Dave MacQueen: „Die Jungs müssen jetzt anfangen, an sich zu glauben.“

via Sky Sport Austria
  • Rob Pallin: „Es ist ein Spiel, das wir gewinnen hätten müssen.“
  • Bernd Brückler: „Es ist der Hut zu ziehen vor der Mannschaft und McQueen.“
  • Alexander Kutzer (Manager Dornbirn Bulldogs): „Wir haben ein Österreicherproblem in der österreichischen Liga.“

Dornbirn Bulldogs gewinnt 5:3 gegen HC TWK Innsbruck ‘Die Haie’. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Dornbirn Bulldogs – HC TWK Innsbruck ‘Die Haie’ 5:3

Brendan O’Donnell (Dornbirn Bulldogs):
…über das Spiel: „Es war ein großer Sieg heute, die Erleichterung ist groß nach dieser Unserie. Jetzt soll der Turnaround zur Siegesserie kommen.“

(Head Coach Dornbirn Bulldogs):
„Ich freue mich für unsere Spieler. Sie waren sehr nervös in den ersten beiden Dritteln, das dritte Drittel war ruhig. Sie spielen besser und es freut mich für die Jungs. Die Erleichterung war in der Kabine zu merken. Das Penalty Killing war sehr gut. Wir haben sie zu Fehlern gezwungen, wir haben das Momentum genutzt. Die Jungs müssen jetzt anfangen, an sich zu glauben.“

(Manager Dornbirn Bulldogs):
…über den ausbleibenden Zuschauerandrang: „Die Leistungen waren in letzter Zeit nicht so, dass wir mit vielen Fans rechnen. Die wirklichen Fans sind aber hier und das erfolgsverwöhnte Publikum kommt wieder, wenn wir gewonnen haben.“

…über Gründe für die schwierige Phase: „Wir haben neun neue Spieler, die sich erst einmal finden müssen. Zudem ist unsere Scoringeffizienz nicht so, wie wir es gerne hätten. Die Spieler wissen, sie haben Spiele verloren, die sie eigentlich gewinnen hätten sollen. Die Jungs können mehr als sie im Moment zeigen, da bin ich mir sicher.“

…über eine zukünftige Kontinuität im Team: „Wir versuchen Topausländer zu holen, die wissen, dass sie sich ins Schaufenster spielen können. Die verlassen uns nächstes Jahr. Es ist zu sehen bei Linz, wie lange es braucht, wenn du den ganzen Kader austauschst und wir haben das jedes Jahr. Das soll keine Ausrede sein, aber das braucht einfach Zeit. Das Selbstvertrauen kommt mit der Zeit.“

…über die Situation der Legionäre in der EBEL: „Wir haben kein Ausländerproblem in der österreichischen Liga, sondern wir haben ein Österreicherproblem in der österreichischen Liga. Die Topspieler aus Österreich spielen in den anderen Teams, weil wir ihnen das Geld nicht bieten können. Wir haben top Nachwuchs. Das Problem das wir jetzt haben hat man vor 25 Jahren verbrochen. Die besten Spieler sind jetzt 20, 25 Jahre alt und da hätte man sie produzieren müssen. Jetzt müssen wir mit dem leben, was wir haben. Wir wollen irgendwann wieder nur mit Österreichern spielen, aber das ist ein Prozess, mit dem man irgendwann anfangen muss. Da gehört auch der Verband dazu.“

…über eine mögliche Trainerfrage: „Er hat einen aktuellen Vertrag. Wir sind aktuell nicht zufrieden damit, wie alles läuft. Wenn wir personale Entscheidungen treffen würden, würde ich es hier nicht sagen. Als kleines Team musst du das richtige machen. Es ist hart herauszufinden, wo der Hund begraben liegt.“

(HC TWK Innsbruck ‘Die Haie’):
…über das Spiel: „Wir haben im dritten Drittel Chancen hergegeben und im Power-Play haben sie ihre Chancen gemacht. Im zweiten Drittel waren wir die dominante Mannschaft, haben das Power-Play nicht genutzt, unkonzentriert gespielt und sie haben Kapital daraus geschlagen. Es ist schwer zu sagen, was wir falsch gemacht haben, aber wir werden es herausfinden und abstellen.“

(Head Coach HC TWK Innsbruck ‘Die Haie’):
…über das Spiel: „Das Schlussdrittel war unglücklich mit zwei Power-Play-Gegentoren. Wir haben gut gespielt im zweiten Drittel, aber der Torhüter war auch gut. Wir müssen unsere Power-Play-Chancen besser nutzen. Es ist ein Spiel, das wir gewinnen hätten müssen, aber es ist vorbei und wir denken an Sonntag und die Caps.“

(Sky Experte):
…über die Situation der Legionäre in der EBEL: „Es ist schwer für die kleineren Teams weniger Legionäre zu verwenden, weil es schwer ist Topösterreicher zu verwenden. Wenn 27 Legionäre in einem Spiel am Eis sind, ist das eine schreckliche Bilanz. Es wäre schön, wenn mehr Österreicher auf dem Eis sind.“

…über die Leistung der Dornbirn Bulldogs: „Es freut mich für die Dornbirner, nach der langen Durststrecke und den schwierigen Wochen, die sie hinter sich haben. Einige Leute waren schon angezählt. Sie haben es sich mit den letzten 20 Minuten verdient und mit ihren Chancen das Beste gemacht. Sie werden eine breitere Brust haben. Sie sollten nicht zu weit nach vorne blicken, sondern sich einfach auf die Aufgabe konzentrieren. Es ist der Hut zu ziehen vor der Mannschaft und MacQueen, die wirklich schwere Zeiten durchmachten.“

…über HC TWK Innsbruck ‘Die Haie’: „Innsbruck und Rob Pallin werden sich an der Nase nehmen müssen bei ihrem Defensivverhalten. Sie sind ein offensives Team, aber haben heute nur drei Treffer gemacht. Sie finden noch nicht ihre Konstanz. Bei ihnen läuft es noch nicht rund, es fehlt die defensive Abstimmung. Für sie wird keine Welt zusammenbrechen, sie sind noch immer gut unterwegs für die zweite Hälfte der Saison.“