WELS,AUSTRIA,17.SEP.17 - TENNIS - ITF, Davis Cup, Austria vs Romania. Image shows the rejoicing of Dominic Thiem (AUT). Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer

Davis Cup: Run auf Karten nach Thiem-Zusage

via Sky Sport Austria

St. Pölten (APA) – Mit viel Freude hat man einerseits im Österreichischen Tennisverband (ÖTV), aber auch im Kreise der Tennisfans die Nachricht vom Antreten Dominic Thiems aufgenommen. Der 24-jährige Weltranglisten-Sechste hatte ja Dienstagabend seine späte Zusage für den Heim-Davis-Cup gegen Weißrussland am Freitag und Samstag in St. Pölten gegeben.

Signifikanter Anstieg 
Und sein Facebook-Aufruf nach Unterstützung des Teams hat sich am Mittwoch gleich in einem signifikanten Anstieg im Kartenvorverkauf niedergeschlagen. Das freut den ÖTV und auch die Veranstalter, immerhin hatte man ja auch in der Hoffnung auf den Auftritt des Tennis-Stars den Schauplatz St. Pölten mit dem größeren Fassungsvermögen ausgewählt.

Thiem ist am Donnerstag (11.00 Uhr) bei der Auslosung im Landhaus St. Pölten dabei und trainiert am Nachmittag erstmals im VAZ. Neben Thiem hat sich Kapitän Stefan Koubek für Freitag auf Gerald Melzer als zweiten Einzelspieler festgelegt. In einer internen Ausscheidung zwischen Dennis Novak und Stefan Ofner setzte sich Novak in zwei Sätzen durch und hat damit den dritten Einzelplatz (möglicherweise am Samstag) sicher, Ofner reiste heim.

Marach und Oswald im Doppel
Fixstarter im Doppel, das ja bei einem 2:0 nach dem ersten Tag, am Samstag als erste Partie gespielt wird, sind Australian-Open-Champion Oliver Marach und Philipp Oswald. Wer Dominic Thiem also sicher auf dem Platz sehen will, der sollte ein Freitag-Ticket buchen, denn nach einer eventuellen Entscheidung wird der zweifache French-Open-Halbfinalist wohl eher nicht mehr spielen.

“Jetzt erwarte ich ein volles Haus und eine super Stimmung”, freute sich Koubek über die Zusage. “So ein Spieler kann den Unterschied natürlich ausmachen. Und wir werden von den Weißrussen jetzt anders wahrgenommen, weil sie mit minus zwei Punkten rechnen.”

Beitragsbild: GEPA