Dein Verein Digital – Wolfsberger AC – Folge #1

via Sky Sport Austria
VIDEOINTERVIEW: Mario Leitgeb im Gespräch mit Dein Verein-Moderator Gerfried Pröll.
Video enthält Produktplatzierungen

Der WAC auf Erfolgskurs…

Mit Siegen gegen Hartberg und St. Pölten, einem Ausrutscher gegen die WSG Tirol und einem Unentschieden gegen Rapid ist der WAC ins Fußball-Frühjahr 2020 gestartet. Diese sieben Zähler aus vier Spielen bedeuten einen sogar etwas besseren Punkteschnitt als im vergangenen Herbst. Insgesamt haben die Wolfsberger nach dem Grunddurchgang 38 Punkte auf dem Konto – in der so erfolgreichen Vorsaison waren es zum gleichen Zeitpunkt nur 30. Am Ende qualifizierten sich die Kärntner sensationell für die Gruppenphase der Europa League.

Um den sportlichen Status Quo zu beleuchten: Ferdinand Feldhofer ist in seinen ersten Bundesliga-Spielen als Trainer ordentlich beim WAC angekommen. Mit 19 Zählern nach der Teilung wäre Wolfsberg Mitte März als Tabellenvierter (wie auch 2019) in die Meistergruppe gestartet. Zuerst gegen Sturm auswärts, dann gegen den LASK zuhause im Lavanttal. Die gute Ausgangslage bleibt, der Zeitpunkt ändert sich.

LEGENDÄR: Mario Leitgeb und die Schiedsrichter
Video enthält Produktplatzierungen

… und dann kam Corona

Wie im Profigeschäft dieser Tage und Wochen üblich, hat auch der WAC die matchlose Zeit mit Heim-Trainingsprogrammen überbrückt. Anfang April wurde im Klub kollektiv auf Kurzarbeit umgestellt. Die gesundheitlich erfreuliche Bilanz aus dem Lavanttal: Im Verein gab es soweit keine corona-positiven Fälle. Die Atemschutzmasken im WAC-Design sollen dazu beitragen, dass das so bleibt. Mit Social Media Challenges, Händewasch-Anleitungen und Eindrücken aus dem Heimtraining haben sich immer wieder WAC-Spieler aus ihrer Isolation gemeldet, allen voran Kapitän und Liga-Topvorbereiter Michael Liendl.

Liendl ist auch einer der wenigen Spieler des WAC-Stammpersonals, die über die aktuelle Saison hinaus einen gültigen Vertrag besitzen. Seit geraumer Zeit stehen einige Vertragsverlängerungen auf der Agenda. Entsprechenden Gesprächen und Verhandlungen steht im Gegensatz zur Arbeit auf dem Rasen nichts im Weg, Vollzugsmeldungen lassen aber noch auf sich warten. Fest steht bereits, dass Leihspieler Romano Schmid nach dieser Saison wieder zu seinem Stammverein Werder Bremen zurückkehrt.

Während die Räumlichkeiten in der Lavanttal-Arena in den vergangenen Wochen geschlossen waren, liefen die Druckpressen auf Hochtouren. Das Resultat: Ein Buch mit den Eindrücken der Europa League-Gruppenphase im Herbst 2019. In einer Gruppe mit Borussia Mönchengladbach, der AS Rom und Basaksehir Istanbul ist der WAC zwar als Gruppenletzter ausgeschieden, hat sich aber mit respektablen Leistungen Aufmerksamkeit verschafft – speziell durch den außergewöhnlichen 4:0-Auswärtssieg in Mönchengladbach.

ZUM LACHEN: Michael Liendl und Marcel Ritzmaier in der UEL-Edition von “Wer weiß mehr…?”
Video enthält Produktplatzierungen

Weissman im internationalen Fokus, Training wieder aufgenommen

Bei der AS Rom dürfte dem Vernehmen nach Shon Weissman Interesse geweckt haben. Beim letzten Gruppenspiel im Stadio Olimpico hat der Israeli für den 2:2-Endstand gesorgt. Nun sollen die Giallorossi offenbar eine Verpflichtung des aktuellen Bundesliga-Toptorschützen in Erwägung ziehen. Zwar besitzt der Mittelstürmer noch einen WAC-Vertrag für die kommende Saison – bei seinen Werten könnte es aber schwierig werden, etwaige Offerten auszuschlagen. Daraus macht auch im Lavanttal niemand einen Hehl, zumal auch eine beträchtliche Ablösesumme erzielt werden könnte.

Aktuell befinden sich die Wolfsberger wie die anderen Bundesliga-Teams im Kleingruppen-Training. Am vergangenen Dienstag wurden die Kicker im Drive-by-Stil im Auto sitzend getestet. Das positive Ergebnis: Alle negativ. Auf separaten Plätzen und getrennten Trainingsbereichen wird seit Mittwoch je zu sechst gearbeitet. Geduscht muss zuhause werden – die Nutzung der gemeinsamen Einrichtungen im Kabinenbereich wäre in Sachen Ansteckungsgefahr schlicht zu riskant. Verzichtet werden muss natürlich auch auf Kopfbälle. Wer im Lavanttal nach positiven Aspekten sucht: Hier hat der WAC wohl den geringsten Trainingsbedarf. Mit 14 Saisontoren per Kopf halten die Wolfsberger aktuell deutlich den Spitzenwert in der österreichischen Bundesliga.

TORPARADE: Die schönsten Tore der Lavanttaler in dieser Saison
Video enthält Produktplatzierungen