Deutschland – England: Klassiker und Standortbestimmung

via Sky Sport Austria
(APA/dpa) Zwei Siege in Folge hat Weltmeister Deutschland gegen England gefeiert. Am Samstag (20.45 Uhr) soll Nummer drei in einer Neuauflage des Fußball-Klassikers im Berliner Olympiastadion dazukommen. Für beide Nationalteams ist das Duell eine wichtige erste Standortbestimmung im EURO-Jahr 2016, bei den Engländern ist Kapitän der große Abwesende.

Dem Stürmer von machen seit Mitte Februar Knieprobleme zu schaffen. Die Diskussion um seine Rolle bei der erhofften Wiedergutmachung für die WM-Schmach von Brasilien ist längst entbrannt. “ muss anstelle von Wayne Rooney bei der EURO 2016 starten”, forderte der “Independent” mit Blick auf den treffsicheren Tottenham-Angreifer. “Roy Hodgson muss mutig sein.”

Wer gewinnt den Klassiker Deutschland - England?

Auch im Prestigeduell mit Deutschland dürfte der Nationaltrainer auf Kane im Sturmzentrum setzen. Rooneys Comeback zieht sich hingegen weiter hin, so dass Hodgson dem 30-Jährigen auch für den EM-Start gegen Russland am 11. Juni keine Garantien geben will. “Ich habe niemals gesagt, dass er ein automatischer Starter sein wird”, erklärte Englands Teamchef.

Nach dem bitteren Aus nach der Gruppenphase bei der WM in Brasilien schoss Rooney die “Three Lions” zwar mit sieben Treffern maßgeblich zur EM-Endrunde. Doch diese Saison verpasste er angeschlagen 16 von 48 Pflichtspielen für ManUnited. Mit sieben Premier-League-Treffern liegt er gleich hinter drei Kollegen aus dem Nationalteam: Shooting Star Kane (21 Tore) kann wie auch Leicester Citys Saison-Überraschung (19) erster englischer Torschützenkönig seit Kevin Philips vor 16 Jahren werden.

Löw will viel Ausprobieren


Vardys Aufstieg hat auch DFB-Teamchef mitbekommen. “Das ist schon spektakulär. Vardy ist ein Spieler, der einen unglaublich Zug zum Tor hat. Er geht da hin, wo es dem Gegner am meisten wehtut, ist extrem gefährlich”, weiß der Ex-Trainer der Wiener Austria und des FC Tirol.

Häufiger als Rooney hat zudem in der Liga auch Everton-Mittelfeldspieler Ross Barkley (8) getroffen. “Seine ideale Rolle wäre, wenn er von der Bank den Unterschied machen könnte, anstatt dass sein Name als Erstes auf dem Aufstellungsbogen steht”, meinte der “Telegraph” zu Rooney. Doch noch haben die jungen Wilden einen großen Nachteil: sie können auf keine großen Auftritte im englischen Team oder Europacup zurückblicken. Rooney hat zusammen mehr Länderspiele (109), und -tore (51) als Kane, Vardy, Daniel Sturridge, Danny Welbeck und zusammen (102/29).

Hodgson: “Vardy kann es kaum erwarten”


“Wir sprechen über Spieler, die sich in der Premier League jede Woche gut schlagen, aber sie sind auf internationalem Niveau unerfahren”, gestand Hodgson. “Wenn man sich und Arjen Robben anschaut – das sind Spieler, die Medaillen gewonnen haben, Hunderte Male gespielt haben und jede Woche Tore schießen.”

Müller ist einer der Gegner am Samstag und soll in der DFB-Offensive für Impulse sorgen. Ganz vorne bekommt Mario Gomez die Chance, sich zu beweisen. “Er hat sich das in den Trainingseinheiten verdient”, erklärte Löw. wird dafür am Dienstag im Test in München gegen Italien in der Startformation stehen. “Es ist eine tolle Bühne für die Spieler, die sich uns Trainern nachhaltig empfehlen können”, sagte der DFB-Coach.

Löw hält die Tür für U21-Spieler offen


Die Art der Präsentation hat dabei für ihn Priorität: “Ich stelle nicht das Ergebnis über alles andere.” Die Spieler wollen jedenfalls mit einem Sieg ins EM-Jahr starten. “Die Engländer können schon kicken, wir wollen den Fans aber was bieten, dominieren und gewinnen”, gab Mittelfeldspieler die Marschroute vor. Alle hoffen nicht nur auf einen interessanten, sondern vor allem auch friedlichen Fußballabend. “Wir leben im Moment in einer potenziellen Gefahrenlage im Leben”, bemerkte der Bundestrainer zum Terror in Europa.

Im bisher letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams setzte sich Deutschland am 19. November 2013 in London knapp 1:0 durch. Davor hatte es für die DFB-Auswahl im WM-Achtelfinale 2010 in Südafrika einen klaren 4:1-Sieg gegeben. Das jüngste Spiel auf deutschem Boden haben dafür die Engländer für sich entschieden, am 19. November 2008 gab es ebenfalls in Berlin einen 2:1-Auswärtserfolg. Die Engländer, die auch auf die verletzten Goalie Joe Hart und Stürmer Raheem Sterling verzichten müssen, haben übrigens insgesamt leicht die Nase vorne, in 33 Duellen gab es 15 Siege, sechs Remis und zwölf Niederlagen.

Im Einsatz ist am Samstag auch Österreichs EM-Gegner Ungarn. Die Magyaren haben in Budapest die ebenfalls für die EM qualifizierten Kroaten zu Gast. “Die Kroaten spielen das gleiche System wie Österreich, das werden nützliche Erfahrungen für uns sein”, sagte Ungarn-Teamchef Bernd Storck, der erst am Montag seinen Vertrag bis 2018 verlängert hatte.