Zum Inhalt Zum Menü
Eishockey

Aktuelle Beiträge

LINZ,AUSTRIA,07.MAR.17 - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, play off quarterfinal, EHC Black Wings Linz vs HC Bozen. Image shows the Keine Sorgen Eisarena. Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Black Wings präsentieren Neo-Coach Troy Ward

via Sky Sport Austria

Linz (APA) – Der neu Black-Wings-Linz-Headcoach Troy Ward ist am Dienstag in Oberösterreich eingetroffen, hat sich am Mittwoch den Medien präsentiert und bereit für seine 30. Saison als Trainer gezeigt. Der 54-Jährige war u.a. Assistant Coach der Pittsburgh Penguins in der NHL, in Europa ist er erstmals engagiert. Seine Arbeit in Linz nimmt der Mann aus Minnesota mit dem ersten Eistraining am 1. August auf.

Ward bleibt bis kommenden Montag in Linz und will möglichst viele Spieler persönlich kennenlernen und mit den anderen telefonieren. “Wir wollen konstant gut spielen, mit viel Energie spielen. Wir wollen eine Mannschaft sein, von der der Gegner weiß, dass wenn es gegen uns geht, sie hart arbeiten müssen, um die Chance auf einen Sieg zu haben”, erklärte Ward.

Er bezeichnet sich selbst auch als “Talententwickler”, und will dies auch in Linz tun. Von der EBEL hat er sich bereits ein Bild gemacht. “Ich denke, dass die Liga sehr ähnlich der AHL in Nordamerika ist. Ich kenne sehr viele Spieler, die hier spielen oder gespielt haben. Ich habe sie trainiert oder sie waren bei anderen Teams, gegen die meine Mannschaften am Eis standen.” Aus dem aktuellen Linz-Kader kennt er keinen Spieler.

KIEV,UKRAINE,25.APR.17 - ICE HOCKEY - IIHF World Championship, Division IA, international match, Hungary vs Republic of Korea. Image shows the rejoicing of Thomas Hundertpfund and Martin Schumnig (AUT). Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

ÖEHV-Team feiert bei WM hochverdienten zweiten Sieg

via Sky Sport Austria

Kiew (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam hat bei der WM der Division 1A in Kiew auch ohne den verletzten Kapitän Thomas Raffl den zweiten Erfolg gefeiert. Die ÖEHV-Auswahl besiegte am Dienstag Gastgeber Ukraine hochverdient mit 1:0 (0:0,1:0,0:0) und hat damit weiter alle Chancen auf den Aufstieg.

Die Österreicher waren vor 5.000 Zuschauern gegen des punktlose Schlusslicht klar die bessere Mannschaft, lediglich der Abschluss wollte lange nicht gelingen. Erst gegen Ende des Mitteldrittels brach Daniel Woger im Powerplay den Bann (36.). Damit geht Österreich als Tabellenzweiter in das Duell mit dem Überraschungs-Tabellenführer Südkorea am Donnerstag.

Teamchef Roger Bader musste nicht nur auf den gegen Ungarn verletzten Verteidiger Layne Viveiros (angebrochene Rippe) verzichten, sondern auch auf Raffl. Der bisher herausragende Stürmer fiel wegen einer Beinverletzung, die er sich am Vortag bei einem geblockten Schuss zugezogen hatte, aus. Im Schlussdrittel fehlte dann auch noch Verteidiger Stefan Ulmer wegen einer Handverletzung.

Durch den Ausfall von Raffl musste die Top-Linie neu formiert werden. Seinen Platz neben Konstantin Komarek und Fabio Hofer nahm zunächst Lukas Haudum und ab dem zweiten Drittel Manuel Ganahl ein. Auch so dominierten die Österreicher den ersten Abschnitt nach Belieben, die Action spielte sich fast nur im Drittel der Ukrainer ab. Der Abschluss allerdings klappte nicht. Trotz rund vier Minuten doppelter Überzahl und 21 Schüssen ging es torlos in die erste Pause.

Bader stellte danach seine Linien um, das Bild blieb gleich. Ersatzkapitän Hundertpfund und Co. machten viel Druck, hatten aber auch Glück, dass die Ukrainer in der 33. Minute nur die Latte trafen. Und mit dem 34. Torschuss landete endlich auch die Scheibe im Tor von Eduard Sachartschenko. Woger fälschte einen Schuss von Martin Schumnig zum 1:0 ab.

In der 47. Minute vergab Patrick Obrist die Entscheidung, er verfehlte das offene Tor, Hofer scheiterte am Torhüter (53.). So wurde es im Finish noch trotz 43 Torschüssen zu einer Zitterpartie.

 

Ljubljana zieht sich nach zehn Saisonen aus EBEL zurück

via Sky Sport Austria

Wien/Ljubljana (APA) – Der slowenische Club Olimpija Ljubljana scheidet nach zehn Jahren aus der Erste Bank Eishockey Liga aus. Der Vizemeister von 2008 verpasste in den vergangenen fünf Saisonen meist abgeschlagen das Play-off. Der Club habe das Angebot einer ruhenden Mitgliedschaft angenommen, um sich sportlich, organisatorisch und finanziell zu konsolidieren, ließ die EBEL am Dienstag wissen.

Damit sei “nach Erfüllung der wirtschaftlichen Ligavorgaben” die Möglichkeit eines späteren Wiedereinstiegs gegeben, hieß es weiters. Damit nehmen in der kommenden Saison zwölf Clubs an der Liga teil. Zu den bisherigen Vereinen kommt Rückkehrer Medvescak Zagreb hinzu.

 

VIENNA,AUSTRIA,06.APR.17 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Sweden, test match. Image shows the rejoicing of AUT. Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Eishockey: ÖEHV-Team nach 3:1 gegen Ungarn wieder auf Kurs

via Sky Sport Austria

Kiew (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam hat bei der WM der Division 1A in Kiew das erste Schlüsselspiel gewonnen. Die ÖEHV-Auswahl besiegte am Montag Ungarn mit 3:1 (1:1,0:0,2:0) und ist damit weiter im Rennen um einen der zwei Aufstiegsplätze. Der nächste Gegner ist am Dienstag (19.30 Uhr) die Ukraine, die nach zwei Runden als einzige Mannschaft noch punktlos ist.

In einem intensiv geführten Derby entschieden die Österreicher mit zwei Powerplay-Toren im Schlussdrittel die Partie. Fabio Hofer (45.) und Dominique Heinrich (48.) hielten mit dem Doppelpack das rot-weiß-rote Team auf Kurs. Konstantin Komarek leistete zu allen drei Treffern die Vorarbeit und führt nach zwei Runden mit einem Tor und vier Assists die Scorerwertung an.

Teamchef Roger Bader stellte gegenüber der Auftaktniederlage gegen Kasachstan (2:3) zwei Verteidigerpaare und drei Sturmlinien um und beließ im Angriff nur Thomas Raffl, Komarek und Hofer zusammen. Nach 32 Sekunden musste er schon wieder umstellen. Verteidiger Layne Viveiros schied nach einem Bandencheck verletzt aus und wurde noch während der Partie ins Krankenhaus gebracht.

Die Ungarn gingen auch in Folge sehr körperbetont zur Sache und stellten die Österreicher zudem mit ihrem Forechecking vor Probleme. Dazu saßen die Bader-Schützlinge wie schon gegen Kasachstan im ersten Drittel zu oft auf der Strafbank. Drei Strafen in den ersten sechs Minuten und vier im ersten Drittel führten diesmal aber nicht zu einem Rückstand.

Denn das erste Unterzahl nutzten die Österreicher zu einem Konter, den Kapitän Raffl zum 1:0 verwertete (4.). Keegan Dansereau gelang im Powerplay aber rasch der Ausgleich (7.). Es entwickelte sich ein Spiel mit leichten Vorteilen für die Ungarn, doch Bernhard Starkbaum im Tor war ein sicherer Rückhalt.

Und im Schlussdrittel schlug das “Special Team” zu. Zunächst traf Hofer im zweiten Versuch (45.), dann legte Heinrich nach (48.), als Raffl dem Torhüter die Sicht verstellte. Damit hat die Einser-Linie alle fünf Tore erzielt.

Beitragsbild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,19.APR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, welcome event for EV Vienna Capitals at the Vienna town hall. Image shows Andreas Mailath-Pokorny and the team of Capitals. Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Caps wollen Meisterteam halten – Neun Verträge verlängert

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Die Vienna Capitals sind bestrebt, ihre Meistermannschaft auch für die kommende Eishockey-Saison zusammenzuhalten. Neun Spieler sind bereits für 2017/18 gebunden. Die Verträge mit den vier Legionären Kelsey Tessier, Taylor Vause und Ryan McKiernan sowie Torhüter Jean-Philippe Lamoureux wurden verlängert. Dazu zogen die Caps bei fünf Spielern vereinsseitige Optionen, gab der Club am Montag bekannt.

Die per Option verlängerten Verträge betreffen Routinier und Assistenz-Kapitän Rafael Rotter sowie die jungen Hoffnungsträger Julian Großlercher, Dominic Hackl, Felix Maxa und Benjamin Nissner. “Unser Ziel ist es, den Kern der Meister-Mannschaft zu halten und nur an einzelnen Schrauben zu drehen”, erklärte General Manager Franz Kalla die Kaderplanung. “Mit den ersten Unterschriften sind wir am besten Weg.” Mit weiteren Meister-Cracks werde noch verhandelt.

Die Capitals hatten in der abgelaufenen EBEL-Saison mit einem klaren 4:0 in der Finalserie gegen den KAC den zweiten Meistertitel der Clubgeschichte nach 2005 eingefahren. Neben der heimischen Liga treten die Wiener kommende Saison auch in der Champions Hockey League (CHL) an. Caps-Trainer Serge Aubin hat noch ein Jahr Vertrag und dürfte dem Club trotz eines angeblichen Angebotes aus der Schweiz erhalten bleiben.

Artikelbild: GPEA

MONTREAL, QC - APRIL 12:  Michael Grabner #40 of the New York Rangers skates against the Montreal Canadiens in Game One of the Eastern Conference First Round during the 2017 NHL Stanley Cup Playoffs at the Bell Centre on April 12, 2017 in Montreal, Quebec, Canada.  The New York Rangers defeated the Montreal Canadiens 2-0.  (Photo by Minas Panagiotakis/Getty Images)

Grabners Rangers in zweiter NHL-Play-off-Runde gegen Ottawa

via Sky Sport Austria

Boston/Toronto (APA) – Die New York Rangers mit dem Villacher Michael Grabner bekommen es in der zweiten Runde des Play-offs in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL mit den Ottawa Senators zu tun. Die Kanadier gewannen am Sonntag bei den Boston Bruins mit 3:2 nach Verlängerung und entschieden die “best of seven”-Serie mit 4:2 für sich. Spiel eins des Conference-Halbfinales steigt am Donnerstag in Ottawa.

Die Rangers und Senators treffen erst zum zweiten Mal in der NHL-Geschichte im Play-off aufeinander. In der ersten Runde 2012 setzten sich die Rangers mit 4:3-Siegen durch.

Neben den Senators schafften am Sonntag auch die Washington Capitals den Aufstieg und komplettieren das Conference-Halbfinale. Die Capitals bezwangen die Toronto Maple Leafs auswärts mit 2:1 nach Verlängerung und gewannen die Serie 4:2. Das beste Team des Grunddurchgangs bekommt es nun mit Titelverteidiger Pittsburgh Penguins zu tun. Im Duell der zwei Superstars Alexander Owetschkin (Washington) und Sidney Crosby (Pittsburgh) wollen die Capitals endlich wieder ins Conference-Finale. Seitdem Owetschkin 2005 in die Liga gekommen ist, hat die Mannschaft aus der Hauptstadt noch nie die zweite Play-off-Runde überstanden.

Das Conference-Halbfinale beginnt am Mittwoch mit den Spielen im Westen zwischen den St. Louis Blues und Nashville Predators sowie den Anaheim Ducks und Edmonton Oilers.

Play-off-Ergebnisse National Hockey League (NHL) vom Sonntag – 2. Runde (“best of seven”), 6. Spiele:

Eastern Conference: Boston Bruins – Ottawa Senators 2:3 n.V. (Endstand: 2:4), Toronto Maple Leafs – Washington Capitals 1:2 n.V. (Endstand: 2:4).

2. Play-off-Runde (Conference-Halbfinale):

Eastern Conference: Ottawa Senators – New York Rangers (Grabner), Washington Capitals – Pittsburgh Penguins

Western Conference: St. Louis Blues – Nashville Predators, Anaheim Ducks – Edmonton Oiler

NEW YORK, NY - APRIL 18: Michael Grabner #40 of the New York Rangers skates against the Montreal Canadiens in Game Four of the Eastern Conference First Round during the 2017 NHL Stanley Cup Playoffs at Madison Square Garden on April 18, 2017 in New York City. The Rangers defeated the Canadiens 2-1.  (Photo by Bruce Bennett/Getty Images)

NY Rangers mit Grabner in zweiter Play-off-Runde der NHL

via Sky Sport Austria

New York (APA) – Michael Grabner und die New York Rangers stehen in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL in der zweiten Play-off-Runde. Die Rangers gewannen am Samstag das Heimspiel gegen die Montreal Canadiens mit 3:1 und entschieden die “best of seven”-Serie mit 4:2 für sich. Im Conference Halbfinale geht es nun gegen die Ottawa Senators oder Boston Bruins.

Grabner blieb in zehn Minuten auf dem Eis ohne Scorerpunkt. Der Villacher steht zum zweiten Mal nach 2010 mit den Vancouver Canucks in der zweiten Runde – damals übrigens ebenfalls unter dem aktuellen Rangers-Cheftrainer Alain Vigneault.

Mats Zuccarello (23./PP, 34.) und Derek Stepan (60./empty net) schossen die Rangers im heimischen Madison Square Garden zum Sieg. Garant für den Aufstieg war auch der Schwede Henrik Lundqvist, der das Duell der Star-Torhüter gegen Carey Price für sich entschied und in sechs Spielen nur elf Tore kassierte.

“Es war eine enge Serie. Wir haben alles unternommen, um Tore zu erzielen, aber wir sind einem Torhüter gegenübergestanden, der ohne Zweifel ihr bester Spieler ist”, erklärte Claude Julien, Trainer vom Rekordchampion aus Montreal.

Der nächste Gegner wird zwischen Ottawa und Boston ermittelt. Die Senators führen mit 3:2 und können am Sonntag in Boston den Aufstieg fixieren.

In der Western Conference stehen die vier Halbfinalisten fest. Die Edmonton Oilers siegten bei den San Jose Sharks am Samstag mit 3:1 (Endstand 4:2) und treffen nun auf die Anaheim Ducks. Die Kanadier stehen erstmals seit elf Jahren in der nächsten Runde. Die St. Louis Blues entschieden mit einem 4:3-Auswärtssieg nach Verlängerung gegen Minnesota Wild die Serie mit 4:1 für sich und spielen nun gegen die Nashville Predators.

Play-off-Ergebnisse National Hockey League (NHL) vom Samstag – 2. Runde (“best of seven”), 6. Spiele:

Eastern Conference: New York Rangers (mit Grabner) – Montreal Canadiens 3:1 (Endstand: 4:2)

Western Conference: San Jose Sharks – Edmonton Oilers 1:3 (Endstand: 2:4), Minnesota Wild – St. Louis Blues 3:4 n.V. (Endstand: 1:4)

2. Play-off-Runde (Conference-Halbfinale):

Eastern Conference: NY Rangers – Sieger Ottawa Senators/Boston Bruins (Stand 3:2), Sieger Washington Capitals/Toronto Maple Leafs (Stand 3:2)- Pittsburgh Penguins

Western Conference: Nashville Predators – St. Louis Blues, Anaheim Ducks – Edmonton Oilers

Beitragsbild: Getty Images

VIENNA,AUSTRIA,06.APR.17 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Sweden, test match. Image shows assistant coach Markus Peintner, head coach Roger Bader (AUT) and player of AUT. Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Eishockey: ÖEHV-Team zum WM-Auftakt ohne Punkt

via Sky Sport Austria

Kiew (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft ist mit einer Niederlage in die WM der Division 1A in Kiew gestartet. Die ÖEHV-Auswahl holte am Samstag gegen den Aufstiegsfavoriten Kasachstan ein 0:2 auf, verlor aber noch mit 2:3 (0:2,2:0,0:1). Am Montag (19.30 Uhr MEZ) geht es gegen Ungarn (5:3 gegen Gastgeber Ukraine) weiter.

Die Auswahl von Teamchef Roger Bader brachte sich im ersten Drittel mit fünf Strafen in die Bredouille und geriet durch einen Doppelpack von Nigel Dawes (9./PP, 15.) in Rückstand. Im Mitteldrittel schlugen die Österreicher aber durch Konstantin Komarek (25.) und Kapitän Thomas Raffl (38.) zurück. Vladimir Markelow (44.) nutzte aber ein weiteres Überzahlspiel zum Siegestreffer.

Die Kasachen haben nicht nur die älteste Mannschaft des Turniers, sondern auch die am besten eingespielte. Das Nationalteam ist fast mit dem Vereinsteam von Barys Astana ident, 19 der 22 Spieler kommen vom Club, der in der russischen KHL das Play-off erreicht hat.

Darunter sind auch fünf eingebürgerte und NHL-erfahrene Nordamerikaner. Dawes, der 223 Spiele in der besten Liga der Welt absolviert hat, schoss die Kasachen auch zu einer 2:0-Führung.

Die mit sieben WM-Neulingen angetretenen Österreicher brachten sich durch viel zu viele Strafen selbst unter Druck und verhalfen so dem rein nordamerikanischen ersten Powerplay-Block zum ersten Treffer. Raffl und Co. kamen aber mit neuem Mut aus der Kabine und wurden auch belohnt.

Nach einem Energieanfall von Raffl fälschte Komarek dessen Schuss zum 1:1 ab (25.). Hinten hielt Torhüter Bernhard Starkbaum sein Team mit einigen Paraden im Spiel, vorne schlug die Einser-Linie noch einmal zu. Raffl traf per Backhand zum 2:2 (38.).

Doch die siebente Strafe der Österreicher brachte die Entscheidung zugunsten der Kasachen. Der druckvolle Kampf um den Ausgleich in der Schlussphase inklusive einem Powerplay blieb unbelohnt. Damit steht das rot-weiß-rote Team im Rennen um einen der zwei Aufstiegsplätze am Montag im Derby schon unter Zugzwang.

Beitragsbild: GEPA

Troy Ward neuer Trainer der Black Wings Linz

via Sky Sport Austria

Linz (APA) – Troy Ward ist der neue Trainer der Black Wings Linz. Die Oberösterreicher gaben am Mittwoch die Verpflichtung des US-Amerikaners bekannt. Ward tritt beim Club der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) die Nachfolge von Rob Daum an, von dem sich die Linzer nach sechs Jahren getrennt haben.

Der 54-Jährige hat viel Erfahrung als Trainer in diversen Ligen in Nordamerika, unter anderem war er von 1997 bis 2000 Assistant Coach der Pittsburgh Penguins in der NHL. Nun tritt er seine erste Trainerstation in Europa an.

NEW YORK, NY - APRIL 18: Michael Grabner #40 of the New York Rangers skates against the Montreal Canadiens in Game Four of the Eastern Conference First Round during the 2017 NHL Stanley Cup Playoffs at Madison Square Garden on April 18, 2017 in New York City. The Rangers defeated the Canadiens 2-1.  (Photo by Bruce Bennett/Getty Images)

NY Rangers gleichen im NHL-Playoff gegen Montreal aus

via Sky Sport Austria

New York (APA) – Die New York Rangers mit Österreich-Export Michael Grabner haben in der ersten Play-off-Runde der National Hockey League (NHL) gegen die Montreal Canadiens den Ausgleich geschafft. Im heimischen Madison Square Garden feierten die Rangers am Dienstagabend (Ortszeit) einen 2:1-Sieg und glichen damit in der “best of seven”-Serie auf 2:2 aus. Grabner blieb bei 12:34 Minuten Eiszeit ohne Scorerpunkt.

Spiel fünf in dem Play-off-Duell der Eastern Conference findet am Donnerstag (Ortszeit) in Montreal statt.

Artikelbild: Getty

VIENNA,AUSTRIA,06.APR.17 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Sweden, test match. Image shows head coach Roger Bader (AUT). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Bader gibt endgültigen ÖEHV-Kader für B-WM bekannt

via Sky Sport Austria

Innsbruck (APA) – Direkt nach dem 6:5-Sieg nach Verlängerung im letzten Vorbereitungsspiel gegen Italien hat Teamchef Roger Bader am Montagabend in Innsbruck über seinen endgültigen Kader für die am Samstag beginnende B-WM in der Ukraine entschieden: Stefan Bacher, Florian Baltram, Mario Huber und Michael Schiechl werden die Reise nach Kiew nicht antreten.

Wie der Österreichische Eishockeyverband (ÖEHV) mitteilte, werde am Mittwoch noch Manuel Ganahl zum Team stoßen – sofern die Ärzte grünes Licht geben.

Österreichs Kader für die WM der Division 1A (B-WM) von 22. bis 28. April in Kiew:

Tor: David Kickert (Vienna Capitals), David Madlener (KAC), Bernhard Starkbaum (Salzburg)

Verteidigung: Christoph Duller (KAC), Dominique Heinrich (Salzburg), Erik Kirchschläger (Linz), Alexander Pallestrang (Salzburg), Markus Schlacher (VSV), Martin Schumnig (KAC), Steven Strong (KAC), Stefan Ulmer (Lugano/SUI), Layne Viveiros (Salzburg)

Angriff: Marco Brucker (KAC), Manuel Ganahl (KAC), Lukas Haudum (Malmö Redhawks/SWE), Fabio Hofer (Linz), Thomas Hundertpfund (KAC), Konstantin Komarek (Malmö Redhawks/SWE), Brian Lebler (Linz), Patrick Obrist (Kloten/SUI), Thomas Raffl (Salzburg), Alexander Rauchenwald (Salzburg), Patrick Spannring (Linz), Martin Ulmer (Olten/SUI), Daniel Woger (Graz)

LINZ,AUSTRIA,05.APR.17 - ICE HOCKEY - OEEHV International match, Austria vs Sweden, test match. Image shows Thomas Raffl (AUT). Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

ÖEHV-Männer gewinnen WM-Test gegen Italien

via Sky Sport Austria

Innsbruck (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam der Männer hat am Montag das letzte WM-Testspiel gewonnen. Die ÖEHV-Auswahl besiegte in Innsbruck die A-Nation Italien mit 6:5 nach Verlängerung (2:1,2:3,1:1/1:0) und feierte damit eine gelungene Generalprobe für die WM der Division 1A (B-WM) von 22. bis 28. April in Kiew.

Schütze des entscheidenden Tores in der Overtime war Lukas Haudum (63.). Am Sonntag hatten die Österreicher gegen Italien in Neumarkt mit 2:0 gewonnen.

Die Gastgeber gingen in der 14. Minute durch Layne Viveiros mit 1:0 in Führung, mussten aber schon knapp drei Minuten später durch Markus Gander den Ausgleich hinnehmen. Auf das 2:1 von Thomas Hundertpfund (18.) antworteten die Gäste mit dem 2:2 durch Giovanni Morini (24.).

In der 30. Minute wehrte Gäste-Goalie Gianluca Vallini einen Viveiros-Schuss nur kurz ab, der Puck sprang von Luca Zanatta ins eigene Tor. Allerdings schlugen die Italiener schnell zurück und stellten dank eines Doppelschlags von Marco Insam (35./PP, 37.) auf 4:3, wobei Insams zweites Tor aus einem Fehler von Viveiros resultierte. Sekunden vor der zweiten Drittelpause stocherte Brian Lebler in Überzahl den Puck zum 4:4 in die Maschen.

Im letzten Abschnitt sorgte Gander in der 44. Minute für die neuerliche Führung der Italiener, Thomas Raffl rettete die Hausherren in der 57. Minute in die Verlängerung, wo der 19-jährige Haudum in der 63. Minute drei Verteidiger stehen ließ und sehenswert zum 6:5 einschoss.

Damit hält das ÖEHV-Team unter Teamchef Roger Bader bei sieben Siegen aus zehn Spielen. Der Schweizer reduziert seinen Kader auf 25 Mann, die am Donnerstag in die Ukraine fliegen.

Österreich – Italien 6:5 n.V. (2:1,2:3,1:1/1:0). Tore: Viveiros (14., 30.), Hundertpfund (18.), Lebler (40./PP), T. Raffl (57.), Haudum (63.) bzw. Gander (16., 44.), Morini (24.), Insam (35./PP, 37.)

Österreich: Madlener, Kickert – Schumnig, Strong; Heinrich, Schlacher; Viveiros, S. Ulmer; Kirchschläger, Bacher – Woger, Hundertpfund, Spannring; Hofer, Rauchenwald, T. Raffl; M. Ulmer, Haudum, Lebler; Huber, Schiechl, Baltram

Artikelbild: GEPA

NHL: NY Rangers und Grabner nach Niederlage in Playoffs erstmals zurück

via Sky Sport Austria

Montreal (APA) – Die New York Rangers mit Michael Grabner haben ihr erstes Heimspiel in der Play-off-Serie gegen die Montreal Canadiens in der National Hockey League (NHL) verloren. Im Madison Square Garden fanden die Rangers kein Rezept gegen stark auftretende Kanadier, die nur 21 Schüsse auf ihr Tor zuließen. Mit dem 3:1-Auswärtssieg gingen die Canadiens in der “best-of-seven”-Serie 2:1 in Führung. Michael Grabner, der in den ersten Partien in Montreal jeweils einmal getroffen hatte, ging leer aus.

Matchwinner für die Canadiens war Alexander Radulow. Der Russe erzielte in der 56. Minute das entscheidende 3:0 und verbuchte zudem eine Torvorlage zum vorangegangenen Treffer von Shea Weber (48.) in Überzahl. Das 1:0 war Artturi Lehkonen (38.) ebenfalls im Powerplay gelungen. Für die Rangers betrieb Brady Skjei (58.) in der Schlussphase nur noch Ergebniskosmetik.

“Es ist noch nichts entschieden. Das nächste Spiel wird enorm wichtig”, betonte Radulow nach der starken Vorstellungen seiner Mannschaft, die nur 21 Schüsse auf das Tor von Goalie Carey Price zugelassen hatte. Drei davon gingen auf das Konto von Grabner, der lediglich 10:22 Minuten Eiszeit bekam.

Nur noch einen Sieg vom Aufstieg ins Conference-Halbfinale entfernt sind die Pittsburgh Penguins und die St. Louis Blues. Die Penguins bezwangen die Columbus Blue Jackets auswärts 5:4 nach Verlängerung. Die Blues stellten mit einem 3:1-Heimerfolg gegen Minnesota Wild ebenfalls auf 3:0.

Play-off-Ergebnisse National Hockey League (NHL) vom Sonntag – 1. Runde (“best of seven”), 3. Spiele:

Eastern Conference: New York Rangers (mit Grabner) – Montreal Canadiens 1:3 (Stand in der Serie 1:2), Columbus Blue Jackets – Pittsburgh Penguins 4:5 n.V. (Stand 0:3)

Western Conference: St. Louis Blues – Minnesota Wild 3:1 (Stand 3:0), San Jose Sharks – Edmonton Oilers 0:1 (Stand 1:2)

Bild: Getty Images

LINZ,AUSTRIA,25.OCT.16 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, EHC Black Wings Linz vs VSV Villach. Image shows the rejoicing of Brian Lebler, Dan Dasilva, Rob Hisey, Robert Lukas and Marc-Andre Dorion (Linz). Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer

Black Wings verlängern mit vier Leistungsträgern

via Sky Sport Austria

Linz/Klagenfurt (APA) – Der Eishockey-Club Black Wings Linz hat am Donnerstag die Vertragsverlängerungen von vier wichtigen österreichischen Spielern bekanntgegeben. Die Brüder Robert und Philipp Lukas, Mario Altmann und Patrick Spannring unterschrieben beim Viertelfinalisten der abgelaufenen EBEL-Saison für ein weiteres Jahr. Finalist KAC teilte indes mit, dass Verteidiger Mark Popovic (CAN/34) seine Karriere beendet. Artikelbild: GEPA
April 12, 2017: Montreal Canadiens goalie Carey Price (31) prepares to make save on incoming puck as New York Rangers right wing Michael Grabner (40) provides screen and Montreal Canadiens defenseman Jeff Petry (26) fights for position during the New York Rangers and Montreal Canadiens NHL Eishockey Herren USA playoff game at Bell Centre in Montreal, QC. New York defeated Montreal 2-0. John Crouch/CSM NHL 2017: Rangers vs Canadiens APRIL 12 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAc04_ 20170412_zaf_c04_087 Copyright: xJohnxCrouch/CalxSportxMediax

April 12 2017 Montreal Canadiens Goalie Carey Price 31 Prepares to Make Save ON incoming Puck AS New York Rangers Right Wing Michael Grabner 40 provides Screen and Montreal Canadiens defenseman Jeff Petry 26 Fights for Position during The New York Rangers and Montreal Canadiens NHL Ice hockey men USA Playoff Game AT Bell Centre in Montreal QC New York defeated Montreal 2 0 John Crouch CSM NHL 2017 Rangers vs Canadiens April 12 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAc04_ 20170412_zaf_c04_087 Copyright xJohnxCrouch CalxSportxMediax

NY Rangers starten mit Sieg in NHL-Playoffs – Grabner trifft

via Sky Sport Austria

Montreal (APA) – Den New York Rangers – mit Michael Grabner als einzig verbliebenem Österreicher in den Play-offs der National Hockey League (NHL) – gelang in der Nacht auf Donnerstag eine Sensation. Die als krasse Außenseiter geltenden Amerikaner rangen dem NHL-Rekordchampion in Montreal ein 2:0 ab. Der Kärntner Grabner schoss dabei das zweite Tor.

Dabei sah es für die Rangers anfangs nicht so berauschend aus. Die Canadiens, die schon alle drei Spiele im Grunddurchgang gegen die Rangers gewonnen hatten, begannen druckvoll und energisch. Rangers Torwart Henrik Lundqvist war im ersten Drittel daher auch der meistbeschäftigte Spieler auf dem Eis. Dennoch waren es die Rangers, die den ersten Treffer der Playoffs 2017 machten: Noch im ersten Drittel jagte Tanner Glass den Puck per Rückhand ins kurze Kreuzeck.

Im zweiten Drittel kamen dann die Rangers deutlich besser ins Spiel, aber erst im dritten Drittel konnte Michael Grabner mit seinem Treffer ins leere Tor den Sieg gegen den kanadischen NHL-Rekordmeister realisieren.

Artikelbild: Imago

Aktuelle Beiträge

LINZ,AUSTRIA,07.MAR.17 - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, play off quarterfinal, EHC Black Wings Linz vs HC Bozen. Image shows the Keine Sorgen Eisarena. Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Black Wings präsentieren Neo-Coach Troy Ward

via Sky Sport Austria

Linz (APA) – Der neu Black-Wings-Linz-Headcoach Troy Ward ist am Dienstag in Oberösterreich eingetroffen, hat sich am Mittwoch den Medien präsentiert und bereit für seine 30. Saison als Trainer gezeigt. Der 54-Jährige war u.a. Assistant Coach der Pittsburgh Penguins in der NHL, in Europa ist er erstmals engagiert. Seine Arbeit in Linz nimmt der Mann aus Minnesota mit dem ersten Eistraining am 1. August auf.

Ward bleibt bis kommenden Montag in Linz und will möglichst viele Spieler persönlich kennenlernen und mit den anderen telefonieren. “Wir wollen konstant gut spielen, mit viel Energie spielen. Wir wollen eine Mannschaft sein, von der der Gegner weiß, dass wenn es gegen uns geht, sie hart arbeiten müssen, um die Chance auf einen Sieg zu haben”, erklärte Ward.

Er bezeichnet sich selbst auch als “Talententwickler”, und will dies auch in Linz tun. Von der EBEL hat er sich bereits ein Bild gemacht. “Ich denke, dass die Liga sehr ähnlich der AHL in Nordamerika ist. Ich kenne sehr viele Spieler, die hier spielen oder gespielt haben. Ich habe sie trainiert oder sie waren bei anderen Teams, gegen die meine Mannschaften am Eis standen.” Aus dem aktuellen Linz-Kader kennt er keinen Spieler.

KIEV,UKRAINE,25.APR.17 - ICE HOCKEY - IIHF World Championship, Division IA, international match, Hungary vs Republic of Korea. Image shows the rejoicing of Thomas Hundertpfund and Martin Schumnig (AUT). Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

ÖEHV-Team feiert bei WM hochverdienten zweiten Sieg

via Sky Sport Austria

Kiew (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam hat bei der WM der Division 1A in Kiew auch ohne den verletzten Kapitän Thomas Raffl den zweiten Erfolg gefeiert. Die ÖEHV-Auswahl besiegte am Dienstag Gastgeber Ukraine hochverdient mit 1:0 (0:0,1:0,0:0) und hat damit weiter alle Chancen auf den Aufstieg.

Die Österreicher waren vor 5.000 Zuschauern gegen des punktlose Schlusslicht klar die bessere Mannschaft, lediglich der Abschluss wollte lange nicht gelingen. Erst gegen Ende des Mitteldrittels brach Daniel Woger im Powerplay den Bann (36.). Damit geht Österreich als Tabellenzweiter in das Duell mit dem Überraschungs-Tabellenführer Südkorea am Donnerstag.

Teamchef Roger Bader musste nicht nur auf den gegen Ungarn verletzten Verteidiger Layne Viveiros (angebrochene Rippe) verzichten, sondern auch auf Raffl. Der bisher herausragende Stürmer fiel wegen einer Beinverletzung, die er sich am Vortag bei einem geblockten Schuss zugezogen hatte, aus. Im Schlussdrittel fehlte dann auch noch Verteidiger Stefan Ulmer wegen einer Handverletzung.

Durch den Ausfall von Raffl musste die Top-Linie neu formiert werden. Seinen Platz neben Konstantin Komarek und Fabio Hofer nahm zunächst Lukas Haudum und ab dem zweiten Drittel Manuel Ganahl ein. Auch so dominierten die Österreicher den ersten Abschnitt nach Belieben, die Action spielte sich fast nur im Drittel der Ukrainer ab. Der Abschluss allerdings klappte nicht. Trotz rund vier Minuten doppelter Überzahl und 21 Schüssen ging es torlos in die erste Pause.

Bader stellte danach seine Linien um, das Bild blieb gleich. Ersatzkapitän Hundertpfund und Co. machten viel Druck, hatten aber auch Glück, dass die Ukrainer in der 33. Minute nur die Latte trafen. Und mit dem 34. Torschuss landete endlich auch die Scheibe im Tor von Eduard Sachartschenko. Woger fälschte einen Schuss von Martin Schumnig zum 1:0 ab.

In der 47. Minute vergab Patrick Obrist die Entscheidung, er verfehlte das offene Tor, Hofer scheiterte am Torhüter (53.). So wurde es im Finish noch trotz 43 Torschüssen zu einer Zitterpartie.

 

Ljubljana zieht sich nach zehn Saisonen aus EBEL zurück

via Sky Sport Austria

Wien/Ljubljana (APA) – Der slowenische Club Olimpija Ljubljana scheidet nach zehn Jahren aus der Erste Bank Eishockey Liga aus. Der Vizemeister von 2008 verpasste in den vergangenen fünf Saisonen meist abgeschlagen das Play-off. Der Club habe das Angebot einer ruhenden Mitgliedschaft angenommen, um sich sportlich, organisatorisch und finanziell zu konsolidieren, ließ die EBEL am Dienstag wissen.

Damit sei “nach Erfüllung der wirtschaftlichen Ligavorgaben” die Möglichkeit eines späteren Wiedereinstiegs gegeben, hieß es weiters. Damit nehmen in der kommenden Saison zwölf Clubs an der Liga teil. Zu den bisherigen Vereinen kommt Rückkehrer Medvescak Zagreb hinzu.

 

VIENNA,AUSTRIA,06.APR.17 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Sweden, test match. Image shows the rejoicing of AUT. Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Eishockey: ÖEHV-Team nach 3:1 gegen Ungarn wieder auf Kurs

via Sky Sport Austria

Kiew (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam hat bei der WM der Division 1A in Kiew das erste Schlüsselspiel gewonnen. Die ÖEHV-Auswahl besiegte am Montag Ungarn mit 3:1 (1:1,0:0,2:0) und ist damit weiter im Rennen um einen der zwei Aufstiegsplätze. Der nächste Gegner ist am Dienstag (19.30 Uhr) die Ukraine, die nach zwei Runden als einzige Mannschaft noch punktlos ist.

In einem intensiv geführten Derby entschieden die Österreicher mit zwei Powerplay-Toren im Schlussdrittel die Partie. Fabio Hofer (45.) und Dominique Heinrich (48.) hielten mit dem Doppelpack das rot-weiß-rote Team auf Kurs. Konstantin Komarek leistete zu allen drei Treffern die Vorarbeit und führt nach zwei Runden mit einem Tor und vier Assists die Scorerwertung an.

Teamchef Roger Bader stellte gegenüber der Auftaktniederlage gegen Kasachstan (2:3) zwei Verteidigerpaare und drei Sturmlinien um und beließ im Angriff nur Thomas Raffl, Komarek und Hofer zusammen. Nach 32 Sekunden musste er schon wieder umstellen. Verteidiger Layne Viveiros schied nach einem Bandencheck verletzt aus und wurde noch während der Partie ins Krankenhaus gebracht.

Die Ungarn gingen auch in Folge sehr körperbetont zur Sache und stellten die Österreicher zudem mit ihrem Forechecking vor Probleme. Dazu saßen die Bader-Schützlinge wie schon gegen Kasachstan im ersten Drittel zu oft auf der Strafbank. Drei Strafen in den ersten sechs Minuten und vier im ersten Drittel führten diesmal aber nicht zu einem Rückstand.

Denn das erste Unterzahl nutzten die Österreicher zu einem Konter, den Kapitän Raffl zum 1:0 verwertete (4.). Keegan Dansereau gelang im Powerplay aber rasch der Ausgleich (7.). Es entwickelte sich ein Spiel mit leichten Vorteilen für die Ungarn, doch Bernhard Starkbaum im Tor war ein sicherer Rückhalt.

Und im Schlussdrittel schlug das “Special Team” zu. Zunächst traf Hofer im zweiten Versuch (45.), dann legte Heinrich nach (48.), als Raffl dem Torhüter die Sicht verstellte. Damit hat die Einser-Linie alle fünf Tore erzielt.

Beitragsbild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,19.APR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, welcome event for EV Vienna Capitals at the Vienna town hall. Image shows Andreas Mailath-Pokorny and the team of Capitals. Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Caps wollen Meisterteam halten – Neun Verträge verlängert

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Die Vienna Capitals sind bestrebt, ihre Meistermannschaft auch für die kommende Eishockey-Saison zusammenzuhalten. Neun Spieler sind bereits für 2017/18 gebunden. Die Verträge mit den vier Legionären Kelsey Tessier, Taylor Vause und Ryan McKiernan sowie Torhüter Jean-Philippe Lamoureux wurden verlängert. Dazu zogen die Caps bei fünf Spielern vereinsseitige Optionen, gab der Club am Montag bekannt.

Die per Option verlängerten Verträge betreffen Routinier und Assistenz-Kapitän Rafael Rotter sowie die jungen Hoffnungsträger Julian Großlercher, Dominic Hackl, Felix Maxa und Benjamin Nissner. “Unser Ziel ist es, den Kern der Meister-Mannschaft zu halten und nur an einzelnen Schrauben zu drehen”, erklärte General Manager Franz Kalla die Kaderplanung. “Mit den ersten Unterschriften sind wir am besten Weg.” Mit weiteren Meister-Cracks werde noch verhandelt.

Die Capitals hatten in der abgelaufenen EBEL-Saison mit einem klaren 4:0 in der Finalserie gegen den KAC den zweiten Meistertitel der Clubgeschichte nach 2005 eingefahren. Neben der heimischen Liga treten die Wiener kommende Saison auch in der Champions Hockey League (CHL) an. Caps-Trainer Serge Aubin hat noch ein Jahr Vertrag und dürfte dem Club trotz eines angeblichen Angebotes aus der Schweiz erhalten bleiben.

Artikelbild: GPEA

MONTREAL, QC - APRIL 12:  Michael Grabner #40 of the New York Rangers skates against the Montreal Canadiens in Game One of the Eastern Conference First Round during the 2017 NHL Stanley Cup Playoffs at the Bell Centre on April 12, 2017 in Montreal, Quebec, Canada.  The New York Rangers defeated the Montreal Canadiens 2-0.  (Photo by Minas Panagiotakis/Getty Images)

Grabners Rangers in zweiter NHL-Play-off-Runde gegen Ottawa

via Sky Sport Austria

Boston/Toronto (APA) – Die New York Rangers mit dem Villacher Michael Grabner bekommen es in der zweiten Runde des Play-offs in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL mit den Ottawa Senators zu tun. Die Kanadier gewannen am Sonntag bei den Boston Bruins mit 3:2 nach Verlängerung und entschieden die “best of seven”-Serie mit 4:2 für sich. Spiel eins des Conference-Halbfinales steigt am Donnerstag in Ottawa.

Die Rangers und Senators treffen erst zum zweiten Mal in der NHL-Geschichte im Play-off aufeinander. In der ersten Runde 2012 setzten sich die Rangers mit 4:3-Siegen durch.

Neben den Senators schafften am Sonntag auch die Washington Capitals den Aufstieg und komplettieren das Conference-Halbfinale. Die Capitals bezwangen die Toronto Maple Leafs auswärts mit 2:1 nach Verlängerung und gewannen die Serie 4:2. Das beste Team des Grunddurchgangs bekommt es nun mit Titelverteidiger Pittsburgh Penguins zu tun. Im Duell der zwei Superstars Alexander Owetschkin (Washington) und Sidney Crosby (Pittsburgh) wollen die Capitals endlich wieder ins Conference-Finale. Seitdem Owetschkin 2005 in die Liga gekommen ist, hat die Mannschaft aus der Hauptstadt noch nie die zweite Play-off-Runde überstanden.

Das Conference-Halbfinale beginnt am Mittwoch mit den Spielen im Westen zwischen den St. Louis Blues und Nashville Predators sowie den Anaheim Ducks und Edmonton Oilers.

Play-off-Ergebnisse National Hockey League (NHL) vom Sonntag – 2. Runde (“best of seven”), 6. Spiele:

Eastern Conference: Boston Bruins – Ottawa Senators 2:3 n.V. (Endstand: 2:4), Toronto Maple Leafs – Washington Capitals 1:2 n.V. (Endstand: 2:4).

2. Play-off-Runde (Conference-Halbfinale):

Eastern Conference: Ottawa Senators – New York Rangers (Grabner), Washington Capitals – Pittsburgh Penguins

Western Conference: St. Louis Blues – Nashville Predators, Anaheim Ducks – Edmonton Oiler

NEW YORK, NY - APRIL 18: Michael Grabner #40 of the New York Rangers skates against the Montreal Canadiens in Game Four of the Eastern Conference First Round during the 2017 NHL Stanley Cup Playoffs at Madison Square Garden on April 18, 2017 in New York City. The Rangers defeated the Canadiens 2-1.  (Photo by Bruce Bennett/Getty Images)

NY Rangers mit Grabner in zweiter Play-off-Runde der NHL

via Sky Sport Austria

New York (APA) – Michael Grabner und die New York Rangers stehen in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL in der zweiten Play-off-Runde. Die Rangers gewannen am Samstag das Heimspiel gegen die Montreal Canadiens mit 3:1 und entschieden die “best of seven”-Serie mit 4:2 für sich. Im Conference Halbfinale geht es nun gegen die Ottawa Senators oder Boston Bruins.

Grabner blieb in zehn Minuten auf dem Eis ohne Scorerpunkt. Der Villacher steht zum zweiten Mal nach 2010 mit den Vancouver Canucks in der zweiten Runde – damals übrigens ebenfalls unter dem aktuellen Rangers-Cheftrainer Alain Vigneault.

Mats Zuccarello (23./PP, 34.) und Derek Stepan (60./empty net) schossen die Rangers im heimischen Madison Square Garden zum Sieg. Garant für den Aufstieg war auch der Schwede Henrik Lundqvist, der das Duell der Star-Torhüter gegen Carey Price für sich entschied und in sechs Spielen nur elf Tore kassierte.

“Es war eine enge Serie. Wir haben alles unternommen, um Tore zu erzielen, aber wir sind einem Torhüter gegenübergestanden, der ohne Zweifel ihr bester Spieler ist”, erklärte Claude Julien, Trainer vom Rekordchampion aus Montreal.

Der nächste Gegner wird zwischen Ottawa und Boston ermittelt. Die Senators führen mit 3:2 und können am Sonntag in Boston den Aufstieg fixieren.

In der Western Conference stehen die vier Halbfinalisten fest. Die Edmonton Oilers siegten bei den San Jose Sharks am Samstag mit 3:1 (Endstand 4:2) und treffen nun auf die Anaheim Ducks. Die Kanadier stehen erstmals seit elf Jahren in der nächsten Runde. Die St. Louis Blues entschieden mit einem 4:3-Auswärtssieg nach Verlängerung gegen Minnesota Wild die Serie mit 4:1 für sich und spielen nun gegen die Nashville Predators.

Play-off-Ergebnisse National Hockey League (NHL) vom Samstag – 2. Runde (“best of seven”), 6. Spiele:

Eastern Conference: New York Rangers (mit Grabner) – Montreal Canadiens 3:1 (Endstand: 4:2)

Western Conference: San Jose Sharks – Edmonton Oilers 1:3 (Endstand: 2:4), Minnesota Wild – St. Louis Blues 3:4 n.V. (Endstand: 1:4)

2. Play-off-Runde (Conference-Halbfinale):

Eastern Conference: NY Rangers – Sieger Ottawa Senators/Boston Bruins (Stand 3:2), Sieger Washington Capitals/Toronto Maple Leafs (Stand 3:2)- Pittsburgh Penguins

Western Conference: Nashville Predators – St. Louis Blues, Anaheim Ducks – Edmonton Oilers

Beitragsbild: Getty Images

VIENNA,AUSTRIA,06.APR.17 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Sweden, test match. Image shows assistant coach Markus Peintner, head coach Roger Bader (AUT) and player of AUT. Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Eishockey: ÖEHV-Team zum WM-Auftakt ohne Punkt

via Sky Sport Austria

Kiew (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft ist mit einer Niederlage in die WM der Division 1A in Kiew gestartet. Die ÖEHV-Auswahl holte am Samstag gegen den Aufstiegsfavoriten Kasachstan ein 0:2 auf, verlor aber noch mit 2:3 (0:2,2:0,0:1). Am Montag (19.30 Uhr MEZ) geht es gegen Ungarn (5:3 gegen Gastgeber Ukraine) weiter.

Die Auswahl von Teamchef Roger Bader brachte sich im ersten Drittel mit fünf Strafen in die Bredouille und geriet durch einen Doppelpack von Nigel Dawes (9./PP, 15.) in Rückstand. Im Mitteldrittel schlugen die Österreicher aber durch Konstantin Komarek (25.) und Kapitän Thomas Raffl (38.) zurück. Vladimir Markelow (44.) nutzte aber ein weiteres Überzahlspiel zum Siegestreffer.

Die Kasachen haben nicht nur die älteste Mannschaft des Turniers, sondern auch die am besten eingespielte. Das Nationalteam ist fast mit dem Vereinsteam von Barys Astana ident, 19 der 22 Spieler kommen vom Club, der in der russischen KHL das Play-off erreicht hat.

Darunter sind auch fünf eingebürgerte und NHL-erfahrene Nordamerikaner. Dawes, der 223 Spiele in der besten Liga der Welt absolviert hat, schoss die Kasachen auch zu einer 2:0-Führung.

Die mit sieben WM-Neulingen angetretenen Österreicher brachten sich durch viel zu viele Strafen selbst unter Druck und verhalfen so dem rein nordamerikanischen ersten Powerplay-Block zum ersten Treffer. Raffl und Co. kamen aber mit neuem Mut aus der Kabine und wurden auch belohnt.

Nach einem Energieanfall von Raffl fälschte Komarek dessen Schuss zum 1:1 ab (25.). Hinten hielt Torhüter Bernhard Starkbaum sein Team mit einigen Paraden im Spiel, vorne schlug die Einser-Linie noch einmal zu. Raffl traf per Backhand zum 2:2 (38.).

Doch die siebente Strafe der Österreicher brachte die Entscheidung zugunsten der Kasachen. Der druckvolle Kampf um den Ausgleich in der Schlussphase inklusive einem Powerplay blieb unbelohnt. Damit steht das rot-weiß-rote Team im Rennen um einen der zwei Aufstiegsplätze am Montag im Derby schon unter Zugzwang.

Beitragsbild: GEPA

Troy Ward neuer Trainer der Black Wings Linz

via Sky Sport Austria

Linz (APA) – Troy Ward ist der neue Trainer der Black Wings Linz. Die Oberösterreicher gaben am Mittwoch die Verpflichtung des US-Amerikaners bekannt. Ward tritt beim Club der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) die Nachfolge von Rob Daum an, von dem sich die Linzer nach sechs Jahren getrennt haben.

Der 54-Jährige hat viel Erfahrung als Trainer in diversen Ligen in Nordamerika, unter anderem war er von 1997 bis 2000 Assistant Coach der Pittsburgh Penguins in der NHL. Nun tritt er seine erste Trainerstation in Europa an.

NEW YORK, NY - APRIL 18: Michael Grabner #40 of the New York Rangers skates against the Montreal Canadiens in Game Four of the Eastern Conference First Round during the 2017 NHL Stanley Cup Playoffs at Madison Square Garden on April 18, 2017 in New York City. The Rangers defeated the Canadiens 2-1.  (Photo by Bruce Bennett/Getty Images)

NY Rangers gleichen im NHL-Playoff gegen Montreal aus

via Sky Sport Austria

New York (APA) – Die New York Rangers mit Österreich-Export Michael Grabner haben in der ersten Play-off-Runde der National Hockey League (NHL) gegen die Montreal Canadiens den Ausgleich geschafft. Im heimischen Madison Square Garden feierten die Rangers am Dienstagabend (Ortszeit) einen 2:1-Sieg und glichen damit in der “best of seven”-Serie auf 2:2 aus. Grabner blieb bei 12:34 Minuten Eiszeit ohne Scorerpunkt.

Spiel fünf in dem Play-off-Duell der Eastern Conference findet am Donnerstag (Ortszeit) in Montreal statt.

Artikelbild: Getty

VIENNA,AUSTRIA,06.APR.17 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Sweden, test match. Image shows head coach Roger Bader (AUT). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Bader gibt endgültigen ÖEHV-Kader für B-WM bekannt

via Sky Sport Austria

Innsbruck (APA) – Direkt nach dem 6:5-Sieg nach Verlängerung im letzten Vorbereitungsspiel gegen Italien hat Teamchef Roger Bader am Montagabend in Innsbruck über seinen endgültigen Kader für die am Samstag beginnende B-WM in der Ukraine entschieden: Stefan Bacher, Florian Baltram, Mario Huber und Michael Schiechl werden die Reise nach Kiew nicht antreten.

Wie der Österreichische Eishockeyverband (ÖEHV) mitteilte, werde am Mittwoch noch Manuel Ganahl zum Team stoßen – sofern die Ärzte grünes Licht geben.

Österreichs Kader für die WM der Division 1A (B-WM) von 22. bis 28. April in Kiew:

Tor: David Kickert (Vienna Capitals), David Madlener (KAC), Bernhard Starkbaum (Salzburg)

Verteidigung: Christoph Duller (KAC), Dominique Heinrich (Salzburg), Erik Kirchschläger (Linz), Alexander Pallestrang (Salzburg), Markus Schlacher (VSV), Martin Schumnig (KAC), Steven Strong (KAC), Stefan Ulmer (Lugano/SUI), Layne Viveiros (Salzburg)

Angriff: Marco Brucker (KAC), Manuel Ganahl (KAC), Lukas Haudum (Malmö Redhawks/SWE), Fabio Hofer (Linz), Thomas Hundertpfund (KAC), Konstantin Komarek (Malmö Redhawks/SWE), Brian Lebler (Linz), Patrick Obrist (Kloten/SUI), Thomas Raffl (Salzburg), Alexander Rauchenwald (Salzburg), Patrick Spannring (Linz), Martin Ulmer (Olten/SUI), Daniel Woger (Graz)

LINZ,AUSTRIA,05.APR.17 - ICE HOCKEY - OEEHV International match, Austria vs Sweden, test match. Image shows Thomas Raffl (AUT). Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

ÖEHV-Männer gewinnen WM-Test gegen Italien

via Sky Sport Austria

Innsbruck (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam der Männer hat am Montag das letzte WM-Testspiel gewonnen. Die ÖEHV-Auswahl besiegte in Innsbruck die A-Nation Italien mit 6:5 nach Verlängerung (2:1,2:3,1:1/1:0) und feierte damit eine gelungene Generalprobe für die WM der Division 1A (B-WM) von 22. bis 28. April in Kiew.

Schütze des entscheidenden Tores in der Overtime war Lukas Haudum (63.). Am Sonntag hatten die Österreicher gegen Italien in Neumarkt mit 2:0 gewonnen.

Die Gastgeber gingen in der 14. Minute durch Layne Viveiros mit 1:0 in Führung, mussten aber schon knapp drei Minuten später durch Markus Gander den Ausgleich hinnehmen. Auf das 2:1 von Thomas Hundertpfund (18.) antworteten die Gäste mit dem 2:2 durch Giovanni Morini (24.).

In der 30. Minute wehrte Gäste-Goalie Gianluca Vallini einen Viveiros-Schuss nur kurz ab, der Puck sprang von Luca Zanatta ins eigene Tor. Allerdings schlugen die Italiener schnell zurück und stellten dank eines Doppelschlags von Marco Insam (35./PP, 37.) auf 4:3, wobei Insams zweites Tor aus einem Fehler von Viveiros resultierte. Sekunden vor der zweiten Drittelpause stocherte Brian Lebler in Überzahl den Puck zum 4:4 in die Maschen.

Im letzten Abschnitt sorgte Gander in der 44. Minute für die neuerliche Führung der Italiener, Thomas Raffl rettete die Hausherren in der 57. Minute in die Verlängerung, wo der 19-jährige Haudum in der 63. Minute drei Verteidiger stehen ließ und sehenswert zum 6:5 einschoss.

Damit hält das ÖEHV-Team unter Teamchef Roger Bader bei sieben Siegen aus zehn Spielen. Der Schweizer reduziert seinen Kader auf 25 Mann, die am Donnerstag in die Ukraine fliegen.

Österreich – Italien 6:5 n.V. (2:1,2:3,1:1/1:0). Tore: Viveiros (14., 30.), Hundertpfund (18.), Lebler (40./PP), T. Raffl (57.), Haudum (63.) bzw. Gander (16., 44.), Morini (24.), Insam (35./PP, 37.)

Österreich: Madlener, Kickert – Schumnig, Strong; Heinrich, Schlacher; Viveiros, S. Ulmer; Kirchschläger, Bacher – Woger, Hundertpfund, Spannring; Hofer, Rauchenwald, T. Raffl; M. Ulmer, Haudum, Lebler; Huber, Schiechl, Baltram

Artikelbild: GEPA

NHL: NY Rangers und Grabner nach Niederlage in Playoffs erstmals zurück

via Sky Sport Austria

Montreal (APA) – Die New York Rangers mit Michael Grabner haben ihr erstes Heimspiel in der Play-off-Serie gegen die Montreal Canadiens in der National Hockey League (NHL) verloren. Im Madison Square Garden fanden die Rangers kein Rezept gegen stark auftretende Kanadier, die nur 21 Schüsse auf ihr Tor zuließen. Mit dem 3:1-Auswärtssieg gingen die Canadiens in der “best-of-seven”-Serie 2:1 in Führung. Michael Grabner, der in den ersten Partien in Montreal jeweils einmal getroffen hatte, ging leer aus.

Matchwinner für die Canadiens war Alexander Radulow. Der Russe erzielte in der 56. Minute das entscheidende 3:0 und verbuchte zudem eine Torvorlage zum vorangegangenen Treffer von Shea Weber (48.) in Überzahl. Das 1:0 war Artturi Lehkonen (38.) ebenfalls im Powerplay gelungen. Für die Rangers betrieb Brady Skjei (58.) in der Schlussphase nur noch Ergebniskosmetik.

“Es ist noch nichts entschieden. Das nächste Spiel wird enorm wichtig”, betonte Radulow nach der starken Vorstellungen seiner Mannschaft, die nur 21 Schüsse auf das Tor von Goalie Carey Price zugelassen hatte. Drei davon gingen auf das Konto von Grabner, der lediglich 10:22 Minuten Eiszeit bekam.

Nur noch einen Sieg vom Aufstieg ins Conference-Halbfinale entfernt sind die Pittsburgh Penguins und die St. Louis Blues. Die Penguins bezwangen die Columbus Blue Jackets auswärts 5:4 nach Verlängerung. Die Blues stellten mit einem 3:1-Heimerfolg gegen Minnesota Wild ebenfalls auf 3:0.

Play-off-Ergebnisse National Hockey League (NHL) vom Sonntag – 1. Runde (“best of seven”), 3. Spiele:

Eastern Conference: New York Rangers (mit Grabner) – Montreal Canadiens 1:3 (Stand in der Serie 1:2), Columbus Blue Jackets – Pittsburgh Penguins 4:5 n.V. (Stand 0:3)

Western Conference: St. Louis Blues – Minnesota Wild 3:1 (Stand 3:0), San Jose Sharks – Edmonton Oilers 0:1 (Stand 1:2)

Bild: Getty Images

LINZ,AUSTRIA,25.OCT.16 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, EHC Black Wings Linz vs VSV Villach. Image shows the rejoicing of Brian Lebler, Dan Dasilva, Rob Hisey, Robert Lukas and Marc-Andre Dorion (Linz). Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer

Black Wings verlängern mit vier Leistungsträgern

via Sky Sport Austria

Linz/Klagenfurt (APA) – Der Eishockey-Club Black Wings Linz hat am Donnerstag die Vertragsverlängerungen von vier wichtigen österreichischen Spielern bekanntgegeben. Die Brüder Robert und Philipp Lukas, Mario Altmann und Patrick Spannring unterschrieben beim Viertelfinalisten der abgelaufenen EBEL-Saison für ein weiteres Jahr. Finalist KAC teilte indes mit, dass Verteidiger Mark Popovic (CAN/34) seine Karriere beendet. Artikelbild: GEPA
April 12, 2017: Montreal Canadiens goalie Carey Price (31) prepares to make save on incoming puck as New York Rangers right wing Michael Grabner (40) provides screen and Montreal Canadiens defenseman Jeff Petry (26) fights for position during the New York Rangers and Montreal Canadiens NHL Eishockey Herren USA playoff game at Bell Centre in Montreal, QC. New York defeated Montreal 2-0. John Crouch/CSM NHL 2017: Rangers vs Canadiens APRIL 12 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAc04_ 20170412_zaf_c04_087 Copyright: xJohnxCrouch/CalxSportxMediax

April 12 2017 Montreal Canadiens Goalie Carey Price 31 Prepares to Make Save ON incoming Puck AS New York Rangers Right Wing Michael Grabner 40 provides Screen and Montreal Canadiens defenseman Jeff Petry 26 Fights for Position during The New York Rangers and Montreal Canadiens NHL Ice hockey men USA Playoff Game AT Bell Centre in Montreal QC New York defeated Montreal 2 0 John Crouch CSM NHL 2017 Rangers vs Canadiens April 12 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAc04_ 20170412_zaf_c04_087 Copyright xJohnxCrouch CalxSportxMediax

NY Rangers starten mit Sieg in NHL-Playoffs – Grabner trifft

via Sky Sport Austria

Montreal (APA) – Den New York Rangers – mit Michael Grabner als einzig verbliebenem Österreicher in den Play-offs der National Hockey League (NHL) – gelang in der Nacht auf Donnerstag eine Sensation. Die als krasse Außenseiter geltenden Amerikaner rangen dem NHL-Rekordchampion in Montreal ein 2:0 ab. Der Kärntner Grabner schoss dabei das zweite Tor.

Dabei sah es für die Rangers anfangs nicht so berauschend aus. Die Canadiens, die schon alle drei Spiele im Grunddurchgang gegen die Rangers gewonnen hatten, begannen druckvoll und energisch. Rangers Torwart Henrik Lundqvist war im ersten Drittel daher auch der meistbeschäftigte Spieler auf dem Eis. Dennoch waren es die Rangers, die den ersten Treffer der Playoffs 2017 machten: Noch im ersten Drittel jagte Tanner Glass den Puck per Rückhand ins kurze Kreuzeck.

Im zweiten Drittel kamen dann die Rangers deutlich besser ins Spiel, aber erst im dritten Drittel konnte Michael Grabner mit seinem Treffer ins leere Tor den Sieg gegen den kanadischen NHL-Rekordmeister realisieren.

Artikelbild: Imago

Eishockey Social Wall