Video enthält Produktplatzierungen

Black Wings feiern Comeback-Sieg über Zagreb

via Sky Sport Austria

Der EHC LIWEST Black Wings Linz bezwang KHL Medvescak Zagreb nach einem 0:3-Rückstand mit 5:4.

Die Gäste aus Zagreb erwischten den besseren Start ins Spiel. Sie starteten mit viel Schwung und versuchten bereits in der Anfangsphase für viel Verkehr vor dem Tor von Michael Ouzas zu sorgen. Die Hausherren standen aber in den ersten paar Spielminuten defensiv sehr solide und ließen kaum nennenswerte Torchancen zu. Das erste Tor des Spieles fiel in der siebten Spielminute in einem Powerplay der Black Wings: Die Scheibe rutschte im Angriffsdrittel der Linzer unglücklich an der Bande durch, Sondre Olden schnappte sich den Puck und fuhr im Alleingang auf Ouzas zu. Der 26-jährige Norweger ließ dem Torhüter mit einem scharfen Schlagschuss ins lange Eck keine Chance und brachte seine Mannschaft dadurch in Unterzahl in Führung. Nur drei Minuten später stellten die Gäste auf 2:0. Dieses Mal war Sebastien Sylvestre der Torschütze. Der Center der Bären schlenzte Ouzas den Puck aus spitzem Winkel an die Maske, von der er ins Tor sprang. Die Linzer hatten im ersten Spielabschnitt auch die ein oder andere Chance, im Abschluss fehlte aber die nötige Konsequenz und daher gingen die Gäste mit einer Zwei-Tore-Führung in die Pause.

Auch im zweiten Drittel erwischten die Gäste aus Kroatien den besseren Start. Bereits nach drei gespielten Minuten stellten sie auf 3:0. Der Puck sprang von der Bande direkt zu Sylvestre, der völlig unbedrängt über der Schulter von Ouzas einnetzte. Nach dem Treffer plätscherte das Spiel etwas dahin. Beide Teams kamen kaum gefährlich vor das gegnerische Tor. Vor allem die Gäste schraubten etwas zurück und konzentrierten sich auf ihre defensiven Aufgaben. Erst gegen Ende des zweiten Drittels kam wieder Schwung ins Spiel. Die Hausherren trafen in der 35. Spielminute zum ersten Mal in dieser Partie. Brian Lebler erkämpfte sich die Scheibe und legte in die Mitte zu Rick Schofield. Der Center bezwang Lisutin aus kurzer Distanz durch die Schoner.  Die Oberösterreicher wurden nach dem Treffer immer gefährlicher. Vor allem in Überzahl kamen sie zu zahlreichen Großchancen. Kurz vor dem Ertönen der Pausensirene verkürzten die Linzer erneut. Troy Rutkowski kam nach einem Stangenschuss von Schofield und nach einem Fehlpass eines Gegenspielers im Slot an die Scheibe und versenkte das Spielgerät via Latte im Tor.

Die Linzer machten im letzten Spielabschnitt dort weiter, wo sie aufgehört hatten. Von der ersten Sekunde an schnürten sie die Gäste regelrecht ein und kamen zu zahlreichen gefährlichen Chancen. In der 43. Spielminute glichen die Black Wings dann aus. Und wieder war es Rutkowski. Der Verteidiger verzögerte geschickt und ließ seinen Gegner gekonnt ins Leere rutschen. Bei seinem Schuss sah Lisutin allerdings unglücklich aus. Der Torhüter griff daneben. Die Oberösterreicher waren im Vergleich zu den ersten beiden Drittel wie ausgewechselt und ließen den Gästen wenig Räume. Drei Minuten vor Spielende erzielten die Black Wings das 4:3. Jonathan D’Aversa traf mit einem Schlagschuss aus dem Slot. Zwei Minuten später stellte Dan DaSilva mit einem Empty Net Treffer auf 5:3. Mit der Schlusssirene fälschte Jordan Samuels-Thomas einen Schuss unhaltbar für Ouzas ab und sorgte damit für den 5:4-Endstand.

Erste Bank Eishockey Liga, Runde 13:
Fr, 26.10.2018: EHC LIWEST Black Wings Linz – KHL Medvescak Zagreb 5:4 (0:2,2:1,3:1)
Referees: Kellner, Nikolic K., Seewald, Tschrepitsch; Zuseher: 4.550
Tore Linz: Schofield (35.), Rutkowski (40./pp1, 43.), D’Aversa (57.), DaSilva (59.)
Tore Zagreb: Olden (7./sh.), Sylvestre (10., 23.), Samuels-Thomas (60.)
Beitragsbild: GEPA
Quelle: www.erstebankliga.at