Video enthält Produktplatzierungen

Bozen gewinnt umkämpftes Spiel gegen VSV

via Sky Sport Austria

Der HCB Südtirol Alperia setzte sich am Freitag gegen den EC Panaceo VSV in einem umkämpften Spiel mit 2:1 durch. Neu in Bozen ist Verteidiger Jordan Rowley.

Der HCB Südtirol Alperia konnte heute Abend nach mehreren Tagen „on the road“ und unzähligen Kilometern im Bus endlich wieder in der Eiswelle auflaufen. Nach einem guten Start von Bozen und Führung nach bereits einer Minute durch Marco Insam, verbrachten die Spieler beider Mannschaften mehr Zeit auf der Strafbank als auf dem Spielfeld. Es war ein äußerst zerfahrenes Spiel mit vielen kleinen Sticheleien und Härteeinlagen. Zwei Minuten vor Spielende schlug Bozens Topscorer Mike Blunden nach mehreren vergebenen Chancen doch noch zu und bescherte seinem Team die drei Punkte.
Coach Kai Suikkanen stand auch für das heutige Spiel der gesamte Kader zur Verfügung, daher nahmen als überzählige Spieler Brighenti und Carozza gemeinsam mit dem letzten Neuzugang der Foxes Jordan Rowley, der erstmals seine neuen Kameraden beobachten konnte, auf der Tribüne Platz. Ins Bozner Tor kehrte wieder Leland Irving zurück.

Auftakt nach Maß für den HCB Südtirol Alperia. Die Uhr hatte gerade die erste Runde gedreht, da gingen die Foxes bereits in Führung: Miceli schnappte sich durch einen groben Schnitzer der Villacher Abwehr die Scheibe, spielte Insam an, der Bakala durch die Beinschoner überlistete. Nach vier Minuten konnte Catenacci eine schöne Kombination mit seinen Sturmpartnern nicht erfolgreich abschließen, dann schnürte der HCB im ersten Powerplay des Spieles die Gäste in deren Hälfte ein. Die Versuche von Catenacci, Findlay und Blunden blieben allerdings ohne den gewünschten  Erfolg. Dann nahm Kuparinen für 2+2 Minuten in der Kühlbox Platz und Villach bombardierte Irving aus allen Positionen. Der Bozner Goalie entschärfte mit einem Hechtsprung eine 100%-ige von Sharp, dann holte er sich einen Bombenschuss von Fraser locker mit der Fanghand. Dann hagelte es Strafen auf beiden Seiten im Minutentakt. Der Spielfluss war dadurch vorbei und das Match wurde zusehends härter. Kurz vor dem ersten Pausentee wurde Miceli von Crescenzi alleine vor Bakala angespielt, konnte aber den gegnerischen Goalie nicht überspielen.

Nach der Straforgie des ersten Drittels wurde endlich wieder Eishockey gespielt, zwingende Torchancen waren aber Mangelware. Nach einem verdeckten Slapshot von Geiger, der von Bakala entschärft wurde, gelang Villach auf der Gegenseite der Ausgleich: der völlig freistehende Alderson übernahm einen schönen Querpass von Schlacher und ließ Irving keine Abwehrmöglichkeit. In den letzten fünf Minuten des Drittels nahm das Spiel wieder Fahrt auf und die Ereignisse überschlugen sich. Zuerst startete Findlay einen schnellen Konter, legte für Blunden auf und seine Direktabnahme genau auf die Kreuzecke wurde von Bakala entschärft, auch einen Schuss aus vollem Lauf von Petan neutralisierte der Villacher Torhüter. Dann erzielten die Gäste mit Pelech auf Rebound den vermeintlichen Führungstreffer, welchen die Schiedsrichter nach dem Videobeweis wegen Torhüterbehinderung aberkannten. Eine Minute später musste abermals der Videobeweis, diesmal auf der anderen Seite, herhalten: ein Volleyschuss von Nordlund schien im Tor eingeschlagen zu haben, war aber nur von der Latte ins Feld zurückgesprungen.

Im Schlussabschnitt füllte sich die Strafbank abermals. Bozen konnte zwei Mal in Folge eine doppelte Überzahl nicht ausnutzen, das Powerplay der Foxes war ohne zündende Ideen. Gegen Mitte des Drittels startete Miceli im Konter, passte mustergültig auf Blunden, der den gegnerischen Goalie anschoss. Der HCB Südtirol Alperia überstand eine Überzahl der Gäste ohne Probleme und hatte sogar die Möglichkeit, mit einem Mann weniger durch Kuparinen und Blunden in Führung zu gehen. Nun erhöhte Bozen das Tempo und nachdem Catenacci abermals an Bakala scheiterte, gingen abermals die Wogen hoch und es hagelte weiter Strafen. Zwei Minuten vor Spielende klappte es dann doch noch für Bozen und Topscorer Mike Blunden: er übernahm im Slot Volley einen Rückpass von MacKenzie und sicherte damit dem HCB Südtirol Alperia den harterkämpften Sieg.
Das nächste Spiel für die Foxes findet am Sonntag in der Eiswelle mit dem Klassiker gegen den langjährigen Erzrivalen Red Bull Salzburg statt. Spielbeginn ist um 18,00 Uhr.

HCB Südtirol Alperia – EC Panaceo VSV 2:1 (1:0 – 0:1 – 1:0)
Die Tore: 01:11 Marco Insam (1:0) – 32:16 Brandon Alderson (1:1) – 57:54 PP1 Mike Blunden (2:1)
Schiedsrichter: Berneker/Bulovec – Pagon/Sparer
Zuschauer: 2130
Bild: GEPA