Neuzugänge in Bozen, Szekesfehervar und Zagreb

via Sky Sport Austria

Der HCB Südtirol Alperia holt mit Markus Nordlund ein echtes Abwehrbollwerk neu an Bord. Der 1,95 Meter große und 96 Kilo schwere Finne wird in Bozen aber nicht nur in der Abwehr für Ruhe und Ordnung sorgen, sondern dank seiner guten Scheibenkontrolle, Spielübersicht und seines harten Schusses auch offensiv, u.a. im Powerplay, eine tragende Rolle spielen. Nordlund verteidigte zuletzt eine Saison in der DEL bei den Krefeld Pinguinen und war dort mit 25 Punkten (6T/19A) aus 50 Spielen der zweiterfolgreichste Verteidiger seines Teams. Den Großteil seiner Karriere verbrachte der 32-Jährige bisher in Finnland, wo er mit dem HC TPS Turku 2009/10 auch einmal die Meisterschaft gewann. Mit den Finnen traf er 2010 in der European Trophy u.a. auf den EC Red Bull Salzburg. Außerdem verteidigte er bereits in Schweden bei Djurgårdens IF (2014/15) bzw. in der Schweiz bei Ambri Piotta (2013/14, 2015/16).
Weiters wechselt mit Ivan Deluca ein junger, (tor)hungriger Power-Forward aus Sterzing nach Bozen. Der 20-Jährige stürmte seit seiner Kindheit für die Broncos, heuer erzielte er für Sterzing in 39 Einsätzen in der Alps Hockey League 19 Punkte (11T/8A). Auch im Italienischen Nationalteam zeigte der Linksschütze bereits mehrfach sein großes Talent und schaffte mit den Azzurri heuer sogar den Aufstieg in die Weltgruppe: Für Team Italia scorte der Youngster im April dieses Jahres bei der Weltmeisterschaft der Division I/A in Ungarn in fünf Spielen sechs Punkte.

abl-finals-09-06

Drei Abwehrrecken für Zagreb
Antonin Manavian (FRA), Ivan Puzic (CRO) und Kyle Hardy (CAN) werden in der kommenden Saison in der Abwehr von KHL Medveščak Zagreb für Ruhe und Ordnung sorgen. Während der 22-jährige Puzic bereits am Ende der vergangenen Saison den Bären-Dress überstreifte und in 16 Einsätzen drei Assists schaffte, sind die anderen Beiden neu in Kroatien: Manavian wechselt von Liga-Konkurrent Fehérvár AV19 nach Zagreb, Hardy kommt vom französischen Vizemeister Grenoble und war dort mit 66 Punkten (20T/46A) aus 61 Spielen der Punktebeste Verteidiger der Liga.

Power-Forward kehrt nach Szekesfehervar zurück
Der Slowake Timotej Sille wandelt auf den Spuren seines Vaters Tamas Sille und schließt sich Fehérvár AV19 an. Tamas spielte zwischen 2000 und 2013 acht Jahre in Szekesfehervar und startete dort als Assistant Coach auch seine Trainertätigkeit. Nun tritt Timotej zum zweiten Mal in die Fußstapfen seines Vaters. Der 22-jährige Power-Forward hat nämlich schon 2015/16 sieben Spiele für die Teufel in der Erste Bank Eishockey Liga bestritten. Zuletzt ging der junge Slowake für zwei Jahre in seinem Heimatland auf Tor- und Punktejagd, spielte dort für HK Nitra (10 Punkte in 35 Spielen) bzw. HC Nové Zámky (6 Punkte in 21 Partien). In der Vorbereitung traf er dabei u.a. auf die Moser Medical Graz99ers.

Bild: erstebankliga.at