Petri Matikainen: „Es wird eine lange Serie“

via Sky Sport Austria
  • Clayton Beddoes: „Trotz der Niederlage ist es gut für uns gelaufen“
  • Andrew Kozek: „Ein großartiges Spiel aller Linien“
  • Oliver Pilloni: „Wir haben in dem Sinn keinen Einser-Tormann“
  • Bernd Brückler: „Spiel zwei wird für mich ausschlaggebend sein, ob es eine lange Serie wird“

 

Der KAC schlägt Bozen im ersten Playoff-Duell mit 5:4 nach Verlängerung. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

 

EC-KAC – HCB Südtirol Alperia, 5:4 OT (1:1, 2:2, 1:1; 1:0)

 

Petri Matikainen (Head Coach KAC):

…nach dem Spiel: „Natürlich habe ich es so schwierig erwartet. Wir haben heute sehr gut gespielt, ich bin glücklich, meine Mannschaft hat toll gefightet und nie gezweifelt. Speziell die ersten zwei Abschnitte waren richtig gut, ein guter Sieg heute, die Serie ist offen. Wir haben die Faceoffs gewonnen und der Schlüssel war, wie wir danach reagiert haben. Die Mannschaft hat zusammen gespielt. Kozek ist sehr hungrig, ich bin froh für ihn, dass er getroffen hat, er ist immer drangeblieben. Es war ein schwieriges Spiel für Madlener, er musste immer konzentriert bleiben, er hat es gut gemacht. Es wird eine lange Serie, Bozen ist so erfahren.“

 

Clayton Beddoes (Head Coach HC Bozen):

…nach dem Spiel: „Ein Hauptfaktor waren die verlorenen Faceoffs. Der Wille war da, sie wollten unbedingt gewinnen, in den ersten zwei Dritteln war der KAC besser, hatte viel Scheibenbesitz, dann im dritten Drittel haben wir besser gespielt. Für uns ist es wichtig, dass wir ein tolles Spiel hier in Klagenfurt gemacht haben, vor großartigen Fans. Das ist ein gutes Zeichen. Trotz der Niederlage ist es gut für uns gelaufen, wir haben in Klagenfurt gezeigt, was wir in dieser Serie für ein Gegner sein werden. Wir müssen dort weitermachen, wo wir heute aufgehört haben.“

 

Andrew Kozek (Game Winner in der OT, KAC):

…nach dem Spiel: „Meine Mitspieler haben großartige Plays gemacht, ich bin froh, dass ich ihn reingebracht habe, ich hatte einige Fehlschüsse. Die drei davor waren 50:50-Chancen. Ein großartiges Spiel aller Linien. Für uns spricht einiges.“

 

Alexander Egger (Assistant Coach HC Bozen):

…nach dem 1. Drittel: „Die Spieler kenne ich, ich war schon die ganze Saison in Kontakt mit ihnen, ich versuche ein paar Tipps zu geben. Wir waren heute von Anfang an bereit, das erste Tor war wichtig für die Moral, danach haben wir ein paar Fehler gemacht. Bis jetzt sind wir ganz zufrieden. Smith hat schon die letzten Spiele gezeigt, dass er uns hilft. Wir haben vollstes Vertrauen in ihn.“

 

Oliver Pilloni (General Manager KAC):

…nach dem 2. Drittel: „Die Spieler werden miteinbezogen (beim Pick), die haben das beste Gefühl, wie ihnen ein Gegner liegt, die Trainer und ich gebe auch meinen Kommentar ab. Statistiken sind auch miteinzubeziehen und Bozen ist der erwartet schwere Gegner. Salzburg, man hat gesehen zu was sie in der CHL in der Lage waren. Jeder Rückstand ist schwer, unsere Mannschaft muss das im Playoff aber wegstecken, es wird noch öfter passieren, wir haben dafür genug Routiniers. Die meisten Tore weltweit, auch wenn man NHL schaut, passieren durch Deflection und durch Verkehr vor dem Tor, das ist immer ein gutes Rezept. David Madlener ist Nationalteamtorhüter, wir haben in dem Sinn keinen Einser, Madlener macht heute seine Arbeit gut. Wer im Tor spielt, ist eine Trainerentscheidung. Jetzt ist die Zeit Eishockey zu spielen, die Spieler sollen die Köpfe frei haben, danach ist Zeit (für Verträge). Die Geier-Brüder sind zehn Jahre in Klagenfurt und eine meiner Lieblingsspieler. Sie haben sich von der vierten Linie raufgearbeitet, Einsatz und Zweikampfstärke zeichnen sie aus. Klar, dass sie Begehrlichkeiten von anderen wecken, aber ich mache mir keine Sorgen.“

 

Bernd Brückler (Sky Experte):

…nach dem 1. Drittel: „Ich habe dem KAC die Favoritenrolle zugesprochen, es sieht so aus, als ob er der Favorit ist, aber Bozen hält dagegen. Bozen geht immer hart zum Tor, spielt physisch, das zeigt auch ihr Tor. Für mich ist Alexander Egger die Gallionsfigur der Bozener, er ist immer im Dienste der Mannschaft gestanden, ganz toll, dass er wieder eine große Rolle spielt. Er könnte das Glied zwischen Head Coach und Mannschaft sein.“

…nach dem 2. Drittel: „Der KAC macht viel Verkehr vor dem Tor von Smith und das macht die Arbeit so schwer für ihn. Die Geier-Brüder sind für mich Rotjacken. Ich sehe die beiden (auch in Zukunft) hier im Dress des KAC.“

…nach dem 3. Drittel: „Da mache ich gerne Überstunden, die Partie bringt alles mit für das erste Playoffspiel. Wir müssen uns ehrlich sein, Lars Haugen hat eine hervorragende Saison gespielt, er ist für mich der Einser-Tormann, der KAC hat einen sehr guten Zweier mit Madlener, Haugen ist für mich aber die klare Nummer eins, er fehlt ihnen. Madlener kann jetzt in der Overtime aber immer noch die Null halten und sie gehen mit dem Sieg nachhause, das ist das tolle am Torhüter sein.“

…nach der Overtime: „Es ist schon verdient für den KAC. Die Zuordnung auf Seiten des HCB Südtirol muss besser werden. Der KAC hat die Bullys genau durchbesprochen, in der Taktik sind Petri Matikainen und seine Mannen sehr gut und sehr gut war, was unmittelbar nach den Bullys passiert ist. Gut für Bozen, dass es ein enges Spiel war, es hat nur die OT entschieden, sie können mit erhobenem Haupt rausgehen. Smith (Goalie Bozen) hat den Wurf ins kalte Wasser gut überstanden. Es kommt aber noch einiges an Arbeit auf ihn zu. Spiel zwei wird für mich ausschlaggebend sein, ob es eine lange Serie wird oder nicht. HCB muss noch physischer spielen.“