Thomas Raffl: „Wir haben auswärts wichtige 3 Punkte geholt, somit das Ziel erreicht, aber zufrieden können wir mit unserem Spiel nicht sein“

via Sky Sport Austria
  • Jyrki Aho: „Anscheinend darf man in dieser Liga den Schläger verwenden, wie man möchte“
  • Matt Mcllvane: „Am Ende haben wir es gut über die Zeit gebracht“
  • Jamie Fraser: „Das erste Drittel war gar nicht gut“
  • Florian Iberer über RB Salzburg: „Solche Spiele können sie sich nicht gegen jeden leisten“

EC Panaceo VSV verliert gegen EC Red Bull Salzburg mit 2:3. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

EC Panaceo VSV – EC Red Bull Salzburg 2:3 (0:1, 1:2, 1:0)

Jyrki Aho (Head Coach EC Panaceo VSV):
…über das Spiel: „Der Start war schlecht. Wir haben es dann gut hinbekommen. Mit dem zweiten Drittel war ich sehr zufrieden, wir hatten viele Chancen. Aber Salzburg war im zweiten Drittel einfach effizienter. Wir sind momentan nicht so effizient und das ist eben der Unterschied zwischen Sieg und Niederlage. Und Ich denke, wir hätten auch mehr Überzahlspiele bekommen sollen, aber anscheinend darf man in dieser Liga den Schläger verwenden, wie man möchte. Ich habe heute viele positive Dinge gesehen, dazu zählt das Ergebnis leider nicht.“

…vor dem Spiel über die bisherige Saison: „Wie letztens schon gesagt – die Saison ist ein Marathon und kein 100-Meter-Sprint. Unser Beginn war sehr stark, aber dann kommen auch die Momente, in denen man etwas müde wird. Aber es sind noch viele Kilometer abzuspulen. Wir müssen einfach beweisen, dass wir besser sind. Aber grundsätzlich müssen wir einfach die Chancen besser nutzen und einfach im richtigen Moment da sein.“

…vor dem Spiel auf die Frage, ob es das große Ziel sei, in die Top 5 zurückzukehren: „Die entscheidenden Spiele sind die direkten Duelle, wie zb gegen Znojmo. Diese Punkte musst du einfach machen. Das sind die wirklich entscheidenden Spiele. Da geht es de facto um 6 Punkte. Aber klar, auch heute ist ein wichtiges Spiel.“

Jamie Fraser (EC Panaceo VSV):
…nach dem Spiel: „Das erste Drittel war gar nicht gut. Danach sind wir besser und besser geworden, aber das erste Drittel war nicht gut genug.“

…über die Niederlagenserie: „Wir versuchen alles, arbeiten jeden Tag hart. Wir sind am richtigen Weg, aber es braucht 60 Minuten smartes Hockey. Wir spielen zu schön.“

Nico Brunner (EC Panaceo VSV) in der ersten Drittelpause:
…auf die Frage, wann er wieder aufs Eis zurückkommt: „Morgen werde ich wieder das erste Mal auf das Eis gehen, ein bisschen belasten und schauen, wie es sich anfühlt. Ich hoffe, dass ich nächste oder übernächste Woche wieder spielen kann.“

…über die jetzige Situation des VSV: „Es ist ganz normal im Laufe einer Saison, dass jede Mannschaft irgendwann einen Einbruch hat. Bei uns ist es jetzt der Fall. Jetzt heißt es Lösungen finden. Aber ich habe vollstes Vertrauen in unsere Mannschaft. Auch heute – ich habe Vertrauen, dass unsere Mannschaft in den letzten 20 Minuten das Schiff noch umdrehen kann.“

…über das bisherige Spiel: „Einen Vorwurf kann man der Mannschaft heute nicht machen. Sie geben alles, haben super Chancen kreiert und könnten jetzt, trotz 3:1 Rückstand, auch schon in Führung sein. Defensiv könnten wir etwas besser stehen. Aber auf jeden Fall ein spannendes Spiel für alle.“

Matt Mcllvane (Head Coach EC Red Bull Salzburg):
…über das Spiel: „Es war eng heute. Wir hatten eine starke Villacher Mannschaft, ein enges Spiel erwartet. Es war ein wichtiger Sieg. Aber man kann aus jedem Spiel etwas mitnehmen. Wir sind toll gestartet, haben Villach dann aber zurück ins Spiel geholt und ihnen das Momentum gegeben. Es war dann wichtig, wieder zurückzuschlagen und am Ende haben wir es gut über die Zeit gebracht. Das war stark.“

Thomas Raffl (EC Red Bull Salzburg):
…nach dem Spiel: „Über das Spiel kann man nicht viel sagen. Wir haben auswärts wichtige 3 Punkte geholt, somit das Ziel erreicht, aber zufrieden können wir mit unserem Spiel nicht sein. Es sind einfach zu viele Ups and Downs. Wir geben Mannschaften wieder Leben, lassen sie zurück ins Spiel. So ein Spiel muss man kritisch betrachten und einfach daraus lernen.“

…auf die Frage, was er sich gedacht hat, als kurz vor Ende noch die Strafe dazugekommen ist: „Man vertraut sich als Mannschaft. Man weiß, dass die Spieler, die Unterzahl spielen, das können. Ich hatte vollstes Vertrauen, aber zu dieser Unterzahl darf es nicht kommen. Daran müssen wir arbeiten.“

…auf die Frage, ob es für JP Lamoureux heute wieder Sonderlob gibt: „Auf alle Fälle. Er hält uns jetzt wahrscheinlich schon die letzten 20 Spiele immer im Rennen.“

Peter Hochkofler (EC Red Bull Salzburg) in der zweiten Drittelpause:
…über das zweite Drittel: „Dieses Drittel war nicht gut von uns. Wir haben hinten viel zu viel zugelassen. Wir müssen einfach solider spielen und näher am Mann sein. Wir sind immer einen Schritt hinten nach. Wir müssen uns auf jeden Fall steigern. Aber das Gute ist – wir können nur besser spielen. Aber wir sind immer noch vorne, auch wenn noch alles offen ist.“

J.P. Lamoureux (EC Red Bull Salzburg):
…vor dem Spiel: „Der VSV ist sicher eines der besten Heim-Teams in dieser bisherigen Saison. Wir werden alle Hände voll zu tun haben. Wichtig ist, dass wir unser Spiel spielen und nicht zu sehr auf den Gegner schauen. Wir müssen auf die neutrale Zone aufpassen, damit wir nicht in die Falle laufen. Villach hat wirklich viel Qualität im Konterspiel.“

Florian Iberer (Sky Experte):
…nach dem Spiel: „In den ersten 10 Minuten muss man zu Hause gegen Salzburg besser spielen. Danach ist der VSV ins Spiel gekommen, aber dann war es auch schon zu spät. Der VSV konnte den frühen Rückstand dann nicht mehr wettmachen. Deshalb haben sie am Ende auch verloren. Aber es war ein cooles Spiel, mit tollen Chancen auf beiden Seiten.“

…über RB Salzburg: „Sie haben gezeigt, dass sie ganz vorne stehen wollen, aber sie haben auch noch Baustellen, vor allem defensiv. Im Moment reicht es für den ersten Platz, aber die anderen Teams haben schon aufgeholt. Solche Spiele können sie sich nicht gegen jeden leisten.“

…über das erste Drittel: „Chancen hüben wie drüben. Der VSV ist auch zu einigen Chancen gekommen, aber die Hochkaräter hatte für mich Salzburg. Die Führung geht somit in Ordnung.“

…in der zweiten Drittelpause auf die Frage, ob der VSV noch lebt: „Sie sind noch am Leben. Sie hatten riesige Chancen und hätten sich einen ausgeglichenen Spielstand auch verdient. Aber die Tore haben die Salzburger gemacht. Aber sie haben Chancen und damit auch die Chance, in das Spiel zurückzukommen.“