Zum Inhalt Zum Menü
Sky Go Erste Liga

Aktuelle Beiträge

Das Fernduell im Abstiegskampf – die 36. Runde der Sky Go Ersten Liga live auf Sky

via Sky Sport Austria

Die Konferenz u.a. mit SV Horn – LASK und FAC – KSV am Freitag exklusiv bei Sky Moderator im Studio ist Gerfried Pröll, Alfred Tatar ist als Sky Experte im Einsatz Sky für jedermann: mit dem Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Spielen live dabei sein


Wien, 25. Mai 2017 – Am Freitag fällt die endgültige Entscheidung im Abstiegskampf der Sky Go Ersten Liga. Der FAC Wien hat dabei die eigene Ausgangslage mit einem starken Schlussspurt deutlich verbessert: aus den letzten vier Runden holten die Floridsdorfer acht Punkte. Damit konnte das Team unter dem Interims-Duo Glawogger und Gruber in der 34. Runde den letzten Tabellenplatz verlassen, auf dem es davor zwölf Spieltage lang verweilte. Durch das Unentschieden vergangenen Freitag beim LASK beträgt der Vorsprung auf den SV Horn nun zwei Punkte. Somit haben die Wiener ihr Schicksal selbst in der Hand: mit einem Heimerfolg gegen den KSV ist eine weitere Spielzeit in der Sky Go Ersten Liga gesichert.

Schwieriger gestaltet sich die Lage für den SV Horn. Die Waldviertler brauchen auf jeden Fall drei Punkte im Heimspiel gegen den LASK, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Ein zusätzlicher Ballast für die Horner ist dabei die Tordifferenz: nach der 0:3 Niederlage gegen Innsbruck ist diese nun um drei schlechter als beim FAC. Somit muss das Team von Christoph Westerthaler auch mit mindestens drei Toren Differenz gewinnen, falls der FAC einen Punkt holt. Bei gleicher Tordifferenz bleiben die Horner in der Sky Go Ersten Liga aufgrund der höheren Anzahl der geschossenen Tore. Die Form spricht jedoch gegen die Niederösterreicher: zuletzt setzte es vier Niederlagen in Serie, insgesamt gab es in den letzten zehn Runden nur magere vier Punkte. Trotzdem kann ein weiterer Sieg reichen, um die Saison zu retten, das Herzschlagfinale ist somit angerichtet.

Für den FC Liefering und Austria Lustenau geht es in der letzten Runde noch um den zweiten Platz. Dabei reicht Liefering ein Punkt beim Auswärtsspiel gegen Blau Weiß Linz, die Lustenauer hingegen müssen auf einen Ausrutscher der Lieferinger hoffen und selbst in Wattens bei der WSG gewinnen. Dazu empfängt noch der SC Wiener Neustadt den FC Wacker Innsbruck. Sky Kunden sehen die gesamte 36. Runde exklusiv in der Konferenz ab 19.00 Uhr.

Unter dem Hashtag #SkyGoEL können die Zuseherinnen und Zuseher an den Live-Sendungen teilhaben.

Nur mit Sky kein Spiel der Sky Go Ersten Liga verpassen. Mit Sky Ticket können auch alle Fußballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die 36. Runde der Sky Go Ersten Liga bei Sky und Sky Go sowie mit Sky Ticket:

Freitag, 26. Mai 2017

19.00 Uhr
In der Konferenz auf Sky Sport Austria HD:
SV Horn – LASK Linz
FAC Wien – KSV 1919
WSG Swarovski Wattens – SC Austria Lustenau
FC Blau Weiß Linz – FC Liefering
SC Wiener Neustadt – FC Wacker Innsbruck

21.30 Uhr
„Alle Spiele, alle Tore“, Sky Sport Austria HD

Moderator: Gerfried Pröll
Experte: Alfred Tatar

Video-Highlights und Stimmen gibt es nach den Spielen auf skysportaustria.at.

LUSTENAU,AUSTRIA,22.JUL.16 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, SC Austria Lustenau vs LASK Linz.  Image shows Christopher Knett (A.Lustenau). Photo: GEPA pictures/ Oliver Lerch

Wacker Innsbruck verpflichtet Christopher Knett

via Sky Sport Austria

Der FC Wacker Innsbruck hat am Monatg den zweiten Neuzugang für die kommende Saison präsentiert: Christopher Knett wechselt innerhalb der Sky Go Ersten Liga von SC Austria Lustenau zu den Tirolern. Der 26-jährige Torhüter kommt ablösefrei und unterzeichnet einen Einjahresvertrag mit Option. Für Lustenau bestritt Knett 138 Spiele in der Sky Go Ersten Liga.

„Mit Christopher Knett haben wir genau jenen Charakter gefunden den wir gesucht haben. Er hat eine gute Spieleröffnung und steht für ein modernes Torwartspiel. Diese beiden Qualitäten waren für uns entscheidend. Bei Christopher stimmt zudem das Gesamtpaket aus Einstellung und sportlicher Qualität”, erklärt Geschäftsführer Alfred Hörtnagl.

Beitragsbild: GEPA

Stefan Rakowitz wechselt von Wr. Neustadt nach Innsbruck

via Sky Sport Austria

Der 27-jährige Stefan Rakowitz wechselt vom SC Wiener Neustadt zum FC Wacker Innsbruck, das gab Innsbruck am Samstag bekannt. Der Mittelfeldspieler war seit dem 31.08.2016 beim SC Wiener Neustadt und hat einen Vertrag bis Ende Juni dieses Jahres. Rakowitz hat aktuell einen Marktwert von 300 Tausend Euro. Der Burgenländer kommt ablösefrei zum FC Wacker und unterzeichnete einen Einjahresvertrag mit Option.

Neben seinen knapp 100 Erste Liga Partien absolvierte der Offensivspieler 44 Bundesliga Spiele für Wiener Neustadt, 48 Spiele in der Regionalliga Ost für Ritzing (25) und Horn (23), 25 Regionalliga Mitte Spiele für Hartberg und 11 ÖFB-Cup Spiele. In diesen 226 Spielen schoss er 51 Tore und bereitete 34 weitere vor.

Quelle: FC Wacker Innsbruck

Christoph Stückler: “Jetzt bin ich eigentlich nur angefressen”

via Sky Sport Austria

Sein 475. Sky Go Erste Liga Spiel war zugleich auch sein letztes Heimspiel für den SC Austria Lustenau. Gerade deshalb hatte sich Christoph Stückler erwartet, dass er mit seiner Mannschaft auflaufen und von Beginn an am Platz stehen würde. Doch dem war nicht so. “Beim Kaffee” wurde dem Verteidiger laut eigenen Angaben mitgeteilt, dass er erst gegen Ende in die Partie kommen wird.

Damit war Stückler alles andere als zufrieden. Sehr emotional erklärte der Kärntner im Interview nach der Partie, dass er nicht vor hat noch weiter das Training zu besuchen: “Damit ist das Kapitel erledigt für mich. Ich habe auch dem Präsidenten gesagt, ab heute bin ich in Urlaub. Ich komme nächste Woche sicher nicht mehr zum Training.”.

Christoph Stückler im Interview: brightcove.createExperiences();

Der Trainer des SC Austria Lustenau sieht die ganze Situation freilich etwas anders. Andreas Lipa meinte im Interview nach der Partie, dass er schon seit der letzten Partie den Plan hatte, Stückler nicht von Anfang an auflaufen zu lassen: “Wenn er so denkt tut es mir leid für ihn, es war eigentlich nicht so gemeint von mir. Wie gesagt, im letzten Spiel hat er mir nicht gut gefallen und ich musste das Spiel heute gewinnen”.

Andreas Lipa im Interview: brightcove.createExperiences();

Sky-Experte Walter Kogler konnte den Unmut bei Stückler durchaus nachvollziehen. Vor allem die Art und Weise wie es ihm kommuniziert wurde sieht Kogler als problematisch: “Man erwartet sich eigentlich, dass man das im Vorfeld vielleicht besser kommuniziert. Wenn er das beim Nachmittags-Kaffe, zwei Stunden vor Spielbeginn erfährt, wie seine Verabschiedung von statten geht, dann kann man ihn vielleicht teilweise verstehen.”.

Walter Kogler zur Causa Stückler: brightcove.createExperiences();
GROEDIG,AUSTRIA,19.MAY.17 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, FC Liefering vs WSG Wattens. Image shows Bartlomiej Zynel (Liefering). Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner

Alle Spiele, alle Tore der 35. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

SC Austria Lustenau vs. SC Wiener Neustadt 2:0

Austria Lustenau kommt mit einem 2:0-Sieg über den SC Wiener Neustadt bis auf drei Punkte an den FC Liefering heran. Barbosa ist der Matchwinner mit einem Assist (10. auf Bruno) und dem Treffer zum Endstand in der 59. Minute auf Seiten der Vorarlberger.

brightcove.createExperiences(); FC Liefering vs. WSG Wattens 2:3

Die WSG Wattens hat beim FC Liefering einen 3:2-Auswärtssieg gefeiert. Die Salzburger gehen zwar zweimal in Führung (Meister 19., Okugawa 49.), der Aufsteiger kommt durch Gebauer und Mader aber zweimal zum Ausgleich. Buchacher gelingt in der 67. Minute der entscheidende Treffer für die Gäste.

brightcove.createExperiences(); Kapfenberger SV vs. FC Blau Weiß Linz 3:2

Kapfenberg lag im Heimduell mit BW Linz nach einem Treffer von Tobias Pellegrini (20.) nur kurz im Rückstand, Daniel Geissler (22.), Jewhen Budnik (54.) und Joao Victor (85.) machten den Sack zu. Auch Pellegrinis zweiter Treffer in der Nachspielzeit (91.) konnte am ersten Sieg der Steirer seit 31. März bzw. acht Partien nichts mehr ändern. Jubeln aber durften beide: Der KSV ist mit nunmehr acht Punkten Vorsprung auf Horn ebenso gerettet wie die Linzer, die fünf Zähler über dem “Strich” liegen.

brightcove.createExperiences(); LASK Linz vs. Floridsdorfer AC 2:2

Der FAC geht mit zwei Punkten Vorsprung ins Abstiegsfinale der Fußball-Erste-Liga am 26. Mai. Am Freitag holten die Floridsdorfer in der 35. Runde ein 2:2 beim LASK und bauten ihren Vorsprung auf Schlusslicht Horn auf zwei Punkte aus.

brightcove.createExperiences(); FC Wacker Innsbruck vs. SV Horn 3:0

Horn steht in Innsbruck trotz einer eher ausgeglichenen ersten Hälfte letztlich auf verlorenem Posten. Ante Roguljic (27.), Florian Rieder (72.) und Florian Jamnig (75.) sorgten für einen verdienten Sieg der viertplatzierten Gastgeber, die im Tiroler Duell mit Wattens ihren Ein-Punkte-Vorsprung wahrten. Für Horn wird es nach der vierten Niederlage en suite hingegen eng.

brightcove.createExperiences();

Beitragsbild: GEPA

Alle Stimmen zu den Spielen der 35. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

Oliver Glasner: „Eine Saison der Superlative. Ich bin mächtig stolz auf das, was wir erreicht haben.“ Christoph Stückler aufgebracht: „Einfach nur angefressen. Ich bin zehn Jahre da und es war meiner Meinung nach respektlos.“ Christian Ramsebner: „Jetzt ist es Zeit zu feiern und das werden wir die nächsten zwei Tage sicher genießen und Gas geben.“ Pavao Pervan über die Auszeichnung zum besten Torhüter der Saison: „Ich glaube jeder Spieler ist stolz, wenn er so eine Auszeichnung bekommt.“ Marco Sahanek: „Natürlich fahren wir mit einem kleinen Lächeln nach Hause.“ Walter Kogler: „Ich glaube auch für die Bundesliga ist es gut, dass der LASK wieder zurück ist.“

Alle Stimmen zu den Spielen der 35. Runde der Sky Go Ersten Liga von Sky Sport Austria HD.

LASK Linz – FAC Wien 2:2 (1:1)

Schiedsrichter: Christopher Jäger

Oliver Glasner (Trainer LASK Linz):
…über das Spiel: „Das heute Abend ist nicht das passende Ambiente um eine Spielanalyse zu machen. Heute ist Meisterfeier und eine Saisonanalyse. Berauschende Saison mit riesigem Zusammenhalt, mit großem Eifer. Gemeinsam sind wir einen Weg gegangen, die Mannschaft und wir im Trainerteam. Jetzt dürfen wir auch mal ernten und heute lassen wir es auch richtig krachen.“

…über den Meistertitel: „Ich freue mich einfach riesig, dass wir es geschafft haben. Was uns auch noch wichtig war, dass wir die ganze Saison zu Hause ungeschlagen blieben sind. Fünf Runden vor Saisonende den Titel fixiert, die meisten Tore erzielt, die wenigsten bekommen. So super Unterstützung, das Cup-Halbfinale. Eine Saison der Superlative. Ich bin mächtig stolz auf das, was wir erreicht haben.“

…über die Ziele in der nächsten Saison: „Wir sind intern sehr eifrig dran, dass wir eine schlagkräftige Mannschaft für die Bundesliga zusammenstellen. Wir haben das Ziel, dass wir das bis Ende der Saison schaffen, damit wir auch Urlaub haben können. Wir werden eine gute Mannschaft in der tipico Bundesliga stellen.“

…über das Spiel: „Mit einem Sieg wäre die Feier noch fröhlicher gewesen.“

Pavao Pervan (LASK Linz):
…über den Meistertitel und die Auszeichnung zum besten Torhüter der Saison: „Das wichtigste ist der Meistertitel. Den haben wir heuer geholt und das mit Abstand schönste Gefühl. Aber natürlich freue ich mich auch unglaublich über diese Auszeichnung. Obwohl ich ganz ehrlich sagen muss, dass ich ein halbes Jahr verletzt war und nicht damit rechnen konnte, dass ich es werde, weil andere Torhüter auch super Leistungen gebracht haben. Aber natürlich nehme ich es gerne an. Ich werde ein besonderes Plätzchen finden. Ich glaube jeder Spieler ist stolz, wenn er so eine Auszeichnung bekommt. Ich werde weiter hart an mir arbeiten, weil ich sicher kein perfekter Torhüter bin.“

…über die nächste Saison: „Es macht uns stark als Verein, dass wir demütig bleiben und nicht jetzt schon von Europacup-Gruppenphase oder sonst etwas reden.“

Christian Ramsebner (LASK Linz):
…über den Meistertitel: „Es ist wunderschön. Ich bin vor zwei Jahren zu dem Verein gekommen, um den Aufstieg zu schaffen, damit wir zurück in die Bundesliga kommen. Jetzt haben wir das geschafft. Wir haben eine überragende Saison gespielt, sehr viele Punkte geholt, sehr souverän Meister geworden. Jetzt ist es Zeit zu feiern und das werden wir die nächsten zwei Tage sicher genießen und Gas geben.“

…über sein Comeback: „Ich hoffe, dass ich zum Start der Vorbereitung wieder voll fit bin und dann werde ich wieder angreifen.“

…über Oliver Glasner: „Durch den Trainer haben wir so viel Punkte. Er fordert uns immer. Er sagt, wir sind selber unser Benchmark.“

René Gartler (LASK Linz):
…über den Meistertitel: „Nächste Saison wollen wir so schnell wie möglich nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Von den internationalen Plätzen brauchen wir, glaube ich noch nicht sprechen. Wir wollen so schnell wie möglich die Klasse halten, das ist unser Ziel.“

…über die Meisterfeier: „Die Fans sind schon Mal großartig, nicht nur beim Feiern. Die haben uns die ganze Saison lang hervorragend unterstützt. Wir Spieler werden uns heute bemühen, dass wir es gebührend feiern. So wie ich die Mannschaft und Spieler kenne, bin ich mir sicher, dass wir das schaffen werden. Ich bin schon ein bisschen ein älterer Jahrgang, die Kräfte sind bei mir nicht mehr so stark wie bei den jungen Spielern, aber ich werde mich bemühen, dass ich so lange wie möglich durchhalte.“

Siegmund Gruber (Präsident LASK Linz):
…über den Meistertitel und Aufstieg: „Das gefühlt fünfte Mal ist es nicht. Heute werden wir wirklich feiern und morgen haben wir die Familien bei uns. Am Mittwoch machen wir für unsere Linzer Fans auch noch was.“

…über die nächste Saison: „Eine Kampfansage gibt es auf keinen Fall. Wir schauen, dass wenn wir in dieser Liga angekommen sind, so schnell wie möglich nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Das ist unser Ziel.“

Dominik Glawogger (Interimstrainer FAC Wien):
…über das Spiel: „Ich glaube die Mannschaft hat immer an sich geglaubt. Leider hat es letztlich nicht für den Sieg gereicht. Für uns ändert sich eigentlich nicht viel. Wir werden versuchen das letzte Spiel genauso anzugehen, wie wir die letzten Runden agiert haben. Aggressiv und mit viel Druck nach vorne. Wir müssen einfach schauen, dass wir die Partie gewinnen und dann gibt es keinen Zweifel.“

Marco Sahanek (FAC Wien):
…über das Spiel: „Ich glaube, wir haben heute einen super Fight abgeliefert. Wir haben die ganze Woche geredet, dass wir da Minimum einen Punkt mitnehmen wollen. Das haben wir geschafft, egal wie. Natürlich fahren wir mit einem kleinen Lächeln nach Hause. Nächste Woche ist es quasi das Spiel unseres Lebens. Da müssen wir nochmal alles raushauen und dann können wir im Urlaub ordentlich feiern. Wir müssen so in der letzten Partie spielen, dann sieht es ganz gut aus.“

Walter Kogler (Sky Experte):
…über den LASK: „Der LASK hat heute eine wirklich gute Leistung geboten. Der FAC hat eine ganz starke kämpferische Leistung geboten. Es war nicht so einfach gegen den FAC zu spielen. Trotz allem war der LASK über 90 Minuten die bessere Mannschaft.“

…über den FAC: „Obwohl der LASK das Spiel dominiert hat waren sie immer dran. Das ist letztendlich belohnt worden. Der FAC geht zu Recht mit viel Selbstvertrauen in die letzte Runde.“

…über den Meistertitel des LASK: „Gratulation an den LASK, es war eine souveräne Meisterschaft. Beeindruckend wie der LASK dieses Ziel erreicht hat. In erster Linie hat der LASK heuer alles richtig gemacht. Sie haben aus dem letzten Jahr gelernt und sind ruhig geblieben. Sie haben am Trainer festgehalten von dem eigentlich schon im letzten Jahr der Meistertitel gefordert wurde. Das war kontinuierliche Arbeit und deswegen Gratulation an den LASK.“

…über die Chancen des LASK in der Bundesliga: „Man weiß momentan nicht recht viel über Abgänge. Ich denke, dass sehr, sehr viele Spieler dieser Mannschaft auch im nächsten Jahr dabei sein werden. Auf der ein oder anderen Position wird man etwas benötigen. Zum einen um das Niveau zu heben, aber auch um den Kader ein wenig größer zu machen. LASK hat die Tradition und auch das Umfeld um in Österreich zu den Mannschaften zu gehören, die international tätig sein können. Ich glaube auch für die Bundesliga ist es gut, dass der LASK wieder zurück ist. Im Allgemeinen ist der LASK für die Bundesliga eine Bereicherung.“

FC Wacker Innsbruck – SV Horn 3:0 (1:0)

Schiedsrichter: Julian Weinberger

Alexander Hauser (FC Wacker Innsbruck):
…über sein letztes Spiel: „Wunderschön natürlich. Es war jetzt noch ein schöner Abschluss für mich, dass ich da einen Strich drunter ziehen kann. Natürlich auch sehr emotional, danke an die ganzen Leute, die mich da so gefeiert haben. Das ist auch nicht selbstverständlich und weiß ich sehr zu schätzen. War ein perfektes Abschlussspiel für mich mit einem 3:0 Sieg. Eigentlich habe ich eh gewusst, dass ich kein Elfmeterschütze bin, aber ich wollte halt heute noch ein Tor schießen.“

Alfred Hörtnagl (General Manager FC Wacker Innsbruck)
…vor dem Spiel über die eigenen Ansprüche: „Es ist eine durchaus herausfordernde Situation bei einem Traditionsverein. Wenn man drei Jahre in der zweithöchsten Liga spielt, dann ist das einfach unbefriedigend. Die Erwartungshaltung ist eben sehr groß und jedes Jahr hat jeder gehofft, dass die Mannschaft den Aufstieg schafft. Jetzt sind wir drei Jahre in dieser Liga, deswegen ist auch einiges an Unzufriedenheit da. Es hat auch Wechsel in der Führungsebene gegeben und jetzt mit dem neuen Präsidenten Gerhard Stocker ist eine gewisse Ruhe eingekehrt. Es ist ein Führungsteam da, das zusammenhält. Wir hoffen, dass wir ein Kapitel abschließen können. Verdienstvolle Spieler werden heute respektvoll verabschiedet. Natürlich werden wir auch auf dem Transfermarkt aktiv werden. Ich schätze, wir werden fünf bis sechs Spieler noch extern verpflichten.“

…über Patrik Eler: „Er ist ein sehr begehrter Spieler. Es gibt Interesse, aber wir rechnen mit dem Patrik in der nächsten Saison. Er ist ein sehr wichtiger Spieler für uns. Wir planen mit ihm fest in der kommenden Saison.“

…über die Gespräche mit Alexander Hauser: „Es war emotional, aber auch offen. Wir haben versucht frühzeitig die Themen auf den Tisch zu bringen. Durch die Neuausrichtung war auch die Rolle von Alexander in der neuen Saison eine etwas andere wie ursprünglich gedacht. Wir haben ihm zwei Möglichkeiten angeboten im Verein zu bleiben. Am Ende hat er sich doch anders entschieden und ich kann nur heute noch einmal Dankeschön sagen und Respekt zollen, was er für diesen Verein geleistet hat.“

Christoph Westerthaler (Interimstrainer SV Horn):
…über das Spiel: „Ich glaube, wir haben heute passabel gespielt. Wir haben alles probiert und uns Chancen herausgearbeitet. Kriegen natürlich wieder das 1:0. Das wieder komplett unnötig war. In der zweiten Halbzeit natürlich den Elfmeter vergeben. Wir haben in den letzten Spielen immer das angesprochen, hinten muss der Ball immer weg, egal wie. Und dann ist immer irgendeiner dabei, der meint es ist anders und dann kriegen wir natürlich wieder solche Tore. Das ist natürlich bitter für den ganzen Verein und für die Mannschaft. Wir bestrafen uns immer selber und im Endeffekt stehen wir da, wo wir stehen. Es ist natürlich bitter, wenn du nur einen Spieler drinnen hast, der Tore machen kann. Natürlich ist es auch eine Qualitätsfrage, weil sonst würde das nicht passieren. Wenn du ein paar Spieler drinnen hast mit Qualität, die machen im entscheidenden Moment die Tore. Es hat sich durch die ganze Meisterschaft gezogen, dass wir einfach keine Qualität haben und keinen Goalgetter in der Mannschaft. Das ist leider zu wenig. Die Chance lebt und die werden wir bis zum Schluss am Schopf packen.“

Miroslav Milosevic (SV Horn:

…über das Spiel: „Wir machen die gleichen Fehler wie in der ganzen Saison. Das ist eigentlich symptomatisch. Wir verstehen es einfach nicht, dass wir in gewissen Situationen einfacher spielen sollen. Das wir in den Gefahrenzonen den Ball besser klären sollen. Das haben wir heute wieder nicht gemacht. Jede Woche das gleiche und dann stehst du eigentlich verdient dort wo du jetzt bist. Aufgeben werden wir sicherlich nicht.“

Benjamin Sulimani (SV Horn):
…über den Abstiegskampf: „Es wird nicht leicht, aber aufgeben tut man einen Brief. Wir werden trotzdem am Freitag daheim gegen den LASK alles raushauen und schauen, dass wir die drei Punkte heimfahren. Natürlich hoffen wir, dass Kapfenberg etwas macht für uns. Ich glaube trotzdem immer noch daran, dass wir es schaffen werden.“

Armin Gremsl (SV Horn):
…über das Spiel und das Spiel des FAC: „Wir haben nur auf uns schauen müssen und das ist heute in die Hose gegangen. Es schaut jetzt auch schon nicht so gut aus für uns. Es geht schon zwei, drei Wochen so dahin, dass wir vorne kein Tor machen und hinten kriegen wir irgendwie wieder das Tor. Das ist halt bitter im Abstiegskampf.“

Albert Vallci (SV Horn):
…über das Spiel: „Bitter, sehr bitter für uns heute Abend. Wir haben uns sehr viel vorgenommen. Ich glaube, dass wir auch teilweise gar kein so schlechtes Spiel gemacht haben. Wir nutzen unsere Chancen nicht und anschließend bekommen wir aus dem Nichts ein Tor. Da wird es immer schwieriger für uns, wenn man wieder 1:0 in Rückstand gerät.

Walter Kogler (Sky Experte):
…über den SV Horn: „Die Niederlage tut Horn heute weh und vor allem auch die Höhe der Niederlage. Horn ist ab einem gewissen Zeitpunkt eingebrochen, deswegen auch die klare Niederlage. Letztendlich bekommt jeder das, was er sich verdient. Wenn schon einmal der Trainer sagt, dass die Qualität fehlt, dann ist es von der Stimmung her für alle nicht einfach dort zu sein.“

…über den Generationenwechsel bei Wacker Innsbruck: „Innsbruck hat es glaub zwei Jahre lang mit renommierten Spielern versucht den Aufstieg in die Bundesliga zu schaffen. Das haben sie nicht geschafft. Sie waren beides Male relativ weit weg. Und dass man dann sagt, man versucht jetzt mit anderen Spielern das zu schaffen, das liegt auf der Hand. Die Ansprüche in Innsbruck sind hoch, das kann man nicht vergleichen mit einem anderen Verein in dieser Liga. Wenn Erfolg da ist, dann sind die Zuschauer auch wieder da. Wenn Wacker Innsbruck aufsteigt, dann hat man bald wieder die Möglichkeit vor 10.000 oder 15.000 Zuschauern zu spielen.“

 

KSV 1919 – Blau Weiß Linz 3:2 (1:1)

Schiedsrichter: Walter Altmann

Robert Pflug (Trainer KSV 1919):
…über das Spiel und den Klassenerhalt: „Nach dem Resultat haben sie alles richtig gemacht. Aber die ersten 20 Minuten waren ein bisschen ein Chaos. Blau Weiß Linz hat uns überrascht. Je länger das Spiel gedauert hat, haben wir das Spiel in den Griff bekommen. In erster Linie war es meine Aufgabe den Burschen wieder Selbstvertrauen einzuimpfen, bisschen eine Ordnung reinzubringen. Auch das Coachen wird zur Routine, aber man lebt mit. Ich bin sehr zufrieden.“

…über sein persönliches Engagement: „Die Entscheidung wird sicherlich nächste Woche fallen.“

Stefan Meusburger (KSV 1919):
…über das Spiel: „Die Mannschaft hat sich noch einmal aufgebaut, das war nicht leicht die letzten Wochen mit Trainerwechsel und hin und her. Der Coach hat uns glaub ich auch gut aufgebaut und gut eingestellt.

David Sencar (KSV 1919):
…über das Spiel: „Es hat sich vielleicht keiner erwartet, als wir in die Saison hineingestartet sind. Es ist sicherlich über unserem Niveau vielleicht. Aber dass wir zum Schluss so schlecht abschneiden muss ich sagen, habe ich auch nicht geglaubt. Dass wir da noch ein bisschen haben zittern müssen, weil dieser Punktabzug auch noch dazukommt. Wir Jungs sind gut zusammengestanden und haben alles gegeben. Deswegen haben wir auch verdient den Klassenerhalt geschafft.“

Klaus Schmidt (Trainer Blau Weiß Linz):
…über das Spiel und den Klassenerhalt: „Natürlich bin ich zufrieden, aber ich hätte mir den heutigen Abend anders vorgestellt. Aber ich versuche die ganze Saison heute Revue passieren zu lassen. Vor einem halben Jahr hat noch nicht einmal jemand gelacht über Blau Weiß Linz. Wenn einer bei meiner Amtsübernahme einer gesagt hätte, dass wir eine Runde vor Schluss aus eigener Kraft die Klasse halten, hätte ich nicht eine Sekunde überlegt und das ganze unterschrieben. Das war ein ganz ein harter Weg und das heißt, dass ich heute das erste Mal wieder durchschlafen kann. Wir sind als Mannschaft gewachsen und haben uns Punkt für Punkt aus dem Dreck herausgezogen. Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft, dass sie den weiten und harten Weg mit mir durchgegangen ist.“

…über die Übernahme der Mannschaft: „Ich habe am Anfang lange gezögert, ob ich es machen soll. Ich habe mir es vielleicht zu Beginn selber gar nicht zugetraut. Dann habe ich in die Hände gespuckt, habe mich auf den Platz gestellt und habe für das gelebt. Habe alles hinten angestellt, habe alles in den Job investiert und bin ein bisschen stolz darauf.“

Thomas Hinum (Blau Weiß Linz):
…über das Spiel und den Klassenerhalt: „Momentan bin ich noch ein wenig verärgert, aber zum Glück hat Wacker gewonnen und somit haben wir den Klassenerhalt fixiert. Ich glaube, mit uns hat keiner mehr gerechnet. Wir haben uns im Winter wieder zurückgekämpft und haben hart an uns gearbeitet. Schlussendlich haben wir uns den Klassenerhalt verdient.“

Florian Maier (Blau Weiß Linz):
…über das Spiel und den Klassenerhalt: „Ich denke schon, dass der Klaus Schmidt ein riesengroßer Faktor für uns war. Er ist gekommen und hat uns alle aufgerichtet und uns Mut gegeben und hat in der Vorbereitung an den richtigen Schrauben gedreht. Bevor es hell ist, komme ich heute nicht heim.“

Walter Kogler (Sky Experte):
…über Blau Weiß Linz: „Man kann auch zweimal hintereinander verlieren. Die heutige Leistung war nicht schlecht. Deswegen weit weg von einer Krise. Das zeigt wie gut Blau Weiß zuvor war, dass man trotz zweier Niederlagen jetzt eigentlich schon gerettet ist. Deswegen Hut ab, Blau Weiß war im Herbst für uns schon ein Fixabsteiger. Dass man in so einer beeindruckenden Weise zurückkommt ist eine ganz starke Leistung.“

…über Robert Pflug: „Für diese kurze Zeit hat er ganz schön gepunktet.“

SC Austria Lustenau – SC Wiener Neustadt 2:0 (1:0)

Schiedsrichter: Helmut Trattnig

Andreas Lipa (Trainer SC Austria Lustenau):
…über Christoph Stückler: „Wenn er so denkt, dann tut es mir leid für ihn. Es war eigentlich nicht so gemeint von mir. Im letzten Spiel hat er mir nicht so gut gefallen und ich musste das Spiel heute gewinnen, weil wir doch noch vor Tirol bleiben wollten und deswegen hat auch jemand anderes gespielt. Ich denke, dass ich ihm den nötigen Respekt in den letzten Wochen, speziell auch heute erbracht habe. Weil ich habe ihn dann auch eingetauscht, er hat Szenenapplaus und alles bekommen. Ich habe die Entscheidung nach dem letzten Spiel so getroffen. Er soll einmal drüber schlafen. Wenn es so ist, dann ist es so. Er soll das mit dem Präsidenten abklären und fertig.“

Christoph Stückler (SC Austria Lustenau):
…über seine Emotionen nach dem Spiel: „Einfach nur angefressen. Ich bin zehn Jahre da und es war mein letztes Heimspiel für die Austria und ich habe mir eigentlich gedacht und gewünscht, dass ich da von Anfang an auflaufen darf. Dem war leider nicht so. Damit ist das Kapitel für mich erledigt. Ich habe auch dem Präsident gesagt, ich heute bin ich im Urlaub, ich komme nächste Woche sicher nicht mehr zum Training. Ich bin zehn Jahre da und es war meiner Meinung nach respektlos. Nach dem Kaffee ist mir heute gesagt worden ich spiele heute nicht und das war es. Weder irgendetwas geplant, überhaupt nichts.“

…über seine Erlebnisse bei Lustenau: „Da zu spielen ist natürlich ein Traum. Die Fans sind natürlich super. In der zweiten Liga zumindest sind sie die besten Fans.“

Hubert Nagel (Präsident SC Austria Lustenau):
…über den Verlust zahlreicher Leistungsträger: „Es hat unterschiedliche Gründe. Es ist natürlich so, dass der Spieler entweder sich nach oben orientiert, ansonsten ist es meistens das Geld.“

…über den Wechsel von Pius Grabher: „Auch er wird wesentlich mehr verdienen wie bei uns und möchte es jetzt einmal da probieren.“

…über die Unruhe auf Grund der vielen Abgänge: „In ein paar Wochen schaut die ganze Sache wieder anders aus. Natürlich im Moment sind es viele Abgänge. Ganz klar, dass da eine gewisse Unruhe da ist, aber das ist normal und wird sich wieder ändern in ein paar Wochen.“

…über den Klassenerhalt: „Das war der Hauptpunkt für uns in dieser Saison. Es war eine schwere Geburt, aber wir haben es geschafft.“

Walter Kogler (Sky Experte):
…über die deutlichen Worte von Christoph Stückler: „Man erwartet sich, dass man es im Vorfeld besser kommuniziert. Wenn er das beim Nachmittagskaffee zwei Stunden vor Spielbeginn erfährt wie seine Verabschiedung vonstattengeht. Da kann man ihn vielleicht teilweise verstehen. Man hätte das durchaus vermeiden können.“

Austria Lustenau holt deutschen Torwart

via Sky Sport Austria

Austria Lustenau wird bei der Suche nach einem Torhüter wohl in Deutschland fündig: Die Vorarlberger stehen vor der Verpflichtung von Alexander Sebald. Der 20-Jährige wird von den Offenbacher Kickers kommen, für die er in der deutschen Regionalliga Südwest 14 Spiele heuer absolviert hat und sieben Mal zu null gespielt hat.

Lustenau-Präsident Hubert Nagel hält sich vorerst noch bedeckt: “Wir werden das am Montag sagen. Es ist ein Torhüter aus Deutschland.” Auf die Frage, ob es denn ein Spieler der Kickers Offenbach sei, meint er mit einem Lächeln: “Irgendeinen werden wir schon finden. Warten’s bitte ab.”

Wattens dreht Partie in Liefering

via Sky Sport Austria

Die WSG Wattens hat beim FC Liefering einen 3:2-Auswärtssieg gefeiert. Die Salzburger gehen zwar zweimal in Führung (Meister 19., Okugawa 49.), der Aufsteiger kommt durch Gebauer und Mader aber zweimal zum Ausgleich. Buchacher gelingt in der 67. Minute der entscheidende Treffer für die Gäste.

Die WSG bleibt damit im tiroler Kampf um den vierten Platz weiterhin einen Punkt an Wacker Innsbruck dran, das zu Hause Horn mit 3:0 besiegt.

Die Lieferinger verpassen es ihrerseits den Vizemeistertitel zu fixieren und haben vor dem letzten Spieltag nur noch drei Punkte auf Verfolger Austria Lustenau Vorsprung.

Lustenau wahrt Chance auf Platz zwei

via Sky Sport Austria

Austria Lustenau kommt mit einem 2:0-Sieg über den SC Wiener Neustadt bis auf drei Punkte an den FC Liefering heran. Barbosa ist der Matchwinner mit einem Assist (10. auf Bruno) und dem Treffer zum Endstand in der 59. Minute auf Seiten der Vorarlberger.

Die Lustenauer haben damit kommende Woche mit einem Sieg bei der WSG Wattens die Chance auf den zweiten Platz bei einer gleichzeitigen Niederlage von Liefering bei Blau-Weiß Linz.

Walter Kogler über Christoph Stückler:

brightcove.createExperiences();

Christoph Stückler im Interview:

brightcove.createExperiences();

Lustenau-Trainer Andreas Lipa im Interview:

brightcove.createExperiences();

Die Wiener Neustädter verlieren damit Platz sechs an Kapfenberg, das zu Hause einen 3:2-Sieg über BW Linz feiert.

Kapfenberg bezwingt Blau Weiß Linz 3:2

via Sky Sport Austria

Kapfenberg lag im Heimduell mit BW Linz nach einem Treffer von Tobias Pellegrini (20.) nur kurz im Rückstand, Daniel Geissler (22.), Jewhen Budnik (54.) und Joao Victor (85.) machten den Sack zu. Auch Pellegrinis zweiter Treffer in der Nachspielzeit (91.) konnte am ersten Sieg der Steirer seit 31. März bzw. acht Partien nichts mehr ändern. Jubeln aber durften beide: Der KSV ist mit nunmehr acht Punkten Vorsprung auf Horn ebenso gerettet wie die Linzer, die fünf Zähler über dem “Strich” liegen.

Schmidt: “War ein harter Weg”

brightcove.createExperiences();

Die Stimmen zum Spiel

brightcove.createExperiences();

0:3 bei Wacker Innsbruck – Horn weiterhin in akuter Abstiegsgefahr

via Sky Sport Austria

APA – Horn steht in Innsbruck trotz einer eher ausgeglichenen ersten Hälfte letztlich auf verlorenem Posten. Ante Roguljic (27.), Florian Rieder (72.) und Florian Jamnig (75.) sorgten für einen verdienten Sieg der viertplatzierten Gastgeber, die im Tiroler Duell mit Wattens ihren Ein-Punkte-Vorsprung wahrten. Für Horn wird es nach der vierten Niederlage en suite hingegen eng. Die Truppe von Interimscoach Christoph Westerthaler muss in der letzten Partie zuhause gegen den LASK siegen und gleichzeitig auf ein Remis, eher aber auf eine Niederlage des FAC im Heimspiel gegen Kapfenberg hoffen. Denn die Wiener weisen ein um drei Treffer besseres Torverhältnis auf.

Hauser: “Elfmeter kann ich einfach nicht”

brightcove.createExperiences();

Walter Kogler über den SV Horn

brightcove.createExperiences();

Horn Trainer Westerthaler ist sichtlich enttäuscht über die Niederlage

brightcove.createExperiences();

FAC nach 2:2 bei LASK mit 2-Punkte-Plus ins Abstiegsfinale

via Sky Sport Austria

Pasching (APA) – Der FAC geht mit zwei Punkten Vorsprung ins Abstiegsfinale der Fußball-Erste-Liga am 26. Mai. Am Freitag holten die Floridsdorfer in der 35. Runde ein 2:2 beim LASK und bauten ihren Vorsprung auf Schlusslicht Horn auf zwei Punkte aus.

FAC-Trainer Glawogger im Interview

brightcove.createExperiences(); Der FAC wurde für eine mutige Vorstellung in Pasching letztlich mit einem etwas glücklichen Punkt belohnt. Dass der LASK nicht siegte, lag vielleicht auch an daran, dass die Kicker in Gedanken schon an die danach angesetzt Meisterfeier weilten. Denn trotz klarer Dominanz und auch Engagement fehlte den Oberösterreichern vor allem im Abschluss die letzte Konsequenz. Goalgetter Rene Gartler (28.) und Paulo Otavio (54.) brachte die Hausherren zwar zweimal in Führung, Thomas Hirschhofer (42.) nach Eckball und ein Eigentor von LASK-Verteidiger Kennedy Boateng sicherten den Wienern aber noch das Remis. Im Finish suchten die Gäste sogar noch die Entscheidung, die den sicheren Klassenerhalt bedeutet hätte. So feiert LASK die Meisterschaft brightcove.createExperiences(); brightcove.createExperiences();

Der Torwart des Jahres Pavao Pervan im Interview

 

brightcove.createExperiences(); Rene Gartler: “Wollen nächstes Jahr die Klasse halten” brightcove.createExperiences(); Auch Oliver Glasner lässt sich heute gehen brightcove.createExperiences();

Vier Routiniers werden bei Wacker nicht mehr gebraucht

via Sky Sport Austria

Gleich vier Spieler werden mit Saisonende den FC Wacker Innsbruck verlassen – die geballte Ladung Erfahrung wird nicht mehr gebraucht: Andreas Hölzl, Jürgen Säumel, Pascal Grünwald und Kapitän Alexander Hauser werden den Verein verlassen. “Wir sind mit großen Erwartungen geholt worden. Es war sofort das Ziel ‘Wiederaufstieg’ und das ist uns in den drei Jahren nicht geglückt”, so Hölzl.

Vor zwei Jahren wäre man beinahe sogar abgestiegen, in der letzten Runde gegen Horn konnte man aber noch den Klassenerhalt fixieren: “Wenn wir da abgestiegen wären, wäre es mit dem Profifußball in Innsbruck vorbei gewesen. Das war ein riesen Druck, den wir bei diesem Spiel gehabt haben”, erinnert sich Hauser zurück.

Für Säumel kennt die Gründe, wieso der Wiederaufstieg bis jetzt nicht funktioniert hat: “Man steht sich manchmal selber im Weg. Man sieht das schon in den letzten drei Jahren: Acht Trainer, zwei Sportdirektoren, Vorstand ist wieder ausgetauscht worden. Wenig Kontinuität, die Ansprüche sind sehr hoch. Die Medienlandschaft ist speziell – das macht das ganze nicht einfach.”

Alexander Hauser hat einen Anschlussvertrag gehabt, um auch nach seiner Spielerkarriere im Verein zu bleiben. Daraus wird nun nichts: “Es ist so, dass ich schweren Herzens den Verein verlasse. Die eine Sache ist, dass ich noch Profi sein will. Die andere ist, dass ich sehr schwierige und emotionale Gespräche mit dem Adi gehabt habe. Das ist auch ein Grund, wieso ich meinen laufenden Vertrag für nächstes Jahr aufgelöst habe.”

brightcove.createExperiences();

Sky-Experte Walter Kogler sieht die Trennung von den vier Spielern als logische Konsequenz: “Innsbruck hat es die vergangenen zwei Jahre versucht mit gestandenen, renommierten Spielern den Aufstieg in die Bundesliga zu schaffen. Das haben sie nicht geschafft. Sie waren beide Male relativ weit weg und dass man dann sagt, man versucht das jetzt mit anderen Spielern zu schaffen, liegt auf der Hand.”

brightcove.createExperiences();

General Manager Adi Hörtnagel sieht sich gerüstet für den Umbrauch bei Wacker: “Es hat sich in den letzten Wochen schon abgezeichnet. Es ist immer wieder eine junge Mannschaft auf dem Platz gestanden, die haben sich auch beweisen können, die haben Punkte gesammelt. Dieser Stamm, der in den vergangenen Wochen schon auf dem Platz gestanden ist, hat zum größten Teil für die kommende Saison schon einen Vertrag. Wir haben zusätzlich junge Spieler hochgezogen und die Chance gegeben. Das war auch ein guter neuer Aspekt. Dieser Kern wird auch der Stamm für die kommende Saison bilden und natürlich werden wir auch noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv werden und fünf bis sechs Spieler extra verpflichten.”

INNSBRUCK,AUSTRIA,14.OCT.16  - SOCCER - Sky Go Erste Liga, FC Wacker Innsbruck vs LASK Linz. Image shows Alexander Hauser (Wacker). Photo: GEPA pictures/ Amir Beganovic

Wacker Innsbruck trennt sich von Kapitän Hauser

via Sky Sport Austria

Innsbruck (APA) – Wacker Innsbruck trennt sich von seinem Kapitän Alexander Hauser. Der Club der Fußball-Erste-Liga gab am Mittwoch bekannt, dass der Vertrag des 32-jährigen Tirolers einvernehmlich aufgelöst wird. Hauser spielt seit August 2009 für Wacker Innsbruck und absolvierte 237 Spiele.

Beitragsbild: GEPA

Der Abstiegskampf in der Sky Go Ersten Liga live auf Sky

via Sky Sport Austria

Die Konferenz u.a. mit Wacker Innsbruck – SV Horn und LASK – FAC exklusiv bei Sky Moderator im Studio ist Jörg Künne, Walter Kogler ist als Sky Experte im Einsatz Sky für jedermann: mit dem Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Spielen live dabei sein


Wien, 17. Mai 2017 – Zwei Runden vor Saisonende bahnt sich in der Sky Go Ersten Liga ein Herzschlagfinale im Abstiegskampf an: ganze fünf Teams sind noch gefährdet. Nur Sky zeigt alle Partien der 35. Runde der Sky Go Ersten Liga in der Konferenz und damit auch alle Entscheidungen im Abstiegskampf live.

Die beste Ausgangsposition im Fünfkampf hat der SC Wiener Neustadt, der bei sechs Punkten Vorsprung auf Schlusslicht Horn lediglich einen Punkt aus den letzten beiden Runden braucht, um den Klassenerhalt zu fixieren. Die erste Gelegenheit dazu bietet sich am Freitag in Lustenau. Gegen die Niederösterreicher spricht jedoch die schwache Auswärtsbilanz im Frühjahr – erst einen Punkt holte das Team von Rene Wagner im neuen Jahr auf fremden Plätzen, zuletzt setzte es sogar eine 3:0 Niederlage beim FAC. In Kapfenberg kommt es währenddessen zum direkten Duell zwischen dem KSV und Blau Weiß Linz. Beide Teams halten aktuell bei 38 Punkten und können sich mit einem Sieg eine weitere Saison in der Sky Go Ersten Liga sichern. Die Gastgeber warten seit acht Runden auf einen Sieg, der letzte Erfolg gelang jedoch gegen Blau Weiß. Die Linzer wiederum wollen ihr starkes Frühjahr bereits am Freitag krönen und den vorzeitigen Klassenerhalt fixieren.

Noch dramatischer stellt sich die Situationen bei den beiden Teams im Tabellenkeller dar. Der FAC hat sich unter dem Interims-Duo Glawogger und Gruber dank sieben Punkten aus vier Spielen auf den neunten Platz geschoben mit einem Zähler mehr als der SV Horn. Diesen Vorsprung gilt es nun zu behaupten – am Freitag beim LASK, im letzten Heimspiel der Saison für den frischgebackenen Meister. Im Anschluss an die Partie wird dem Team von Oliver Glasner auch der Meisterteller überreicht, live zu sehen in “Alle Spiele, alle Tore” auf Sky Sport Austria HD. Von dieser schwierigen Aufgabe für die Floridsdorfer will der SV Horn profitieren. Auch die Waldviertler tauschten im Schlussspurt ihren Trainer aus, jedoch bisher mit weniger Erfolg als die Konkurrenz aus der Bundeshauptstadt. In zwei Spielen unter Christoph Westerthaler setzte es zwei Niederlagen, insgesamt holten die Horner nur einen Sieg aus den letzten zehn Runden. Somit droht nach dem abgewendeten Lizenzverlust nun der sportliche Abstieg. Um dies zu verhindern brauchen die Niederösterreicher dringend Siege – beginnend in Innsbruck beim FC Wacker. Komplettiert wird die Runde von der Partie des FC Liefering gegen die WSG Wattens.

Unter dem Hashtag #SkyGoEL können die Zuseherinnen und Zuseher an den Live-Sendungen teilhaben.

Nur mit Sky kein Spiel der Sky Go Ersten Liga verpassen. Mit Sky Ticket können auch alle Fußballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die 35. Runde der Sky Go Ersten Liga bei Sky und Sky Go sowie mit Sky Ticket:

Freitag, 19. Mai 2017

19.00 Uhr
In der Konferenz auf Sky Sport Austria HD:
FC Wacker Innsbruck – SV Horn
LASK Linz – FAC Wien
FC Liefering – WSG Swarovski Wattens
SC Austria Lustenau – SC Wiener Neustadt
KSV 1919 – FC Blau Weiß Linz

21.30 Uhr
„Alle Spiele, alle Tore“, Sky Sport Austria HD

Moderator: Jörg Künne
Experte: Walter Kogler

Video-Highlights und Stimmen gibt es nach den Spielen auf skysportaustria.at.