Zum Inhalt Zum Menü
Sky Go Erste Liga

Aktuelle Beiträge

RIED,AUSTRIA,30.JUL.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, SV Ried vs SK Sturm Graz. Image shows assistant coach Mario Posch (Ried). Keywords: warm up. Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Wiener Neustadt verstärkt Trainerteam mit Mario Posch

via Sky Sport Austria

Wiener Neustadt (APA) – Der SC Wiener Neustadt hat im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Erste-Liga sein Trainerteam rund um Chefcoach Rene Wagner verstärkt. Die Niederösterreicher holten mit Mario Posch einen alten Bekannten zurück zum Club. Der 49-jährige Steirer soll mithelfen, dass nach der Länderspielpause die Negativserie von sieben Niederlagen in Folge ohne selbst erzieltes Tor gestoppt werden kann.

Dadurch rutschten die Wiener Neustädter auf Rang neun und damit einen Abstiegsplatz ab. Nach 25 Runden haben sie 27 Zähler auf dem Konto, nur vier mehr als Schlusslicht FAC. Allerdings ist noch lange nichts verloren, mit Blick nach vorne ist etwa der vierte Rang auch nur vier Punkte entfernt. Posch, der wie Gerhard Fellner als Co-Trainer fungieren wird, war zuletzt bei Ried bis Ende Februar als Co-Trainer tätig. Er hatte nach der Entlassung von Christian Benbennek auch seinen Posten verloren.

Beitragsbild: GEPA

Holger Bachthaler soll neuer Trainer von Austria Lustenau werden

via Sky Sport Austria

Der SC Austria Lustenau soll nach Sky-Informationen einen neuen Trainer gefunden haben. Der 41-jährige Deutsche Holger Bachthaler soll den Dritten der Sky Go Ersten Liga übernehmen. Bachthaler trainierte bis September 2016 den bayrischen Regionalligisten FV Illertissen (4. Liga).

Damit wäre die Suche nach einem neuen Trainer für die Vorarlberger beendet. Anfang März wechselte Trainer Lassaad Chabbi zur SV Ried. Ohne Chabbi holte Lustenau in vier Spielen fünf Punkte, dreimal jedoch ohne Torerfolg. Am vergangenen Freitag beendete Lustenau die Torsperre und feierte einen 2:0-Sieg gegen Liefering.

LINZ,AUSTRIA,17.MAR.17 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, Blau-Weiss Linz vs FC Wacker Innsbruck. Image shows Patrik Eler (Wacker) and Hidajet Hankic (Linz). Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer

Alle Spiele, alle Tore der 25. Runde in der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

SC Wiener Neustadt – Floridsdorfer AC 0:3

Der FAC belohnte sich in der neuerdings als Teddybären und Plüsch-Stadion firmierenden Arena von Wr. Neustadt mit dem sechsten Saisonsieg. Eingeleitet wurde dieser von Martin Kreuzriegler (16.), der den Ball mit dem Außenrist von der Strafraumgrenze ins lange Eck zirkelte. Spielbericht + VIDEO-Highlights

brightcove.createExperiences(); SC Austria Lustenau – FC Liefering 2:0

Die Lustenauer Austria beendete im fünften Frühjahresauftritt ihre Torsperre. Julian Wießmeier (29.) traf in eine Lieferinger Drangperiode mit einem satten Schuss. Die Gäste aus Salzburg fanden auch danach gute Möglichkeiten auf den Ausgleich vor, Christopher Knett im Gehäuse der Vorarlberger erwies sich aber als sicherer Rückhalt.  Spielbericht + VIDEO-Highlights

brightcove.createExperiences(); WSG Wattens – SV Horn 1:1

In Wattens brachte WSG-Toptorschütze Milan Jurdik (6.) die Tiroler mit seinem siebenten Saisontor nach einem Fehler von Horns Nikki Havenaar früh in Führung. Havenaar bügelte seinen Patzer nach einer Viertelstunde dann wieder einigermaßen aus, nach einem Kopfball des Innenverteidigers staubte Nils Zatl (16.) ab. Spielbericht + VIDEO-Highlights

brightcove.createExperiences(); FC Blau Weiß Linz – FC Wacker Innsbruck 3:1

Blau Weiß Linz erarbeite sich gegen Wacker Vorteile, wobei Thomas Goiginger den Antreiber gab. Der Mittelfeldmann traf kurz vor dem Pausenpfiff (43.) nach einem Fehlpass der Innsbrucker im Spielaufbau verdientermaßen. Wacker haderte danach mit dem Schiedsrichter-Team, das das vermeintliche 1:1 durch Alexander Hauser nicht anerkannte. Spielbericht + VIDEO-Highlights

brightcove.createExperiences(); Kapfenberger SV – LASK Linz 2:2

Der LASK hat in der Fußball-Erste-Liga den zehnten Sieg in Folge liegen gelassen. Trotz 2:0-Pausenführung musste sich der Tabellenführer am Freitagabend beim Kapfenberger SV mit einem 2:2 begnügen. In der Tabelle liegen die Oberösterreicher dennoch weiter beruhigende zwölf Punkte vor Aufstiegskonkurrent Austria Lustenau. Spielbericht + VIDEO-Highlights

brightcove.createExperiences();

Beitragsbild: GEPA

Christian Ramsebner: „Das war ein Hollywood-Kick.“

via Sky Sport Austria

Karl Daxbacher: „Einen ruhenden Ball zum Gegner zu spielen, tut weh.“ Klaus Schmidt: „Das Spiel war wie ein Rollercoaster.“ Thomas Silberberger: „Man kennt die Schattenseiten des österreichischen Fußballs.“ Thomas Letsch: „Wir hatten zum Schluss nur noch Stürmer auf dem Platz.“ Rene Wagner: „Wir sind alle im selben Boot.”

 

Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 25. Runde der Sky Go Ersten Liga von Sky Sport Austria HD.

 

SC Wiener Neustadt – FAC Wien 0:3 (0:2)
Schiedsrichter: Andreas Heiß

Bernd Gschweidl (SC Wiener Neustadt):
…über die sechste Niederlage in Folge: „Es ist sehr frustrierend. Wir haben heute wieder einige Chancen gehabt, aber der Ball will einfach nicht rein. Wir müssen hart weiterarbeiten. Wir haben gerade eine Scheißzeit, müssen zusammenhalten, raus aus der Situation und unsere Punkte machen.“

Andreas Schicker (SC Wiener Neustadt):
…über das Spiel und die momentane Situation im Team: „Es ist schwierig. Es geht kein Ball rein, deswegen sind wir jetzt mitten im Abstiegskampf – der Bonus aus dem Herbst ist verspielt. Irgendwann kommen wir da aber wieder raus und werden belohnt. Die Stimmung im Team ist natürlich nicht gut, wir müssen hart trainieren und schauen, dass wir da so schnell wie möglich wieder rauskommen.“

Rene Wagner (Trainer SC Wiener Neustadt):
…über die sechste Niederlage in Serie: „Die Situation ist sehr schwer, aber das gehört zum Fußball. Das erste Tor, das wir bekommen haben, spricht für alles – eine Flanke ins Kreuzeck. In genauso einer Situation befinden wir uns.“

…über geplante Änderungen: „Wir müssen analysieren. Wir wissen, wie wichtig für uns Maderner, Stefel und unser Leistungskapitän Remo Mally werden.“

…über Rückendeckung im Vorstand: „Der Vorstand steht hinter mir, habe mit ihm aber noch nicht geredet. Der Vorstand steht auch hinter der Mannschaft. Wir sind alle im selben Boot.”

…über die durch das Länderspiel bedingte Pause: “Wir haben vierzehn Tage etwas zu ändern und müssen an uns arbeiten.”

Katja Putzenlechner (Vorstand SC Wiener Neustadt):
…über die Situation des Vereins: „Dass wir mit den momentanen Ergebnissen nicht zufrieden sind, liegt auf der Hand. Wir haben jetzt vierzehn Tage Zeit um uns aufzumagazinieren und in den verbleibenden Spielen den Spieß noch umzudrehen.“

…über die Personalverantwortung im Verein: „Die Personalverantwortung liegt grundsätzlich beim Vorstand. Wir machen uns immer Gedanken und werden die nächsten vierzehn Tage nützen und uns ansehen, welche Optionen wir nützen können.“

Sascha Viertl (FAC Wien):
…über den Sieg: „Die drei Punkte sind sehr befreiend. Es war wichtig, dass wir den Anschluss wiedergefunden haben. Es ist eine Momentaufnahme, wir haben nächste Woche wieder ein schweres Spiel und müssen dranbleiben. Es war wichtig, in Führung zu gehen.“

…über das neue System und die weitere Saison: „Wir haben heute umgestellt, was Neues probiert und das ist sehr gut aufgegangen. Ich glaube, dass wir den Klassenerhalt schaffen, wenn wir so weitermachen.“

Martin Kreuzriegler (FAC Wien):
…über den Sieg und den Abstiegskampf: „Wir hatten heute einen neuen Spielplan und das hat gut geklappt. Wir haben nicht wirklich viel zugelassen. Es ist ein Ruck durch die Mannschaft gegangen. Aufgeben tun wir nicht, wir schauen, dass wir so viele Punkte, wie möglich machen und wenn es so weitergeht, werden wir den Erhalt schaffen.“

Franz Maresch (Trainer FAC Wien):
…über das Spiel und das neue System: „Wir haben viel für den Sieg getan. Ich bin stolz auf die Burschen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, sich aufzustellen. Es ist immer gegnerabhängig – schlussendlich spielen wir nicht viel anders Fußball als die Anderen. Es waren 93 Minuten Konzentration im Spiel und es ist glücklicherweise so aufgegangen, wie wir wollten.“

…über den Abstiegskampf: „Wir haben noch sehr viel zu tun, sind aber sehr glücklich damit und müssen jetzt was tun, damit wir dort hinkommen, wo wir wollen.“

SC Austria Lustenau – FC Liefering 2:0 (1:0)
Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

Pius Grabher (SC Austria Lustenau):
…über den Sieg: „Der Sieg tut der ganzen Mannschaft gut – gerade das erste Tor. Jetzt ist der Knopf wiedermal aufgegangen. Es war die erste der letzten fünf Partien, in der wir nicht überlegen waren und scheinbar kann man so auch gewinnen.“

…über die nächsten Spiele: „Wir müssen von Spiel zu Spiel schauen. Der Abstand nach vorne ist groß und wir tun uns leichter, wenn wir auf Wiener Neustadt schauen.“

Julian Wießmeier (SC Austria Lustenau):
…über die 415 Minuten ohne Tor: „Es hat schon lange gereicht. Es ist schön, dass es wieder geklappt hat, dass wir uns endlich wieder belohnt haben. Das gibt uns wieder Auftrieb.“

…über sein Tor: „Es ist natürlich schön, wieder zu treffen. In den letzten Wochen hatte ich auch die eine oder andere Möglichkeit, aber heute haben wir es alle erzwungen und Hauptsache wir gewinnen.“

Daniel Ernemann (Trainer SC Austria Lustenau):
…über den Sieg: „Die Erleichterung ist da, endlich einen Sieg eingefahren zu haben. Es war ein hartes Spiel, deswegen ist es umso schöner, mit drei Punkten aus der Begegnung zu gehen. Lieferung hat sehr gut gespielt, aber wir waren mit Leidenschaft dabei und hatten zudem einen überragenden Torwart, der uns in der zweiten Halbzeit ein, zwei Mal die Führung gerettet hat.“

…über das erste Tor nach 415 Minuten: „Julian Wießmeier ist ein super Typ und absolutes Vorbild für jeden Sportler und jeden Spieler in der Mannschaft, deshalb freut es mich für ihn besonders.“

…über seine derzeitige Bilanz als Trainer: „Vier Partien, 2:1 Tore, hinten standen wir ziemlich gut, vorne hat uns ein bisschen das Glück gefehlt. Heute war die einzige Partie, in der wir nicht überlegen waren. Aber so ist es manchmal im Fußball. Der Fußballgott belohnt manchmal auch die, die nicht überlegen sind, aber ein bisschen mehr Glück haben an dem Tag.“

Thomas Letsch (Trainer FC Liefering):
…über das Spiel und den Spielverlauf: „Es hat heute die bessere Mannschaft verloren. Ich bin stolz auf meine Jungs, wie sie sich hier präsentiert haben. Die Leistung war klasse. Wir haben selbst zu zehnt noch dran geglaubt. Wir hatten zum Schluss nur noch Stürmer auf dem Platz. Es ging vielleicht die Struktur verloren, aber wenn da noch was aufgeht, gewinnen wir das Spiel.“

…über die beiden gelben Karten: „Ich weiß nicht, ob man in beiden Situation Gelb geben muss. Mit ein bisschen Fingerspitzengefühl hätte man das vielleicht auch anders entscheiden können.“

WSG Swarovski Wattens – SV Horn 1:1 (1:1)
Schiedsrichter: Christian-Petru Ciochirca

Ferdinand Oswald (WSG Swarovski Wattens):
…über das Spiel und die kommenden Spiele: „Wir haben uns richtig gut geschlagen, wenn man sieht, welche Ausfälle wir haben. Wir hatten die Chance auf den Sieg, wie auch Horn und deswegen ist es ein gerechtes Unentschieden. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, dass sie so gut gekämpft haben. Wenn wir weitermachen wie bisher, bin ich sehr positiv gestimmt.“

Benjamin Pranter(WSG Swarovski Wattens):
…über das Spiel und den Abstiegskampf: „Wir haben das Minimalziel erreicht. Haben anfangs das Spiel dominiert, dann den Ausgleich bekommen. In der zweiten Halbzeit das Spiel im Griff gehabt, bis auf zwei Kontersituationen – es war in Ordnung im Großen und Ganzen. Ich glaube, die ganze Liga ist im Abstiegskampf und es wird bis zum Schluss ein enger Fight.“

Christian Gebauer (WSG Swarovski Wattens):
…über das Spiel und die Tabelle: „Beide Teams sind gut gestanden. Wir haben gleich am Anfang das 1-0 gemacht, dann einen individuellen Fehler und wir kassieren durch eine Standardsituation das 1-1. In der zweiten Halbzeit hätten beide Mannschaften ein Tor schießen können. Jeder kann gegen jeden gewinnen in der Liga. Wir müssen von Spiel zu Spiel schauen und uns auf jeden Gegner gut vorbereiten. Ich habe keine Angst vor dem Abstieg.“

…über die Situation in der Liga: „Dass die Mannschaften hinten auch Mal Spiele gewinnen ist ganz klar. Wenn wir unseren Weg weitergehen, werden wir weiter gewinnen.“

Thomas Silberberger (Trainer WSG Swarovski Wattens):
…über das Spiel: „Ich hätte mir einen Heimsieg gewünscht, aber es war gerecht. Wir haben leider zu viele Standards zugelassen. In der zweiten Halbzeit hat uns der Lucky Punch gefehlt. Das 1-1 ist O.K.“

…über die kommenden Spiele: „Vom vierten bis zum zehnten Platz ist alles drinnen. Ich hoffe, dass es sportlich entschieden wird. Man kennt die Schattenseiten des österreichischen Fußballs, dass es auch lizenztechnisch entschieden werden kann, so wie letztes Jahr. Das will aber niemand. Wir sind auf einem guten Weg und arbeiten weiter. Die Leistungskurve zeigt nach oben.“

Nils Zatl (SV Horn):
…über das Spiel und den Abstiegskampf: „Das Ergebnis und die Leistung waren zufriedenstellend. Beiden Mannschaften haben ihre Chancen gehabt und jeder hätte gewinnen können. Es ist gut, dass wir Punkte machen und es wird sich zeigen die nächsten Spiele, wer wo steht.“

Balakiyem Takougnadi (SV Horn):
…über das Spiel: „Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein. Im Spiel war alles drinnen. In der zweiten Halbzeit war Wattens stärker, aber trotzdem ist das Unentschieden in Ordnung.“

Armin Gremsl(SV Horn):
…über das Spiel und die weitere Saison: „Ich bin zufrieden mit der Mannschaft. Die Chancenauswertung ist natürlich zu verbessern. Wir sind hinten gut gestanden und das Tor war unglücklich. Das Unentschieden ist aber gerecht. Es ist extrem eng und alles drinnen. Mal sehen, wie es weitergeht.“

Masanori Hamayoshi (Trainer SV Horn):
…über das Spiel: „Wir müssen mit der Leistung heute zufrieden sein. Es war sehr hart und es hätten beiden gewinnen können.“

…über die Leistung Nikki Havenaars: „Er machte einen Fehler, hat aber eine gute Mentalität und weiter ausgeholfen – ein Fehler ist kein Problem.“

FC Blau Weiß Linz – FC Wacker Innsbruck 3:1 (1:0)
Schiedsrichter: Helmut Trattnig

Thomas Goiginger (FC Blau-Weiß Linz):
…über den Sieg und die Tabelle: „Wir sind als ganze Mannschaft gut. Es war ein super Auftakt, wir haben uns unser Selbstvertrauen hart erarbeitet und so kann es weitergehen. Wenn wir so weiterspielen, haben wir mit dem Abstieg nichts zu tun.“

Klaus Schmidt(Trainer FC Blau-Weiß Linz):
…über das Spiel: „Das Spiel war wie ein Rollercoaster. Wir hatten die besseren Chancen und hätten das Spiel entscheiden können, haben es aber leider verabsäumt und nach dem 2-0 einen Elfmeter bekommen, der unter die Kategorie „dumm“ fällt. Dann war das Spiel offen.“

…über die Situation bei Blau Weiß Linz: „Wir haben bis vor einem Monat genau zwei Siege am Konto gehabt und der Alltag ist etwas Anderes – wir müssen Woche für Woche ums Leben raufen.“

Christoph Kobleder (FC Wacker Innsbruck):
…über das Spiel und die weitere Saison: „Wir waren heute nicht in Form und haben nicht richtig dagegengehalten. Es war eine ganz schlechte erste Halbzeit – das haben wir in der zweiten Halbzeit nicht mehr ausbügeln können. In den nächsten Spielen müssen wir ordentlich punkten.“

…über das nicht gegebene Tor: „Ich habe den Ball nicht berührt. Ich weiß nicht, warum der Linienrichter nach zehn Minuten draufkommt, dass es Abseits war.“

Karl Daxbacher (Trainer FC Wacker Innsbruck):
…über das Spiel: „Wenn man so haarsträubende Fehler macht wie beim 1-0, erschwert man sich die Partie natürlich enorm. Einen ruhenden Ball zum Gegner zu spielen, tut weh. Wir haben die zweite Halbzeit versucht aggressiver zu spielen, sind aber sehr fehlerhaft geblieben.“

…über die Situation Hauser-Kobleder: „Es hat sehr lange gedauert, bis auf Abseits entschieden worden ist. Wir hätten mit dem 1-1 im Rücken vielleicht das Spiel drehen können. Das Tor ist nicht gegeben worden und das ist natürlich bitter.“

…über einen möglichen Abstieg: „Natürlich müssen wir uns damit beschäftigen. Es wird nicht viel ändern. Wir müssen besser spielen und besser kämpfen.“

Helmut Trattnig (Schiedsrichter):
…über das Handspiel von Ante Anic: „Es war kein strafbares Handspiel, da der Spieler bewusst die Hand zum Körper zieht.“

…über das nicht gegebene Tor von Alexander Hauser: „Es war eine sehr knifflige Szene, weil zwei Abseitsszenen zu beurteilen waren. Es war schwer zu beurteilen, ob Kobleder noch in das Geschehen eingegriffen hat, oder nicht. Nicht einmal in der Superzeitlupe ist das eindeutig.“

KSV 1919 – LASK Linz 2:2 (0:2)
Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

Christian Ramsebner (LASK Linz):
…über das Ende der Siegesserie: „Wir haben uns saudumm angestellt. Ich bin brennheiß. Wir haben geführt und die zweite Halbzeit war außer jeder Kritik. Wir sind ein Mann mehr und geben den Sieg noch her. Das war ein Hollywood-Kick. Mir fehlen die Worte.“

Oliver Glasner (Trainer LASK Linz):
…über das Spiel: „Wir waren heute sehr menschlich. Wir haben Fehler gemacht, die wir in den letzten Wochen nicht gemacht haben. Wir sind nach dem Anschlusstor nervös geworden. Wir haben uns brutal auskontern lassen und dann unser Konzept über den Haufen geworfen. Von hinten hinaus hätten wir das Spiel sogar noch gewinnen können. Wir nehmen den Punkt mit, müssen uns auskurieren und werden wieder mit vollem Elan starten.“

David Sencar (KSV 1919):
…über das Spiel: „Ich bin stolz auf unsere Mannschaft, wir haben eisernen Willen bewiesen. Trotz der roten Karte und dem unglücklichen Tor haben wir eine außergewöhnlich gute Leistung gezeigt. Zum Schluss ist uns die Kraft ausgegangen, aber unter diesen Umständen ist der Punkt sehr gut.“

Paul Gartler (KSV 1919):
…über das Spiel: „Wir haben heute einen unglaublichen Kampfeswillen gezeigt und gezeigt, dass man ein Fußballspiel niemals aufgeben darf. Wir sind jeden Zentimeter mehr gegangen als der LASK und haben den Punkt verdient.“

…über den Abstiegskampf: „Natürlich sind wir von den Punkten her nicht weit zurück, haben aber heute ein großes Ausrufezeichen gesetzt.“

Abdulah Ibrakovic (Trainer KSV 1919):
…über das Spiel und die weitere Saison: „Wir haben – wie die ganze Meisterschaft über – wieder einige Fehler gemacht. Ich habe in der Kabine gemeint, ein 2-0 sei aufzuholen. Jeder Punkt ist für uns wichtig. Ich denke nicht, dass wir in Gefahr sind, abzusteigen. Trotzdem müssen wir konzentriert weitermachen.“

KSV holt in Unterzahl mit beherzter Leistung ein 0:2 auf

via Sky Sport Austria

APA) Der LASK hat in der Fußball-Erste-Liga den zehnten Sieg in Folge liegen gelassen. Trotz 2:0-Pausenführung musste sich der Tabellenführer am Freitagabend beim Kapfenberger SV mit einem 2:2 begnügen. In der Tabelle liegen die Oberösterreicher dennoch weiter beruhigende zwölf Punkte vor Aufstiegskonkurrent Austria Lustenau.

Mit dem Remis in einem umkämpften Spiel, das beide Mannschaften nur zu zehnt beendeten, wurde es für den LASK auch nichts mit der Einstellung eines Rekords. Die Admira schaffte 2000 zehn Siege in Folge in der zweithöchsten Spielklasse. Die Kapfenberger, denen nach einem Lizenzverstoß vorerst sechs Zähler abgezogen wurden, sind drei Zähler vor einem Abstiegsrang weiter Fünfter.

Christian Ramsebner: “Das ist Schülerliga”

brightcove.createExperiences();

 

45 Minuten lang lief im Franz Fekete Stadion alles für die Gäste. Fabiano (17.) brachte die Athletiker nach einem Missverständnis in der steirischen Abwehr voran, acht Minuten vor dem Pausenpfiff musste dann Kapfenbergs Edvin Hodzic nach einer überharten Roten Karte vom Feld. Fabiano legte kurz darauf per Kopf (41.) zur scheinbar beruhigenden Zwei-Tore-Führung nach. Die Pausen-Statistik wies den LASK als zweikampfstärker und ballsicherer aus. Die Elf von Trainer Oliver Glasner ließ die Zügel in der zweiten Spielhälfte aber schleifen.

Ibrakovic: “Der heutige Punkt ist für die Moral sehr wichtig”

brightcove.createExperiences();

 

Ein Eckball wurde verschlampt, Florian Flecker stellte im Gegenstoß auf 1:2 (49.). Die lethargischen Linzer agierten in der Rückwärtsbewegung dann weiter nachlässig. Der bereits verwarnte Kennedy Boateng holte Joao Victor im Strafraum von den Beinen und sah Gelb-Rot. Der Gefoulte selbst verwertete zum Ausgleich (62.) und hatte alleine vor LASK-Torhüter Pavao Pervan kurz darauf sogar die Führung am Fuß. Der LASK reagierte zu spät, fand erst im Finish Chancen vor. Ein Schuss von Rajko Rep in der 89. Minute ging an die Stange.

Mit einem Slapsticktor bringt Fabiano den LASK in Führung

brightcove.createExperiences();

Fabiano macht das 2:0

brightcove.createExperiences();

Flecker erzielt den Anschlusstreffer

brightcove.createExperiences();

Dos Santos mit dem Ausgleich

brightcove.createExperiences();

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle

FAC darf auf Ligaverbleib hoffen

via Sky Sport Austria

(APA) Der FAC belohnte sich in der neuerdings als Teddybären und Plüsch-Stadion firmierenden Arena von Wr. Neustadt mit dem sechsten Saisonsieg. Eingeleitet wurde dieser von Martin Kreuzriegler (16.), der den Ball mit dem Außenrist von der Strafraumgrenze ins lange Eck zirkelte. Die heimischen Blauweißen hatten dem wenig entgegenzusetzen.

brightcove.createExperiences(); brightcove.createExperiences();

Für die Elf von Trainer Rene Wagner kam es noch schlimmer. George Davies war wieder einmal auf und davon, Thomas Hirschhofer (36.) schloss dessen Hereingabe erfolgreich ab. Wiener Neustadt steigerte sich bei einsetzendem Regen nach der Pause, der in der Defensive geforderte FAC ließ aber keine Spannung mehr aufkommen. David Danko (88.) legte noch den dritten Treffer der Gäste nach. Wiener Neustadt hält nun bei sieben Niederlagen in Folge ohne einen selbst erzielten Treffer.

Mit einem absoluten Traumtor bringt Kreuzriegler den FAC in Führung

brightcove.createExperiences();

Hirschhofer erhöht auf 2:0

brightcove.createExperiences();

Danko sorgt für den 3:0 Endstand

brightcove.createExperiences();

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle

2:0 über Liefering: Lustenau beendet Torsperre

via Sky Sport Austria

(APA) Die Lustenauer Austria beendete im fünften Frühjahresauftritt ihre Torsperre. Julian Wießmeier (29.) traf in eine Lieferinger Drangperiode mit einem satten Schuss. Die Gäste aus Salzburg fanden auch danach gute Möglichkeiten auf den Ausgleich vor, Christopher Knett im Gehäuse der Vorarlberger erwies sich aber als sicherer Rückhalt. Bei Liefering sah Rami Tekir nach einer Schwalbe Gelb-Rot (83.), nachdem er nur vier Minuten zuvor erstmals verwarnt wurde. Pius Grabher stellte den Heimerfolg schließlich in der Nachspielzeit sicher.

brightcove.createExperiences();

 

Wiessmeier beendet mit dem 1:0 die Lustenauer Torflaute

brightcove.createExperiences();

 

Grabher sorgt mit dem 2:0 für die Entscheidung

brightcove.createExperiences();

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle

Wacker nach Pleite in Linz unter Abstiegskandidaten

via Sky Sport Austria

(APA) Blau Weiß Linz erarbeite sich gegen Wacker Vorteile, wobei Thomas Goiginger den Antreiber gab. Der Mittelfeldmann traf kurz vor dem Pausenpfiff (43.) nach einem Fehlpass der Innsbrucker im Spielaufbau verdientermaßen. Wacker haderte danach mit dem Schiedsrichter-Team, das das vermeintliche 1:1 durch Alexander Hauser nicht anerkannte.

Die Trainerstimmen

brightcove.createExperiences();

Goiginger traf mit einem leicht abgefälschtem Schuss ein weiteres Mal (65.), nur zwei Minuten später schafften die Gäste durch Patrik Eler (67./11. Saisontor) per Foulelfmeter jedoch den Anschluss. Die Elf von Trainer Karl Daxbacher konnte aber nicht mehr nachlegen, Sinisa Markovic gelang kurz vor dem Abpfiff noch der dritte Linzer Treffer.

Goiginger bringt Blau Weiß Linz in Führung

brightcove.createExperiences();

Goiginger macht auch das 2:0

brightcove.createExperiences();

Eler erzielt vom Elfmeterpunkt den Anschlusstreffer

brightcove.createExperiences();

Markovic schießt das erlösende 3:1

brightcove.createExperiences();

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle

Traumtor im Kellerduell Wiener Neustadt vs. FAC

via Sky Sport Austria

Ein unglaubliches Traumtor ist FAC-Spieler Martin Kreuzriegler im Kellerduell gegen Wiener Neustadt gelungen. Der 23-Jährige Abwehrspieler feuerte einen Außenristschuss aus rund 20 Metern ins Kreuzeck und brachte den FAC 1:0 in Führung.

brightcove.createExperiences();

Kreuzriegler “Wollte ihn aufs Tor bringen”
Im Interview mit Johannes Hofer bestätigte Kreuzriegler, dass dieses Traumtor kein Zufall war.

brightcove.createExperiences();

Wattens und Horn trennen sich amikal

via Sky Sport Austria

(APA) In Wattens brachte WSG-Toptorschütze Milan Jurdik (6.) die Tiroler mit seinem siebenten Saisontor nach einem Fehler von Horns Nikki Havenaar früh in Führung. Havenaar bügelte seinen Patzer nach einer Viertelstunde dann wieder einigermaßen aus, nach einem Kopfball des Innenverteidigers staubte Nils Zatl (16.) ab. Einen Vorteil konnte sich in einem offensiv geführten Spiel danach keine der beiden Mannschaften herausarbeiten. Im Finish gab es hüben wie drüben Möglichkeiten auf eine Entscheidung.

brightcove.createExperiences();

Jurdik bringt Wattens 1:0 in Führung

brightcove.createExperiences();

Zatl gleicht aus

brightcove.createExperiences();

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle

Keine Fehler erlaubt im Abstiegskampf

via Sky Sport Austria

In der 25. Runde der Sky Go Erste Liga kommt es am Freitag zum Duell zwischen dem SC Wiener Neustadt und dem Floridsdorfer AC – für beide Teams heißt es “Verlieren verboten”. Das schlechteste Heimteam trifft auf das schlechteste Auswärtsteam. Die Hausherren mussten zuletzt fünf Niederlagen in Serie hinnehmen und haben dabei keinen einzigen Treffer erzielt. Die Niederösterreicher haben aber bereits 43 Gegentore kassiert, so viele wie sonst keiner in der Liga. Keinen Deut besser ist die Situation beim FAC: Die Wiener stehen mit 20 Zählern am Tabellenende und haben schon fünf Punkte Rückstand auf den Nicht-Abstiegsplatz.
brightcove.createExperiences();

Es könnte ein “kuscheliger” Abstiegsknaller werden. Das liegt am neuen Stadionnamen des SC Wr. Neustadt – die Heimstätte heißt nämlich bis Juni “Teddybären- und Plüsch-Stadion”. Der Verein hat im Januar diesen Jahres zur Verlosung ausgerufen, um die Finanzen aufzubessern. Eine deutsche Spielwarenfirma erstand in der Winterpause ein 500 Euro teures Werbepaket, nahm damit an der Verlosung des Stadionnamens teil und wurde schließlich zum glücklichen Gewinner.

 

 

 

Live bei Sky: die 25. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

Wien, 16. März 2017 – In der Sky Go Ersten Liga geht es aktuell Schlag auf Schlag: nach der englischen Woche steht bereits morgen die 25. Runde auf dem Programm. In der Konferenz können sich Sky Kunden ab 18.00 Uhr auf spannende Duelle freuen – sowohl im Tabellenkeller als auch an der Spitze. Im Zeichen des Abstiegskampfs stehen dabei gleich drei Begegnungen: der FAC ist in Wiener Neustadt zu Gast, der SV Horn trifft in Wattens auf die WSG und Blau Weiß Linz empfängt Wacker Innsbruck. In der vierten Partie der Konferenz treffen zwei Spitzenteams der Liga aufeinander: der Dritte Austria Lustenau empfängt den zweitplatzierten FC Liefering. Alle Partien sind wie gewohnt ab 18.00 Uhr auf Sky Sport Austria HD in der Konferenz zu sehen.

Ab 20.25 Uhr komplettiert dann der Tabellenführer die Runde: LASK Linz ist zu Gast beim KSV. Die Gastgeber hoffen dabei im dritten Anlauf auf den ersten Sieg gegen den LASK, der beide bisherigen Saisonduelle für sich entscheiden konnte. Kommentiert wird die Partie von Gunther Schwarz.

Unter dem Hashtag #SkyGoEL können die Zuseherinnen und Zuseher an den Live-Sendungen teilhaben.

Nur mit Sky kein Spiel der Sky Go Ersten Liga verpassen. Mit Sky Ticket können auch alle Fußballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

 

 

Die 25. Runde der Sky Go Ersten Liga bei Sky und Sky Go sowie mit Sky Ticket:

Freitag, 17. März 2017

18.00 Uhr
In der Konferenz auf Sky Sport Austria HD:
SC Wiener Neustadt – FAC Wien
FC Blau Weiß Linz – FC Wacker Innsbruck
WSG Wattens – SV Horn
SC Austria Lustenau – FC Liefering

20.25 Uhr
KSV 1919 – LASK Linz, Sky Sport Austria HD

22.30 Uhr
„Alle Spiele, alle Tore“, Sky Sport Austria HD

Moderator: Jörg Künne
Experte: Walter Kogler

Video-Highlights und Stimmen gibt es nach den Spielen auf skysportaustria.at.

 

VIENNA,AUSTRIA,14.MAR.17 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, Floridsdorfer AC vs Blau-Weiss Linz. Image shows the rejoicing of Sinisa Markovic (Linz), Darijo Pecirep (Linz), Ante Anic (Linz) and Daniel Kerschbaumer (Linz). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Alle Spiele, alle Tore der 24. Runde in der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

Floridsdorfer AC – BW Linz 1:2

Der FAC schlittert mit der Niederlage gegen BW Linz immer weiter in die Krise. Die Linzer bleiben mit dem Sieg 2017 ungeschlagen und haben nur noch zwei Punkte Rückstand auf den Tabellenachten Wiener Neustadt. Spielbericht + VIDEO-Highlights

brightcove.createExperiences();

 

 

LASK – WSG Wattens 2:0

Der LASK ist am Weg in die Bundesliga nicht zu stoppen – der Tabellenführer fertigt Wattens zu Hause mit 2:0 ab.  Spielbericht + VIDEO-Highlights

brightcove.createExperiences();

 

SV Horn – SC Wiener Neustadt 2:0

Mit einem 2:0-Sieg entscheidet der SV Horn nicht nur das Niederösterreich-Derby für sich, sondern überholt die Wiener Neustädter damit auch in der Tabelle – Wiener Neustadt rutscht immer tiefer in die Krise. Spielbericht + VIDEO-Highlights

brightcove.createExperiences();

 

FC Liefering – Kapfenberger SV 1:1

Der erste LASK-Verfolger FC Liefering patzt gegen den KSV und kommt über ein Remis nicht hinaus. Die Kapfenberger verlieren sechs Punkte wegen Verstößen gegen die Lizenzbestimmung. Spielbericht + VIDEO-Highlights

brightcove.createExperiences();

 

 

Wacker Innsbruck – Austria Lustenau 1:0

Wacker Inssbruck feiert unter Karl Dachsbacher den ersten Sieg. Austria Lustenaus Aufstiegshoffnungen sind mit dem sechsten Sieglosen Spiel in Folge dahin. Spielbericht + VIDEO-Highlights

brightcove.createExperiences();

Bild: GEPA

KSV-Präsident Fuchs: “Punkteabzug nicht nachvollziehbar” – Protest angekündigt

via Sky Sport Austria

(sky/APA) – Nach dem der Senat 5  der Bundesliga heute Mittag einen Sechs-Punkte-Abzug gegen den Kapfenberger SV aussprach, kündigten die Obersteirer bereits einen Protest an. “Das Urteil ist für mich nicht nachvollziehbar. Der Vertrag mit dem Sponsor ist in der Formulierung fehlerhaft. Eine Ermahnung hätte es wohl auch getan”, meinte KSV-Präsident Erwin Fuchs in einem ersten Statement gegenüber Sky Sport Austria.

Fehler in Sponsorvertrag als Grund

“Wir haben nichts Unanständiges gemacht”, betonte Kapfenberg-Präsident Erwin Fuchs im Gespräch mit der APA, um dann Licht ins Dunkel zu bringen, wobei er weiter ausholen musste. Im Juni des Vorjahres, also nach Abschluss des Lizenzierungsverfahrens für die laufende Saison, habe sich ein 66-jähriger Slowene gemeldet, der sich beim Verein für vier Jahre als Sponsor einbringen wollte – mit dem Ziel, dass Kapfenberg durch die bevorstehende Liga-Reform in die Bundesliga aufsteige.

Trotz der Versprechungen des Mannes habe man Vorsicht walten lassen. Nachdem der Club-Vorstand zugestimmt habe, sei auch ein namhafter Anwalt in Wien eingeschaltet worden. “Alles hat sehr gut ausgesehen”, erklärte Fuchs. “Dann wurde ein Vertrag gemacht, in dem steht, dass, wenn er das Geld bezahlt, er als Vize-Obmann in den Vorstand aufgenommen wird. Und da ist dann ein Fehler bei der Formulierung im Vertrag passiert. Wir haben ihm zu viel Rechte eingeräumt, obwohl der Vertrag nie rechtsgültig wurde, weil er bis heute nichts bezahlt hat. Das haben wir der Liga gemeldet.”

Fuchs hatte deshalb gehofft, dass sein Club mit einer Abmahnung vonseiten der Liga davonkomme könne, doch am Mittwoch folgte der Abzug von sechs Punkten. “Wir werden jetzt auf jeden Fall Protest einlegen, wir haben ja nichts angestellt. Wir haben uns blenden lassen und die Anwälte etwas falsch geschrieben. Jetzt haben wir den doppelten Schaden”, ärgerte sich Fuchs.

“Mir tut es Leid für die Mannschaft. Ich bin mir aber sicher, dass der Verein eine gute Einheit ist und dass die Mannschaft durch den Abzug nicht in den Abstiegskampf rutscht”, so Fuchs weiter. Angesichts der aktuellen Tabellensituation muss sich der KSV wohl auch keine Sorge um den Klassenerhalt machen. Die Mannschaft von Trainer Abdulah Ibrakovic liegt trotz der abgezogenen sechs Zähler vier Punkte vor Abstiegsplatz neun und neun Punkte vor Tabellenschlusslicht Floridsdorfer AC.

Die Tabelle der Sky Go Ersten Liga (nach Punkteabzug KSV)

 

Bild: GEPA

KAPFENBERG,AUSTRIA,26.AUG.16 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, KSV 1919 vs LASK Linz. Image shows Filip Dmitrovic (LASK) and Jorge Elias Dos Santos (Kapfenberg). Keywords: goal. Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Kapfenberger SV werden sechs Punkte abgezogen

via Sky Sport Austria

Der Kapfenberger SV muss einen herben Rückschlag hinnehmen. Aufgrund von Verstößen gegen die Lizenzbestimmung 4.4.1.3 d werden den Steirern in der laufenden Saison der Sky Go Ersten Liga sechs Punkte abgezogen. Damit fällt die Mannschaft von Trainer Abdulah Ibrakovic mit nunmehr 29 Punkten vom vierten auf den fünften Tabellenplatz zurück. Sky berichtete bereits gestern bei der Liveübertragung über den möglichen Punkteabzug, der jetzt von der Bundesliga offiziell bestätigt wurde.

KSV-Präsident Fuchs: “Punkteabzug nicht nachvollziehbar” – Protest angekündigt

Die Tabelle nach dem Punkteabzug

Akute Abstiegsgefahr besteht allerdings nicht. Tabellenschlusslicht FAC hat neun Punkte Rückstand auf den KSV. Gestern holten die Kapfenberger immerhin ein 1:1-Remis beim FC Liefering.

Presseaussendung der Bundesliga

Der Senat 5 (Lizenzausschuss) hat in einem Disziplinarverfahren gegen den Klub KSV 1919 den Verdacht auf Verstöße gegen Lizenzbestimmungen der Österreichische Fußball-Bundesliga untersucht und folgende Entscheidung getroffen:

Wegen eines Verstoßes gegen die Lizenzbestimmung 4.4.1.3 d) (vgl. u.a. Auszug) verhängt der Senat 5 die Sanktion der Aberkennung von sechs Punkten in der laufenden Meisterschaft der Sky Go Ersten Liga. Gegen diesen Beschluss steht dem Klub das Rechtsmittel des Protests zu.

Dieses Verfahren betrifft die laufende Saison und steht in keinem Zusammenhang mit der Lizenzierung für die Saison 2017/18. Der nicht bestimmungskonforme Vertrag des Klubs mit einem Dritten wurde mittlerweile aufgelöst.

Auszug aus den BL-Lizenzbestimmungen:

4.4.1.3                  

Der Lizenzbewerber/-nehmer trägt die alleinige Verantwortung für die Teilnahme an nationalen und internationalen Fußballwettbewerben sowie für die Erfüllung der Kriterien für die Klublizenzierung.

Der Lizenzbewerber/-nehmer muss insbesondere gewährleisten, dass:

(…)

d) er die alleinige organisatorische und wirtschaftliche Verantwortung für die (bei der ÖFBL und/oder einem Landesverband des ÖFB gemeldeten) Spieler jener Mannschaft trägt, die an den nationalen (und gegebenenfalls internationalen) Wettbewerben teilnimmt;

 

Bild: GEPA