Zum Inhalt Zum Menü
Formel 1

Aktuelle Beiträge

MONTMELO, SPAIN - MARCH 08: A track marshal waves the chequered flag to signal the end of the session as Kimi Raikkonen of Finland driving the (7) Scuderia Ferrari SF70H crosses the finish line during day two of Formula One winter testing at Circuit de Catalunya on March 8, 2017 in Montmelo, Spain.  (Photo by Mark Thompson/Getty Images)

Die Formel 1 Teams im Powerranking

via Sky Sport Austria

Am kommenden Sonntag geht die Formel 1 in Melbourne (Australien) in die neue Saison. Die Regeländerungen für 2017 machen die Boliden wieder deutlich schneller als die der Vorjahre. Außerdem erhofft man sich die Mercedes-Dominanz zu brechen, um wieder ausgeglichenere Rennen zu sehen. Wir haben uns angesehen, wo die Teams kurz vor Saisonstart stehen:

Topfavoriten

Mercedes und Ferrari präsentierten sich bei den Testfahrten in Barcelona prächtig. Vor allem die Italiener stachen besonders hervor: Sowohl Kimi Räikkönen, der die Bestzeit rausfuhr, als auch Sebastian Vettel sehen noch Luft nach oben. Der deutsche Vierfach-Weltmeister lupfte provokant auf der Zielgerade und fuhr trotz alledem die zweitschnellste Zeit.

Die Silberpfeile bestachen mit unglaublicher Zuverlässigkeit (insgesamt 1096 Runden in Barcelona), waren allerdings ein wenig hinter der Scuderia. Im Lager munkelt man allerdings, dass Mercedes noch nicht am Limit fuhr.

Erweiterter Favoritenkreis

Hinter Red Bull Racing steht ein großes Fragezeichen. Im Gegensatz zu den beiden schnellsten Teams konnte das österreichische Team nicht immer an ihre schnellsten Runden anschließen. Wollte man die Konkurrenz verwirren, oder verstand man das Auto noch nicht gänzlich?

Mit Williams dürfte dieses Jahr wieder zu rechnen sein. Vor allem Felipe Massa könnten die neuen Änderungen mit seinem Fahrstil entgegenkommen. Lance Stroll, der vor seiner ersten Saison in einem Formel-1-Auto steht, machte bei den Testfahrten in Barcelona vor allem mit Abflügen und Crashes auf sich aufmerksam. Im Netz wurden sogar schon Vergleiche mit dem ehemaligen Formel-1-Piloten Pastor Maldonado gezogen, dafür ist es allerdings noch zu früh.

Mittelfeld

Schwer zu sagen, wer sich aus den Mittelfeld-Teams hervortun könnte. Toro Rosso, Renault und Force India scheinen da noch am ehesten vorne mitmischen zu können – Haas F1 kommt dicht dahinter. Wer nun genau die Nase vorn haben wird, bleibt abzuwarten. Die Lücke nach vorne sieht aber kleiner aus als noch im Vorjahr. Renault könnte mit Nico Hülkenberg weiter vorne im Feld zu finden sein.

Nachzügler

Sauber und McLaren waren die Enttäuschungen der Testfahrten. Sauber fuhr die langsamsten Zeiten, McLaren war nicht viel schneller und kämpfte zudem mit der Zuverlässigkeit des Wagens – keine gute Werbung für das Traditionsteam aus Woking. Dem Namen McLaren-Honda (eines der erfolgreichsten Wagen der 80er und 90er) macht man damit nicht alle Ehre.

Bilder: Gettyimages

 

MELBOURNE, AUSTRALIA - MARCH 20: Jolyon Palmer of Great Britain drives the (30) Renault Sport Formula One Team Renault RS16 Renault RE16 turbo on track ahead of Pascal Wehrlein of Germany drives the (94) Manor Racing MRT-Mercedes MRT05 Mercedes PU106C Hybrid turbo, Felipe Nasr of Brazil drives the (12) Sauber F1 Team Sauber C35 Ferrari 059/5 turbo, Marcus Ericsson of Sweden drives the (9) Sauber F1 Team Sauber C35 Ferrari 059/5 turbo and Valtteri Bottas of Finland drives the (77) Williams Martini Racing Williams FW38 Mercedes PU106C Hybrid turbo during the Australian Formula One Grand Prix at Albert Park on March 20, 2016 in Melbourne, Australia.  (Photo by Mark Thompson/Getty Images)

Lauter, schneller, breiter: Die Formel-1-Saison 2017 live bei Sky

via Sky Sport Austria

Sky überträgt alle 20 Grand-Prix-Wochenenden, vom 1. Freien Training bis zur Siegerehrung live und ohne Werbeunterbrechung Der Saisonauftakt in Australien ab Donnerstagnacht live bei Sky Tanja Bauer, Marc Surer und Sascha Roos führen durch die Rennwochenenden bei Sky Mit dem Streamingdienst Sky Ticket das gesamte Rennwochenende erleben

Wien, 22. März 2017 – Das Warten hat ein Ende: Die 68. Formel-1-Saison steht unmittelbar vor dem Start und die 20 Fahrer sind bereit, die Motoren endlich wieder aufheulen zu lassen. Breitere Reifen, lautere Motoren und höhere Kurvengeschwindigkeiten versprechen für das Jahr 2017 spektakuläre Unterhaltung in der Königsklasse des Motorsports.

Der Saisonauftakt findet an diesem Wochenende in Melbourne statt. Beim Grand Prix von Australien und den 19 weiteren Rennwochenenden dürfen sich Sky Kunden auch 2017 auf die umfangreichste Formel-1-Berichterstattung im deutschsprachigen Raum freuen: Insgesamt über neun Stunden live pro Grand Prix, vom ersten Freien Training bis zur Siegerehrung ohne Werbeunterbrechung. Darüber hinaus bietet Sky die Rennen und die Qualifyings in der Regel in mehreren zusätzlichen frei wählbaren Perspektiven und in der Sky HD Fan Zone an.

Das Team von Sky vor Ort
2017 geht die Formel 1 bei Sky in ihre 22. Saison. Von der Premiere 1996 bis heute immer dabei: Sky Experte und Co-Kommentator Marc Surer, der in dieser Zeit 364 von 365 Rennwochenenden bei Sky live begleitete. An der Seite von Sascha Roos (Twitter: @Sky_SaschaR) wird er auch in dieser Saison die Formel 1 auf Sky kommentieren. Die Österreicherin Tanja Bauer (Twitter: @Sky_Tanja) wird als Moderatorin und Boxengassen-Reporterin durch die Rennwochenenden führen.

Wie bereits in der Vorsaison werden Sky Zuschauer an den Bildschirmen von der engen redaktionellen und produktionstechnischen Zusammenarbeit mit Sky UK und Sky Italia profitieren. Neben einer gemeinsamen Produktion bei den Rennen vor Ort erhält der Zuschauer durch den Austausch zwischen den Redaktionen von Sky Deutschland, Sky UK und Sky Italia noch mehr aktuelle und exklusive Informationen. Unter anderem werden die bewährten Sky UK Experten Damon Hill, Martin Brundle und Johnny Herbert sowie Sky Italia Experte Jacques Villeneuve auch im Rahmen der Übertragungen von Sky Deutschland zu sehen sein.

Neu im Team der englischen Kollegen ist ab dieser Saison der Motorsportingenieur Pat Symonds, der Michael Schumacher während dessen ersten beiden WM-Titeln 1994 und 1995 bei Benetton als Renningenieur begleitete. Zuletzt war der Brite bis Ende der vergangenen Saison als Technikchef bei Williams tätig.

Auch die Interviews der englischen und italienischen Übertragungen können in die Live-Sendung von Sky Deutschland integriert werden.

Die Formel 1 auf sky.at, Facebook und Twitter
Neben der Live-Übertragung können Motorsport-Fans bei Sky auf dem Second Screen noch näher dran am Geschehen sein. Über den Twitter-Account von Sascha Roos (@Sky_SaschaR) und unter dem Hashtag #F1Sky können die Zuschauer ihre Fragen stellen, von denen einige auch in der Live-Übertragung beantwortet werden. Weitere Informationen zur Formel 1 gibt es auf skysportaustria.at und facebook.com/SkySportAustria.

Auf sky.at sind zudem Highlight-Videos von der Rennstrecke sowie Aussagen der Fahrer und Verantwortlichen bereits zeitnah nach Übertragungsende frei verfügbar.

Die Formel 1 mit Sky On Demand,Sky Go und Sky Ticket erleben
Mit Sky Go können Motorsport-Fans in Deutschland und Österreich auch unterwegs live dabei sein, wenn Sebastian Vettel, Lewis Hamilton und Co um Siege kämpfen. Zusätzlich stehen alle freien Trainings, die Qualifyings und die Rennen mit Sky On Demand und Sky Go auch nach der Live-Übertragung auf Abruf zur Verfügung.

Mit dem Streamingdienst Sky Ticket können auch alle Formel1-Fans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Der Saisonauftakt in Australien live bei Sky und Sky Ticket

Roos führt durch Melbourne und den Albert Park
brightcove.createExperiences();

Freitag:
1.55 Uhr: das 1. Freie Training auf Sky Sport 2 HD
5.55 Uhr: das 2. Freie Training auf Sky Sport 2 HD

Samstag:
3.55 Uhr: das 3. Freie Training auf Sky Sport 2 HD
6.50 Uhr: das Qualifying auf Sky Sport 2 HD
ab 6.50 Uhr außerdem verfügbar:
„Sky Onboard“ auf Sky Sport 3 HD
„Sky Pitlane“ auf Sky Sport 8 HD
„Sky Timing Page“ auf Sky Sport 9 HD
„Sky Track Positions“ auf Sky Sport 10 HD

Sonntag:
6.00 Uhr: Vorberichte, das Rennen, Analysen und Interviews auf Sky Sport 1 HD
ab 6.55 Uhr außerdem verfügbar:
„Sky Onboard“ auf Sky Sport 3 HD
„Sky Pitlane“ auf Sky Sport 9 HD
„Sky Timing Page“ auf Sky Sport 9 HD
„Sky Track Positions“ auf Sky Sport 10 HD

Beitragsbild: Getty Images

Neuer Formel 1-Boss Carey will Stars und Rennen wie “Super Bowls”

via Sky Sport Austria

Leipzig/London (APA/dpa) – Der neue Formel-1-Chef Chase Carey will die Fahrer in der Motorsport-Königsklasse wieder mehr in den Mittelpunkt rücken und zum wichtigsten Teil der Show machen. “Wir wollen, dass sie alle Stars sind”, sagte der US-Amerikaner in einem Interview der britischen Zeitung “The Times” (Montag).

Carey traf sich demnach bereits auch schon mit mehreren Piloten und schwärmte von Dreifach-Weltmeister Lewis Hamilton. Der 32-jährige Brite sei “fabelhaft”. Hamilton gilt als großer USA-Liebhaber, verbringt viele Woche im Jahr in Amerika. Der Mercedes-Pilot passt damit ins Bild einer PS-Show unter amerikanischer Flagge. Er startet in die Saison, die an diesem Wochenende mit dem Großen Preis von Australien in Melbourne beginnt, auch als Top-Favorit. Hamiltons bisheriger Teamkollege Nico Rosberg war nach seinem ersten WM-Triumph in der vergangenen Saison zurückgetreten.Carey nahm ansonsten die Kritik an der Formel 1 auf, die er gehört hat, seitdem er den Posten im September übernahm. Die Rennen müssten wieder spannender und weniger vorhersehbar werden. Die Regeln seien zu kompliziert geworden. “Die Ingenieure haben die Fahrer überholt, also müssen wir dafür sorgen, dass die Fahrer wieder nach vorn kommen”, sagte Carey der “Times”.

Wer kann Mercedes vom Thron stoßen?
brightcove.createExperiences();

 

Der 63-Jährige löste den jahrzehntelang herrschenden Bernie Ecclestone (86) ab. Ein-, zweimal in der Woche telefoniert der neue mit dem alten Formel-1-Chef nach eigenen Angaben noch.

Roos: “Hamilton ist der König bei Mercedes”
brightcove.createExperiences();

 

Der neue Formel-1-Geschäftsführer hofft auch auf ein weiteres Rennen in den USA ab 2019. Bisher ist Austin im Rennkalender vertreten. Wenn, dann soll es aber ein “multi-dimensionales Event” werden, Carey plädiert für ein Straßenrennen wie Monaco oder Singapur: Rennsport mit Essen, Musik und Ausstellungen. Er möchte jeden Grand Prix zu einer “Super Bowl” machen.

Bild: Getty Images

during the Formula One Grand Prix of China at Shanghai International Circuit on April 17, 2016 in Shanghai, China.

Lauda glaubt an Liberty-Pläne: “Aus der Formel 1 ein Event machen”

via Sky Sport Austria

Niki Lauda (68) will wie die neuen Eigentümer der Formel 1 künftig mehr Show-Elemente in der Königsklasse sehen. “Unbestritten ist, dass es für die Zuschauer unattraktiv ist, wenn wir nur zwei Stunden im Kreis fahren”, sagte der Aufsichtsratschef des Weltmeisterteams Mercedes dem Handelsblatt: “Hier setzt Liberty Media an. Sie wollen zu Recht aus der Formel 1 ein Event machen.”

Der Sport müsse insgesamt attraktiver werden, “damit mehr Leute zu den Rennen kommen oder im Fernsehen zuschauen. Eines ist schon gelungen, das hat sich bereits bei den Tests in Barcelona bemerkbar gemacht: Wir haben die Autos aggressiver gemacht, was gut ankommt.”

Durch das stark veränderte Aerodynamik-Reglement zur neuen Saison, die am 26. März in Melbourne startet, könnten auch die Kräfteverhältnisse fortlaufend verändert werden, so Lauda: “Jeder Ingenieur überlegt sich gerade, wie man mit dem neuen Reglement am besten umgeht und Grauzonen zum eigenen Vorteil nutzen kann. Jeder versucht seinen eigenen Weg zu gehen, was für mehr Spannung sorgt als in den Vorjahren.”

Ob sich Mercedes oder andere Teams direkt an der Formel 1 unter dem Dach des US-Medienkonzerns Liberty Media beteiligen werden, werde weiterhin geprüft. “Soweit ich weiß, ist derzeit ein Angebot auf dem Tisch, das den Teams eine Beteiligung an der Formel 1 ermöglicht”, sagte Lauda: “Jedes Team muss nun für sich prüfen, ob es für sie Sinn macht oder nicht.”

Beitragsbild: Getty Images

SID wt jm

ABU DHABI, UNITED ARAB EMIRATES - NOVEMBER 25: Paddy Lowe, Mercedes Technical Executive Director in the garage  during practice for the Abu Dhabi Formula One Grand Prix at Yas Marina Circuit on November 25, 2016 in Abu Dhabi, United Arab Emirates.  (Photo by Clive Mason/Getty Images)

Wechsel von Paddy Lowe von Mercedes zu Williams perfekt

via Sky Sport Austria

Grove (APA/dpa/Reuters) – Der Formel-1-Wechsel des Briten Paddy Lowe von Mercedes zu Williams ist perfekt. Der 54-Jährige hat am Donnerstag seine Arbeit als neuer Technik-Direktor beim Rennstall von Teamgründer Frank Williams aufgenommen. Lowe wird demnach auch zum Vorstand gehören und Anteile an der Williams-Gruppe übernehmen, wie der Rennstall in Grove mitteilte.

Mercedes hatte Lowe im Jänner ziehen lassen und später den früheren Ferrari-Mann James Allison als Technik-Chef verpflichtet. Lowe hatte seine Zeit in der Formel 1 bei Williams begonnen, ehe er dann viele Jahre für McLaren tätig war. Während seiner dreieinhalb Jahre bei Mercedes hatte er die Silberpfeile gemeinsam mit Teamchef Toto Wolff dreimal in Serie zum Konstrukteurs-Titel geführt.

 

MONTE-CARLO, MONACO - MAY 29:  Lewis Hamilton of Great Britain drives the 4 Mercedes AMG Petronas F1 Team Mercedes F1 WO7 Mercedes PU106C Hybrid turbo ahead of Sebastian Vettel of Germany and Ferrari during the Monaco Formula One Grand Prix at Circuit de Monaco on May 29, 2016 in Monte-Carlo, Monaco.  (Photo by Dan Istitene/Getty Images)

Neustart nach Ecclestone: Mercedes und Ferrari als Favoriten

via Sky Sport Austria

(APA) – Ab 26. März dreht die Formel 1 wieder ihre Runden – und die neue Saison verspricht so etwas wie ein umfassendes Frühlingserwachen. Regelreformen haben die Karten neu gemischt und schnellere, aggressiver wirkende Autos produziert. Branchenleader Mercedes rechnet im Jahr eins nach Bernie Ecclestone mit einem härteren Titelkampf als zuletzt. Der WM-Favorit ist dennoch ein alter Bekannter.

In Melbourne beginnt demnächst erstmals seit 23 Jahren wieder eine Formel-1-Saison ohne den amtierenden Weltmeister. Nico Rosberg zog nach seinem ersten Titel mit Mercedes eine radikale Konsequenz, indem er Ende November in Wien mit 31 seinen Rücktritt verkündete. Als wahrscheinlichster Nachfolger des Deutschen gilt laut Wettanbietern mit Lewis Hamilton sein Vorgänger und als Teamkollege ehemals schlimmster Feind.

https://twitter.com/LewisHamilton/status/840899849650331648

Die nahe sportliche Zukunft zeichnet sich ein wenig deutlicher ab. Denn Mercedes, das noch immer den stärksten V6-Hybrid-Turbomotor im Heck hat, ist auch vor den 20 Rennen der neuen Saison der erste Anwärter auf die WM-Krone. “Wir wollen wieder Weltmeister werden, aber wir wissen, dass es in diesem Jahr schwieriger werden wird”, sagte Motorsportchef Toto Wolff. Mercedes als den logischen Favorit zu bezeichnen, sei naiv, bemerkte Lauda.

In den vergangenen drei Jahren holte Mercedes unter den beiden Österreichern dreimal den Titel bei den Konstrukteuren und stellte ebenso oft den Fahrer-Weltmeister. Zweimal war Hamilton erfolgreich, zuletzt Rosberg. Von 59 Grand Prix gewannen die beiden 51. Nun hat sich die Formel 1 ein neues Aerodynamik-Reglement und damit den Autos eine neue Optik verpasst – samt der charakteristischen Haifischflosse, die heiß diskutiert wird.

F1 chief Brawn aims to “iron out” shark fin and T-wing designs https://t.co/nqbIIuEYf7 | https://t.co/R66xFQdIsG pic.twitter.com/VcxHOi6gXw

— The F1 Blogger (@TheF1Blogger) March 5, 2017

“Ich glaube nicht, dass es je ein Team geschafft hat, vor und nach solchen Regeländerungen Weltmeister zu sein. Das ist das große Ziel für uns”, meinte Hamilton. Der Brite gibt sich gewohnt forsch: “Ich möchte die Pole Position, die schnellste Runde, die Bestzeit in jedem Training und gewinnen.”

Die neuen Gefährte sind länger, breiter, bis zu fünf Sekunden pro Runde schneller und physisch herausfordernder. “Wahrscheinlich werden wir in den nächsten Monaten Änderungen beim Nackenumfang der Fahrer sehen”, prognostizierte Hamilton. Der 32-Jährige hat mit dem Finnen Valtteri Bottas einen neuen Stallkollegen bekommen. Der Ex-Williams-Mann möchte “um Siege kämpfen”, die Aussicht auf einen latenten Kriegszustand im Team wie zu Rosberg-Zeiten ist mit ihm aber gering.

Mehr als Mercedes nur die Stirn bieten wollen Ferrari und Red Bull. Die Scuderia-Piloten Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel waren bei den Wintertests in Barcelona die Schnellsten, zudem beeindruckten die Ferraris mit Beständigkeit. “Sie sind sehr nahe bei uns, wenn nicht sogar schneller”, lobte Hamilton die Konkurrenz. Der Rennstall aus Maranello steht durchaus unter Druck, waren die Italiener doch seit 2008 nicht mehr der beste Konstrukteur. Zudem sind Vettel und Ferrari seit 27 Rennen sieglos.

Red Bull, das sich 2016 in Barcelona und Sepang durchsetzte, greift wieder mit Daniel Riccardo und Ausnahmetalent Max Verstappen an. Der 19-jährige Niederländer gilt für viele als der kommende Superstar. Auf dem Circuit de Catalunya kamen die “Bullen” nicht ganz an die Topzeiten von Ferrari und Mercedes heran, dennoch ist die Devise klar. “Wir erwarten von beiden Fahrern, dass sie um die Weltmeisterschaft kämpfen”, sagte Motorsport-Konsulent Helmut Marko.

(Schluss) pn/haz
MONTMELO, SPAIN - MARCH 08:  Valtteri Bottas driving the (77) Mercedes AMG Petronas F1 Team Mercedes F1 WO8 on track during day two of Formula One winter testing at Circuit de Catalunya on March 8, 2017 in Montmelo, Spain.  (Photo by Dan Istitene/Getty Images)

Rosberg-Nachfolger Bottas fährt Bestzeit bei Barcelona-Test

via Sky Sport Austria

Barcelona (APA/dpa/AFP) – Mercedes-Neuzugang Valtteri Bottas ist am drittletzten Testtag der Formel 1 vor dem Saisonbeginn die schnellste Runde gefahren. Der 27-jährige Finne benötigte am Mittwoch bei seinem besten Versuch auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona 1:19,310 Minuten. Schneller war dort heuer noch kein anderer unterwegs.

Felipe Massa bestätigte als Zweiter, 0,110 Sekunden hinter Bottas, seine starke Vorstellung vom Vortag, als er im Williams Bester gewesen war. Bottas ersetzt bei Mercedes heuer den zurückgetretenen Weltmeister Nico Rosberg.

Sein Teamkollege Lewis Hamilton kam auf den sechsten Platz. Der dreimalige Champion hatte am Nachmittag das Steuer des neuen Mercedes-Rennwagens übernommen – jedes Team darf bei den Tests nur einen Wagen auf die Strecke schicken.

Für Red Bull war Max Verstappen im Einsatz. Der Niederländer absolvierte mit 102 die meisten Runden. In seiner schnellsten wurde er in 1:20,432 Minuten gestoppt und war damit Vierter.

Unmittelbar davor klassierte sich Kimi Räikkönen. Der finnische Ferrari-Teamkollege des vierfachen Weltmeisters Sebastian Vettel erreichte 1:20,406, ehe er mit seinem Boliden von der Strecke abkam. Ferrari konnte die Tests am späten Nachmittag aber wieder aufnehmen.

Die Teams dürfen auch noch am Donnerstag und Freitag testen. Am 26. März beginnt die neue Saison mit dem Großen Preis von Australien in Melbourne.

 

 

Mittwoch-Ergebnisse der Formel-1-Testfahrten in Barcelona: 1. Valtteri Bottas (FIN) Mercedes 1:19,310 (70 Runden) – 2. Felipe Massa (BRA) Williams) 1:19,420 (63) – 3. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari 1:20,406 (53) – 4. Max Verstappen (NED) Red Bull 1:20,432 (102) – 5. Lance Stroll (CAN) Williams) 1:20,579 (59) – 6. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:20,702 (79). Weiter: 9. Carlos Sainz jun. (ESP) Toro Rosso 1:21,872 (92)

 

Neuer McLaren startet mit “Orange” aus früheren erfolgreichen Zeiten in neue Saison

via Sky Sport Austria

Woking (APA/dpa) – Der britische Formel-1-Rennstall McLaren-Honda setzt bei der Optik seines neuen Wagens auf das Orange früherer Erfolgszeiten. Das Team mit dem zweimaligen Weltmeister Fernando Alonso und dem Neuling Stoffel Vandoorne will mit dem MCL32 in eine neue Ära in der Königsklasse des Motorsports starten.

“Er sieht fantastisch aus”, sagte der Spanier Alonso und betonte: “Wir sind hier, weil wir den Glauben haben, dass wir gewinnen können.” Der Großteil des Chassis ist im traditionellen McLaren-Orange gehalten, der Rest ist schwarz lackiert. So wie der Ferrari, der rund zwei Stunden vorher aus dem italienischen Fiorano via Internet-Einspieler vorgestellt worden war, wurde auch der neue McLaren mit einer mächtigen Heck-Finne ausgestattet.

“Es ist ein sehr besonderer Tag”, sagte der neue McLaren-Geschäftsführer Zak Brown bei der Präsentation im McLaren-Hauptquartier in Woking. Die Lackierung sei auch eine Reaktion auf entsprechende Bitten und Anfragen der Fans. Die Anhänger des britischen Teams mit dem japanischen Antriebspartner warten seit langem allerdings vergeblich auf Siege.

“Wir machen keine Versprechungen, das wäre falsch”, betonte Teamchef Eric Boullier, ehe die Verantwortlichen über dem neuen Wagen mit einem Glas Champagner anstießen. Auf den bis dato letzten Sieg konnten sie am 25. November 2012 durch den ehemaligen Stammpiloten Jenson Button in Brasilien anstoßen. Der Brite stieg Ende der vergangenen Saison aus dem Cockpit aus, den Platz übernahm der 24-jährige Belgier Vandoorne. Alonsos Vertrag läuft nach der kommenden Saison aus.

Neuer Ferrari mit auffälligem weißen Heck präsentiert

Bild: Twitter / McLarenF1

Neuer Ferrari mit auffälligem Heck präsentiert

via Sky Sport Austria

Fiorano (APA/dpa) – Mit dem SF70-H will Ferrari nach einer enttäuschenden Formel-1-Saison ohne Sieg wieder in die Erfolgsspur finden. Die Scuderia aus Maranello präsentierte am Freitag in einem kurzen Online-Video das neue Modell für den Titelkampf unter neuen Vorzeichen in diesem Jahr. Besonders die mächtige weiße Heckfinne des im traditionellen Ferrari-rot lackierten Boliden sticht ins Auge.

An deren Ende ragt beim neuen Ferrari ein weiterer großer T-Flügel hervor – unmittelbar vor dem Heckflügel. Für Erstaunen sorgten zudem die riesigen Seitenkästen. Schon Force India hatte diese Woche mit einer gewaltigen und optisch gewöhnungsbedürftigen Heckfinne für Aufsehen gesorgt, bei Ferrari fällt diese noch üppiger aus. Titelverteidiger Mercedes verzichtete dagegen bei seinem neuen “Silberpfeil” auf ein solch markantes Aerodynamik-Element und präsentierte am Donnerstag ein eleganteres Design.

Der Name SF70-H wurde aufgrund des 70-jährigen Bestehens der Scuderia Ferrari gewählt, der Buchstabe H steht für Hybrid. Ob das Traditionsteam damit wieder an alte Erfolge anschließen kann, wird man spätestens beim Saisonauftakt am 26. März in Melbourne wissen. Zuvor stehen aber noch die in der kommenden Woche beginnenden Testfahrten in Montmelo bei Barcelona auf dem Programm.

In der vergangenen Saison kam der vierfache Ex-Weltmeister Sebastian Vettel nicht über den vierten Platz der Fahrerwertung hinaus. Seit dem 20. September 2015 wartet der einst erfolgsverwöhnte Deutsche auf seinen 43. Karriereerfolg. Sein finnischer Teamkollege Kimi Räikkönen wurde nur WM-Sechster, das Team in der Konstrukteurs-Wertung nicht nur von Branchenprimus Mercedes, sondern auch noch von Vettels wiedererstarkten Ex-Rennstall Red Bull geschlagen. Ferrari wartet seit 2007, als Räikkönen Weltmeister wurde, auf einen Titel in der Fahrerwertung.

 

 

 

NORTHAMPTON, ENGLAND - FEBRUARY 23:  Lewis Hamilton of Great Britain and Mercedes GP and Valtteri Bottas of Finland and Mercedes GP pose during the launch of the Mercedes formula one team's 2017 car, the W08, at Silverstone Circuit on February 23, 2017 in Northampton, England.  (Photo by Mark Thompson/Getty Images)

Formel 1: Mercedes präsentiert in Silverstone neuen “Silberpfeil”

via Sky Sport Austria

Silverstone (APA) – Mercedes hat am Donnerstag sein Formel-1-Auto für die kommende Saison präsentiert. Lewis Hamilton, Valtteri Bottas und Motorsportchef Toto Wolff spielten bei der Vorstellung in Silverstone die Hauptrollen. Der Wagen mit der Bezeichnung W08, mit dem Mercedes den vierten Weltmeistertitel in Folge anstrebt, ist wie zuletzt hauptsächlich silber, dazu kommen prominente türkisfarbene Akzente.

Der große Unterschied zu den Vorgängern ist eine durch die heuer schlagend werdenden Reglementänderungen andere Bauweise. Unter anderem sind die Reifen deutlich breiter. “Die Punkte sind wieder bei Null. Es ist eine neue Ära, was die technologische Innovation anbelangt”, sagte der Österreicher Wolff und ergänzte: “Hoffentlich sind wir es, die die Wunderwaffe gefunden haben.” Die neue Saison startet am 26. März mit dem Grand Prix von Australien in Melbourne.

Beitragsbild: Getty Images

Formel 1: Renault stellt neuen Wagen vor

via Sky Sport Austria

London (APA/dpa) – Mit seinem neuen Formel-1-Piloten Nico Hülkenberg erhofft sich Renault einen erheblichen Sprung in der WM-Wertung. “Wir erwarten, Fünfter in der Konstrukteurswertung zu werden”, sagte der Chef des Rennsportprogramms beim französischen Autobauer, Jerome Stoll, am Dienstag bei der Vorstellung des neuen Formel-1-Wagens mit dem Kürzel R.S.17.

In der vergangenen Saison war Renault als Neunter mit gerade einmal acht Punkten nur WM-Drittletzter geworden. Der Deutsche Hülkenberg bildet mit dem Briten Jolyon Palmer das Fahrerduo. Der vierfache Weltmeister Alain Prost aus Frankreich wird den Rennstall zudem künftig in einer Sonderrolle beraten.

Auffällig an dem R.S.17 ist die Heckfinne. Darin ähnelt der Renault den Autos von Williams und Sauber, die zuvor schon Bilder ihrer Wagen für 2017 vorgestellt hatten. Das neue französische Auto ist mehrheitlich gelb lackiert; die Seitenkästen, die Airbox und die Finne sind jedoch in Schwarz gehalten.

Vom 27. Februar bis zum 2. März kann Renault wie auch die anderen Formel-1-Teams die ersten Ausfahrten bei den Tests in Barcelona absolvieren. Der erste Grand Prix findet am 26. März in Melbourne statt.

Beitragbild: Screenshot Renault Twitter

Sauber präsentiert neues Auto

via Sky Sport Austria

Zürich (APA/sda) – In einer unspektakulären Präsentation im Internet hat Sauber-Ferrari am Montag als erstes Formel-1-Team das neue Auto vorgestellt. Im Modell C36 werden Marcus Ericsson und Pascal Wehrlein in die am 25. März in Australien beginnende Formel-1-WM 2017 gehen.

Booom! So sieht der Sauber C36-Ferrari aus – das Jubiläums-Auto zur neuen Ära! #25YearsInF1 #C36 >> https://t.co/pBeAKadwUG pic.twitter.com/Xn6fatsLUb

— Sauber F1 Team (@SauberF1Team) 20. Februar 2017


Das neue technische Reglement sorgt dafür, dass die nach dem Konkurs von Manor noch zehn Teams völlig neue Autos bauen mussten. Bei Sauber gibt es keinen Teil, der vom Vorgänger-Modell C35 übernommen werden konnte. Der Ferrari-Antriebsstrang, Konfiguration Abu Dhabi 2016, kommt bei den Schweizern ebenfalls erstmals zum Einsatz. Die Zuverlässigkeit wird 2017 noch wichtiger werden, weil in den 20 WM-Rennen nicht mehr sechs, sondern nur noch vier Antriebsstränge straffrei gewechselt werden können.

Sauber, das viertälteste Formel-1-Team hinter Ferrari, McLaren und Williams, feiert 2017 ein Jubiläum, und startet mit seinem neuen Besitzer Longbow Finance S.A. in seine 25. F1-Saison. Die österreichische Teamchefin Monisha Kaltenborn erklärte, dass dank der neuen Geldgeber “sich uns künftig große Möglichkeiten eröffnen, um wieder konkurrenzfähiger zu werden und zu alten Erfolgen zurückkehren zu können”. Nach den enttäuschenden Jahren 2014 (0 WM-Punkte) und 2016 (2) soll mit dem Modell C36 der Anschluss ans Mittelfeld wieder geschafft werden.

Das Roll-out des neuen Boliden findet anlässlich der ersten offiziellen Testfahrten vom 27. Februar bis 2. März in Montmelo nördlich von Barcelona statt. Neben dem schwedischen Stammfahrer Ericsson wird Ferraris Testfahrer Antonio Giovinazzi eingesetzt. Der Italiener ersetzt den Deutschen Wehrlein, der nach seinem Unfall beim Show-Event vor einem Monat in Miami immer noch an Rückenbeschwerden leidet.

Artikelbild: Screenshot Twitter / Sauber F1 Team

SHANGHAI, CHINA - APRIL 17:  Mercedes GP Executive Director Toto Wolff talks with Mercedes GP non-executive chairman Niki Lauda in the Paddock ahead of the Formula One Grand Prix of China at Shanghai International Circuit on April 17, 2016 in Shanghai, China.  (Photo by Mark Thompson/Getty Images)

Lauda und Wolff verlängern bis 2020 bei Mercedes

via Sky Sport Austria

Das Formel-1-Weltmeisterteam von Mercedes setzt in der Führungsetage auf Kontinuität. Aufsichtsratschef Niki Lauda und Motorsportchef Toto Wolff haben ihre am Jahresende auslaufenden Verträge bis Ende 2020 verlängert. Dies gab Mercedes am Montag bekannt.

“Die vergangenen paar Jahre waren einige der schönsten, die ich in der Formel 1 erlebt habe. Toto und ich bilden eine perfekte Partnerschaft bei Mercedes”, sagte der dreimalige Weltmeister Lauda. Wolff ergänzte: “Der Erfolg ist nie abhängig von einzelnen Personen – es geht darum, dass die richtige Gruppe an Menschen zusammenkommt, sich ein gemeinsames Ziel setzt und dann ihre Fähigkeiten richtig einsetzt, um dieses Ziel zu erreichen.”

Lauda übernahm im September 2012 den Aufsichtsratsvorsitz des Formel-1-Teams, Toto Wolff stieß im Februar 2013 als Nachfolger von Norbert Haug dazu. Das Duo aus Österreich krempelte den Rennstall um, unter seiner Führung wurde 2014, 2015 und 2016 jeweils die Konstrukteurs-WM gewonnen. Dazu kamen die Fahrertitel durch Lewis Hamilton (2014 und 2015) sowie in der vergangenen Saison durch Nico Rosberg (Wiesbaden), der danach seinen Rücktritt erklärte.

Für Dieter Zetsche, den Vorstandsvorsitzenden der Daimler AG, war die weitere Zusammenarbeit mit der Führung daher keine Frage. “2013 haben wir das Team-Management mit einem klaren Ziel umstrukturiert: die Performance zu verbessern. Seitdem haben die Ergebnisse unsere hohen Erwartungen sogar noch übertroffen. Ein Schlüsselfaktor war dabei die Kombination aus Totos unternehmerischer Kompetenz und Nikis großer Erfahrung. Ihr erneuertes Bekenntnis trägt dazu bei, den Erfolgskurs auch in den nächsten vier Jahren fortzusetzen.”

Für Lauda und Wolff soll sich die langfristige Bindung an das Team auch finanziell lohnen. Laut Bild-Zeitung könnte Lauda, der zehn Prozent der Teamanteile hält, künftig inklusive Bonuszahlungen geschätzte zwei Millionen Euro pro Jahr verdienen. Wolff, dem 30 Prozent der Anteile am Team gehören, sogar bis zu 3,5 Millionen.

SID ma nt

Artikelbild: Getty

SAO PAULO, BRAZIL - NOVEMBER 11:  Pascal Wehrlein of Germany and Manor Racing walks in the Paddock during practice for the Formula One Grand Prix of Brazil at Autodromo Jose Carlos Pace on November 11, 2016 in Sao Paulo, Brazil.  (Photo by Mark Thompson/Getty Images)

Sauber-Zugang Wehrlein bestätigte Zwangspause bei Teststart

via Sky Sport Austria

Hinwil (APA/dpa) – Formel-1-Pilot Pascal Wehrlein muss sein Debüt im neuen Sauber-Boliden verschieben. Der Neuzugang des Schweizer Teams bestätigte am Freitag seine Zwangspause beim Testauftakt in Barcelona vom 27. Februar bis 2. März wegen einer Rückenverletzung. “Es tut mir leid für das Team, aber wir kommen stärker zurück”, schrieb der 22-jährige Deutsche auf Twitter.

Wehrlein hatte sich die Blessur Mitte Jänner beim Race of Champions in Miami zugezogen, als er sich mit seinem Gefährt überschlagen hatte. Die Ärzte rieten ihm nun von einem Einsatz bei den Formel-1-Tests ab. Als Ersatz für Wehrlein soll in Katalonien Medien zufolge Ferrari-Reservist Antonio Giovinazzi im Sauber sitzen.

Beitragsbild: Getty Images

Wolff glaubt an erfolgreiche Zusammenarbeit mit Carey

via Sky Sport Austria

Toto Wolff glaubt an die Qualität von Liberty Media und Geschäftsführer Chase Carey.

Wolff glaubt an erfolgreiche Zusammenarbeit mit Carey
brightcove.createExperiences();

ZWANGSRENTE FÜR ECCLESTONE: DER FORMEL-1-CHEF MUSS GEHEN LIBERTY-MEDIA-AKTIONÄRE STIMMEN KAUF VON FORMEL 1 ZU