Zum Inhalt Zum Menü
Formel 1

Aktuelle Beiträge

SHANGHAI,CHINA,09.APR.17 - MOTORSPORTS, FORMULA 1 - Grand Prix of China, Shanghai International Circuit. Image shows Lewis Hamilton (GBR/ Mercedes) and Sebastian Vettel (GER/ Ferrari). Photo: GEPA pictures/ XPB Images/ Charniaux - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

FIA will Heck-Flossen und T-Flügel wieder abschaffen

via Sky Sport Austria

Paris (APA/dpa) – Die Formel 1 will die Flossen und T-Flügel an den Hecks der Autos ab 2018 wieder abschaffen. Dies teilte der Motorsport-Weltverband (FIA) am Dienstagabend nach einer Sitzung der Formel-1-Strategiegruppe und -Kommission in Paris mit.

Neben FIA-Präsident Jean Todt nahm der neue Geschäftsführer der Formel 1, Chase Carey, erstmals an diesem Treffen teil. Nach der Regeländerung vor dieser Saison mit deutlich breiteren Reifen fallen die Autos vor allem durch Finnen auf der Motorabdeckung auf.

Künftig soll zudem nach einer Rennunterbrechung und der Roten Flagge während eines Rennens stehend neu gestartet werden und nicht wie bisher üblich hinter einem Safety Car.

In Sachen Cockpitschutz wird nun nicht mehr der Sicherheitsbügel “Halo”, sondern der sogenannte Shield bevorzugt. Diese Schutzscheibe aus PVC soll die Fahrer vor herumfliegenden Teilen bewahren und nach einer Testphase vielleicht schon 2018 eingeführt werden. Die angestrebten Änderungen im Technischen und Sportlichen Reglement müssen noch vom FIA-Weltrat abgesegnet werden.

 

Sahara Force India's owner Vijay Mallya attends the launch of the Sahara Force India Formula One car for the 2017 season, the VJM10, at the Silverstone motor racing circuit near Towcester, central England on February 22, 2017.  / AFP / OLI SCARFF        (Photo credit should read OLI SCARFF/AFP/Getty Images)

Formel-1-Teamchef Vijay Mallya in London verhaftet

via Sky Sport Austria

London (APA/dpa) – Der Formel-1-Teamchef Vijay Mallya ist in London verhaftet worden. Das bestätigte die Polizei in einer Pressemitteilung. Die britischen Behörden waren demnach auf einen Auslieferungsantrag eines indischen Gerichts hin tätig geworden. Der 61-jährige Inder ist Chef und Eigentürmer des Force-India-Rennstalls.

Mallya befindet sich bereits seit mehr als einem Jahr in Großbritannien. In seinem Heimatland liegen mehrere Haftbefehle gegen ihn vor. Zuletzt hatte vor gut einer Woche ein Gericht in der Hauptstadt Neu-Delhi einen weiteren Haftbefehl gegen ihn ausgesprochen.

Mallya befindet sich in einem Rechtsstreit mit mehreren Banken in Indien. Der Unternehmer schuldet den Geldinstituten laut deren Angaben mehr als 1,3 Milliarden Euro. Es handelt sich um Kredite und Verzugszinsen für seine Fluggesellschaft Kingfisher, die 2012 wegen Geldproblemen ihren Betrieb eingestellt hatte.

Die indischen Behörden versuchen bereits seit mehr als einem Jahr, Mallya zur Rückkehr nach Indien zu bewegen. Bereits im April 2016 hatte das indische Außenministerium seinen Pass für ungültig erklärt. Weil er jedoch ein gültiges Visum für Großbritannien besitzt, wurde er bisher nicht abgeschoben.

Beitragsbild: Getty Images

Bahrain International Circuit, Sakhir, Bahrain. Sunday 16 April 2017. Sebastian Vettel, Ferrari, celebrates in Parc Ferme after winning the race, World _31I3281 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Bahrain International Circuit Sakhir Bahrain Sunday 16 April 2017 Sebastian Vettel Ferrari Celebrates in Parc Ferme After Winning The Race World  PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Vettel holte in Bahrain zweiten Saisonsieg

via Sky Sport Austria

Sebastian Vettel sicherte sich in Bahrain seinen zweiten Saisonsieg. Der Ferrari-Pilot verweiste dabei die beiden Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton und Pole Position-Mann Valtteri Bottas auf die Plätze. Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari belegte Platz vier, Daniel Ricciardo auf Red Bull und Felipe Massa (Williams) folgten dahinter.

📻 VETTEL: "Wooohooo! Thanks guys. Yes yes yes yes, that's what I'm talking about!"#BahrainGP 🇧🇭 pic.twitter.com/hONKDFuEyD

— Formula 1 (@F1) April 16, 2017

Der Star verlief optimal für Vettel: Gleich in Kurve eins schnappte sich der Heppenheimer Vize-Weltmeister Hamilton, nach einer Safety Car-Phase – Carlos Sainz schoss F1-Neuling Lance Stroll ab – vor der Vettel schon in der Box war, holte sich der vierfache Weltmeister auch Pole-Setter Bottas. Hamilton fiel nach sogar auf Rang vier zurück, und bekam sogar eine Fünf-Sekunden-Strafe aufgebrummt, weil er Ricciardo in der Boxeneinfahrt blockierte. Nachdem das Safety Car wieder von der Piste kam, konnte er aber zuerst den Australier und anschließend seinen Teamkollegen überholen.

Vettel: “Man möchte den Moment einfrieren”

brightcove.createExperiences();

Während Bottas Vettel abreißen lassen musste, blieb Hamilton im zweiten Stint lange auf seinem Supersoft draußen. Der Brite musste nach seinem zweiten Boxenstopp Vettel und Bottas ziehen lassen, konnte danach aber viel an Boden gut machen, allerdings reichte es nur mehr, um Bottas abzufangen. Am Ende fehlten knapp sechseinhalb Sekunden auf den Sieger.

PROVISIONAL CLASSIFICATION
#BahrainGP 🇧🇭 pic.twitter.com/aHHjf2i6nk

— Formula 1 (@F1) April 16, 2017

Für Vettel war es der dritte Sieg auf dem Bahrain International Circuit. Mit seinem zweiten Sieg in der heurigen Saison übernahm der Deutsche auch wieder die Führung in der Fahrer-Wertung.

Wolff: “Es war alles vermurkst”

brightcove.createExperiences();

 

Titelbild: Imago

 

Bahrain International Circuit, Sakhir, Bahrain. Saturday 15 April 2017. Valtteri Bottas, Mercedes AMG, celebrates with Lewis Hamilton, Mercedes AMG, and Sebastian Vettel, Ferrari, after taking Pole Position. World _ONY7728 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Bahrain International Circuit Sakhir Bahrain Saturday 15 April 2017 Valtteri Botta Mercedes AMG Celebrates with Lewis Hamilton Mercedes AMG and Sebastian Vettel Ferrari After Taking Pole Position World  PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Bottas erstmals auf der Pole – Hamilton und Vettel dahinter

via Sky Sport Austria

SID – Mercedes-Neuling Valtteri Bottas steht erstmals in seiner Formel-1-Karriere auf der Pole Position. Beim Qualifying zum Großen Preis von Bahrain am Sonntag in Sakhir (17.00 Uhr/Sky) verwies der Finne seinen Teamkollegen Lewis Hamilton und Ferrari-Star Sebastian Vettel auf die Plätze.

brightcove.createExperiences();

Auf Rang vier folgt Daniel Ricciardo, dahinter kommen Kimi Räikkönen und Max Verstappen. Nico Hülkenberg stellte seinen Renault auf Platz sieben. Pascal Wehrlein landete bei seinem ersten Grand-Prix-Wochenende in dieser Saison im Sauber auf Platz 13.

brightcove.createExperiences();

 

 

Titelbild: Imago

Bahrain International Circuit, Sakhir, Bahrain. Friday 14 April 2017. Sebastian Vettel, Ferrari SF70H. World _56I9625 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Bahrain International Circuit Sakhir Bahrain Friday 14 April 2017 Sebastian Vettel Ferrari  World _56I9625 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Aufregung um Ferraris angeblich “flexible” Aerodynamik

via Sky Sport Austria

Sakhir (APA) – Ferraris neuer Formel-1-Bolide sorgt für Aufregung. Nachdem Sebastian Vettel mit dem Auftakterfolg in Melbourne und Platz zwei am vergangenen Sonntag in Shanghai unter Beweis gestellt hat, dass die Scuderia aus Maranello heuer um den WM-Titel mitfahren kann, nimmt die Konkurrenz den SF70H wegen seiner angeblich “flexiblen” Aerodynamik genauer unter die Lupe.

So sollen sich beim Ferrari während der Fahrt Unterboden, Heckflügel und Diffusor absenken und für eine bessere Straßenlage sowie höhere Kurvengeschwindigkeit sorgen. Deshalb hat auch Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko in einem ORF-Interview am Rande des Freitag-Trainings für den dritten WM-Lauf in Bahrain gefordert, dass die Inspektoren des Internationalen Automobilverbandes (FIA) den roten Renner von Vettel – vor allem punkto Steifigkeit des Unterbodens – nochmals einer genauen Reglement-Überprüfung unterziehen sollten.

Motorsports: FIA Formula One World Championship WM Weltmeisterschaft 2017, Grand Prix of Bahrain, 5 Sebastian Vettel (GER, Scuderia Ferrari) Sakhir Bahrain xHOCHxZWEIx

Motorsports FIA Formula One World Championship World Cup World Cup 2017 Grand Prix of Bahrain 5 Sebastian Vettel ger Scuderia Ferrari Sakhir Bahrain xHOCHxZWEIx

Ferrari zickt – aber Vettel deutlich schneller als Hamilton

via Sky Sport Austria

SID – Sebastian Vettels Ferrari streikte, gleich sechs Mechaniker mussten ihn zurück an die Box schieben – aber trotz der technischen Probleme an seiner “Gina” dominierte der Heppenheimer das freie Training zum Großen Preis von Bahrain (Sonntag, 17.00 Uhr/Sky). Der 29-Jährige fuhr bei Temperaturen von über 30 Grad in der Wüste von Sakhir in 1:31,310 Minuten die schnellste Zeit und verwies seinen Rivalen Lewis Hamilton (Großbritannien) deutlich.

Hinter Vettel landeten auf dem 5,412 km langen Kurs unter Flutlicht Mercedes-Pilot Valtteri Bottas (1:31,351/Finnland) und der Australier Daniel Ricciardo (1:31,376) im Red Bull. Hamilton musste sich im zweiten Silberpfeil mit Rang fünf begnügen (1:31,594).

#Seb5 is on top in #FP2 1:31.310, #Kimi7 P4 1:31.478 #BahrainGP pic.twitter.com/QlTSXIetbN

— Scuderia Ferrari (@ScuderiaFerrari) April 14, 2017

Sorgen bereitete Vettel allerdings, dass sein Ferrari zwischenzeitlich komplett den Geist aufgegeben hatte. “Complete shutdown”, funkte Vettel an die Box – das Auto war komplett stillgelegt, weder die Elektronik noch der Motor funktionierten noch. Die Scuderia scheint beim dritten Rennen der Saison Probleme mit der Zuverlässigkeit zu haben. Schon im ersten freien Training war am Wagen seines Teamkollegen Kimi Räikkönen (37, Finnland) der Motor kaputt gegangen.

Im Kampf um die WM liegen Vettel und Hamilton nach zwei Rennen mit jeweils 43 Punkten gleichauf. Und Hamilton erwartet in Bahrain das nächste knappe Duell. “Ich denke, die Lücke zwischen uns und Ferrari wird am Wochenende noch kleiner sein. Die heißen Bedingungen kommen ihnen entgegen”, hatte der 32-Jährige am Donnerstag gesagt. Zudem betonte er erneut, welchen Reiz das Duell mit Vettel für ihn ausmacht. “Es ist spannender, in den Kampf gegen ein anderes Team zu gehen – vor allem gegen Ferrari, das ein so geschichtsträchtiges Team ist”, sagte Hamilton.

System heruntergefahren! Vettel rollt aus

brightcove.createExperiences();

Derweil vermutet besonders die Konkurrenz von Red Bull in Bahrain wieder, dass der Unterboden am Ferrari nicht regelkonform sein könnte. Diese Spekulationen gibt es bereits seit den Testfahrten in Barcelona. Aber bisher konnte der Weltverband FIA bei seinen regelmäßigen Checks an den roten Autos nichts Illegales feststellen.

Pascal Wehrlein (Worndorf) hatte bei seinem Comeback nach Verletzungspause noch deutlich zu kämpfen, der 22-Jährige musste sich mit Rang 19 (1:34,117) begnügen. Er wolle das Rennen “einfach genießen. Für mich ist es erst einmal wichtig, ins Auto zurückzukommen und mich wohl zu fühlen”, sagte Wehrlein, der die ersten beiden Rennen des Jahres wegen Trainingsrückstandes nach einem Unfall im Januar verpasst hatte. Nico Hülkenberg (29, Emmerich) landete in seinem Renault auf einem sehr guten Platz sechs (1:31,883).

 

Titelbild: Imago

SAKHIR,BAHRAIN,14.APR.17 - MOTORSPORTS, FORMULA 1 - FIA World Championship, Grand Prix of Bahrain, Bahrain International Circuit, free practice. Image shows Sebastian Vettel (GER/ Ferrari). Photo: GEPA pictures/ XPB Images/ Batchelor - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

Vettel in der Hitze von Bahrain zunächst Schnellster

via Sky Sport Austria

Ferrari-Star Sebastian Vettel (Heppenheim) hat im ersten freien Training zum Großen Preis von Bahrain am Ostersonntag (17.00 Uhr/Sky) seine Topform unterstrichen. Der 29-Jährige fuhr bei 37 Grad in der Wüste von Sakhir in 1:32,697 Minuten die mit Abstand beste Zeit. Dahinter landeten auf dem 5,412 km langen Kurs die Red-Bull-Piloten Daniel Ricciardo (1:33,097/Australien) und Max Verstappen (1:33,566/Niederlande).

Lewis Hamilton (Großbritannien) ließ es im Mercedes zunächst noch ruhig angehen. Der 32-Jährige wurde in 1:34,636 Minuten Zehnter. Im Kampf um die WM liegen Vettel und Hamilton nach zwei Rennen mit jeweils 43 Punkten gleichauf. Vettels Teamkollege Kimi Räikkönen (37, Finnland) landete nach einem Motorschaden auf dem letzten Platz.

Pascal Wehrlein (Worndorf) hatte bei seinem Comeback nach Verletzungspause noch zu kämpfen, der 22-Jährige musste sich mit Rang 18 (1:35,959) begnügen. Nico Hülkenberg (29, Emmerich) landete in seinem Renault auf Platz zwölf (1:34,927).

Die Zeiten vom ersten freien Training haben allerdings nur wenig Aussagekraft, da das Rennen unter völlig anderen Bedingungen gefahren wird – der Start erfolgt nach Sonnenuntergang.

Beitragsbild: GEPA

SID ks ab

ABU DHABI, UNITED ARAB EMIRATES - NOVEMBER 27:  Jenson Button of Great Britain and McLaren Honda talks with cycling superstar Mark Cavendish in the garage before the Abu Dhabi Formula One Grand Prix at Yas Marina Circuit on November 27, 2016 in Abu Dhabi, United Arab Emirates.  (Photo by Mark Thompson/Getty Images)

Button ersetzt Alonso in Monaco

via Sky Sport Austria

Ex-Weltmeister Jenson Button (Großbritannien) feiert in diesem Jahr ein einmaliges Formel-1-Comeback. Der 37-Jährige ersetzt beim Großen Preis von Monaco am 28. Mai Fernando Alonso im McLaren-Honda. Das teilte der Rennstall am Freitag in Bahrain mit. Alonso wird an diesem Tag bei den legendären Indy 500 in Indianapolis an den Start gehen.

“Ich bin begeistert, einmalig für ein Formel-1-Rennen zurückzukehren”, sagte Button, der seine Karriere nach der vergangenen Saison beendet hatte, aber weiter bei McLaren unter Vertrag steht: “Und ich könnte mir keinen besseren Ort für diese Rückkehr vorstellen als meinen zweiten Heim-Grand-Prix: Monaco.”

Button hat das prestigeträchtige Rennen im Fürstentum einmal gewonnen, in der Saison 2009 wurde er zudem Weltmeister. Button wird in Monaco Teamkollege von McLaren-Stammpilot Stoffel Vandoorne (Belgien).

Button wird in Monaco aller Voraussicht nach ohne einen einzigen Testkilometer in den unter dem veränderten Reglement völlig neu entwickelten McLaren steigen. Bei den Testfahrten in Bahrain kommende Woche werden Vandoorne und Oliver Turvey im Einsatz sein. Doch Button fühlt sich fit: “Ich habe sehr viel Triathlon-Training absolviert, darüber mache ich mir also keine Sorgen.” Theoretisch könnte Button auch Alonso oder Vandoorne in einem freien Training am Freitag vor einem Rennen ersetzen, um Erfahrungen zu sammeln.

Beitragsbild: Getty Images

SID ks ab

MEXICO CITY,MEXICO,28.OCT.16 - MOTORSPORTS, FORMULA 1 - Grand Prix of Mexico, Autodromo Hermanos Rodriguez, free practice. Image shows Pascal Wehrlein (GER/ Manor). Photo: GEPA pictures/ XPB Images/ Moy - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

Wehrlein brach sich bei Crash im Jänner drei Wirbel

via Sky Sport Austria

Sakhir (APA/dpa) – Pascal Wehrlein hat sich vor seinem Formel-1-Comeback erstmals ausführlich und öffentlich zu seiner folgenschweren Verletzung Ende Jänner geäußert. “Ich sage jetzt einfach, was ich hatte: Ich hatte mir drei Wirbel gebrochen”, verriet der 22-jährige Sauber-Pilot am Donnerstag im Fahrerlager vor dem Grand Prix von Bahrain. Es habe sich um Kompressionsfrakturen in der Brustwirbelsäule gehandelt.

Zwei weitere Wirbel seien gestaucht gewesen. Diese Stauchungen hätten im Nacken angefangen, erklärte der Deutsche, der die Teampolitik verteidigte, sich nicht konkret zu seiner Verletzung zu äußern. Mercedes, aus dessen Talentschmiede Wehrlein stammt, und Sauber hätten genau Bescheid gewusst.

Wehrlein war beim “Race of Champions” Ende Jänner in Miami verunglückt und verpasste deshalb die ersten beiden Saisonrennen. Er war in der Winterpause vom insolventen Manor-Team zum Schweizer Privatrennstall Sauber gewechselt. Für ihn sei es jetzt wichtig, ins Auto zurückzukehren und Kilometer zu sammeln. Bremsen lassen will er sich nicht, obwohl er weiß, dass er sehr viel Glück hatte: “Ein richtig unglücklicher Wirbel hätte gereicht.” Trotzdem würde er dennoch wieder am Race of Champions teilnehmen, wenn auch vielleicht nicht schon im nächsten Winter.

Artikelbild: GEPA

SHANGHAI, CHINA - APRIL 09: Fernando Alonso of Spain driving the (14) McLaren Honda Formula 1 Team McLaren MCL32 on track  during the Formula One Grand Prix of China at Shanghai International Circuit on April 9, 2017 in Shanghai, China.  (Photo by Mark Thompson/Getty Images)

McLaren-Pilot Alonso fährt Indy 500 statt Monaco-Klassiker

via Sky Sport Austria

Sakhir (APA/dpa) – Fernando Alonso wird das Formel-1-Rennen von Monaco verpassen und stattdessen mit einem McLaren am Indy 500 teilnehmen. Dies teilte das englische Traditionsteam am Mittwoch vor dem Grand Prix von Bahrain mit. Da das Monaco-Rennen genauso wie auch die Traditionsveranstaltung in den USA am 28. Mai stattfindet, muss McLaren nun einen zweiten Fahrer neben dem Belgier Staffel Vandoorne bestimmen.

Naheliegend wäre eine Lösung mit Jenson Button. Der Brite arbeitet als Entwicklungsfahrer für McLaren. Ende der vergangenen Saison hatte Button zwar seinen Formel-1-Abschied erklärt, sich für 2018 aber eine Option auf Rückkehr gesichert. Der zweifache Weltmeister Alonso bestreitet seine dritte Saison in Serie für McLaren, ist jedoch vor allem mit Motorenpartner Honda extrem unzufrieden und fährt mit dem Team weiter nur hinterher.

Für McLaren-Honda bedeutet das Indianapolis 500 nächsten Monat indes eine Rückkehr nach 38 Jahren Abwesenheit. Der von Alonso gesteuerte Wagen wird dort von Andretti Autosport genutzt. Es ist der Rennstall des früheren Indy-Car-Champions und McLaren-Piloten Michael Andretti. Er ist der Sohn des ehemaligen Formel-1-Weltmeisters Mario Andretti.

 

SHANGHAI,CHINA,09.APR.17 - MOTORSPORTS, FORMULA 1 - Grand Prix of China, Shanghai International Circuit. Image shows Lewis Hamilton (GBR/ Mercedes) and Sebastian Vettel (GER/ Ferrari). Photo: GEPA pictures/ XPB Images/ Charniaux - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

Vettel für Hamilton auf dem Wüstenkurs in Sakhir im Vorteil

via Sky Sport Austria

Sakhir (APA/dpa) – Jetzt wird’s noch heißer im packenden Kopf-an-Kopf-Rennen der Formel 1. Und in der kargen Wüste von Sakihr spricht genau das für Sebastian Vettel. “Auf wärmeren Strecken war Ferrari stärker”, betonte Vizeweltmeister und Mercedes-Topmann Lewis Hamilton vor dem Bahrain-GP am Sonntag. “Wenn wir Mercedes, wieder herausfordern können, wäre das eine sehr gute Nachricht”, meinte Ferrari-Star Vettel.

Tagsüber werden für Sakhir bis einschließlich Samstag Temperaturen knapp an die 40 Grad Celsius vorhergesagt, am Sonntag immer noch deutlich über 30 Grad. Selbst wenn das Qualifying um die Pole Position und das Rennen erst vor Ort am frühen Abend (18.00 Uhr/17.00 Uhr MESZ/live ORF eins RTL und Sky) unter Flutlicht gestartet werden, steht Fahrern und Autos ein hitziges Rennen bevor.

1:1 steht es nach Saisonsiegen, im wärmeren Melbourne gewann Vettel das Auftaktrennen mit seinem endlich wiedererstarkten und titelreifen Ferrari. Im kühleren Shanghai hatte Hamilton am vergangenen Sonntag in seinem Mercedes triumphiert. Jeweils zweimal siegten Hamilton (2014 und 2015) und Vettel (2012 und 2013) bisher auch auf dem 5,412 Kilometer langen Bahrain International Circuit. Am Ende wurden sie in jenen Jahren auch jeweils Weltmeister.

Klar ist, nach dem dritten Saisonrennen in diesem Jahr wird einer von beiden aller Voraussicht nach vor dem anderen liegen, im Moment sind Vettel und Hamilton mit je 43 Zählern noch punktegleich WM-Spitzenreiter. Auf Rang drei lauert Red-Bull-Jungstar Max Verstappen (25). Noch können der Niederländer und sein australischer Teamkollege Daniel Ricciardo in den Zweikampf zwischen Vettel und Hamilton eingreifen.

Der vierfache Ex-Weltmeister aus Deutschland und der dreimalige Champion aus England sind derzeit die unbestrittenen Hauptdarsteller einer runderneuerten Formel 1. “Ferrari ist in Bestform, ich denke, wir sind in Bestform, Sebastian ist in Bestform und ich bin ich Bestform”, erklärte Hamilton, der in China den bereits 54. Grand-Prix-Erfolg seiner Karriere überschwänglich bejubelt hatte. Vettel hatte in Melbourne seinen 43. Rennsieg gefeiert. Hamilton ist nach GP-Siegen hinter Rekordweltmeister Michael Schumacher (91) der zweiterfolgreichste Pilot in der Formel-1-Geschichte, Vettel der vierterfolgreichste.

Für den 29-jährigen Deutschen sind aber weiterhin die “Silberpfeile” die Messlatte in der Motorsport-Königsklasse. “Wie eng es ist, oder wie sehr wir dran sind oder nicht? Ich glaube, Mercedes ist das Maß der Dinge”, gab Vettel zu Protokoll. “Mit zwei Rennen hinter uns kann man noch nicht viel sagen.”

 

SAO PAULO, BRAZIL - NOVEMBER 11:  Pascal Wehrlein of Germany and Manor Racing walks in the Paddock during practice for the Formula One Grand Prix of Brazil at Autodromo Jose Carlos Pace on November 11, 2016 in Sao Paulo, Brazil.  (Photo by Mark Thompson/Getty Images)

Deutscher Sauber-Pilot Wehrlein gibt Comeback in Bahrain

via Sky Sport Austria

Sakhir (APA/dpa) – Der deutsche Formel-1-Pilot Pascal Wehrlein wird nach seinem Crash in der Saisonvorbereitung am Wochenende in Bahrain sein Comeback geben. “Good News: Wir freuen uns mitzuteilen, dass Pascal Wehrlein in Bahrain wieder einsatzfähig sein wird”, teilte sein Rennstall Sauber am Dienstag mit.

Der 22-Jährige hatte sich bei einem Unfall im Jänner beim “Race of Champions” in Miami eine Rückenverletzung zugezogen und deshalb bei den zwei bisherigen Rennen der Saison pausieren müssen. In Australien und China hatte der Italiener Antonio Giovinazzi Wehrlein ersetzt. In Bahrain wird der frühere Manor-Pilot nun sein Debüt für Sauber geben. “Ich brenne auf den Einsatz. Nach einem Spezialtraining in Salzburg fühle ich mich jetzt bereit”, sagte Wehrlein der Münchner “tz”.

 

MELBOURNE, AUSTRALIA - MARCH 23:  Pascal Wehrlein of Germany and Sauber F1 poses for a portrait during previews to the Australian Formula One Grand Prix at Albert Park on March 23, 2017 in Melbourne, Australia.  (Photo by Robert Cianflone/Getty Images)

Wehrlein meldet sich fit: “Ich brenne auf den Einsatz”

via Sky Sport Austria

(SID) – Sauber-Pilot Pascal Wehrlein steht nach einer Verletzungspause offenbar vor seinem Formel-1-Comeback. “Ich brenne auf den Einsatz. Nach einem Spezialtraining in Salzburg fühle ich mich jetzt bereit”, sagte der 22-Jährige vor dem Großen Preis von Bahrain (Sonntag, 17.00 Uhr/Sky) in einem Interview mit der tz. Eine offizielle Bestätigung von Sauber über die Rückkehr steht aber noch aus.

Wehrlein hatte die ersten beiden Rennen in Australien und zuletzt in China wegen Trainingsrückstandes nach einem Unfall beim sportlich unbedeutenden “Race of Champions” im Januar verpasst. “Durch den Überschlag wurde der Rücken extrem gestaucht und es gab drei kleine Haarrisse im Bereich der Brustwirbel”, sagte Wehrlein nun über die Art der Verletzung: “Ein Normalbürger hätte nach ein paar Tagen seinen Job wieder aufnehmen können, aber bei einem Leistungssportler ist das nicht der Fall.

Zuletzt in Shanghai hatten Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff und Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn unterschiedliche Angaben über die Art der Verletzung gemacht und damit für Verwirrung gesorgt. Wolff zeigte sich aber auch optimistisch, dass der Silberpfeil-Zögling Wehrlein beim Wüsten-Rennen in Bahrain wieder im Sauber sitzt. “Pascal stemmt fest Hanteln und Gewichte und bereitet sich so gut wie möglich auf Bahrain vor”, hatte der Österreicher gesagt: “Ich höre nur Gutes, dass er sich wesentlich besser und stärker fühlt. Im Moment spricht alles dafür, dass er in Bahrain im Auto sitzt.”

In den ersten beiden Rennen war Wehrlein von Antonio Giovinazzi ersetzt worden. Der Italiener konnte aber nur in Australien mit Platz zwölf Werbung in eigener Sache machen, in China leistete er sich zwei spektakuläre Unfälle – im Qualifying und im Rennen.4

Beitragsbild: Getty Images

SHANGHAI,CHINA,09.APR.17 - MOTORSPORTS, FORMULA 1 - Grand Prix of China, Shanghai International Circuit. Image shows Lewis Hamilton (GBR/ Mercedes) and Sebastian Vettel (GER/ Ferrari). Photo: GEPA pictures/ XPB Images/ Charniaux - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

Hamilton in Shanghai vor Vettel und Verstappen

via Sky Sport Austria

Shanghai (APA) – Lewis Hamilton hat in Shanghai zurückgeschlagen. Der dreifache Formel-1-Weltmeister feierte am Sonntag einen Start-Ziel-Sieg vor Ferrari-Star Sebastian Vettel, der vor zwei Wochen in Melbourne gewonnen hatte. Dritter wurde nach einem fulminanten Start der Niederländer Max Verstappen im viel gescholtenen Red Bull. Hamilton feierte seinen 54. Sieg und seinen fünften in Shanghai.

In einem turbulenten Grand Prix mit einigen Überholmanövern und Rad-an-Rad-Duellen leisteten sich der Engländer und seine Mercedes-Crew keinen Fehler. Das Rennen begann bei leichtem Regen, die Strecke unweit der chinesischen Millionen-Metropole trocknete aber schnell ab. Nach einem Crash von Sauber-Pilot Antonio Giovinazzi kam für einige Runden das Safety Car zum Einsatz. Vettel erwischte vor der Neutralisation des Rennens nicht den optimalen Zeitpunkt zum Reifenwechsel und steckte danach im Verkehr, während Hamilton vorne freie Fahrt hatte.

“Wir haben hart dafür gearbeitet. Aber jetzt müssen wir am Drücker bleiben”, richtete Hamilton noch im Auto seiner Crew aus. “Wir haben Gott sei Dank zurückgeschlagen, Ferrari in Schach gehalten”, meinte Mercedes-Aufsichtsrat Niki Lauda im ORF-Interview. “Wir haben alles richtig gemacht, keinerlei Fehler gemacht. Man kann nur dem ganzen Team gratulieren.”

Hamilton schaffte zum dritten Mal in seiner Formel-1-Karriere einen sogenannten “Grand Slam”. So wird es bezeichnet, wenn sich ein Fahrer neben Pole Position und Sieg auch die schnellste Runde im Rennen schnappt. In der WM-Wertung liegen Hamilton und Vettel mit jeweils 43 Punkten voran – einen Gleichstand hat es in der Formel 1 seit 2012 nicht mehr gegeben. Hamilton: “Ich denke, das wird heuer eines der engsten WM-Rennen, in dem ich mich je befunden habe. Ferrari hat bisher einen großartigen Job gemacht, aber das haben wir auch.”

Vettel sprach von einem “aufregenden Rennen”. “Es hat Spaß gemacht”, sagte der Deutsche. “Ich habe versucht, zu Lewis aufzuschließen, aber er war in der Lage, zu antworten.” Dem Ferrari-Star fehlten am Ende 6,2 Sekunden auf seinen 44. Sieg.

Verstappen zog nach dem Start von Platz 16 fast am kompletten Feld vorbei und fuhr lange als Zweiter hinter Hamilton. Nachdem ihn Vettel überholt hatte, behielt er im Zweikampf mit seinem Red-Bull-Teamkollegen Daniel Ricciardo die Oberhand. Für seine Performance wurde er von der Internet-Fangemeinde zum “Driver of the Day” gewählt. “Ich glaube, ich habe neun Autos in meiner ersten Runde überholt”, meinte der Niederländer. Das habe ihn etwas an ein Videospiel erinnert, meinte er bei der Siegerehrung.

Die Finnen bei Mercedes und Ferrari konnten in China das Tempo ihrer Teamkollegen nicht halten. Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari wurde vor Mercedes-Pilot Valtteri Bottas Fünfter, der Spanier Carlos Sainz kam im Toro Rosso auf Platz sieben. McLaren verzeichnete mit Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne zwei Ausfälle. Williams schaffte es nicht in die Punkteränge, die beiden rosaroten Force-India-Boliden dagegen schon.

Vettel kam von Startplatz zwei nicht ideal weg, blieb aber nach der ersten Kurve vor Bottas. Nach der Freigabe des Rennens infolge des Safety Car und zahlreichen Boxenstopps zum Reifenwechseln führte Hamilton das Klassement vor den beiden Red Bulls an, erst dahinter drehten Räikkönen und Vettel ihre Runden. Verstappen zog bald an seinem Teamkollegen Ricciardo vorbei und verringerte den Abstand zu Hamilton.

Vettel überholte später Räikkönen und quetschte sich mit viel Mühe auch an Ricciardo vorbei. In der 29. Runde verbremste sich Verstappen, und Vettel zog in der Spitzkehre problemlos vorbei. Der Niederländer hingegen musste daraufhin an die Box, um seine überstrapazierten Reifen zu tauschen. Durch die finalen Reifenwechsel veränderten sich die Positionen nicht mehr.

Mercedes setzte sich in der Konstrukteurs-Wertung einen Punkt vor Ferrari an die Spitze. “Das war die richtige Antwort”, meinte Teamchef Toto Wolff, ehe er sich im Flieger von Lauda auf die Rückreise in die Schweiz machte. Seine Frau Susie erwartet am Montag in Zürich das erste gemeinsame Kind. Das dritte Saisonrennen findet am Ostersonntag in Bahrain statt.

 

Verstappens Raketenstart: brightcove.createExperiences();

 

1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 01:37:36,158 Std. Schnitt.: 188,701 km/h

2. Sebastian Vettel (GER) Ferrari +06,250

3. Max Verstappen (NED) Red Bull +45,192

4. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull +46,035

5. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari +48,076

6. Valtteri Bottas (FIN) Mercedes +48,808

7. Carlos Sainz jr. (ESP) Toro Rosso +01:12,893

8. Kevin Magnussen (DEN) Haas +1 Runde

9. Sergio Perez (MEX) Force India +1 Runde

10. Esteban Ocon (FRA) Force India +1 Runde

11. Romain Grosjean (FRA) Haas +1 Runde

12. Nico Hülkenberg (GER) Renault +1 Runde

13. Jolyon Palmer (GBR) Renault+1 Runde

14. Felipe Massa (BRA) Williams +1 Runde

15. Marcus Ericsson (SWE) Sauber +1 Runde

Ausgeschieden: Fernando Alonso (ESP) McLaren, Antonio Giovinazzi (ITA) Sauber, Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso, Lance Stroll (CAN) Williams, Stoffel Vandoorne (BEL) McLaren

Schnellste Runde:: Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:35,378 Min. (14. Runde/Schnitt: 205,750 km/h)

Beitragsbild: GEPA

SHANGHAI, CHINA - APRIL 08: Lewis Hamilton of Great Britain driving the (44) Mercedes AMG Petronas F1 Team Mercedes F1 WO8 on track during final practice for the Formula One Grand Prix of China at Shanghai International Circuit on April 8, 2017 in Shanghai, China.  (Photo by Mark Thompson/Getty Images)

Hamilton Schnellster im Qualifying von Shanghai

via Sky Sport Austria

Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton steht auch beim Start zum Großen Preis von China in Shanghai (Sonntag 08.00 Uhr/Sky) auf der Pole Position. Für den Mercedes-Piloten ist es saisonübergreifend die sechste Pole in Serie, die sechste in China und die insgesamt 63. seiner Karriere.

Im Qualifying war Hamilton schneller als Melbourne-Sieger Sebastian Vettel (Heppenheim) und der Finne Valtteri Bottas im zweiten Silberpfeil. Nico Hülkenberg (Emmerich) startet von Platz sieben in sein zweites Rennen für Renault.

Für Mitfavorit Red Bull verlief das Qualifying erneut nicht nach Wunsch. Der Australier Daniel Ricciardo belegte Platz fünf. Max Verstappen (Niederlande) schied wegen Elektronikproblemen bereits im Q1 aus und steht lediglich auf dem vorletzten Startplatz.

Beitragsbild: Getty Images

SID ab