Feldhofer über Sieg: „Es ist für den ganzen Verein eine Befreiung“

via Sky Sport Austria
  • Markus Schopp: „Wir haben mit Stand heute Null erreicht“
  • Michael Novak: „Ich glaube, mit uns kann man sehr gut arbeiten“
  • David Cancola: „Von der Willensstärke können wir uns nichts vorwerfen“

RZ Pellets WAC gewinnt 3:0 gegen TSV Prolactal Hartberg. Die wichtigsten Stimmen zur Partie bei Sky X.

RZ Pellets WAC – TSV Prolactal Hartberg 3:0 (0:0)
Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer

Ferdinand Feldhofer (Trainer RZ Pellets WAC):
…über das Spiel: „Es ist für den ganzen Verein eine Befreiung, gleich im ersten Spiel den Dreier einzufahren, den wir wollten. Ich bin zufrieden über weite Strecken des Spiels. Wir haben über viele Phasen das Spiel beherrscht und es ist wichtig, dass wir geduldig geblieben sind und den Gegner gar nicht mehr hinauskommen lassen. Das erste Ziel ist abgehakt, jetzt müssen wir schauen, dass wir für das obere Playoff eine gute Ausgangsposition schaffen.“

…über Shon Weissman: „Wir sind überglücklich, dass er geblieben ist. Er wollte nicht unbedingt weg und weiß, was er da hat.“

Michael Novak (RZ Pellets WAC):
…über den Sieg: „Als Kärntner tust du dir gegen Steirer immer leicht (lacht). Wir haben unsere Vorgaben gut umgesetzt und sind nicht ungeduldig geworden, als wir in der ersten Hälfte nicht getroffen haben. Wir haben gesagt, wir müssen so weiterspielen. Auch beim 1:0 in der Jubeltraube haben wir gesagt, wir müssen konzentriert bleiben und dann kam gleich das 2:0 – top.“

…über den neuen Trainer: „Wir sind schon sechs Wochen beieinander, da kommt viel Input. Er führt das weiter und es ist gut gegangen und gilt weiterzuarbeiten. Wir sind eine tolle Truppe mit viel Erfahrung und Charakter und sind sehr lernwillig und nehmen das auf. Ich glaube, mit uns kann man sehr gut arbeiten.“

Dietmar Riegler (Präsident RZ Pellets WAC):
…über Gerhard Struber: „Ich habe mit ihm ein Gespräch geführt, wo ich ihm mitgeteilt habe, dass bis jetzt kein Trainer Spieler vom WAC mitgenommen hat, es ist aber legitim. Es gab die Absprache, dass Ritzmeier der einzige bleibt, weil der eine Ausstiegsklausel hatte und dass er das bei den anderen Spielern nicht machen wird. Daran hat er sich nicht gehalten. Das ist aber Schnee von gestern und Vergangenheit. Jetzt blicken wir in die Zukunft.“

…über die neuen finanziellen Möglichkeiten: „Wir werden gleich weiterarbeiten und das Geld in Infrastruktur investieren. Wir schauen, was zusammenkommt und werden das nicht sofort verprassen. Wir hoffen, dass wir zu den oberen Sechs dazugehören. Natürlich möchte die Mannschaft wieder international unterkommen im heurigen Jahr. Je nachdem, wo wir dann international tätig sind oder auch nicht, soll die Mannschaft im Frühjahr wieder neu aufgestellt werden.“

…über Ferdinand Feldhofer: „Er wollte das Spielsystem nicht ändern, in dem wir erfolgreich waren. Es gefällt mir, wie er tickt und wir haben erfolgreich mit jungen Trainern gearbeitet. Er ist nicht des Geldes wegen hergekommen, sondern er will weiterperformen, wie die Trainer davor. Es hat sich mittlerweile rumgesprochen, dass der WAC ein guter Verein für junge Trainer ist, die sich in der Bundesliga weiterentwickeln wollen.

…über das Standing des WAC: „Wir sind ein kleiner Verein und versuchen das Beste rauszuholen. Es werden auch wieder Zeiten kommen, wo wir Achter, Neunter, Zehnter sein werden. Dann bricht für uns keine Welt zusammen, weil bei uns die Erwartungshaltung nicht so groß ist wie bei den größeren Vereinen in Österreich.“

Markus Schopp (Trainer TSV Prolactal Hartberg):
…über das Spiel: „Der WAC hat verdient gewonnen, wobei die erste Halbzeit okay war. Wir haben sehr gut begonnen dann kam die Phase, wo wir vom Plan abgewichen sind und das genügt für eine Mannschaft wie den WAC, zum Tor zu gelangen. Dann ist der WAC in den Flow gekommen und wir hatten zu viele Probleme. Der WAC war heute einfach die reifere Mannschaft. Der Doppelpack war zu schnell und man hat gemerkt, dass der WAC noch sicherer geworden ist. Das sind Sachen, die nicht so passieren dürfen, aber wir spielen bei einer sehr guten Mannschaft, die sehr viel Qualität hat.“

…über die momentane Tabellensituation: „Wir haben mit Stand heute Null erreicht. Wir wissen, wie wir heute gespielt haben. Wenn wir nach 22 Runden unter den Top Sechs sind, haben wir es uns verdient, wenn nicht, haben wir es uns nicht verdient.“

David Cancola (TSV Prolactal Hartberg):
…über das Spiel: „Von der Willensstärke können wir uns nichts vorwerfen. Wir sind gut reingekommen in der ersten Hälfte, haben dann aber den Zugriff verloren und in der zweiten Hälfte die ersten Minuten verschlafen. Wir wissen, wie stark der WAC ist und wenn du hier 2:0 nach fünf Minuten in der zweiten Halbzeit hinten bist, ist das unglaublich schwer. Wenn wir das 1:2 gemacht hätten, wäre es noch richtig spannend geworden, aber so kann man nichts machen.“

Manuel Ortlechner (Sky Experte):
…über die Leistung von WAC: „Sie haben sich nochmal um eine Nuance verbessert gezeigt und ich glaube, dass sie wieder ein ganz gewichtiges Wörtchen mitreden werden, wenn es um den dritten Platz und Europacupplätze geht.“

Hans Krankl (Sky Experte):
…über Shon Weissman: „Er ist ein Garant für Tore und hat es heute wieder bewiesen.“

…über den möglichen Verbleib Hartbergs „über dem Strich“: „Die Chancen stehen gut. Für Hartberg ist immer klar, dass sie kämpfen müssen. Sie müssen ihre Punkte machen, wenn sie unter den ersten Sechs bleiben wollen.“