Franco Foda: “Es ist unglaublich, dass das Spiel 2:2 ausgegangen ist”

via Sky Sport Austria
  • Stefan Hierländer: “Der Schiedsrichter war heute wahrscheinlich nicht der ausschlaggebende Punkt”
  • Patrick Bürger: “Der Punkt ist wie ein Sieg”
  • Michael Konsel: “Das war überhaupt kein Beinbruch für Sturm”

Der SK Sturm Graz spielt 2:2 (0:1) gegen den SV Mattersburg. Alle Stimmen zum Auftakt der 12. Runde bei Sky Sport Austria.

 

SK Sturm Graz – SV Mattersburg 2:2 (0:1)

Schiedsrichter: Markus Hameter

 

():

…über das Spiel: „Wenn man in der letzten Minute den Ausgleich bekommt, dann ist das sehr bitter. Ich habe gehört, dass die Nachspielzeit vier Minuten war und das Tor ist in der 95. Minute gefallen. Ich war zwei Jahre in Deutschland, ich kenne den Schiedsrichter und viel weiterentwickelt hat er sich nicht. Aber der Schiedsrichter war heute wahrscheinlich nicht der ausschlaggebende Punkt. Wir haben in der zweiten Halbzeit eine sehr gute Partie gemacht, trotzdem ist es sehr bitter in der letzten Minute den Ausgleich zu kriegen.“

…über die Leistung der Mannschaft: „Es geht nicht immer so leicht von der Hand, wir müssen uns das auch erarbeiten. Natürlich sind wir Tabellenführer, aber es kann trotzdem Halbzeiten geben, in denen es nicht so leicht von der Hand geht und nichtsdestotrotz haben wir in der zweiten Halbzeit gezeigt, was in uns steckt. Nach der zweiten Halbzeit wäre ein Sieg verdient gewesen, aber jetzt müssen wir mit einem Punkt leben.“

 

(Trainer ):

…über das späte Gegentor: „Ich habe mich nicht nur über die Nachspielzeit geärgert. Es ist ja richtig, dass es noch drangehängt wird, wenn man in der Nachspielzeit wechselt, aber dann sollen sich bitte auch alle Schiedsrichter daran halten und das ist in der Liga nicht der Fall. Darüber hinaus war kurz davor auch noch ein klares Foul bei einer riesigen Kontersituation von uns, das der Schiedsrichter nicht anerkannt hat. Das waren die zwei Situationen, über die mich geärgert habe.“

…über das Spiel: „In der ersten Halbzeit waren wir zwar auch überlegen, aber wir hatten keine Passgenauigkeit und haben zu langsam gespielt. Aber in der zweiten Halbzeit war es überragend, wie meine Mannschaft hier aufgetreten ist, wir haben auf ein Tor gespielt, der Gegner konnte sich nicht mehr befreien und eigentlich hätten wir höher führen müssen. Eigentlich ist es unglaublich, aufgrund der zweiten Halbzeit, dass das Spiel hier 2:2 ausgegangen ist, obwohl Mattersburg von der Einstellung, vom Defensivverhalten sehr gut war. Es war ein sehr hartes Spiel, der Schiedsrichter war auch etwas überfordert in gewissen Situationen. Wir haben heute nur Unentschieden gespielt, wir wollten gewinnen, aber Fußball ist kein Wunschkonzert. Aufgrund der zweiten Halbzeit gehen wir positiv an die nächsten Spiele heran.“

…über Alar: „Er hat hier Vertrauen, er spielt immer und er zahlt das Vertrauen zurück. Er hat auch gewisse Freiheiten in seinem Spiel, die benötigt er, um dann auch zu glänzen.“

 

(Geschäftsführer Sport ):

…über den Saisonstart: „Natürlich hat der Start und das, was wir bisher erreicht haben, gezeigt, dass viele Personen im Klub vieles richtiggemacht haben und wir bisher zufrieden eine Zwischenbilanz ziehen können.“

…über seinen eigenen Beitrag zum Erfolg: „Ich habe den Kader gemeinsam mit Franco Foda zusammengestellt, es ist mir wichtig nur Spieler zu verpflichten, die den Sportdirektor und den Trainer ansprechen. Die Kaderzusammenstellung ist schon wichtig, vor allem was die Charaktere und Atmosphäre in der Truppe betrifft und das ist sehr positiv. Deswegen habe ich genauso meinen Anteil an der aktuellen Situation, aber den selbst zu beurteilen wäre nicht in Ordnung.“

…über die Zukunft von Trainer Foda: „Eine Verlängerung von einem Trainer ist nie ein Selbstläufer, da gibt es sehr viele Dinge zu beachten für beide Seiten. Das möchte ich nicht zwischen wichtigen Spielen machen, sondern eine Zeit abwarten, wo wir ein bisschen Luft haben und uns in Ruhe unterhalten und abstimmen können. Dann kann man schauen, ob man auf dieser Basis eine weitere Zusammenarbeit beschließen kann. Dass er großartige Arbeit leistet, sieht jeder, der den österreichischen Fußball verfolgt.“

 

():

…über das Spiel: „Wir haben alles gegeben, alles reingeworfen, was wir hatten und dann Gott sei Dank noch einen Punkt mitgenommen. Es ist ziemlich lange gut gelaufen, in der zweiten Halbzeit sind wir dann zu sehr hinten reingedrückt worden, Sturm hat natürlich auch immer mehr Druck gemacht. Aber ich muss der Mannschaft wirklich ein Riesenkompliment aussprechen, wir haben heute wirklich gefightet und uns den Punkt redlich verdient. Der Punkt ist natürlich wie ein Sieg, wenn man in der letzten Sekunde den Ausgleich macht.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir sind in Führung gegangen durch eine Standardsituation, kurz vor der Halbzeit hatten wir noch eine Chance, da hätten wir noch auf 2:0 erhöhen können. Natürlich ist Sturm in der zweiten Halbzeit mehr Risiko gegangen, sie haben dann sehr gut gespielt mit ihren Fans im Rücken, wir konnten uns nicht so richtig befreien. Aber ich muss meiner Mannschaft für ihre Moral und den Glauben bis zum Schluss gratulieren, wir haben nie aufgegeben und dann ist uns in der letzten Sekunde der Ausgleich gelungen durch einen wunderschönen Schuss von Fran.“

…über die Fünferkette: „Es kommt immer darauf an, wie man in die Zweikämpfe geht, da kann man das System spielen, das man will. Vor allem in der ersten Halbzeit hat die Defensive das sensationell gemacht.“

 

(Sky Experte):

…über die Situation von Mattersburg: „Die Statistik ist natürlich sehr ernüchternd, aber Mattersburg hat einen Präsidenten, der nicht so schnell Trainer rauswirft und die Gründe liegen auch etwas tiefer. Sie haben in der Sommerpause, was den Kader anbelangt, fast gar nichts gemacht und das hätten sie tun müssen, schon aufgrund dessen, dass das Frühjahr schlecht war.“

…über Mattersburg: „Die erste Hälfte gehört sicher zu ihren besseren Hälften in dieser Saison, aber auch mit dem Ausgleich in der letzten Minute hatten sie endlich mal ein gutes Ende für sich. Sie haben ja in vielen Spielen gut gespielt und konnten nichts mitnehmen, heute haben sie es mal erreicht.“

 

(Sky Experte):

…über Mattersburg: „Das Unentschieden war für Mattersburg sicher glücklich, aber ganz wichtig für die Moral. Sie haben nie aufgehört daran zu glauben, dass doch noch was drinnen ist und sie sind letztendlich belohnt worden, obwohl sie in der zweiten Halbzeit zwischenzeitlich schon sehr weit weg waren von diesem Punkt.“

…über das 2:2: „Sturm braucht sich nicht aufregen. Es ist aus ihrer Sicht natürlich ganz bitter, weil sie wirklich eine tolle zweite Halbzeit hingelegt haben. Mattersburg hat einfach nochmal alles probiert, riskiert alles und dann verliert Dobras den entscheidenden Zweikampf. Natürlich war auch Glück dabei, aber Mattersburg hat sich dieses Glück schon sehr lange verdient und erarbeitet.“

…über Sturm: „Das war überhaupt kein Beinbruch, sie haben ja in der zweiten Halbzeit wirklich hervorragend gespielt. Es war halt mal so, dass Mattersburg das Glück gehabt hat und nächstes Mal dreht es sich vielleicht wieder. Das Polster ist dick genug.“