GEPA-02070962040 - WOLFSBERG,AUSTRIA,02.JUL.09 - FUSSBALL - Schuelerliga Bundesmeisterschaft, Finale, SHS Spittal/Drau vs SHS Ried. Bild zeigt die Mannschaft von Ried. Foto: GEPA pictures/ Doris Schlagbauer

Rabiate Fußball-Eltern: Platzverbot und Anti-Aggressionskurs

via Sky Sport Austria

Mütter, die untereinander handgreiflich werden, und Eltern, die aufs Spielfeld stürmen – nach zwei derartigen Vorfällen sieht sich ein Linzer Fußballklub gezwungen, Maßnahmen gegen allzu ehrgeizige Eltern seiner Jugendspieler zu setzen. Sie müssen nun zu Anti-Aggressionsgesprächen, dazu kommen Platzverbote. Sogar Ausschlüsse seien möglich.

Am Wochenende stürmten bei einem U11-Spiel Eltern aufs Spielfeld, der Schiedsrichter brach die Partie schließlich ab. Bereits eine Woche zuvor hatten sich – ebenfalls bei einem Spiel des Linzer Vereins, diesmal aber der U15-Mannschaft – zwei Mütter geprügelt und so einen Polizeieinsatz ausgelöst. “Eltern sind die größten Hooligans”, postete der Nachwuchs-Trainer nach den Vorfällen auf Facebook.

Das Verhalten der Eltern schade auch den Kindern, sagte der Vereinsobmann. “Das Kind kommt mit Leistungsdruck, es muss gewinnen, es muss Tore schießen, weil sonst der Papa zu Hause böse ist. Das ist aber der völlig falsche Ansatz”, denn im Verein sei man “bemüht, den Kindern zu erklären, dass auch Niederlagen und Fehlentscheidungen dazu gehören”.

Der Club kündigte vorerst einen verpflichtenden “Elternerziehabend” mit Anti-Aggressionsgesprächen durch Experten und Platzverbote für betroffene Eltern an, als letzte Konsequenz wurde sogar der Ausschluss einiger Kinder in den Raum gestellt: “Als erstes werden wir natürlich diese Eltern vom Platz aussperren. Die Kinder dürfen gebracht und dann vor der Tür wieder abgeholt werden. Sollte das auch nichts bringen, dann müssen wir die Kinder leider ausschließen”, so der Obmann, auch wenn er bedaure, dass die Kinder “wohl die Leidtragenden” wären.

Beitragsbild: GEPA Pictures

(APA)