This photo taken on February 25, 2018 shows snow covering a ball and the pitch prior to the postponement of the Italian Serie A football match Juventus versus Atalanta at the Allianz Stadium in Turin. 
The Italian Serie A football match Juventus versus Atalanta on February 25 has been postponed due to weather.  / AFP PHOTO / ALBERTO PIZZOLI        (Photo credit should read ALBERTO PIZZOLI/AFP/Getty Images)

Russische Kicker mussten bei minus 14,9 Grad spielen

via Sky Sport Austria

Nur unter Protest haben die russischen Fußball-Teams Jenissej Krasnojarsk und Achmat Grosny am Samstag bei 14,9 Grad unter Null ihr Erstligaspiel (1:1) absolviert. Die Temperatur in der sibirischen Stadt Krasnojarsk lag nur knapp über der Grenze von 15 Grad Frost, ab der eine Absage verlangt werden kann, meldete die Agentur Tass.

Von einer “Zumutung für Spieler und Zuschauer” sprach Jenissej-Goalie Dawid Jurtschenko in der Halbzeit. “Das hatte mit Fußball nichts zu tun”, sagte hinterher auch Trainer und Ex-Austrianer Raschid Rachimow von Achmat Grosny aus Tschetschenien. Er hoffe, dass seine Spieler keine Gesundheitsschäden erlitten hätten.

Verband bestand auf Austragung

Das eisige erste Winterwochenende in Russland hatte sich schon einige Tage abgezeichnet. Deshalb prüfte der russische Fußballverband die Verlegung in eine Halle, bestand dann aber trotzdem auf dem Spiel unter freiem Himmel.

In Samara wurde die Begegnung Krylja Sowetow gegen Orenburg verschoben, weil am Austragungsort an der Wolga 17 Grad Frost herrschten. Am kommenden Wochenende ist letzter Spieltag der Hinrunde in der russischen Premjer-Liga. Weiter geht es im März. Das Europa-League-Match zwischen Spartak Moskau und Rapid (1:2) fand am Donnerstag bei minus zwölf Grad statt.

Beitragsbild: Getty Images

(APA)