Grödig-Coach Schöttel: “Manchen wäre es nicht Unrecht, wenn es uns nicht mehr oben gibt”

via Sky Sport Austria
  • Christoph Schösswendter: “Freue mich irrsinnig auf Rapid”
  • Ernst Baumeister: “Grödig hat sich den Punkt verdient”
  • Andreas Herzog: “Für Grödig ist noch einiges möglich”


Der FC Admira Wacker Mödling erreicht ein 1:1 (0:0) gegen den SV Grödig. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

FC Admira Wacker Mödling – SV Grödig 1:1 (0:0)

Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

 

():

…über seinen Wechsel zu Rapid Wien: „In erster Linie war ausschlaggebend wie sich der Verein, allen voran Herr Müller, um mich bemüht haben, das hat mir ein gutes Gefühl gegeben und nach den Gesprächen mit dem zukünftigen Trainer hat es für mich gepasst. Für mich ist es klar, dass bei einer sportlichen Steigerung ein harter Konkurrenzkampf auf mich wartet, ich bin aber nach der Saison so selbstsicher zu sagen, dass ich mich auch dort durchsetzen und Rapid helfen kann. Es ist jetzt Fakt, dass ich bei Rapid unterschrieben habe, das ist ein Traum, der für mich zum zweiten Mal in Erfüllung geht. Es ist für mich ein Wahnsinn, dass ich dort ab dem Sommer auflaufen darf, mit dem neuen Stadion, ich freue mich irrsinnig drauf.“

…über seine Verletzung: „Ich hoffe, dass ich in dieser Saison noch einmal für die Admira spielen kann. Der Heilungsverlauf ist ganz gut, ein paar Wochen war ein bisschen Stillstand, ich habe auch mit einem schnelleren Comeback gerechnet. Aber so wie es jetzt ausschaut werde ich in den nächsten Wochen wieder auf dem Platz stehen und der Mannschaft hoffentlich in den letzten drei oder vier Runden noch einmal helfen können.“

 

(Trainer ):

…über den Abgang von Schösswendter: „Wir Trainer wussten schon seit dem Winter, dass wir ihn nicht halten können, unsere Planung für die neue Saison ist ohne ihn aufgestellt. Es ist vielleicht ein bisschen überraschend, wo er hingeht, aber das ist eh seine Angelegenheit. Für uns ist das ganz normal, damit haben wir die ganze Zeit gerechnet. Er hat sich für Rapid entschieden, ich hoffe, dass er sich gut entschieden hat, wünsche ihm viel Glück und das er noch einmal so eine Saison spielt, außer gegen uns.“

…über das Spiel: „Sie standen gut hinten und haben auf Konter gelauert, da haben wir in der ersten Halbzeit keine Lösung gefunden. Ab der 60. Minute ist es erst ein richtiges Fußballspiel geworden, es ist hin- und hergegangen und ein bisschen Leben ist reingekommen, aber bis zur 65. Minute war es auf beiden Seiten nur taktieren. Gegen so einen Gegner kann man nicht unbekümmert spielen, wenn man keinen Platz hat. Für Grödig sind die letzten Runden jedes Mal ein Endspiel, dafür kämpfen sie und dann haben sie sich den Punkt im Endeffekt verdient.“

…über das Pokalhalbfinale am Dienstag: „Das ist auch wichtig, aber die Meisterschaft muss trotzdem Vorrang haben. Vielleicht war der eine oder andere schon ein bisschen vorsichtiger, weil er im Cup dabei sein will. Wir haben eine junge Mannschaft, so eine Chance hat noch keiner gehabt und die wollen natürlich ins Finale kommen. Aber wir müssen schon schauen, dass wir den vierten Platz halten und dürfen uns nicht zu früh auf den Cup konzentrieren.“

 

():

…über den Elfmeter gegen Grödig: „Das war ein äußerst fragwürdiger Elfmeter zum 1:1, wo soll Völkl die Hand hingeben, wenn er hinfällt. Er schützt sein Gesicht, da ist keine aktive Bewegung zu sehen. Auf der anderen Seite habe ich von meiner Position aus gesehen, dass es ein klares Handspiel gegen uns war. Ich bin keiner, der den Schiedsrichtern schnell einen Vorwurf macht, aber das ist dann doch etwas frech. Entweder es sind zwei Elfmeter oder keiner, aber der Schiedsrichter hat wieder mal den gegen uns gegeben und den für uns leider nicht. Trotzdem ist die Leistung der Mannschaft wieder mal hervorzuheben.“

…über das Spiel: „Wir haben heute einige gute und hochkarätige Chancen gehabt, die wir leider nicht alle verwertet haben, aber wir müssen weiter nach vorne schauen. Wir haben die Austria in Wien geschlagen und haben einer in dieser Saison sehr starken Admira einen Punkt abgenommen und waren sehr nahe am Sieg. Daran können wir uns trotzdem aufrichten, aufgeben tut man einen Brief.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir hatten über das ganze Spiel wesentlich weniger Ballbesitz, aber definitiv mehr Torchancen und waren dann auch 1:0 in Führung, haben dann noch einen Elfmeter bekommen und deswegen ist es nur ein Punkt geworden, ob es gerecht ist oder nicht interessiert niemand.“

…über die strittigen Elfmetersituationen: „Beide Elfmeter kann man geben, beide Elfmeter muss man nicht geben. Aber wenn ich den ersten gebe, dann muss ich auch den zweiten geben. Auf der einen Seite wollte er ihn geben, auf der anderen Seite nicht. Das ist für uns sehr bitter, es wird aber wahrscheinlich eh wieder regeltechnisch alles in Ordnung sein. Uns tut es auf alle Fälle sehr weh.“

…über seine Mannschaft: „Wir wissen, dass nur wir als Mannschaft und einige wenige, aber sehr treue Fans den Abstieg verhindern können, wir wollen eh von niemandem Hilfe haben. Es ist jetzt ein bisschen viel passiert im Frühjahr, um an Zufälle zu glauben, man hat schon wirklich den Eindruck, dass es manchen nicht so Unrecht wäre, wenn es uns oben nicht mehr geben würde.“

…über Chancen im Abstiegskampf: „Wir haben aus zwei Auswärtsspielen vier Punkte gemacht, das ist super. Wir haben den Abstand auf Ried verkürzt, wir leben immer noch. Es ist schwierig, aber wir werden nicht aufgeben, so lange es möglich ist werden wir alles tun.“

 

(Sky Experte):

…über den Wechsel von Schösswendter zu Rapid: „Anscheinend gibt es ein Problem in der Innenverteidigung, das hätte ich schon öfter gesehen und jetzt sehen es auch die Verantwortlichen von Rapid. Man holt einen Innenverteidiger, wenn man eine Schwäche erkennt und ich glaube schon, dass er mit seiner Stärke in der Offensive, aber auch mit seiner Entwicklung in der Defensive Rapid weiterhelfen kann.“

…über die Aussagen von Schöttel: „Es bringt ihn als Trainer nicht weiter, wenn er darüber nachdenkt, ob es Personen gibt, die Grödig nicht in der Bundesliga wollen. Seine Mannschaft hat heute eine akzeptable Leistung geboten, hat viel mehr Torchancen gehabt als die Admira. Wären sie vorne durchschlagskräftiger, dann hätten sie das Spiel schon vor dem Elfmeter für sich entschieden.“

…über den Abstiegskampf: „Die Ausgangssituation von Grödig ist um einen Punkt besser geworden, es hätten zwei mehr sein sollen, weil sie die klar bessere Mannschaft waren. Aber auch Ried hätte sich in Salzburg einen Punkt verdient, beide Mannschaften beweisen immer wieder, dass sie gewillt sind in der Bundesliga zu bleiben und es wird auch ein bisschen das Glück entscheiden wer es dann sein wird.“

 

(Sky Experte):

…über den Wechsel von Schösswendter zu Rapid: „Rapid ist ja doch die Topadresse in Österreich, jetzt kommt das neue Stadion. Ich gehe davon aus, dass Rapid die Mannschaft so verstärken wird, dass sie nächstes Jahr voll angreifen und auch Favorit auf den Meistertitel sind. Er hat eine super Saison gespielt, sehr viele Tore geschossen. Die Frage ist, ob er sich bei Rapid extrem von hinten in den Angriff einschalten kann, ob man die Stärke auch ausnutzt. Wenn er bei der Admira den Ball gewonnen hat, dann ist er mitgegangen und er war extrem torgefährlich.“

…über die Grödiger Chancen auf den Klassenerhalt: „Eigentlich hätte Grödig das Spiel gewinnen müssen nach den Chancen, jetzt haben sie einen Punkt geholt, vier aus den letzten zwei Spielen. Da sieht man, dass die Mannschaft wieder an sich glaubt, das ist sehr wichtig. Trotzdem haben sie noch einen Rückstand, aber es sind noch fünf Runden zu spielen und da ist noch einiges möglich.“

…über den Elfmeter für Admira: „Man kann den Elfmeter geben, gar keine Frage, aber dann muss man den Elfmeter für Grödig in der letzten Minute auch geben. Es ist ein unglückliches Ende für Grödig, in ihrer Situation ist das bitter, aber den Elfmeter kann man geben.“