Grödig-Coach Schöttel: “Wir müssen jetzt wirklich aufpassen”

via Sky Sport Austria
  • Heimo Pfeifenberger: “Waren die Glücklicheren das 1:0 zu schießen”
  • Silvio: “Wir werden da hinten herauskommen”
  • Alfred Tatar: “Nur die gute Heimbilanz wird am Ende für den WAC nicht genügen”


Wien, 20. Februar 2016.
Der Wolfsberger AC gewinnt mit 2:0 (0:0) gegen den SV Grödig. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

Wolfsberger AC – SV Grödig 2:0 (0:0)

Schiedsrichter: Harald Lechner

 

():

…über das Spiel: „Das war heute der richtige Zeitpunkt für den Sieg, Grödig ist unser Gegner im Abstiegskampf. Wir sind gut in das Spiel reingekommen, leider haben wir in der ersten Halbzeit kein Tor geschossen, aber zum Glück haben wir das in der zweiten Halbzeit geschafft. Der Sieg kann jetzt sehr helfen, in den letzten Spielen gegen Rapid und Sturm Graz wurden wir nicht belohnt, aber heute ist ein wahnsinnig wichtiger Sieg für uns und ich glaube wir werden da hinten herauskommen.“

 

():

…über das Spiel: „Die drei Punkte waren heute sehr wichtig für uns. Heute haben wir wieder zu Null gespielt, wir haben die Chancen vorne gekriegt und mit ein bisschen Glück haben wir sie auch genutzt.“

…über den Abstiegskampf: „Mit diesem Sieg wird es jetzt sehr eng, deswegen war es heute so wichtig die drei Punkte heute mitzunehmen.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Es war sehr schwer das Spiel zu gewinnen. Wir sind gut gestartet, wir waren zu Beginn die aggressivere und bessere Mannschaft, aber im Laufe des Spieles ist immer wieder die Körpersprache nach unten gegangen. Aber mit den Umstellungen haben wir ab der 60. Minute nochmal die Power gekriegt und waren dann die Glücklicheren das 1:0 zu schießen. Wir haben heute ein sehr schweres Spiel für uns entscheiden können und das hebt das Selbstvertrauen und die Moral.“

…über das Ende der Torflaute: „Das war natürlich irrsinnig wichtig und dann umso wichtiger, dass wir gleich zwei Tore gemacht haben. Unsere Offensiven müssen oft viel Kritik einstecken, ich kann ihnen nur immer wieder vermitteln, dass ich an sie glaube. Für uns ist das irrsinnig wichtig. Wir wollten unbedingt in Wolfsberg spielen, hier sind wir stark.“

…über die Leistung in den Auswärtsspielen: „Wir haben schon gegen Rapid so gespielt, wie wir auswärts spielen wollen und müssen und in Mattersburg werden wir versuchen genau so zu spielen, mit vielen Offensivaktionen. Ich bin überzeugt, dass die Mannschaft auswärts genauso spielen kann wie zuhause, dann werden wir unsere Punkte auch holen und es letztendlich schaffen.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Nach dem 1:0 hat die Partie eine eindeutige Richtung bekommen, auch wenn es für uns sehr unglücklich war. Wir waren bemüht, aber waren nicht in der Lage ein Tor zu erzielen und deswegen stehen wir wieder mit leeren Händen.“

…über die aktuelle Form seiner Mannschaft: „Wir tun uns schwer im Moment, wir haben im Herbst schon wesentlich besser gespielt. Wir sind sehr bemüht, aber in den letzten fünf Partien sind wir immer irgendwie in Rückstand geraten und im Moment läuft es nicht so bei uns. Wir müssen jetzt wirklich aufpassen und die richtigen Schlüsse ziehen. Wir sind einfach nicht gut aus der Winterpause gekommen, im Moment kann ich nicht sagen woran es liegt. Aber die Punkte fehlen ganz klar, der Blick auf die Tabelle zeigt, dass es ganz eng ist. Wir müssen generell in die Spur kommen, unser Spiel verbessern, die einfachsten Fehler in der Defensive verhindern, uns vorne mehr zutrauen und auch besser durchsetzen. Dann wird es wieder besser werden.“

 

(Sky Experte):

…über den WAC: „Sie halten sich noch im Spiel im Kampf gegen den Abstieg durch die Heimstärke, aber wenn sie in den nächsten Spielen auswärts nicht bald siegen, dann kann man sich den Abstieg wirklich bald auf die Fahnen heften. Auch wenn sie sich zuhause wirklich aufbäumen, es wird am Ende nicht genügen nur die Heimbilanz so gut zu halten.“

…über das Spiel: „Bis zum 1:0 hatten beide Mannschaften nicht die großen zündenden Ideen um in Führung zu gehen und dann hat sich Ouedraogo durchgesetzt, damit ist das Spiel gekippt. Das 1:0 war die halbe Miete für dieses Spiel. Verdient ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck, aber der WAC hat sich den Sieg einfach erarbeitet. Grödig hatte die eine oder andere Möglichkeit in Führung zu gehen und dann hätte der WAC wahrscheinlich nicht mehr die Kraft gehabt zurückzukommen. Es war ein Spiel, in dem klar war, dass die Mannschaft gewinnt, die das erste Tor macht.“

 

(Sky Experte):

…über Grödig: „Jetzt haben sie nur noch einen Punkt Vorsprung auf den Letzten, der jetzt aber Oberwasser bekommen hat durch diesen Erfolg. Die Partie nächste Woche gegen Rapid wird sicher heiß und jetzt ist es angesagt die Mannschaft wieder in die Spur zu bringen.“