MUNICH, GERMANY - NOVEMBER 21: Hans-Dieter Flick, Head Coach of Bayern Munich gives his team instructions during the Bundesliga match between FC Bayern Muenchen and SV Werder Bremen at Allianz Arena on November 21, 2020 in Munich, Germany. Football Stadiums around Europe remain empty due to the Coronavirus Pandemic as Government social distancing laws prohibit fans inside venues resulting in fixtures being played behind closed doors. (Photo by Alexander Hassenstein/Getty Images)

Hansi Flick macht sich für Boateng und Alaba stark

via Sky Sport Austria

Hansi Flick sieht weiterhin Chancen auf eine Zukunft von Jerome Boateng bei Bayern München und appelliert nach dem vorerst gescheiterten Vertragspoker an David Alaba. “Dass mit Jerome nicht mehr geplant wird, habe ich in dieser Klarheit nicht gehört”, sagte der Trainer des deutschen Fußball-Rekordmeisters zur “Welt am Sonntag”. “Wir wissen, was wir an Jerome haben. Und tun gut daran, gewisse Entwicklungen abzuwarten. Es ist sehr früh, um hier Entscheidungen zu treffen.”

di-03-11-champions-league-salzburg-bayern

Die Verträge der beiden Verteidiger laufen im kommenden Sommer aus. Ein Angebot an den Wiener Alaba haben die Münchner mittlerweile öffentlich zurückgezogen. Beide Seiten liegen finanziell deutlich auseinander. “David ist ein ganz feiner Mensch und genialer Fußballspieler. Er ist sehr beliebt in der Mannschaft und hält sie zusammen”, sagte Flick über den langjährigen Bayern-Spieler. “David sollte Verantwortung übernehmen und selbst entscheiden, was für ihn wichtig ist.”

Bei Boateng hatte Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic am Samstag Verhandlungsbereitschaft erkennen lassen. “Wir wissen alle, dass Jerome einen laufenden Vertrag bis zum 30.6.2021 hat”, sagte Salihamidzic. “Wir werden uns zu einem vernünftigen Zeitpunkt mit ihm und seinem Management treffen und eine faire Entscheidung für alle treffen.” Der Vertrag des früheren Nationalspielers sei “im Moment überhaupt nicht das Thema bei uns”.

Bayern nach Bremen-Remis “verärgert” ins Salzburg-Match

(APA)

Beitragsbild: gettyimages