Heiko Vogel: „Wir mussten was Neues basteln, deshalb bin ich geduldig“

via Sky Sport Austria
  • Werner Grabherr: „Wir haben gewusst, dass wir in der 2. Halbzeit körperlich mehr von der Partie haben werden“
  • Markus Lackner: „Uns sind in der 2. Hälfte die Kräfte abhandengekommen“
  • Lukas Grozurek: „Das kann ich mir gerade auch nur schwer erklären“
  • Hans Krankl: „Man sieht die Unsicherheit und Nervosität in der Sturm-Mannschaft“
  • Alfred Tatar: „Man wird nach der Länderspielpause Verbesserungen bei Sturm sehen“

 

Sturm und Altach trennen sich mit 1:1. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

SK Puntigamer Sturm Graz – CASHPOINT SCR Altach, 1:1 (1:0)

Schiedsrichter: Andreas Heiß

 

Heiko Vogel (Trainer SK Sturm):

…über den Saisonstart: „Es wäre mehr drin gewesen, aber aufgrund der Verhältnisse, die wir vorgefunden haben, wir haben 11 Spieler abgegeben, das ist ein halber Kader. Wir mussten was Neues basteln, hatten quasi nur Spiele und keine Trainingseinheiten, deshalb bin ich geduldig und weiß was auf mich zukommt. Von daher ist der Start okay.“

 

Werner Grabherr (Trainer Altach):

…nach dem Spiel: „Wir haben genau das gemacht, was wir nicht wollten und Sturm ein Tor geschenkt, das hat ihnen in die Karten gespielt. Wir haben sehr viel investiert bis wir zum 1:1 gekommen sind. Wir nehmen das 1:1 mit. Wir haben gewusst, dass wir in der 2. Halbzeit körperlich mehr von der Partie haben werden.“

 

Markus Lackner (SK Sturm):

…nach dem Spiel: „Aufgrund der 2. Halbzeit von Altach war das Unentschieden verdient. Uns sind in der 2. Hälfte die Kräfte abhandengekommen. Wir haben eine intensive Woche hinter uns. In der 1. Halbzeit haben wir sie im Griff gehabt, im Endeffekt ärgern wir uns wieder.“

 

Lukas Grozurek (SK Sturm):

…nach dem Spiel: „Wir führen 1:0, sitzen mit einem richtig guten Gefühl in der Kabine und dann kommst du raus und es funktioniert gar nichts mehr. Das kann ich mir gerade auch nur schwer erklären.“

 

Hans Krankl (Sky Experte):

…nach dem Spiel: „Man sieht die Unsicherheit und Nervosität in der Sturm-Mannschaft, heute können sie mit dem Unentschieden nicht zufrieden sein.“

 

Alfred Tatar (Sky Experte):

…nach dem Spiel: „Man hat einen Vorsprung zuhause und es war im Großen und Ganzen nicht gut, aber wenigstens durchschnittlich. Nach der Pause war es weit weg von durchschnittlich. In welchem Stadium der Teamentwicklung steht Sturm? Sturm ist ganz klar im Anfangsstadium. Ich denke, dass man nach der Länderspielpause Verbesserungen sehen wird.“