Jason Johnson: “Ich bin sehr enttäuscht”

via Sky Sport Austria

Die Redwell Gunners Oberwart verlieren mit 81:90 gegen den WBC Raiffeisen Wels. Alle Stimmen zum Spiel bei Sky Sport Austria.

Andreas Leitner (Manager Oberwart Gunners):

…über die Saison: “Natürlich sind wir nicht zufrieden mit dem siebten Platz, aber wenn man so eine junge Truppe hat, zumindest an den Legionärspositionen, dann kann man nicht gleich erwarten, dass man Bäume ausreißt. Wir haben uns in den letzten Wochen deutlich gesteigert, wir waren wirklich zufrieden mit den Leistungen und hätten uns nach oben orientieren können. Leider haben wir jetzt wieder einen Rückfall. Die Mittelfeldposition stört mich nicht so sehr, so lange ich eine Entwicklung sehe und die habe ich in den letzten zwei Monaten gesehen. Wenn man schon nicht unter die ersten Vier kommen kann und damit keinen Heimvorteil hat, dann ist die Platzierung nicht so wichtig wie die Entwicklung des Teams.”

Erik Braal (Trainer Oberwart Gunners):

…über das Spiel: “Unsere Verteidigung war wirklich nicht da. Wenn die Verteidigung nicht da ist heute, und die ist ein Grund dafür, dass wir mithalten können, dann müssen wir alle Würfe treffen vorne. Das haben wir nicht gemacht. Die Entscheidung war natürlich zu Beginn des dritten Viertels getroffen und es hat uns sehr viel Energie gekostet das Spiel wieder ein bisschen enger zu machen. Es war sehr enttäuschend. Unsere Offensive war sehr inkonsistent, das haben wir in manchen Spielen. Wenn wir erfolgreich sein wollen, dann müssen wir das ändern.”

Jason Johnson (Spieler Oberwart Gunners):

…über das Spiel: “Wir hatten zu viele Aufs und Abs in unserem Spiel heute. Ich bin eigentlich nur enttäuscht von mir selbst, als Kapitän dieser Mannschaft kann ich nichts anderes sagen. Wir haben den Kampfgeist und den Willen, phasenweise auch die Intensität, aber manchmal werfen wir das ganze Spiel in drei Minuten weg. Deswegen bin ich sehr enttäuscht heute. Phasenweise haben wir sehr hart gespielt, aber in den wichtigen Phasen waren wir zu soft.”

Ken Scalabroni (Trainer WBC Wels):

…über das Spiel: “Wir haben heute ein paar Punkte mehr gemacht als Oberwart. Der Schlüssel war das dritte Viertel, wir haben besser verteidigt als in der ersten Halbzeit und dann haben wir eine Weile sehr davon profitiert wie Barrow gespielt hat. Im vierten Viertel haben wir das nach Hause geschaukelt, es war ein verdienter Sieg. In der ersten Halbzeit hatten wir ein bisschen Hangover vom Freitag, wir haben sehr hart gespielt und sehr viel Energie gebraucht am Freitag und das hat man auch in der ersten Halbzeit gemerkt. Wir waren nicht frisch, gedanklich und mit den Beinen.”

…über seine Mannschaft: “Wir haben eigentlich keinen Helden in unserem Team, wir haben keinen Go-to-Guy. Diese Form von Basketball spielen wir nicht. Derjenige, der gut drauf ist, soll den Ball bekommen, das ist smarter Basketball. Das ist das schöne am Mannschaftssport, wenn man von alleine erkennt, wo der Ball hin muss, ohne das ich etwas sagen muss. Das haben wir heute sehr gut gemacht.”

Davor Lamesic (Spieler WBC Wels):

…über das Spiel: “In der ersten Halbzeit war es ein hartes Spiel. Wir haben den Vorsprung gerade noch über die Halbzeit gerettet und im dritten Viertel hat uns vor allem Barrow einen riesigen Schub gegeben. Wir haben im vierten Viertel den Fokus verloren, aber Oberwart ist auch ein gute Mannschaft. Sie haben dann ihre Würfe getroffen und sind sehr gut zum Korb gezogen, womit wir auch Probleme hatten. Sie haben sich sehr toll zurückgekämpft, aber letztendlich waren die 15 oder 16 Punkte Vorsprung zu viel für Oberwart. Wir waren auch sehr treffsicher von außen und das hat den Unterschied ausgemacht.”

Diego Kapelan (Spieler WBC Wels):

…über das Spiel: “Die Mannschaftsleistung hat heute den Unterschied gemacht. Ich habe zwar die wichtigen Würfe getroffen, aber meine Teamkollegen haben mir den Ball gegeben, als ich frei war und sie gemerkt haben, dass ich heute einen guten Tag habe. Ich fühle mich natürlich wohl dabei in engen Situationen den Ball zu bekommen, man trainiert und lebt für solche Momente als Spieler.”

Bernd Volcic (Sky Experte):

…über das Spiel: “Der Sieg für Wels war sicherlich verdient. Für mich war der Schlüssel ihr Start in das dritte Viertel. Sie haben mit Barrow ein Mismatch gefunden und dieses gemolken bis Oberwart in die Zonenverteidigung gehen musste. Dann waren sie von außen treffsicher und haben einen Vorsprung herausgespielt, den Oberwart nicht mehr aufholen konnte. Für mich war sicher ausschlaggebend, wie smart Wels in der zweiten Halbzeit gespielt hat und Vorteile genutzt hat.”

…über Oberwart: “Die Entschlossenheit war da, aber sie haben nicht die richtige Option gefunden oder gesucht. Mir fehlt die Intelligenz im Spiel, zu wissen, was mein Nebenspieler gut kann und wie ich ihn besser machen kann. Manchmal kommt es mir so vor, dass die Spieler die Stärken ihrer Mitspieler nicht ausnutzen und das ist eigentlich schade. Mir fehlt die Spielintelligenz und das ist meiner Meinung nach die Aufgabe des Point Guards.”

…über Player of the Game Diego Kapelan: “Er hat in der Phase, als Oberwart auf die Zonenverteidigung umstellte, mit seinen Würfen aus der Distanz diese Zonenverteidigung geknackt. Er ist Teil des Puzzles des Welser Spiels. Man hat ihn in der Zonenverteidigung gefunden und er hat die Hoffnung von Oberwart genommen wieder ins Spiel zu kommen.”