18.01.2014, Red Bull Arena, Salzburg, AUT, Testspiel, FC Red Bull Salzburg vs FC Bayern München, im Bild Jerome Boateng, (FC Bayern München, 17) und Sadio Mane, (FC Red Bull Salzburg, 10) // during friendly match between FC Red Bull Salzburg and FC Bayern München at the Red Bull Arena, Salzburg Austria on 2014/01/18. --- EP_rha/E

18 01 2014 Red Bull Arena Salzburg AUT try out FC Red Bull Salzburg vs FC Bavaria Munich in Picture Jerome Boateng FC Bavaria Munich 17 and Sadio Mane FC Red Bull Salzburg 10 during Friendly Match between FC Red Bull Salzburg and FC Bavaria Munich AT The Red Bull Arena Salzburg Austria ON 2014 01 18  E

Kaputtes Fax, Flugangst & Sinneswandel: Die kuriosesten Transferpannen

via Sky Sport Austria

Wenn Vereine Spieler transferieren, ist der Ablauf meist identisch: Die Parteien verhandeln, werden sich im besten Fall einig und der Wechsel ist in trockenen Tüchern. Dabei kann so einiges schiefgehen, wie Sky Sport beim Blick auf die kuriosesten Transferpannen zeigt.

Die Geschichte vom staubigen Faxgerät, das plötzlich den Geist aufgibt und so einen sicher geglaubten Transfer verhindert, dürfte den meisten Fans bekannt sein. Was früher das Fax war, ist heute die Mail. Denn auch beim Versenden digitaler Unterlagen hat der ein oder andere Klub bereits gehörig daneben gegriffen.

So wurden bereits entscheidende Unterschriften einfach vergessen oder wichtige Dokumente gingen einen Augenblick zu spät beim Verband ein.

ZUM DURCHKLICKEN: Die kuriosesten Transferpannen

Verhängnisvolles Foto und Flugangst

Soweit die Klassiker. Doch es gibt noch weitaus kuriosere Geschichten, weshalb Transfers in letzter Sekunde scheiterten. Welche Rolle dabei eine Spielerfrau, ein verhängnisvolles Foto sowie panische Flugangst spielten, erfahrt Ihr in unserer Bildergalerie.

Meistens waren die genannten Zwischenfälle nicht mehr rückgängig zu machen und der Wechsel kam letzten Endes nicht zustande. In einigen Fällen wurden immerhin Ausnahmen getroffen, um den Transfer unter besonderen Umständen doch noch verwirklichen zu können – zur Not eben ohne den obligatorischen Medizincheck.

(skysport.de)

es

Beitragsbild: Imago