Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

ALTACH,AUSTRIA,06.NOV.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, SCR Altach vs FK Austria Wien. Image shows Benedikt Zech, Lucas Galvao da Costa Souza (Altach) and Alexander Gruenwald (A.Wien). Photo: GEPA pictures/ Oliver Lerch

Wer bleibt Salzburg auf den Fersen? Austria Wien – SCR Altach live und exklusiv bei Sky

via Sky Sport Austria

WAC – Rapid am Samstag ab 15.30 Uhr – exklusiv auf Sky Sport 2 HD und Sky Sport Austria HD Das Verfolgerduell Austria – Altach, Salzburg – Mattersburg und Admira – Ried ab 18.00 Uhr exklusiv in der Einzeloption & in der Konferenz St. Pölten – Sturm Graz zum Abschluss der Runde am Sonntag ab 16.00 Uhr – live auf Sky Sport 2 HD und Sky Sport Austria HD Die Experten am Wochenende: Heribert Weber, Anton Pfeffer und Hans Krankl Sky für jedermann: mit dem Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Spielen live dabei sein
Wien, 23. Februar 2017 – Eröffnet wird die 23. Runde der tipico Bundesliga in Kärnten mit dem Duell zweier Tabellennachbarn: der RZ Pellets WAC, aktuell auf Rang 6, empfängt den fünftplatzierten SK Rapid. Sky Kunden können die Partie ab 15.30 Uhr auf Sky Sport Austria HD und Sky Sport 2 HD live und exklusiv verfolgen.Im Anschluss kommt es zum Duell der Verfolger zwischen Austria Wien und dem SCR Altach – exklusiv auf Sky Sport 2 HD. Auch der Tabellenführer aus Salzburg ist am Samstag im Einsatz und empfängt den SV Mattersburg – exklusiv auf Sky Sport 5 HD. Die dritte Abendpartie steht ganz im Zeichen des Abstiegskampfs: Admira Wacker trifft auf die SV Ried – exklusiv auf Sky Sport 6 HD. Alle drei Partien sind wie gewohnt ab 18.00 Uhr auch in der Konferenz auf Sky Sport Austria HD zu verfolgen. Zum Abschluss der Runde trifft dann am Sonntag der SKN St. Pölten auf Sturm Graz – ab 16.00 Uhr live auf Sky Sport Austria HD und Sky Sport 2 HD.

Unter dem Hashtag #SkyBuliAT können die Zuseherinnen und Zuseher an den Live-Sendungen teilhaben.

Nur mit Sky kein Spiel der tipico Bundesliga verpassen. Mit Sky Ticket können auch alle Fußballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die 23. Runde der tipico Bundesliga bei Sky & mit dem Streamingdienst Sky Ticket

Samstag, 25. Februar 2016

15.30 Uhr
RZ Pellets WAC – SK Rapid Wien, Sky Sport 2 HD, Sky Sport Austria HD

18.00 Uhr
FK Austria Wien – CASHPOINT SCR Altach, Sky Sport 2 HD
FC Red Bull Salzburg – SV Mattersburg, Sky Sport 5 HD
FC Admira Wacker Mödling – SV Guntamatic Ried, Sky Sport 6 HD
Ebenfalls ab 18.00 Uhr die Konferenz auf Sky Sport Austria HD

20.30 Uhr
„Alle Spiele, alle Tore”, Sky Sport Austria HD

Moderator: Thomas Trukesitz
Sky Experten: Heribert Weber & Anton Pfeffer

Sonntag, 26. Februar 2016

16.00 Uhr
SKN St. Pölten – SK Puntigamer Sturm Graz, Sky Sport 2 HD, Sky Sport Austria HD

Moderator: Martin Konrad
Sky Experte: Hans Krankl
Kommentator: Erich Auer

Video-Highlights und Stimmen gibt es nach den Spielen auf skysportaustria.at.

Beitragsbild: GEPA

LEIPZIG, GERMANY - JANUARY 21:  Head coach Ralph Hasenhuettl of RB Leipzig looks on prior to the Bundesliga match between RB Leipzig and Eintracht Frankfurt at Red Bull Arena on January 21, 2017 in Leipzig, Germany.  (Photo by Boris Streubel/Bongarts/Getty Images)

Droht RB Leipzig ein Champions League Verbot?

via Sky Sport Austria

Nach Informationen der “Salzburger Nachrichten” gibt es erste Signale vom Europäischen Fußballverband, dass nur ein Club, der von Red Bull unterstützt wird, in der Königsklasse spielen darf.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat den Medienbericht über ein drohendes Champions-League-Verbot für RB Leipzig aber als “Spekulation” bezeichnet. Die “Salzburger Nachrichten” berichten am Mittwoch, dass die von Red Bull unterstützen Teams RB Leipzig und Red Bull Salzburg bei einer erfolgreichen Qualifikation möglicherweise nicht beide in der Champions League starten dürften.

“Wir haben in der Tat Regeln, die die Integrität des Wettbewerbs und das Thema der Mehrfach-Eigentümer betreffen”, sagte ein UEFA-Sprecher und verwies auf die entsprechenden Artikel für UEFA-Club-Wettbewerbe. Laut “Salzburger Nachrichten” soll es “schon jetzt erste Signale” von der UEFA geben, dass nur einer der beiden Vereine international startberechtigt sei. Diese Darstellung wies die UEFA zurück, da eine Entscheidung erst nach dem Saisonende fallen werde, wenn alle Clubs ihre Unterlagen eingereicht haben.

“Im Moment ist das daher Spekulation”, erklärte der Sprecher. RB-Vorstandsboss Oliver Mintzlaff reagierte indes verwundert, auch weil die “SN” geschrieben hatten, dass wegen der Causa “im Red-Bull-Konzern Nervosität herrscht”. “Mit Überraschung habe ich den Artikel der Salzburger Nachrichten gelesen. Glauben Sie mir, es gibt bei RB Leipzig keine Nervosität und auch die vermeintlichen Signale der UEFA gibt es nicht”, wurde Mintzlaff auf der Homepage der “Bild”-Zeitung zitiert.

 

Salzburg in Sieg- und Torlaune – Minamino mit starker Torquote

via Sky Sport Austria

Salzburg/Ried im Innkreis (APA) – Red Bull Salzburg ist in der Fußball-Bundesliga in Tor- und Sieglaune. Das 6:1 bei Schlusslicht SV Ried war Erfolg Nummer sechs en suite für den Titelverteidiger, dabei gelangen bei nur drei Gegentreffern 19 Tore. Die Marschrichtung auf dem Weg zum vierten Titel in Folge stimmt also. “Es ist unser Ziel, in jedem Spiel bis zum Saisonende so aufzutreten”, sagte Salzburg-Trainer Oscar Garcia.

 

 

Nach der erstmaligen Übernahme von Platz eins in der 21. Runde konnte nun der Vorsprung eine Runde später mit dem höchsten Saisonsieg auf drei Punkte ausgebaut werden. Und das mit einem Torspektakel in der Keine Sorgen Arena, das allerdings auch aufgrund einer haarsträubenden Defensivleistung der Gäste zustande kam.

Oscar: “Muss meinen Spielern gratulieren” brightcove.createExperiences();

 

“Natürlich freue ich mich über diesen hohen Sieg. Ich muss meinen Spielern gratulieren”, sagte Oscar. Gleichzeitig ortete der Spanier aber Verbesserungspotenzial. “Ich bin sehr glücklich mit 70 Minuten des Spiels, die ersten 20 Minuten waren noch verbesserungswürdig.”

Da hielten die Innviertler mit einem erfrischenden Auftritt das Geschehen noch offen, stellten die Gäste auch vor Probleme, schafften dabei auch den schnellen Ausgleich durch Marvin Egho (11.). Damit war ihr Offensivpulver aber verschossen. Die “Bullen” übernahmen mehr und mehr die Initiative, und der Klassen-Unterschied wurde augenscheinlich. Spätestens nach dem 1:4 (58.) war die Gegenwehr der Rieder gebrochen.

Minamino: “Ich war von Anpfiff an gut drauf” brightcove.createExperiences();

 

Überragend war mit Takumi Minamino ein Spieler, der beim 2:0 gegen St. Pölten im ersten Spiel 2017 erst in der 69. Minute von der Bank gekommen war. Den Japaner diesmal anstelle von Valentino Lazaro von Beginn an zu bringen, war ein kluger Schachzug. “Für mich ist nie ein Spieler ‘Man of the match’, sondern es zählt die Leistung der Mannschaft als Ganzes”, hob Salzburgs Trainer das Kollektiv hervor.

Minamino selbst war stolz auf seine Leistung samt Triplepack. “Ich habe mich vor dem Spiel schon gut gefühlt und war von Anpfiff an gut drauf. Das Wichtigste ist aber, dass wir als Mannschaft so hoch gewonnen haben”, sagte der 22-Jährige. Gleichzeitig gab er sich auch selbstkritisch: “Der Trainer fordert defensives Verhalten von mir, da muss ich mich noch verbessern.”

Minamino trifft alle 49 Minuten

Mit neun Toren in elf Spielen hat er eine beeindruckende Quote vorzuweisen, ist damit noch vor Jonatan Soriano (8) Salzburgs Nummer eins und in der Ligawertung jetzt Zweiter hinter Sturms Deni Alar (13). Damit trifft der Japaner in der Liga alle 49 Minuten – ein beinahe unglaublicher Wert.

😳 Hut ab, Taki! // Takumi #Minamino scores every 49 minutes in the Bundesliga. What a guy! #SVRRBS #RBSFacts #tipicoBL

Ein Beitrag geteilt von FC Red Bull Salzburg (@fcredbullsalzburg) am 19. Feb 2017 um 11:12 Uhr

“Mister Salzburg” Soriano rückte mit seinem 120. Ligator (in 144 Partien) in der ewigen Bestenliste nahe an die Top Ten und damit an Toni Polster (122) heran.

Nach 1:6-Schlappe gegen Salzburg: Rieder Krise verschärft sich Konrad Laimer im Porträt: “Es gibt nicht nur Leipzig”

 

Bild: GEPA

Thomas Reifeltshammer: „Unser Spiel ist zusammengebrochen wie ein Kartenhaus.“

via Sky Sport Austria

Christian Benbennek: „Ich glaube an meine Mannschaft.“ Óscar García: „Ich habe das Spiel genossen.“ Alfred Tatar: „Die Tore waren eine notwendige Folge.“ Franz Schiemer: „Es war ein sehr aufschlussreiches Spiel.“

 

Der SV Guntamatic Ried verliert 1:6 gegen den FC Red Bull Salzburg. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

SV Guntamatic Ried – FC Red Bull Salzburg 1:6 (1:3)
Schiedsrichter: Julian Weinberger

 

Christian Benbennek (Trainer SV Ried):
…über das Spiel und die Aussichten für den SV Ried: „Ich glaube an meine Mannschaft. Wir haben noch genug Runden Zeit, um den Tabellenplatz zu verlassen. So etwas wie heute darf uns aber trotzdem nicht passieren. Salzburg ist nicht unser Maßstab. Wir lassen uns auch nicht vom 1-0 verunsichern. Das Pressen vor dem 2-1 war nicht abgesprochen und wir fallen um wie ein Dominohaufen. Das verunsichert die Mannschaft dann schon und die Tabellensituation wird einem dann noch bewusster. Es ist wichtig, dass wir das Spiel abhaken und uns auf die Sachen beschränken, die wir gut machen.“

…über Franz Schiemer: „Es ist ein blöder Start. Ich verstehe mich mit Schiemer aber gut.“

 

Oscar Garcia (Trainer Red Bull Salzburg):
…über das Spiel: „Ich habe das Spiel genossen und bin sehr glücklich. Ich bin zufrieden mit den letzten 70 Minuten, aber nicht mit den ersten 20, da waren wir nicht so gut. Wir haben zu viele Chancen dem Gegner überlassen, haben dumme Fehler gemacht, dann ein wenig geändert, und sind besser geworden – Gratulation an die Spieler.“

…über die neu aufgestellten Spieler der zweiten Halbzeit: „Ich bin auch auch mit den Spielern zufrieden, die in der zweiten Hälfte reingekommen sind. Sie haben gute Erfahrung gesammelt.“

…über seinen persönlichen Man of the Match: „Man of the Match ist immer das Team, nie ein Spieler.“

 

Franz Schiemer (Sportdirektor SV Ried):
…über das Spiel: „Es war ein sehr aufschlussreiches Spiel. Salzburg war ein übermächtiger Gegner. Dennoch, nach dem 1-1 haben wir nicht mehr so agiert, wie wir es uns vorgenommen hatten und das ist schade. Wir sind gut in die Partie gestartet, hatten aber später nichts mehr entgegenzusetzen.“

…über die momentane Leistung des SV Ried: „Die Kompaktheit ist ein großes Thema bei uns. Wir sind zu weit auseinander, die Abstände stimmen teilweise nicht. Salzburg ist nicht der Maßstab, mit dem wir uns messen. Im Spiel ohne Ball hatten wir große Probleme.“

…über seine erste Woche als Sportdirektor: „Die Woche war ansonsten sehr positiv und ich habe einen guten Eindruck vom gesamten Team bekommen.“

…über die weitere Saison: „Es ist wichtig, weiterhin nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Die Mannschaft ist gewillt nach vorne zu schauen und das, was passiert ist, wegzustecken und aus der Situation rauszukommen. Ziel wird nächste Woche die Admira sein.“

…über Christian Benbennek: „Er arbeitet gut und hat die Mannschaft gut vorbereitet. Manche Dinge wurden von der Mannschaft nicht so gut umgesetzt, wir müssen aber weiterschauen und nicht darüber diskutieren.“

 

Herwig Drechsel (U16-Trainer SV Ried):
…über die erste Halbzeit: „Sie haben in den ersten 15 Minuten sehr dominant gespielt und die Salzburger nicht ins Spiel kommen lassen. Nach dem 2-1 ist der Faden gerissen.“

…über den Ligaerhalt: „Ich mache mir keine Sorgen über den Ligaerhalt. Ich glaube, dass sich das im Laufe der Saison auch zeigen wird.“

…über Franz Schiemer: „Ich kann mich schwer daran gewöhnen, aber das muss man akzeptieren und dem Franky eine Chance geben. Der Verein hat das so entschieden. Er kann die Mannschaft pushen, ist bei vielen Trainings dabei und wir hoffen, dass das Früchte trägt.“

 

Thomas Reifeltshammer (SV Ried):
…über den Spielverlauf: „Es war ein guter Beginn von uns, dann ist unser Spiel aber zusammengebrochen wie ein Kartenhaus. Salzburg hat eine höhere Qualität als wir, aber wir haben es defensiv schlecht gemacht. Wir haben ihnen die Tore am 16er aufgelegt.“

…über die nächsten Spiele: „Das nächste Spiel beginnt wieder bei null. Wir müssen die Fehler abstellen und das traue ich der Mannschaft zu. Die Fans haben bewiesen, dass sie hinter uns stehen und das ist sehr wichtig.“

 

Takumi Minamino (Red Bull Salzburg):
…über das Spiel: „Wir haben heute als Mannschaft gewonnen – das ist das Wichtigste. Ich war heute gut drauf und habe von Spiel zu Spiel gefühlt, dass ich Tore schießen kann.“

…über seine Einsatzzeit in dieser Saison: „Ich möchte gerne öfter spielen, aber das entscheidet der Trainer. Natürlich werde ich alles versuchen, wenn ich Spielzeit für die Mannschaft bekomme.“

…über die Entscheidung, beim Elfmeter nicht zu schießen: „Viele Spieler wollten schießen. Letztendlich wurde Chan gefoult und er hat auch die Chance bekommen.“

 

Alfred Tatar(Sky Experte):
…über das Spiel: „Der Sieg ist verdient. In der zweiten Halbzeit war Salzburg klar überlegen. Die Tore waren eine notwendige Folge davon und sie hatten noch einige Möglichkeiten auf mehr Tore. Nach den ersten 10-15 Minuten hat nur mehr Salzburg gespielt und sie haben hochverdient gewonnen. Es hätte auch mehr sein können. Die intrinsische Motivation war heute sehr hoch bei Salzburg, die Spieler haben eine große Spielfreude an den Tag gelegt.“

…über den SV Ried: „Sie haben sich sehr viel vorgenommen und wollten mit dem neuen Manager ein Ausrufezeichen setzen. Sie haben sehr gut begonnen, das baldige 2-1 war ein Dämpfer. Heute konnten sie eine übermächtige Salzburger Mannschaft nicht bezwingen.“

…über die defensive Leistung des SV Ried: „Die Mannschaft hat sich nicht genug auf die Schadensbegrenzung konzentriert.“

Ried kommt gegen Salzburg unter die Räder

via Sky Sport Austria

(APA) Fußball-Meister Red Bull Salzburg hat seine Siegesserie in der Fußball-Bundesliga fortgesetzt und damit die Tabellenführung ausgebaut. Der Titelverteidiger gewann mit dem 6:1 am Sonntag bei Schlusslicht SV Ried zum sechsten Mal in Folge und liegt nach 22 Runden drei Punkte vor SCR Altach und fünf Zähler vor Austria Wien. Die mit Mattersburg punktgleichen Rieder haben die “Rote Laterne”.

Im Mittelpunkt in der Keine Sorgen Arena stand Takumi Minamino mit einem Triplepack (23., 25., 58.). Der Japaner rückte mit nun neun Saisontoren auf Platz zwei in der Liga-Schützenliste vor. Zudem waren Kapitän Jonatan Soriano mit seinem achten Saisontor sowie dem 120. in der Liga (10.), Josip Radosevic (71.) und Hwang Hee-chan (81./Elfmeter) für den höchsten Saisonsieg verantwortlich.

Ried-Trainer Benbennek im Interview

brightcove.createExperiences();

 

Marvin Egho hatte in der Anfangsphase das 1:1 (11.) erzielt. Aufgrund einer sehr schwachen Defensivleistung kassierten die Innviertler die bereits vierte Niederlage hintereinander. Im Gegensatz zum 0:1 beim WAC zum Frühjahrsstart war diese auch in dieser Höhe verdient. Neo-Manager Franz Schiemer erlebte damit eine bittere Premiere.

Die Rieder starteten zwar sehr beherzt und wollten mit einem offensiven Auftritt zum Erfolg kommen. Das ging aber nur in den ersten sehr flotten 20 Minuten gut. Da verpasste Egho bei einem Abschluss aus sechs Metern die frühe Führung (5.). Die fiel dafür auf der Gegenseite. Eine unglückliche Kopfball-Rückgabe von Mathias Honsak landete genau auf dem Kopf von Soriano, der aus wenigen Metern keine Mühe hatte, zu vollenden (10.).

Dreierpacker Minamino im Interview

brightcove.createExperiences();

 

Ried gab aber postwendend eine Antwort. Nach einem Bergmann-Freistoß schlief die gesamte Salzburg-Abwehr inklusive Tormann Alexander Walke, und der völlig unbedrängte Egho sorgte per Kopf für den Ausgleich (11.). Die Freude währte aber nicht lange, da die Abwehr einfach viel zu löchrig war.

Reifeltshammer: “Unser Spiel ist zusammengebrochen wie ein Kartenhaus”

brightcove.createExperiences();

 

Bei einem Soriano-Schuss konnte Thomas Gebauer den neuerlichen Rückstand noch verhindern. Minamino avancierte aber dann schnell zum Matchwinner. Nach einem Bilderbuch-Konter über Andreas Ulmer vollendete der Japaner, der Ball schien für Gebauer nicht unhaltbar (23.). Diesmal konnten die Innviertler nicht zurückschlagen und stellten sich noch dazu in der Defensive schlecht an. Valon Berisha wurde im Strafraum viel zu zaghaft attackiert, konnte ideal auf Minamino querlegen, der seinen Doppelpack schnürte (25.). Die Vorentscheidung war damit innerhalb von zwei Minuten gefallen.

Oscar Garcia: “Ich habe das Spiel genossen”

brightcove.createExperiences();

 

Die Rieder gaben sich vorerst nicht auf, Salzburg hatte aber leichtes Spiel. Gebauer konnte mit Glanzparaden bei einer Doppelchance von Hwang und Berisha (49.) einen Fehlstart in der zweiten Hälfte noch verhindern. Die entwickelte sich mit Fortdauer aber wie ein Spiel auf einer schiefen Ebene. Nach Soriano-Vorarbeit traf Minamino volley zum dritten Mal an diesem Tag (58.). Danach war es mit der Gegenwehr der Innviertler endgültig vorbei.

Soriano verfehlte knapp das Tor (64.), Stefan Lainer scheiterte an der Latte (67.). Tore fielen aber auch noch. Nach Minamino-Vorarbeit trug sich auch “Joker” Radosevic (71.) mit einem platzierten Schuss ins Eck in die Schützenliste ein. Der Schlusspunkt gehörte Hwang, der vom dafür ausgeschlossenen Alberto Prada gefoult wurde und den verhängten Elfmeter selbst verwandelte (81.). Salzburg hat damit die jüngsten sechs Siege mit einem starken Torverhältnis von 19:3 gefeiert. Gegen Ried wurden 13 der jüngsten 15 Ligapartien gewonnen.

Soriano erzielt den 300. BL-Treffer der Saison
brightcove.createExperiences();

Egho gleicht aus
brightcove.createExperiences();

Minamino stellt die Führung wieder her
brightcove.createExperiences();

Minamino erhöht auf 3:1 für Salzburg
brightcove.createExperiences();

Minamino trifft zum dritten Mal
brightcove.createExperiences();

Radosevic erhöht auf 5:1 für die Gäste
brightcove.createExperiences();

Hwang setzt den Schlusspunkt
brightcove.createExperiences();

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle

Konrad Laimer: “Es gibt nicht nur Leipzig”

via Sky Sport Austria

Seit seinem 10. Lebensjahr kickt Konrad Laimer für den FC Red Bull Salzburg. Sieben Jahre Später gab er 2014 gegen Rapid Wien sein Bundesliga-Debüt. Mittlerweile ist der 19-Jährige einer der Leistungsträger beim österreichischen Serienmeister. Der Nachwuchs-Nationalteamspieler erzählt, ob ihn ein Wechsel zu RB Leipzig reizt und wann er einen Anruf von ÖFB-Teamchef Marcel Koller erwartet.

SV Ried vs. Red Bull Salzburg 1:6

Red Bull Salzburg trifft auf alten Bekannten

via Sky Sport Austria

In der tipico Bundesliga heißt es: neues Jahr, altes Bild. Meister Salzburg ist zurück an der Tabellenspitze. Am Sonntag müssen die Roten Bullen nach Ried und treffen dort auf einen alten Bekannten.

Laimer liebäugelt mit RB Leipzig

Erst im Winter ist mit Dayot Upamecano wieder einmal ein junges Talent aus Salzburg nach Leipzig gewechselt. Und der nächste Wechsel scheint beinahe vorgezeichnet. Konrad Laimer bringt alles mit, was zum Leipziger Stil passt: aggressives Pressingverhalten und Zweikampfstärke.

brightcove.createExperiences();

 

Compper: “Upa bringt alles mit”

Abwehrspieler Marvin Compper von RB Leipzig spricht sich für Upamecano aus, der wohl seine zweite Chance gegen Gladbach bekommt.

brightcove.createExperiences();

 

VIENNA,AUSTRIA,30.OCT.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, FK Austria Wien vs SK Sturm Graz. Image shows Deni Alar (Sturm) and Lukas Rotpuller (A.Wien). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Wer hält Anschluss an das Spitzenduo? Sturm Graz gegen Austria Wien live und exklusiv bei Sky

via Sky Sport Austria

Das Verfolgerduell Sturm Graz – Austria Wien am Samstag ab 15.30 Uhr – exklusiv auf Sky Sport Austria HD SCR Altach – SKN St. Pölten, SK Rapid – Admira Wacker sowie SV Mattersburg – WAC ab 18.00 Uhr exklusiv in der Einzeloption & in der Konferenz Der Tabellenführer aus Salzburg beschließt die Runde am Sonntag ab 16.00 in Ried – exklusiv auf Sky Sport 4 HD und Sky Sport Austria HD Die Experten am Wochenende: Michael Konsel, Andreas Herzog und Alfred Tatar Sky für jedermann: mit dem Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Spielen live dabei sein
Wien, 16. Februar 2017 – Zum Auftakt der 22. Runde der tipico Bundesliga erwartet Sky Kunden gleich ein Topspiel im Titelkampf: Sturm Graz empfängt die Wiener Austria im Verfolgerduell.  Die Austria kommt mit dem Schwung des Last-Minute-Ausgleichs im Derby nach Graz, die Gastgeber mussten sich hingegen zum Frühjahrsauftakt in Mattersburg geschlagen geben. Beide Teams brauchen einen Sieg, um den Anschluss zum Spitzenduo Salzburg und Altach zu halten. Die Partie ist live und exklusiv zu sehen ab 15.30 Uhr auf Sky Sport Austria HD.

Ab 18.00 Uhr empfängt Altach den SKN St. Pölten zum Heimdebüt von Trainer Martin Scherb – exklusiv auf Sky Sport 6 HD. Auch der Rekordmeister absolviert sein erstes Heimspiel im neuen Jahr: der SK Rapid trifft auf die Admira – exklusiv auf Sky Sport 5 HD. Komplettiert wird der Fußball-Samstag mit der Partie SV Mattersburg – WAC – exklusiv auf Sky Sport 7 HD. Alle drei Spiele sind auch in der Konferenz auf Sky Sport Austria HD zu sehen. Analysiert werden die Partien von den Sky Experten Michael Konsel und Andreas Herzog, Moderator im Studio ist Martin Konrad.

Der Tabellenführer aus Salzburg greift dann am Sonntag ins Geschehen ein: die SV Ried empfängt den Meister live auf Sky Sport 4 HD und Sky Sport Austria HD. Ab 16.00 Uhr begrüßt Jörg Künne die Zuschauer aus der Keine Sorgen Arena gemeinsam mit dem Sky Experten Alfred Tatar.

Unter dem Hashtag #SkyBuliAT können die Zuseherinnen und Zuseher an den Live-Sendungen teilhaben.

Nur mit Sky kein Spiel der tipico Bundesliga verpassen. Mit Sky Ticket können auch alle Fußballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die 22. Runde der tipico Bundesliga bei Sky & mit dem Streamingdienst Sky Ticket

Samstag, 18. Februar 2016

15.30 Uhr
SK Puntigamer Sturm Graz – FK Austria Wien, Sky Sport Austria HD

18.00 Uhr
CASHPOINT SCR Altach – SKN St. Pölten, Sky Sport 6 HD
SK Rapid Wien – FC Admira Wacker Mödling, Sky Sport 5 HD
SV Mattersburg – RZ Pellets WAC, Sky Sport 7 HD
Ebenfalls ab 18.00 Uhr die Konferenz auf Sky Sport Austria HD

20.30 Uhr
„Alle Spiele, alle Tore”, Sky Sport Austria HD

Sonntag, 12. Februar 2016

16.00 Uhr
SV Guntamatic Ried – FC Red Bull Salzburg, Sky Sport 4 HD, Sky Sport Austria HD

Video-Highlights und Stimmen gibt es nach den Spielen auf skysportaustria.at.

Die Sky Experten im Einsatz:
Michael Konsel (Studio, Samstag)
Andreas Herzog (Studio, Samstag)
Alfred Tatar (Stadion, Sonntag)

Beitragsbild: GEPA

SALZBURG,AUSTRIA,20.NOV.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, Red Bull Salzburg vs SK Rapid Wien. Image shows Munas Dabbur (RBS). Photo: GEPA pictures/ Mathias Mandl

Salzburgs Dabbur wechselt leihweise zu Ex-Club Grasshoppers

via Sky Sport Austria

Salzburg/Zürich (APA) – Munas Dabbur ist am Dienstag von Red Bull Salzburg zurück zu seinem Schweizer Ex-Club Grasshoppers Zürich gewechselt. Der 24-jährige Stürmer unterzeichnete einen Leihvertrag bis Sommer und soll bei seinem ehemaligen Arbeitgeber, von dem er im Juli 2016 in die Mozartstadt gekommen war, wertvolle Spielpraxis sammeln.

“Nach einigen sehr guten Gesprächen mit Munas sind wir zu dem gemeinsamen Entschluss gekommen, dass es für seine Entwicklung aktuell das Beste ist, ihn für den Rest der Saison auszuleihen”, sagte Salzburgs Sportlicher Leiter Christoph Freund. In der Zukunft planen die “Bullen” aber weiterhin mit dem Angreifer aus Israel. “Wir sind von seinen Qualitäten weiterhin absolut überzeugt und freuen uns, wenn er im Juni wieder zu uns zurückkehren wird”, erklärte Freund.

Für Salzburg brachte es Dabbur bisher auf 25 Pflichtspiele und sechs Tore sowie vier Assists. Der große Durchbruch blieb ihm noch verwehrt. Bei den Grasshoppers hatte er in 92 Spielen 49 Mal getroffen und auch 26 Treffer vorbereitet. “Ich freue mich sehr über die Rückkehr von Munas Dabbur und bin überzeugt, dass er in der Rückrunde einen wichtigen Beitrag für GC leisten wird”, sagte GC-CEO Manuel Huber.

Beitragsbild: GEPA

MATTERSBURG,AUSTRIA,11.FEB.17 - SOCCER - tipico Bundesliga, SV Mattersburg vs SK Sturm Graz. Image shows the rejoicing of Thorsten Roecher (Mattersburg). Photo: GEPA pictures/ Christopher Kelemen

Alle Spiele, alle Tore der 21. Runde der tipico Bundesliga

via Sky Sport Austria

FC Admira Wacker Mödling vs. Cashpoint SCR Altach 1:1

Altach hat im Auftaktspiel der Frühjahressaison in der Fußball-Bundesliga Punkte in der Südstadt gelassen. Bei der Admira musste sich der Tabellenführer beim Bundesliga-Debüt von Trainer Martin Scherb mit einem 1:1 (1:1) begnügen. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

FC Red Bull Salzburg vs. SKN St. Pölten 2:0

Titelverteidiger und Topfavorit Red Bull Salzburg ist bereits in der ersten Frühjahrsrunde der Fußball-Bundesliga erstmals in dieser Saison an die Tabellenspitze geklettert. Die Salzburger setzten sich zu Hause gegen Aufsteiger SKN St. Pölten verdient mit 2:0 (2:0) durch. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

Wolfsberger AC vs. SV Ried 1:0

Für die SV Ried ist das erste Bundesliga-Spiel nach der Trennung von Manager Stefan Reiter schiefgegangen. Die Innviertler unterlagen am Samstag in der 21. Runde beim Wolfsberger AC mit 0:1. Die Wolfsberger verbesserten sich in der Tabelle um einen Platz auf Rang sechs und verschafften sich damit weiter Luft im Abstiegskampf. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

SV Mattersburg vs. SK Sturm Graz 1:0

Das Trainerdebüt von Gerald Baumgartner bei Schlusslicht SV Mattersburg ist geglückt. Die Burgenländer feierten am Samstag im Heimspiel der 21. Runde gegen Herbstmeister SK Sturm Graz einen 1:0-Erfolg und holten damit im ersten von 16 „Endspielen“ gleich einmal wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences(); Austria Wien vs. Rapid Wien 1:1

Lange Zeit sah der SK Rapid Wien wie der sichere Sieger im 320. Wiener Derby aus. Ein Tor von Kvilitaia brachte die spielbestimmenden Hütteldorfer auf die Siegerstraße. In der letzten Minute der Nachspielzeit konnte Verteidiger Lukas Rotpuller den Veilchen einen wichtigen Punkt sichern. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

Beitragsbild: GEPA

SALZBURG,AUSTRIA,11.FEB.17 - SOCCER - tipico Bundesliga, Red Bull Salzburg vs SKN Sankt Poelten. Image shows the rejoicing of RBS. Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Salzburg noch nicht perfekt, aber Tabellenführer

via Sky Sport Austria

Salzburg (APA) – Meister Red Bull Salzburg lacht pünktlich zum Auftakt der Frühjahrssaison in der Fußball-Bundesliga wieder von der Tabellenspitze. Wie in den vergangenen drei Double-Jahren gewannen die Salzburger auch im Jahr 2017 ihr erstes Pflichtspiel. Für Trainer Oscar Garcia war beim 2:0 (2:0) am Samstag gegen St. Pölten aber noch nicht alles Gold, was glänzt.

Mit dem Rückfall seiner Mannschaft nach der Pause war Oscar nicht zufrieden. “Wenn wir so spielen wie in der zweiten Hälfte, wird es in jedem Spiel schwer”, meinte der Spanier. Tatsächlich diktierten die Salzburger das Geschehen gegen den Vorletzten nach Seitenwechsel nicht mehr wie gewohnt. Sorgen macht sich Oscar deswegen aber noch keine. “Meine Mannschaft ist bereit für das Frühjahr.”

Die Salzburger haben gute Chancen, ihre Spitzenposition in den kommenden Wochen zu behaupten. Mit der SV Ried (auswärts) und dem SV Mattersburg (heim) geht es in den nächsten beiden Runden gegen weitere Abstiegskandidaten. “Wir werden sicher von Spiel zu Spiel besser”, meinte Torhüter Alexander Walke. Gegen St. Pölten habe einiges “noch nicht so geklappt, wie wir uns das vorgenommen haben”.

 

Verlass war allerdings auf Jonatan Soriano, der sich mit einem Tor und einem Assist einstellte. Nach seiner Oberschenkelverletzung im Herbst war der Spanier schnell wieder die Anspielstation Nummer eins. Für Oscar keine ungewöhnliche Reaktion: “Wenn man einen Spieler wie Soriano hat, ist es schon normal, dass die anderen Spieler ihn suchen.”

Soriano sei sehr wichtig für das Team. Umso wichtiger für die Salzburger ist es, dass eine lukrative Anfrage aus China für den 31-Jährigen offenbar kein Thema ist. “Es kann alles kommen. Ich bleibe ruhig, denn ich bin hier und will mit dieser Mannschaft Meister und Cupsieger werden”, betonte der umworbene Angreifer. Das Transferfenster in China schließt erst am 28. Februar.

Erfreulich war aus Sicht der Salzburger das Kurz-Comeback von Christoph Leitgeb. “Ich hoffe, dass er weiterhin Fortschritte macht und fit bleibt”, sagte Oscar über den Mittelfeldspieler, der nach eineinhalb Jahren Verletzungssorgen behutsam aufgebaut werden soll. “Wir müssen vorsichtig sein und von Tag zu Tag schauen. Dann kann er ein sehr wichtiger Spieler für uns sein.”

Kollege Valentino Lazaro erlitt gegen St. Pölten einen Schlag auf die Achillessehne und wurde ausgetauscht. Auf der Außenbahn hatte er den St. Pöltnern ebenso wie Valon Berisha immer wieder Probleme bereitet. “Es ist ganz wichtig für uns, dass wir gut gestartet sind”, meinte Berisha. Der Tabellenführung maß der Norweger noch keine zu große Bewertung bei: “Das Wichtigste ist, dass wir zum Schluss oben stehen.”

Auch Winterkönig Altach trauerte dem Verlust des ersten Platzes nicht lange nach. “Ich bin zufrieden mit der Leistung der Mannschaft”, sagte Neo-Trainer Martin Scherb nach dem 1:1 bei der Admira. Sein Blick ist bereits nach vorne gerichtet, geht es kommenden Samstag doch gegen seinen Ex-Club St. Pölten. Scherb: “Das wird ein besonderes Spiel, aber in erster Linie, weil es das erste Heimspiel für mich ist.”

Beitragsbild: GEPA

The Captain is back – und er bleibt

via Sky Sport Austria

Nachdem er zuletzt sechs Spiele verletzungsbedingt pausieren musste, meldete sich Kapitän Soriano beim gestrigen 2:0-Erfolg seiner Bullen zurück. Und das gleich mit einem Tor – der Kaptitän stellte in der 24. Minute nach Zuspiel von Berisha auf 1:0.

Der Treffer im Video: brightcove.createExperiences();

 

Im Gegensatz zu einigen anderen Fußballern hat Soriano ein Angebot aus China abgelehnt, allerdings nicht weil zu wenig Geld geboten wurde, es sei schlicht nicht interessant gewesen, so der 31 Jährige: “Nicht wegen Geld, es ist jedes Jahr gleich, dieses Jahr war es China, letztes Jahr war es ein anderes Land. … Sie fragen und sie versuchen mich zu holen, aber ich bin da.” Auf die Frage, ob er denn für immer in Salzburg bleiben wird, antwortet der Spanier nicht mehr ganz so deutlich: “Das will ich nicht so sagen. Ich habe immer gesagt, im Fußball kann alles passieren, aber ich bin hier und möchte Meister werden.”.

Soriano im Interview: brightcove.createExperiences();

 

Ob der 31-Jährige seine Karriere also auch bei Red Bull Salzburg beenden wird, ist noch unklar, zumindest können sich die Salzburg-Fans sicher sein, dass man ihren Kapitän so schnell nicht weglocken kann.

Das gefällt vor allem Einem: Trainer Oscar Garcia ist sehr froh über den Verbleib seines Kapitäns bei der Mannschaft. “Wie wichtig er ist, hat man gesehen. Er hat das erste Tor gemacht und das Zweite aufgelegt. Immer wenn er den Ball berührt, werden unsere Aktionen besser, er ist sehr wichtig für uns.”.

Trainer Oscar Garcia im Interview:

Oscar Garcia: „Wir haben sehr gute 45 Minuten gespielt.“

via Sky Sport Austria

Jonatan Soriano über die Offerte aus China: „Nicht interessant, ich bin hier.“ Jonatan Soriano: „Ich glaube, wir können besser spielen.“ Jochen Fallmann: „Ich glaube, dass wir die ersten 25 Minuten ein wenig verschlafen haben.“ Hans Krankl über Jonatan Soriano: „Er ist der wichtigste Spieler für Salzburg und das hat er heute wieder unter Beweis gestellt.“

Red Bull Salzburg konnte sich mit 2:0 gegen den SKN St. Pölten durchsetzen. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Red Bull Salzburg – SKN St. Pölten 2:0 (2:0)

Schiedsrichter: Gerhard Grobelnik

Jonatan Soriano (Red Bull Salzburg)
…über das Spiel: „In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt, mit guten Kombinationen. In der zweiten Halbzeit waren wir ein bisschen müde und haben viele schlechte Pässe gespielt. Mit dem 2:0 war es in der zweiten Halbzeit ein wenig einfacher. Ich glaube, wir können besser spielen. Es ist immer schwierig nach einer langen Pause wieder zu spielen. Heute war es genug für das Ergebnis.“

…über das Angebot aus China: „Nicht interessant, ich bin hier. Nicht wegen dem Geld. Es ist immer gleich. Sie fragen und versuchen mich zu holen, aber ich bin da.“

…auf die Frage, ob er für immer in Salzburg bleibt: „Das will ich nicht sagen. Ich habe immer gesagt, im Fußball kann alles passieren. Ich möchte Meister und Cup-Sieger werden.“

Oscar Garcia (Trainer Red Bull Salzburg)
…über das Spiel: „Das positive war das Verlangen der Spieler in der ersten Halbzeit. Wir haben sehr gute 45 Minuten gespielt. In der zweiten Halbzeit hätten wir viel besser spielen müssen. Ich weiß nicht, ob das Gras schuld war oder wir müde waren. In der zweiten Halbzeit haben wir nicht gespielt, wie wir spielen wollten.“

…über die Wichtigkeit von Jonatan Soriano: „Man hat es bei seinem ersten Tor und der Vorlage beim zweiten Treffer gesehen. Wenn er den Ball berührt, wird das Spiel besser. Er ist ein sehr wichtiger Spieler für uns.“

…über das Comeback von Christoph Leitgeb: „Wir müssen von Tag zu Tag sehen. Ich hoffe er kann jetzt längere Zeit unverletzt trainieren und spielen, aber wir müssen jeden Tag aufpassen und kontrollieren wie es ihm geht. Er kann für uns ein sehr guter Spieler werden.“

Jochen Fallmann (Trainer SKN St. Pölten)
…über das Spiel: „Ich glaube, dass wir die ersten 25 Minuten ein wenig verschlafen haben. Wir waren dann verdient 0:1 in Rückstand. Wir sind dann besser ins Spiel gekommen und haben auch die eine oder andere Möglichkeit gehabt. Bis zur Halbzeit haben wir dann das Spiel offenhalten können. Kurz vor der Halbzeit haben wir dann das zweite Tor bekommen. Wieder nach einem Abspielfehler. Wir haben nach vorne zu leicht die Bälle verloren. In der zweiten Halbzeit war es dann eher ein offenes Spiel. Wir haben den Anschlusstreffer nicht gemacht. Es war heute eine verdiente Niederlage. Die Jungs haben alles probiert, aber es hat heute nicht gereicht. Wenn man kein Tor schießt und zwei bekommt, dann verliert man.“

…über den verschlafenen Beginn: „Wir haben gewusst, dass Salzburg aus der Kabine kommt und gleich versucht richtig Tempo zu machen. Wir haben verabsäumt die Mitte besser zu schließen.“

…über das neue System: „System hin oder her, ich habe immer gesagt, wir wollen mit verschiedenen Grundordnungen spielen und variabler sein. Die Jungs haben das heute auch versucht umzusetzen. Es waren Teile dabei, die waren ganz in Ordnung und es waren Teile dabei da haben wir noch Aufholbedarf. Wir wollten heute etwas mitnehmen, aber das ist uns nicht gelungen.“

…über die Verletzung von Ümit Korkmaz: „Er hat auf der Oberschenkelrückseite einen Stich verspürt. Die medizinische Abteilung sagt Zerrung oder Muskelfaserriss, das muss man jetzt ganz genau abklären. Schade für uns und für Ümit.“

…über den Abstiegskampf: „Es wird spannend, aber wir haben gewusst, das Frühjahr dauert lange. Es wird so sein, dass hinten alles sehr eng sein wird und wir werden da überhaupt nicht nervös.“

Hans Krankl (Sky Experte)
…über Red Bull Salzburg: „Mich hat die erste Halbzeit mehr beeindruckt als die zweite Hälfte. In der zweiten Halbzeit haben sie zu ungenau gespielt. In der ersten Hälfte war es schon ein beginnendes modernes Spiel, das sie sonst haben, wenn sie sehr gut in Form sind.“

…über Jonatan Soriano: „Er ist ein außergewöhnlicher Spieler. Er war jetzt lange verletzt und ist Gott sei Dank wieder fit. Er ist der wichtigste Spieler für Salzburg und das hat er heute wieder unter Beweis gestellt.“

Heribert Weber (Sky Experte)
…über den SKN St. Pölten: „Die St. Pöltner brauchen überhaupt nicht deprimiert zu sein, in Salzburg kann man verlieren. Vor allem wenn Salzburg solche Kombinationen spielt wie in der ersten Hälfte. Dass sie in der zweiten Halbzeit mit Salzburg mitgehalten haben und sich sogar Torchancen kreieren konnten, können sie aus dem Spiel mitnehmen.“

Salzburg meldet sich im Titelrennen zurück und übernimmt erstmals Tabellenspitze

via Sky Sport Austria

(APA) Titelverteidiger und Topfavorit Red Bull Salzburg ist bereits in der ersten Frühjahrsrunde der Fußball-Bundesliga erstmals in dieser Saison an die Tabellenspitze geklettert. Die Salzburger setzten sich zu Hause gegen Aufsteiger SKN St. Pölten verdient mit 2:0 (2:0) durch. Die Tore vor 5.204 Zuschauern erzielten Jonatan Soriano (24.) und Konrad Laimer (45.+1).

Soriano is back!

brightcove.createExperiences();

Das 2:0 für Salzburg – Soriano erneut beteiligt.

brightcove.createExperiences();

Salzburg übernahm aufgrund des besseren Torverhältnisses die Führung vom punktegleichen Winterkönig Altach. Den Jahresauftakt hatten die Bullen auch in den drei vergangenen Jahren gewonnen – und in weiterer Folge jeweils das Double geholt. St. Pölten dagegen befindet sich mitten im Abstiegskampf. Nur noch einen Punkt hat der Neunte auf Schlusslicht Mattersburg gut.

In der Innenverteidigung gab Salzburg-Trainer Oscar Garcia nach dem Abgang von Dayot Upamecano zu RB Leipzig Andre Wisdom den Vorzug gegenüber Duje Caleta-Car. Mittelfeld-Routinier Christoph Leitgeb saß nach seiner langen Pause wegen Knieproblemen ebenso auf der Ersatzbank wie der von Altach zurückbeorderte Torjäger Dimitri Oberlin. Das Angriffsduo bildeten Kapitän Soriano und Hwang Hee-chan.

Soriano spricht über “China-Offerte”

brightcove.createExperiences();

 

St. Pölten rückte nicht nur mit sechs neuen Spielern, sondern auch mit einem neuen System an. Die Fünfer-Abwehr um Neuzugang Babacar Diallo war von Beginn an gefordert, Salzburg diktierte das Spiel. Soriano vergab erst aus spitzem Winkel (11.), wenig später war der ins St.-Pölten-Tor zurückgekehrte Christoph Riegler gegen Valentino Lazaro auf dem Posten (15.).

Lazaro leitete auch das 1:0 durch einen starken Antritt ein. Der später angeschlagen ausgetauschte ÖFB-Teamspieler setzte Valon Berisha ein, der Soriano bediente. Der Spanier erzielte im zwölften Ligaeinsatz sein siebentes Saisontor und leistete auch die Vorarbeit zum 2:0 durch Konrad Laimer. Letzterer fand nach einem Ballgewinn Soriano auf dem linken Flügel, den Stanglpass verwertete der Mittelfeldmann im Stile eines Goalgetters.

Von St. Pölten war vor der Pause mit Ausnahme eines Schusses von Michael Ambichl über das Tor (29.) wenig zu sehen. Das Bundesliga-Comeback von Ümit Korkmaz nach achteinhalb Jahren endete bereits nach 40 Minuten wegen einer Oberschenkelverletzung. Nach Seitenwechsel musste Salzburg-Keeper Alexander Walke nach Fehler von Wisdom gegen Kevin Luckassen (54.) und bei einem Kopfball von Manuel Hartl (87.) eingreifen.

Auf der Gegenseite parierte Riegler einen gut angetragenen Schuss von Diadie Samassekou (46.), ein Kopfball von Hwang fiel zu zentral aus (62.). Ansonsten hatte die zweite Spielhälfte wenig zu bieten. Salzburg beschränkte sich auf das Verwalten der Führung und spielte auch seine Konter schlecht zu Ende. Immerhin kam Leitgeb zu seinem Comeback (84.). Der Kurzeinsatz des 31-Jährigen war sein längster in der Liga seit August 2015.

Salzburg gewann auch das dritte Saisonduell mit St. Pölten souverän. Seit 2006 haben die Salzburgern keinen einzigen Frühjahrsauftakt verloren. Jahresübergreifend war es der fünfte Sieg in Serie für die Bullen. St. Pölten dagegen spielte auch im 21. Saisonspiel nicht zu Null. Das Tabellenende ist nicht mehr fern. Kommenden Samstag gastieren die Niederösterreicher in Altach.

 

 

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle

FC Red Bull Salzburg Social Wall