Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

ALTACH,AUSTRIA,06.NOV.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, SCR Altach vs FK Austria Wien. Image shows Benedikt Zech, Lucas Galvao da Costa Souza (Altach) and Alexander Gruenwald (A.Wien). Photo: GEPA pictures/ Oliver Lerch

Wer bleibt Salzburg auf den Fersen? Austria Wien – SCR Altach live und exklusiv bei Sky

via Sky Sport Austria

WAC – Rapid am Samstag ab 15.30 Uhr – exklusiv auf Sky Sport 2 HD und Sky Sport Austria HD Das Verfolgerduell Austria – Altach, Salzburg – Mattersburg und Admira – Ried ab 18.00 Uhr exklusiv in der Einzeloption & in der Konferenz St. Pölten – Sturm Graz zum Abschluss der Runde am Sonntag ab 16.00 Uhr – live auf Sky Sport 2 HD und Sky Sport Austria HD Die Experten am Wochenende: Heribert Weber, Anton Pfeffer und Hans Krankl Sky für jedermann: mit dem Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Spielen live dabei sein
Wien, 23. Februar 2017 – Eröffnet wird die 23. Runde der tipico Bundesliga in Kärnten mit dem Duell zweier Tabellennachbarn: der RZ Pellets WAC, aktuell auf Rang 6, empfängt den fünftplatzierten SK Rapid. Sky Kunden können die Partie ab 15.30 Uhr auf Sky Sport Austria HD und Sky Sport 2 HD live und exklusiv verfolgen.Im Anschluss kommt es zum Duell der Verfolger zwischen Austria Wien und dem SCR Altach – exklusiv auf Sky Sport 2 HD. Auch der Tabellenführer aus Salzburg ist am Samstag im Einsatz und empfängt den SV Mattersburg – exklusiv auf Sky Sport 5 HD. Die dritte Abendpartie steht ganz im Zeichen des Abstiegskampfs: Admira Wacker trifft auf die SV Ried – exklusiv auf Sky Sport 6 HD. Alle drei Partien sind wie gewohnt ab 18.00 Uhr auch in der Konferenz auf Sky Sport Austria HD zu verfolgen. Zum Abschluss der Runde trifft dann am Sonntag der SKN St. Pölten auf Sturm Graz – ab 16.00 Uhr live auf Sky Sport Austria HD und Sky Sport 2 HD.

Unter dem Hashtag #SkyBuliAT können die Zuseherinnen und Zuseher an den Live-Sendungen teilhaben.

Nur mit Sky kein Spiel der tipico Bundesliga verpassen. Mit Sky Ticket können auch alle Fußballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die 23. Runde der tipico Bundesliga bei Sky & mit dem Streamingdienst Sky Ticket

Samstag, 25. Februar 2016

15.30 Uhr
RZ Pellets WAC – SK Rapid Wien, Sky Sport 2 HD, Sky Sport Austria HD

18.00 Uhr
FK Austria Wien – CASHPOINT SCR Altach, Sky Sport 2 HD
FC Red Bull Salzburg – SV Mattersburg, Sky Sport 5 HD
FC Admira Wacker Mödling – SV Guntamatic Ried, Sky Sport 6 HD
Ebenfalls ab 18.00 Uhr die Konferenz auf Sky Sport Austria HD

20.30 Uhr
„Alle Spiele, alle Tore”, Sky Sport Austria HD

Moderator: Thomas Trukesitz
Sky Experten: Heribert Weber & Anton Pfeffer

Sonntag, 26. Februar 2016

16.00 Uhr
SKN St. Pölten – SK Puntigamer Sturm Graz, Sky Sport 2 HD, Sky Sport Austria HD

Moderator: Martin Konrad
Sky Experte: Hans Krankl
Kommentator: Erich Auer

Video-Highlights und Stimmen gibt es nach den Spielen auf skysportaustria.at.

Beitragsbild: GEPA

Nach 1:6-Schlappe gegen Salzburg: Rieder Krise verschärft sich

via Sky Sport Austria

Die SV Ried befindet sich nach der 1:6-Heimniederlage gegen Red Bull Salzburg weiter im Sinkflug. Nach den Siegen von St. Pölten und Mattersburg fielen die Rieder nach der 22. Runde in der Tipico Bundesliga auf den letzten Tabellenplatz zurück.

Auf die Rieder (20 Punkte) wartet in den ausstehenden 14 Runden beinharter Abstiegskampf. Mit vier Niederlagen in Folge zeigt die Tendenz nach unten, im Gegensatz zu den schärfsten Konkurrenten Mattersburg (20) und St. Pölten (21), für die das Jahr 2017 erfreulich begann. Da die Rieder vom Sechsten WAC (25) und dem Siebenten Admira Wacker Mödling (25) nur fünf Zähler trennen, ist die halbe Liga in den Kampf gegen den Klassenerhalt verwickelt.

Benbennek: “Ich glaube an meine Mannschaft”
brightcove.createExperiences();

 

“Es ist klar, dass bei sechs Gegentoren und dem Abstiegskampf über den Trainer diskutiert wird, aber wir kommen aus dieser Situation nicht heraus, wenn wir unruhig werden. Dass bei uns allen die Alarmanlagen auf rot sind, ist aber klar”, schilderte Ried-Coach Christian Benbennek seine Sicht. Seinen Job hat er vorerst noch sicher. “Diskussionen über den Trainer oder mich oder einzelne Spieler helfen jetzt nicht. Der Trainer macht einen guten Job”, sprach Neo-Manager Franz Schiemer Klartext.

Schiemer: “Es ist jedem bewusst um was geht”
brightcove.createExperiences();

 

Seine Premiere hätte er sich anders vorgestellt. “Salzburg ist nicht unser Maßstab. Es ist aber nicht angenehm, wenn man so vorgeführt wird. Wir müssen anders auftreten”, ist sich der 30-Jährige bewusst. Die Kompaktheit sei dabei ein großes Thema. “Wir sind zu weit auseinander, die Abstände stimmen teilweise nicht. Im Spiel ohne Ball hatten wir große Probleme”, analysierte Schiemer.

Reifeltshammer im Interview: “Zusammengefallen wie ein Kartenhaus”
brightcove.createExperiences();

 

Das wussten auch die Spieler. “Wir haben ihnen die Tore am 16er aufgelegt”, sagte Abwehrchef Thomas Reifeltshammer. Und Kapitän Thomas Gebauer ergänzte: “Wie wir uns in der zweiten Hälfte aufgegeben haben, war nicht Ried-würdig.”

Eine Reaktion muss schnell her, am Samstag geht es auswärts bei der Admira gegen einen direkten Konkurrenten. “Es ist wichtig, weiterhin nicht den Kopf in den Sand zu stecken”, forderte Schiemer. Benbennek ist überzeugt, das Ruder herumreißen zu können. “Ich glaube an meine Mannschaft. Wir haben noch genug Runden Zeit, um den Tabellenplatz zu verlassen”, sagte der Deutsche.

Ried-Manager Schiemer: “Ich traue mir den Job zu”

Bild: GEPA

Thomas Reifeltshammer: „Unser Spiel ist zusammengebrochen wie ein Kartenhaus.“

via Sky Sport Austria

Christian Benbennek: „Ich glaube an meine Mannschaft.“ Óscar García: „Ich habe das Spiel genossen.“ Alfred Tatar: „Die Tore waren eine notwendige Folge.“ Franz Schiemer: „Es war ein sehr aufschlussreiches Spiel.“

 

Der SV Guntamatic Ried verliert 1:6 gegen den FC Red Bull Salzburg. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

SV Guntamatic Ried – FC Red Bull Salzburg 1:6 (1:3)
Schiedsrichter: Julian Weinberger

 

Christian Benbennek (Trainer SV Ried):
…über das Spiel und die Aussichten für den SV Ried: „Ich glaube an meine Mannschaft. Wir haben noch genug Runden Zeit, um den Tabellenplatz zu verlassen. So etwas wie heute darf uns aber trotzdem nicht passieren. Salzburg ist nicht unser Maßstab. Wir lassen uns auch nicht vom 1-0 verunsichern. Das Pressen vor dem 2-1 war nicht abgesprochen und wir fallen um wie ein Dominohaufen. Das verunsichert die Mannschaft dann schon und die Tabellensituation wird einem dann noch bewusster. Es ist wichtig, dass wir das Spiel abhaken und uns auf die Sachen beschränken, die wir gut machen.“

…über Franz Schiemer: „Es ist ein blöder Start. Ich verstehe mich mit Schiemer aber gut.“

 

Oscar Garcia (Trainer Red Bull Salzburg):
…über das Spiel: „Ich habe das Spiel genossen und bin sehr glücklich. Ich bin zufrieden mit den letzten 70 Minuten, aber nicht mit den ersten 20, da waren wir nicht so gut. Wir haben zu viele Chancen dem Gegner überlassen, haben dumme Fehler gemacht, dann ein wenig geändert, und sind besser geworden – Gratulation an die Spieler.“

…über die neu aufgestellten Spieler der zweiten Halbzeit: „Ich bin auch auch mit den Spielern zufrieden, die in der zweiten Hälfte reingekommen sind. Sie haben gute Erfahrung gesammelt.“

…über seinen persönlichen Man of the Match: „Man of the Match ist immer das Team, nie ein Spieler.“

 

Franz Schiemer (Sportdirektor SV Ried):
…über das Spiel: „Es war ein sehr aufschlussreiches Spiel. Salzburg war ein übermächtiger Gegner. Dennoch, nach dem 1-1 haben wir nicht mehr so agiert, wie wir es uns vorgenommen hatten und das ist schade. Wir sind gut in die Partie gestartet, hatten aber später nichts mehr entgegenzusetzen.“

…über die momentane Leistung des SV Ried: „Die Kompaktheit ist ein großes Thema bei uns. Wir sind zu weit auseinander, die Abstände stimmen teilweise nicht. Salzburg ist nicht der Maßstab, mit dem wir uns messen. Im Spiel ohne Ball hatten wir große Probleme.“

…über seine erste Woche als Sportdirektor: „Die Woche war ansonsten sehr positiv und ich habe einen guten Eindruck vom gesamten Team bekommen.“

…über die weitere Saison: „Es ist wichtig, weiterhin nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Die Mannschaft ist gewillt nach vorne zu schauen und das, was passiert ist, wegzustecken und aus der Situation rauszukommen. Ziel wird nächste Woche die Admira sein.“

…über Christian Benbennek: „Er arbeitet gut und hat die Mannschaft gut vorbereitet. Manche Dinge wurden von der Mannschaft nicht so gut umgesetzt, wir müssen aber weiterschauen und nicht darüber diskutieren.“

 

Herwig Drechsel (U16-Trainer SV Ried):
…über die erste Halbzeit: „Sie haben in den ersten 15 Minuten sehr dominant gespielt und die Salzburger nicht ins Spiel kommen lassen. Nach dem 2-1 ist der Faden gerissen.“

…über den Ligaerhalt: „Ich mache mir keine Sorgen über den Ligaerhalt. Ich glaube, dass sich das im Laufe der Saison auch zeigen wird.“

…über Franz Schiemer: „Ich kann mich schwer daran gewöhnen, aber das muss man akzeptieren und dem Franky eine Chance geben. Der Verein hat das so entschieden. Er kann die Mannschaft pushen, ist bei vielen Trainings dabei und wir hoffen, dass das Früchte trägt.“

 

Thomas Reifeltshammer (SV Ried):
…über den Spielverlauf: „Es war ein guter Beginn von uns, dann ist unser Spiel aber zusammengebrochen wie ein Kartenhaus. Salzburg hat eine höhere Qualität als wir, aber wir haben es defensiv schlecht gemacht. Wir haben ihnen die Tore am 16er aufgelegt.“

…über die nächsten Spiele: „Das nächste Spiel beginnt wieder bei null. Wir müssen die Fehler abstellen und das traue ich der Mannschaft zu. Die Fans haben bewiesen, dass sie hinter uns stehen und das ist sehr wichtig.“

 

Takumi Minamino (Red Bull Salzburg):
…über das Spiel: „Wir haben heute als Mannschaft gewonnen – das ist das Wichtigste. Ich war heute gut drauf und habe von Spiel zu Spiel gefühlt, dass ich Tore schießen kann.“

…über seine Einsatzzeit in dieser Saison: „Ich möchte gerne öfter spielen, aber das entscheidet der Trainer. Natürlich werde ich alles versuchen, wenn ich Spielzeit für die Mannschaft bekomme.“

…über die Entscheidung, beim Elfmeter nicht zu schießen: „Viele Spieler wollten schießen. Letztendlich wurde Chan gefoult und er hat auch die Chance bekommen.“

 

Alfred Tatar(Sky Experte):
…über das Spiel: „Der Sieg ist verdient. In der zweiten Halbzeit war Salzburg klar überlegen. Die Tore waren eine notwendige Folge davon und sie hatten noch einige Möglichkeiten auf mehr Tore. Nach den ersten 10-15 Minuten hat nur mehr Salzburg gespielt und sie haben hochverdient gewonnen. Es hätte auch mehr sein können. Die intrinsische Motivation war heute sehr hoch bei Salzburg, die Spieler haben eine große Spielfreude an den Tag gelegt.“

…über den SV Ried: „Sie haben sich sehr viel vorgenommen und wollten mit dem neuen Manager ein Ausrufezeichen setzen. Sie haben sehr gut begonnen, das baldige 2-1 war ein Dämpfer. Heute konnten sie eine übermächtige Salzburger Mannschaft nicht bezwingen.“

…über die defensive Leistung des SV Ried: „Die Mannschaft hat sich nicht genug auf die Schadensbegrenzung konzentriert.“

Ried kommt gegen Salzburg unter die Räder

via Sky Sport Austria

(APA) Fußball-Meister Red Bull Salzburg hat seine Siegesserie in der Fußball-Bundesliga fortgesetzt und damit die Tabellenführung ausgebaut. Der Titelverteidiger gewann mit dem 6:1 am Sonntag bei Schlusslicht SV Ried zum sechsten Mal in Folge und liegt nach 22 Runden drei Punkte vor SCR Altach und fünf Zähler vor Austria Wien. Die mit Mattersburg punktgleichen Rieder haben die “Rote Laterne”.

Im Mittelpunkt in der Keine Sorgen Arena stand Takumi Minamino mit einem Triplepack (23., 25., 58.). Der Japaner rückte mit nun neun Saisontoren auf Platz zwei in der Liga-Schützenliste vor. Zudem waren Kapitän Jonatan Soriano mit seinem achten Saisontor sowie dem 120. in der Liga (10.), Josip Radosevic (71.) und Hwang Hee-chan (81./Elfmeter) für den höchsten Saisonsieg verantwortlich.

Ried-Trainer Benbennek im Interview

brightcove.createExperiences();

 

Marvin Egho hatte in der Anfangsphase das 1:1 (11.) erzielt. Aufgrund einer sehr schwachen Defensivleistung kassierten die Innviertler die bereits vierte Niederlage hintereinander. Im Gegensatz zum 0:1 beim WAC zum Frühjahrsstart war diese auch in dieser Höhe verdient. Neo-Manager Franz Schiemer erlebte damit eine bittere Premiere.

Die Rieder starteten zwar sehr beherzt und wollten mit einem offensiven Auftritt zum Erfolg kommen. Das ging aber nur in den ersten sehr flotten 20 Minuten gut. Da verpasste Egho bei einem Abschluss aus sechs Metern die frühe Führung (5.). Die fiel dafür auf der Gegenseite. Eine unglückliche Kopfball-Rückgabe von Mathias Honsak landete genau auf dem Kopf von Soriano, der aus wenigen Metern keine Mühe hatte, zu vollenden (10.).

Dreierpacker Minamino im Interview

brightcove.createExperiences();

 

Ried gab aber postwendend eine Antwort. Nach einem Bergmann-Freistoß schlief die gesamte Salzburg-Abwehr inklusive Tormann Alexander Walke, und der völlig unbedrängte Egho sorgte per Kopf für den Ausgleich (11.). Die Freude währte aber nicht lange, da die Abwehr einfach viel zu löchrig war.

Reifeltshammer: “Unser Spiel ist zusammengebrochen wie ein Kartenhaus”

brightcove.createExperiences();

 

Bei einem Soriano-Schuss konnte Thomas Gebauer den neuerlichen Rückstand noch verhindern. Minamino avancierte aber dann schnell zum Matchwinner. Nach einem Bilderbuch-Konter über Andreas Ulmer vollendete der Japaner, der Ball schien für Gebauer nicht unhaltbar (23.). Diesmal konnten die Innviertler nicht zurückschlagen und stellten sich noch dazu in der Defensive schlecht an. Valon Berisha wurde im Strafraum viel zu zaghaft attackiert, konnte ideal auf Minamino querlegen, der seinen Doppelpack schnürte (25.). Die Vorentscheidung war damit innerhalb von zwei Minuten gefallen.

Oscar Garcia: “Ich habe das Spiel genossen”

brightcove.createExperiences();

 

Die Rieder gaben sich vorerst nicht auf, Salzburg hatte aber leichtes Spiel. Gebauer konnte mit Glanzparaden bei einer Doppelchance von Hwang und Berisha (49.) einen Fehlstart in der zweiten Hälfte noch verhindern. Die entwickelte sich mit Fortdauer aber wie ein Spiel auf einer schiefen Ebene. Nach Soriano-Vorarbeit traf Minamino volley zum dritten Mal an diesem Tag (58.). Danach war es mit der Gegenwehr der Innviertler endgültig vorbei.

Soriano verfehlte knapp das Tor (64.), Stefan Lainer scheiterte an der Latte (67.). Tore fielen aber auch noch. Nach Minamino-Vorarbeit trug sich auch “Joker” Radosevic (71.) mit einem platzierten Schuss ins Eck in die Schützenliste ein. Der Schlusspunkt gehörte Hwang, der vom dafür ausgeschlossenen Alberto Prada gefoult wurde und den verhängten Elfmeter selbst verwandelte (81.). Salzburg hat damit die jüngsten sechs Siege mit einem starken Torverhältnis von 19:3 gefeiert. Gegen Ried wurden 13 der jüngsten 15 Ligapartien gewonnen.

Soriano erzielt den 300. BL-Treffer der Saison
brightcove.createExperiences();

Egho gleicht aus
brightcove.createExperiences();

Minamino stellt die Führung wieder her
brightcove.createExperiences();

Minamino erhöht auf 3:1 für Salzburg
brightcove.createExperiences();

Minamino trifft zum dritten Mal
brightcove.createExperiences();

Radosevic erhöht auf 5:1 für die Gäste
brightcove.createExperiences();

Hwang setzt den Schlusspunkt
brightcove.createExperiences();

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle

Ried-Manager Franz Schiemer: “Ich traue mir den Job zu”

via Sky Sport Austria

Blut, Schweiß und bloß keine Tränen: Franz Schiemer will die Tugenden aus seiner Profi-Karriere auch in seinen neuen Job einfließen lassen. Der Manager der SV Ried ist für den Abstiegskampf gewappnet. “Ich traue mir diesen Job zu”, sagt Schiemer, der 56 Spiele für die Innviertler absolvierte. Auf den 30-jährigen Nachfolger von Stefan Reiter wartet jedoch schwieriger Start in seine Aufgabe. Die SV Ried steht derzeit am Tabellenende.

Schiemer: “Wir müssen das Ruder selbst herumreißen”

brightcove.createExperiences();

Gegen Tabellenführer FC Red Bull Salzburg kommt die SV Ried am Sonntag unter die Räder. Die Innviertler müssen eine 1:6-Heimniederlage einstecken.

SV Ried vs. Red Bull Salzburg 1:6 (Highlights)

Red Bull Salzburg trifft auf alten Bekannten

via Sky Sport Austria

In der tipico Bundesliga heißt es: neues Jahr, altes Bild. Meister Salzburg ist zurück an der Tabellenspitze. Am Sonntag müssen die Roten Bullen nach Ried und treffen dort auf einen alten Bekannten.

Laimer liebäugelt mit RB Leipzig

Erst im Winter ist mit Dayot Upamecano wieder einmal ein junges Talent aus Salzburg nach Leipzig gewechselt. Und der nächste Wechsel scheint beinahe vorgezeichnet. Konrad Laimer bringt alles mit, was zum Leipziger Stil passt: aggressives Pressingverhalten und Zweikampfstärke.

brightcove.createExperiences();

 

Compper: “Upa bringt alles mit”

Abwehrspieler Marvin Compper von RB Leipzig spricht sich für Upamecano aus, der wohl seine zweite Chance gegen Gladbach bekommt.

brightcove.createExperiences();

 

VIENNA,AUSTRIA,30.OCT.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, FK Austria Wien vs SK Sturm Graz. Image shows Deni Alar (Sturm) and Lukas Rotpuller (A.Wien). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Wer hält Anschluss an das Spitzenduo? Sturm Graz gegen Austria Wien live und exklusiv bei Sky

via Sky Sport Austria

Das Verfolgerduell Sturm Graz – Austria Wien am Samstag ab 15.30 Uhr – exklusiv auf Sky Sport Austria HD SCR Altach – SKN St. Pölten, SK Rapid – Admira Wacker sowie SV Mattersburg – WAC ab 18.00 Uhr exklusiv in der Einzeloption & in der Konferenz Der Tabellenführer aus Salzburg beschließt die Runde am Sonntag ab 16.00 in Ried – exklusiv auf Sky Sport 4 HD und Sky Sport Austria HD Die Experten am Wochenende: Michael Konsel, Andreas Herzog und Alfred Tatar Sky für jedermann: mit dem Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Spielen live dabei sein
Wien, 16. Februar 2017 – Zum Auftakt der 22. Runde der tipico Bundesliga erwartet Sky Kunden gleich ein Topspiel im Titelkampf: Sturm Graz empfängt die Wiener Austria im Verfolgerduell.  Die Austria kommt mit dem Schwung des Last-Minute-Ausgleichs im Derby nach Graz, die Gastgeber mussten sich hingegen zum Frühjahrsauftakt in Mattersburg geschlagen geben. Beide Teams brauchen einen Sieg, um den Anschluss zum Spitzenduo Salzburg und Altach zu halten. Die Partie ist live und exklusiv zu sehen ab 15.30 Uhr auf Sky Sport Austria HD.

Ab 18.00 Uhr empfängt Altach den SKN St. Pölten zum Heimdebüt von Trainer Martin Scherb – exklusiv auf Sky Sport 6 HD. Auch der Rekordmeister absolviert sein erstes Heimspiel im neuen Jahr: der SK Rapid trifft auf die Admira – exklusiv auf Sky Sport 5 HD. Komplettiert wird der Fußball-Samstag mit der Partie SV Mattersburg – WAC – exklusiv auf Sky Sport 7 HD. Alle drei Spiele sind auch in der Konferenz auf Sky Sport Austria HD zu sehen. Analysiert werden die Partien von den Sky Experten Michael Konsel und Andreas Herzog, Moderator im Studio ist Martin Konrad.

Der Tabellenführer aus Salzburg greift dann am Sonntag ins Geschehen ein: die SV Ried empfängt den Meister live auf Sky Sport 4 HD und Sky Sport Austria HD. Ab 16.00 Uhr begrüßt Jörg Künne die Zuschauer aus der Keine Sorgen Arena gemeinsam mit dem Sky Experten Alfred Tatar.

Unter dem Hashtag #SkyBuliAT können die Zuseherinnen und Zuseher an den Live-Sendungen teilhaben.

Nur mit Sky kein Spiel der tipico Bundesliga verpassen. Mit Sky Ticket können auch alle Fußballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die 22. Runde der tipico Bundesliga bei Sky & mit dem Streamingdienst Sky Ticket

Samstag, 18. Februar 2016

15.30 Uhr
SK Puntigamer Sturm Graz – FK Austria Wien, Sky Sport Austria HD

18.00 Uhr
CASHPOINT SCR Altach – SKN St. Pölten, Sky Sport 6 HD
SK Rapid Wien – FC Admira Wacker Mödling, Sky Sport 5 HD
SV Mattersburg – RZ Pellets WAC, Sky Sport 7 HD
Ebenfalls ab 18.00 Uhr die Konferenz auf Sky Sport Austria HD

20.30 Uhr
„Alle Spiele, alle Tore”, Sky Sport Austria HD

Sonntag, 12. Februar 2016

16.00 Uhr
SV Guntamatic Ried – FC Red Bull Salzburg, Sky Sport 4 HD, Sky Sport Austria HD

Video-Highlights und Stimmen gibt es nach den Spielen auf skysportaustria.at.

Die Sky Experten im Einsatz:
Michael Konsel (Studio, Samstag)
Andreas Herzog (Studio, Samstag)
Alfred Tatar (Stadion, Sonntag)

Beitragsbild: GEPA

(K)eine Frage des Alters: Schiemer soll Ried wieder nach oben führen

via Sky Sport Austria

Ried im Innkreis (APA) – Franz Schiemer hat am Montag seinen ersten Arbeitstag als Sportdirektor der SV Ried absolviert. “Ich bin sehr jung für diesen Job. Aber das Alter kann Vorteil wie auch Nachteil sein”, sagte der 30-Jährige bei seiner offiziellen Vorstellung. Er habe als Profi bei Ried, Austria Wien und zuletzt Red Bull Salzburg von den Besten gelernt: “Ich weiß, wie moderner Fußball aussieht und was man braucht.”

Zwei Tage nach der Trennung von Langzeit-Manager Stefan Reiter hatte Schiemer in der Vorwoche einen Dreijahresvertrag als neuer sportlicher Leiter der Innviertler unterschrieben. Der 25-fache ÖFB-Teamspieler – er hatte seine Karriere 2014 wegen Verletzungsproblemen beendet – war zuletzt Co-Trainer beim Salzburg-Tochterclub FC Liefering in der Erste Liga.

“Ich habe nicht lange, aber intensiv nachgedacht. Es war eine schlaflose Nacht, weil ich auch in Liefering einen tollen Job hatte und kurz davor war, Trainer zu werden. Letztlich war die Herausforderung und das Herzblut in Ried doch größer”, berichtete Schiemer von seinem Entscheidungsfindungsprozess.

Das Rieder Urgestein (“Ich habe hier in der Schule auch meine Frau kennengelernt”) war einer von laut Clubseite mehreren Kandidaten auf den Posten. Wichtig war dabei der Hintergrund. Gesucht wurde ein Sportchef, der mit dem Verein dezitiert verbunden ist. An Schiemers Qualifikation für den Posten herrsche kein Zweifel, meinte Organisationsvorstand Karl Wagner. “Fränky Schiemer hat alle Voraussetzungen, den Job als Manager zu erfüllen”, betonte er.

 

MATTERSBURG,AUSTRIA,11.FEB.17 - SOCCER - tipico Bundesliga, SV Mattersburg vs SK Sturm Graz. Image shows the rejoicing of Thorsten Roecher (Mattersburg). Photo: GEPA pictures/ Christopher Kelemen

Alle Spiele, alle Tore der 21. Runde der tipico Bundesliga

via Sky Sport Austria

FC Admira Wacker Mödling vs. Cashpoint SCR Altach 1:1

Altach hat im Auftaktspiel der Frühjahressaison in der Fußball-Bundesliga Punkte in der Südstadt gelassen. Bei der Admira musste sich der Tabellenführer beim Bundesliga-Debüt von Trainer Martin Scherb mit einem 1:1 (1:1) begnügen. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

FC Red Bull Salzburg vs. SKN St. Pölten 2:0

Titelverteidiger und Topfavorit Red Bull Salzburg ist bereits in der ersten Frühjahrsrunde der Fußball-Bundesliga erstmals in dieser Saison an die Tabellenspitze geklettert. Die Salzburger setzten sich zu Hause gegen Aufsteiger SKN St. Pölten verdient mit 2:0 (2:0) durch. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

Wolfsberger AC vs. SV Ried 1:0

Für die SV Ried ist das erste Bundesliga-Spiel nach der Trennung von Manager Stefan Reiter schiefgegangen. Die Innviertler unterlagen am Samstag in der 21. Runde beim Wolfsberger AC mit 0:1. Die Wolfsberger verbesserten sich in der Tabelle um einen Platz auf Rang sechs und verschafften sich damit weiter Luft im Abstiegskampf. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

SV Mattersburg vs. SK Sturm Graz 1:0

Das Trainerdebüt von Gerald Baumgartner bei Schlusslicht SV Mattersburg ist geglückt. Die Burgenländer feierten am Samstag im Heimspiel der 21. Runde gegen Herbstmeister SK Sturm Graz einen 1:0-Erfolg und holten damit im ersten von 16 „Endspielen“ gleich einmal wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences(); Austria Wien vs. Rapid Wien 1:1

Lange Zeit sah der SK Rapid Wien wie der sichere Sieger im 320. Wiener Derby aus. Ein Tor von Kvilitaia brachte die spielbestimmenden Hütteldorfer auf die Siegerstraße. In der letzten Minute der Nachspielzeit konnte Verteidiger Lukas Rotpuller den Veilchen einen wichtigen Punkt sichern. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

Beitragsbild: GEPA

Ex-Ried-Manager Stefan Reiter über die Trennung von seinem “Herzensverein”

via Sky Sport Austria

Knapp eine Woche nach dem Aus als Ried-Manager hat sich Stefan Reiter erstmals ausführlich über die Trennung geäußert. Der 56-Jährige war über 20 Jahre bei den Innviertlern tätigt. Er schaffte mit seinem “Herzensverein” zweimal den Aufstieg in die österreichische Bundesliga (1995 und 2005) und holte zweimal den nationalen Pokaltitel (1998 und 2011).

Reiter: “Es war nicht die SV Reiter Ried”

brightcove.createExperiences();

Für Reiter kam die Trennung nicht überraschend. Bereits zu Beginn des letzten Jahres sah sich der Verein nach einem neuen Manager um. “Ich habe den Vorstand darauf hingewiesen, dass es hohe Wellen schlagen kann, wenn so etwas öffentlich wird. Mir wurde gesagt, dass man sich umsieht, das aber nicht heißt, dass der Verein jemanden verpflichtet”, sagte Reiter.

Reiter über die Trennung

brightcove.createExperiences();

Reiter will “seine Mannschaft” auch in den kommenden Jahren verfolgen: “Mein Herz wird auch in den nächsten Jahrzehnten der SV Ried gehören.”

Seine Zukunft sieht Reiter nicht als Bundesliga-Präsident. “Ich strebe nicht an, Bundesliga-Präsident zu werden. Im Fußball bleibe ich gern, es muss aber nicht sein”, winkte Reiter ab.

Die SV Ried präsentierte mit Franz Schiemer bereits einen Nachfolger.

 

Christian Klem: „Im Endeffekt ein verdienter Sieg.“

via Sky Sport Austria

Heribert Weber fragt sich: „Warum jetzt die Trennung von Stefan Reiter? Die bringt in diesem Augenblick überhaupt nichts.“ Heimo Pfeifenberger: „Es war ein guter Start.“ Thomas Gebauer: „Wir haben heute ein sehr gutes Spiel abgeliefert.“ Heribert Weber: „Ein Unentschieden wäre auch gerecht gewesen.“

Wien, 11. Februar 2017 – Der Wolfsberger AC schlägt die SV Ried knapp mit 1:0. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Wolfsberger AC – SV Ried 1:0 (1:0)

Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer

Christian Klem (Wolfsberger AC)
…über das Spiel: „Die 1:0 Führung hat uns in die Karten gespielt. Wir haben danach wenig bis überhaupt nichts zugelassen. Im Endeffekt ein verdienter Sieg. Ich glaube, es war ein sehr wichtiger Sieg. Die ersten zwei Spiele gegen Ried daheim und Mattersburg auswärts sind gleich sehr wichtig und richtungsweisend für uns. Dass wir das Spiel gewonnen haben, ist der erste Schritt und nächste Woche wollen wir nachlegen.“

…über sein Tor: „Ich wollte einfach das Tor treffen. Kann sein, dass der Schuss sogar vorbeigegangen wäre, ich weiß es nicht. Es ist zwar eine Floskel, aber wer die Tore macht, ist wirklich egal. Wichtig sind die drei Punkte.“

Heimo Pfeifenberger (Trainer Wolfsberger AC)
…über das Spiel: „Für uns ist der Sieg wichtig und den haben wir uns auch vorgenommen. Wir haben irrsinnig viel gearbeitet, dass wir auch als kompakte Mannschaft auftreten und das haben wir heute über einen Großteil der Minuten sehr gut erledigt. Es ist immer schön zu null zu gewinnen, natürlich ab und zu ein Tor wäre auch gut. Es war ein guter Start.“

Thomas Gebauer (SV Ried)
…über Stefan Reiter: „Ich glaube, das hat man uns auf dem Platz überhaupt nicht angemerkt. Wir können uns eh nur auf das Spiel konzentrieren. Wir haben heute ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Deshalb war von der Unruhe außerhalb der Mannschaft nichts zu spüren. Wir geben jetzt weiterhin Gas, wir arbeiten Tag für Tag, dass wir die nötigen Punkte einfahren und dann in eine ruhige Zukunft blicken können.“

Christian Benbennek (Trainer SV Ried)
…über das Spiel: „Wir laufen 90 Minuten diesem Tor hinterher, weil wir die ersten zwei, drei Minuten nervös sind. Die Mannschaft kommt sofort wieder. Was uns abgeht und das hat auch nichts mit einem Managerwechsel zu tun,  dass wir die Bälle wirklich in die Box reinbekommen und zu Abschlüssen kommen. Das ist ein Problem, das wir auch schon im Herbst hatten, aber von der Spielanlage sieht es schon ganz, ganz anders aus. Die Jungs haben ein tolles Spiel gemacht, haben viel umgesetzt, was wir in der Vorbereitung gemacht haben. Die Mannschaft hat alles probiert das Spiel noch zu drehen. Es ist schade, aber weiter geht’s.“

Hans Krankl (Sky Experte)
…über die SV Ried: „Momentan sieht die Lage nicht gut aus. Die hinter ihnen sind nähergekommen. Man muss schauen, wie es sich mit dem neuen Sportdirektor einpendelt. Ried muss versuchen ihre Heimstärke zu finden, um zu Hause Punkte zu machen. Ried hat früher große Heimstärke bewiesen und die sollten sie rasch zurückfinden, um nicht noch in den Abstiegsstrudel hineinzurutschen.“

Heribert Weber (Sky Experte)
…über das Spiel: „Ein Unentschieden wäre auch gerecht gewesen. Nur Ried hat sich sehr bemüht, hat aber vorne in der Offensive überhaupt keine Lösungen gefunden. Wenn man keine Ideen umsetzt und zu so wenigen Torchancen kommt, dann muss man sich mit diesem 0:1 begnügen.“

…über den WAC: „Dass sie nach dem Sieg erleichtert sind, hat man ganz klar erkannt. Der WAC hat diesen Sieg gebraucht. Auch wenn er hart umkämpft wurde. Ried war sehr stark in der Defensive und hat kaum etwas zugelassen.“

…über die Möglichkeiten eines neuen Sportdirektors nach der Transferphase: „Ich habe mich das auch schon gefragt. Er kann sich ein bisschen einlernen. Er wird mit dem Trainer versuchen die Mannschaft zu motivieren und das beste herauszuholen. Was anderes bleibt ihm nicht übrig. Deswegen war auch die Kritik sehr groß, weil man sich gefragt hat, warum zu diesem Zeitpunkt? Warum jetzt die Trennung von Stefan Reiter? Die bringt in diesem Augenblick überhaupt nichts.“

WAC müht sich zum Sieg gegen Ried

via Sky Sport Austria

(APA) Für die SV Ried ist das erste Bundesliga-Spiel nach der Trennung von Manager Stefan Reiter schiefgegangen. Die Innviertler unterlagen am Samstag in der 21. Runde beim Wolfsberger AC mit 0:1. Die Wolfsberger verbesserten sich in der Tabelle um einen Platz auf Rang sechs und verschafften sich damit weiter Luft im Abstiegskampf. Für Ried wird es diesbezüglich hingegen immer brenzliger.

Klem erzielt das 1:0 für den Wolfsberger AC

brightcove.createExperiences();

Nur etwas mehr als zwei Minuten waren in der Lavanttal-Arena gespielt, als die Hausherren in Führung gingen. Nach einer flüssigen Aktion mit kurzen Pässen über mehrere Stationen fälschte Thomas Reifeltshammer einen Schuss von Christian Klem unglücklich ab, dem WAC-Verteidiger wurde der Treffer allerdings gutgeschrieben.

Danach wogte das relativ flott geführte Duell hin und her. Die Rieder zeigten tendenziell sogar etwas mehr Initiative und kamen durch einen Kopfball von Mathias Honsak nach Elsneg-Schuss zur besten Gelegenheit (11.). Auf der Gegenseite verpasste der von Joachim Standfest per Flanke bediente Philipp Prosenik (19.).

Die Stimmen zum Spiel

brightcove.createExperiences();

 

Mit der letzten Aktion vor dem Pausenpfiff verfehlte ein Weitschuss von Philipp Tschernegg knapp das Tor. Ried hatte in der ersten Hälfte minimale Vorteile in Sachen Ballbesitz und Zweikampfquote, spielte sechs Eckbälle heraus, während der WAC einen einzigen verbuchte. Es fehlte jedoch wie häufig an zwingenden Szenen im gegnerischen Strafraum.

Nach Wiederbeginn hätte der in der Winterpause verpflichtete Jamaikaner Dever Orgill, der ein solides Bundesliga-Debüt gab, wie in der ersten Hälfte ein schnelles WAC-Tor herbeiführen können, scheiterte aber aus kurzer Distanz an Schlussmann Thomas Gebauer. Der Rieder Dieter Elsneg setzte in der 52. Minute ein Kopfball hauchdünn neben den Kasten von Alexander Kofler.

Spielerisch konnte die zweite Hälfte nicht mit dem vor der Pause Gebotenen mithalten. Ried hatte mehr von der Partie, weil sich der WAC immer weiter zurückzog und auf Konter hoffte. Die Oberösterreicher versuchten, mit der Einwechslung von Thomas Fröschl und Orhan Ademi eine Schlussoffensive zu starten, diese Bemühungen verpufften jedoch.

Weil der eingewechselte Mihret Topcagic in der Nachspielzeit eine hochkarätige Chance für den WAC vergab, blieb es beim 1:0 für die Kärntner, die damit nach drei Niederlagen am Stück vor der Winterpause erstmals wieder anschrieben. Die SV Ried trennen nur noch drei Punkte vom Tabellenende, das der SV Mattersburg besetzt.

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle

Fränky Schiemer neuer Manager der SV Ried

via Sky Sport Austria

Franz „Fränky“ Schiemer heißt der neue Manager der SV Guntamatic Ried. Der ehemalige SV Ried-Kicker, 25-fache Nationalspieler und fünffache österreichische Meister tritt seinen Job in Ried am 13. Februar an. Im Rahmen eines Pressegesprächs wird der 30-jährige Oberösterreicher an seinem ersten Arbeitstag in der „Keine Sorgen Arena“ in Ried vorgestellt.

„Mit Fränky Schiemer kehrt der erfolgreichste Spieler, der je bei der SV Ried gespielt hat, zum Verein zurück. Er war der erste Rieder Akademiker, der es in den Profi-Fußball und dann bis in die Nationalmannschaft geschafft hat. Mit seinem großartigen Engagement und seinem Einsatzwillen verkörpert er zu 100 Prozent die Tugenden der SV Ried“, erklärt Roland Daxl, Geschäftsführer der SV Ried Fußball GmbH und SVR-Finanzvorstand.

„Für mich ist die SV Ried eine Herzensangelegenheit. Schon als kleiner Bub bin ich im alten Stadion an der Laufbahn gesessen und habe den Aufstieg in die Bundesliga mitverfolgt. Mit zehn Jahren bin ich zur SV Ried gekommen. Ich war der erste Absolvent der Akademie, der Profi-Fußballer geworden ist. Jetzt hat es mich wieder nach Ried zurückgezogen. Ich musste nicht lange überlegen und freue mich jetzt auf die nächsten Jahre in Ried“, sagt Fränky Schiemer, der in Ried einen Vertrag für drei Jahre unterschreibt.

Steckbrief Franz „Fränky“ Schiemer

Geboren am 21. März 1986 in Haag am Hausruck, verheiratet mit Eva, ein Sohn (Paul, 3 Jahre); Stationen als Spieler: Union Taufkirchen an der Trattnach (1992-96), SV Ried (1996-2005), FK Austria Wien (2005-09), FC Red Bull Salzburg (2009-14); Erfolge: fünf Meistertitel (1 x Austria Wien, 4 x Red Bull Salzburg), fünf Cup-Siege (2 x Austria Wien, 3 x Red Bull Salzburg), Meister mit der SV Ried in der 2. Liga (2005); 25 Einsätze in der österreichischen Nationalmannschaft; Station als Trainer: Co-Trainer FC Liefering (2016-17); absolviertes Masterstudium für Projekt- und Sportmanagement an der KMU Akademie Linz

Beitragsbild/Quelle: SV Ried

Der Trainingslager-Check 2017 mit Johannes Hofer – Part V

via Sky Sport News HD

Der SK Sturm Graz hat das Testspiel gegen Sparta Prag klar und deutlich 0:5 verloren. Die Grazer haben ihr Trainingslager ebenfalls in Spanien geplant und bereiten sich knapp eine Stunde Busfahrt von der Stadt Valencia entfernt im liva Nova Golf Hotel auf die Frühjahrssaison vor. Der Drittplatzierte der tipico Bundesliga wird dort vom 26. Jänner bis 4. Februar bleiben.

Autsch! @sksturm verliert den Test gegen @acsparta_cz mit 0:5. #skytrainingslagercheck2017 #skybuliat #españa #oliva

Ein von Sky Sport Austria (@skysportaustria) gepostetes Video am 28. Jan 2017 um 8:43 Uhr


Highlights: Sturm Graz – Sparta Prag 0:5

brightcove.createExperiences();

 

Mit Sportdirektor Günter Kreissl wurde die bittere Pleite analsysiert und über die Chancen auf die Meisterschaft in der Rückrunde gesprochen.

Zuvor hat Johannes Hofer mit dem Team von Sky Sport News HD bei der SV Ried vorbeigeschaut und sich über den Stand der Vorbereitungen und den geplanten Transfers erkundigt. Sportdirektor Stefan Reiter stand Rede und Antwort.

Reiterer: “Befanden uns mit drei Spielern im Gespräch”
brightcove.createExperiences();

Reiterer: “Wir brauchen mehr Punkte als das Schlusslicht”
brightcove.createExperiences();

Auch Coach Christian Benbennek gab Auskunft über die Erwartungen und Hoffnungen der Innviertler, der Deutsche sprach auch liebend gern über das Wetter.

Benbennek über das Wetter in Ried
brightcove.createExperiences();

Benbennek: “Unser Kader hat sich sehr verändert”
brightcove.createExperiences();

Auch der Spaß kommt bei den Riedern nicht zu kurz, Johannes Hofer durfte mit Patrick Möschl Kartenspielen.
brightcove.createExperiences();

Die bisherigen Tage des Sky Traingslager Checks 2017 zum Nachlesen:

Die erste Station: Olivia, eine Kleinstadt in der Provinz Valencia. Hier trainiert seit dem 20.01. der SCR Altach, ab 26.01 auch SK Sturm Graz. Bei seinem ersten Besuch auf dem Trainingsgelände traf Hofer den ehemaligen Fußballspieler und Fußballtrainer Kurt Jara und sprach mit ihm über das Altacher Überraschungsteam. Am Abend gab es dann noch eine Runde “Jassen” mit Mittelstürmer Hannes Aigner. Der Ex-ÖFB-Teamkapitän Andreas Ivanschitz befindet sich mit seinem neuen Verein Viktoria Pilsen derzeit ebenfalls auf Trainingslager in Spanien. Auch der 33-jährige war für ein Interview bereit.

Der Trainingslager-Check 17 mit Johannes Hofer – Part I

Der Dienstag stand ganz im Zeichen des amtierenden Winterkönigs SCR Altach. Neo-Coach Martin Scherb hat sich den Fragen der Facebook-Community gestellt und sich in einem Test im “Vorarlberger” Dialekt versucht. Altach-Stürmer Hannes Aigner war ebenfalls für ein Interview bereit und sprach über seine lange Verletzungspause und die letzten schweren Monate seiner Leidenszeit. Die Vorarlberger haben am Dienstag ein Testspiel gegen den FC Zürich (Endstand 2:1) bestritten. Altach-Sportdirektor Zellhofer äußert sich im Interview u.a. über eine mögliche Rückkehr von Dimitri Oberlin.

Der Trainingslager-Check 2017 mit Johannes Hofer – Part II

Am Mittwoch hat unser Reporter dem SK-Rapid Wien in Benidorm einen Besuch abgestattet. Die Grün-Weißen haben am Mittwoch ein Testspiel gegen Ferencvaros Budapest mit 1:0 gewonnen. Rapid-Spieler Arnór Ingvi Traustason hat nach einer Verletzungspause (Rippenbruch) sein Comeback gefeiert und es hat ein “Vater-Sohn-Duell” gegeben. In der Halbzeit gab es ein Interview mit Rapid-Spordirektor Fredy Bickel – Bickel hat sich den Fragen der Facebook-User gestellt.

Der Trainingslager-Check 2017 mit Johannes Hofer – Part III

 

Johannes Hofer meldet sich bis zum 30.01.2017 täglich aus Spanien und versorgt euch mit den aktuellsten News, Videos, interessanten Challenges und vielem mehr.

Der Trainingslager-Check 2017 mit Johannes Hofer – Part IV

 

Johannes Hofer schaute beim SK Rapid Wien vorbei und sprach mit Coach Damir Canadi über Teambuilding und die Erwartungen an das Frühjahr.

Tägliche Videos, Updates und News auf den Social Media-Kanälen von Sky Sport Austria!
Facebook: www.facebook.com/skysportaustria
Twitter: www.twitter.com/skysportaustria
Instagram: www.instagram.com/skysportaustria
Youtube: www.youtube.com/skysportaustria

Der Trainingslager-Check 2017 mit Johannes Hofer – Part I

via Sky Sport Austria

Für einige Vereine der tipico- Bundesliga hat diese Woche das Wintertrainingslager begonnen. Die Spieler von SCR Altach, SK Sturm Graz, SK Rapid Wien und SV Ried verbringen ihre Vorbereitung für die Frühjahrssaison heuer in Spanien. Mit dabei ist auch unser SSNHD-Reporter Johannes Hofer – er wird euch täglich mit allen Neuigkeiten und Infos versorgen. Unterhaltsame Challenges stehen ebenfalls auf dem Programm – Spaß ist garantiert.

Seine erste Station: Olivia, eine Kleinstadt in der Provinz Valencia. Hier trainiert seit dem 20.01 SCR Altach, ab 26.01 auch SK Sturm Graz. Bei seinem ersten Besuch auf dem Trainingsgelände traf Hofer den ehemaligen Fußballspieler und Fußballtrainer Kurt Jara und sprach mit ihm über das Altacher Überraschungsteam.

brightcove.createExperiences();

Anschließend ging es für unseren Reporter zurück ins Hotel, in dem übrigens auch das Team von Martin Scherb einquartiert ist. Am Abend gab es dann noch eine Runde schnapsen mit Mittelstürmer Hannes Aigner Schnapsen und die Roommates-Challenge mit Zech und Zwischenbrugger (mehr dazu morgen auf www.skysportaustria.at).

Johannes Hofer meldet sich bis zum 30.01 täglich aus Spanien und versorgt euch mit den aktuellsten News, Videos, interessanten Challenges und vielem mehr.

Tägliche Videos, Updates und News auf den Social Media-Kanälen von Sky Sport Austria!


Facebook: www.facebook.com/skysportaustria
Twitter: www.twitter.com/skysportaustria
Instagram: www.instagram.com/skysportaustria
Youtube: www.youtube.com/skysportaustria

#gallery-1 { margin: auto; } #gallery-1 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 50%; } #gallery-1 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-1 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */
SCR ALTACH:

Trainingslager: 20. bis 27. Jänner in Alicante

Testspiele: 17. Jänner (16.30 Uhr, Altach) WSG Wattens, 24. Jänner gegen Grasshoppers Zürich, 26. Jänner gegen Piast Gliwice (POL)

SK STURM GRAZ:

Trainingslager: 26. Jänner bis 4. Februar in Oliva Nova (Spanien)

Testspiele: 11. Jänner gegen Kapfenberger SV (17.00), 14. Jänner gegen SC Wiener Neustadt (15.00), 18. Jänner gegen SC Gleisdorf (17.00), 21. Jänner gegen NK Domzale (SLO/15.00, alle Messendorf), 28. Jänner gegen Sparta Prag, 31. Jänner gegen Slovan Liberec, 3. Februar gegen ZSKA Moskau

SK RAPID WIEN:

Trainingslager: 22. bis 29. Jänner in Benidorm (Spanien, mit Testspielen)

Testspiele: 14. Jänner gegen Gersthofer SV (15.00), 18. Jänner gegen Traiskirchen (17.00), 21. Jänner gegen SC Wiener Neustadt (15.00), 4. Februar gegen SV Schwechat (15.00, alle Trainingsfeld bei Happel-Stadion)

SV GUNTAMATIC RIED:

Trainingslager: 26. Jänner bis 2. Februar in Murcia (Spanien)

Testspiele: 14. Jänner gegen Vorwärts Steyr (14.00), 21. Jänner gegen Kapfenberger SV (14.00, beide Ried), 29. Jänner gegen Daejeon (KOR), 1. Februar gegen MKS Cracovia (POL)

SV Ried Social Wall