Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

Jochen Fallmann: „Das sind ganz wichtige drei Punkte im Kampf gegen den Abstieg.“

via Sky Sport Austria

Martin Scherb: „Ich bin der Trainer und muss die Verantwortung übernehmen.“ Michael Konsel: „So habe ich sie noch nie gesehen.“ Andreas Herzog: „Die Mannschaft ist gefordert.“ Martin Scherb: „Wir hatten zehn oder zwölf hochkarätige Tormöglichkeiten.“

 

Der CASHPOINT SCR Altach verliert 1:2 gegen den SKN St. Pölten. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

CASHPOINT SCR Altach – SKN St. Pölten 1:2 (0:2)
Schiedsrichter: Alexander Harkam

 

Martin Scherb (Trainer SCR Altach):
…über seine Heimpremiere als Trainer: „Wir haben uns das Spiel selbst versaut. Wir hatten zehn oder zwölf hochkarätige Tormöglichkeiten. Es ist bitter, so ein Spiel verlieren zu müssen.“

…über die Leistung von Nicolas Moumi Ngamaleu: „Der Junge gibt alles. Er hat uns auch den Anschlusstreffer erzielt. Er arbeitet unglaublich viel für die Mannschaft. Es gibt keine Vorwürfe gegen einzelne Spieler.“

…über den Spielverlauf: „Wir haben es dem Gegner zu leicht gemacht, die Tore zu erzielen in der ersten Hälfte. Die beiden Tore waren wunderbar, Kompliment an die Schützen.“

…über die Niederlage: „Ich bin der Trainer und muss die Verantwortung übernehmen. Das Ergebnis schmerzt körperlich. Andererseits war die Leidenschaft der Mannschaft in der zweiten Hälfte vorhanden. Wir müssen diese Emotion in die nächsten beiden Spiele mitnehmen.“

 

Jochen Fallmann (Trainer SKN St. Pölten):
…über den Sieg: „Es waren für uns ganz wichtige drei Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, weil es eine schwierige Partie war.“

…über das robustere Reinsteigen: „Wir haben das robuste Spiel letzte Woche vermissen lassen. Wir haben zuviel Respekt gehabt, sind nicht in die Zweikämpfe gekommen und waren nicht aggressiv genug, deswegen war das heute eine bewusste Entscheidung. Hätten wir die hätten Rote Karte nicht bekommen, dann hätten wir den Sieg heute souveräner nach Hause gebracht, aber ich bin froh, dass wir heute die drei Punkte gemacht haben.

 

Lukas Thürauer (SKN St. Pölten):
…über den Sieg: „Ohne den beherzten Auftritt der letzten beiden Minuten wären wir heute ohne drei Punkte heimgefahren.“

 

Michael Konsel (Sky Experte):
…über die Leistung des SCR Altach: „Sie haben nicht schlecht gespielt, sehr gut begonnen, aber ihre Chancen nicht genützt.“

…über die derzeitigen Ergebnisse des SCR Altach: „Altach darf nicht die Geduld verlieren. Die Moral hat gestimmt, aber das Glück war nicht auf ihrer Seite heute.“

…über die Leistung von Sankt Pölten: „St. Pölten ist wie ausgewechselt. Es war ein sehr gutes Spiel mit viel Leidenschaft und Kampfgeist – so habe ich sie noch nie gesehen. Sie haben einen starken Rückhalt – Riegler hat sehr gut gehalten heute – und haben in brenzligen Situationen gut gespielt. St. Pölten hat sich den Sieg auf jeden Fall verdient.“.

 

Andreas Herzog (Sky Experte):
…über den Spielverlauf und das kommende Spiel des SCR Altach: „Die zwei Tore haben die Altacher geschockt, sie können mit ihrer Leistung aber halbwegs zufrieden sein. Sie sollten sich wieder beruhigen und auf ihre Stärken bauen. Es ist wichtig, dass sie im nächsten Spiel wieder gewinnen.“

…über die zwei letzten Spiele ohne Sieg des SCR Altach: „Die Mannschaft ist gefordert.“

Erste Heimpleite: Altach patzt gegen den SKN St. Pölten

via Sky Sport Austria

(APA) Der SCR Altach hat die vorübergehende Rückkehr an die Spitze der Fußball-Bundesliga verpasst. Die Vorarlberger kassierten am Samstag mit einem 1:2 (0:2) gegen Aufsteiger SKN St. Pölten die erste Heimniederlage der Saison. Für Martin Scherb ging das Heimdebüt als Altach-Trainer gegen seinen Ex-Club damit gehörig daneben.

Altach liegt weiter punktegleich mit Tabellenführer Salzburg auf Platz zwei. Die Salzburger sind erst am Sonntag beim neuen Schlusslicht SV Ried im Einsatz. St. Pölten überholte die Rieder und schob sich auf Rang acht. Die sehenswerten SKN-Tore erzielten Cheikhou Dieng (8.) und der später ausgeschlossene Lukas Thürauer (45.+1). Altach gelang vor 5.134 Zuschauern durch Nicolas Ngamaleu nur noch der Anschlusstreffer (87.).

Scherb: “Wir haben es selbst versaut”

brightcove.createExperiences();

 

St. Pöltens Coach Jochen Fallmann kehrte nach dem 0:2 zum Frühjahrsauftakt in Salzburg zu einer Vierer-Abwehr zurück. Neben den Glücksgriffen Dieng und Thürauer rückte auch Neo-Stürmer Lonsana Doumbouya bei seinem Bundesliga-Debüt in die Startformation. Bei den Altachern war Boris Prokopic nach seiner Sperre wieder mit dabei, musste aber früh mit Achillessehnenproblemen vom Platz (23.).

Dieng brachte St. Pölten nach einem Corner mit einem Prachtschuss aus 20 Metern ins linke Eck in Führung. Der Senegalese, im Vorjahr maßgeblich am Aufstieg in die Bundesliga beteiligt, war im Winter leihweise bis Saisonende vom türkischen Tabellenzweiten Basaksehir Istanbul zu den Niederösterreichern zurückgekehrt.

Die Stimmen zum Spiel

brightcove.createExperiences();

 

Einen Fernschuss von Thürauer parierte ÖFB-Teamkeeper Andreas Lukse mit der Faust (12.). Altach fehlte die Aggressivität. Der Ligazweite agierte Verhalten, baute kaum Druck auf. Die beste Gelegenheit vor der Pause ließ Prokopic aus, der einen Querpass von Nicolas Ngamaleu aus zehn Metern drüber setzte (11.). Einen ansatzlosen Ngamaleu-Schuss entschärfte Christoph Riegler (39.).

Die Partie wurde mitunter hitzig. Mit dem angespannten Verhältnis zwischen den Trainern – Scherb hatte seinen früheren Kapitän Fallmann in seiner Zeit bei St. Pölten 2012 aussortiert – hatte das weniger zu tun, als mit einem Ellbogenschlag von Nikola Dovedan im Laufduell mit Michael Ambichl. Der Altach-Offensivmann kam dafür mit Gelb davon (36.).

St. Pölten revanchierte sich mit dem 2:0. Lukse war erst noch im Eins-gegen-Eins mit Daniel Schütz auf dem Posten. Den Abpraller schupfte Thürauer aber mit viel Gefühl ins lange Eck. Altach war zu mehr Risiko gezwungen, der eingewechselte Hannes Aigner brachte etwas Schwung ins Offensivspiel. Eine Kopfball-Vorarbeit des Routiniers knallte Ngamaleu aus guter Position über das Tor (52.), ein Aigner-Schuss ging knapp vorbei (58.).

Der SKN schwächte sich selbst. Kapitän Thürauer beschwerte sich beim Schiedsrichter, sah dafür seine zweite Gelbe Karte (59.). Die Niederösterreicher verteidigten aber auch mit zehn Mann lange geschickt. Erst nach dem Anschlusstor des agilen Ngamaleu, der via Innenstange traf, brannte es im Strafraum. Riegler lenkte einen Kopfball von Nikola Zivotic über die Latte (89.). Fallmann musste wegen Kritik auf die Tribüne.

Altachs Heimserie endete nach 13 Ligapartien ohne Niederlage. Die bisher letzte Pleite in der Cashpoint-Arena hatte es am 23. April 2016 gegen Salzburg (1:3) gegeben. In dieser Saison hatten die als letztes Team zu Hause bezwungenen Vorarlberger daheim nur gegen Salzburg (0:0) und Sturm Graz (1:1) Punkte abgegeben. Unter Scherb steht nach dem 1:1 zum Frühjahrsauftakt bei der Admira erst ein Zähler zu Buche.

St. Pölten blieb zwar auch im 22. Saisonspiel nicht ohne Gegentor. Die Niederösterreicher machten mit dem dritten Auswärtssieg seit ihrer Rückkehr in die Bundesliga aber wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Einen Punkt liegt der SKN vor Ried. Kommende Woche wartet ein Heimspiel gegen den Vierten Sturm Graz. Altach muss zur Wiener Austria.

Dieng meldet sich per Traumtor zurück in Österreich!

brightcove.createExperiences();

 

Thürauer erhöht sehenswert auf 2:0 für SKN

brightcove.createExperiences();

 

Ngamaleu gelingt der Anschlusstreffer

brightcove.createExperiences();

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle
VIENNA,AUSTRIA,30.OCT.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, FK Austria Wien vs SK Sturm Graz. Image shows Deni Alar (Sturm) and Lukas Rotpuller (A.Wien). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Wer hält Anschluss an das Spitzenduo? Sturm Graz gegen Austria Wien live und exklusiv bei Sky

via Sky Sport Austria

Das Verfolgerduell Sturm Graz – Austria Wien am Samstag ab 15.30 Uhr – exklusiv auf Sky Sport Austria HD SCR Altach – SKN St. Pölten, SK Rapid – Admira Wacker sowie SV Mattersburg – WAC ab 18.00 Uhr exklusiv in der Einzeloption & in der Konferenz Der Tabellenführer aus Salzburg beschließt die Runde am Sonntag ab 16.00 in Ried – exklusiv auf Sky Sport 4 HD und Sky Sport Austria HD Die Experten am Wochenende: Michael Konsel, Andreas Herzog und Alfred Tatar Sky für jedermann: mit dem Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Spielen live dabei sein
Wien, 16. Februar 2017 – Zum Auftakt der 22. Runde der tipico Bundesliga erwartet Sky Kunden gleich ein Topspiel im Titelkampf: Sturm Graz empfängt die Wiener Austria im Verfolgerduell.  Die Austria kommt mit dem Schwung des Last-Minute-Ausgleichs im Derby nach Graz, die Gastgeber mussten sich hingegen zum Frühjahrsauftakt in Mattersburg geschlagen geben. Beide Teams brauchen einen Sieg, um den Anschluss zum Spitzenduo Salzburg und Altach zu halten. Die Partie ist live und exklusiv zu sehen ab 15.30 Uhr auf Sky Sport Austria HD.

Ab 18.00 Uhr empfängt Altach den SKN St. Pölten zum Heimdebüt von Trainer Martin Scherb – exklusiv auf Sky Sport 6 HD. Auch der Rekordmeister absolviert sein erstes Heimspiel im neuen Jahr: der SK Rapid trifft auf die Admira – exklusiv auf Sky Sport 5 HD. Komplettiert wird der Fußball-Samstag mit der Partie SV Mattersburg – WAC – exklusiv auf Sky Sport 7 HD. Alle drei Spiele sind auch in der Konferenz auf Sky Sport Austria HD zu sehen. Analysiert werden die Partien von den Sky Experten Michael Konsel und Andreas Herzog, Moderator im Studio ist Martin Konrad.

Der Tabellenführer aus Salzburg greift dann am Sonntag ins Geschehen ein: die SV Ried empfängt den Meister live auf Sky Sport 4 HD und Sky Sport Austria HD. Ab 16.00 Uhr begrüßt Jörg Künne die Zuschauer aus der Keine Sorgen Arena gemeinsam mit dem Sky Experten Alfred Tatar.

Unter dem Hashtag #SkyBuliAT können die Zuseherinnen und Zuseher an den Live-Sendungen teilhaben.

Nur mit Sky kein Spiel der tipico Bundesliga verpassen. Mit Sky Ticket können auch alle Fußballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die 22. Runde der tipico Bundesliga bei Sky & mit dem Streamingdienst Sky Ticket

Samstag, 18. Februar 2016

15.30 Uhr
SK Puntigamer Sturm Graz – FK Austria Wien, Sky Sport Austria HD

18.00 Uhr
CASHPOINT SCR Altach – SKN St. Pölten, Sky Sport 6 HD
SK Rapid Wien – FC Admira Wacker Mödling, Sky Sport 5 HD
SV Mattersburg – RZ Pellets WAC, Sky Sport 7 HD
Ebenfalls ab 18.00 Uhr die Konferenz auf Sky Sport Austria HD

20.30 Uhr
„Alle Spiele, alle Tore”, Sky Sport Austria HD

Sonntag, 12. Februar 2016

16.00 Uhr
SV Guntamatic Ried – FC Red Bull Salzburg, Sky Sport 4 HD, Sky Sport Austria HD

Video-Highlights und Stimmen gibt es nach den Spielen auf skysportaustria.at.

Die Sky Experten im Einsatz:
Michael Konsel (Studio, Samstag)
Andreas Herzog (Studio, Samstag)
Alfred Tatar (Stadion, Sonntag)

Beitragsbild: GEPA

MATTERSBURG,AUSTRIA,11.FEB.17 - SOCCER - tipico Bundesliga, SV Mattersburg vs SK Sturm Graz. Image shows the rejoicing of Thorsten Roecher (Mattersburg). Photo: GEPA pictures/ Christopher Kelemen

Alle Spiele, alle Tore der 21. Runde der tipico Bundesliga

via Sky Sport Austria

FC Admira Wacker Mödling vs. Cashpoint SCR Altach 1:1

Altach hat im Auftaktspiel der Frühjahressaison in der Fußball-Bundesliga Punkte in der Südstadt gelassen. Bei der Admira musste sich der Tabellenführer beim Bundesliga-Debüt von Trainer Martin Scherb mit einem 1:1 (1:1) begnügen. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

FC Red Bull Salzburg vs. SKN St. Pölten 2:0

Titelverteidiger und Topfavorit Red Bull Salzburg ist bereits in der ersten Frühjahrsrunde der Fußball-Bundesliga erstmals in dieser Saison an die Tabellenspitze geklettert. Die Salzburger setzten sich zu Hause gegen Aufsteiger SKN St. Pölten verdient mit 2:0 (2:0) durch. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

Wolfsberger AC vs. SV Ried 1:0

Für die SV Ried ist das erste Bundesliga-Spiel nach der Trennung von Manager Stefan Reiter schiefgegangen. Die Innviertler unterlagen am Samstag in der 21. Runde beim Wolfsberger AC mit 0:1. Die Wolfsberger verbesserten sich in der Tabelle um einen Platz auf Rang sechs und verschafften sich damit weiter Luft im Abstiegskampf. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

SV Mattersburg vs. SK Sturm Graz 1:0

Das Trainerdebüt von Gerald Baumgartner bei Schlusslicht SV Mattersburg ist geglückt. Die Burgenländer feierten am Samstag im Heimspiel der 21. Runde gegen Herbstmeister SK Sturm Graz einen 1:0-Erfolg und holten damit im ersten von 16 „Endspielen“ gleich einmal wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences(); Austria Wien vs. Rapid Wien 1:1

Lange Zeit sah der SK Rapid Wien wie der sichere Sieger im 320. Wiener Derby aus. Ein Tor von Kvilitaia brachte die spielbestimmenden Hütteldorfer auf die Siegerstraße. In der letzten Minute der Nachspielzeit konnte Verteidiger Lukas Rotpuller den Veilchen einen wichtigen Punkt sichern. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

Beitragsbild: GEPA

Oscar Garcia: „Wir haben sehr gute 45 Minuten gespielt.“

via Sky Sport Austria

Jonatan Soriano über die Offerte aus China: „Nicht interessant, ich bin hier.“ Jonatan Soriano: „Ich glaube, wir können besser spielen.“ Jochen Fallmann: „Ich glaube, dass wir die ersten 25 Minuten ein wenig verschlafen haben.“ Hans Krankl über Jonatan Soriano: „Er ist der wichtigste Spieler für Salzburg und das hat er heute wieder unter Beweis gestellt.“

Red Bull Salzburg konnte sich mit 2:0 gegen den SKN St. Pölten durchsetzen. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Red Bull Salzburg – SKN St. Pölten 2:0 (2:0)

Schiedsrichter: Gerhard Grobelnik

Jonatan Soriano (Red Bull Salzburg)
…über das Spiel: „In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt, mit guten Kombinationen. In der zweiten Halbzeit waren wir ein bisschen müde und haben viele schlechte Pässe gespielt. Mit dem 2:0 war es in der zweiten Halbzeit ein wenig einfacher. Ich glaube, wir können besser spielen. Es ist immer schwierig nach einer langen Pause wieder zu spielen. Heute war es genug für das Ergebnis.“

…über das Angebot aus China: „Nicht interessant, ich bin hier. Nicht wegen dem Geld. Es ist immer gleich. Sie fragen und versuchen mich zu holen, aber ich bin da.“

…auf die Frage, ob er für immer in Salzburg bleibt: „Das will ich nicht sagen. Ich habe immer gesagt, im Fußball kann alles passieren. Ich möchte Meister und Cup-Sieger werden.“

Oscar Garcia (Trainer Red Bull Salzburg)
…über das Spiel: „Das positive war das Verlangen der Spieler in der ersten Halbzeit. Wir haben sehr gute 45 Minuten gespielt. In der zweiten Halbzeit hätten wir viel besser spielen müssen. Ich weiß nicht, ob das Gras schuld war oder wir müde waren. In der zweiten Halbzeit haben wir nicht gespielt, wie wir spielen wollten.“

…über die Wichtigkeit von Jonatan Soriano: „Man hat es bei seinem ersten Tor und der Vorlage beim zweiten Treffer gesehen. Wenn er den Ball berührt, wird das Spiel besser. Er ist ein sehr wichtiger Spieler für uns.“

…über das Comeback von Christoph Leitgeb: „Wir müssen von Tag zu Tag sehen. Ich hoffe er kann jetzt längere Zeit unverletzt trainieren und spielen, aber wir müssen jeden Tag aufpassen und kontrollieren wie es ihm geht. Er kann für uns ein sehr guter Spieler werden.“

Jochen Fallmann (Trainer SKN St. Pölten)
…über das Spiel: „Ich glaube, dass wir die ersten 25 Minuten ein wenig verschlafen haben. Wir waren dann verdient 0:1 in Rückstand. Wir sind dann besser ins Spiel gekommen und haben auch die eine oder andere Möglichkeit gehabt. Bis zur Halbzeit haben wir dann das Spiel offenhalten können. Kurz vor der Halbzeit haben wir dann das zweite Tor bekommen. Wieder nach einem Abspielfehler. Wir haben nach vorne zu leicht die Bälle verloren. In der zweiten Halbzeit war es dann eher ein offenes Spiel. Wir haben den Anschlusstreffer nicht gemacht. Es war heute eine verdiente Niederlage. Die Jungs haben alles probiert, aber es hat heute nicht gereicht. Wenn man kein Tor schießt und zwei bekommt, dann verliert man.“

…über den verschlafenen Beginn: „Wir haben gewusst, dass Salzburg aus der Kabine kommt und gleich versucht richtig Tempo zu machen. Wir haben verabsäumt die Mitte besser zu schließen.“

…über das neue System: „System hin oder her, ich habe immer gesagt, wir wollen mit verschiedenen Grundordnungen spielen und variabler sein. Die Jungs haben das heute auch versucht umzusetzen. Es waren Teile dabei, die waren ganz in Ordnung und es waren Teile dabei da haben wir noch Aufholbedarf. Wir wollten heute etwas mitnehmen, aber das ist uns nicht gelungen.“

…über die Verletzung von Ümit Korkmaz: „Er hat auf der Oberschenkelrückseite einen Stich verspürt. Die medizinische Abteilung sagt Zerrung oder Muskelfaserriss, das muss man jetzt ganz genau abklären. Schade für uns und für Ümit.“

…über den Abstiegskampf: „Es wird spannend, aber wir haben gewusst, das Frühjahr dauert lange. Es wird so sein, dass hinten alles sehr eng sein wird und wir werden da überhaupt nicht nervös.“

Hans Krankl (Sky Experte)
…über Red Bull Salzburg: „Mich hat die erste Halbzeit mehr beeindruckt als die zweite Hälfte. In der zweiten Halbzeit haben sie zu ungenau gespielt. In der ersten Hälfte war es schon ein beginnendes modernes Spiel, das sie sonst haben, wenn sie sehr gut in Form sind.“

…über Jonatan Soriano: „Er ist ein außergewöhnlicher Spieler. Er war jetzt lange verletzt und ist Gott sei Dank wieder fit. Er ist der wichtigste Spieler für Salzburg und das hat er heute wieder unter Beweis gestellt.“

Heribert Weber (Sky Experte)
…über den SKN St. Pölten: „Die St. Pöltner brauchen überhaupt nicht deprimiert zu sein, in Salzburg kann man verlieren. Vor allem wenn Salzburg solche Kombinationen spielt wie in der ersten Hälfte. Dass sie in der zweiten Halbzeit mit Salzburg mitgehalten haben und sich sogar Torchancen kreieren konnten, können sie aus dem Spiel mitnehmen.“

Salzburg meldet sich im Titelrennen zurück und übernimmt erstmals Tabellenspitze

via Sky Sport Austria

(APA) Titelverteidiger und Topfavorit Red Bull Salzburg ist bereits in der ersten Frühjahrsrunde der Fußball-Bundesliga erstmals in dieser Saison an die Tabellenspitze geklettert. Die Salzburger setzten sich zu Hause gegen Aufsteiger SKN St. Pölten verdient mit 2:0 (2:0) durch. Die Tore vor 5.204 Zuschauern erzielten Jonatan Soriano (24.) und Konrad Laimer (45.+1).

Soriano is back!

brightcove.createExperiences();

Das 2:0 für Salzburg – Soriano erneut beteiligt.

brightcove.createExperiences();

Salzburg übernahm aufgrund des besseren Torverhältnisses die Führung vom punktegleichen Winterkönig Altach. Den Jahresauftakt hatten die Bullen auch in den drei vergangenen Jahren gewonnen – und in weiterer Folge jeweils das Double geholt. St. Pölten dagegen befindet sich mitten im Abstiegskampf. Nur noch einen Punkt hat der Neunte auf Schlusslicht Mattersburg gut.

In der Innenverteidigung gab Salzburg-Trainer Oscar Garcia nach dem Abgang von Dayot Upamecano zu RB Leipzig Andre Wisdom den Vorzug gegenüber Duje Caleta-Car. Mittelfeld-Routinier Christoph Leitgeb saß nach seiner langen Pause wegen Knieproblemen ebenso auf der Ersatzbank wie der von Altach zurückbeorderte Torjäger Dimitri Oberlin. Das Angriffsduo bildeten Kapitän Soriano und Hwang Hee-chan.

Soriano spricht über “China-Offerte”

brightcove.createExperiences();

 

St. Pölten rückte nicht nur mit sechs neuen Spielern, sondern auch mit einem neuen System an. Die Fünfer-Abwehr um Neuzugang Babacar Diallo war von Beginn an gefordert, Salzburg diktierte das Spiel. Soriano vergab erst aus spitzem Winkel (11.), wenig später war der ins St.-Pölten-Tor zurückgekehrte Christoph Riegler gegen Valentino Lazaro auf dem Posten (15.).

Lazaro leitete auch das 1:0 durch einen starken Antritt ein. Der später angeschlagen ausgetauschte ÖFB-Teamspieler setzte Valon Berisha ein, der Soriano bediente. Der Spanier erzielte im zwölften Ligaeinsatz sein siebentes Saisontor und leistete auch die Vorarbeit zum 2:0 durch Konrad Laimer. Letzterer fand nach einem Ballgewinn Soriano auf dem linken Flügel, den Stanglpass verwertete der Mittelfeldmann im Stile eines Goalgetters.

Von St. Pölten war vor der Pause mit Ausnahme eines Schusses von Michael Ambichl über das Tor (29.) wenig zu sehen. Das Bundesliga-Comeback von Ümit Korkmaz nach achteinhalb Jahren endete bereits nach 40 Minuten wegen einer Oberschenkelverletzung. Nach Seitenwechsel musste Salzburg-Keeper Alexander Walke nach Fehler von Wisdom gegen Kevin Luckassen (54.) und bei einem Kopfball von Manuel Hartl (87.) eingreifen.

Auf der Gegenseite parierte Riegler einen gut angetragenen Schuss von Diadie Samassekou (46.), ein Kopfball von Hwang fiel zu zentral aus (62.). Ansonsten hatte die zweite Spielhälfte wenig zu bieten. Salzburg beschränkte sich auf das Verwalten der Führung und spielte auch seine Konter schlecht zu Ende. Immerhin kam Leitgeb zu seinem Comeback (84.). Der Kurzeinsatz des 31-Jährigen war sein längster in der Liga seit August 2015.

Salzburg gewann auch das dritte Saisonduell mit St. Pölten souverän. Seit 2006 haben die Salzburgern keinen einzigen Frühjahrsauftakt verloren. Jahresübergreifend war es der fünfte Sieg in Serie für die Bullen. St. Pölten dagegen spielte auch im 21. Saisonspiel nicht zu Null. Das Tabellenende ist nicht mehr fern. Kommenden Samstag gastieren die Niederösterreicher in Altach.

 

 

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle
GEPA-03081012055 - ST.POELTEN,AUSTRIA,03.AUG.10 - FUSSBALL - Erste Liga, SKN Sankt Poelten vs First Vienna FC 1894. Bild zeigt Trainer Frenkie Schinkels (Vienna) und Trainer Martin Scherb (St.Poelten). Foto: GEPA pictures/ Walter Luger

“Talk & Tore” mit Martin Scherb, Frenkie Schinkels und Stefan Reiter

via Sky Sport Austria

Wien, 10. Februar 2017  – Stefan Reiter, der ehemalige Sportdirektor der SV Ried, vervollständigt die Diskussionsrunde der ersten Ausgabe von „Talk und Tore“ im neuen Jahr. Reiter, der die sportlichen Geschicke des Vereins mehr als 20 Jahre lang prägte, wurde diese Woche von den „Wikingern“ beurlaubt und wird am Sonntag im Sky Studio zu Gast sein.Weitere Gäste bei Moderator Martin Konrad sind Martin Scherb, Cheftrainer des Cashpoint SCR Altach, Frenkie Schinkels, Sportdirektor des SKN St. Pölten sowie Sky Experte Alfred Tatar.”Talk & Tore” startet um 18.45 Uhr live auf Sky Sport Austria HD und ist auch mobil via Sky Go verfügbar. Fans, die noch keine Sky-Kunden sind, können den Talk sowie das Sportprogramm von Sky mit dem Streamingdienst Sky Ticket verfolgen.

Unter dem Hashtag #SkyTuT können sich die Zuseherinnen und Zuseher live in die Diskussion einklinken und auch schon ab sofort ihre Fragen an die Talk-Runde richten.

“Talk & Tore – Die Tipico Fußballdebatte”
Sonntag, 12. Februar 2017, 18.45 Uhr, Sky Sport Austria HD

Ab Montag, 18.00 Uhr, ist die komplette Sendung auf skysportaustria.at abrufbar.

Beitragsbild: GEPA

St. Pölten verpflichtet Mittelstürmer Doumbouya

via Sky Sport Austria

St. Pölten (APA) – Der SKN St. Pölten ist auf seiner Suche nach einem Angreifer in Schottland fündig geworden. Mit Lonsana Doumbouya verpflichtete der Tabellenneunte der Fußball-Bundesliga am letzten Tag der Transferzeit einen neuen Mittelstürmer. Der in Frankreich geborene 26-Jährige kommt von Inverness Caledonian Thistle. Für Guinea, das Geburtsland seiner Eltern, bestritt er im November sein erstes Länderspiel.

“Fünf Tore in 19 Spielen (in dieser Saison, Anm.) sagen einiges aus. Er ist voll im Saft, hat bis vor kurzem in der Meisterschaft gespielt”, meinte SKN-Sportdirektor Frenkie Schinkels über den 1,93-m-Mann, den er als “kopfballstark, athletisch, variabel einsetzbar” beschrieb. Doumbouya reiste ins Trainingslager der St. Pöltner in Kroatien nach.

 

INNSBRUCK,AUSTRIA,15.MAY.15 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, FC Wacker Innsbruck vs SKN Sankt Poelten. Image shows Tomasz Wisio (St Poelten). Photo: GEPA pictures/ Amir Beganovic

Neuer Verein für Tomasz Wisio

via Sky Sport Austria

Tomasz Wisio kehrt in seine Heimat zurück. Der 35-Jährige verlässt den SKN St. Pölten und unterschreibt beim polnischen Zweitligisten GKS Katowice einen Halbjahresvertrag mit Option auf Verlängerung.

Tomasz #Wisio nowym piłkarzem @GKSKatowice_eu https://t.co/W1P0xkdiRl pic.twitter.com/tdTAfEeuod

— GKS Katowice (@GKSKatowice_eu) 28. Januar 2017

Wisio war beim SKN St. Pölten im vergangenen Sommer in Ungnade gefallen. Der Abwehrspieler absolvierte von 2013 bis 2016 insgesamt 103 Spiele für St. Pölten und erzielte dabei vier Treffer.

Artikelbild: GEPA

Sturm verliert Test gegen Sparta Prag – Siege für Rapid und St. Pölten

via Sky Sport Austria

Der SK Sturm Graz hat sein Testspiel gegen Sparta Prag klar und deutlich 0:5 verloren. Die Grazer haben ihr Trainingslager ebenfalls in Spanien geplant und bereiten sich knapp eine Stunde Busfahrt von der Stadt Valencia entfernt im liva Nova Golf Hotel auf die Frühjahrssaison vor. Der Drittplatzierte der tipico Bundesliga

Sturm Graz – Sparta Prag 0:5 (0:2) in Oliva (ESP)

brightcove.createExperiences(); Sturm-Sportdirektor Kreissl im Gespräch

Siege fierten hingen der SK Rapid Wien und der SKN St. Pölten. Der Wolfsberger AC spielte auf Malta Unentschieden.

SK Rapid Wien – GKS Piast Gliwice (POL) in Oliva (ESP): 2:1 (0:1). Tore Rapid: Malicsek (64.), Sobczyk (87.). Anm.: Rapids Maximilian Hofmann erlitt eine Sprunggelenksverletzung und wurde ausgewechselt (22.)

SKN St. Pölten – NK Inter Zapresic (CRO) in Medulin (CRO): 1:0 (1:0). Tor: Luckassen (20./Elfmeter). Gelb-Rot: Mehremic (St. Pölten/42.). Vergebener Elfmeter: Thürauer (St. Pölten/90.)

WAC – Zimbru Chisinau (MDA) in Ta’Qali (MLT): 1:1 (0:0). WAC-Tor: Sanogo (74.)

Winterthur – Austria Lustenau 1:0 (1:0) in Winterthur (SUI)

 

SALZBURG,AUSTRIA,06.AUG.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, Red Bull Salzburg vs SKN Sankt Poelten. Image shows the disappointment of Andreas Dober (St.Poelten). Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Vertrag von Dober bei SKN St. Pölten aufgelöst

via Sky Sport Austria

St. Pölten (APA) – Der Vertrag von Andreas Dober beim SKN St. Pölten ist aufgelöst worden. Das gab der niederösterreichische Fußball-Bundesligist am Donnerstag bekannt. Der 30-jährige Ex-Teamspieler brachte es für den Aufsteiger seit 2013 auf 85 Pflichtspiele und 11 Tore.

Außerdem gab St. Pölten die Verpflichtung des bosnischen Außenverteidigers Adi Mehremic von Spartak Myjava bekannt. Der 24-Jährige erhielt einen Zweieinhalb-Jahres-Vertrag.

BENIDORM,SPAIN,25.JAN.17 - SOCCER - tipico Bundesliga, Nemzeti Bajnoksag I, SK Rapid Wien vs Ferencvaros Budapest, training camp, test match. Image shows Tamas Szanto (Rapid) and Andras Rado (Budapest). Keywords: Wien Energie. Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Testspiele: Rapid schlägt Ferencvaros

via Sky Sport Austria

SK Rapid Wien hat im Zuge des Trainingslagers in Spanien ein Testspiel gegen den ungarischen Club Ferencvaros Budapest mit 1:0 gewonnen. Das Goldtor für die Grün-Weißen erzielte Tamás Szántó in der 72. Minute per Elfmeter.

Rapid-Co Djuricin: “Marco sollte kein Tor schießen”
brightcove.createExperiences();

Offizielle Presseaussendung des SK Rapid

Der dritte Tag im spanischen Benidorm brachte uns nach zwei intensiven Trainingstagen den ersten von zwei Tests. Hierbei fuhren wir mit dem Mannschaftsbus zur Sportanlage Olivia Nova, fast genau 45 Minuten, wo das freundschaftliche Aufeinandertreffen mit Ferencvaros Budapest am Programm stand. Der amtierende ungarische Meister war für uns ein echter, wie wir wissen, ebenso grün-weißer Prüfstein; den spielerischen Ton in einer kampfbetonten Partie gab aber in Hälfte Eins fast nur unsere Mannschaft an.

Die erste Chance fand Kapitän Louis Schaub vor, der sich nach Hereingabe von Stephan Auer kurz drehte und dann abschloss – seinen Schuss aus kurzer Distanz parierte aber Goalie Holczer (7.). Dann drehte der ungarische Schlussmann einen Weitschuss von Thomas Murg über die Latte (17.). Beim nächsten Angriff über Mario Pavelic kam schließlich Osarenren Okungbowa zum Versuch, sein Schuss riss aber im Ansatz ab und ging vorbei (24.). Die beste Rapid-Chance hatte vor der Pause Giorgi Kvilitaia, der nach einem Kuen-Stanglpass knapp vorbeisetzte (40.). Die Ungarn kamen indes nur einmal gefährlich vor unser Tor, als Richard Strebinger einen Schuss von Lovrencsics parierte (44.).

In der zweiten Hälfte ließ das Tempo bei Sonnenschein etwas nach, der Gegner kam etwas auf. Hitzig wurde es nach einer Stunde: Zuerst rettete Max Hofmann bei einem Kopfball aufs kurze Eck auf der Linie (67.). Dann wieder Rapid: Philipp Malicseks Weitschuss wehrte Goalie Holczer ab, Pech hatte Arnor Traustason, dessen Nachschuss bei seinem Comeback-Spiel vorbeiging (69.). Kurz vor der Rapid-Viertelstunde fiel aber das 1:0 für uns. Kelvin Arase hatte sich auf der Seite durchgetankt, wurde gefoult, es gab Elfmeter. Diesen verwandelte Tamas Szanto gegen seine Landsmänner sicher (72.), und unser Mittelfeldmann hätte kurz vor Schluss via Schuss sogar noch nachlegen können (82.). Am Ende konnte Richard Strebinger einen schnell ausgeführten Freistoß entschärfen und hielt so den knappen Erfolg fest! Am Samstag folgt dann der nächste Test direkt in Benidorm, wo wir auch wohnen.

Trainer Damir Canadi: „Es war ein guter Test, der uns viele Aufschlüsse gegeben hat. Nach der bisher sehr intensiven Vorbereitung, auch hier in Benidorm, können wir mit diesem Spiel zufrieden sein – und machen konzentriert weiter!“

Testspiel:
SK Rapid – Ferencvaros Budapest 1:0 (0:0)
Mittwoch, 25. Jänner 2017, Sportanlage Olivia Nova
Tor: 1:0 Szanto (72., Elfmeter);

SK Rapid spielte mit: Strebinger; Pavelic (46. Szalai), Dibon (64. Sonnleitner), M. Hofmann; Auer (46. Arase), Joelinton (46. Szanto), Okungbowa (46. Grahovac), Murg (46. Malicsek), Kuen (46. Thurnwald); Kvilitaia (46. Traustason), Schaub (46. Sobczyk);

DER TRAININGSLAGER-CHECK 2017 MIT JOHANNES HOFER – PART III

Weitere Testspielergebnisse:

In Abu Dhabi: Red Bull Salzburg – FC Riga 1:0 (0:0). M. Berisha (77.)

In Medulin/Kroatien: Slaven Belupo (CRO/1. Liga) – SKN St. Pölten 1:0 (1:0). Anm.: St. Pölten mit Testspielern Hipp (SVK/Torhüter), Mehremic (BIH/Abwehr) und Salmikivi (FIN/Stürmer).

In Ta’Qali: WAC – Universitatea Craiova (ROU/1. Liga) 0:4 (0:2). Anm.: Beim WAC schied Torhüter Dobnik mit einer Knieverletzung aus.

In Malaga: FC Liefering – Dynamo Kiew 3:1 (0:1). Tore: Haidara (47.), Sturm (77.), Grabovac (90.) bzw. Jarmolenko (27./Elfmeter)

In Portimao: SV Mattersburg – FC Gwangju (KOR) 2:1 (0:1). Tore Mattersburg: Bürger (49.), Atanga (78.)

In Vila Real de Santo Antonio/Portugal: Austria Wien – Lusitano FC (POR/3. Liga) 2:0 (1:0). Tore: Tajouri (2.), Friesenbichler (88.)

Beitragsbild: Twitter SK Rapid Wien

Segovia im Interview: “Ich muss nicht weg, weil ich geschlagen habe”

via Sky Sport Austria

Die Aktuelle Situation von Daniel Lucas Segovia ist nicht einfach. Nach der “Schlägerei” beim Testspiel des SKN St. Pölten gegen den SC Mannsdorf müssen sowohl Alhassane Keita, als auch Segovia den Verein verlassen. Im Interview mit Sky Sport News HD beteuert der Spanier seine Unschuld und betont, nicht aufgrund des Streits den Verein verlassen zu müssen:

“Es tut mir natürlich sehr weh. Die Fans und meine Familie wissen, dass ich den SKN liebe. Wir haben viele Emotionen zusammen durchlebt, es fühlt sich wie ein Schnitt ins Herz an. Bei dem Elfmeter hatte ich den Ball schon in meinen Händen, Keita hat ihn mir weggeschlagen, dabei auch meine Hand berührt. Dann hat er mir ohne Worte ins Gesicht geschlagen. Ich habe mich danach selbst verteidigt. Was soll man machen, wenn man geschlagen wird?”

DOPPELTES K.O.: SEGOVIA UND KEITA MÜSSEN SKN VERLASSEN RANGELEI ZWISCHEN ST. PÖLTENS SEGOVIA UND KEITA IN TESTSPIEL

 

SKN St. Pölten Social Wall