Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

Sturm startet mit Kopfschmerzen aus der Winterpause

via Sky Sport Austria

Beim SK Sturm Graz läuft es momentan nicht nach Plan. Die Steirer, die erst kürzlich den Vertrag mit Trainer Franco Foda verlängert haben, mussten in den ersten zwei Spielen im Kalenderjahr 2017 bittere Niederlagen hinnehen. Zuerst setzte es ein 0:1 beim Abstiegskandidat SV Mattersburg, dann gab es ein bitteres 0:4 gegen Meisterschaftskonkurrent FK Austria Wien. Erstmals sind die Grazer seit dem 2. Spieltag nicht mehr unter den ersten Drei, erstmals kassierte man in der Bundesliga die vierte Niederlage.

Befindet sich der SK Sturm in der Krise oder in einem Zwischentief?

Schwierig zu sagen Sturm ist ganz klar in der Krise Es handelt sich um ein Zwischentief AbstimmenErgebnisse anzeigen

Sky-Experten: “Matic fehlt dem SK Sturm”
brightcove.createExperiences();

 

 

Michael Konsel: „Matic fehlt an allen Ecken und Enden.“

via Sky Sport Austria

Franco Foda: „Es ist wichtig, die Mannschaft wiederaufzurichten.“ Thorsten Fink: „Wir wollen uns immer nach oben orientieren.“ Günter Kreissl: „Wir konnten keinen Rhythmus finden.“ Andreas Herzog: „Es fehlt die Überzeugung.“

 

Der SK Puntigamer Sturm Graz verliert 0:4 gegen den FK Austria Wien. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

SK Puntigamer Sturm Graz – FK Austria Wien 0:4 (0:0)
Schiedsrichter: Markus Hameter

 

Franco Foda (Trainer Sturm Graz):
…über den Spielverlauf: „In der ersten Halbzeit waren wir nicht gut im Ballbesitz, wir habe keine einzige Torsituation kreieren können. Der Gegner war mehr im Ballbesitz. Wir hatten in der zweiten Halbzeit eine gute Phase aber genau dann bekommen wir das Tor. Nach einem 0-1 dürfen wir nicht noch drei Tore kassieren und dann 4-0 verlieren. Wir hatten keinen Mut und keine Entschlossenheit nach vorne, haben noch versucht das Spiel zu drehen, das ist uns aber nicht mehr gelungen.“

…über die Aussichten: „Es ist wichtig, die Mannschaft wiederaufzurichten, die Dinge klar ansprechen und uns auf das nächste Spiel vorzubereiten. Nach einer solchen Niederlage ist die Stimmung nie gut. Wir müssen aber schauen, dass wir da wieder rauskommen.“

 

Günter Kreissl(Geschäftsführer Sturm Graz):
…über die erste Hälfte: „Wir haben sehr nervös begonnen und konnten keinen Rhythmus finden. Das Spiel verlief bis jetzt enttäuschend. Wir haben sehr viele Fehler im Ballbesitz gemacht. Die Nervosität ist überraschend, vor allem anfangs, danach hat der Mut gefehlt.

… über eine mögliche Vertragsverlängerung von Christian Gratzei: „Wir werden uns im Frühjahr zusammensetzen und mögliche Optionen durchbesprechen.“

…über Marko Stankovic: „Wir haben arrivierte Spieler im Kader, für die die Saison nicht so läuft, wie sie es sich wünschen. Ich kann dazu im Moment aber nicht viel sagen.“

 

Thorsten Fink (Trainer Austria Wien):
…über das Spiel: „Die Mannschaft hat kapiert, worum’s geht. Sie hat Selbstvertrauen mitgenommen, es war von vorne bis hinten ein gutes Spiel von uns. Wir haben Graz nicht ins Spiel kommen lassen und die Zweikämpfe gewonnen.“

…über den momentanen dritten Platz: „Wir wollen uns immer nach oben orientieren und wollen den zweiten Platz einnehmen. So kommen wir gerne in die Rückrunde.“

 

Lukas Rotpuller (Austria Wien):
…über das Spiel: „Es sind ganz wichtige Punkte. Hier zu gewinnen war immer schwierig. Wir haben den Gegner von Anfang an unter Druck gesetzt und in der zweiten Halbzeit haben wir uns dann belohnt.“

…über eine mögliche Vertragsverlängerung: „Ich werde mir alles anhören und durchbesprechen. Ich bin gerne hier.“

 

Michael Konsel(Sky Experte):
…über die erste Hälfte: “Habe mir mehr erwartet von dieser Partie. Sturm spielt enttäuschend, Austria hat auch kaum Chancen vorgefunden, allerdings mit kontrolliertem Spiel.“

…über das Spiel: „Es war ein kapitaler Fehlstart für Sturm. Sie haben mit wenig Leidenschaft, mit wenig Mut gespielt. Die Austria hat das clever heruntergespielt. Sie hatten viel Ballbesitz und Konterchancen durch Eigenfehler von Sturm.“

…über das Fehlen von Uros Matic: „Matic fehlt an allen Ecken und Enden.“

 

Andreas Herzog (Sky Experte):
…nach der ersten Hälfte: „Die Austria ist tonangebend, immer wieder konnte etwas entstehen. Von den Grazern bin ich enttäuscht, sie machen zu wenig für eine Heimmannschaft. Am Spielfeld gibt es vier Außenstürmer und nur einer hat eine Torchance bekommen. Wir haben uns mehr erwartet. Es fehlt die Überzeugung.“

…über die Leistung von Austria Wien: „Austria hat defensiv sehr souverän gespielt. Wenn sie das weiterbehalten und weiterhin Tore schießen, wird es gut weitergehen für sie.“

Austria verdrängt Sturm von Rang drei

via Sky Sport Austria

(APA) Das Bundesliga-Frühjahr ist für Sturm Graz bisher höchst unerquicklich. Am Samstag schlitterte die Elf von Franco Foda mit dem 0:4-(0:0) gegen die Wiener Austria nicht nur in ein Heimdebakel, sondern musste Platz drei auch an die “Veilchen” abgeben. Die Wiener sind nun zwei Punkte vor Sturm und rückten bis auf zwei Zähler an Salzburg heran.

Grünwald schießt die Austria in Führung!
brightcove.createExperiences();
Es war ein verdienter Erfolg für die Wiener, die nach dem 1:1 im Derby am vergangenen Sonntag den ersten Dreipunkter im Frühjahr einfuhren und sich im Vergleich zur Vorwoche auch spielerisch klar verbessert zeigten. Alexander Grünwald (60.) brachte die Elf von Thorsten Fink auf die Siegerstraße, Lukas Rotpuller (88.), Kevin Friesenbichler (92.) und Felipe Pires (96.) verwandelten die Partie im Finish noch in ein Debakel für die Hausherren. Sturm ging bei der höchsten Heimniederlage seit 14 Jahren bereits zum vierten Mal in Folge (seit 5. November) vor eigenem Publikum als Verlierer vom Platz.

Rotpuller erhöht per Kopf auf 2:0
brightcove.createExperiences();
“Bessere Lösungen in Richtung Tor” sowie mehr “Risiko und Zielstrebigkeit” hatte Foda gefordert, allein zu sehen war davon nichts. Die Austria hatte viel Ballbesitz (71 Prozent vor der Hälfte) und viel Zeit, um ihr Spiel aufzubauen. Weil die Defensive der “Blackys” aber solide Arbeit verrichtete und Gratzei-Ersatzmann Daniel Lück bei den wenigen gefährlichen Aktionen der Gäste aufmerksam war, machte die violette Offensive um Larry Kayode vor der Pause keinen Stich.

Friesenbichler erzielt das Tor zum 3:0
brightcove.createExperiences();
Einmal war der Deutsche rechtzeitig vor Kayode am Ball (3.) und parierte einen harmlosen Holzhauser-Freistoß (21.), sein Landsmann Christian Schulz klärte eine gefährliche Hereingabe in höchster Not (26.). Im Angriff war Sturm nach einem höchst nervösen Beginn in den ersten vierzig Minuten praktisch nicht vorhanden, zaghafte Angriffe scheiterten an Unzulänglichkeiten im Passspiel. Der norwegische Winter-Zugang Martin Ovenstad war bei seinem Debüt kaum am Ball. Die einzige nennenswerte Möglichkeit der Hausherren, ein Kopfball von Solospitze Deni Alar, datierte aus der 43. Minute.

Pires setzt den 4:0-Schlusspunkt
brightcove.createExperiences();
Erst nach dem Seitenwechsel wurde die Partie schneller und offener, und Sturm kam auch bald zu einer echten Chance. Doch Austria-Goalie Osman Hadzikic parierte den ansatzlosen Schuss Ovenstads von der Strafraumgrenze (52.). Just in diese Stärkephase der Foda-Elf fiel nach fast 60 Minuten die Führung der Gäste: Nach einem Ballverlust Ovenstads im Mittelfeld zog Lucas Venuto auf der linken Flanke davon, seine Hereingabe fiel nach Schulzs Eingreifen Grünwald vor die Füße, der aus wenigen Metern trocken unter die Latte einschoss. Kurz nach Seitenwechsel hatte der Mittelfeldmann noch ans Außennetz getroffen (48.).

Die Trainer im Interview

brightcove.createExperiences();

 

Foda reagierte mit den Einwechslungen der Offensiven Baris Atik (62.) und Seifedin Chabbi (68.). Das Duell blieb lebhaft, der “schwarze” Großangriff aber aus. Ein abgerissener Schuss von Fabian Koch (67.), mehr hatte Sturm bis zum Abpfiff nicht mehr zu bieten. Die Austria konnte weiterhin ihre Angriffe lancieren, war tonangebend und fand durch Venuto auch die Chance vor, auf 2:0 zu erhöhen – Lück war aber zur Stelle (71.)

Im Finish verhinderte Lück dann noch ein Kontertor von Kayode (87.), wenig später war er aber einmal mehr nach einem Kopfball von Rotpuller nach Holzhauser-Ecke aus Kurzdistanz machtlos. Doch es wurde noch bitterer für Sturm, das defensive Auflösungserscheinungen an den Tag legte: Der eingewechselte Friesenbichler ließ im Strafraum mehrere Spieler aussteigen und erzielte das 3:0 (90.), Pires machte mit dem 4:0 (96.) den Kantersieg der Austria perfekt.

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle

Ovenstad und Atik: Die Sturm-Neuzugänge im Porträt

via Sky Sport Austria

Die gewinnbringenden Abgänge von Uros Matic und Bright Edomwonyi haben eine große Lücke im Kader des SK Sturm Graz hinterlassen. Um diese Lücken zu füllen hat man den Norweger Martin Ovenstad (Zentrales Mittelfeld) von Strömsgodset IF (Norwegische 1. Liga) und den türkischen Jugendnationalspieler Baris Atik (Linkes Mittelfeld, Sturm) vom deutschen Bundesligisten TSG Hoffenheim verpflichtet. Doch wer sind diese Neuzugänge und wo liegen ihre Stärken? Wir haben uns mit beiden Spielern getroffen, um uns ein Bild von Ihnen zu machen!

brightcove.createExperiences();

Konsel: “Sollte sie nicht mit Matic vergleichen”

brightcove.createExperiences();

 

Foda: “Sind beide junge Spieler mit Entwicklungspotential”

brightcove.createExperiences();

 

#gallery-1 { margin: auto; } #gallery-1 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 100%; } #gallery-1 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-1 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

 

Herzog: “Müssen die zwei Spieler erst einmal richtig ersetzen können”

brightcove.createExperiences();

 

Sturm-Neuzugänge Ovenstad, Atik und Chabbi im Interview

Foda: “Die Austria ist eine spielstarke Mannschaft”

via Sky Sport Austria

Zum Auftakt der 22. Runde der tipico Bundesliga empfängt der Sturm Graz die Wiener Austria im Verfolgerduell.  Die Austria kommt mit dem Schwung des Last-Minute-Ausgleichs im Derby nach Graz, die Gastgeber mussten sich hingegen zum Frühjahrsauftakt in Mattersburg geschlagen geben. Sturm-Coach Franco Foda spricht im Interview über das kommende Duell gegen die Wiener.

Foda: ” Es wird ein ganz anderes Spiel”
brightcove.createExperiences();

 

VIENNA,AUSTRIA,30.OCT.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, FK Austria Wien vs SK Sturm Graz. Image shows Deni Alar (Sturm) and Lukas Rotpuller (A.Wien). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Wer hält Anschluss an das Spitzenduo? Sturm Graz gegen Austria Wien live und exklusiv bei Sky

via Sky Sport Austria

Das Verfolgerduell Sturm Graz – Austria Wien am Samstag ab 15.30 Uhr – exklusiv auf Sky Sport Austria HD SCR Altach – SKN St. Pölten, SK Rapid – Admira Wacker sowie SV Mattersburg – WAC ab 18.00 Uhr exklusiv in der Einzeloption & in der Konferenz Der Tabellenführer aus Salzburg beschließt die Runde am Sonntag ab 16.00 in Ried – exklusiv auf Sky Sport 4 HD und Sky Sport Austria HD Die Experten am Wochenende: Michael Konsel, Andreas Herzog und Alfred Tatar Sky für jedermann: mit dem Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Spielen live dabei sein
Wien, 16. Februar 2017 – Zum Auftakt der 22. Runde der tipico Bundesliga erwartet Sky Kunden gleich ein Topspiel im Titelkampf: Sturm Graz empfängt die Wiener Austria im Verfolgerduell.  Die Austria kommt mit dem Schwung des Last-Minute-Ausgleichs im Derby nach Graz, die Gastgeber mussten sich hingegen zum Frühjahrsauftakt in Mattersburg geschlagen geben. Beide Teams brauchen einen Sieg, um den Anschluss zum Spitzenduo Salzburg und Altach zu halten. Die Partie ist live und exklusiv zu sehen ab 15.30 Uhr auf Sky Sport Austria HD.

Ab 18.00 Uhr empfängt Altach den SKN St. Pölten zum Heimdebüt von Trainer Martin Scherb – exklusiv auf Sky Sport 6 HD. Auch der Rekordmeister absolviert sein erstes Heimspiel im neuen Jahr: der SK Rapid trifft auf die Admira – exklusiv auf Sky Sport 5 HD. Komplettiert wird der Fußball-Samstag mit der Partie SV Mattersburg – WAC – exklusiv auf Sky Sport 7 HD. Alle drei Spiele sind auch in der Konferenz auf Sky Sport Austria HD zu sehen. Analysiert werden die Partien von den Sky Experten Michael Konsel und Andreas Herzog, Moderator im Studio ist Martin Konrad.

Der Tabellenführer aus Salzburg greift dann am Sonntag ins Geschehen ein: die SV Ried empfängt den Meister live auf Sky Sport 4 HD und Sky Sport Austria HD. Ab 16.00 Uhr begrüßt Jörg Künne die Zuschauer aus der Keine Sorgen Arena gemeinsam mit dem Sky Experten Alfred Tatar.

Unter dem Hashtag #SkyBuliAT können die Zuseherinnen und Zuseher an den Live-Sendungen teilhaben.

Nur mit Sky kein Spiel der tipico Bundesliga verpassen. Mit Sky Ticket können auch alle Fußballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die 22. Runde der tipico Bundesliga bei Sky & mit dem Streamingdienst Sky Ticket

Samstag, 18. Februar 2016

15.30 Uhr
SK Puntigamer Sturm Graz – FK Austria Wien, Sky Sport Austria HD

18.00 Uhr
CASHPOINT SCR Altach – SKN St. Pölten, Sky Sport 6 HD
SK Rapid Wien – FC Admira Wacker Mödling, Sky Sport 5 HD
SV Mattersburg – RZ Pellets WAC, Sky Sport 7 HD
Ebenfalls ab 18.00 Uhr die Konferenz auf Sky Sport Austria HD

20.30 Uhr
„Alle Spiele, alle Tore”, Sky Sport Austria HD

Sonntag, 12. Februar 2016

16.00 Uhr
SV Guntamatic Ried – FC Red Bull Salzburg, Sky Sport 4 HD, Sky Sport Austria HD

Video-Highlights und Stimmen gibt es nach den Spielen auf skysportaustria.at.

Die Sky Experten im Einsatz:
Michael Konsel (Studio, Samstag)
Andreas Herzog (Studio, Samstag)
Alfred Tatar (Stadion, Sonntag)

Beitragsbild: GEPA

MATTERSBURG,AUSTRIA,11.FEB.17 - SOCCER - tipico Bundesliga, SV Mattersburg vs SK Sturm Graz. Image shows the rejoicing of Thorsten Roecher (Mattersburg). Photo: GEPA pictures/ Christopher Kelemen

Alle Spiele, alle Tore der 21. Runde der tipico Bundesliga

via Sky Sport Austria

FC Admira Wacker Mödling vs. Cashpoint SCR Altach 1:1

Altach hat im Auftaktspiel der Frühjahressaison in der Fußball-Bundesliga Punkte in der Südstadt gelassen. Bei der Admira musste sich der Tabellenführer beim Bundesliga-Debüt von Trainer Martin Scherb mit einem 1:1 (1:1) begnügen. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

FC Red Bull Salzburg vs. SKN St. Pölten 2:0

Titelverteidiger und Topfavorit Red Bull Salzburg ist bereits in der ersten Frühjahrsrunde der Fußball-Bundesliga erstmals in dieser Saison an die Tabellenspitze geklettert. Die Salzburger setzten sich zu Hause gegen Aufsteiger SKN St. Pölten verdient mit 2:0 (2:0) durch. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

Wolfsberger AC vs. SV Ried 1:0

Für die SV Ried ist das erste Bundesliga-Spiel nach der Trennung von Manager Stefan Reiter schiefgegangen. Die Innviertler unterlagen am Samstag in der 21. Runde beim Wolfsberger AC mit 0:1. Die Wolfsberger verbesserten sich in der Tabelle um einen Platz auf Rang sechs und verschafften sich damit weiter Luft im Abstiegskampf. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

SV Mattersburg vs. SK Sturm Graz 1:0

Das Trainerdebüt von Gerald Baumgartner bei Schlusslicht SV Mattersburg ist geglückt. Die Burgenländer feierten am Samstag im Heimspiel der 21. Runde gegen Herbstmeister SK Sturm Graz einen 1:0-Erfolg und holten damit im ersten von 16 „Endspielen“ gleich einmal wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences(); Austria Wien vs. Rapid Wien 1:1

Lange Zeit sah der SK Rapid Wien wie der sichere Sieger im 320. Wiener Derby aus. Ein Tor von Kvilitaia brachte die spielbestimmenden Hütteldorfer auf die Siegerstraße. In der letzten Minute der Nachspielzeit konnte Verteidiger Lukas Rotpuller den Veilchen einen wichtigen Punkt sichern. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

Beitragsbild: GEPA

Stefan Maierhofer: „Ich glaube, wir haben heute mehr Leidenschaft und mehr Herz auf den Platz gelegt.“

via Sky Sport Austria

Franco Foda: „Generell ist der SV Mattersburg eine Mannschaft, die von der Qualität her nichts auf dem letzten Tabellenplatz verloren hat.“ Heribert Weber: „Man hat gesehen, dass die Mattersburger im Gesamten völlig anders aufgetreten sind.“ Thorsten Röcher: „Der ‚Major‘ ist für uns eine Waffe.“

Der SV Mattersburg startet mit einem 1:0 Auswärtssieg über den SK Sturm Graz erfolgreich aus der Winterpause. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

SK Sturm Graz – SV Mattersburg 0:1 (0:1)

Schiedsrichter: Christopher Jäger

Franco Foda (Trainer SK Sturm Graz)
…über das Spiel: „In der ersten Halbzeit waren wir vor allem im Spiel Richtung gegnerisches Tor zu langsam und nicht entschlossen genug. Dann haben wir so ein einfaches Tor bekommen, wo wir wussten, Mattersburg spielt immer lange Bälle auf Maierhofer und geht dann auf den zweiten Ball. Das habe ich der Mannschaft vorzuwerfen. In den letzten 25 Minuten haben wir dann alles unternommen, hatten dann auch drei, vier sehr gute Möglichkeiten. So ist es, Mattersburg hat alles investiert, sie haben gekämpft, waren aggressiv, bissig und wir sind erst relativ spät aufgewacht.“

…über den SV Mattersburg: „Generell ist der SV Mattersburg eine Mannschaft die von der Qualität her nichts auf dem letzten Tabellenplatz verloren hat.“

Stefan Maierhofer (SV Mattersburg)
…über seine Emotionen bei seinem Ligadebüt für Mattersburg: „Ja geil. Ich habe gewusst, dass ich lange durchhalten kann. Habe aber leider einen Schlag gegen die Hüfte bekommen, dann hat der Muskel ein wenig zugemacht. Bevor ich etwas riskiere, habe ich gesagt, ich gebe noch einmal 10 Minuten alles.“

…über das Spiel: „Das haben wir uns die letzten drei, vier Wochen vorgenommen, dass wir am ersten Spieltag so auftreten, wie wir heute aufgetreten sind. Ich glaube, wir haben heute gegen einen richtig starken Gegner gespielt. Sturm Graz ist eine Mannschaft die spielerisch, aber auch kämpferisch etwas dagegenhalten kann. In der zweiten Halbzeit war Sturm schon einen Tick besser. Ich glaube wir haben heute mehr Leidenschaft und mehr Herz auf den Platz gelegt. Wir haben verdient 1:0 gewonnen.“

…über das Tor: „Wir haben dem Gegner keine Chance gelassen. Natürlich gehört auch immer etwas Glück dazu, aber wir haben das Glück heute auch erzwungen.“

…über den Abstiegskampf: „Wir haben heute den ersten Schritt gemacht. Aber es sind noch 15 Runden und genau das, was wir heute an den Tag gelegt haben, müssen wir die nächsten Wochen und Monate an den Tag legen, dann bin ich überzeugt, dass dieser Verein auch nächste Saison in der ersten Liga spielt.“

Thorsten Röcher (SV Mattersburg)
…über Stefan Maierhofer: „Der ‚Major‘ ist für uns eine Waffe. Er hat es super gemacht. So funktioniert das. Wir sind froh, dass wir ihn haben.“

…über den wichtigen Sieg: „Unglaublich heute das Gefühl. Auf das haben wir in der Vorbereitung hingearbeitet. Jeder hat voll mitgezogen, wir haben alle an uns geglaubt. Es ist wirklich überragend heute.“

…über die Frage, was sich nach der Winterpause verändert hat: „Wir glauben wieder mehr an uns. Wir sind super eingestellt, die drei Neuen haben uns auch gutgetan. Der Trainer hat uns super vorbereitet.“

Gerald Baumgartner (Trainer SV Mattersburg)
…über das Spiel: „Das wichtigste sind die drei Punkte. Natürlich haben wir auch den einen oder anderen Fehler gemacht. Aber wir haben es heute über die 90 Minuten sehr gut gemacht. Wir haben eine enorme Motivation in das Spiel reingehauen. Wir haben heute nicht gegen irgendwen gespielt, sondern gegen Sturm Graz. Ich denke, die können bis zum Schluss um die Meisterschaft kämpfen und haben einen sehr starken Kader. Ich glaube, der Sieg ist nicht unverdient. Aus dem Sieg müssen wir riesen Selbstvertrauen mitnehmen.“

…über die Taktik lange Bälle auf Maierhofer zu spielen: „Natürlich, das haben wir auch trainiert.“

Hans Krankl (Sky Experte)
…über das Spielsystem von Mattersburg: „Es ist Kick and Rush, aber wenn es den Erfolg bringt, ist es ok. Die Frage ist, ob sich die anderen Mannschaften sehr schnell auf die Taktik der Mattersburger einstellen können. Dann wird es auch für die Mattersburger wieder schwerer. Nur lange Bälle auf Maierhofer, das allein kann nicht die Wahrheit sein. Sie müssen dann auch anders spielen.“

…über Sturm Graz: „Heute waren sie nicht gut. Sie dürfen nicht in Mattersburg verlieren, wenn sie vorne dabeibleiben wollen. Dazu haben sie zu wenig gemacht.“

…über Stefan Maierhofer: „Er kämpft wie ein Löwe, er kämpft um jeden Ball und ist gefährlich mit dem Kopf. Nicht im Strafraum heute, aber mit der Vorlage hat man schon gesehen, dass er gefährlich ist. Er hat sich bemüht und hat alles gegeben.“

Heribert Weber (Sky Experte)
…über den SV Mattersburg: „Man hat gesehen, dass die Mattersburger im Gesamten völlig anders aufgetreten sind.“

…über Stefan Maierhofer: „Er ist einer, der ein unglaubliches Selbstvertrauen hat und auch die anderen Spieler anstecken kann. Es hat sich schon sehr oft gezeigt, dass die Mannschaft durch ihn mehr Mut im Spiel bekommen. Das war auch heute wieder der Fall. Spieler lehnen sich bei ihm an und er ist einer der vorausgeht. Da gibt es nur sehr wenige im Fußball.“

Sturm lässt in Mattersburg Punkte liegen

via Sky Sport Austria

(APA) Das Trainerdebüt von Gerald Baumgartner bei Schlusslicht SV Mattersburg ist geglückt. Die Burgenländer feierten am Samstag im Heimspiel der 21. Runde gegen Herbstmeister SK Sturm Graz einen 1:0-Erfolg und holten damit im ersten von 16 “Endspielen” gleich einmal wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Der Rückstand auf den Vorletzten SKN St. Pölten wurde auf einen Zähler verringert.

Röcher bringt Mattersburg überraschend in Führung

brightcove.createExperiences();

Auch der Achte SV Ried ist nur noch drei Zähler entfernt. Thorsten Röcher avancierte im Pappelstadion schon vor der Pause mit seinem dritten Saisontreffer (35.) zum Matchwinner. Die Grazer verpatzten einen Tag nach der bekannt gewordenen Vertragsverlängerung von Coach Franco Foda bis Sommer 2019 den Frühjahrsstart völlig. Es war ihre erste Niederlage in einem Frühjahrs-Auftaktspiel seit einem Heim-1:3 gegen Kapfenberg 2009. Der Rückstand des Dritten auf das punktgleiche Führungsduo Red Bull Salzburg und SCR Altach wuchs auf vier Punkte an.

Foda: “Waren nicht entschlossen genug”

brightcove.createExperiences();

 

Baumgartner setzte in seinem ersten Pflichtspiel als Ivica-Vastic-Nachfolger auch aufgrund der Sperre von Patrick Bürger an vorderster Front auf Stefan Maierhofer. Der 2,02-Meter-Mann kam zum ersten Mal seit dem 13. Dezember 2014 – einem 0:6 in Ried im Wiener-Neustadt-Dress – in der Bundesliga zum Einsatz. Mit der Salzburg-Leihgabe David Atanga stand auch der zweite von drei Zugängen in der Anfangsformation. Bei den Grazern mussten die Neuen vorerst auf der Bank Platz nehmen.

Von dort sahen sie wie die 3.200 Zuschauer vor der Pause zwar eine optisch überlegene Sturm-Mannschaft, die sich aber kaum gefährlich in Szene setzen konnte. Torgefahr gab es nur durch Weitschüsse, einer von James Jeggo ging hauchdünn vorbei (17.), bei einem von Fabian Koch parierte Markus Kuster mit der Faust (30.). Sonst waren vor allem viele Fehlpässe zu sehen, diese aber auch aufseiten der Hausherren.

Maierhofer erklärt wieso Mattersburg die Klasse halten wird

brightcove.createExperiences();

 

Die Burgenländer präsentierten sich trotzdem im Gegensatz zum Herbst verbessert, waren zweikampfstärker als der Gegner und gingen mit der dritten Chance nach zwei Atanga-Schüssen (22., 32.) auch in Führung. Es war zugleich das einzig wirkliche spielerische Highlight in Hälfte eins. Der von Maierhofer per Kopf bediente Michael Perlak spielte ideal für Röcher in den Lauf, der die Aktion mustergültig ins lange Eck abschloss (35.).

Gleich nach Wiederbeginn gab es beinahe auf beiden Seiten einen Torjubel. Ein abgefälschter Hierländer-Schuss verfehlte nur knapp das Tor (47.), ein Mattersburg-Treffer wurde zurecht wegen Abseits nicht anerkannt (49.). Die über weite Strecken ideenlosen Gäste konnten die Mattersburger erst in der Schlussphase in der eigenen Hälfte einschnüren.

Kuster wehrte einen abgefälschten Baris-Atik-Schuss ab (78.). Die Großchance auf den Ausgleich setzte Andreas Gruber vom Sechzehner drüber (83.). An der Niederlage konnten auch die im Verlauf der zweiten Hälfte eingewechselten Zugänge Seifeddin Chabbi und Atik nichts ändern. Das hatte auch mit der starken Defensivleistung der Burgenländer zu tun, die nun 15 ihrer insgesamt 17 Punkte in dieser Saison zu Hause geholt haben.

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle
GRAZ,AUSTRIA,21.JAN.17 - SOCCER - tipico Bundesliga, Slovenska Nogometna Liga, SK Sturm Graz vs NK Domzale, test match. Image shows head coach Franco Foda (Sturm). Photo: GEPA pictures/ David Rodriguez Anchuelo

Franco Foda bleibt Sturm erhalten

via Sky Sport Austria

Graz (APA) – Franco Foda bleibt Fußball-Bundesligist SK Sturm Graz über den Sommer hinaus als Cheftrainer erhalten. Der 50-jährige Deutsche verlängerte seinen mit Saisonende auslaufenden Vertrag vorzeitig bis 2019. Das gaben die Steirer am Freitag bei einer Pressekonferenz in Graz bekannt. Die Zukunftsdiskussionen konnten damit rechtzeitig vor Beginn der Frühjahrsmeisterschaft beendet werden. Die Grazer starten am Samstag bei Schlusslicht SV Mattersburg ins Jahr 2017. Foda war mit Ausnahme eines Gastspiels beim 1. FC Kaiserslautern (Juli 2012 bis Ende August 2013) in seiner gesamten Trainerkarriere nur für Sturm tätig.

Beitragsbild: GEPA

OLIVA,SPAIN,03.FEB.17 - SOCCER - tipico Bundesliga, Premjer Liga, SK Sturm Graz vs FC Dacia Chisinau, training camp, test match. Image shows the rejoicing of Sturm Graz.  Photo: GEPA pictures/ Martin Hoermandinger

Sturms Erfolgsrezept im Frühjahr: Nur keinen Druck aufbauen

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Sturm Graz will sein Erfolgsrezept aus dem Herbst auch im Frühjahr weiter verfolgen. Nur keinen Druck aufbauen lautet das Motto des Herbstmeisters, der am Samstag mit drei Zählern Rückstand auf Spitzenreiter Altach ins neue Jahr startet. “Am Ende das Maximum herausholen”, ist das Ziel von Günter Kreissl. Diesbezüglich zu sehr deklarieren will sich der Sport-Geschäftsführer der Grazer aber nicht.

Die als Tabellendritter mitten im Führungsquartett mit Altach, Salzburg und der Austria liegenden Steirer machten im Winter als Verkäufer von sich reden. Uros Matic (FC Kopenhagen/um kolportierte 3 Mio. Euro) und Bright Edomwonyi (Rizespor/1 Mio.) verließen den Verein. Erst spät gab Sturm Zugänge bekannt. Unbeabsichtigt, wie Kreissl verriet. “Wir hatten den Ehrgeiz, Spieler möglichst früh zu präsentieren. Nur konnten wir das nicht so durchziehen wie geplant.”

So musste Sturm auf die Vermeldung des norwegischen “Schlüsseltransfers” Martin Ovenstad länger warten. “Ich hätte nicht mehr lange durchgehalten. Wir haben gekämpft – aber es hat sich ausgezahlt”, meinte Kreissl über die langwierigen Gespräche mit Strömsgodset. Der 22-jährige Ovenstad soll ebenso wie der von Hoffenheim ausgeliehene Deutsche Baris Atik (22) im Mittelfeld für mehr Qualität sorgen. Den Angriff verstärkt der Ex-Lustenauer Seifedin Chabbi (23).

Dass das Trio im letzten Test der Wintervorbereitung gegen Dacia Chisinau (2:1) nicht in der Startelf stand, könnte ein Fingerzeig für den Frühjahresstart bei Schlusslicht Mattersburg am Samstag gewesen sein. “Die neuen Spieler müssen sich jetzt noch weiter an die Abläufe gewöhnen”, sagte Trainer Franco Foda danach. Kreissl wäre jedenfalls nicht überrascht, sollte im Burgenland kein Neuer starten.

“Wir sind auf allen Positionen mehrfach besetzt. Der Trainer kann am besten beurteilen, wann ein Spieler für die Startformation bereit ist”, sagte der ehemalige Austria-Torhüter. Mit der Vorbereitung – in der Sturm neun Tage in die Nähe von Valencia residierte – durfte Kreissl zufrieden sein. Nur einmal verfinsterte sich die Miene beim 42-Jährigen. Die Kritik nach dem 0:5 im Test gegen Sparta Prag soll sich im Nachhinein als reinigendes Gewitter erweisen: “Es war gut zu sehen, dass wenn nicht alle an die Grenze gehen, es ganz schnell in eine Richtung geht, die keiner möchte.”

Durchaus emotional wird Kreissl im Gespräch auch auf seine Zielsetzung mit den “Blackys” im Frühjahr angesprochen. Platzierungen sind nicht das Ding des seit Mai des Vorjahres bei Sturm angestellten Ex-Profis. “Ich weigere mich gegen die Ergebnis-Zielkultur, die in Österreich herrscht. Das Ziel kann immer nur das Produkt sein, die Arbeit, das Maximum herauszuholen”, betonte Kreissl.

Sollte Sturm im Vierkampf um die Top drei am Ende nicht auf den vorderen Plätzen rangieren, dann weil man es auch nicht verdient habe. “Dann werden wir auch Platz vier nehmen. Wir haben ein neues Team aufgebaut, haben mehr Zuschauer. Es gibt kein Muss im Fußball”, führte Kreissl aus. Selbst der Europacup-Start sei kein deklariertes Ziel: “Ich gehe vom Durchschnittsszenario aus und nehme es gerne, wenn es mehr wird.” Und Durchschnitt sei bei Sturm in den vergangenen Jahren immer Platz vier oder fünf gewesen.

Dennoch: Durchschnitt sein wollen zumindest die Fans in Graz heuer nicht mehr. Knapp 11.000 kamen im Herbst zu jedem der Spiele in der Merkur Arena, ein deutliches Plus im Vergleich zur vergangenen Saison. Möglich machte dies die Tatsache, dass Sturm sportlich gesehen den erfolgreichsten Herbst-Durchgang seit acht Jahren ablieferte. 2015/16 waren in der Winterpause zehn Zähler weniger zu Buche gestanden. Kreissl: “Wir haben viel verändert im Sommer, haben Graz wachgeküsst. Nun wollen wir erfolgreich weiterarbeiten.

Sturm-Neuzugänge Ovenstad, Atik und Chabbi im Interview

via Sky Sport Austria

Unser Reporter Johannes Hofer ist beim Trainingslager des SK Sturm Graz in Spanien vor Ort und hat heute mit den drei Winterzugängen der Grazer gesprochen. Mit Martin Ovenstad (Strömsgodset), Seifedin Chabbi (FC St. Gallen) und Baris Atik (leihweise/ TSG 1899 Hoffenheim) hat Sturm-Sportdirektor Günter Kreissl drei junge und hungrige Spieler in die steirische Landeshauptstadt locken können. Der Norweger Ovenstad soll den zum FC Kopenhagen abgewanderten Leistungsträger Uros Matic im zentralen Mittelfeld ersetzen. Die anderen beiden sollen in der Offensive für Furore sorgen.

 

Die drei Neuen im Interview brightcove.createExperiences();

 

Trainer Franco Foda zu den Neuzugängen brightcove.createExperiences();

“Atik hat in Hoffenheim schon Bundesligaluft geschnuppert. Er ist ein Potenzialspieler, der einen guten Tiefgang hat, der extrem schnell ist, auch Eins gegen Eins-Dribbelstärke hat. Er ist ein Spieler, den wir gesucht haben”, findet Foda viele positive Worte für den 22-jährigen Deutsch-Türken.

“Ovenstad spielt auf der Acht und ist extrem lauf- und zweikampfstark. Er spielt auch gute finale Bälle”, so Foda zum 22-jährigen Norweger. Mit Chabbi habe man einen Stürmer geholt, der “vor allem in der Box mit seiner Kopfballstärke sehr präsent ist”.

 

 

Foda über die Erwartungen fürs Frühjahr

brightcove.createExperiences();
Sturm-Trainer Franco Foda ist guten Mutes, dass die Mannschaft die Abgänge von Matic und Edomwonyi kompensieren kann: “Es ist sehr wichtig, dass wir die drei neuen Spieler jetzt schnell integriereren. Wir haben mit Eddy (Edomwonyi) Geschwindigkeit in der Offensive verloren und mit Matic spielerische Qualität verloren. Aber wir haben drei junge, hungrige Spieler dazu bekommen und ich bin zuversichtlich, dass wir das im Kollektiv auffangen können.”

 

Tägliche Videos, Updates und News vom Sky-Trainingslager-Check 2017 auf den Social Media-Kanälen von Sky Sport Austria!
Facebook: www.facebook.com/skysportaustria
Twitter: www.twitter.com/skysportaustria
Instagram: www.instagram.com/skysportaustria
Youtube: www.youtube.com/skysportaustria

Sturm verliert Test gegen Sparta Prag – Siege für Rapid und St. Pölten

via Sky Sport Austria

Der SK Sturm Graz hat sein Testspiel gegen Sparta Prag klar und deutlich 0:5 verloren. Die Grazer haben ihr Trainingslager ebenfalls in Spanien geplant und bereiten sich knapp eine Stunde Busfahrt von der Stadt Valencia entfernt im liva Nova Golf Hotel auf die Frühjahrssaison vor. Der Drittplatzierte der tipico Bundesliga

Sturm Graz – Sparta Prag 0:5 (0:2) in Oliva (ESP)

brightcove.createExperiences(); Sturm-Sportdirektor Kreissl im Gespräch

Siege fierten hingen der SK Rapid Wien und der SKN St. Pölten. Der Wolfsberger AC spielte auf Malta Unentschieden.

SK Rapid Wien – GKS Piast Gliwice (POL) in Oliva (ESP): 2:1 (0:1). Tore Rapid: Malicsek (64.), Sobczyk (87.). Anm.: Rapids Maximilian Hofmann erlitt eine Sprunggelenksverletzung und wurde ausgewechselt (22.)

SKN St. Pölten – NK Inter Zapresic (CRO) in Medulin (CRO): 1:0 (1:0). Tor: Luckassen (20./Elfmeter). Gelb-Rot: Mehremic (St. Pölten/42.). Vergebener Elfmeter: Thürauer (St. Pölten/90.)

WAC – Zimbru Chisinau (MDA) in Ta’Qali (MLT): 1:1 (0:0). WAC-Tor: Sanogo (74.)

Winterthur – Austria Lustenau 1:0 (1:0) in Winterthur (SUI)

 

Der Trainingslager-Check 2017 mit Johannes Hofer – Part V

via Sky Sport News HD

Der SK Sturm Graz hat das Testspiel gegen Sparta Prag klar und deutlich 0:5 verloren. Die Grazer haben ihr Trainingslager ebenfalls in Spanien geplant und bereiten sich knapp eine Stunde Busfahrt von der Stadt Valencia entfernt im liva Nova Golf Hotel auf die Frühjahrssaison vor. Der Drittplatzierte der tipico Bundesliga wird dort vom 26. Jänner bis 4. Februar bleiben.

Autsch! @sksturm verliert den Test gegen @acsparta_cz mit 0:5. #skytrainingslagercheck2017 #skybuliat #españa #oliva

Ein von Sky Sport Austria (@skysportaustria) gepostetes Video am 28. Jan 2017 um 8:43 Uhr


Highlights: Sturm Graz – Sparta Prag 0:5

brightcove.createExperiences();

 

Mit Sportdirektor Günter Kreissl wurde die bittere Pleite analsysiert und über die Chancen auf die Meisterschaft in der Rückrunde gesprochen.

Zuvor hat Johannes Hofer mit dem Team von Sky Sport News HD bei der SV Ried vorbeigeschaut und sich über den Stand der Vorbereitungen und den geplanten Transfers erkundigt. Sportdirektor Stefan Reiter stand Rede und Antwort.

Reiterer: “Befanden uns mit drei Spielern im Gespräch”
brightcove.createExperiences();

Reiterer: “Wir brauchen mehr Punkte als das Schlusslicht”
brightcove.createExperiences();

Auch Coach Christian Benbennek gab Auskunft über die Erwartungen und Hoffnungen der Innviertler, der Deutsche sprach auch liebend gern über das Wetter.

Benbennek über das Wetter in Ried
brightcove.createExperiences();

Benbennek: “Unser Kader hat sich sehr verändert”
brightcove.createExperiences();

Auch der Spaß kommt bei den Riedern nicht zu kurz, Johannes Hofer durfte mit Patrick Möschl Kartenspielen.
brightcove.createExperiences();

Die bisherigen Tage des Sky Traingslager Checks 2017 zum Nachlesen:

Die erste Station: Olivia, eine Kleinstadt in der Provinz Valencia. Hier trainiert seit dem 20.01. der SCR Altach, ab 26.01 auch SK Sturm Graz. Bei seinem ersten Besuch auf dem Trainingsgelände traf Hofer den ehemaligen Fußballspieler und Fußballtrainer Kurt Jara und sprach mit ihm über das Altacher Überraschungsteam. Am Abend gab es dann noch eine Runde “Jassen” mit Mittelstürmer Hannes Aigner. Der Ex-ÖFB-Teamkapitän Andreas Ivanschitz befindet sich mit seinem neuen Verein Viktoria Pilsen derzeit ebenfalls auf Trainingslager in Spanien. Auch der 33-jährige war für ein Interview bereit.

Der Trainingslager-Check 17 mit Johannes Hofer – Part I

Der Dienstag stand ganz im Zeichen des amtierenden Winterkönigs SCR Altach. Neo-Coach Martin Scherb hat sich den Fragen der Facebook-Community gestellt und sich in einem Test im “Vorarlberger” Dialekt versucht. Altach-Stürmer Hannes Aigner war ebenfalls für ein Interview bereit und sprach über seine lange Verletzungspause und die letzten schweren Monate seiner Leidenszeit. Die Vorarlberger haben am Dienstag ein Testspiel gegen den FC Zürich (Endstand 2:1) bestritten. Altach-Sportdirektor Zellhofer äußert sich im Interview u.a. über eine mögliche Rückkehr von Dimitri Oberlin.

Der Trainingslager-Check 2017 mit Johannes Hofer – Part II

Am Mittwoch hat unser Reporter dem SK-Rapid Wien in Benidorm einen Besuch abgestattet. Die Grün-Weißen haben am Mittwoch ein Testspiel gegen Ferencvaros Budapest mit 1:0 gewonnen. Rapid-Spieler Arnór Ingvi Traustason hat nach einer Verletzungspause (Rippenbruch) sein Comeback gefeiert und es hat ein “Vater-Sohn-Duell” gegeben. In der Halbzeit gab es ein Interview mit Rapid-Spordirektor Fredy Bickel – Bickel hat sich den Fragen der Facebook-User gestellt.

Der Trainingslager-Check 2017 mit Johannes Hofer – Part III

 

Johannes Hofer meldet sich bis zum 30.01.2017 täglich aus Spanien und versorgt euch mit den aktuellsten News, Videos, interessanten Challenges und vielem mehr.

Der Trainingslager-Check 2017 mit Johannes Hofer – Part IV

 

Johannes Hofer schaute beim SK Rapid Wien vorbei und sprach mit Coach Damir Canadi über Teambuilding und die Erwartungen an das Frühjahr.

Tägliche Videos, Updates und News auf den Social Media-Kanälen von Sky Sport Austria!
Facebook: www.facebook.com/skysportaustria
Twitter: www.twitter.com/skysportaustria
Instagram: www.instagram.com/skysportaustria
Youtube: www.youtube.com/skysportaustria

Der Trainingslager-Check 2017 mit Johannes Hofer – Part IV

via Sky Sport Austria

Der SK Sturm Graz hat sich am Donnerstag ebenfalls auf den Weg ins Trainingslager nach Spanien gemacht – knapp eine Stunde Busfahrt von der Stadt Valencia entfernt liegt das Oliva Nova Golf Hotel, wo sich der derzeit Drittplatzierte der tipico Bundesliga von 26. Jänner bis 4. Februar auf die Rückrunde vorbereiten wird. Der morgige Freitag wird ganz im Zeichen des SK Sturm Graz stehen.

Sturm Graz ist im Trainingslager angekommen! Also fast… Die Mannschaft kommt heute gegen 14 Uhr ins Oliva Nova Hotel. #skytrainingslagercheck2017 #skybuliat #oliva @sksturm

Ein von Sky Sport Austria (@skysportaustria) gepostetes Foto am 26. Jan 2017 um 1:22 Uhr

Am Donnerstagabend hat sich Sky-Reporter Johannes Hofer mit SK Rapid Wien-Trainer Damir Canadi zum Gespräch getroffen. Canadi gibt im Interview ein Fazit nach der Hälfte des Trainingslagers ab, er spricht über den Rapid-Nachwuchs und den derzeitigen Zustand der beiden verletzten Spieler, Stefan Schwab und Philipp Schobesberger.

 

Die bisherigen Tage des Sky Traingslager Checks 2017 zum Nachlesen:

Die erste Station: Olivia, eine Kleinstadt in der Provinz Valencia. Hier trainiert seit dem 20.01. der SCR Altach, ab 26.01 auch SK Sturm Graz. Bei seinem ersten Besuch auf dem Trainingsgelände traf Hofer den ehemaligen Fußballspieler und Fußballtrainer Kurt Jara und sprach mit ihm über das Altacher Überraschungsteam. Am Abend gab es dann noch eine Runde “Jassen” mit Mittelstürmer Hannes Aigner. Der Ex-ÖFB-Teamkapitän Andreas Ivanschitz befindet sich mit seinem neuen Verein Viktoria Pilsen derzeit ebenfalls auf Trainingslager in Spanien. Auch der 33-jährige war für ein Interview bereit.

Der Trainingslager-Check 17 mit Johannes Hofer – Part I

Der Dienstag stand ganz im Zeichen des amtierenden Winterkönigs SCR Altach. Neo-Coach Martin Scherb hat sich den Fragen der Facebook-Community gestellt und sich in einem Test im “Vorarlberger” Dialekt versucht. Altach-Stürmer Hannes Aigner war ebenfalls für ein Interview bereit und sprach über seine lange Verletzungspause und die letzten schweren Monate seiner Leidenszeit. Die Vorarlberger haben am Dienstag ein Testspiel gegen den FC Zürich (Endstand 2:1) bestritten. Altach-Sportdirektor Zellhofer äußert sich im Interview u.a. über eine mögliche Rückkehr von Dimitri Oberlin.

Der Trainingslager-Check 2017 mit Johannes Hofer – Part II

Am Mittwoch hat unser Reporter dem SK-Rapid Wien in Benidorm einen Besuch abgestattet. Die Grün-Weißen haben am Mittwoch ein Testspiel gegen Ferencvaros Budapest mit 1:0 gewonnen. Rapid-Spieler Arnór Ingvi Traustason hat nach einer Verletzungspause (Rippenbruch) sein Comeback gefeiert und es hat ein “Vater-Sohn-Duell” gegeben. In der Halbzeit gab es ein Interview mit Rapid-Spordirektor Fredy Bickel – Bickel hat sich den Fragen der Facebook-User gestellt.

Der Trainingslager-Check 2017 mit Johannes Hofer – Part III

 

Johannes Hofer meldet sich bis zum 30.01.2017 täglich aus Spanien und versorgt euch mit den aktuellsten News, Videos, interessanten Challenges und vielem mehr.

Tägliche Videos, Updates und News auf den Social Media-Kanälen von Sky Sport Austria!
Facebook: www.facebook.com/skysportaustria
Twitter: www.twitter.com/skysportaustria
Instagram: www.instagram.com/skysportaustria
Youtube: www.youtube.com/skysportaustria

SK Sturm Graz Social Wall