Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

WIENER NEUSTADT,AUSTRIA,30.SEP.16 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, SC Wiener Neustadt vs FC Blau Weiss Linz. Image shows Bernd Gschweidl (Wr.Neustadt).  Photo: GEPA pictures/ Christopher Kelemen

WAC holt Gschweidl und verlängert mit Palla, Hüttenbrenner

via Sky Sport Austria

Wolfsberg (APA) – Fußball-Bundesligist WAC hat am Freitag die Vertragsverlängerungen von Stephan Palla und Boris Hüttenbrenner jeweils bis 2018 bekanntgegeben. Außerdem wurde der Bernd Gschweidl vom SC Wiener Neustadt für ein Jahr plus Option verpflichtet. Das Amt des Co-Trainers übernimmt der Ex-Internationale Robert Ibertsberger.
SANKT POELTEN,AUSTRIA,29.APR.17 - SOCCER - tipico Bundesliga, SKN Sankt Poelten vs SCR Altach. Image shows a feature with a ball. Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Das Herzschlagfinale in der Bundesliga: der Kampf gegen den Abstieg und um Platz 2 exklusiv bei Sky

via Sky Sport Austria

Die gesamte 36. Runde ab 15.30 Uhr nur bei Sky in der Einzeloption und der Konferenz Die Experten am Wochenende: Heribert Weber und Walter Kogler Sky für jedermann: mit dem Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Spielen live dabei sein
Wien, 26. Mai 2017 – Die ersten Entscheidungen im Abstiegskampf und im Kampf um Europa in der tipico Bundesliga sind in der gestrigen 35. Runde bereits gefallen: der Wolfsberger AC hat sich ein weiteres Jahr in der höchsten Spielklasse gesichert und der SCR Altach hat keine Möglichkeit mehr in die Europa League zu kommen. Damit spitzt sich die 36. Runde auf zwei Fernduelle zu: die SV Ried und der SKN St. Pölten kämpfen um den Klassenerhalt, Austria Wien und Sturm Graz hingegen um Platz 2.Für Ried ist die Ausgangssituation auch nach dem so wichtigen Auswärtserfolg in Altach sehr schwierig. Mit zwei Punkten Rückstand startet das Team von Trainer Lassaad Chabbi in die letzte Runde und ist somit auch im Heimspiel gegen Mattersburg auf drei Punkte angewiesen, exklusiv zu sehen auf Sky Sport 7 HD. Auch im Falle eines Sieges könnte die Partie die vorerst letzte in der Bundesliga sein für die Innviertler, denn dank der besseren Tordifferenz (+4 mit mehr geschossenen Toren) kann dem SKN auch ein Unentschieden bei Rapid Wien zum Klassenerhalt reichen. In Ried wird man jedoch auf motivierte Hütteldorfer hoffen: Rapid hat mit einem Heimerfolg die Möglichkeit eine schwache Saison doch noch auf dem fünften Platz zu beenden. Diese Gelegenheit vor den eigenen Fans die Ligasaison zu einem versöhnlichen Abschluss zu bringen und sich auf das Cupfinale gegen Salzburg einzustimmen will das Team von Goran Djuricin nutzen. Sky Kunden sehen die Partie exklusiv auf Sky Sport 4 HD.Noch enger ist das Rennen um Platz 2: Austria Wien und Sturm Graz halten beide punktegleich bei 60 Zählern mit derselben Tordifferenz, die Austria hat jedoch dank der höheren Anzahl an geschossenen Toren die Nase vorne. Somit ist alles angerichtet für ein spektakuläres Finale: beide Teams brauchen einen Sieg mit möglichst vielen Toren. Die Austria gastiert bei der Admira, exklusiv auf Sky Sport 5 HD, während Sturm beim Wolfsberger AC auf Punktejagd geht, exklusiv auf Sky Sport 6 HD.Im fünften Spiel der Runde empfängt der alte und neue Meister aus Salzburg den SCR Altach. Im Winter gehörte der Platz an der Sonne noch den Vorarlbergern, die jedoch nach einem schwachen Frühjahr auf Platz 4 abgerutscht sind. Ganz anders verlief das Frühjahr für die Salzburger, die im neuen Jahr nur eine Niederlage kassierten und souverän in Richtung Titelverteidigung marschierten. Die Übergabe des Meistertellers am Sonntag dient für das Team von Oscar Garcia auch als Einstimmung auf das Cupfinale gegen Rapid, wenn es um die Verteidigung des Doubles geht. Sky Kunden sehen die Partie live auf Sky Sport 3 HD.

Alle fünf Partien sind ab 15.30 Uhr auch wie gewohnt in der Sky Konferenz auf Sky Sport Austria HD zu sehen.

Unter dem Hashtag #SkyBuliAT können die Zuseherinnen und Zuseher an den Live-Sendungen teilhaben.

Nur mit Sky kein Spiel der tipico Bundesliga verpassen. Mit Sky Ticket können auch alle Fußballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die 36. Runde der tipico Bundesliga bei Sky & mit dem Streamingdienst Sky Ticket:

Sonntag, 28. Mai 2017

15.30 Uhr
SV Guntamatic Ried – SV Mattersburg, Sky Sport 7 HD
SK Rapid Wien – SKN St. Pölten, Sky Sport 4 HD
FC Flyeralarm Admira – FK Austria Wien, Sky Sport 5 HD
RZ Pellets WAC – SK Puntigamer Sturm Graz, Sky Sport 6 HD
FC Red Bull Salzburg – CASHPOINT SCR Altach, Sky Sport 3 HD
Alle Spiele ab 18.00 Uhr auch in der Konferenz auf Sky Sport Austria HD

18.30 Uhr
„Alle Spiele, alle Tore”, Sky Sport Austria HD

Moderator: Martin Konrad
Sky Experten: Heribert Weber & Walter Kogler

Video-Highlights und Stimmen gibt es nach den Spielen auf skysportaustria.at.

ALTACH,AUSTRIA,25.MAY.17 - SOCCER - tipico Bundesliga, SCR Altach vs SV Ried. Image shows the rejoicing of Ried with Thomas Gebauer, Thomas Reifeltshammer, Orhan Ademi, Florian Hart and Oezgur Oezdemir (Ried). Photo: GEPA pictures/ Oliver Lerch

Alle Spiele, alle Tore der 35. Runde der tipico Bundesliga

via Sky Sport Austria

SV Mattersburg – SK Rapid Wien 1:3

Zwei späte Tore haben Rapid am Donnerstag einen Auswärtserfolg in Mattersburg beschert. Die Wiener gewannen in der vorletzten Runde ohne zu glänzen 3:1 (1:1), nachdem es bis sechs Minuten vor Schluss nach Toren von Joelinton (38.) bzw. Höller (41.) 1:1 geheißen hatte. Der eingewechselte Traustason (84.) und ein Eigentor von Malic (88.) brachten Rapid aber noch den ersten Ligaauswärtssieg 2017. (VIDEO + Spielbericht)

brightcove.createExperiences(); FK Austria Wien – FC Red Bull Salzburg 2:3

Red Bull Salzburg hat auch am Donnerstag in der 35. Runde der Fußball-Bundesliga meisterliche Klasse bewiesen. Die Salzburger setzten sich nach 0:2-Rückstand im Happel-Stadion gegen die Austria noch mit 3:2 (1:2) durch und verpassten den Vizemeister-Ambitionen der Wiener damit einen Dämpfer, da Sturm Graz nun punktgleich ist. (VIDEO + Spielbericht)

brightcove.createExperiences(); SKN St.Pölten – Wolfsberger AC 1:1

Der SKN St. Pölten muss bis zur letzten Runde um den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga zittern, der WAC ist vorzeitig gerettet. Die Niederösterreicher kamen am Donnerstag in der heimischen NV Arena gegen den WAC zu einem 1:1 (1:1), warteten aber vergeblich auf Altacher Schützenhilfe. Den Wolfsbergern reichte dagegen der Punkt, um sich für die nächste Saison den Platz in der Liga zu sichern. (VIDEO + Spielbericht)

brightcove.createExperiences(); SCR Altach – SV Ried 0:2

Der Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga wird erst in der letzten Runde entschieden. Die SV Ried feierte am Donnerstag dank Toren von Patrick Möschl (63.) und Peter Zulj (93.) einen 2:0-Sieg bei Altach und liegt damit nur noch zwei Punkte hinter dem SKN St. Pölten. (VIDEO + Spielbericht)

brightcove.createExperiences(); SK Sturm Graz – FC Flyeralarm Admira 2:1

Sturm Graz hat sich am Donnerstag in der 35. und vorletzten Runde der Fußball-Bundesliga wieder alle Chancen auf Endrang zwei erarbeitet. Mit einem 2:1 (1:1)-Heimsieg gegen Admira Wacker zogen die Steirer in Punkten und Tordifferenz mit der Austria gleich, die Wiener haben aber vor der letzten Runde mehr erzielte Tore. (VIDEO + Spielbericht)

Beitragsbild:GEPA

 

 

 

Heimo Pfeifenberger: „Es war ein Kraftakt.“

via Sky Sport Austria

Jochen Fallmann: „Es gab zwei Situationen, wo ganz klar Elfmeter entschieden hätte werden müssen.“ Manuel Hartl über den möglichen Klassenerhalt: „Wir haben die ganze Saison versäumt, es zu finalisieren.“ Lukas Thürauer: „Ein Quäntchen hat gefehlt.“

 

SKN St. Pölten spielt 1:1 unentschieden gegen RZ Pellets WAC. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

SKN St. Pölten – RZ Pellets WAC 1:1 (1:1)
Schiedsrichter: Dominik Ouschan
 

Manuel Hartl (SKN St. Pölten):
…über das Spiel und die Saison: „Es war ein hartes Spiel. Wir haben die ganze Saison versäumt, es zu finalisieren. Uns wird nichts geschenkt, wir haben noch drei Tage, da gilt es, alles hineinzuhauen.“

…über den Druck in der letzten Runde: „Wir sind Profis und haben damit umzugehen und werden damit umgehen und auch belohnt werden. Wir haben einen Aufwärtstrend und werden bei Rapid alles geben, damit wir dort den Dreier machen können.“
 

Lukas Thürauer (SKN St. Pölten):
…über das Spiel: „Wir haben beim 1-1 ein bisschen geschlafen. Wir waren klar die bessere Mannschaft. Der Ausgleichstreffer darf so nicht passieren.“

…über das Spiel kommenden Sonntag: „Ein Quäntchen hat gefehlt und wir versuchen, dass es am Sonntag besser wird. Ich bin lieber zwei Punkte vorne als hinten. Natürlich ist unser Gegner stärker, aber der ganz große Druck liegt bei Ried. Aber wir dürfen das nicht unterschätzen.“
 

Jochen Fallmann (Trainer SKN St. Pölten):
…über das Spiel: „Ich habe gewusst, dass wir heute drei Punkte brauchen werden. Die Mannschaft hat auch bis auf 15-20 Minuten in der ersten Halbzeit alles versucht. Das Quäntchen Glück hat bei uns gefehlt. Es gab zwei Situationen, wo ganz klar Elfmeter entschieden hätte werden müssen. Zum Schluss hat der letzte Punch gefehlt. Am Sonntag in Wien werden wir alles reinwerfen um einen Punkt zu holen. Wir müssen uns gut regenerieren und schauen, ob verletzte Spieler wieder zurückkommen. Die Enttäuschung ist da, aber ich werde die Jungs wieder aufrichten und versuchen, in Hütteldorf ungeschlagen zu bleiben. Alles andere kann ich nicht beeinflussen.“
 

Heimo Pfeifenberger (Trainer RZ Pellets WAC):
…über das Spiel: „Ruhig bin ich nicht. Nach dem FAK-Spiel war noch nichts entschieden und wir mussten am Fokus bleiben. Du musst immer versuchen, die beste Leistung abzurufen und dich sportlich fair verhalten. Es war ein Kraftakt. Wir haben das Spiel in der zweiten Halbzeit viel besser in den Griff bekommen und souverän runtergespielt. Ich habe die Routiniers hineingebracht, um Ruhe ins Spiel zu bringen.“

…über die letzte Runde am Sonntag und den abgewehrten Abstieg: „Wir sind da hineingerutscht, es hat aber nicht nur mit uns zu tun. Die Liga ist sehr stark und eng und das geht an die Substanz der Spieler. Daheim gegen Sturm können wir versuchen, alles rauszuhauen und Sturm zu schlagen.“

…über die Saison: „Wenn es rund läuft, musst du unpopuläre Entscheidungen treffen. Wenn du bestätigst wirst, gibt das Kraft. Für Spieler ist das oft nicht einfach, aber wir können alle davon etwas mitnehmen. Es müssen nicht immer schöne Momente sein, wenn du das Positive darin siehst, gehst du gestärkt weiter.“
 

Heribert Weber (Sky Experte):
…über die Leistung des RZ Pellets WAC: „Sie sind immer wieder in der Lage, in wichtigen Situationen Siege einzufahren. Es gab auch negative Spiele, aber als es ernst wurde, haben sie Spiele gewonnen.“

…über das Spiel: „Beide Mannschaften sind sehr robust aufgetreten. In den Zweikämpfen haben sie alles versucht, um das Spiel zu gewinnen. Es ist letztendlich nur ein Punkt für beide geworden. Ein Rat von mir: Nicht auf Mattersburg schauen, sondern sie sollten das Spiel in Wien gewinnen.“
 

Andreas Herzog (Sky Experte):
…über den Abstiegskampf des SKN St. Pölten: „Sie haben es in der eigenen Hand. Sie haben mathematisch die besseren Chancen, aber zu viel nachdenken, darfst du nicht. Da haben im Moment vielleicht die Rieder einen leichten Vorteil.“

…über den Schiedsrichter Dominik Ouschan: „St. Pölten war ein bisschen unglücklich. Es waren zwei, drei Situationen dabei, die zu Ungunsten der St. Pöltner waren. Es ist immer schwer zu entscheiden und meistens 50-50.“

Christian Klem

2016-2017

Christian Klem erzielte den Treffer zum 1:1-Ausgleich gegen St. Pölten.

Wolfsberg schafft Klassenerhalt mit Remis in St. Pölten

via Sky Sport Austria

St. Pölten (APA) – Der SKN St. Pölten muss bis zur letzten Runde um den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga zittern, der WAC ist vorzeitig gerettet. Die Niederösterreicher kamen am Donnerstag in der heimischen NV Arena gegen den WAC zu einem 1:1 (1:1), warteten aber vergeblich auf Altacher Schützenhilfe. Den Wolfsbergern reichte dagegen der Punkt, um sich für die nächste Saison den Platz in der Liga zu sichern.

Michael Ambichl brachte St. Pölten in Führung (18.), Christian Klem traf zum rettenden Ausgleich für die Kärntner (33.). St. Pölten geht daher mit zwei Punkten Vorsprung auf Schlusslicht Ried in die abschließende Partie am Sonntag (16.30 Uhr) in Wien gegen Rapid. Ried hat gegen Mattersburg dagegen Heimvorteil.

Pfeifenberger: “War immens wichtig”

brightcove.createExperiences();

 

Eine Viertelstunde war in der für beide Mannschaften so wichtigen Partie Abtasten angesagt. Dann übernahmen die Heimische in der NV Arena die Initiative. Ein Ambichl-Querpass nach einem Freistoß fand noch keinen Abnehmer (16.), die zweite Aktion passte aber perfekt. Lansana Doumbouya legte den Ball per Brust auf Ambichl ab, der von der Strafraumgrenze zum 1:0 traf.

Die St. Pöltner Stimmen zum Spiel

brightcove.createExperiences();

 

Mit der ersten Chance gelang den Wolfsbergern aber der Ausgleich. Klem hatte bei einer Ouedraogo-Hereingabe zu viel Platz und zog zum 1:1 ab (33.). Der WAC bekam dadurch offensichtlich Auftrieb, ohne aber gefährlich zu werden.

Nach dem Seitenwechsel hatten zunächst wieder die Niederösterreicher mehr vom Spiel und in der 52. Minute auch die große Chance auf die neuerliche Führung. Ein Kopfball von Doumbouya landete aber nur an der Stange. Meist hatten danach aber die Defensivabteilungen alles im Griff. Sehr zur Freude der Gäste, während der Aufsteiger aus St. Pölten in der Schlussrunde noch um den Klassenerhalt kämpfen muss.

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle
MATTERSBURG,AUSTRIA,20.MAY.17 - SOCCER - tipico Bundesliga, SV Mattersburg vs SCR Altach. Image shows Johannes Aigner (Altach), Cesar Ortiz Puentenueva (Mattersburg) and Martin Kobras (Altach). Photo: GEPA pictures/ Mario Kneisl

Alle Spiele, alle Tore der 34. Runde der tipico Bundesliga

via Sky Sport Austria

SV Ried vs. SKN St. Pölten 1:1

Ried schwebt weiter in höchster Abstiegsgefahr. Weil die Oberösterreicher am Samstag im Kellerderby gegen St. Pölten nicht über ein Heim-1:1-(1:0) hinauskamen, geht die Truppe von Trainer Lassaad Chabbi zumindest mit drei Punkten Rückstand auf Platz neun in die verbleibenden zwei Runden. (Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences(); SV Mattersburg vs. SCR Altach 1:0

Der SV Mattersburg hat sich in der Fußball-Bundesliga zwei Runden vor Schluss vor dem Abstieg gerettet. Die Burgenländer besiegten den SCR Altach durch einen Treffer von Alois Höller in der 82. Minute mit 1:0 (0:0). Damit beträgt der Vorsprung auf Schlusslicht Ried acht Punkte. (Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences(); Wolfsberger AC vs. FK Austria Wien 2:1

Der WAC hat am Samstag einen großen Schritt Richtung Verbleib in der Fußball-Bundesliga geschafft. Die Kärntner feierten gegen die Austria einen 2:1-Heimsieg und liegen nun zwei Runden vor Schluss bei einer um vier Treffer besseren Tordifferenz sechs Punkte vor Schlusslicht SV Ried. (Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences(); FC Red Bull Salzburg vs. FC Flyeralarm Admira 2:0

Ohne allzu große Mühe und dank eines Doppelpacks von Hwang Hee-chan (75., 89.) hat Meister Salzburg am Samstag einen 2:0-(0:0)-Heimsieg gegen die Admira gefeiert. Für die sehr defensiv agierenden Niederösterreicher war es erst die dritte Niederlage im Frühjahr, Platz fünf ist der Truppe von Damir Buric ohnehin fast sicher. (Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences(); SK Rapid Wien – SK Sturm Graz 1:0

Rapid kann sich ohne Stress in der Meisterschaft auf das Cupfinale am 1. Juni gegen Red Bull Salzburg vorbereiten. Die Hütteldorfer feierten am Sonntag einen 1:0-Heimsieg gegen Sturm Graz und fixierten damit den Klassenerhalt. Sturm verpasste die Gelegenheit, sich mit einem Sieg das Europacup-Ticket zu sichern. Tamas Szanto erzielte in der 17. Minute den einzigen und damit entscheidenden Treffer. (Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences();

 

Bild: GEPA

Heimo Pfeifenberger: „Jetzt sind natürlich alle glücklich.“

via Sky Sport Austria

Thorsten Fink: „Ich gratuliere der Mannschaft, dass sie das Ziel erreicht hat, trotzdem sind wir nicht zufrieden heute.“ Peter Tschernegg: „Dass wir jetzt die drei Punkte geholt haben, ist natürlich die Krönung für den heutigen Tag.“ Michael Konsel über den Sieg des WAC: „Extrem glücklich. Der WAC weiß wahrscheinlich nicht genau warum und wieso.“

Der WAC schlägt Austria Wien mit 2:1. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

RZ Pellets WAC – FK Austria Wien 2:1 (1:1)

Schiedsrichter: Alexander Harkam

Heimo Pfeifenberger (Trainer RZ Pellets WAC):
…über das Spiel: „Ich glaube es ist höchste Eisenbahn geworden, dass wir mal jetzt wieder punkten und einen Sieg einfahren. Es ist schon ein gewisses Nervenflattern auch gekommen. Es ist nicht so selbstverständlich, wenn du so lange kein Spiel gewinnst und da hinten reinrutschst. Hut ab vor der Mannschaft, was sie heute wieder geleistet hat. Das zeichnet uns immer wieder aus, dass wenn es richtig brennt, dann können wir zuschlagen. Ich wünsche mir, dass wir es nächstes Mal ein wenig früher erledigen. Es war heute eine geschlossene Mannschaftsleistung. Es war eine schwere und intensive Partie für uns. Jetzt sind natürlich alle glücklich.“

…über den Abstiegskampf: „Die Saison ist noch nicht vorbei. Wir müssen jetzt einfach dranbleiben und auch versuchen gegen St. Pölten unsere Auswärtsserie zu verbessern. Man darf nichts dem Zufall überlassen. Es ist zu gefährlich, wenn du zu früh feierst oder abschaltest, dann erlebst du immer die blauen Wunder. Wir haben heute den wichtigsten Sieg gelandet.“

Peter Tschernegg (RZ Pellets WAC):
…über das Spiel: „Das Spiel war auf Messers Schneide. Der Start war sicher perfekt für uns mit dem frühen Tor. Wir haben wieder ein dummes Gegentor kassiert. Aber man hat gemerkt, die ganze Mannschaft hat das Herz heute in der Hand gehabt. Der Willen war im ganzen Stadion zu spüren, dass wir die Partie unbedingt nicht als Verlierer verlassen wollten. Dass wir jetzt die drei Punkte geholt haben, ist natürlich die Krönung für den heutigen Tag.“

…über den Abstiegskampf: „Die Saison geht noch zwei Spiele. Wir wollen natürlich, wenn es geht, das Maximum rausholen. Wir fahren mit der Einstellung hin, dass wir das Spiel auch gewinnen wollen.“

…über sein Tor: „Im Moment funktioniert es sehr gut und ich hoffe, dass die Serie noch eine Zeit lang anhalten wird.“

Thorsten Fink (Trainer FK Austria Wien):
…über das Spiel: „Ich gratuliere der Mannschaft, dass sie das Ziel erreicht hat, trotzdem sind wir nicht zufrieden heute. Es gibt keinen Ersatz für Siege und da fühlt man sich immer schlecht. Letztendlich hat die Mannschaft zwei Spieltage vor Schluss erstmal das Saisonziel erreicht. Jetzt müssen wir schauen, dass wir den zweiten Tabellenplatz noch erreichen, was schwer genug wird. Ich finde wir sind schlecht reingekommen. Natürlich war es kein Elfmeter, aber trotzdem haben wir auch gut reagiert. In der zweiten Halbzeit haben wir nicht mehr gut gespielt. Haben keine klaren Chancen mehr herausgespielt. Am Ende war es von uns in der zweiten Halbzeit fußballerisch einfach zu wenig, um dann den Sieg noch einzufahren. In der zweiten Halbzeit konnte ich kein System mehr erkennen.“

Michael Konsel (Sky Experte):
…über den Sieg des WAC: „Extrem glücklich. Der WAC weiß wahrscheinlich nicht genau warum und wieso. Die Austria hat extrem viele Chancen gehabt, auch hundertprozentige. Der Elfmeter war ein Geschenk. Auch wieder eine Fehlentscheidung. Aber natürlich für den WAC extrem wichtig.“

…über den Torhüterfehler von Osman Hadzikic: „Unerklärlich eigentlich. Nach seiner Verletzung hat er noch einen sehr, sehr guten Ball abwehren können. Also er dürfte fit gewesen sein. Unkonzentriert, vielleicht nicht damit gerechnet, dass er von so weit schießt. Darf normalerweise nicht passieren.“

Toni Pfeffer (Sky Experte):
…über Austria Wien: „Als eine Austria die einen Lauf hat muss im Normalfall gegen einen WAC der angeschlagen ist punkten.“

WAC nach 2:1 gegen Austria vor Klassenerhalt

via Sky Sport Austria

Wolfsberg (APA) – Der WAC hat am Samstag einen großen Schritt Richtung Verbleib in der Fußball-Bundesliga geschafft. Die Kärntner feierten gegen die Austria einen 2:1-Heimsieg und liegen nun zwei Runden vor Schluss bei einer um vier Treffer besseren Tordifferenz sechs Punkte vor Schlusslicht SV Ried.

Damit reicht den Wolfsbergern aus den Partien in St. Pölten und daheim gegen Sturm Graz auf jeden Fall ein Punkt zum Klassenerhalt. Zu verdanken ist dies den Treffern von Daniel Offenbacher (2./Elfmeter) und Peter Tschernegg (58.). Die Austria, für die Felipe Pires den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte (13.), hat trotz der Niederlage aufgrund des 0:1 von Altach in Mattersburg einen Platz in der Europa-League-Qualifikation sicher.

Pfeiffenberger: “Hut ab vor der Mannschaft”
brightcove.createExperiences();

Die Partie begann mit rund 25-minütiger Verspätung, weil ein Zuschauer einen Herzstillstand erlitten hatte und auf der Tribüne behandelt worden war, ehe er ins Spital gebracht wurde. Schon bald nach dem Anpfiff stand es 1:0 für die Gastgeber. Der für den kurzfristig ausgefallenen Lukas Rotpuller eingesprungene Kadiri Mohammed spielte bei einem Laufduell mit Dever Orgill zwar zunächst den Ball, Schiedsrichter Alexander Harkam entschied aber dennoch auf Elfmeter, den Offenbacher verwandelte.

Die Antwort der Austria ließ nicht lange auf sich warten – Pires zog aus über 20 Metern ab und traf via Innenstange zum 1:1. Danach kamen die Wiener der Führung einige Male ganz nahe. Bei einem Schuss von Thomas Salamon (16.) war WAC-Goalie Alexander Kofler ebenso auf dem Posten wie bei einem Fersler von Larry Kayode (27.). Wenige Sekunden später hatten die Hausherren bei einem Kopfball-Lattenpendler von Alexander Grünwald Glück.

Tschernegg: “Mannschaft hat das Herz in der Hand gehabt”
brightcove.createExperiences();

Richtig turbulent wurde es erst wieder in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Zunächst fand Kayode neuerlich in Kofler seinen Meister, dann wehrte Austria-Schlussmann Osman Hadzikic einen Schuss von Orgill an die Stange. Beim darauffolgenden Corner brachte Issiaka Ouedraogo den Ball aus wenigen Metern nicht im Tor unter.

Nach dem Seitenwechsel sorgte Pires in der 49. Minute mit einem von Kofler parierten Schuss für das erste Highlight, das entscheidende Tor fiel aber auf der Gegenseite. Ein Weitschuss von Tschernegg aus rund 25 Metern landete auch deshalb im Netz, weil Hadzikic keine glückliche Figur machte – der Goalie spielte zu diesem Zeitpunkt wegen einer Platzwunde mit einem “Turban” und geschwollenem linken Auge.

Konsel: “Der Elfmeter war ein Geschenk”
brightcove.createExperiences();

Im Finish kämpfe die Austria verbissen um den Ausgleich, mehr als ein knapper Fehlschuss durch den eingewechselten Kevin Friesenbichler (82.) schaute jedoch nicht mehr heraus. Damit ging die Austria nach zuletzt vier Siegen und einem Remis wieder als Verlierer vom Platz und kassierte nach vier Duellen mit dem WAC erstmals wieder eine Niederlage. Die Wolfsberger hingegen durften über ihren ersten Sieg nach zuletzt sieben erfolglosen Versuchen jubeln.

WOLFSBERG,AUSTRIA,27.NOV.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, WAC Wolfsberg vs FK Austria Wien. Image shows Joachim Standfest (WAC). Photo: GEPA pictures/ Michael Riedler

Standfest verlässt WAC mit Saisonende

via Sky Sport Austria

Wolfsberg (APA) – Joachim Standfest verlässt den WAC nach dem Ende der laufenden Fußball-Bundesliga-Saison. Er spiele in den Plänen von Trainer Heimo Pfeifenberger keine Rolle mehr, sagte der bald 37-Jährige. Das bestätigte der Steirer gegenüber “laola1.at”. Ob er seine Karriere fortsetzt, ließ Standfest offen.

Der Rechtsverteidiger hält derzeit bei 505 Einsätzen in der höchsten österreichischen Spielklasse, ist damit die Nummer eins unter den aktiven Kicker und die Nummer fünf in der ewigen Rangliste. Außerdem brachte es Standfest auf 34 Länderspiele.

Beitragsbild: GEPA

WAC-ROUTINIER STANDFEST VOR 500. BUNDESLIGA-EINSATZ
SALZBURG,AUSTRIA,13.MAY.17 - SOCCER - tipico Bundesliga, Red Bull Salzburg vs SK Rapid Wien. Image shows the rejoicing of Valentino Lazaro and Valon Berisha (RBS). Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner

Alle Spiele, alle Tore der 33. Runde der tipico Bundesliga

via Sky Sport Austria

FC Red Bull Salzburg vs. SK Rapid Wien 1:0

Red Bull Salzburg hat am Samstag den Gewinn des Fußball-Meistertitels endgültig unter Dach und Fach gebracht. Die “Bullen” feierten gegen Rapid dank eines Treffers von Valentino Lazaro (73.) einen verdienten 1:0-Heimsieg und sind damit schon drei Runden vor Schluss nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen. (Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences(); FC Flyeralarm Admira vs. Wolfsberger AC 3:2

Die Admira hat am Samstagabend mit einem verdienten 3:2-(1:1)-Heimsieg über den WAC Platz fünf in der Fußball-Bundesliga abgesichert. Maximilian Sax (37.), Stephan Zwierschitz (50.) und “Joker” Patrick Schmidt (80.) trafen für die Niederösterreicher. Peter Tschernegg (29., 62.) erzielte beide Tore der Wolfsberger, die auf den vorletzten Platz zurückfielen, aber weiter vier Zähler vor Ried liegen. (Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences();

 

FK Austria Wien vs. SV Ried 3:0

Die Wiener Austria fährt in der Erfolgsspur unbeirrt in Richtung Europacup. Am Samstag feierten die “Veilchen” gegen Schlusslicht Ried einen souveränen 3:0-(3:0)-Heimsieg und legten ihren Verfolgern Sturm Graz und Altach vor deren Sonntagsduell vor. Ried muss sich hingegen wohl immer mehr mit dem Gedanken an den ersten Abstieg seit 2003 anfreunden. (Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences(); SKN St. Pölten vs. SV Mattersburg 1:0

Der SKN St. Pölten hat einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga gemacht. Die Niederösterreicher gewannen am Samstag zu Hause gegen den SV Mattersburg verdient 1:0 (0:0) und bauten den Vorsprung auf Schlusslicht SV Ried drei Runden vor Schluss auf vier Zähler aus. Damit könnten sie schon nächsten Samstag im direkten Duell im Innviertel den Ligaverbleib fixieren. (Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences(); SCR Altach vs. SK Sturm Graz 1:2

Sturm Graz hat am Sonntag zum Abschluss der 33. Fußball-Bundesliga-Runde einen großen Schritt Richtung Europacup-Teilnahme gemacht. Die Steirer feierten dank Treffer von Christian Schulz (58.) und Baris Atik (83.) beziehungsweise Philipp Netzer (88.) einen 2:1-Auswärtssieg gegen den SCR Altach. (Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences();

 

Beitragsbild: GEPA

Quelle: APA

Heimo Pfeifenberger: „Wir sind ihnen dann ins offene Messer gerannt.“

via Sky Sport Austria

Damir Buric: „Das war wirklich schön zu sehen.“ Heribert Weber: „Tschernegg hat hier wirklich scharf geschossen, aber es war trotzdem ein Tormannfehler.“

 

FC Flyeralarm Admira gewinnt gegen RZ Pellets WAC mit 3:2. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

 

FC Flyeralarm Admira – RZ Pellets WAC 3:2 (1:1)

Schiedsrichter: Adrien Jaccottet

 

Damir Buric (Trainer FC Flyeralarm Admira):

…über das Spiel: „Das war wirklich schön zu sehen. Die Mannschaft hat nie aufgegeben. Wir haben am Anfang richtig guten Fußball gespielt und die ein oder andere Torchance richtig schön herausgespielt. Schade, dass kein Tor gefallen ist, weil ich mag es wenn der Ball so klatsch – klatsch gespielt wird und du kommst zu einer richtig guten Torchance. Auf der anderen Seite haben wir heute ein bisschen Geschenke verteilt. Aber es ist toll wie die Mannschaft zurückgekommen ist. Wir haben nie aufgegeben, immer an uns geglaubt und haben unser Spiel eigentlich immer durchgezogen. Es gefällt mir, dass unser Umschaltspiel und unsere Momente des Spielaufbaus richtig schön waren.“

 

Heimo Pfeifenberger (Trainer RZ Pellets WAC):

…über das Spiel: „Ich glaube wir haben es wieder nicht geschafft ganz fehlerfrei zu bleiben. Es war eigentlich die ganze Zeit eine offene Partie. Wir sind 1:0 in Führung gegangen und haben eigentlich das Spiel sehr oft in unserer Hand gehabt, aber zum Schluss haben wir uns dann auskontern lassen vom Allerfeinsten und das tut halt sehr weh.“

…über das Verhalten seiner Mannschaft: „Ich glaube man soll halt auch einmal wenn es 2:2 steht nicht unbedingt mit allen Mann nach vorne stürmen. Da gehört eine Absicherung her, das ist ganz klar, aber die Mannschaft wollte unbedingt. Das hat man gesehen. Wir haben nie aufgesteckt, auch wenn wir hinten waren. Wir wollten dann natürlich noch das 3:2 machen. Da wäre vielleicht eine Spur mehr Sicherheit oft vernünftiger. Wir sind ihnen dann ins offene Messer gerannt. Positiv ist trotzdem für mich der Auftritt meiner Mannschaft.“

 

Heribert Weber (Sky Experte):

…über das Spiel: „Es ist eine schwierige Lage, das wissen die Wolfsberger schon seit längerer Zeit, dass sie große Probleme haben, dass sie sehr viele verletzte Spieler haben. Vor allem in der Defensive fallen einige aus die sehr wertvoll für diese Mannschaft sind. Das hat man auch heute wieder gesehen, dass das Zweikampfverhalten bei den Gegentoren extrem schlecht war und man teilweise überhaupt nicht in die Zweikämpfe gekommen ist. Dann kann man auch nicht zu null spielen.“

…über die Kritik von Heimo Pfeifenberger letzte Woche: „Ich bin der Meinung, das Heimo Pfeifenberger als Trainer vom WAC das Recht hat irgendwann einmal auch in der Öffentlichkeit zu sagen, was ihm nicht passt in der Mannschaft. Es passt schon seit längerem nichts oder sehr wenig beim WAC.“

…über den Führungstreffer des WAC: „Tschernegg hat hier wirklich scharf geschossen, aber es war trotzdem ein Tormannfehler.“

Admira feiert 3:2-Heimsieg gegen WAC

via Sky Sport Austria

Maria Enzersdorf/Wolfsberg (APA) – Die Admira hat am Samstagabend mit einem verdienten 3:2-(1:1)-Heimsieg über den WAC Platz fünf in der Fußball-Bundesliga abgesichert. Maximilian Sax (37.), Stephan Zwierschitz (50.) und “Joker” Patrick Schmidt (80.) trafen für die Niederösterreicher. Peter Tschernegg (29., 62.) erzielte beide Tore der Wolfsberger, die auf den vorletzten Platz zurückfielen, aber weiter vier Zähler vor Ried liegen.

Die Kärntner warten mittlerweile schon seit sieben Runden auf einen vollen Erfolg und haben aus den jüngsten acht Auswärtspartien nur einen einzigen Zähler geholt. Da aber die Rieder bei der Wiener Austria komplett chancenlos waren und hochverdient 0:3 verloren, hielten die Wolfsberger drei Runden vor Schluss ihren Vorsprung auf den Abstiegsrang. Durch den 1:0-Heimsieg von St. Pölten gegen Mattersburg verlor der WAC jedoch aufgrund der schlechteren Tordifferenz den achten Rang an die nun punktegleichen Niederösterreicher.

Admira-Trainer Buric im Interview

brightcove.createExperiences();

Die Zuschauer in der Südstadt sahen eine flotte und abwechslungsreiche Partie, in der die Gastgeber zunächst klar den Ton angaben. So hatte Christoph Monschein bereits in der vierten Minute die Admira-Führung auf dem Fuß, scheiterte aber gleich zweimal an WAC-Tormann Alexander Kofler. Nachdem ein Kopfball von Markus Wostry (18./nach Eckball) und ein Fernschuss von Sax (22./aus 17 Metern) knapp über die Latte gezischt waren, nutzten die Wolfsberger dann ihre gleich erste Chance eiskalt: Admira-Tormann Andreas Leitner ließ sich von einem 95 km/h schnellen “Kracher” von Tschernegg aus gut 30 Metern überraschen.

Danach hatten die Kärntner ihre beste Phase, doch Leitner machte seinen Patzer gleich mit mehreren Glanzparaden gut. Zunächst wehrte er einen Schuss von Christian Klem im Strafraum ab und parierte auch den Nachschuss aus 25 Metern von Daniel Offenbacher (34.). Nur eine Minute später war er bei einem abgefälschten Schuss von Joachim Standfest neuerlich auf dem Posten.

Noch vor der Pause gelang der Admira der verdiente Ausgleich. Nach toller Vorarbeit von Zwierschitz erzielte Sax sein fünftes Saisontor. Und kurz nach dem Wechsel schlugen die Südstädter wieder zu. Zunächst verhinderte Stephan Palla nach einer herrlichen Ballannahme von Sax im Strafraum mit seiner Rettungstat das 2:1 (48.), das aber wenig später Zwierschitz nach Sax-Vorarbeit besorgte.

Pfeifenberger: “Sind ins offene Messer gelaufen”

brightcove.createExperiences();

Sax hatte nach einer knappen Stunde im Konter auch das 3:1 auf dem Fuß (59./in den Corner abgefälscht). Gleich im Anschluss verhinderte Kofler, der einen Wostry-Kopfball mit Mühe über die Latte drehte, die Vorentscheidung (60.). Wenig später wurde auf der Gegenseite ein Tschernegg-Schuss unhaltbar für Leitner zum 2:2 abgefälscht.

Die Admira steckte diesen neuerlichen Rückschlag schnell weg und machte weiter das Spiel. So bändigte Kofler einen Schuss von Christoph Knasmüllner erst im Nachfassen (67.) und hatte dann Glück, dass eine verunglückte Rettungsaktion seines Innenverteidigers Mario Leitgeb nicht im eigenen Tor landete (77.). Die Entscheidung brachte ein blitzschneller Konter der Admira über Knasmüllner, der auf Schmidt spielte. Und der erst in der 76. Minute eingewechselte 18-Jährige sicherte der Admira mit seinem Premierentreffer den Sieg. Die Ausgleichsbemühungen des WAC im Finish blieben dagegen erfolglos.

Schmidt erzielt das 3:2 für die Admira

brightcove.createExperiences();

Fixiert Salzburg gegen Rapid den Titel? Der Klassiker am Samstag live und exklusiv bei Sky

via Sky Sport Austria

Wien, 11.Mai 2017 – Zum Auftakt der 33. Runde erwartet Sky Kunden ein absoluter Klassiker in der tipico Bundesliga und der nächste Anlauf auf die Meisterschaftsentscheidung: Salzburg empfängt Rapid Wien. Die Salzburger vergaben vergangene Runde in Mattersburg den ersten Matchball, doch nun bietet sich vor heimischer Kulisse im Duell mit dem Rekordmeister die nächste Gelegenheit. Bereits ein Punkt reicht dem Team von Oscar Garcia, um den vierten Titel in Serie gegen den Rivalen aus Wien-Hütteldorf zu fixieren.

Djuricin: “Es wird ganz, ganz schwierig” brightcove.createExperiences();

Bei Rapid scheint nach dem 4:0 Erfolg gegen Wolfsberg in der vergangenen Runde der Super-GAU des Abstiegs endgültig abgewendet zu sein. Mit einem weiteren Erfolg könnten die Wiener sich auch der letzten Restzweifel entledigen, die Meisterfeier der Salzburger verschieben und Selbstvertrauen bei der Generalprobe für das Cupfinale sammeln. Sky Kunden sehen die Partie live und exklusiv ab 15.30 Uhr auf Sky Sport Austria HD.

Weitere Links:
Rapid und Salzburg duellieren sich auf Twitter
Rapid will Salzburgs Schwächen nützen

Abstiegskampf pur in der Konferenz

Die Verfolger von Rapid sind dann ab 18.00 Uhr im Einsatz. Die SV Ried gastiert in Wien beim FK Austria. Die Gäste kommen nach vier Punkten aus den letzten zwei Runden gestärkt in die Bundeshauptstadt und wollen nun auch beim Europa League-Aspiranten weitere wichtige Punkte im Abstiegskampf sammeln. Die Austria hingegen braucht ebenfalls drei Punkte, um der Rückkehr ins internationale Geschäft näher zu kommen und die Verfolger aus Graz und Altach auf Distanz zu halten. Sky Kunden sehen die Partie exklusiv auf Sky Sport 4 HD.

In St. Pölten kommt es zeitgleich zum Duell des Neunten gegen den Siebenten, bei der Partie des SKN gegen Mattersburg. Beide Teams trennen lediglich fünf Punkte, doch die Formkurven klaffen weiter auseinander: die Gäste erleben ein erfolgreiches Frühjahr, unter anderem mit Siegen gegen Salzburg und Sturm in den letzten drei Runden, und konnten sich so Luft im Abstiegskampf verschaffen. Anders stellt sich die Entwicklung bei den Niederösterreichern dar: in den letzten sieben Runden gab es nur einen Sieg und der Vorsprung auf die Rieder ist auf nur noch einen Punkt geschrumpft. Die Partie ist zu sehen auf Sky Sport 6 HD. Und auch der WAC spielt am Samstagabend, zu Gast bei der Admira. Die Kärntner warten seit Ende März auf einen Sieg und sind auch wieder in die Gefahrenzone gerutscht. Nun gilt es diese so schnell wie möglich zu verlassen – ob die dafür notwendigen Punkte in der Südstadt gesammelt werden sehen Sky Kunden auf Sky Sport 5 HD. Alle drei Partien sind auch wie gewohnt in der Konferenz auf Sky Sport Austria HD zu sehen.

Der Kampf um Europa steht dann am Sonntagnachmittag im Mittelpunkt: Altach empfängt Sturm Graz zum Duell um Platz 3. Die Gastgeber überwinterten nach einer überragenden Herbstsaison auf Platz 1, doch seitdem holten die Vorarlberger nur noch magere elf Punkte und rutschten dadurch auf Rang 4 zurück. Auch Sturm musste durch eine enttäuschende Rückrunde schnell alle Titelträume begraben, kann aber mit einem Auswärtserfolg den Verfolger aus dem Ländle vorerst distanzieren und somit einen großen Schritt in Richtung Europa League machen. Sky Kunden sehen die Partie ab 16.00 Uhr auf Sky Sport Austria HD, kommentiert von Thomas Trukesitz.

Unter dem Hashtag #SkyBuliAT können die Zuseherinnen und Zuseher an den Live-Sendungen teilhaben.

Nur mit Sky kein Spiel der tipico Bundesliga verpassen. Mit Sky Ticket können auch alle Fußballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die 33. Runde der tipico Bundesliga bei Sky & mit dem Streamingdienst Sky Ticket:

Samstag, 13. Mai 2017

15.30 Uhr
FC Red Bull Salzburg – SK Rapid Wien, Sky Sport Austria HD

18.00 Uhr
FK Austria Wien – SV Guntamatic Ried, Sky Sport 4 HD
SKN St. Pölten – SV Mattersburg, Sky Sport 6 HD
FC Flyeralarm Admira – RZ Pellets WaC, Sky Sport 5 HD
Ebenfalls ab 18.00 Uhr die Konferenz auf Sky Sport Austria HD

20.30 Uhr
„Alle Spiele, alle Tore”, Sky Sport Austria HD

Moderator: Thomas Trukesitz
Sky Experten: Andreas Herzog & Heribert Weber

Sonntag, 14. Mai 2017

16.00 Uhr
CASHPOINT SCR Altach – SK Puntigamer Sturm Graz, Sky Sport Austria HD

Moderator: Jörg Künne
Sky Experte: Heribert Weber
Kommentator: Thomas Trukesitz

Video-Highlights und Stimmen gibt es nach den Spielen auf skysportaustria.at.

Beitragsbild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,06.MAY.17 - SOCCER - tipico Bundesliga, SK Rapid Wien vs WAC Wolfsberg. Image shows Daniel Offenbacher (WAC), Joachim Standfest (WAC), Stefan Schwab (Rapid), Maria Jacobo (WAC) and Stephan Auer (Rapid). Keywords: goal.  Keywords: Wien Energie. Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Alle Spiele, alle Tore der 32. Runde der tipico Bundesliga

via Sky Sport Austria

SV Mattersburg vs. FC Red Bull Salzburg 2:1

Am Samstag mussten sich enttäuschende “Bullen” in Mattersburg mit 1:2 (1:1) geschlagen geben und ihre Meisterfeier verschieben. Zwar brachte Wanderson die Gäste plangemäß in Führung (10.), Stefan Maierhofer (25.) und Salzburg-Leihgabe David Atanga (48.) besiegelten aber einen verdienten Erfolg der Burgenländer, deren Abstiegssorgen in immer weitere Ferne rücken. (Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences(); SK Rapid Wien vs. Wolfsberger AC 4:0

Das kriselnde Rapid hat sich am Samstag mit einem 4:0-(2:0)-Heimerfolg über einen schwachen WAC zurückgemeldet. Nach zwei Niederlagen in Folge sorgte Giorgi Kvilitaia mit einem Doppelpack (8., 11.) für die frühe Vorentscheidung, auch Joelinton (63.) und Stefan Schwab (90.) trafen. Das Abstiegsthema ist für Rapid damit zwar nicht definitiv abgehakt, der Klassenerhalt aber sehr nahe. (Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences();

 

SK Sturm Graz vs. SKN St. Pölten 3:2

Nach zuletzt zwei Niederlage in Serie siegten die Grazer am Samstag gegen Abstiegskandidat St. Pölten mit 3:2 (2:1). Die Steirer stießen zumindest bis zum Sonntag-Spiel zwischen Altach und der Austria auf Rang drei vor. St. Pölten liegt vier Runden vor Saisonende indes nur noch einen Zähler vor Schlusslicht Ried. (Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences(); SV Ried vs. FC Admira 1:0

Die SV Ried hat den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga wieder in der eigenen Hand. Das Tabellenschlusslicht feierte am Samstag dank eines Tausendguldenschusses von Thomas Fröschl einen 1:0 (0:0)-Heimsieg gegen die Admira und liegt vier Runden vor Schluss nur noch einen Zähler hinter St. Pölten. Die Niederösterreicher gastieren in der übernächsten Runde (20. Mai) in Ried. (Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences(); SCR Altach vs. FK Austria Wien 1:1

Die Austria hat es verabsäumt, im Rennen um die Europacupstartplätze für klare Verhältnisse zu sorgen. Zum Abschluss der 32. Runde der Fußball-Bundesliga mussten sich die “Veilchen” am Sonntag in Altach nach Rückstand mit einem 1:1 (1:1) zufriedengeben, der Tabellenzweite liegt damit weiter vier Punkte vor den viertplatzierten Altachern. (Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences();

 

Beitragsbild: GEPA

RZ Pellets WAC Social Wall