Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

Michael Konsel: „Ein Bilderbuchstart in die Saison!“

via Sky Sport Austria

Stefan Maierhofer: „Es ist immer die Mannschaft im Vordergrund.“ Andreas Herzog: „Du brauchst einen Leader, der positiv ist.“ Gerald Baumgartner: „Wir haben alles richtig gemacht.“ Heimo Pfeifenberger: „In der zweiten Halbzeit hatten wir vielleicht den Matchball am Fuß.“

 

Der SV Mattersburg gewinnt 2:1 gegen den RZ Pellets WAC. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

SV Mattersburg – RZ Pellets WAC 2:1 (1:1)
Schiedsrichter: Andreas Heiß

 

Stefan Maierhofer (SV Mattersburg):
…über das Spiel: „Es ist immer die Mannschaft im Vordergrund. Ich bin mit meiner Leistung nicht ganz zufrieden, aber wir haben gewonnen. Wir können nur als Mannschaft gewinnen. Wir sind eine Einheit, haben ein Matchplan gehabt, den wir sehr gut erfüllt haben, aber natürlich sind auch immer ein paar kleine Fehler dabei, die der Gegner in der zweiten Halbzeit eiskalt ausgenutzt hat.“

…zur Belohnung nach dem Sieg: „Den Schoko-Marillenkuchen von meiner Mama haben wir uns jetzt alle verdient.“

 

Gerald Baumgartner (Trainer SV Mattersburg):
…über das Spiel: „Jedes Spiel hat seine Eigenheiten. Wir mussten sehr schnell umschalten, der WAC war immer gefährlich. Wir hatten aber die besseren Torchancen und deswegen ist der Sieg auch verdient.“

…über die Neuverpflichtungen von Stefan Maierhofer und David Atanga: „Wir haben bei der Auswahl der Spieler Spieler mit Österreichbezug gesucht, das ist uns gelungen. Die Integrationsphase muss sehr kurz sein, wenn es um so viel geht. Die beiden Spieler waren heute wieder sehr wichtig für unser Spiel, also haben wir alles richtig gemacht.“

 

Heimo Pfeifenberger (Trainer RZ Pellets WAC):
…über das Spiel: „Es war eine sehr intensive Partie – ein rassiges Fußballspiel. Wir haben alles probiert, um das Spiel zu gewinnen. In der zweiten Halbzeit hatten wir vielleicht den Matchball am Fuß. Einen Punkt hätten wir uns verdient, aber trotzdem muss man Mattersburg gratulieren.“

…über das nächste Spiel: „Ich kann der Mannschaft nicht viel vorwerfen. Es war ein sehr schwieriges Spiel. Wir bereiten uns auf Rapid vor, jedes Spiel ist eng und es geht allen Mannschaften gleich.“

 

Andreas Herzog (Sky Experte):
…über Stefan Maierhofer: „Er bringt in jede Mannschaft positive Energie hinein. Das ist teilweise noch wichtiger als seine Vorlagen. Du brauchst einen Leader, der positiv ist. Das zieht die Mannschaft nach vorne.“

 

Michael Konsel (Sky Experte):
…über das derzeitige Verfassung des SV Mattersburg: „Die ganze Mannschaft ist bärenstark und voller Selbstvertrauen – ein Bilderbuchstart in die Saison.“

Maierhofer führt Mattersburg zum Sieg über WAC

via Sky Sport Austria

(APA) Der SV Mattersburg hat in der Fußball-Bundesliga den zweiten Sieg hintereinander eingefahren und steht zumindest bis Sonntag erstmals seit Mitte September nicht auf dem letzten Tabellenplatz. Mit 2:1 (1:1) setzten sich die Burgenländer zu Hause gegen den Wolfsberger AC durch, für die Entscheidung sorgte in der zweiten Spielhälfte Stefan Maierhofer.

Röcher zirkelt den Ball zum Mattersburger 1:0 in’s Tor
brightcove.createExperiences();
Orgill gleicht postwendend aus
brightcove.createExperiences();
Maierhofer erzielt das Siegtor
brightcove.createExperiences();
Der Niederösterreicher traf in einer unterhaltsamen Partie im Pappelstadion in der 61. Minute per Kopf. Nach Toren von Thorsten Röcher (8.) und WAC-Neuerwerbung Dever Orgill (14.) war es zur Pause 1:1 gestanden. Mattersburg setzte sich in der Tabelle dank der um ein Tor besseren Tordifferenz vor die punktegleiche SV Ried auf den neunten Platz. Die Innviertler empfangen am Sonntag Tabellenführer Red Bull Salzburg. Für Mattersburg war es der zweite Sieg im zweiten Spiel unter Neo-Trainer Gerald Baumgartner.

Maierhofer: “Habe vier Punkte nach zwei Spiele eingeplant – jetzt haben wir sechs”

brightcove.createExperiences();

Herzog: “Er bringt in jede Mannschaft positive Energie rein”

brightcove.createExperiences();

 

Nach dem ersten Abtasten eröffnete sich für Mattersburg die erste Chance, da Alois Höller nach einem Eckball relativ ungehindert an den Ball kam. Sein Schuss wurde abgeblockt. Dann spielte sich Röcher in den Mittelpunkt: Zunächst registrierte der 25-Jährige noch einen Fehlversuch, wenig später zimmerte er den Ball mit links von der rechten Strafraumgrenze via Innenstange zur Führung ins Tor.

Der WAC antwortete sechs Minuten später mit einem weiten Pass auf Orgill, der die Abseitsfalle der Burgenländer aushebelte. Kapitän Nedeljko Malic verschätzte sich, der Jamaikaner sprintete auf und davon und überwand Mattersburg-Schlussmann Markus Kuster mit einem Flachschuss durch die Beine. Es war sein erstes Tor in der Bundesliga, das er mit einem Überschlag akrobatisch feierte.

Die Trainer im Interview

brightcove.createExperiences();

 

Beide Mannschaften ließen mit ihren Vorwärtsbemühungen nicht locker. Die Kärntner versuchten es tendenziell über die Flanken, die Mattersburger eher durch die Mitte. Zudem herrschte bei Standardsituationen der Heimischen Gefahr. Einzig Maierhofer war trotz seiner Vorlage beim 1:0 noch nicht so aktiv ins Geschehen eingebunden wie vor einer Woche beim Sieg gegen Sturm Graz. Das sollte sich jedoch ändern.

In der zweiten Hälfte riss Mattersburg die Partie an sich und hatte auch deutlich mehr Szenen vor dem gegnerischen Tor. Maierhofer traf den Ball zuerst zweimal mit dem Fuß nicht ideal, stand dann aber nach einer Maßflanke von Höller goldrichtig und wuchtete den Ball an Alexander Kofler vorbei. Damit war der Weg zum fünften Saisonsieg – und dem fünften Heimsieg – geebnet, Chancen auf einen höheren Erfolg blieben trotz teilweise drückender Überlegenheit aus. Für den WAC hatte ein Heber von Philipp Prosenik (58.) den Kasten nur knapp verfehlt.

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle
VIENNA,AUSTRIA,30.OCT.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, FK Austria Wien vs SK Sturm Graz. Image shows Deni Alar (Sturm) and Lukas Rotpuller (A.Wien). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Wer hält Anschluss an das Spitzenduo? Sturm Graz gegen Austria Wien live und exklusiv bei Sky

via Sky Sport Austria

Das Verfolgerduell Sturm Graz – Austria Wien am Samstag ab 15.30 Uhr – exklusiv auf Sky Sport Austria HD SCR Altach – SKN St. Pölten, SK Rapid – Admira Wacker sowie SV Mattersburg – WAC ab 18.00 Uhr exklusiv in der Einzeloption & in der Konferenz Der Tabellenführer aus Salzburg beschließt die Runde am Sonntag ab 16.00 in Ried – exklusiv auf Sky Sport 4 HD und Sky Sport Austria HD Die Experten am Wochenende: Michael Konsel, Andreas Herzog und Alfred Tatar Sky für jedermann: mit dem Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Spielen live dabei sein
Wien, 16. Februar 2017 – Zum Auftakt der 22. Runde der tipico Bundesliga erwartet Sky Kunden gleich ein Topspiel im Titelkampf: Sturm Graz empfängt die Wiener Austria im Verfolgerduell.  Die Austria kommt mit dem Schwung des Last-Minute-Ausgleichs im Derby nach Graz, die Gastgeber mussten sich hingegen zum Frühjahrsauftakt in Mattersburg geschlagen geben. Beide Teams brauchen einen Sieg, um den Anschluss zum Spitzenduo Salzburg und Altach zu halten. Die Partie ist live und exklusiv zu sehen ab 15.30 Uhr auf Sky Sport Austria HD.

Ab 18.00 Uhr empfängt Altach den SKN St. Pölten zum Heimdebüt von Trainer Martin Scherb – exklusiv auf Sky Sport 6 HD. Auch der Rekordmeister absolviert sein erstes Heimspiel im neuen Jahr: der SK Rapid trifft auf die Admira – exklusiv auf Sky Sport 5 HD. Komplettiert wird der Fußball-Samstag mit der Partie SV Mattersburg – WAC – exklusiv auf Sky Sport 7 HD. Alle drei Spiele sind auch in der Konferenz auf Sky Sport Austria HD zu sehen. Analysiert werden die Partien von den Sky Experten Michael Konsel und Andreas Herzog, Moderator im Studio ist Martin Konrad.

Der Tabellenführer aus Salzburg greift dann am Sonntag ins Geschehen ein: die SV Ried empfängt den Meister live auf Sky Sport 4 HD und Sky Sport Austria HD. Ab 16.00 Uhr begrüßt Jörg Künne die Zuschauer aus der Keine Sorgen Arena gemeinsam mit dem Sky Experten Alfred Tatar.

Unter dem Hashtag #SkyBuliAT können die Zuseherinnen und Zuseher an den Live-Sendungen teilhaben.

Nur mit Sky kein Spiel der tipico Bundesliga verpassen. Mit Sky Ticket können auch alle Fußballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die 22. Runde der tipico Bundesliga bei Sky & mit dem Streamingdienst Sky Ticket

Samstag, 18. Februar 2016

15.30 Uhr
SK Puntigamer Sturm Graz – FK Austria Wien, Sky Sport Austria HD

18.00 Uhr
CASHPOINT SCR Altach – SKN St. Pölten, Sky Sport 6 HD
SK Rapid Wien – FC Admira Wacker Mödling, Sky Sport 5 HD
SV Mattersburg – RZ Pellets WAC, Sky Sport 7 HD
Ebenfalls ab 18.00 Uhr die Konferenz auf Sky Sport Austria HD

20.30 Uhr
„Alle Spiele, alle Tore”, Sky Sport Austria HD

Sonntag, 12. Februar 2016

16.00 Uhr
SV Guntamatic Ried – FC Red Bull Salzburg, Sky Sport 4 HD, Sky Sport Austria HD

Video-Highlights und Stimmen gibt es nach den Spielen auf skysportaustria.at.

Die Sky Experten im Einsatz:
Michael Konsel (Studio, Samstag)
Andreas Herzog (Studio, Samstag)
Alfred Tatar (Stadion, Sonntag)

Beitragsbild: GEPA

MATTERSBURG,AUSTRIA,11.FEB.17 - SOCCER - tipico Bundesliga, SV Mattersburg vs SK Sturm Graz. Image shows the rejoicing of Thorsten Roecher (Mattersburg). Photo: GEPA pictures/ Christopher Kelemen

Alle Spiele, alle Tore der 21. Runde der tipico Bundesliga

via Sky Sport Austria

FC Admira Wacker Mödling vs. Cashpoint SCR Altach 1:1

Altach hat im Auftaktspiel der Frühjahressaison in der Fußball-Bundesliga Punkte in der Südstadt gelassen. Bei der Admira musste sich der Tabellenführer beim Bundesliga-Debüt von Trainer Martin Scherb mit einem 1:1 (1:1) begnügen. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

FC Red Bull Salzburg vs. SKN St. Pölten 2:0

Titelverteidiger und Topfavorit Red Bull Salzburg ist bereits in der ersten Frühjahrsrunde der Fußball-Bundesliga erstmals in dieser Saison an die Tabellenspitze geklettert. Die Salzburger setzten sich zu Hause gegen Aufsteiger SKN St. Pölten verdient mit 2:0 (2:0) durch. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

Wolfsberger AC vs. SV Ried 1:0

Für die SV Ried ist das erste Bundesliga-Spiel nach der Trennung von Manager Stefan Reiter schiefgegangen. Die Innviertler unterlagen am Samstag in der 21. Runde beim Wolfsberger AC mit 0:1. Die Wolfsberger verbesserten sich in der Tabelle um einen Platz auf Rang sechs und verschafften sich damit weiter Luft im Abstiegskampf. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

SV Mattersburg vs. SK Sturm Graz 1:0

Das Trainerdebüt von Gerald Baumgartner bei Schlusslicht SV Mattersburg ist geglückt. Die Burgenländer feierten am Samstag im Heimspiel der 21. Runde gegen Herbstmeister SK Sturm Graz einen 1:0-Erfolg und holten damit im ersten von 16 „Endspielen“ gleich einmal wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences(); Austria Wien vs. Rapid Wien 1:1

Lange Zeit sah der SK Rapid Wien wie der sichere Sieger im 320. Wiener Derby aus. Ein Tor von Kvilitaia brachte die spielbestimmenden Hütteldorfer auf die Siegerstraße. In der letzten Minute der Nachspielzeit konnte Verteidiger Lukas Rotpuller den Veilchen einen wichtigen Punkt sichern. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

Beitragsbild: GEPA

Christian Klem: „Im Endeffekt ein verdienter Sieg.“

via Sky Sport Austria

Heribert Weber fragt sich: „Warum jetzt die Trennung von Stefan Reiter? Die bringt in diesem Augenblick überhaupt nichts.“ Heimo Pfeifenberger: „Es war ein guter Start.“ Thomas Gebauer: „Wir haben heute ein sehr gutes Spiel abgeliefert.“ Heribert Weber: „Ein Unentschieden wäre auch gerecht gewesen.“

Wien, 11. Februar 2017 – Der Wolfsberger AC schlägt die SV Ried knapp mit 1:0. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

Wolfsberger AC – SV Ried 1:0 (1:0)

Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer

Christian Klem (Wolfsberger AC)
…über das Spiel: „Die 1:0 Führung hat uns in die Karten gespielt. Wir haben danach wenig bis überhaupt nichts zugelassen. Im Endeffekt ein verdienter Sieg. Ich glaube, es war ein sehr wichtiger Sieg. Die ersten zwei Spiele gegen Ried daheim und Mattersburg auswärts sind gleich sehr wichtig und richtungsweisend für uns. Dass wir das Spiel gewonnen haben, ist der erste Schritt und nächste Woche wollen wir nachlegen.“

…über sein Tor: „Ich wollte einfach das Tor treffen. Kann sein, dass der Schuss sogar vorbeigegangen wäre, ich weiß es nicht. Es ist zwar eine Floskel, aber wer die Tore macht, ist wirklich egal. Wichtig sind die drei Punkte.“

Heimo Pfeifenberger (Trainer Wolfsberger AC)
…über das Spiel: „Für uns ist der Sieg wichtig und den haben wir uns auch vorgenommen. Wir haben irrsinnig viel gearbeitet, dass wir auch als kompakte Mannschaft auftreten und das haben wir heute über einen Großteil der Minuten sehr gut erledigt. Es ist immer schön zu null zu gewinnen, natürlich ab und zu ein Tor wäre auch gut. Es war ein guter Start.“

Thomas Gebauer (SV Ried)
…über Stefan Reiter: „Ich glaube, das hat man uns auf dem Platz überhaupt nicht angemerkt. Wir können uns eh nur auf das Spiel konzentrieren. Wir haben heute ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Deshalb war von der Unruhe außerhalb der Mannschaft nichts zu spüren. Wir geben jetzt weiterhin Gas, wir arbeiten Tag für Tag, dass wir die nötigen Punkte einfahren und dann in eine ruhige Zukunft blicken können.“

Christian Benbennek (Trainer SV Ried)
…über das Spiel: „Wir laufen 90 Minuten diesem Tor hinterher, weil wir die ersten zwei, drei Minuten nervös sind. Die Mannschaft kommt sofort wieder. Was uns abgeht und das hat auch nichts mit einem Managerwechsel zu tun,  dass wir die Bälle wirklich in die Box reinbekommen und zu Abschlüssen kommen. Das ist ein Problem, das wir auch schon im Herbst hatten, aber von der Spielanlage sieht es schon ganz, ganz anders aus. Die Jungs haben ein tolles Spiel gemacht, haben viel umgesetzt, was wir in der Vorbereitung gemacht haben. Die Mannschaft hat alles probiert das Spiel noch zu drehen. Es ist schade, aber weiter geht’s.“

Hans Krankl (Sky Experte)
…über die SV Ried: „Momentan sieht die Lage nicht gut aus. Die hinter ihnen sind nähergekommen. Man muss schauen, wie es sich mit dem neuen Sportdirektor einpendelt. Ried muss versuchen ihre Heimstärke zu finden, um zu Hause Punkte zu machen. Ried hat früher große Heimstärke bewiesen und die sollten sie rasch zurückfinden, um nicht noch in den Abstiegsstrudel hineinzurutschen.“

Heribert Weber (Sky Experte)
…über das Spiel: „Ein Unentschieden wäre auch gerecht gewesen. Nur Ried hat sich sehr bemüht, hat aber vorne in der Offensive überhaupt keine Lösungen gefunden. Wenn man keine Ideen umsetzt und zu so wenigen Torchancen kommt, dann muss man sich mit diesem 0:1 begnügen.“

…über den WAC: „Dass sie nach dem Sieg erleichtert sind, hat man ganz klar erkannt. Der WAC hat diesen Sieg gebraucht. Auch wenn er hart umkämpft wurde. Ried war sehr stark in der Defensive und hat kaum etwas zugelassen.“

…über die Möglichkeiten eines neuen Sportdirektors nach der Transferphase: „Ich habe mich das auch schon gefragt. Er kann sich ein bisschen einlernen. Er wird mit dem Trainer versuchen die Mannschaft zu motivieren und das beste herauszuholen. Was anderes bleibt ihm nicht übrig. Deswegen war auch die Kritik sehr groß, weil man sich gefragt hat, warum zu diesem Zeitpunkt? Warum jetzt die Trennung von Stefan Reiter? Die bringt in diesem Augenblick überhaupt nichts.“

WAC müht sich zum Sieg gegen Ried

via Sky Sport Austria

(APA) Für die SV Ried ist das erste Bundesliga-Spiel nach der Trennung von Manager Stefan Reiter schiefgegangen. Die Innviertler unterlagen am Samstag in der 21. Runde beim Wolfsberger AC mit 0:1. Die Wolfsberger verbesserten sich in der Tabelle um einen Platz auf Rang sechs und verschafften sich damit weiter Luft im Abstiegskampf. Für Ried wird es diesbezüglich hingegen immer brenzliger.

Klem erzielt das 1:0 für den Wolfsberger AC

brightcove.createExperiences();

Nur etwas mehr als zwei Minuten waren in der Lavanttal-Arena gespielt, als die Hausherren in Führung gingen. Nach einer flüssigen Aktion mit kurzen Pässen über mehrere Stationen fälschte Thomas Reifeltshammer einen Schuss von Christian Klem unglücklich ab, dem WAC-Verteidiger wurde der Treffer allerdings gutgeschrieben.

Danach wogte das relativ flott geführte Duell hin und her. Die Rieder zeigten tendenziell sogar etwas mehr Initiative und kamen durch einen Kopfball von Mathias Honsak nach Elsneg-Schuss zur besten Gelegenheit (11.). Auf der Gegenseite verpasste der von Joachim Standfest per Flanke bediente Philipp Prosenik (19.).

Die Stimmen zum Spiel

brightcove.createExperiences();

 

Mit der letzten Aktion vor dem Pausenpfiff verfehlte ein Weitschuss von Philipp Tschernegg knapp das Tor. Ried hatte in der ersten Hälfte minimale Vorteile in Sachen Ballbesitz und Zweikampfquote, spielte sechs Eckbälle heraus, während der WAC einen einzigen verbuchte. Es fehlte jedoch wie häufig an zwingenden Szenen im gegnerischen Strafraum.

Nach Wiederbeginn hätte der in der Winterpause verpflichtete Jamaikaner Dever Orgill, der ein solides Bundesliga-Debüt gab, wie in der ersten Hälfte ein schnelles WAC-Tor herbeiführen können, scheiterte aber aus kurzer Distanz an Schlussmann Thomas Gebauer. Der Rieder Dieter Elsneg setzte in der 52. Minute ein Kopfball hauchdünn neben den Kasten von Alexander Kofler.

Spielerisch konnte die zweite Hälfte nicht mit dem vor der Pause Gebotenen mithalten. Ried hatte mehr von der Partie, weil sich der WAC immer weiter zurückzog und auf Konter hoffte. Die Oberösterreicher versuchten, mit der Einwechslung von Thomas Fröschl und Orhan Ademi eine Schlussoffensive zu starten, diese Bemühungen verpufften jedoch.

Weil der eingewechselte Mihret Topcagic in der Nachspielzeit eine hochkarätige Chance für den WAC vergab, blieb es beim 1:0 für die Kärntner, die damit nach drei Niederlagen am Stück vor der Winterpause erstmals wieder anschrieben. Die SV Ried trennen nur noch drei Punkte vom Tabellenende, das der SV Mattersburg besetzt.

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle

Sturm verliert Test gegen Sparta Prag – Siege für Rapid und St. Pölten

via Sky Sport Austria

Der SK Sturm Graz hat sein Testspiel gegen Sparta Prag klar und deutlich 0:5 verloren. Die Grazer haben ihr Trainingslager ebenfalls in Spanien geplant und bereiten sich knapp eine Stunde Busfahrt von der Stadt Valencia entfernt im liva Nova Golf Hotel auf die Frühjahrssaison vor. Der Drittplatzierte der tipico Bundesliga

Sturm Graz – Sparta Prag 0:5 (0:2) in Oliva (ESP)

brightcove.createExperiences(); Sturm-Sportdirektor Kreissl im Gespräch

Siege fierten hingen der SK Rapid Wien und der SKN St. Pölten. Der Wolfsberger AC spielte auf Malta Unentschieden.

SK Rapid Wien – GKS Piast Gliwice (POL) in Oliva (ESP): 2:1 (0:1). Tore Rapid: Malicsek (64.), Sobczyk (87.). Anm.: Rapids Maximilian Hofmann erlitt eine Sprunggelenksverletzung und wurde ausgewechselt (22.)

SKN St. Pölten – NK Inter Zapresic (CRO) in Medulin (CRO): 1:0 (1:0). Tor: Luckassen (20./Elfmeter). Gelb-Rot: Mehremic (St. Pölten/42.). Vergebener Elfmeter: Thürauer (St. Pölten/90.)

WAC – Zimbru Chisinau (MDA) in Ta’Qali (MLT): 1:1 (0:0). WAC-Tor: Sanogo (74.)

Winterthur – Austria Lustenau 1:0 (1:0) in Winterthur (SUI)

 

POGGERSDORF,AUSTRIA,11.JAN.17 - SOCCER - tipico Bundesliga, WAC Wolfsberg, training start. Image shows Christian Dobnik (WAC). Photo: GEPA pictures/ Matic Klansek

Kreuzbandriss: Saison-Aus für WAC-Goalie Dobnik

via Sky Sport Austria

(APA) Für WAC-Torhüter Christian DobnikChristian Dobnik ist die Fußball-Bundesliga-Saison vorzeitig beendet. Der Kärntner erlitt am Mittwoch im Testspiel auf Malta gegen Universitatea Craiova einen Riss des vorderen Kreuzbandes sowie eine Meniskusruptur des Innenmeniskus im linken Knie und wird demnächst operiert. Das gab sein Club am Samstag bekannt.

#comebackstronger pic.twitter.com/lZoICK8vSt

— Wolfsberger AC (@WolfsbergerAC) January 28, 2017

POGGERSDORF,AUSTRIA,11.JAN.17 - SOCCER - tipico Bundesliga, WAC Wolfsberg, training start. Image shows Christian Dobnik (WAC). Photo: GEPA pictures/ Matic Klansek

Dobnik reist aus Malta ab: Schwere Knieverletzung befürchtet

via Sky Sport Austria

Wolfsberg (APA) – Torhüter Christian Dobnik kehrt vorzeitig aus dem Trainingslager des Wolfsberger AC auf Malta nach Österreich zurück. Beim 30-Jährigen besteht der Verdacht auf eine schwere Knieverletzung, die er sich im Testspiel gegen Universitatea Craiova am Mittwoch zugezogen hat. Am Freitagabend wollte sich Dobnik im LKH Wolfsberg einer MRT-Untersuchung unterziehen.

Wie ein WAC-Sprecher erklärte, geht Dobnik derzeit auf Krücken. Der Tabellensiebente der Fußball-Bundesliga bereitet sich noch bis Sonntag auf der Mittelmeerinsel auf das Frühjahr vor

BENIDORM,SPAIN,25.JAN.17 - SOCCER - tipico Bundesliga, Nemzeti Bajnoksag I, SK Rapid Wien vs Ferencvaros Budapest, training camp, test match. Image shows Tamas Szanto (Rapid) and Andras Rado (Budapest). Keywords: Wien Energie. Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Testspiele: Rapid schlägt Ferencvaros

via Sky Sport Austria

SK Rapid Wien hat im Zuge des Trainingslagers in Spanien ein Testspiel gegen den ungarischen Club Ferencvaros Budapest mit 1:0 gewonnen. Das Goldtor für die Grün-Weißen erzielte Tamás Szántó in der 72. Minute per Elfmeter.

Rapid-Co Djuricin: “Marco sollte kein Tor schießen”
brightcove.createExperiences();

Offizielle Presseaussendung des SK Rapid

Der dritte Tag im spanischen Benidorm brachte uns nach zwei intensiven Trainingstagen den ersten von zwei Tests. Hierbei fuhren wir mit dem Mannschaftsbus zur Sportanlage Olivia Nova, fast genau 45 Minuten, wo das freundschaftliche Aufeinandertreffen mit Ferencvaros Budapest am Programm stand. Der amtierende ungarische Meister war für uns ein echter, wie wir wissen, ebenso grün-weißer Prüfstein; den spielerischen Ton in einer kampfbetonten Partie gab aber in Hälfte Eins fast nur unsere Mannschaft an.

Die erste Chance fand Kapitän Louis Schaub vor, der sich nach Hereingabe von Stephan Auer kurz drehte und dann abschloss – seinen Schuss aus kurzer Distanz parierte aber Goalie Holczer (7.). Dann drehte der ungarische Schlussmann einen Weitschuss von Thomas Murg über die Latte (17.). Beim nächsten Angriff über Mario Pavelic kam schließlich Osarenren Okungbowa zum Versuch, sein Schuss riss aber im Ansatz ab und ging vorbei (24.). Die beste Rapid-Chance hatte vor der Pause Giorgi Kvilitaia, der nach einem Kuen-Stanglpass knapp vorbeisetzte (40.). Die Ungarn kamen indes nur einmal gefährlich vor unser Tor, als Richard Strebinger einen Schuss von Lovrencsics parierte (44.).

In der zweiten Hälfte ließ das Tempo bei Sonnenschein etwas nach, der Gegner kam etwas auf. Hitzig wurde es nach einer Stunde: Zuerst rettete Max Hofmann bei einem Kopfball aufs kurze Eck auf der Linie (67.). Dann wieder Rapid: Philipp Malicseks Weitschuss wehrte Goalie Holczer ab, Pech hatte Arnor Traustason, dessen Nachschuss bei seinem Comeback-Spiel vorbeiging (69.). Kurz vor der Rapid-Viertelstunde fiel aber das 1:0 für uns. Kelvin Arase hatte sich auf der Seite durchgetankt, wurde gefoult, es gab Elfmeter. Diesen verwandelte Tamas Szanto gegen seine Landsmänner sicher (72.), und unser Mittelfeldmann hätte kurz vor Schluss via Schuss sogar noch nachlegen können (82.). Am Ende konnte Richard Strebinger einen schnell ausgeführten Freistoß entschärfen und hielt so den knappen Erfolg fest! Am Samstag folgt dann der nächste Test direkt in Benidorm, wo wir auch wohnen.

Trainer Damir Canadi: „Es war ein guter Test, der uns viele Aufschlüsse gegeben hat. Nach der bisher sehr intensiven Vorbereitung, auch hier in Benidorm, können wir mit diesem Spiel zufrieden sein – und machen konzentriert weiter!“

Testspiel:
SK Rapid – Ferencvaros Budapest 1:0 (0:0)
Mittwoch, 25. Jänner 2017, Sportanlage Olivia Nova
Tor: 1:0 Szanto (72., Elfmeter);

SK Rapid spielte mit: Strebinger; Pavelic (46. Szalai), Dibon (64. Sonnleitner), M. Hofmann; Auer (46. Arase), Joelinton (46. Szanto), Okungbowa (46. Grahovac), Murg (46. Malicsek), Kuen (46. Thurnwald); Kvilitaia (46. Traustason), Schaub (46. Sobczyk);

DER TRAININGSLAGER-CHECK 2017 MIT JOHANNES HOFER – PART III

Weitere Testspielergebnisse:

In Abu Dhabi: Red Bull Salzburg – FC Riga 1:0 (0:0). M. Berisha (77.)

In Medulin/Kroatien: Slaven Belupo (CRO/1. Liga) – SKN St. Pölten 1:0 (1:0). Anm.: St. Pölten mit Testspielern Hipp (SVK/Torhüter), Mehremic (BIH/Abwehr) und Salmikivi (FIN/Stürmer).

In Ta’Qali: WAC – Universitatea Craiova (ROU/1. Liga) 0:4 (0:2). Anm.: Beim WAC schied Torhüter Dobnik mit einer Knieverletzung aus.

In Malaga: FC Liefering – Dynamo Kiew 3:1 (0:1). Tore: Haidara (47.), Sturm (77.), Grabovac (90.) bzw. Jarmolenko (27./Elfmeter)

In Portimao: SV Mattersburg – FC Gwangju (KOR) 2:1 (0:1). Tore Mattersburg: Bürger (49.), Atanga (78.)

In Vila Real de Santo Antonio/Portugal: Austria Wien – Lusitano FC (POR/3. Liga) 2:0 (1:0). Tore: Tajouri (2.), Friesenbichler (88.)

Beitragsbild: Twitter SK Rapid Wien

POGGERSORDF,AUSTRIA,14.JAN.17 - SOCCER - tipico Bundesliga, Sky Go Erste Liga, WAC Wolfsberg vs KSV 1919, test match. Image shows Michael Sollbauer (WAC) and headcoach Heimo Pfeifenberger (WAC). Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

WAC feiert Testspielsieg im Trainingscamp

via Sky Sport Austria

Das erste Testspiel des Wolfsberger AC auf Malta verlief für das Team von Heimo Pfeifenberger positiv. Die Wölfe besiegten Phönix Soccer Club 4:0. Die Tore erzielten Prosenik (16.), Topcagic (46., 69.), Orgill (55.).

Offizielle Medienmitteilung

Am Montag absolvierten die Wölfe ihr erstes Testspiel im Trainingslager auf Malta.
Gegen den Phoenix Soccer Club stand folgende Startelf am Spielfeld im Malta National Stadion:
Sallinger; Standfest, Rnic, Drescher, Palla; Leitgeb, Offenbacher; Sanogo, Nutz; Ouedraogo, Prosenik
Die Wölfe gingen schon in der 16. Minute durch ein Kopfballtor von Philipp Prosenik in Führung. Bis zum Ende der ersten Halbzeit blieb es beim 1:0. Nach der Pause lief es für den WAC etwas runder.
Mit Sallinger; Zündel, Sollbauer, Baldauf, Klem; Tschernegg, Rabitsch; Hellquist, Jacobo; Orgill und Topcagic standen gleich 10 frische Spieler am Feld. Die Wölfe überzeugten durch starke Kombinationen und viel Ballbesitz. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit erzielte Topcagic nach einem Pass von Neuzugang Dever Orgill das Tor zum 2:0 (46.). In der 55. Minute lief es genau umgekehrt. Mihret Topcagic lieferte die Vorlage für das 3:0 von Dever Orgill. Den Schlusspunkt in der 69. Minute setzte wieder Topcagic. Dies sollte auch der letzte Treffer des Spiels gewesen sein. Die Wölfe besiegten Phönix Soccer Club klar mit 4:0.

Nach dem Spiel haben wir Trainer Heimo Pfeifenberger einige Fragen zum Spiel und zum Trainingslager auf Malta gestellt.

Heimo Pfeifenberger…

…zum Trainingslager auf Malta:
„Wir haben bis jetzt zwei Gesichter von Malta gesehen. An den ersten beiden Tagen war es windig und regnerisch. Heute war das Wetter traumhaft warm und der Himmel wolkenlos. Das Hotel ist top, die Plätze sind ok und im Allgemeinen herrscht hier eine tolle Atmosphäre. Es ist mit einem Trainingslager in der Türkei schwer vergleichbar. Nachdem weniger Teams hier sind, ist es viel ruhiger. Die Menschen sind sehr relaxed.”

…zum heutigen Spiel gegen Phoenix Soccer Club:
„Wir dürfen das jetzt nicht überbewerten. In der ersten Halbzeit haben wir uns schwer getan. Nach der Pause hatten wir mehr Spielfreude und sehr viel Ballbesitz. Da waren wir wirklich stark. Trotzdem war es nur ein Test. Viel wichtiger ist, dass die Jungs gut trainieren. Wir sind gut unterwegs.”

…zur Verletzung von Alex Kofler (Verletzung am Ringfinger):
„Wir müssen jetzt abwarten. Es ist schwer abzuschätzen, wie lange das dauern wird. Er hatte heute noch schmerzen aber es kann sein, dass er bald wieder trainiert. Tormänner können mit einer derartigen Verletzung relativ gut umgehen.“

…zum weiteren Programm:
„Morgen steht Regeneration am Programm und am Nachmittag haben alle frei. Wir müssen auch zur Ruhe kommen. Am Mittwoch wird es dann wieder intensiver mit einem Training am Vormittag und einem Spiel am Nachmittag. Am Donnerstag ist die Regeneration wieder sehr wichtig, denn am Freitag haben wir wieder zwei Einheiten, ehe wir am Samstag dann am Vormittag trainieren und am Nachmittag den letzten Test des Trainingslagers haben. Man sieht, uns wird sicher nicht langweilig.“

Das nächste Testspiel findet am 25.01.2017 um 15:00 statt. Der Gegner: Universitatea Craiova

KLAGENFURT,AUSTRIA,07.JUL.15 - SOCCER - tipico Bundesliga, Premjer-Liga, FK Austria Wien vs FK Krasnodar, test match. Image shows Mario Leitgeb (A.Wien). Photo: GEPA pictures/ Matic Klansek

WAC holt Mario Leitgeb von St. Gallen

via Sky Sport Austria

Mario Leitgeb unterschreibt beim Wolfsberger AC einen Vertrag bis Sommer 2018! Der RZ Pellets WAC freut sich, den Vertragsabschluss mit Mario Leitgeb bekanntgeben zu dürfen. Leitgeb kommt vom FC St. Gallen (Super League, Schweiz) und spielte zuvor unter anderem beim FK Austria Wien und beim SV Grödig. Mario Leitgeb unterschreibt einen Vertrag über eineinhalb Jahre mit Option auf ein weiteres Jahr.

Heimo Pfeifenberger: “Mario Leitgeb soll seine strategischen Fähigkeiten und seine Leaderfähigkeiten in die Mannschaft einbringen. Wir erwarten uns Stabilität in der Defensive und Kreativität in der Offenisve. Wir wollen im Frühjahr mehr Stabilität in die Mannschaft bringen und wir sind überzeugt, dass uns Leitgeb auch in diesem Bereich helfen kann.”

Mario Leitgeb: “Ich bin sehr froh, dass alles geklappt hat. Der WAC ist ein Verein, der seit Jahren sehr gut arbeitet und sich in der Bundesliga etabliert hat. Ich freue mich, dass ich ein Teil dieses Vereins sein kann. Ich will alles tun, damit wir in Zukunft erfolgreich sind.”

Beitragsbild: GEPA

Die Winter-Trainingslager der Bundesligisten

via Sky Sport Austria

In den vergangenen Jahren war Belek, ein Dorf an der türkischen Mittelmeerküste, der Hauptanlaufpunkt für Winter-Trainingslager. Doch in diesem Winter bleiben die Vereine der tipico Bundesliga der Türkei fern, nur der FK Austria Wien hat eine Reise nach Belek geplant. Doch auch bei den “Violetten” ist die Entscheidung noch offen. (Wiener Austria verlegt Trainingslager nach Portugal).

Zu unsicher präsentiert sich derzeit die politische Lage in der Türkei. Meldungen über Kämpfe und Explosionen beschränkten sich nicht nur auf das Grenzgebiet zu Syrien. Mitte Oktober schlug eine Rakete in eine Lagerhalle zwischen Antalya und Kemer ein, wenige Tage später explodierte in Antalya ein Auto. Beide Ereignisse geschahen weniger als 50 Kilometer von Belek entfernt.

#gallery-1 { margin: auto; } #gallery-1 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 100%; } #gallery-1 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-1 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */
Alle Termine im Überblick: SCR ALTACH:

Trainingsstart: 9. Jänner im Olympiazentrum Dornbirn mit Leistungstests

Trainingslager: 20. bis 27. Jänner in Alicante

Testspiele: 17. Jänner (16.30 Uhr, Altach) WSG Wattens, 24. Jänner gegen Grasshoppers Zürich, 26. Jänner gegen Piast Gliwice (POL)

 

FC RED BULL SALZBURG:

Trainingsstart: 9./10. Jänner mit Leistungstests, ab 11. Jänner (15.00) in Taxham

Trainingslager: 22. bis 31. Jänner in Dubai (mit Testspielen)

Testspiele: 19. Jänner gegen LASK (14.00), 5. Februar gegen Rosenborg Trondheim (14.00, beide Liefering)

 

SK STURM GRAZ:

Trainingsstart: 9. Jänner (10.00) im ASKÖ-Stadion Eggenberg mit Leistungstests

Trainingslager: 26. Jänner bis 4. Februar in Oliva Nova (Spanien)

Testspiele: 11. Jänner gegen Kapfenberger SV (17.00), 14. Jänner gegen SC Wiener Neustadt (15.00), 18. Jänner gegen SC Gleisdorf (17.00), 21. Jänner gegen NK Domzale (SLO/15.00, alle Messendorf), 28. Jänner gegen Sparta Prag, 31. Jänner gegen Slovan Liberec, 3. Februar gegen ZSKA Moskau

 

FK AUSTRIA WIEN:

Trainingsstart: 9. Jänner (9.00) in Austria-Akademie mit Leistungstests, 10. Jänner (10.00) erstes Training in Steinbrunn

Trainingslager: 21. bis 29. Jänner in Alcantarilha (Portugal)

Testspiele: 13. Jänner gegen SV Horn (15.00), 18. Jänner gegen FK Trinec (CZE/15.00, beide Akademie), 23. Jänner gegen Lechia Gdansk, 25. Jänner gegen Hajduk Split, 28. Jänner gegen FK Rostow, 1. Februar gegen FAC (15.00, Akademie), 3. Februar gegen Haladas Szombathely (15.00, Sopron)

 

SK RAPID WIEN:

Trainingsstart: 9. Jänner Leistungstests, 10. Jänner (9.30) im Trainingszentrum Happel-Stadion

Trainingslager: 22. bis 29. Jänner in Benidorm (Spanien, mit Testspielen)

Testspiele: 14. Jänner gegen Gersthofer SV (15.00), 18. Jänner gegen Traiskirchen (17.00), 21. Jänner gegen SC Wiener Neustadt (15.00), 4. Februar gegen SV Schwechat (15.00, alle Trainingsfeld bei Happel-Stadion)

 

FC ADMIRA WACKER MÖDLING:

Trainingsstart: 9. Jänner in Südstadt mit Leistungstests

Trainingslager: 25. Jänner bis 3. Februar geplant, Ort noch offen (mit zwei Testspielen)

Testspiele: 13. Jänner gegen Vienna (14.00), 20. Jänner gegen LASK (14.00, beide Traiskirchen)

 

WAC:

Trainingsstart: 8. Jänner in Wolfsberg

Trainingslager: 20. bis 29. Jänner auf Malta (mit Testspielen)

Testspiele: 14. Jänner gegen Kapfenberger SV (12.00), 18. Jänner gegen NK Domzale (14.00, beide Poggersdorf), 4. Februar gegen FC Liefering (14.00, Wolfsberg)

 

SV GUNTAMATIC RIED:

Trainingsstart: 7. Jänner (10.00) im alten Stadion Ried

Trainingslager: 26. Jänner bis 2. Februar in Murcia (Spanien)

Testspiele: 14. Jänner gegen Vorwärts Steyr (14.00), 21. Jänner gegen Kapfenberger SV (14.00, beide Ried), 29. Jänner gegen Daejeon (KOR), 1. Februar gegen MKS Cracovia (POL)

 

SKN ST. PÖLTEN:

Trainingsstart: 9. Jänner (10.00) in St. Pölten mit Leistungstests

Trainingslager: 21. bis 31. Jänner in Medulin (Kroatien, mit vier Testspielen)

Testspiele: 14. Jänner gegen SC Mannsdorf (10.00), 17. Jänner gegen SV Horn (13.30, beide Sportzentrum NÖ St. Pölten), 4. Februar gegen SC Ritzing (nachmittags, Sportzentrum NÖ St. Pölten)

 

SV MATTERSBURG:

Trainingsstart: bereits am 3. Jänner in Mattersburg

Trainingslager: 23. Jänner bis 2. Februar in Faro (Portugal, mit Testspielen)

Testspiele: 10. Jänner gegen Deutschkreutz (18.30), 13. Jänner gegen FAC (17.00), 17. Jänner gegen Haladas Szombathely (16.00), 20. Jänner gegen FC Nitra (15.00), 4. Februar gegen Kapfenberger SV (14.00, alle Akademie Mattersburg)

RIED,AUSTRIA,17.DEC.16 - SOCCER - tipico Bundesliga, SV Ried vs SK Sturm Graz. Image shows the rejoicing of Sturm Graz. Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Alle Spiele, alle Tore der 20. Runde der tipico Bundesliga

via Sky Sport Austria

SV Ried – SK Sturm Graz 0:3

Ohne zu glänzen hat Sturm Graz zum Auftakt der 20. und letzten Bundesligarunde des Jahres mit einem 3:0 (0:0) bei Ried vorgelegt. Deni Alar (63., 78.) brachte die Gäste auf die Siegerstraße, Uros Matic (90.) setzte bei seiner Abschiedsvorstellung für Sturm den Schlusspunkt. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

 

Red Bull Salzburg – Wolfsberger AC 3:0

Red Bull Salzburg hat sich am Samstag zumindest für einen Tag an die Spitze der Fußball-Bundesliga gesetzt. Der Titelverteidiger liegt nach einem 3:0-Heimsieg über den WAC je einen Punkt vor Sturm Graz und vor dem SCR Altach. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences(); FK Austria Wien – SV Mattersburg 2:0

Die Austria hat sich am Samstag mit einem Sieg in die Winterpause der Fußball-Bundesliga verabschiedet. Die Wiener gewannen in der 20. Runde im Happel-Stadion gegen den SV Mattersburg durch Tore von Lucas Venuto (53.) und Petar Filipovic (57.) mit 2:0 und gehen damit als Tabellenvierter ins neue Jahr. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences(); SKN St. Pölten – Admira Wacker Mödling 2:2

Der SKN St. Pölten geht mit einem Vier-Punkte-Vorsprung auf Schlusslicht SV Mattersburg in die Winterpause. Der Aufsteiger holte am Samstag in der 20. Runde der Fußball-Bundesliga in der NV Arena gegen den Niederösterreich-Rivalen FC Admira Wacker Mödling ein 2:2-Remis, war damit aber nicht wirklich zufrieden, gab er doch eine 2:0-Führung aus der Hand. (Spielbericht)

brightcove.createExperiences();

Beitragsbild: GEPA

Salzburg lässt WAC keine Chance

via Sky Sport Austria

(APA) Red Bull Salzburg hat sich am Samstag zumindest für einen Tag an die Spitze der Fußball-Bundesliga gesetzt. Der Titelverteidiger liegt nach einem 3:0-Heimsieg über den WAC je einen Punkt vor Sturm Graz, das 3:0 in Ried gewann, und vor dem SCR Altach, der das Liga-Kalenderjahr am Sonntag mit dem Heimspiel gegen Rapid abschließt. Bei einem Erfolg wären die Vorarlberger Winterkönig.

Pfeifenberger: “Können das viel viel besser”

brightcove.createExperiences();

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle

RZ Pellets WAC Social Wall