Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

Peter Stöger: “Tore sind in Österreich auch gleich groß”

via Sky Sport Austria

Peter Stöger hat bei der Pressekonferenz nach dem 4:2-Heimsieg seines 1. FC Köln gegen Hertha BSC für Schmunzeln gesorgt. Auf die Frage, ob er schon einmal einen Stürmer, der so eiskalt vor dem Tor ist wie Anthony Modeste trainiert hat, antwortet der Wiener zunächst nur kurz mit: “Ja.” Modeste erzielte gegen die Berliner einen Dreierpack und hält nach 25 Saisonspiel bereits bei 22 Treffern.

Auf Nachfrage des Journalisten klärt der Köln-Trainer auf. Gemeint war Philipp Hosiner, der unter Stöger bei der Wiener Austria in der Meistersaison 2012/13  mit 32 Treffern die Torjägerkrone holte. In seiner Zeit in Köln konnte Hosiner jedoch nicht überzeugen. Bei 15 Einsätzen brachte der Österreicher den Ball nur einmal im Netz unter (gegen den HSV). Nach einigen überraschten Blicken fügt Stöger noch hinzu: “Ich weiß, es war in Österreich. Die Tore sind aber auch gleich groß.” Hosiner spielt mittlerweile bei Zweitligist Union Berlin.

Fußball 1. Bundesliga 25. Spieltag 1. FC Köln - Hertha BSC Berlin am 18.03.2017 im RheinEnergieStadion in Köln Jubel, Torjubel, Torschuetze, Torschütze Anthony Modeste (Koeln) jubelt nach seinem Tor zum 3 zu 0 - Brillen Jubel - Brille MH

Football 1 Bundesliga 25 Matchday 1 FC Cologne Hertha BSC Berlin at 18 03 2017 in RheinEnergie Stadium in Cologne cheering goal celebration Scorer Scorer Anthony Modeste Cologne cheering After his goal to 3 to 0 Glasses cheering Glasses MH

Modeste trifft dreimal: Köln schlägt Hertha

via Sky Bundesliga HD

Angeführt vom einmal mehr überragenden Torjäger Anthony Modeste hat sich der 1. FC Köln im Rennen um das internationale Geschäft eindrucksvoll zurückgemeldet. Der Stürmer erzielte beim 4:2 (3:0) gegen Hertha BSC seine Saisontore 20 bis 22 und sorgte fast im Alleingang für das Ende der Kölner Negativserie mit fünf Spielen ohne Sieg in der Fußball-Bundesliga.

#67 Modeste ist der beste FC-Torjäger seit 20 Jahren: 1996/97 erzielte Toni Polster 21 Saisontore, Modeste hat jetzt bereits 22. #effzeh

— 1. FC Köln LIVE (@fckoeln_live) 18. März 2017

Zuletzt hatte der FC Anfang Februar gegen Wolfsburg (1:0) gewonnen – auch dort war Modeste der entscheidende Mann gewesen. Dennoch hatte ihn Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps erneut nicht für die anstehenden WM-Qualifikationsspiele nominiert.

Trotzdem spielte der 28-Jährige mit seinem Dreierpack (35., 37., 63.) am Samstag groß auf. Das 3:0 war das 600. Tor in dieser Saison, zudem war Yuya Osako (6.) erfolgreich.

Die Hertha, für die Vedad Ibisevic (50., Foulelfmeter) und John Brooks (69.) trafen, enttäuschte dagegen eine Woche nach dem Heimsieg gegen Borussia Dortmund und hat nur noch drei Punkte Vorsprung auf den FC.

Köln-Trainer Peter Stöger hatte seine Mannschaft im Vergleich zum 2:2 in Ingolstadt auf drei Positionen verändert. Christian Clemens, Siegtorschütze beim bis dato letzten Kölner Heimerfolg gegen die Hertha im März 2012, rückte in die Startelf. Für den gesperrten Dominique Heintz verteidigte der Ex-Dortmunder Neven Subotic, und Nationalspieler Jonas Hector spielte links in der Abwehrkette.

Modeste über Torjubel: “Kennen Sie den Film ‘Rush Hour’?”

brightcove.createExperiences();

Die neu formierte Defensive hatte aber zunächst wenig zu tun, weil die Kölner die Räume schon im Mittelfeld geschickt zustellten und der Hertha kaum Platz ließen. So erkämpfte sich Stögers Team immer wieder den Ball und spielte schnell nach vorne. Bei einem dieser Angriffe hätte Modeste (5.) beinahe getroffen, Hertha-Keeper Rune Jarstein war aber zur Stelle. Wenige Sekunden später sah der Norweger bei Osakos wuchtigem Treffer allerdings unglücklich aus.

Stögers Konzept, dem Gegner überwiegend den Ball zu überlassen, ging auf. FC-Torhüter Timo Horn, der nach überstandener Knieverletzung sein Heim-Comeback nach fast fünf Monaten feierte, musste erst nach einer knappen halben Stunde gegen Ibisevic eingreifen.

Dann sorgte Modeste mit seinem Doppelschlag für die Vorentscheidung. Erst schloss er eine Kombination über mehrere Stationen nach einem schönen Zuspiel von Osako überlegt ab, dann blieb er im Eins-gegen-Eins gegen Jarstein eiskalt.

Mit seinem verwandelten Strafstoß, den Horn mit einem Foul an Niklas Stark verschuldet hatte, sorgte Ibisevic vor 49.500 Zuschauern wieder für mehr Spannung. Berlin war plötzlich besser im Spiel und drängte kurzzeitig auf den Anschlusstreffer – doch Modeste hatte die passende Antwort.

SID ak jl

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Ingolstadt, Deutschland, 11.03.2017, Bundesliga 24. Spieltag, FC Ingolstadt 04 - 1. FC Koeln, Trainer Peter Stoeger (KOE) gestikuliert ( DeFodi507

Ingolstadt Germany 11 03 2017 Bundesliga 24 Matchday FC Ingolstadt 04 1 FC Cologne team manager Peter Stoeger Koe gesticulates DeFodi507

Modeste-Doppelpack reicht Köln nicht: Ingolstadt rettet Punkt

via Sky Bundesliga HD

Auch das Comeback von Timo Horn und ein Doppelpack von Anthony Modeste haben dem 1. FC Köln nicht aus seinem Tief verholfen. 126 Tage nach dem letzten Einsatz des lange verletzten Stammtorwarts kam die Mannschaft von Trainer Peter Stöger beim vom Abstieg bedrohten FC Ingolstadt über ein mehr als schmeichelhaftes 2:2 (1:0) nicht hinaus. Horn erlaubte sich beim 2:2 einen schweren Patzer.

Köln verpasste den Sprung auf Rang sechs und verbesserte damit auch seine Chancen im Rennen um einen internationalen Startplatz nicht wesentlich. Für den Tabellenvorletzten Ingolstadt war der eine Zähler zu wenig, um im Tabellenkeller richtig Druck auf den Hamburger SV auszuüben, der auf dem Relegationsplatz steht und erst am Sonntag spielt.

Während Modeste mit seinem Foulelfmetertor (15.) und einem abseitsverdächtigen Treffer in der 60. Minute seine Stärke unter Beweis stellte, unterlief Horn ein gewaltiges Missgeschick. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 von FCI-Stürmer Dario Lezcano in der 42. Minute, rutschte dem Kölner Torwart in der 69. Minute ein harmloser Schuss von Romain Bregerie durch die Hände.

Über vier Monate nach einem Meniskusschaden hatte Horn bis dahin einen souveränen Eindruck gemacht, strahlte Ruhe und Sicherheit aus. Der Fehler überschattete aber seine Leistung. Auch das Kölner Kombinationsspiel war ungenügend und dazu fehlte zumeist das nötige Tempo. Mit einigen leichten Ballverlusten brachte sich die Stöger-Elf zudem häufig selbst in Bedrängnis.

In einem Spiel, das den FCI sofort optisch im Vorteil sah, sorgten die Kölner mit dem Elfmeter für den ersten Aufreger. Ingolstadts Almog Cohen hatte Yuya Osako am Strafraumrand mit dem Ellbogen am Kopf getroffen. Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) zeigte ohne Zögern und trotz der Proteste der Schanzer auf den Punkt.

Die Domstädter waren bis auf Modeste in der Offensive oft nicht präsent und defensiv durchaus wacklig. Der neben Horn zweite, lange verletzte Rückkehrer Matthias Lehmann verlieh seiner Elf erst einmal noch nicht die erhoffte Stabilität. Eine gewisse Verunsicherung nach zuletzt vier Pleiten in den letzten fünf Pflichtspielen war insgesamt spürbar.

Der Abstiegskandidat aus Oberbayern war aber trotz aller Einsatzbereitschaft zunächst nicht in der Lage, daraus Kapital zu schlagen. Wie so oft war der Abschluss ein Problem bei der bislang schwächsten Heimmannschaft der Bundesliga. Der entschlossen erzielte Ausgleich von Lezcano nach sehenswertem Zuspiel von Sonny Kittel war aber dennoch verdient.

Die Ingolstädter hatten in der Offensive nach dessen Rotsperre Mathew Leckie wieder zur Verfügung und blieben auch nach dem Wechsel zunächst die tonangebende Elf. Die erneute Kölner Führung kam wie aus dem Nichts und Modeste, der jetzt 19 Saisontore erzielt hat, stand beim Pass von Milos Jojic wohl hauchdünn im Abseits. Dann patzte Horn, verhinderte kurz danach aber mit einer Glanztat einen Rückstand.

SID sr rd

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Artikelbild: Imago

Tor zum 0:1 durch Javi Martinez (Bayern Muenchen, 8) (rechts), 1. FC Koeln - FC Bayern Muenchen Koeln Copyright: xHorn/xEibner-Pressefotox EP_bhorn

goal to 0 1 through Javi Martinez Bavaria Munich 8 right 1 FC Cologne FC Bavaria Munich Cologne Copyright xHorn xEibner Pressefotox EP_bhorn

FC Bayern feiert souveränen 3:0-Sieg in Köln

via Sky Bundesliga HD

Auch ohne Gala-Fußball steuert Bayern München in der Bundesliga weiterhin auf den fünften Meistertitel in Serie zu. Der Tabellenführer erledigte die knifflige Auswärtsaufgabe beim 1. FC Köln am 23. Spieltag mit einem souveränen 3:0 (1:0) und distanzierte den zweitplatzierten Emporkömmling RB Leipzig damit auf sieben Punkte.

Die Kölner kassierten dagegen ihre erste Heim-Niederlage seit fast elf Monaten (0:2 gegen Leverkusen), werden aber wohl auch diesen Spieltag auf dem siebten Tabellenplatz beenden. Der Spanier Javi Martinez (25.) brachte die Bayern in Führung, sein Landsmann Juan Bernat (48.) legte nach, Franck Ribéry setzte in der 90. Minute den Schlusspunkt.

Nach den zuletzt so starken Heim-Auftritten der Bayern in Champions League, Bundesliga und DFB-Pokal (5:1 gegen den FC Arsenal, 8:0 gegen den Hamburger SV, 3:0 gegen Schalke 04) ist der Gewinn des Triples fast automatisch wieder zum Thema geworden. Trainer Carlo Ancelotti gefällt das nicht besonders, der 57-Jährige bemühte ein italienisches Sprichwort: “Viel Lob bedeutet später auch viele Probleme”, sagte Ancelotti.

Nur in den ersten 20 Minuten in Köln hatten die Bayern dann aber kleinere Schwierigkeiten, ihren Rhythmus zu finden. Drei Tage nach dem Sieg gegen Schalke und drei Tage vor dem Rückspiel im Viertelfinale der Champions League beim FC Arsenal hatte Ancelotti seine Startaufstellung auf fünf Positionen geändert. So saß unter anderem Mats Hummels zunächst nur auf der Bank, auf den Flügeln fehlten anfangs Franck Ribéry und Arjen Robben. Thomas Müller rotierte wieder in die Startelf.

Gegen tief und gut verteidigende Kölner fehlte im Spiel der Bayern zunächst die Cleverness, und die Gastgeber hatten die erste Großchance des Spiels. Yuya Osako (18.) brachte einen Kopfball auf den Torwinkel, Manuel Neuer hielt sehenswert – Kölns Top-Torjäger Anthony Modeste kam dagegen kaum einmal zum Abschluss. Die klar feldüberlegenen Münchner näherten sich nun immer deutlicher dem Kölner Tor. Robert Lewandowski (21.) und David Alaba (24.) stellten Thomas Kessler noch vor keine größeren Probleme, im Anschluss an eine der zahlreichen Bayern-Ecken traf Martinez dann aber aus kurzer Distanz.

Es blieb bis zum Pausenpfiff bei einer weiteren Chance von Kingsley Coman (28.), der Franzose scheiterte aus spitzem Winkel an Kessler. Im zweiten Abschnitt saß dann gleich der nächste gute Angriff der Münchner: Bernat hatte auf der linken Seite zu viel Platz, Pawel Olkowski fälschte seinen Flachschuss entscheidend ab. Sekunden vor dem Schlusspfiff legte dann Bernat für Ribéry auf, und der Franzose ließ sich nicht zweimal bitten.

Nur zwei Minuten später hatte der Torschütze dann Glück, als Schiedsrichter Jochen Drees nach seinem klaren Foul an Osako nicht auf Strafstoß für die Kölner entschied. Bayern war auch in dieser Phase ansonsten vollkommen souverän und richtete sich in der Hälfte der Kölner ein. Klare Torchancen sprangen dabei jedoch kaum heraus.

SID wt ab

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Fussball Leipzig 25.02.2017 1. Bundesliga / DFL Saison 2016 / 2017 RB Leipzig - 1. FC Köln Jubel nach dem Tor zum 3:1 durch Timo Werner (Leipzig, No.11) Naby Keita (Leipzig, No.08) Rani Khedira (Leipzig, No.06) Diego Demme (Leipzig, No.31)

Football Leipzig 25 02 2017 1 Bundesliga DFL Season 2016 2017 RB Leipzig 1 FC Cologne cheering After the goal to 3 1 through Timo Werner Leipzig no 11 Naby Keita Leipzig no 08 Rani Khedira Leipzig no 06 Diego Demme Leipzig no 31

3:1 gegen Köln: Leipzig zu Hause wieder in der Erfolgsspur

via Sky Bundesliga HD

(SID) – RB Leipzig hat in der Fußball-Bundesliga zu alter Heimstärke zurückgefunden. Der Aufsteiger setzte sich gegen den 1. FC Köln verdient mit 3:1 (2:0) durch, nachdem die Sachsen zuvor dem Hamburger SV zu Hause mit 0:3 unterlegen waren. Der Schwede Emil Forsberg (5.), Dominic Maroh (34./Eigentor) und Timo Werner (65.) trafen bei einem Gegentor von Yuya Osako (53.) für RB.

Köln bot vor 39.335 Zuschauern am Karnevalswochenende vor allem im ersten Durchgang einen phasenweise desolaten Auftritt mit Pleiten, Pech und Pannen und blieb auch im vierten Pflichtspiel in Folge ohne Sieg. Am Ende waren die Rheinländer mit dem Ergebnis noch gut bedient und mussten in ihrem Kampf um die Europa-League-Plätze zu Recht wichtige Punkte abschreiben.

Leipzig festigte mit dem Sieg den zweiten Tabellenplatz und steuert durch seine zurückgekehrte Heimstärke der Champions League entgegen. In der Hinrunde hatte der Neuling sieben seiner acht Heimspiele gewonnen, einmal gab es ein Remis.

Werner: “Hab Berührung von Maroh gespürt”
brightcove.createExperiences();

Schon nach fünf Minuten nahm das Kölner Unheil seinen Lauf. Torhüter Thomas Kessler leistete sich am Rande des Strafraums einen indiskutablen Querschläger, und Forsberg ließ dem zurückeilenden Keeper mit einem präzisen Schuss ins Eck keine Chance. Drei Minuten später schickte Forsberg Werner auf die Reise, der nach einer leichten Berührung mit Maroh zu Boden ging. Maroh hatte dabei Glück, dass er nur Gelb sah.

Köln kam mit dem Pressing der Gastgeber überhaupt nicht zurecht. Leipzigs Antreiber Naby Keita schaltete immer wieder schnell um und legte für Werner (27.) und Marcel Sabitzer (30.) auf. Der aufgerückte Marcel Halstenberg traf per Kopf die Latte. Den nächsten Fehler erlaubte sich Maroh in der 34. Minute, als er nach einer Flanke von Keita völlig unbedrängt ins eigene Netz verlängerte. Zur Halbzeit blieb der Unglücksrabe draußen.

Hasenhüttl: “Hätten höher führen müssen”
brightcove.createExperiences();

Im zweiten Durchgang probierte der FC einen Neustart. Endlich griff auch Top-Torjäger Anthony Modeste beherzter ins Geschehen ein. Nach einer Flanke von Christian Clemens bekam der Franzose aber nicht genug Druck hinter einen Kopfball (48.).

Leipzig ließ sich jetzt unerklärlicherweise fallen und lud die Gäste zu Chancen ein. Osako (53.) nahm die Einladung an und spitzelte den Ball nach Flanke von Pawel Olkowski zum 1:2 ins kurze Eck. In der 65. Minute sorgte Werner aber mit seinem 13. Saisontor für die Vorentscheidung. Gegenspieler Neven Subotic kam nicht hinterher, und Keeper Kessler sah bei dem Schuss aus spitzem Winkel wieder nicht gut aus.

Im Kölner Gäste-Block waren viele Reihen unbesetzt geblieben. Die Ultras hatten mit ihren Ankündigungen ernst gemacht und waren der Partie aus Protest gegen das Klubkonstrukt RB Leipzig ferngeblieben.

Bei den Leipzigern überragten Forsberg, Keita und Werner. In Kölns Team konnten Olkowski und Osako nur vereinzelt Akzente setzen, der Rest blieb blass.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
DARMSTADT, GERMANY - JANUARY 28: Head coach Peter Stoeger of Koeln seen prior to the Bundesliga match between SV Darmstadt 98 and 1. FC Koeln at Stadion am Boellenfalltor on January 28, 2017 in Darmstadt, Germany.  (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

1. FC Köln teilt Seitenhieb gegen Gegner RB Leipzig aus

via Sky Sport Austria

Am Samstag um 15.30 Uhr (live auf Sky) gastiert der 1.FC Köln beim Bundesliganeuling RB Leipzig. Auf Instagram posteten die Rheinländer ein Video, das auf die bisherigen “legendären Spiele” gegen den Klub von Dietrich Mateschitz blickt.

⚡️#FlashbackFriday: Wir schauen zurück auf die legendären Spiele bei RB Leipzig! #effzeh #RBLKOE

Ein Beitrag geteilt von 1. FC Köln (@fckoeln) am 24. Feb 2017 um 4:56 Uhr

Beitragsbild: Getty

HAMBURG, GERMANY - SEPTEMBER 24:  Michael Gregoritsch (L) of Hamburg and Arturo Vidal of Muenchen compete for the ball during the Bundesliga match between Hamburger SV and Bayern Muenchen at Volksparkstadion on September 24, 2016 in Hamburg, Germany.  (Photo by Joern Pollex/Bongarts/Getty Images)

Der Kampf des HSV gegen die Negativserie beim FC Bayern am Samstag live nur bei Sky

via Sky Sport Austria

Der Nord-Süd-Klassiker am Samstag ab 14.00 Uhr mit Andreas Herzog als Gast bei Jan Henkel live und exklusiv bei Sky Der 22. Spieltag der Deutschen Bundesliga außerdem mit Wolfsburg – Bremen am Freitag, Leipzig – Köln am Samstag und Schalke – Hoffenheim am Sonntag Sky für jedermann: mit dem Streamingdienst Sky Ticket auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Begegnungen der 22. Runde der Deutschen Bundesliga live dabei sein

Wien, 23. Februar 2017 – Zum Auftakt des 22. Spieltags geht es zunächst in die unteren Tabellengefilde. Am Freitagabend um 19.30 Uhr empfängt der VfL Wolfsburg den SV Werder Bremen zum Kellerduell. Nur drei Punkte trennt das derzeit auf dem Relegationsplatz liegende Team um Zlatko Junuzovic vom Tabellenvierzehnten aus Wolfsburg.

Das Fernduell im Titelrennen am Samstagnachmittag
Am Samstagnachmittag kommt es unter anderem zum Fernduell im Titelrennen. Moderator Jan Henkel begrüßt die Zuschauer um 14.00 Uhr live aus der Münchener Allianz Arena, in der er den ehemaligen Bundesliga-Profi und österreichischen Nationalspieler Andreas Herzog zu Gast hat.

Der HSV mit Michael Gregoritsch ist nach dem Elfer-Chaos der vergangenen Woche zu Gast beim FC Bayern. Der Nord-Süd-Klassiker war zuletzt eine einseitige Angelegenheit: Seit dem letzten HSV-Sieg im Jahr 2009 konnten die Bayern 13 von 16 Pflichtspielduellen für sich entscheiden, dreimal endete das Aufeinandertreffen unentschieden. Zeitgleich kommt es in Leipzig zum Duell der österreichischen Trainer: RB mit Trainer Hasenhüttl empfängt die Kölner von Peter Stöger. Diese und alle weiteren Begegnungen überträgt nur Sky als Einzelspiele und in der Original Sky Konferenz.

Im Anschluss an die Nachmittagsspiele trifft Hertha BSC auf Eintracht Frankfurt im „bwin Topspiel der Woche“.

Schalke – Hoffenheim am Sonntag zum Abschluss der Runde
Zum Abschluss der Runde sind am Sonntag noch einmal vier österreichische Teamspieler im Einsatz: Markus Suttner und Lukas Hinterseer empfangen mit ihrem FC Ingolstadt Borussia Mönchengladbach, beim FC Schalke 04 treffen Schöpf und Burgstaller nach dem Aufstieg ins Achtelfinale der Europa League auf Hoffenheim.

Der 22. Spieltag der Deutschen Bundesliga bei Sky und Sky Go sowie ohne lange Vertragsbindung mit Sky Ticket und in zahlreichen Sky Sportsbars:

Freitag:
19.30 Uhr: VfL Wolfsburg – SV Werder Bremen auf Sky Sport Bundesliga 1 HD

Samstag:
14.00 Uhr: Vorberichte und Original Sky Konferenz auf Sky Sport Bundesliga 1 HD
15.15 Uhr: FC Bayern München – Hamburger SV auf Sky Sport Bundesliga 2 HD
15.15 Uhr: SC Freiburg – Borussia Dortmund auf Sky Sport Bundesliga 3 HD
15.15 Uhr: RB Leipzig – 1. FC Köln auf Sky Sport Bundesliga 4 HD
15.15 Uhr: Bayer 04 Leverkusen – 1. FSV Mainz 05 auf Sky Sport Bundesliga 5 HD
15.15 Uhr: SV Darmstadt 98 – FC Augsburg auf Sky Sport Bundesliga 6 HD

17.30 Uhr: „bwin Topspiel der Woche“: Hamburger SV – SC Freiburg auf Sky Sport Bundesliga 1 HD und über die Taktik-Cam auf Sky Bundesliga 3 HD

Sonntag:
15.00 Uhr: FC Ingolstadt – Borussia Mönchengladbach auf Sky Sport Bundesliga 2 HD
17.00 Uhr: FC Schalke 04 – TSG 1899 Hoffenheim auf Sky Sport Bundesliga 1 HD und Sky Sport Bundesliga UHD
19.30 Uhr: „Sky90 – die Kia Fußballdebatte“ auf Sky Sport Bundesliga 1 HD

Beitragsbild: Getty Images

Peter Stöger, der Muskelmann der Kölner Karnevalssitzung

via Sky Sport Austria

Bei uns ist es Fasching, in Köln ist es der Karneval. Auch beim Bundesligisten 1. FC Köln ist Karneval eine wichtige Sache. Bei der 67. Karnevalssitzung der Kölner hatte Trainer Peter Stöger ein ganz besonderes Kostüm an. Er erschien als ein  muskulöser Bauarbeiter mit mindestens 44 cm Bizepsumfang.

Beitragsbild: facebook.com/FCKoeln

19.02.2017, xfux, Fussball 1.Bundesliga, 1.FC Koeln - FC Schalke 04, emspor, v.l. Alessandro Schoepf (FC Schalke 04) und Spieler FC Schalke 04 Torjubel, Goal celebration, celebrate the goal zum 0:1 Koeln

19 02 2017 xfux Football 1 Bundesliga 1 FC Cologne FC Schalke 04 emspor v l Alessandro Schoepf FC Schalke 04 and Players FC Schalke 04 goal celebration Goal Celebration Celebrate The Goal to 0 1 Cologne

1:1 in Köln: Schöpf-Tor reicht Schalke nicht

via Sky Bundesliga HD

Torgarant Anthony Modeste lässt den 1. FC Köln weiter vom Europapokal-Comeback nach 25 Jahren träumen, Schalke 04 droht dagegen das Ende des internationalen Abonnements. Mit seinem 17. Saisontor sicherte der Franzose den Rheinländern im Westderby ein 1:1 (1:1), das sie als Tabellensiebte auf Europa-Kurs hält. Die Gelsenkirchener sind zwar seit fünf Pflichtspielen ungeschlagen, liegen aber weiter sieben Punkte hinter Köln zurück.

Modeste glich kurz vor der Halbzeit für die bis dahin wenig überzeugenden Gastgeber aus (43.). Der 28-Jährige zog damit an der Spitze der Torschützenliste der Fußball-Bundesliga mit dem Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang gleich. Alessandro Schöpf hatte Schalke früh in Führung gebracht (2.). Die zu Hause weiter ungeschlagenen Kölner liegen nur einen Zähler hinter Hertha BSC auf Rang sechs, der in die Europa League führt. Aber auch der siebte Platz könnte für die erste Europacup-Teilnahme seit 1992 reichen.

Schöpf: “Haben aufgehört Fußball zu spielen”

brightcove.createExperiences();

 

Die Königsblauen, die am Mittwoch (18.00 Uhr/Sky) gegen PAOK Saloniki vor dem Achtelfinaleinzug in der Europa League stehen, konnten ihren Rückstand nicht verringern. Nach sieben Jahren droht erstmals eine Saison ohne internationalen Fußball.

Drei Tage nach dem 3:0 in Saliniki erwischten die Schalker einen Start nach Maß. Es waren gerade 65 Sekunden gespielt, als Schöpf eine Hereingabe von Daniel Caligiuri zum Führungstor der Königsblauen nutzte. Trainer Markus Weinzierl hatte nur wenig an der Startelf verändert: Bayern-Leihgabe Holger Badstuber und der genesene Nabil Bentaleb kehrten ins Team zurück. “Ich habe den Eindruck, dass die Jungs fit sind”, sagte der Coach.

Die Kölner waren sichtlich geschockt. Ohnehin mussten sie auf einen ihrer wichtigsten Spieler verzichten: In Leonardo Bittencourt (Sehnenanriss im linken Oberschenkel) fällt eine feste Größe in der Offensive sechs Wochen aus. Zumindest konnte der zuletzt angeschlagene Ex-Schalker Marco Höger spielen. Dass Torjäger Modeste nach einem Zweikampf mit Schöpf an der linken Schulter behandelt werden musste (19.), trug auch nicht zur Beruhigung der Gastgeber bei.

Schalke kontrollierte das Spiel und kam mit schnellen Vorstößen gefährlich vor das Kölner Tor. Nach einem Pass von Sead Kolasinac traf Leon Goretzka den Pfosten (33.). Die Gastgeber hatten lange wenig entgegenzusetzen, die Pässe waren ungenau, das Tempo fehlte. Erst kurz vor der Pause musste Schalkes Torwart Ralf Fährmann bei einem Distanzschuss von Milos Jojic erstmals eingreifen (42.). Nur eine Minute später war der Keeper bei Modestes 17. Saisontor nach Pass von Yuya Osako machtlos.

Die Kölner starteten mit mehr Mut in die zweite Hälfte, bei den Gästen schlichen sich immer mehr Fehler ein. Torchancen blieben auf beiden Seiten rar. Osako verpasste mit einem Distanzschuss nur knapp die Kölner Führung (70.), Guido Burgstaller vergab für Schalke (77.).

SID tl om

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
12.02.2017, xfux, Fussball 1.Bundesliga, SC Freiburg - 1. FC Koeln, emspor, v.l. Maximilian Philipp (SC Freiburg), Marc Torrejon (SC Freiburg) Torjubel, Goal celebration, celebrate the goal zum 2:1 Freiburg

12 02 2017 xfux Football 1 Bundesliga SC Freiburg 1 FC Cologne emspor v l Maximilian Philipp SC Freiburg Marc Torrejon SC Freiburg goal celebration Goal Celebration Celebrate The Goal to 2 1 Freiburg

Niederlage in Freiburg: Köln verpasst Sprung auf Platz drei

via Sky Bundesliga HD

Trotz des 16. Saisontreffers von “Lebensversicherung” Anthony Modeste hat der 1. FC Köln bei seinem Auswärts-Angstgegner den Sprung auf einen Champions-League-Platz verpasst. Die Rheinländer unterlagen 1:2 (1:1) bei Aufsteiger SC Freiburg. Die Fortsetzung der Negativserie im Breisgau, wo der FC seit über 20 Jahren nicht mehr gewonnen hat, verhinderte den Sprung auf Rang drei. Stattdessen ist der FC nach dem 20. Spieltag Tabellensiebter vor Freiburg.

Torjäger Modeste traf in der 39. Minute für die Kölner, die zuvor sechsmal nicht verloren hatten. Der starke Vincenzo Grifo hatte Freiburg in Führung gebracht (32.). Maximilian Philipp (77.) schoss den SC zum siebten Sieg im zehnten Heimspiel.

Die 24.000 Zuschauer im ausverkauften Schwarzwaldstadion warteten in den ersten zehn Minuten vergeblich auf Höhepunkte. Beide Mannschaften gingen die Begegnung sehr kontrolliert an, das Hauptaugenmerk lag auf guter Organisation in der Defensive. Darunter litt die Offensive, in den Strafräumen spielte sich so gut wie nichts ab.

Die Gäste, bei denen Neuzugang Neven Subotic seine erste Partie für den FC absolvierte und Leonardo Bittencourt sein 100. Bundesliga-Spiel bestritt, waren in der Anfangsphase die etwas aktivere Mannschaft – obwohl Stammtorwart Timo Horn, Kapitän Matthias Lehmann und Marcel Risse weiter fehlten. Die Freiburger, die ohne Pascal Stenzel auskommen mussten, lauerten in erster Linie auf Fehler der Kölner.

In der 19. Minute wäre diese Taktik fast aufgegangenen. Die Gäste ließen SC-Innenverteidiger Marc Torrejón nach einem Freistoß völlig unbewacht vor ihrem Tor stehen, der Spanier traf per Kopf den Pfosten. Acht Minuten später war es auf der Gegenseite Nationalspieler Jonas Hector, der eine Kopfball-Chance nicht nutzen konnte.

Kurz darauf brachte Grifo die Freiburger etwas überraschend in Führung. Der abgefälschte Schuss des Deutsch-Italieners landete knapp hinter der Torlinie. Gleich darauf musste der FC wechseln. Für den angeschlagenen Marco Höger, der bis zu seinen Wadenbeschwerden stark spielte, kam Christian Clemens. Dennoch schafften die Kölner noch vor der Pause den verdienten Ausgleich. Modeste staubte aus kurzer Distanz ab.

Kurz nach dem Seitenwechsel vergab der Franzose die große Möglichkeit zum zweiten Tor (50.). Ein Treffer hätte allerdings zu heftigen Diskussionen geführt, da Modeste deutlich im Abseits stand, als er an SC-Keeper Alexander Schwolow scheiterte.

Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Der Freiburger Philipp (59.) und der Kölner Konstantin Rausch (60.) vergaben die besten Möglichkeiten in dieser Phase. Im Anschluss war der SC dem zweiten Tor näher als der FC – und wurde durch Philipp belohnt, der einen Abpraller nach einem Grifo-Freistoß nutzte, den FC-Torwart Thomas Kessler nicht entscheidend geklärt hatte.

SID as mh

Artikelbild: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Marcel Sabitzer (RB Leipzig), jubelt nach seinem Tor zum 2:1, rechts der enttäuschte Steven Zuber (Hoffenheim), RB Leipzig-TSG 1899 Hoffenheim 1. Bundesliga 2016/2017, 1. BL, 1. Bundesliga, DFL, Fußball, Fussball, soccer, Herren, Männer, Maenner, Deutschland, Germany, Ergebnis Berlin, 28.1.2017, Red Bull Arena

Marcel Sabitzer RB Leipzig cheering After his goal to 2 1 right the Disappointed Steven Zuber Hoffenheim RB Leipzig TSG 1899 Hoffenheim 1 Bundesliga 2016 2017 1 BL 1 Bundesliga DFL Football Football Soccer men Men Men Germany Germany Result Berlin 28 1 2017 Red Bull Arena

Buli-Legionäre im Check: Alaba, Sabitzer und Suttner glänzen als Siegtorschützen

via Sky Sport Austria

Gleich drei ÖFB-Teamspieler konnten sich am 18. Spieltag der Deutschen Bundesliga in die Torschützenliste eintragen. David Alaba und Markus Suttner glänzten dabei als Freistoßschützen. Für Suttner war es bereits sein dritter Freistoßtreffer in dieser Saison (Liga-Bestwert!). Sabitzer sorgte mit seinem fünften Saisontor für die erste Niederlage der TSG Hoffenheim. Alle drei Legionäre erzielten dabei jeweils den Treffer zum Sieg. Ein persönliches Erfolgerlebnis hatte auch Werder-Spieler Zlatko Junuzovic bei seinem Comeback. Der 29-Jährige bereitete Bremens Treffer bei der 1:2-Heimniederlage gegen den FC Bayern München, bei denen erstmals der 18-jährige Tiroler Marco Friedl im Kader stand, vor.

 

Die Leistungdaten der 18. Runde im Überblick:

 

David Alaba (FC Bayern München)

SV Werder Bremen – FC Bayern München 1:2 (0:2)

Startelf – Einsatzminuten: 90 – Ballaktionen: 86

Tore: 1 – Assists: 0

Torschüsse: 3 – Torschüsse aufs Tor: 1 – Torschussvorlagen: 1

Pässe: 66 – Passquote: 77,3 %

Tackles: 2 – Gefoult worden: 0 – Fouls: 1

Saisonstatistik: 17 Einsätze – 1 Tor – 3 Assists

Nächstes Spiel: FC Bayern München – FC Schalke 04 (Sa, 04.02.17)

brightcove.createExperiences();

 

Marco Friedl (FC Bayern München)

SV Werder Bremen – FC Bayern München 1:2 (0:2)

Ersatzbank

Saisonstatistik: 0 Einsätze – 0 Tore – 0 Assists

Nächstes Spiel: FC Bayern München – FC Schalke 04 (Sa, 04.02.17)

 

Alessandro Schöpf (FC Schalke 04)

FC Schalke 04 – Eintracht Frankfurt 0:1 (0:1)

Startelf – Einsatzminuten: 66 – Ballaktionen: 59

Tore: 0 – Assists: 0

Torschüsse: 0 – Torschüsse aufs Tor: 0 – Torschussvorlagen: 0

Pässe: 30 – Passquote: 70 %

Tackles: 2 – Gefoult worden: 3 – Fouls: 2

Saisonstatistik: 15 Einsätze – 3 Tore – 0 Assists

Nächstes Spiel: FC Bayern München – FC Schalke 04 (Sa, 04.02.17)

 

Guido Burgstaller (FC Schalke 04)

FC Schalke 04 – Eintracht Frankfurt 0:1 (0:1)

Startelf – Einsatzminuten: 90 – Ballaktionen: 39

Tore: 0 – Assists: 0

Torschüsse: 4 – Torschüsse aufs Tor: 1 – Torschussvorlagen: 0

Pässe: 15 – Passquote: 53,3 %

Tackles: 0 – Gefoult worden: 3 – Fouls: 3

Saisonstatistik: 2 Einsätze – 1 Tor – 0 Assists

Nächstes Spiel: FC Bayern München – FC Schalke 04 (Sa, 04.02.17)

 

 

Markus Suttner (FC Ingolstadt)

FC Ingolstadt – Hamburger SV 3:1 (2:0)

Startelf – Einsatzminuten: 90 – Ballaktionen: 60

Tore: 1 – Assists: 0

Torschüsse: 3 – Torschüsse aufs Tor: 2 – Torschussvorlagen: 2

Pässe: 35 – Passquote: 42,9 %

Tackles: 0 – Gefoult worden: 0 – Fouls: 1

Saisonstatistik: 16 Einsätze – 3 Tore – 3 Assists

Nächstes Spiel: Hertha BSC – FC Ingolstadt (Sa, 04.02.17)

brightcove.createExperiences();

 

Lukas Hinterseer (FC Ingolstadt)

FC Ingolstadt – Hamburger SV 3:1 (2:0)

Einsatzminuten: 3 – Ballaktionen: 9

Tore: 0 – Assists: 0

Torschüsse: 1 – Torschüsse aufs Tor: 0 – Torschussvorlagen: 0

Pässe: 1 – Passquote: 0 %

Tackles: 1 – Gefoult worden: 0 – Fouls: 0

Saisonstatistik: 17 Einsätze – 3 Tore – 1 Assists

Nächstes Spiel: Hertha BSC – FC Ingolstadt (Sa, 04.02.17)

 

Martin Hinteregger (FC Augsburg)

VfL Wolfsburg – FC Augsburg 1:2 (1:1)

Startelf – Einsatzminuten: 90 – Ballaktionen: 52

Tore: 0 – Assists: 0

Torschüsse: 0 – Torschüsse aufs Tor: 0 – Torschussvorlagen: 0

Pässe: 40 – Passquote: 72,5 %

Tackles: 1 – Gefoult worden: 0 – Fouls: 1

Saisonstatistik: 17 Einsätze – 1 Tor – 0 Assists

Nächstes Spiel: FC Augsburg – SV Werder Bremen (S0, 05.02.17)

 

Georg Teigl (FC Augsburg)

VfL Wolfsburg – FC Augsburg 1:2 (1:1)

Einsatzminuten: 28 – Ballaktionen: 18

Tore: 0 – Assists: 0

Torschüsse: 1 – Torschüsse aufs Tor: 0 – Torschussvorlagen: 0

Pässe: 11 – Passquote: 81,8 %

Tackles: 1 – Gefoult worden: 0 – Fouls: 1

Saisonstatistik: 7 Einsätze – 0 Tore – 0 Assists

Nächstes Spiel: FC Augsburg – SV Werder Bremen (S0, 05.02.17)

 

 

Michael Gregoritsch (Hamburger SV)

FC Ingolstadt – Hamburger SV 3:1 (2:0)

Startelf – Einsatzminuten: 68 – Ballaktionen: 34

Tore: 0 – Assists: 0

Torschüsse: 3 – Torschüsse aufs Tor: 0 – Torschussvorlagen: 0

Pässe: 22 – Passquote: 77,3 %

Tackles: 0 – Gefoult worden: 2 – Fouls: 1

Saisonstatistik: 16 Einsätze – 3 Tore – 1 Assist

Nächstes Spiel: Hamburger SV – Bayer Leverkusen (Sa, 04.02.17)

 

Florian Kainz (SV Werder Bremen)

SV Werder Bremen – FC Bayern München 1:2 (0:2)

SV Werder Bremen – FC Bayern München

Einsatzminuten: 9 – Ballaktionen: 9

Tore: 0 – Assists: 0

Torschüsse: 0 – Torschüsse aufs Tor: 0 – Torschussvorlagen: 3

Pässe: 5 – Passquote: 60 %

Tackles: 0 – Gefoult worden: 2 – Fouls: 0

Saisonstatistik: 3 Einsätze – 0 Tore – 0 Assists

Nächstes Spiel: FC Augsburg – SV Werder Bremen (S0, 05.02.17)

 

Zlatko Junuzovic (SV Werder Bremen)

SV Werder Bremen – FC Bayern München 1:2 (0:2)

SV Werder Bremen – FC Bayern München

Startelf – Einsatzminuten: 90 – Ballaktionen: 63

Tore: 0 – Assists: 1

Torschüsse: 0 – Torschüsse aufs Tor: 0 – Torschussvorlagen: 3

Pässe: 48 – Passquote: 68,8 %

Tackles: 1 – Gefoult worden: 1 – Fouls: 3 (Gelbe Karte)

Saisonstatistik: 16 Einsätze – 1 Tor – 2 Assists

Nächstes Spiel: FC Augsburg – SV Werder Bremen (S0, 05.02.17)

 

Florian Grillitsch (SV Werder Bremen)

SV Werder Bremen – FC Bayern München 1:2 (0:2)

SV Werder Bremen – FC Bayern München

Nicht im Kader (verletzt)

Saisonstatistik: 11 Einsätze – 1 Tor – 0 Assists

Nächstes Spiel: FC Augsburg – SV Werder Bremen (S0, 05.02.17)

 

 

Marcel Sabitzer (RB Leipzig)

RB Leipzig – TSG Hoffenheim 2:1 (1:1)

Startelf – Einsatzminuten: 90 – Ballaktionen: 50

Tore: 1 – Assists: 0

Torschüsse: 1 – Torschüsse aufs Tor: 1 – Torschussvorlagen: 2

Pässe: 31 – Passquote: 67,7 %

Tackles: 0 – Gefoult worden: 2 – Fouls: 0

Saisonstatistik: 17 Einsätze – 5 Tore – 3 Assists

Nächstes Spiel: Borussia Dortmund – RB Leipzig (Sa, 04.02.17)

brightcove.createExperiences();

 

Stefan Ilsanker (RB Leipzig)

RB Leipzig – TSG Hoffenheim 2:1 (1:1)

Startelf – Einsatzminuten: 90 – Ballaktionen: 71

Tore: 0 – Assists: 0

Torschüsse: 0 – Torschüsse aufs Tor: 0 – Torschussvorlagen: 0

Pässe: 59 – Passquote: 84,7 %

Tackles: 3 – Gefoult worden: 1 – Fouls: 2

Saisonstatistik: 18 Einsätze – 0 Tore – 0 Assists

Nächstes Spiel: Borussia Dortmund – RB Leipzig (Sa, 04.02.17)

 

Heinz Lindner (Eintracht Frankfurt)

FC Schalke 04 – Eintracht Frankfurt 0:1 (0:1)

Startelf – Einsatzminuten: 90

Paraden: 2 – Gegentore: 0

Saisonstatistik: 2 Einsätze – 3 Gegentore

Nächstes Spiel: Eintracht Frankfurt – SV Darmstadt (S0, 05.02.17)

 

Aleksandar Dragovic (Bayer Leverkusen)

Bayer Leverkusen – Borussia Mönchengladbach 2:3 (2:0)

Nicht im Kader (verletzt)

Saisonstatistik: 10 Einsätze – 0 Tore – 1 Assist

Nächstes Spiel: Hamburger SV – Bayer Leverkusen (Sa, 04.02.17)

 

 

Julian Baumgartlinger (Bayer Leverkusen)

Bayer Leverkusen – Borussia Mönchengladbach 2:3 (2:0)

Ersatzbank

Saisonstatistik: 10 Einsätze – 0 Tore – 1 Assist

Nächstes Spiel: Hamburger SV – Bayer Leverkusen (Sa, 04.02.17)

 

Ramazan Özcan (Bayer Leverkusen)

Bayer Leverkusen – Borussia Mönchengladbach 2:3 (2:0)

Ersatzbank

Saisonstatistik: 0 Einsätze – 0 Gegentore

Nächstes Spiel: Hamburger SV – Bayer Leverkusen (Sa, 04.02.17)

 

Karim Onisiwo (1. FSV Mainz 05)

1. FSV Mainz 05 – Borussia Dortmund (S0, 29.01.17)

Saisonstatistik: 13 Einsätze – 1 Tor – 0 Assists

Nächstes Spiel: TSG Hoffenheim – 1. FSV Mainz 05 (Sa, 04.02.17)

 

Buli-Legionäre im Check: Spieltag 17

 

 

Daten-Quelle: Opta

Artikelbild: Imago

GER, 1. FBL, SV Darmstadt 98 vs 1. FC Koeln 28.01.2017, Jonathan-Heimes-Stadion am Boellenfalltor, Darmstadt, GER, 1. FBL, SV Darmstadt 98 vs 1. FC Koeln, im Bild: Jubel ueber das Tor zum 4:1 durch Yuya Osako ( 13, 1. FC Koeln), mit dabei Christian Clemens (1. FC Koeln 18) und Artjoms Rudnevs (1. FC Koeln 9) sowie Jonas Hector ( 14, 1. FC Koeln) Foto © nordphoto / Fabisch nordphotox/xFabisch

ger 1 FBL SV Darmstadt 98 vs 1 FC Cologne 28 01 2017 Jonathan Home Stadium at Böllenfalltor Darmstadt ger 1 FBL SV Darmstadt 98 vs 1 FC Cologne in Picture cheering ueber the goal to 4 1 through Yuya Osako 13 1 FC Cologne with here Christian Clemens 1 FC Cologne 18 and ArTJoM RUDNEVS 1 FC Cologne 9 and Jonas Hector 14 1 FC Cologne Photo © nordphoto Fabisch nordphotox xFabisch

Darmstadt 98 kassiert Watschn von Köln

via Sky Bundesliga HD

Darmstadt 98 trudelt auch unter dem neuen Trainer Torsten Frings dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga entgegen. Die Lilien gingen zum Rückrundenauftakt nach ganz schwacher Leistung 1:6 (0:3) gegen den 1. FC Köln unter, der durch den ersten Dreier nach zuletzt sechs Partien in Folge ohne Sieg den Kontakt zu den Europapokal-Plätzen halten konnte.

Frings zu Jungwirth: “Ist kein Wunschkonzert hier”
brightcove.createExperiences();

Lilien-Kapitän Aytac Sulu per Eigentor (32.), der Japaner Yuya Osako (35.) und Anthony Modeste, der allerdings wegen einer Tätlichkeit zuvor hätte vom Platz fliegen können (40.), mit seinem 14. Saisontreffer (42.) sorgten in der ersten Halbzeit innerhalb von zehn Minuten für klare Verhältnisse.

Der starke Darmstädter Winter-Neuzugang Sidney Sam brachte das Liga-Schlusslicht mit dem ersten Lilien-Tor seit 600 Minuten vom Elfmeterpunkt noch einmal heran (66.), ehe erneut Osako erfolgreich war (72.). Nach dem 1:5 durch Milos Jojic (85.) setzte Artjoms Rudnevs (89.) den Schlusspunkt. Für Köln war es der höchste Bundesligasieg seit Oktober 1965.

Die Gäste aus dem Rheinland brauchten etwa zehn Minuten, um gegen die mit viel Aufwand verteidigenden Hausherren ins Spiel zu kommen. In der Offensive leistete sich das Team von Trainer Peter Stöger aber zunächst einige Fehler und agierte fahrig.

Dafür nahmen die Kölner das raue und körperbetonte Spiel der Lilien sofort an. Schiedsrichter Robert Kampka (Mainz) hatte alle Hände voll zu tun und musste die Partie immer wieder wegen kleiner Nickeligkeiten unterbrechen. Die 17.400 Zuschauer im ausverkauften Stadion am Böllenfalltor bekamen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt nur wenig gelungene Spielzüge zu sehen.

Der Abstiegskandidat aus Hessen präsentierte sich zunächst kampfstark und auch durchaus gefährlich. Jerome Gondorf zielte in der 24. Minute aus zehn Metern nur ganz knapp am Kölner Tor vorbei. Doch mitten in der besten Phase der Gastgeber wurde Sulu zum Pechvogel.

Nach einem Kölner Freistoß von der Strafraumgrenze bekamen die Lilien den Ball nicht unter Kontrolle, Pawel Olkowski flankte deshalb flach vor das Darmstädter Tor und der Abwehrchef grätschte den Ball bedrängt von Osako ins eigene Tor. Anschließend nutzten erst der Japaner und dann Modeste, dessen vermeintlicher Faustschlag gegen Sulu kurz vor dem dritten FC-Tor nicht geahndet wurde, die Darmstädter Schockstarre optimal aus.

Wohl zum Schutz vor sich selbst wurde der hitzig spielenden Top-Torjäger kurz nach dem Wiederanpfiff von Stöger gegen Rudnevs ausgewechselt. Im Anschluss kontrollierten die Gäste weitgehend das Spiel. Den Elfmeter verursachte Marco Höger mit einem Foul an Marcel Heller.

Bei den Lilien überzeugten Sam und Gondorf, beim FC waren Osako und Jonas Hector die Besten.

SID mj om

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - FEBRUARY 28:  Goalkeeper Ralf Faehrmann of Schalke watches the ball hit the goal post during the Bundesliga match between Eintracht Frankfurt and FC Schalke 04 at Commerzbank-Arena on February 28, 2016 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Das Fernduell an der Bundesliga-Spitze: Am Samstagnachmittag live nur bei Sky

via Sky Sport Austria

Heinz Lindner wird voraussichtlich am Freitag im Tor der Frankfurter auf Schalke sein Bundesliga-Startelfdebüt feiern Außerdem: Das Niederrhein-Derby Leverkusen – Gladbach am Samstagabend und Mainz – BVB am Sonntag live Sky für jedermann: mit dem Streamingdienst Sky Ticket auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Begegnungen der 18. Runde der Deutschen Bundesliga live dabei sein

Wien, 26. Jänner 2017 – Anstoß zu Hälfte zwei: Nach dem Start in das Fußballjahr am vergangenen Wochenende startet die Deutsche Bundesliga mit dem 18. Spieltag in die Rückrunde. Am Freitag kommt es zum Duell der Last-Minute Schalker und der Frankfurter. Der Matchwinner vom vergangenen Samstag Guido Burgstaller und Alessandro Schöpf könnten dabei auf Landsmann Heinz Lindner treffen. Der 26-jährige Linzer profitiert von der Rot-Sperre der eigentlichen Nummer eins im Tor der Frankfurter, Lukas Hradecky und wird höchstwahrscheinlich gegen die Königsblauen sein Bundesliga-Startelfdebüt feiern. Moderator Michael Leopold und Sky Experte Dietmar Hamann werden den Spieltag am Freitag ab 19.30 Uhr eröffnen.

Am Samstag um 14.00 Uhr melden sich Moderatorin Esther Sedlaczek und Jörg Wontorra, der ab der kommenden Saison seine eigene Sendung bei Sky Sport News HD moderieren wird. Im Bremer Weserstadion empfängt der SV Werder den Tabellenführer FC Bayern München. Zeitgleich steigt in Leipzig das Verfolgerduell zwischen dem Tabellenzweiten RB und der drittplatzierten TSG Hoffenheim, die als einziges Team aller europäischen Top-Ligen in der laufenden Saison noch ungeschlagen ist.

Leverkusen trifft mit ÖFB-Kapitän Julian Baumgartlinger Samstagabend auf Gladbach
Im Anschluss an die Nachmittagsspiele kommt es im „bwin Topspiel der Woche“ zum Niederrhein-Derby zwischen Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach. Die Werkself kehrte vergangene Woche mit einem 3:1-Sieg gegen Hertha BSC erfolgreich aus der Winterpause zurück, während die Gladbacher im ersten Spiel unter Trainer Dieter Hecking nicht über ein Remis in Darmstadt hinaus kamen. Moderator Sebastian Hellmann mit den Sky Experten Lothar Matthäus und Christoph Metzelder melden sich am Samstag um 17.30 Uhr aus Leverkusen.

Komplettiert wird der 18. Spieltag am Sonntagabend ab 19.30 Uhr bei „Sky90 – die Kia Fußballdebatte“, direkt im Anschluss an das späte Sonntagsspiel zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und Borussia Dortmund. Neben Thomas Tuchels Rückkehr an die alte Wirkungsstätte steht dort vor allem die Rückkehr Pierre-Emerick Aubameyangs im Mittelpunkt, der unter der Woche mit Gabun beim Afrika-Cup ausschied und nun wieder für den BVB auf Torejagd gehen will.

Der 18. Spieltag der Deutschen Bundesliga bei Sky und mit dem Streamingdienst Sky Ticket:

Freitag:
19.30 Uhr: FC Schalke 04 – Eintracht Frankfurt auf Sky Sport Bundesliga 1 HD und Sky Bundesliga UHD

Samstag:
14.00 Uhr: Vorberichte und Original Sky Konferenz auf Sky Sport Bundesliga 1 HD
15.15 Uhr: SV Werder Bremen – FC Bayern München auf Sky Sport Bundesliga 2 HD und Sky 3D
15.15 Uhr: RB Leipzig – TSG 1899 Hoffenheim auf Sky Sport Bundesliga 3 HD
15.15 Uhr: FC Ingolstadt 04 – Hamburger SV auf Sky Sport Bundesliga 4 HD
15.15 Uhr: SV Darmstadt 98 – 1. FC Köln auf Sky Sport Bundesliga 5 HD
15.15 Uhr: VfL Wolfsburg – FC Augsburg auf Sky Sport Bundesliga 6 HD

17.30 Uhr: „bwin Topspiel der Woche“: Bayer 04 Leverkusen – Borussia Mönchengladbach auf Sky Sport Bundesliga 1 HD und über die Taktik-Cam auf Sky Bundesliga 3 HD

Sonntag:
15.00 Uhr: SC Freiburg – Hertha BSC auf Sky Sport Bundesliga 2 HD
17.00 Uhr: 1. FSV Mainz 05 – Borussia Dortmund auf Sky Sport Bundesliga 1 HD
19.30 Uhr: „Sky90 – die KIA Fußballdebatte“ auf Sky Sport Bundesliga 1 HD

 

1. FC Köln leiht BVB-Verteidiger Subotic aus

via Sky Sport Austria

(SID) – Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat Innenverteidiger Neven Subotic vom Ligarivalen Borussia Dortmund verpflichtet. Die Rheinländer leihen den 28 Jahre alten Serben zunächst bis zum Saisonende aus, wie beide Vereine am Donnerstag bestätigten. Am Vormittag hatte Subotic in Köln den Medizincheck bestanden.

“Ich trage ein Lächeln im Gesicht und habe große Lust auf eine neue Aufgabe in einem neuen Klub”, sagte Subotic, bevor er am FC-Nachmittagstraining teilnahm. “Ich bin voller Dankbarkeit für fantastische Jahre beim BVB. Als ehrgeiziger Profi gilt mein Fokus ab heute zu 100 Prozent dem 1. FC Köln. Ich will wieder in der Bundesliga Fußball spielen – das treibt mich an”, sagte er.

Für Subotic war das Gespräch mit Stöger entscheidend
brightcove.createExperiences();

Der Abwehrspieler, der bei BVB-Trainer Thomas Tuchel keinen guten Stand hatte, schließt beim FC die Lücke, die Mergim Mavraj mit seinem Wechsel zum Hamburger SV gerissen hatte. Subotic hatte der Borussia wegen einer Rippenverletzung lange gefehlt, ist mittlerweile aber wieder einsatzfähig.

Stöger: “Neven passt ideal in unsere Mannschaft”
brightcove.createExperiences();

Er bringt die Erfahrung von 221 Bundesliga-Spielen mit, in denen er 17 Tore erzielte. Subotic wurde in Dortmund zweimal deutscher Meister, einmal Pokalsieger und stand im Champions-League-Finale 2013 gegen Bayern München (1:2). Beim BVB besitzt er einen Vertrag bis 2018.

 

21.01.2017, Fussball GER, 1. Bundesliga Saison 2016 2017, 17. Spieltag, FC Schalke 04 - FC Ingolstadt, Guido BURGSTALLER (FC Schalke 04) jubelt

21 01 2017 Football ger 1 Bundesliga Season 2016 2017 17 Matchday FC Schalke 04 FC Ingolstadt Guido Burgstaller FC Schalke 04 cheering

Bundesliga-Legionäre im Check: Zwei Debütanten am 17. Spieltag

via Sky Sport Austria

Am 17. Spieltag der Deutschen Bundesliga haben zwei Österreicher ihr Bundesliga-Debüt gegeben. Guido Burgstaller schoss – nach einem abgeblockten Schuss von Alessandro Schöpf – Schalke 04 bei seinem ersten Einsatz in der Nachspielzeit zum Sieg gegen den FC Ingolstadt. Bitter verlief hingegen das Deübt von Torhüter Heinz Lindner. Der 26-jährige Eintracht-Keeper kam in der fünften Minute ins Spiel und musste bereits nach wenigen Sekunden hinter sich greifen. Werder-Legionär Florian Kainz stand erstmals seit September wieder bei einem Pflichtspiel auf dem Platz.

 

Die Leistungdaten der 17. Runde im Überblick:

 

David Alaba (FC Bayern München)

SC Freiburg – FC Bayern München 1:2 (1:1)

Startelf – Einsatzminuten: 71 – Ballaktionen: 68

Tore: 0 – Assists: 0

Torschüsse: 0 – Torschüsse aufs Tor: 0 – Torschussvorlagen: 0

Pässe: 48 – Passquote: 87,5 %

Tackles: 5 – Gefoult worden: 0 – Fouls: 0

Saisonstatistik: 16 Einsätze – 0 Tore – 3 Assists

Nächstes Spiel: SV Werder Bremen – FC Bayern München (Sa, 28.01.17)

 

Alessandro Schöpf (FC Schalke 04)

FC Schalke 04 – FC Ingolstadt 1:0 (0:0)

Startelf – Einsatzminuten: 90 – Ballaktionen: 88

Tore: 0 – Assists: 0

Torschüsse: 1 – Torschüsse aufs Tor: 0 – Torschussvorlagen: 0

Pässe: 36 – Passquote: 61,1 %

Tackles: 3 – Gefoult worden: 3 – Fouls: 0

Saisonstatistik: 14 Einsätze – 3 Tore – 0 Assists

Nächstes Spiel: FC Schalke 04 – Eintracht Frankfurt (Fr, 27.01.17)

 

Guido Burgstaller (FC Schalke 04)

FC Schalke 04 – FC Ingolstadt 1:0 (0:0)

Einsatzminuten: 45 – Ballaktionen: 36

Tore: 1 – Assists: 0

Torschüsse: 4 – Torschüsse aufs Tor: 2 – Torschussvorlagen: 1

Pässe: 18 – Passquote: 55,6 %

Tackles: 0 – Gefoult worden: 1 – Fouls: 0

Saisonstatistik: 1 Einsatz – 1 Tor – 0 Assists

Nächstes Spiel: FC Schalke 04 – Eintracht Frankfurt (Fr, 27.01.17)

 

Markus Suttner (FC Ingolstadt)

FC Schalke 04 – FC Ingolstadt 1:0 (0:0)

Startelf – Einsatzminuten: 90 – Ballaktionen: 83

Tore: 0 – Assists: 0

Torschüsse: 1 – Torschüsse aufs Tor: 1 – Torschussvorlagen: 1

Pässe: 43 – Passquote: 58,1 %

Tackles: 9 – Gefoult worden: 0 – Fouls: 1

Saisonstatistik: 15 Einsätze – 2 Tore – 3 Assists

Nächstes Spiel: FC Ingolstadt – Hamburger SV (Sa, 28.01.17)

 

Lukas Hinterseer (FC Ingolstadt)

FC Schalke 04 – FC Ingolstadt 1:0 (0:0)

Ersatzbank

Saisonstatistik: 16 Einsätze – 3 Tore – 1 Assists

Nächstes Spiel: FC Ingolstadt – Hamburger SV (Sa, 28.01.17)

 

 

Martin Hinteregger (FC Augsburg)

FC Augsburg – TSG Hoffenheim 0:2 (0:0)

Startelf – Einsatzminuten: 90 – Ballaktionen: 60

Tore: 0 – Assists: 0

Torschüsse: 0 – Torschüsse aufs Tor: 0 – Torschussvorlagen: 0

Pässe: 48 – Passquote: 87,5 %

Tackles: 3 – Gefoult worden: 1 – Fouls: 0

Saisonstatistik: 16 Einsätze – 1 Tor – 0 Assists

Nächstes Spiel: VfL Wolfsburg – FC Augsburg (Sa, 28.01.17)

 

Georg Teigl (FC Augsburg)

FC Augsburg – TSG Hoffenheim 0:2 (0:0)

Nicht im Kader

Saisonstatistik: 6 Einsätze – 0 Tore – 0 Assists

Nächstes Spiel: VfL Wolfsburg – FC Augsburg (Sa, 28.01.17)

 

Michael Gregoritsch (Hamburger SV)

VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:0 (0:0)

Einsatzminuten: 6 – Ballaktionen: 5

Tore: 0 – Assists: 0

Torschüsse: 2 – Torschüsse aufs Tor: 0 – Torschussvorlagen: 0

Pässe: 1 – Passquote: 100 %

Tackles: 0 – Gefoult worden: 0 – Fouls: 0

Saisonstatistik: 15 Einsätze – 3 Tore – 1 Assist

Nächstes Spiel: FC Ingolstadt – Hamburger SV (Sa, 28.01.17)

 

Florian Kainz (SV Werder Bremen)

SV Werder Bremen – Borussia Dortmund 1:2 (0:1)

Einsatzminuten: 10 – Ballaktionen: 15

Tore: 0 – Assists: 0

Torschüsse: 0 – Torschüsse aufs Tor: 0 – Torschussvorlagen: 0

Pässe: 10 – Passquote: 80 %

Tackles: 2 – Gefoult worden: 1 – Fouls: 0

Saisonstatistik: 2 Einsätze – 0 Tore – 0 Assists

Nächstes Spiel: SV Werder Bremen – FC Bayern München (Sa, 28.01.17)

 

Zlatko Junuzovic (SV Werder Bremen)

SV Werder Bremen – Borussia Dortmund 1:2 (0:1)

Nicht im Kader (Wadenverletzung)

Saisonstatistik: 15 Einsätze – 1 Tor – 1 Assist

Nächstes Spiel: SV Werder Bremen – FC Bayern München (Sa, 28.01.17)

 

Florian Grillitsch (SV Werder Bremen)

SV Werder Bremen – Borussia Dortmund 1:2 (0:1)

Nicht im Kader (Schulterprobleme)

Saisonstatistik: 11 Einsätze – 1 Tor – 0 Assists

Nächstes Spiel: SV Werder Bremen – FC Bayern München (Sa, 28.01.17)

 

 

Marcel Sabitzer (RB Leipzig)

RB Leipzig – Eintracht Frankfurt 3:0 (2:0)

Startelf – Einsatzminuten: 90 – Ballaktionen: 50

Tore: 0 – Assists: 0

Torschüsse: 1 – Torschüsse aufs Tor: 0 – Torschussvorlagen: 3

Pässe: 40 – Passquote: 80 %

Tackles: 2 – Gefoult worden: 1 – Fouls: 0

Saisonstatistik: 16 Einsätze – 4 Tore – 3 Assists

Nächstes Spiel: RB Leipzig – TSG Hoffenheim (Sa, 28.01.17)

 

Stefan Ilsanker (RB Leipzig)

RB Leipzig – Eintracht Frankfurt 3:0 (2:0)

Startelf – Einsatzminuten: 70 – Ballaktionen: 71

Tore: 0 – Assists: 0

Torschüsse: 1 – Torschüsse aufs Tor: 0 – Torschussvorlagen: 0

Pässe: 61 – Passquote: 80,3 %

Tackles: 3 – Gefoult worden: 1 – Fouls: 1

Saisonstatistik: 17 Einsätze – 0 Tore – 0 Assists

Nächstes Spiel: RB Leipzig – TSG Hoffenheim (Sa, 28.01.17)

 

Heinz Lindner (Eintracht Frankfurt)

RB Leipzig – Eintracht Frankfurt 3:0 (2:0)

Einsatzminuten: 85

Saisonstatistik: 1 Einsatz – 3 Gegentore

Nächstes Spiel: FC Schalke 04 – Eintracht Frankfurt (Fr, 27.01.17)

 

Aleksandar Dragovic (Bayer Leverkusen)

Bayer Leverkusen – Hertha BSC 3:1 (2:1)

Startelf – Einsatzminuten: 8 (Verletzung) – Ballaktionen: 1

Tore: 0 – Assists: 0

Torschüsse: 0 – Torschüsse aufs Tor: 0 – Torschussvorlagen: 0

Pässe: 0

Tackles: 0 – Gefoult worden: 1 – Fouls: 0

Saisonstatistik: 10 Einsätze – 0 Tore – 1 Assist

Nächstes Spiel: Bayer Leverkusen – Borussia Mönchengladbach (Sa, 28.01.17)

 

Julian Baumgartlinger (Bayer Leverkusen)

Bayer Leverkusen – Hertha BSC 3:1 (2:1)

Startelf – Einsatzminuten: 90 – Ballaktionen: 71

Tore: 0 – Assists: 0

Torschüsse: 1 – Torschüsse aufs Tor: 0 – Torschussvorlagen: 0

Pässe: 58 – Passquote: 89,7 %

Tackles: 1 – Gefoult worden: 2 – Fouls: 0

Saisonstatistik: 10 Einsätze – 0 Tore – 1 Assist

Nächstes Spiel: Bayer Leverkusen – Borussia Mönchengladbach (Sa, 28.01.17)

 

Ramazan Özcan (Bayer Leverkusen)

Bayer Leverkusen – Hertha BSC 3:1 (2:1)

Ersatzbank

Saisonstatistik: 0 Einsätze – 0 Gegentore

Nächstes Spiel: Bayer Leverkusen – Borussia Mönchengladbach (Sa, 28.01.17)

 

Karim Onisiwo (1. FSV Mainz 05)

1. FSV Mainz 05 – 1. FC Köln 0:0

Nicht im Kader

Saisonstatistik: 13 Einsätze – 1 Tor – 0 Assists

Nächstes Spiel: 1. FSV Mainz 05 – Borussia Dortmund (S0, 29.01.17)

 

 

Daten-Quelle: Opta

Artikelbild: Imago

1. FC Köln Social Wall