Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

GER, 1.FBL, Werder Bremen vs RB Leipzig 18.03.2017, Weserstadion, Bremen, GER, 1.FBL, Werder Bremen vs RB Leipzig im Bild Zlatko Junuzovic (Bremen 16) bejubelt seinen Treffer zum 1:0, Foto © nordphoto / Ewert nordphotox/xEwert

ger 1 FBL Werder Bremen vs RB Leipzig 18 03 2017 Weser stadium Bremen ger 1 FBL Werder Bremen vs RB Leipzig in Picture Zlatko Junuzovic Bremen 16 cheered his Results to 1 0 Photo © nordphoto Ewert nordphotox xEwert

Werders ÖFB-Legionäre schießen Leipzig ab

via Sky Bundesliga HD

Keine Leichtigkeit, kein Esprit: RB Leipzig rutscht immer mehr in eine echte Formkrise. Bei Werder Bremen verlor der Tabellenzweite am 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit 0:3 (0:1) und kassierte damit bereits die vierte Rückrundenpleite. Das Rennen um die Vizemeisterschaft ist wieder völlig offen – der Abstand der Sachsen auf Borussia Dortmund beträgt nur noch drei Punkte.

Drei Landsmänner vermiesten dem österreichischen RB-Trainer Ralph Hasenhüttl die Laune: Zlatko Junuzovic brachte Werder in der 34. Spielminute in Führung. Werders Kapitän traf aus rund 18 Metern mit einem fulminanten Schuss.

Nach dem Wechsel legte Junuzovic dann Florian Grillitsch das 2:0 auf. Die Freistoß-Vorlage vollendete der 21-Jährige vor 41.384 Zuschauern in den linken Winkel (59.). Florian Kainz (90.), ein weiterer Österreicher, sorgte für den Schlusspunkt. Werder holte damit den vierten Sieg aus den vergangenen fünf Spielen und verbessert seine Chancen im Kampf um den Klassenerhalt immer mehr.

Leipzig, ohne den gelb-gesperrten Mittelfeld-Organisator Naby Keita, ergriff zu Beginn die Initiative und kam schnell zur ersten Chance. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeldzentrum spielte Marcel Sabitzer Stürmer Timo Werner frei. Doch der 21-Jährige, erstmals von Joachim Löw in den Kader der Nationalmannschaft berufen, scheiterte am gut postierten Felix Wiedwald (10.).

Werder fehlte es zu Beginn an Kreativität in der Offensive, was vor allem auf zwei prominente Ausfälle zurückzuführen war. Nach dem zuletzt so effektiven Max Kruse hatte auch Shootingstar Serge Gnabry mit Oberschenkelproblemen passen müssen.

Doch die Bremer bissen sich in die Partie, führten die Zweikämpfe nun im Mittelfeld aggressiver und setzten den oftmals zu fahrigen Gästen damit zu. Dennoch ermöglichte Werder RB mit einer Fehlerkette in der Abwehrreihe erneut eine Chance zur Führung – doch Emil Forsberg verzog knapp per Linksschuss (26.).

Die Führung für Werder passte Leipzig so gar nicht ins Konzept. Die Grün-Weißen konnten sich nun zurückziehen und damit die Räume in der eigenen Hälfte verdichten. Dennoch schnupperte die Hasenhüttl-Elf am Ausgleich: Der bemühte Sabitzer traf aus der Drehung in der 39. Minute den Innenpfosten.

Auch nach dem Wechsel agierte Leipzig saftlos, kraftlos, einfallslos. Hasenhüttl brachte schon in der 56. Spielminute den früheren Bremer Davie Selke, doch Werder war nun das bessere Team. Die Hanseaten zogen sich zeitweise tief zurück und bereiteten den Gästen dann bei Kontern über den quirligen Fin Bartels immer wieder Probleme.

Bei Werder spielten Junuzovic, Grillitsch und Bartels stark auf, Leipzig hatte in Sabitzer und Torwart Peter Gulacsi bemühte Akteure.

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Hasenhüttl: “Sollen glauben, dass sie unsere DNA geknackt haben”

via Sky Sport Austria

Ralph Hasenhüttl glaubt nicht, dass die Gegner seine Mannschaft inzwischen durchschaut haben.

Hasenhüttl: “Sollen glauben, dass sie unsere DNA geknackt haben”
brightcove.createExperiences();

Der RBL-Trainer lässt sich noch nicht in die Karten blicken, macht Davie Selke dennoch Hoffnungen.

Hasenhüttl: “Selke eine Option gegen Bremen”
brightcove.createExperiences();

Königklasse, Spielerwechsel und Timo Werner für die Nationalelf? Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick steht Sky Sport News HD Rede und Antwort.

Der Ex-RBL-Profi ist bei den Bayern derzeit nur zweite Wahl. Sky Sport News HD hat bei Ralf Rangnick nachgefragt, ob eine Rückkehr möglich ist. Der Sportchef hat da eine klare Antwort.

“Kimmich zurück nach Leipzig, Herr Rangnick?”
brightcove.createExperiences();

Rangnick: “Champions League wäre eine absolute Sensation”
brightcove.createExperiences();

Durch die überraschenden Siege in der Hinrunde ist RBL erster Bayern-Verfolger. “Mannschaften nehmen uns anders wahr”, so der Sportdirektor.

Rangnick: “Haben uns Respekt erarbeitet”
brightcove.createExperiences();

Werder Bremen steckt trotz zuletzt guter Leistungen noch tief im Abstiegskampf.

Nouri: “Dürfen nicht einen Funken nachlassen”
brightcove.createExperiences();

Seit vier Spielen sind die Bremer ungeschlagen, der Keeper ist zuversichtlich für die nächsten Partien.

Wiedwald: “Hoffen, dass wir uns absetzen können”
brightcove.createExperiences();

Naby Keita (RB Leipzig) - 1. Fussball Bundesliga Saison 2016-2017 RasenBallsport Leipzig vs. 1. FC Köln in der Red Bull Arena in Leipzig - Einzelbild,Aktion,Deutschland, Fußball, Mann, Männer,25.02.2017

Naby Keita RB Leipzig 1 Football Bundesliga Season 2016 2017 Lawn ball sport Leipzig vs 1 FC Cologne in the Red Bull Arena in Leipzig Single Action shot Germany Football Man Men 25 02 2017

Naby Keita hat Krankenhaus nach Kollaps verlassen

via Sky Sport Austria

Mittelfeldspieler Naby Keita von Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat nach seinem Kreislaufkollaps am Samstag das Krankenhaus am Sonntag wieder verlassen können. Dies bestätigte der Verein dem MDR. Zuvor hatte der Bundesliga-Zweite per Twitter mitgeteilt, das eine Untersuchung im Uni-Klinikum ergeben habe, dass alle Werte bei dem Profi in Ordnung seien.

“Es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Er ist bei vollem Bewusstsein”, sagte RB-Sportdirektor Ralf Rangnick schon am Vormittag im Doppelpass bei Sport1.

Keita hatte eine Dreiviertelstunde nach dem Spiel gegen Wolfsburg (0:1) in den Stadion-Katakomben einen Kreislaufkollaps erlitten und war plötzlich zusammengebrochen. Laut Verein soll es sich um eine akute Belastungsreaktion handeln. Noch im Stadion wurde der Kreislauf Keitas stabilisiert, der Spieler war wieder bei Bewusstsein. Vorsorglich wurde der 22-Jährige jedoch über Nacht ins Krankenhaus eingeliefert.

SID ni rd jz om

11.03.2017, xkvx, Fussball 1.Bundesliga, RB Leipzig - VfL Wolfsburg, emspor, v.l. Naby Keita (RB Leipzig) Leipzig

11 03 2017 xkvx Football 1 Bundesliga RB Leipzig VfL Wolfsburg emspor v l Naby Keita RB Leipzig Leipzig

Nach Kollaps: Leipzigs Keita soll Krankenhaus Sonntag wieder verlassen

via Sky Sport Austria

(SID) – Mittelfeldspieler Naby Keita von Fußball-Bundesligist RB Leipzig kann nach seinem Kreislaufkollaps das Krankenhaus am Sonntag wohl wieder verlassen. Wie der Klub per Twitter mitteilte, habe eine Untersuchung im Uni-Klinikum ergeben, dass alle Werte in Ordnung seien.

Keita hatte eine Dreiviertelstunde nach dem Spiel gegen Wolfsburg (0:1) in den Stadion-Katakomben einen Kreislaufkollaps erlitten und war plötzlich zusammengebrochen. Laut Verein soll es sich um eine akute Belastungsreaktion handeln.

Noch im Stadion wurde der Kreislauf Keitas stabilisiert, der Spieler war wieder bei Bewusstsein. Vorsorglich wurde der 22-Jährige jedoch über Nacht ins Krankenhaus eingeliefert.

Beitragsbild: Imago

LEIPZIGS KEITA NACH ZUSAMMENBRUCH IM KRANKENHAUS
Naby Keita (RBL, 8) Freisteller, Einzelbild, Ganzkörper, Fussball, Bundesliga, RasenBallsport Leipzig - VfL Wolfsburg, xtgx

Naby Keita RBL 8 cut out Single Whole body Football Bundesliga Lawn ball sport Leipzig VfL Wolfsburg xtgx

Leipzigs Keita nach Zusammenbruch im Krankenhaus

via Sky Sport Austria

Naby Keita, Mittelfeldspieler von Fußball-Bundesligist RB Leipzig, hat nach der 0:1-Heimniederlage am Samstag gegen den VfL Wolfsburg in den Stadion-Katakomben einen Kreislaufkollaps erlitten. RB-Mediendirektor Florian Scholz bestätigte auf SID-Anfrage entsprechende Medienberichte.

Leipzig – Wolfsburg 0:1 (Highlights)

Der Kreislauf Keitas wurde noch im Stadion stabilisiert, der Spieler war wieder bei Bewusstsein. Vorsorglich wurde der 22-Jährige jedoch ins Krankenhaus eingeliefert. Die Sachsen gehen davon aus, dass der RB-Profi zur Beobachtung über Nacht in der Klinik bleiben muss.

SID rd cp

Artikelbild: Imago

Mario Gomez (Wolfsburg, 33) Jubel, Torjubel, Torerfolg, celebrate the goal, goal, celebration, Jubel ueber das Tor, optimistisch, Action, Aktion, Fussball, Bundesliga, RasenBallsport Leipzig - VfL Wolfsburg, xtgx

Mario Gomez Wolfsburg 33 cheering goal celebration Goals Celebrate The Goal Goal Celebration cheering ueber the goal optimistic Action Action shot Football Bundesliga Lawn ball sport Leipzig VfL Wolfsburg xtgx

1:0 in Leipzig: Gomez lässt Wolfsburg jubeln

via Sky Bundesliga HD

Der VfL Wolfsburg hat RB Leipzig in der Fußball-Bundesliga den nächsten Dämpfer verpasst und unter Trainer Andries Jonker seinen ersten Sieg gefeiert. Die Wölfe gewannen am 24. Spieltag dank eines Treffers von Nationalspieler Mario Gomez (9.) durchaus verdient mit 1:0 (1:0) und sammelten wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

Der hochambitionierte Aufsteiger aus Leipzig setzte indes seine leichte Schwächephase fort. In der Vorwoche war RB in Augsburg nicht über ein 2:2 hinausgekommen, gegen Wolfsburg setzte es bereits die dritte Niederlage in der Rückrunde. Dennoch steht das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl weiter auf Platz zwei.

Vor 42.558 Zuschauern in der ausverkauften Leipziger Arena fanden die Niedersachsen besser ins Spiel und gingen nach einer sehenswerten Kombination über Yunus Malli und Daniel Didavi durch Gomez in Führung. Der 31-Jährige blieb vor dem Tor eiskalt und setzte seine beeindruckende Serie fort: In jedem seiner sieben Spiele unter Trainer Jonker schoss der ehemalige Bayern-Stürmer mindestens ein Tor.

“Überraschend, dass wir noch sechs Punkte vor Dortmund sind”
brightcove.createExperiences();

Wolfsburg präsentierte sich ballsicher, ließ sich durch das diesmal nicht so starke RB-Pressing wenig beeindrucken und streute im Spiel nach vorne immer wieder lange Bälle ein. Außerdem scheuten die robusten Gäste keinen Zweikampf und verschafften sich so Respekt. Vor der Pause gab es viermal Gelb, dreimal allerdings für Leipzig.

Auch Leipzigs zuletzt hochgelobter Mittelfeldspieler Naby Keita ließ sich von der Hitze des Gefechts anstecken, grätschte gegen Didavi nach, obwohl längst abgepfiffen war. Der unsichere Schiedsrichter Benjamin Brand (Bamberg) verwarnte den 22-Jährigen aus Guinea. Kurz vor der Pause verletzte sich Wolfsburgs Ricardo Rodriguez, für ihn kam Josuha Guilavogui.

Hasenhüttl brachte zur zweiten Halbzeit in Federico Palacios für Kapitän Dominik Kaiser einen weiteren Stürmer. Die Aktionen der Gastgeber wurden etwas zwingender, Timo Werner (49.) hatte die große Chance zum Ausgleich, zog aber aus 15 Metern knapp übers Tor.

In der 53. Minute hätte es 2:0 für die Niedersachsen stehen müssen. Zunächst traf Didavi den Pfosten und scheiterte dann an RB-Schlussmann Peter Gulacsi, der Nachschuss von Gomez knallte erst an den Pfosten, ehe Gulacsi eingriff. In der Folge entwickelte sich eine rasante Partie mit Chancen auf beiden Seiten.

Bei den Gastgebern gehörten Keeper Gulacsi und Diego Demme zu den auffälligsten Spielern, auf Seiten der Wolfsburger verdienten sich Gomez und Luiz Gustavo die Bestnoten.

brightcove.createExperiences();

SID ni cp

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
AUGSBURG, GERMANY - MARCH 03: Raphael Framberger (L) of FC Augsburg challenges Marcel Halstenberg of RB Leipzig during the Bundesliga match between FC Augsburg and RB Leipzig at WWK Arena on March 3, 2017 in Augsburg, Germany. (Photo by Lennart Preiss/Bongarts/Getty Images)

Leipziger Frust nach “gefühlter Niederlage” in Augsburg

via Sky Sport Austria

Augsburg/Wien (APA/dpa) – Nach dem 0:1 in Ingolstadt, dem 0:3 in München und dem 2:2 in Augsburg hat das gleich im Bundesliga-Premierenjahr als Mini-Titelkandidat auftretende RasenBall Leipzig im Freistaat Bayern acht Punkte eingebüßt. Einen Seitenhieb von Stefan Ilsanker kassierte danach der Schiedsrichter. Zum Leipzig-Spielverderber wurde mit Martin Hinteregger ausgerechnet ein bekennender Anti-“Bulle”.

Natürlich war ein Punkt für einen Bayern-Jäger zu wenig. Aber Ralph Hasenhüttl rang sich nach dem “temporeichen und rassigen” 2:2 des klitzekleinen Titelanwärters RB Leipzig beim kampfstarken FC Augsburg schließlich doch dazu durch, nicht in das “Jammern auf hohen Niveau” einzustimmen. “Ich habe mich schon mal über ein Unentschieden mehr gefreut, aber auch mehr geärgert”, sagte der Steirer nach 90 sehr intensiven Fußballminuten: “Wenn wir als Aufsteiger in die Situation kommen, dass wir mit einem Punkt auswärts nicht mehr zufrieden sind, haben wir ein Problem.”

Zumal der Freistaat Bayern für die Sachsen in ihrem Bundesliga-Premierenjahr einfach kein gutes Reiseziel ist. Auf das 0:1 als damaliger Tabellenführer in Ingolstadt und die 0:3-Lehrstunde beim Topspiel in München folgte im letzten Versuch auf bayerischem Terrain Dämpfer Nummer drei. Hasenhüttl kommentierte die Bilanz mit Schmäh: “Wir haben heute schon mal hundert Prozent mehr Punkte geholt als in allen anderen Spielen in Bayern.”

Nach dem Schlusspfiff freuten sich allein die Augsburger über “einen weiteren Punkt gegen den Abstieg”, wie es Trainer Manuel Baum ausdrückte. Die Gäste aus Leipzig waren enttäuscht, obwohl sie dem Traumziel Champions League wieder einen kleinen Schritt näherkamen. “Wir holen in Augsburg einen Punkt, und es fühlt sich an wie eine Niederlage”, bemerkte etwa Defensivakteur Stefan Ilsanker.

Nach dem 14. Saisontor von Timo Werner und dem Kopfballtreffer von Innenverteidiger Marvin Compper hatten die Gäste das 0:1 durch den Augsburger Konstantinos Stafylidis kurz nach der Pause gedreht. “Wir wissen, dass wir eine große Chance vergeben haben, nach dem 2:1 das Spiel zuzumachen”, meinte Hasenhüttl. Selbst nach dem Ausgleich von ÖFB-Verteitider Hinteregger bot sich Torjäger Werner noch eine tausendprozentige Möglichkeit zum 3:2. “Es ist scheiße gelaufen”, beurteilte RB-Kapitän Willi Orban den Fußballabend drastisch.

Kollege Ilsanker arbeitete seinen Frust sogar an Schiedsrichter Patrick Ittrich ab. “Wir haben 90 Minuten auf Sieg gespielt. Leider haben wir nur zwei Minuten Nachspielzeit gekriegt. Vielleicht hätten wir es mit sieben geschafft”, sagte er. Hintergrund: Ittrich war vor zwei Wochen als Schiri in Berlin im Einsatz, als Robert Lewandowski in der 96. Minute das 1:1 für den FC Bayern gegen Hertha gelungen war. Seinen indirekten Verweis auf einen möglichen Bayern-Bonus bezeichnete Ilsanker freilich als “reinen Zufall”.

Die Leipziger hatten in Augsburg immerhin auch das Glück, dass FCA-Torschütze Stafylidis kurz vor Schluss nur die Stange traf. Im Fokus standen bei den Gastgebern aber zwei Österreicher. Der 18-jährige A-Jugendspieler Kevin Danso beeindruckte bei seinem Bundesligadebüt mit einer mutigen Vorstellung als Verteidiger in der von Trainer Baum erstmals formierten Dreierkette. “Jeder Junge will irgendwann in der Bundesliga spielen, jetzt ist es passiert. Ein Traum”, sagte der nächste Newcomer im Augsburger Team.

Total glücklich war auch Landsmann Hinteregger. Ausgerechnet der Innenverteidiger, der sich im vergangenen Sommer medienwirksam geweigert hatte, vom österreichischen Serienmeister Red Bull Salzburg zum Schwesternclub nach Leipzig zu wechseln, stahl den Sachsen zwei Punkte. “Es war so geil zu spielen, ich habe meinen Emotionen freien Lauf gelassen”, sagte der nach dem 2:2 ausgelassen jubelnde Hinteregger. “Es war sicher keine Genugtuung”, flunkerte der 24-Jährige: “Ich war einfach happy, dass wir wieder im Spiel waren.”

Beitragsbild: Getty Images

Augsburg, Deutschland 03.03.2017, 1. Bundesliga, 23. Spieltag, FC Augsburg - RB Leipzig, Torjubel bei Martin Hinteregger (FCA) nach seinem Ausgleichstreffer ( DeFodi501

Augsburg Germany 03 03 2017 1 Bundesliga 23 Matchday FC Augsburg RB Leipzig goal celebration at Martin Hinteregger FCA After his Compensation results DeFodi501

Hinteregger sichert Augsburg Punkt gegen Leipzig

via Sky Bundesliga HD

(SID) – RB Leipzig hat es versäumt, Rekordmeister Bayern München im Titelrennen wieder etwas mehr unter Druck zu setzen. Der Tabellenzweite der Fußball-Bundesliga kam zum Auftakt des 23. Spieltags nicht über ein 2:2 (1:1) beim FC Augsburg hinaus. Der FC Bayern könnte den Abstand auf die Sachsen mit einem Erfolg in Köln auf sieben Punkte ausdehnen. Augsburg vergrößerte mit einem wichtigen Zähler zunächst den Vorsprung auf die Abstiegsregion.

Konstantinos Stafylidis (19.) erzielte mit einem fulminanten Schuss aus etwa 30 Metern die Führung für die Mannschaft von Trainer Manuel Baum. Leipzig konterte jedoch schnell durch Torjäger Timo Werner (25.), es war der 14. Saisontreffer des früheren Stuttgarters. Abwehrspieler Marvin Compper (52.) gelang nach einer Ecke von Emil Forsberg per Kopf das 2:1, aber der FCA hatte in Person von Martin Hinteregger (60.) darauf noch eine Antwort.

Nach einer ansehnlichen ersten halben Stunde nahmen die Nickligkeiten in einem insgesamt hitzigen Duell zu. Immer wieder wurde der Spielfluss durch überhart geführte Zweikämpfe oder kleinere Rangeleien unterbrochen. So kam die Elf von Trainer Ralph Hasenhüttl zeitweise gegen die leidenschaftlich kämpfenden Augsburger auch etwas außer Tritt.

Dabei war die Klasse der Sachsen durchaus zu erkennen. Nachdem der FCA durch Dong-Won Ji (1.) den ersten Torschuss der Begegnung verzeichnet hatte, übernahmen mehr und mehr die Leipziger die Kontrolle. Die Hasenhüttl-Elf agierte ohne den schon länger verletzten Offensivspieler Yussuf Poulsen (Muskelbündelriss) gefällig, zeigte sich allerdings des Öfteren nicht zwingend genug.

“Es wird Zeit, auch mal einen aus der oberen Region zu Fall zu bringen”, hatte Augsburgs Coach Manuel Baum gesagt. Stafylidis nährte diese Hoffnung vor 28.314 Zuschauern mit seinem Sonntagschuss am Freitagabend, doch Werner vollendete bald darauf für den kaum beeindruckten Rekordaufsteiger eiskalt ein Zuspiel von Naby Keita.

Vor dem Anpfiff waren Beleidigungen der Augsburger Fans gegen die Gäste ausgeblieben, es gab allerdings eine große Choreografie, die das Konstrukt RB sowie den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) kritisierte. Der FCA hatte noch am Spieltag Gespräche mit seinen aktiven Anhängern geführt, um “eine Eskalation zwischen Fans und Verein zu vermeiden”.

Im Spiel überraschten die Schwaben dann mit einer Dreierkette in der Defensive. In dieser feierte Kevin Danso sein Bundesligadebüt. Mit 18 Jahren, fünf Monaten und zwölf Tagen ist das Nachwuchstalent aus Österreich nun der jüngste Erstligaspieler der FCA-Geschichte. Auf der rechten Seite kam außerdem Raphael Framberger für den kurzfristig ausgefallenen Kapitän Paul Verhaegh (Rückenschmerzen) zum Zuge.

“Wir wissen um unsere Qualitäten, und die wollen wir mit aller Macht durchdrücken”, hatte RB-Coach Hasenhüttl angekündigt. Direkt nach Wiederbeginn wirkte sein Team auch wild entschlossen, doch die Augsburger wollten sich nicht kleinkriegen lassen. Werner (68.) verpasste sein zweites Tor des Abends. Bis in die Schlussphase hielt der FCA das Spiel mit hohem Einsatz offen.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

Reiter: “RB hat keinen entscheidenden Einfluss”

via Sky Sport Austria

RB Leipzig und Schwesterverein Salzburg könnte Ärger mit der UEFA wegen des Financial Fairplay drohen. Salzburgs Geschäftsführer Stephan Reiter hat zu einem möglichen Verzicht der Österreicher Stellung bezogen.

Reiter: “RB hat keinen entscheidenden Einfluss”
brightcove.createExperiences();

Hasenhüttl: “Ein Job beim FC Bayern ist wirklich die allerletzte Stufe”

via Sky Sport Austria

Hasenhüttl sieht Werner im DFB-Dress: „Beste Aktie im deutschen Fußball“ RB-Coach prophezeit Stürmer große Karriere: „Wird ein großartiger Spieler“ Hasenhüttl kennt Höhe seiner Meisterprämie nicht Celia Sasic: „Timo Werner früher oder später in Nationalelf“

Wien, 26. Februar 2017 – In Sky90 – die KIA Fußballdebatte sprachen u.a. Ralph Hasenhüttl und Celia Sasic über das Geschehen am 22. Spieltag der Deutschen Bundesliga.

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig)
… zur sportlichen Situation bei zehn Punkten Vorsprung auf Platz vier: „Es ist schön, dass wir so viele Punkte Vorsprung haben. Wenn wir Bayern München wären, dann könnten wir jetzt schon für die Champions League planen. Wir sind aber nicht Bayern München, wir sind der Aufsteiger RB Leipzig und haben noch zwölf schwere Auswärtsspiele vor uns. Aber wir wollen mit aller Macht versuchen, den Platz zu halten.“

… zur Frage, ob er Meister werden wolle: „Diese Frage stellen wir uns nicht. Im Moment wollen wir uns vor allen Dingen als Mannschaft weiterentwickeln. Es ist doch unbestritten, dass ein Fußballtrainer auch Ziele hat. Ich kann mir keinen Bundesligatrainer vorstellen, der nicht irgendwann mal Deutscher Meister werden möchte.“

… zur Frage, ob er eine Meisterprämie habe:

brightcove.createExperiences();

„Davon kann man ausgehen. Die Höhe weiß ich wirklich nicht, das können sie glauben.“

… zu RB-Spieler Timo Werner:

brightcove.createExperiences();

„Der Bursche ist 20 Jahre alt und hat einen Fehler gemacht. Er hat 13 Tore in dieser Saison geschossen und ich finde es sensationell, wie er mit der Situation umgeht. Es gäbe viel routiniertere Spieler, die an so einer Situation zerbrechen würden. Dieser Bursche hat eine unglaubliche Mentalität und einen wahnsinnigen Weg vor sich. Er ist jetzt schon ein sehr guter Spieler, er wird mal ein großartiger Spieler sein. Ich prophezeie ihm eine große Karriere. Er ist im Sturm die größte und beste Aktie im deutschen Fußball. Er hat bei uns einen Reifeprozess durchgemacht und wird als Fußballer kompletter.“

… zur Leistung von RB Leipzig:

brightcove.createExperiences();

„Ich liebe es, wie wir auftreten. Der Fußball, den wir im Moment zeigen, ist eine Bereicherung für die Liga. Mir geht das Herz auf, wenn ich sehe, wie meine Mannschaft spielt. Unsere Entwicklung ist sensationell. Das freut mich und macht mich stolz. Wir probieren vieles aus und wollen immer offen für Neues sein. Wir sind ein spannender und junger Verein, der offen für Innovationen ist. Alleine diese Einstellung führt dazu, dass wir uns keine Limits und Grenzen setzen.“

… zum Hand-Tor von Lars Stindl: „Es ist eindeutig und ein klares Handspiel. Aber eine Absicht kann ich dem Spieler nicht unterstellen. Er geht mit dem ganzen Körper in den Ball. Wir müssen sehen, wie schnell das alles geht. Es ist einfach auch verdammt schwer zu entscheiden.“

…”Tatsachenentscheidungen akzeptieren”:

brightcove.createExperiences();

 

… zur Frage, ob ihn der Trainerjob beim FC Bayern reizen würde:

brightcove.createExperiences();

„Ein Job beim FC Bayern ist wirklich die allerletzte Stufe. Ich habe es mal so ausgedrückt: Wenn du als Trainer irgendwann in die Situation kommst, dass du das Gefühl hast, dass du bereit dazu bist. Und du hast auch noch die Energie dazu, das auch wirklich zu tun. Und du dann auch noch der Kandidat bist, der interessant für den FC Bayern bist. Wenn die drei Faktoren zusammen kommen, dann ist das schon immer ein Thema. Ob das jemals so wird, darüber mache ich mir heute keine Gedanken. Ich habe einen fantastischen Verein gefunden. Im Moment kann ich mir keinen schöneren Job vorstellen.“

…lobt das Auftreten der Bayern:
brightcove.createExperiences();

 

Celia Sasic (Europas Fußballerin des Jahres 2015)
… zu Frage, ob RB-Spieler Timo Werner ein kommender Nationalspieler sei: „Wenn man die Leistung betrachtet, dann muss man das ganz klar bejahen. Früher oder später führt kein Weg an ihm vorbei.“

… zum Hand-Tor von Lars Stindl: „Es ist unstrittig, dass es ein Handspiel war und das Tor hätte nicht zählen dürfen.“

… zur Frage nach ihrem Comeback: „Ich werde wieder spielen, aber ich bin in der glücklichen Situation, keinen Druck zu haben. Wenn der Zeitpunkt richtig ist, dann werde ich wieder Fußball spielen, weil es Spaß macht.“

Freund: “Gehen davon aus, international spielen zu dürfen”

via Sky Sport Austria

Red Bull Salzburg und RB Leipzig sind am besten Wege sich einen Platz für die UEFA Champions League in der nächsten Saison zu sichern. Während die Salzburger in der tipico Bundesliga an die Tabellenspitze setzten, etablieren sich die Leipziger als zweite Kraft hinter Bayern München in der deutschen Bundesliga. Doch der Traum des “Brause-Konzerns” mit zwei Vereinen in der Königsklasse vertreten zu sein könnte wegen UEFA-Regularien platzen. Zuletzt wurden Gerüchte laut, dass Salzburg und Leipzig nicht gleichzeitig in der Champions League spielberechtigt sein dürfen. In der Halbzeitpause des Spiels gegen Mattersburg sprach RBS-Sportdirektor über den Austausch mit der UEFA und den Ostdeutschen.

Fussball Leipzig 25.02.2017 1. Bundesliga / DFL Saison 2016 / 2017 RB Leipzig - 1. FC Köln Jubel nach dem Tor zum 3:1 durch Timo Werner (Leipzig, No.11) Naby Keita (Leipzig, No.08) Rani Khedira (Leipzig, No.06) Diego Demme (Leipzig, No.31)

Football Leipzig 25 02 2017 1 Bundesliga DFL Season 2016 2017 RB Leipzig 1 FC Cologne cheering After the goal to 3 1 through Timo Werner Leipzig no 11 Naby Keita Leipzig no 08 Rani Khedira Leipzig no 06 Diego Demme Leipzig no 31

3:1 gegen Köln: Leipzig zu Hause wieder in der Erfolgsspur

via Sky Bundesliga HD

(SID) – RB Leipzig hat in der Fußball-Bundesliga zu alter Heimstärke zurückgefunden. Der Aufsteiger setzte sich gegen den 1. FC Köln verdient mit 3:1 (2:0) durch, nachdem die Sachsen zuvor dem Hamburger SV zu Hause mit 0:3 unterlegen waren. Der Schwede Emil Forsberg (5.), Dominic Maroh (34./Eigentor) und Timo Werner (65.) trafen bei einem Gegentor von Yuya Osako (53.) für RB.

Köln bot vor 39.335 Zuschauern am Karnevalswochenende vor allem im ersten Durchgang einen phasenweise desolaten Auftritt mit Pleiten, Pech und Pannen und blieb auch im vierten Pflichtspiel in Folge ohne Sieg. Am Ende waren die Rheinländer mit dem Ergebnis noch gut bedient und mussten in ihrem Kampf um die Europa-League-Plätze zu Recht wichtige Punkte abschreiben.

Leipzig festigte mit dem Sieg den zweiten Tabellenplatz und steuert durch seine zurückgekehrte Heimstärke der Champions League entgegen. In der Hinrunde hatte der Neuling sieben seiner acht Heimspiele gewonnen, einmal gab es ein Remis.

Werner: “Hab Berührung von Maroh gespürt”
brightcove.createExperiences();

Schon nach fünf Minuten nahm das Kölner Unheil seinen Lauf. Torhüter Thomas Kessler leistete sich am Rande des Strafraums einen indiskutablen Querschläger, und Forsberg ließ dem zurückeilenden Keeper mit einem präzisen Schuss ins Eck keine Chance. Drei Minuten später schickte Forsberg Werner auf die Reise, der nach einer leichten Berührung mit Maroh zu Boden ging. Maroh hatte dabei Glück, dass er nur Gelb sah.

Köln kam mit dem Pressing der Gastgeber überhaupt nicht zurecht. Leipzigs Antreiber Naby Keita schaltete immer wieder schnell um und legte für Werner (27.) und Marcel Sabitzer (30.) auf. Der aufgerückte Marcel Halstenberg traf per Kopf die Latte. Den nächsten Fehler erlaubte sich Maroh in der 34. Minute, als er nach einer Flanke von Keita völlig unbedrängt ins eigene Netz verlängerte. Zur Halbzeit blieb der Unglücksrabe draußen.

Hasenhüttl: “Hätten höher führen müssen”
brightcove.createExperiences();

Im zweiten Durchgang probierte der FC einen Neustart. Endlich griff auch Top-Torjäger Anthony Modeste beherzter ins Geschehen ein. Nach einer Flanke von Christian Clemens bekam der Franzose aber nicht genug Druck hinter einen Kopfball (48.).

Leipzig ließ sich jetzt unerklärlicherweise fallen und lud die Gäste zu Chancen ein. Osako (53.) nahm die Einladung an und spitzelte den Ball nach Flanke von Pawel Olkowski zum 1:2 ins kurze Eck. In der 65. Minute sorgte Werner aber mit seinem 13. Saisontor für die Vorentscheidung. Gegenspieler Neven Subotic kam nicht hinterher, und Keeper Kessler sah bei dem Schuss aus spitzem Winkel wieder nicht gut aus.

Im Kölner Gäste-Block waren viele Reihen unbesetzt geblieben. Die Ultras hatten mit ihren Ankündigungen ernst gemacht und waren der Partie aus Protest gegen das Klubkonstrukt RB Leipzig ferngeblieben.

Bei den Leipzigern überragten Forsberg, Keita und Werner. In Kölns Team konnten Olkowski und Osako nur vereinzelt Akzente setzen, der Rest blieb blass.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
of Leipzig battles for the ball with of Dortmund during the Bundesliga match between RB Leipzig and Borussia Dortmund at Red Bull Arena on September 10, 2016 in Leipzig, Germany.

RB Leipzig hat laut Mintzlaff “Hausaufgaben gemacht”

via Sky Sport Austria

Leipzig (APA/dpa) – Vorstandschef Oliver Mintzlaff hat bekräftigt, dass er sich bei einer sportlichen Qualifikation von RB Leipzig für die Fußball-Champions-League auch keine Sorgen um das tatsächliche Startrecht macht. “Diesbezüglich ist öffentlich sehr viel Halbwissen im Umlauf”, sagte er in einem Interview dem “Kölner Stadt-Anzeiger” (Samstag).

“Ich kann versichern, dass wir unsere Hausaufgaben gemacht haben”, ergänzte der 41-jährige Deutsche in der “Mitteldeutschen Zeitung”, nachdem ein Bericht der “Salzburger Nachrichten” über ein angeblich mögliches Champions-League-Verbot die Diskussion um das RB-Modell wieder angeheizt hatte. Mit Blick auf eine parallele Teilnahme von RB (offiziell: RasenBallsport) Leipzig und Österreichs Bundesliga-Spitzenreiter Red Bull Salzburg in der Champions League betonte Mintzlaff: “RB Leipzig und Red Bull Salzburg sind zwei eigenständige Vereine.”

Die Doppelrolle als Sportdirektor von RB Leipzig und Red Bull Salzburg – damals von Ralf Rangnick eingenommen – gibt es seit Mitte 2015 nicht mehr. Der Deutsche Rangnick ist nur noch Sportdirektor in Leipzig. Offiziell ist das österreichische Getränkeunternehmen Red Bull in Salzburg auch längst nur noch Hauptsponsor.

“Ich kann nur für RB Leipzig sprechen: Wir sehen bezüglich des Financial-Fair-Plays und hinsichtlich der Integrität des Wettbewerbs keine Probleme auf uns zukommen”, gab Mintzlaff zu Protokoll. Dass jemand das RB-Modell nicht gutheißt, kann der RBL-Vorstandschef aber durchaus nachvollziehen. “Das ist auch okay, das respektieren wir. Aber wir sind eben davon überzeugt, dass dieser Weg, den wir hier eingeschlagen haben, für uns der richtige ist”, sagte Mintzlaff.

Beitragsbild: Getty Images

DARMSTADT, GERMANY - JANUARY 28: Head coach Peter Stoeger of Koeln seen prior to the Bundesliga match between SV Darmstadt 98 and 1. FC Koeln at Stadion am Boellenfalltor on January 28, 2017 in Darmstadt, Germany.  (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

1. FC Köln teilt Seitenhieb gegen Gegner RB Leipzig aus

via Sky Sport Austria

Am Samstag um 15.30 Uhr (live auf Sky) gastiert der 1.FC Köln beim Bundesliganeuling RB Leipzig. Auf Instagram posteten die Rheinländer ein Video, das auf die bisherigen “legendären Spiele” gegen den Klub von Dietrich Mateschitz blickt.

⚡️#FlashbackFriday: Wir schauen zurück auf die legendären Spiele bei RB Leipzig! #effzeh #RBLKOE

Ein Beitrag geteilt von 1. FC Köln (@fckoeln) am 24. Feb 2017 um 4:56 Uhr

Beitragsbild: Getty

Hasenhüttl: “Jagen Bayern gerne, aber…”

via Sky Sport Austria

Der RB-Coach äußert sich zur Rolle der Leipziger als Bayern-Jäger.

RB Leipzig Social Wall