Zum Inhalt Zum Menü

Arminia Bielefeld

Aktuelle Beiträge

Bielefeld feiert nach 1:1 in Dresden den Klassenerhalt

via Sky Sport Austria

(SID) – Arminia Bielefeld hat sich in der 2. Fußball-Bundesliga auf den letzten Drücker den Klassenerhalt gesichert. Eine Woche nach dem berauschenden 6:0 gegen Eintracht Braunschweig erkämpfte sich die Mannschaft von Trainer Jeff Saibene bei Dynamo Dresden ein 1:1 (0:0). Für Dresden traf Jannik Müller (63.), Julian Börner (84.) glich für die Arminia aus.

Damit beenden die Bielefelder, die im Saisonverlauf schon auf dem letzten Tabellenplatz lagen, die Spielzeit mit 37 Punkten auf dem 15. Tabellenplatz. Zwischenzeitlich sah es so aus, als müsste das Team in die Relegation, doch da 1860 München beim 1. FC Heidenheim nicht gewinnen konnte, ist der Ligaverbleib gesichert.

Aufsteiger Dynamo verpasste in der Endphase der Saison zwar den Anschluss an das Spitzenquartett, schaffte unter Trainer Uwe Neuhaus mit Platz fünf (50 Punkte) aber trotzdem ein starkes Ergebnis und hatte in der gesamten Saisonsieg keine Abstiegssorgen.

Salbene: “Das sieht man normalerweise nur im Fernsehen”
brightcove.createExperiences();

 

Vor 30.530 Zuschauern passierte in Dresden auf dem Rasen mehr als eine halbe Stunde lang überhaupt nichts, ehe sich Dresdens Akaki Gogia mit einem Freistoß (36.) dem Tor zumindest etwas annäherte. Gefährliche Szenen blieben Mangelware, ehe Müller per Kopf zum verdienten Erfolg traf. 21 Minuten später glichen die Gäste aber aus.

Bester Spieler bei Dynamo war Jannik Müller, bei den Bielefelder überzeugte Reinhold Yabo.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Bild: Twitter / @arminia

Torjubel Bielfeld nach Tor zum 1:0 durch Keanu STAUDE (Arminia Bielefeld) 14.05.2017 , Deutschland, Bielefeld, Schueco Arena. Fussball Fußball GER 2. BL 2016 2017 Arminia Bielefeld - Eintracht Braunschweig

goal celebration Bielfeld After goal to 1 0 through Keanu Perennial Arminia Bielefeld 14 05 2017 Germany Bielefeld Schueco Arena Football Football ger 2 BL 2016 2017 Arminia Bielefeld Eintracht Brunswick

Emotionale Ansprache trieb Bielefeld zur Sensation

via Sky Sport Austria

Die abstiegsgefährdete Arminia Bielefeld feierte am Sonntag einen sensationellen 6:0-Kantersieg gegen Eintracht Braunschweig und leistete somit für Hannover 96 und den VfB Stuttgart Schützenhilfe im Aufstiegsrennen. Im Netz ist ein Tag später ein hoch emotionales Video von der Kabinenansprache des Bielefelder Co-Trainers Carsten Rump aufgetaucht.

Artikelbild: Imago

BIELEFELD, GERMANY - MAY 14:  Domi Kumbela (L) of Braunschweig appears frustrated after the Second Bundesliga match between DSC Arminia Bielefeld and Eintracht Braunschweig at Schueco Arena on May 14, 2017 in Bielefeld, Germany.  (Photo by Oliver Hardt/Bongarts/Getty Images)

Braunschweig nach 0:6-Klatsche wohl nur in der Relegation

via Sky Sport Austria

Eintracht Braunschweig hat im Kampf um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga einen herbe Niederlage kassiert. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht verlor am vorletzten Spieltag nach einer desolaten Leistung überraschend 0:6 (0:2) bei Abstiegskandidat Arminia Bielefeld und rutschte auf den dritten Tabellenplatz ab. Der direkte Aufstieg ist für den Traditionsklub aus eigener Kraft damit nicht mehr zu schaffen.

Ein Eigentor von Jan Hochscheidt (13.), Julian Börner (24.), Reinhold Yabo mit einem Dreierpack (65./67./76.) und Keanu Staude (71.) schockten die behäbige Eintracht, die zuvor drei Siege in Serie eingefahren hatte. Bielefeld klettert nach der Energieleistung auf den 15. Rang und darf sich nach dem völlig verdienten Sieg wieder berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen.

Vor 24.138 Zuschauern fand Braunschweig eigentlich nie wirklich in die Partie, die Löwen wirkten nach den starken Auftritten zuletzt diesmal seltsam gehemmt. Gegen die sonst schwächelnde Defensive der Arminia fanden die Gelb-Blauen keine Mittel.

Salbene: “Ohne Relegation wäre fantastisch”
brightcove.createExperiences();

 

Nächste Woche muss Braunschweig zu Hause gegen den bereits abgestiegenen Karlsruher SC unbedingt gewinnen, wenn sich die Lieberknecht-Elf den Traum von der Bundesliga-Rückkehr noch direkt erfüllen will – und zudem auf einen Patzer des Nachbarn Hannover 96 hoffen. Den Relegations-Platz hat Braunschweig sicher. Bielefeld reist zum Saisonfinale zu Dynamo Dresden.

Bielefeld hatte seine Besten in Yabo, Staude und Florian Dick, bei Braunschweig konnte niemand überzeugen.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Gettyimages

Florian Dick ( 23, DSC Arminia Bielefeld), Marco Stiepermann ( 39, VfL Bochum) und Andreas Voglsammer ( 21, DSC Arminia Bielefeld) im Zweikampf, Fussball - 2.Bundesliga - VfL Bochum vs. DSC Arminia Bielefeld, Bochum,07.05.2017, Bochum Copyright: xBohla/xEibner-Pressefotox EP_bohla

Florian Thick 23 DSC Arminia Bielefeld Marco Stiepermann 39 VfL Bochum and Andreas Voglsammer 21 DSC Arminia Bielefeld in duel Football 2 Bundesliga VfL Bochum vs DSC Arminia Bielefeld Bochum 07 05 2017 Bochum Copyright  xEibner Pressefotox

1:1 in Bochum – Bielefeld verpasst Sprung auf Relegationsplatz

via Sky Sport Austria

Arminia Bielefeld hat im Kampf um den Klassenerhalt den Sprung auf den Relegationsplatz 16 verpasst. Die Ostwestfalen kamen beim VfL Bochum zu einem 1:1 (1:0) und sind nach wie vor als Tabellenvorletzte in akuter Abstiegsgefahr.

Das erste Zweitligator von Keanu Staude brachte die Gäste schon nach sieben Mnuten in Führung. Der 20-Jährige traf aus kurzer Distanz, nachdem Bochums Torhüter Manuel Riemann nach einem weiten Einwurf am Ball vorbeigegriffen hatte. Acht Minuten vor dem Schlusspfiff konnte der eingewechselte Selim Gündüz für die Platzherren ausgleichen.

Eine Stunde lang war die Mannschaft des luxemburgischen Trainers Jeff Saibebe vor 18.469 Zuschauern das aktivere Team. Bei den Gastgebern fehlte lange der letzte Wille, die Partie zu drehen. Auch die Einwechslung von Torjäger Fabian Klos durch Bochums Coach Gertjan Verbeek nach 69 Minuten änderte den Spielverlauf zunächst nicht entscheidend.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

SID af nt

29.04.2017 .2017 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 31. Spieltag: DSC Arminia Bielefeld - SpVgg Greuther Fürth - / - Florian Hartherz (28, DSC Arminia Bielefeld ) Khaled Narey (21, SpVgg Greuther Fürth )

29 04 2017 2017 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 31 Matchday DSC Arminia Bielefeld Spvgg Greuther Fuerth Florian Hartherz 28 DSC Arminia Bielefeld Khaled Narey 21 Spvgg Greuther Fuerth

Rückschlag für Bielefeld in letzter Sekunde

via Sky Sport Austria

SID – Rückschlag für Arminia Bielefeld im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga. Ein Treffer von Serdar Dursun (90.+2) sicherte der SpVgg Greuther Fürth noch ein 1:1 (0:0) bei den Ostwestfalen, die weiterhin als Tabellenvorletzter in höchster Abstiegsgefahr schweben. Das 1:0  für die Arminia erzielte Andreas Voglsammer (54.).

Vor 16.125 Zuschauern hatte der Fürther Benedikt Kirsch seine Mannschaft kurz vor der Pause geschwächt. Der Mittelfeldspieler sah wegen groben Foulspiels in der 44. Minute die Rote Karte und erwies seiner Mannschaft damit einen Bärendienst.

Die Franken, die diese Saison noch Alemannia Aachen an der Spitze der ewigen Zweitliga-Tabelle ablösen wollen, hatten zuvor nicht viel zugelassen. Lediglich Kapitän Fabian Klos und Julian Börner hatten für die Arminia zwei gute Chancen vor der Pause.

Kurz nach dem Seitenwechsel profitierte der starke Voglsammer bei seinem achten Saisontor von einem kuriosen Missverständnis zwischen Gäste-Torwart Balázs Megyeri und Marco Caligiuri.

In der Folge hatte Bielefeld das Spiel im Griff und durch David Ulm sowie Christoph Hemlein noch weitere gute Gelegenheiten. Fürth verbuchte über das gesamte Spiel lediglich durch Dursun eine ordentlich Chance. In der Nachspielzeit schlug er dann zu und erzielte den Ausgleich.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
1. Fc Heidenheium-DSC Arminia Bielefeld 22.04.2017 Deutschland Fußbal 2. Bundesliga Saison 16/17 1. FC Heidenheim-DSC Arminia Bielefeld: Foto Herbert Rudel Nr.5 2:0 Kopfball Mathias Wittkek Heidenheim, TW DanielDivari am Boden Bielefeld.

1 FC  DSC Arminia Bielefeld 22 04 2017 Germany Fußbal 2 Bundesliga Season 16 17 1 FC Heidenheim DSC Arminia Bielefeld Photo Herbert Rudel No 5 2 0 Head ball Mathias  Heidenheim TW  at Bottom Bielefeld

Bielefeld tritt im Abstiegskampf auf der Stelle

via Sky Sport Austria

SID – Arminia Bielefeld tritt im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga weiter auf der Stelle. Die Ostwestfalen blieben durch eine 2:2 (0:0) beim 1. FC Heidenheim zum zweiten Mal in Folge ohne Dreier und verharren mit 31 Punkten auf Rang 17, der direkt in die 3. Liga führt. Die Gastgeber verpassten zwar ihren ersten Heimsieg 2017, erreichten aber die magische 40-Punkte-Marke, die wohl gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt ist.

Schütz: “Haben wieder Moral gezeigt”
brightcove.createExperiences();

Florian Dick sorgte mit einem Eigentor in der 47. Minute für die Führung der Gastgeber. Mathias Wittek (57.) erhöhte auf auf 2:0, ehe Tom Schütz nur eine Minute später die Arminen wieder ins Spiel brachte. DSC-Torjäger Fabian Klos (61.) gelang dann sieben Minuten nach seiner Einwechslung mit seinem 13. Saisontreffer der verdiente Ausgleich. Heidenheim spielte ab der 66. Minute nach einer Gelb-Roten Karte für Sebastian Griesbeck in Unterzahl.

Müller: “Kann mich nur entschuldigen”
brightcove.createExperiences();

Heidenheim hatte zwar von Beginn an ein optisches Übergewicht, bis auf eine Chance von Norman Theuerkauf kurz vor der Pause sprang für den FCH aber zunächst nichts heraus.

Schmidt: “Haben das Spiel im Griff gehabt”
brightcove.createExperiences();

Die zweite Hälfte startete dann turbulent, nachdem Robin Becker mit einer scharfen Hereingabe Dick in die missliche Situation gebracht hatte. Nach dem Treffer von Wittek schien die Partie dann entschieden, ehe Schütz und Klos für Bielefeld zurückschlugen.

Schnatterer: Kein Vorwurf an Torhüter Müller
brightcove.createExperiences();

 

 

DSC Arminia Bielefeld - VfB Stuttgart Deutschland, Bielefeld, 17.04.2017, Fussball, 2. Bundesliga, Saison 2016/2017, 29. Spieltag, DSC Arminia Bielefeld - VfB Stuttgart: Simon Terodde (VfB Stuttgart); Jubel Tor 1:2 Terodde.

DSC Arminia Bielefeld VfB Stuttgart Germany Bielefeld 17 04 2017 Football 2 Bundesliga Season 2016 2017 29 Matchday DSC Arminia Bielefeld VfB Stuttgart Simon Terodde VfB Stuttgart cheering goal 1 2 Terodde

Stuttgart verteidigt Tabellenführung – Bielefeld in Abstiegsnot

via Sky Sport Austria

Der VfB Stuttgart hat in der 2. Fußball-Bundesliga die Tabellenspitze erfolgreich verteidigt und Arminia Bielefelds Abstiegssorgen vergrößert. Die Schwaben bezwangen das Team von Jeff Saibene am 29. Spieltag mit 3:2 (0:1) und führen die Tabelle mit 57 Punkten vor Hannover 96 (56) an. Die Niedersachsen hatten mit ihrem Sieg gegen Eintracht Braunschweig (1:0) am Samstag zwischenzeitlich Platz eins übernommen.

Terodde: “Wird kein Zuckerschlecken”
brightcove.createExperiences();

Bielefeld kassierte trotz einer beherzten Leistung die erste Niederlage im vierten Spiel unter Saibene und droht als Tabellen-17. weiter in die 3. Liga abzusteigen.

Alexandru Maxim (51.) und Simon Terodde (54./89.) drehten das Spiel für die Stuttgarter, nachdem Christoph Hemlein (15.) die Bielefelder in Führung geköpft hatte. Reinhold Yabo (73.) glich zum zwischenzeitlichen 2:2 aus.

Die Gäste waren vor 22.034 Zuschauern die spielbestimmende Mannschaft, bevor Bielefeld der Führungstreffer gelang. Im Anschluss spielten die Arminen engagiert und kamen mit Kontern häufiger gefährlich vor das Stuttgarter Tor. Das Team von Hannes Wolf behielt weiter mehr Spielanteile, scheiterte aber immer wieder an der sicher stehenden Bielefelder Abwehr.

Davari: “Als Torwart ist man dann der letzte Depp”
brightcove.createExperiences();

Nach der Pause führte ein Patzer von Daniel Davari zum Ausgleich: Der Bielefeld-Keeper spielte den Ball nach einem Stuttgarter Angriff außerhalb des Strafraums direkt in die Beine von Maxim, der den Ball aus rund 40 Metern über Davari ins leere Tor schoss. Terodde umtänzelte wenig später die Arminia-Abwehr und traf zum 2:1.

Bielefeld gab sich aber nicht geschlagen. Hemlein (60./71.) hatte zweimal den zweiten Treffer auf dem Fuß, bevor Yabo schließlich der Ausgleich gelang. Letztlich war auch das zu wenig.

Artikelbild: Imago ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Jubel Bielefeld mit Christopher Noethe (Bielefeld) Trikot nach dem 0-3 durch Julian Boerner (Bielefeld) beim Spiel SV Sandhausen gegen Arminia Bielefeld am 07.04.2017 in der 2. Fussball Bundesliga, Sandhausen Copyright: xBermel/Eibner-Pressefotox EP_mbl

cheering Bielefeld with Christopher Noethe Bielefeld Jersey After the 0 3 through Julian Boerner Bielefeld the Game SV Sandhausen against Arminia Bielefeld at 07 04 2017 in the 2 Football Bundesliga Sandhausen Copyright xBermel Eibner Pressefotox EP_mbl

3:1 in Sandhausen: Erster Auswärtssieg für Bielefeld

via Sky Sport Austria

Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld hat dank Andreas Voglsammer im Abstiegskampf seinen ersten Auswärtssieg der Saison gefeiert und den SV Sandhausen wieder näher Richtung Gefahrenzone gebracht. Die Ostwestfalen gewannen nach zwei Treffern des Stürmers (17., Foulelfmeter und 55.) mit 3:1 (1:0) und verbesserten sich zumindest vorübergehend vom Relegationsplatz auf Position 14. Julian Börner (75.) erzielte das dritte Tor der Gäste, Markus Karl traf für Sandhausen (90.).

Sandhausen hat nach der vierten Heimniederlage und dem neunten Spiel nacheinander ohne Sieg nur noch fünf Punkte Vorsprung auf Rang 16. Torhüter Marco Knaller hatte den umstrittenen Strafstoß zur Bielefelder Führung verursacht, als er den antrittsstarken Reinhold Yabo vermeintlich von den Beinen holte. Voglsammer verwandelte sicher und machte in der zweiten Halbzeit mit einem Flachschuss aus elf Metern alles klar.

Bielefeld, das auch im dritten Spiel unter seinem neuen Trainer Jeff Saibene ungeschlagen blieb (sieben Punkte), verdiente sich den zweiten Dreier in Folge mit einer engagierten Vorstellung. Vorne ging Gefahr meist von Yabo aus, der unter anderem in der 42. und 43. Minute vor dem Gehäuse der Badener für Aufregung sorgte. Sandhausen kam seinerseits kaum einmal gefährlich vor das Arminen-Tor, verließ sich meist auf seine Standards, allerdings ohne Erfolg.

SID ma er us
Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
BIELEFELD, GERMANY - MARCH 05: Julian Boerner (3L) of Bielefeld celebrates with his team-mates after scoring a goal to make it 2-0 during the Second Bundesliga match between DSC Arminia Bielefeld and FC Erzgebirge Aue at Schueco Arena on March 5, 2017 in Bielefeld, Germany. (Photo by Maja Hitij/Bongarts/Getty Images)

Bielefeld feiert ersten Sieg unter Saibene

via Sky Sport Austria

SID – Arminia Bielefeld hat im zweiten Spiel unter seinem neuen Trainer Jeff Saibene den ersten Sieg gefeiert. Beim Heimdebüt des Franzosen gelang den Ostwestfalen ein 2:1 (1:1) gegen Fortuna Düsseldorf, wodurch sie sich zunächst mal auf den 15. Platz verbesserten.

Den Siegtreffer für die Gastgeber erzielte der etatmäßige Kapitän Fabian Klos per Foulelfmeter in der 84. Minute. Für den Torjäger, der erst in der 55. Minute eingewechselt worden war, war es bereits der zwölfte Saisontreffer. Marcel Sobottka, der den Strafstoß mit einem dummen Foul an Julian Börner verursacht hatte, sah für diese Aktion die Gelb-Rote Karte.

Bielefeld hatte vor 15.645 Zuschauern einen Start nach Maß erwischt und war bereits in der elften Minute durch Börner in Führung gegangen. Kaan Ayhan gelang in der 40. Minute der Ausgleich für die Gäste, die sich mit 33 Punkten noch im sicheren Fahrwasser befinden.

Aufregung gab es in der ersten Hälfte noch, als Bielefeld nach einem Zweikampf zwischen Düsseldorfs Torwart Michael Rensing und Reinhold Yabo Elfmeter forderten, den Schiedsrichter Timo Gerach aus Landau-Queichheim aber zu Recht verwehrte. Glück hatten die Gastgeber, dass Ayhan in der Nachspielzeit einer mittelmäßigen Begegnung noch eine große Gelegenheit vergab.

Beste Bielfelder waren Börner und Andreas Voglsammer. Bei der Fortuna, die das Hinspiel 4:0 gewonnen hatte, wussten Ihlas Bebou und Ayhan zu überzeugen.

 

v.li.: Rico Benatelli (FC Würzburger Kickers), Tom Schütz (Arminia Bielefeld), Emanuel Taffertshofer (FC Würzburger Kickers), Elia Soriano (FC Würzburger Kickers), Clemens Schoppenhauer (FC Würzburger Kickers), Fussball, 2. Bundesliga, FC Würzburger Kickers - DSC Arminia Bielefeld, xfsx

v left Rico Benatelli FC Wuerzburg Kickers Tom Contactor Arminia Bielefeld Emanuel Taffertshofer FC Wuerzburg Kickers Elia Soriano FC Wuerzburg Kickers Clemens Schoppenhauer FC Wuerzburg Kickers Football 2 Bundesliga FC Wuerzburg Kickers DSC Arminia Bielefeld xFSx

Würzburg verspielt Heimsieg durch spätes Eigentor

via Sky Sport Austria

Die Würzburger Kickers und Arminia Bielefeld haben in der 2. Fußball-Bundesliga einen Befreiungsschlag verpasst. Die Franken trennten sich von den Ostwestfalen aufgrund eines späten Eigentors von Júnior Díaz 1:1 (1:0) und sind damit auch im neunten Spiel im Jahr 2017 sieglos. Bielefeld bleibt mit 24 Punkten Vorletzter, auch Würzburg (30) ist als 13. weiter vom Abstieg bedroht.

Rico Benatelli (17.) erzielte mit seinem vierten Saisontor die Führung für die Franken, die ihren letzten Erfolg am 18. Dezember gegen Absteiger VfB Stuttgart gefeiert hatten. Bielefeld kam durch das unglückliche Díaz-Eigentor (90.+1) aber immerhin zu einem Punkt.

Bei Würzburg war vor 10.428 Zuschauern nicht viel von Verunsicherung zu sehen. Das bislang schlechteste Rückrundenteam der 2. Liga spielte temporeich und kam durch Benatelli früh zur Führung. Vorausgegangen war ein Ballgewinn von Patrick Weihrauch in der eigenen Hälfte und ein toller Sololauf bis fast zur Grundlinie. Elia Soriano hatte sogar das 2:0 auf dem Fuß (34.), schoss allerdings knapp neben das Bielefelder Tor.

Der luxemburgische Trainer Saibene, der den Mitte März entlassenen Jürgen Kramny auf der Bielefelder Trainerbank beerbt hatte, wechselte nach der Pause in Andreas Voglsammer einen zweiten Stürmer ein. Viele Möglichkeiten konnten sich die Ostwestfalen in einer von beiden Seiten deutlich schwächeren zweiten Hälfte dennoch nicht herausspielen, hatten letztlich aber das Glück auf ihrer Seite.

Neben Weihrauch zeigte auch Würzburgs Mittelfeldspieler Emanuel Taffertshofer eine starke Leistung, bei Bielefeld überzeugte Verteidiger Julian Börner.

SID ck rd

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
BIELEFELD, GERMANY - FEBRUARY 19: Head coach Juergen Kramny of Bielefeld reacts during the Second Bundesliga match between DSC Arminia Bielefeld and FC St. Pauli at Schueco Arena on February 19, 2017 in Bielefeld, Germany.  (Photo by Thomas Starke/Bongarts/Getty Images)

Bielefeld entlässt Coach Kramny

via Sky Sport Austria

Bielefeld/Hamburg (SID) Nach zwölf Spielen und nur 119 Tagen im Amt war schon wieder Schluss für Jürgen Kramny: Der abstiegsbedrohte Fußball-Zweitligist Arminia Bielefeld hat sich am Dienstag von seinem Trainer getrennt – und seinen Vorgänger zum Nachfolger bestimmt. Zum zweiten Mal in dieser Saison übernimmt Carsten Rump als Interimscoach.

“Nach den Ergebnissen und Eindrücken der letzten Wochen, insbesondere nach den Auftritten im Heimspiel gegen Aue und in Nürnberg haben wir die Überzeugung verloren, in der bisherigen Konstellation unsere Ziele zu erreichen”, sagte Geschäftsführer Samir Arabi, der zwei Tage nach der 0:1-Pleite in Franken die Konsequenzen zog.Bereits nach der turnusmäßigen Sitzung der Kontrollgremien der Arminia am Montag hatte sich abgezeichnet, dass Kramny keine Zukunft auf der Alm hat. “Der Aufsichtsrat ist nach intensiver Aufarbeitung der vergangenen Wochen einstimmig dem Vorschlag der Geschäftsführung gefolgt, mit einer neuen Konstellation im Trainerteam neue Reize für den verbleibenden Saisonverlauf zu setzen”, sagte Aufsichtsratschef Hartmut Ostrowski.

Jürgen Kramny ist mit sofortiger Wirkung freigestellt. Carsten Rump betreut die Mannschaft am Freitag gegen Kaiserslautern.

— DSC ArminiaBielefeld (@arminia) March 14, 2017

Am Freitag im Duell mit dem 1. FC Kaiserslautern (18.30 Uhr/Sky) sitzt Arminia-Urgestein Rump zum dritten Mal in dieser Spielzeit bei einem Ligaspiel auf der Bank. Nach der Entlassung von Rüdiger Rehm Mitte November hatte der 35-Jährige seinen Klub am elften Spieltag zum ersten Saisonsieg und später auch ins Achtelfinale des DFB-Pokals geführt. Kramny hatte seine Arbeit dann am 15. November aufgenommen.

Dem früheren Stuttgarter, der in der Saison 2015/16 mit dem VfB aus der Bundesliga abgestiegen war, wurde seine schwache Bilanz und der Absturz ans Tabellenende zum Verhängnis. Nur drei Spiele gewann die Arminia seit der Verpflichtung von Kramny, der Abstand zum rettenden Ufer beträgt bereits vier Punkte.

Wie lange Arminia-Urgestein Rump die Geschicke leiten soll, ist noch nicht bekannt. Der gebürtige Dessauer kämpfte schon als Abwehrmann, Praktikant, Azubi und A-Jugendtrainer für seinen Klub, zuletzt wirkte er als Co-Trainer. “Arminia ist wie mein zweites Wohnzimmer. Ich weiß auch, wo der Kreidewagen steht”, sagte er einst der Bild-Zeitung. Nun soll Rump für neue Hoffnung im Abstiegskampf sorgen.

SID pl ks cp

12.03.2017 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 24. Spieltag: 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN Club - DSC Arminia Bielefeld - / DaMa - Jubel nach Tor zum 1:0 - Ondrej Petrak (31, 1.FC Nürnberg / FCN ) und Mannschaft / Team - Freude / Torjubel - Torschütze: Ondrej Petrak (31, 1.FC Nürnberg / FCN )

12 03 2017 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 24 Matchday 1 FC Nuremberg Nuernberg FCN Club DSC Arminia Bielefeld Dama cheering After goal to 1 0 Ondrej Petrak 31 1 FC Nuremberg FCN and Team team happiness goal celebration Scorer Ondrej Petrak 31 1 FC Nuremberg FCN

Club feiert Sieg bei Köllners Einstand, Bielefeld jetzt Letzter

via Sky Sport Austria

Der 1. FC Nürnberg hat unter dem neuen Trainer Michael Köllner seine Talfahrt in der 2. Fußball-Bundesliga gestoppt. Nach drei Niederlagen in Serie gelang dem Club durch den Treffer von Ondrej Petrak (35.) ein verdientes und weitgehend ungefährdetes 1:0 (1:0) gegen Arminia Bielefeld, das allerdings auch nicht mehr als ein Aufbaugegner war.

Die Gäste aus Ostwestfalen zeigten vor 24.324 Zuschauern eine miserable Leistung und fielen auf den letzten Tabellenplatz zurück. Der 47 Jahre alte Köllner hatte nach der Niederlage im Derby gegen die SpVgg Greuther Fürth (0:1), die letztlich zur Trennung von Alois Schwarz führte, sechs Wechsel vorgenommen.

Unter anderem stand Routinier Raphael Schäfer für den verletzten Thorsten Kirschbaum im Tor, im defensiven Mittelfeld kam wegen einiger Sperren Eduard Löwen zu seinem ersten Zweitliga-Einsatz. Der Club war überlegen, zeigte sich auch spielerisch verbessert – mehr aber auch nicht.

Die abstiegsbedrohten Bielefelder hatten Glück, dass Brian Behrendt von Schiedsrichter Lasse Koslowski (Berlin) nicht schon in der 20. Minute vom Platz gestellt wurde, sein Foul als letzter Mann gegen Kevin Möhwald wurde nur mit Gelb geahndet.

Eine Viertelstunde später bestätigte der gute Petrak die Überlegenheit der Gastgeber mit dem Führungstreffer, der Club versäumte es aber danach, den beruhigenden zweiten Treffer zu erzielen.

In der letzten Viertelstunde wurden die Nürnberger zunehmend zittriger. Schäfer allerdings konnte die beste Chance der Bielefelder durch Julian Börner (75.) entschärfen.

SID th rd

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
GER, 2. FBL, DSC Arminia Bielefeld vs. FC Erzgebirge Aue 05.03.2017, SchücoArena / Schueco Arena, Bielefeld, Deutschland, GER, 2. FBL, DSC Arminia Bielefeld vs. FC Erzgebirge Aue, im Bild Zweikampf zwischen Fabio Kaufmann ( 22 Aue) und Reinhold Yabo ( 25 Bielefeld) Foto © nordphoto / Kurth nordphotox/xKurth

ger 2 FBL DSC Arminia Bielefeld vs FC Ore Mountains Aue 05 03 2017 SchücoArena Schueco Arena Bielefeld Germany ger 2 FBL DSC Arminia Bielefeld vs FC Ore Mountains Aue in Picture duel between Fabio Kaufmann 22 Aue and Reinhold Yabo 25 Bielefeld Photo © nordphoto Kurth nordphotox

Aue erkämpft Remis zu Lenks Einstand

via Sky Sport Austria

Robin Lenk hat als Interimscoach von Erzgebirge Aue in der 2. Fußball-Bundesliga eine halbwegs geglückte Premiere hingelegt. Seine Mannschaft holte nach einem 0:2-Rückstand zur Halbzeit im Kellerduell bei Arminia Bielefeld noch ein 2:2, blieb aber mit 19 Punkten Tabellenletzter.

Vor 16.368 Zuschauern legten die Ostwestfalen einen Blitzstart hin und gingen nach 220 Sekunden durch ein Eigentor von Fabian Kalig (3.) und durch Julian Börner (4.) in Führung. Noch nie hatten die Arminen in der 2. Liga so schnell mit zwei Toren vorne gelegen. Bielefelds Michael Görlitz (57.) per Eigentor und Nicky Adler (71.) sorgten für den Ausgleich.

Durch das achte Remis in der laufenden Saison rutschte Bielefeld in der Tabelle mit 20 Zählern auf den vorletzten Platz ab und hat nun einen Punkt Rückstand auf den Relegationsplatz.

Lenk hatte bei den Sachsen am vergangenen Montag die Nachfolge des unglücklichen Pawel Dotschew angetreten. Für seine erste Partie stellte Aues Ex-Spieler gleich auf vier Positionen um. Dennoch lief es im Spiel der Sachsen lange nicht rund, vor allem die Abwehr leistete sich grobe Schnitzer.

Nach der 2:0-Führung der Gastgeber verflachte die Partie zunächst, beide Mannschaften suchten ihr Glück meist in langen Bällen. Einen davon verlängerte Görlitz ins eigene Tor. Adler belohnte die gute Auer Moral mit dem 2:2.

Bei den Bielefeldern verdienten sich Stephan Salger und Börner die Bestnoten, auf Seiten der Gäste gefielen Fabio Kaufmann und Dimitrij Nazarow.

SID ni tl

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
28.02.2017, xskx, Fussball DFB-Pokal 1/4 Finale, Eintracht Frankfurt - Arminia Bielefeld, emspor, v.l. Danny Blum (Eintracht Frankfurt) celebrate the goal, Torjubel zum 1:0 Frankfurt am Main

28 02 2017 xskx Football DFB Cup 1 4 Final Eintracht Frankfurt Arminia Bielefeld emspor v l Danny Blum Eintracht Frankfurt Celebrate The Goal goal celebration to 1 0 Frankfurt at Main

Frankfurt zum zwölften Mal im Pokal-Halbfinale

via Sky Sport Austria

(SID) – Noch zwei Schritte nach Europa: Eintracht Frankfurt steht trotz einer schwachen Leistung zum zwölften Mal im Halbfinale des DFB-Pokals. Nach dem glücklichen 1:0 (1:0) im Viertelfinale gegen den Zweitliga-Abstiegskandidaten Arminia Bielefeld trennen die in der Fußball-Bundesliga schwächelnden Hessen nur zwei Siege von der sicheren Rückkehr ins internationale Geschäft.

Danny Blum (6.) erzielte das Tor des Tages für das Team von Trainer Niko Kovac und sicherte dem viermaligen Pokalsieger den ersten Sprung in die Vorschlussrunde seit 2007, der 2,55 Millionen Euro wert ist.

Unbezahlbar war für die Eintracht-Fans die Rückkehr von Marco Russ, der nach seiner Krebserkrankung und knapp zehnmonatiger Leidenszeit erstmals wieder im Kader des Bundesligasechsten stand. Der 31-Jährige, der im vergangenen Jahr zwei Chemotherapien über sich hatte ergehen lassen müssen, wurde in der zweiten Minute der Nachspielzeit unter tosendem Applaus eingewechselt.

Die Gäste von der Alm verließen die Frankfurter WM-Arena hingegen mit enttäuschten Gesichtern. Das Team von Trainer Jürgen Kramny, das erstmals ein Viertelfinale verlor und das vierte Pokal-Halbfinale der Vereinsgeschichte verpasste, kann sich nun voll und ganz auf den Abstiegskampf in der 2. Liga konzentrieren.

Die 39.000 Zuschauer mussten keine sechs Minuten warten, ehe Blum nach einem Fehler von Stephan Salger plötzlich frei vor dem Bielefelder Tor stand und keine Mühe hatte, die frühe Führung zu erzielen. Doch auch nach dem ersten Tor nach zuletzt drei Liga-Niederlagen ohne eigenen Treffer spielten die Hessen nicht mit mehr Selbstvertrauen.

Immer wieder leistete sich das nach dem 0:2 bei Hertha BSC auf fünf Positionen veränderte Kovac-Team, das zuletzt mit einem “Treter-Image” zu kämpfen hatte, leichtsinnige Fehler im Spielaufbau und lud die Bielefelder regelrecht ein, dem Frankfurter Tor immer näher zu kommen. In der Offensive wurde Torjäger Alexander Meier kaum in Szene gesetzt.

Allerdings konnten die Ostwestfalen, die im Vergleich zum 2:2 beim Aufstiegsaspiranten Hannover 96 mit zwei Neuen in der Startelf aufliefen, daraus vor dem Halbzeitpfiff kein Kapital schlagen. Auch die Kramny-Elf spielte wenig konsequent und machte zu wenig aus den Frankfurter Fehlern.

Erst nach der Pause musste Eintracht-Torwart Lukas Hradecky eingreifen – dann aber gleich doppelt. Zunächst war der Keeper beim Schuss des eingewechselten Andreas Voglsammer zur Stelle (50.), dann behielt der Finne im Strafraum-Gewühl den Überblick und klärte (51.).

Bielefeld wurde in dieser Phase immer stärker, allerdings auch, weil die Frankfurter fast fahrlässig mit den sich bietenden Räumen umgingen. Kaum ein Konter wurde zu Ende gespielt, die Gäste bekamen immer wieder die nötige Zeit, die Abwehr neu zu ordnen. Auch in der Schlussphase stand Hradecky wiederholt im Mittelpunkt, so klärte er etwa gegen Bielefelds Kapitän Fabian Klos (80.) und Christopher Nöthe (85.).

STIMMEN:

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt) …

… zum Spiel: „Ich bin glücklich, dass wir eine Runde weitergekommen sind. Es war kein einfacher Sieg. Dann freue mich über den Kurzeinsatz von Marco Russ. Zum Schluss Kompliment an unsere Fans. Dieses Spiel war kein Leckerbissen, aber die Fans haben uns 90 Minute die Stange gehalten.“

… zum Einzug ins Pokal-Halbfinale: „Es ist sehr angenehm und ganz gut, dass wir wieder ein positives Erlebnis hatten. Ich hoffe, dass das der Mannschaft für das Wochenende die nötige Kraft gibt. Ich freue mich, dass wir nach zehn Jahren endlich mal wieder im Halbfinale sind.“

… zum Comeback von Marco Russ: „Es war auch für mich ein sehr emotionaler Moment. Wir haben alle gebangt und gehofft. Dass es heute dazu kam, darüber sind wir alle glücklich, ich insbesondere.“

 

Bruno Hübner (Sportdirektor Eintracht Frankfurt) …

… zum Spiel: „Nach der 1:0-Führung haben wir die Leichtigkeit verloren und uns sehr schwer getan. Es ist natürlich fantastisch, dass Marco Russ wieder auf dem Platz gestanden hat. Diese Dinge müssen wir für die restlichen Spiele und das Halbfinale mitnehmen.“

… zum Einzug ins Pokal-Halbfinale: „Das ist eine Bestätigung unserer bisherigen Saison. Im Halbfinale haben wir zuletzt vor zehn Jahren gestanden. Das ist einfach Image, das müssen wir mitnehmen.“

… zum Comeback von Marco Russ: „Es war sehr emotional. Er ist erst kurzfristig in die Mannschaft gerückt. Wie er die Mannschaft unterstützt hat, das war einfach klasse.“

 

Marco Russ (Eintracht Frankfurt) …

… zum Einzug ins Pokal-Halbfinale und seinem Wunsch: „Wir sind jetzt im Halbfinale, da ist es mir völlig Wurst, was kommt. Hauptsache ein Heimspiel. Wir wollen ins Finale wie schon 2006. Noch einmal 90 Minuten, dann sind wir in Berlin.“

… zu seinem Comeback: „Es war ein sehr emotionaler Moment für mich. Es waren fast neun Monate, und es war eine harte Zeit. Ich habe jetzt zwei wieder komplett mit der Mannschaft gearbeitet. Gestern vor dem Abschlusstraining hat mich der Trainer zur Seite genommen und gefragt, wie ich mich fühle. Natürlich reicht es noch nicht für 90 Minuten. Ich muss trainieren und weiter aufholen. Wenn ich das Niveau halte und noch mehr draufsetzen kann, dann muss sehen, wozu es noch reicht in dieser Saison.“

 

Danny Blum (Torschütze Eintracht Frankfurt und Man of the match): „Die Auszeichnung freut mich. Das ist das i-Tüpfelchen zum Erreichen des Pokal-Halbfinals. Es war kein gutes Spiel von uns, das muss man einfach so sagen. Das Wichtige ist, dass man im Pokal egal wie weiterkommt. Das ist das Einzige, was zählt. Mich freut es sehr für Marco Russ. Die Leute haben ihn nach seiner langen Leidenszeit gefeiert. Das war schon Gänsehaut.“

 

Jürgen Kramny (Trainer Arminia Bielefeld) …

… zum Spiel: „Wir haben zu jeder Phase des Spiels alles abgerufen. Nach dem Rückstand hatten wir in der ersten Halbzeit und in der zweiten Halbzeit einige Torchancen. Aufgrund des Chancenverlaufs hatten wir eigentlich mindestens die Verlängerung verdient. Leider haben wir die nicht bekommen, aber trotzdem war es eine sehr gute Mannschaftsleistung heute. Wir haben dem Gegner, der auf Platz sechs der Bundesliga steht, richtig Paroli geboten. Wenn wir so am Sonntag auftreten, dann werden wir das Spiel schon in unsere Richtung lenken können.“

 

Fabian Klos (Kapitän Arminia Bielefeld): „Die Leistung heute zieht uns hoch. Wenn uns das keinen Schub gibt, dann weiß ich es nicht. Die Leistung heute in der zweiten Halbzeit macht mich stolz. Das habe ich den Jungs eben auch gesagt. Wenn wir so am Sonntag auftreten, dann gewinnen wir auf jeden Fall.“

Beitragsbild: Imago

GER, 2.FBL, Hannover 96 vs DSC Arminia Bielefeld 25.02.2017, HDI Arena, Hannover, GER, 2.FBL, Hannover 96 vs DSC Arminia Bielefeld im Bild Martin Harnik (Hannover 14) bejubelt seinen Treffer zum 1:1 Ausgleich per Foulelfmeter mit Kenan Karaman (Hannover 26), Iver Fossum (Hannover 18), Miiko Albornoz (Hannover 3), Foto © nordphoto / Ewert nordphotox/xEwert

ger 2 FBL Hanover 96 vs DSC Arminia Bielefeld 25 02 2017 HDI Arena Hanover ger 2 FBL Hanover 96 vs DSC Arminia Bielefeld in Picture Martin Harnik Hanover 14 cheered his Results to 1 1 Compensation Per Foul Penalty with Kenan Karaman Hanover 26 Iver Fossum Hanover 18 Miiko Albornoz Hanover 3 Photo © nordphoto Ewert nordphotox xEwert

Harnik trifft – Hannover lässt Punkte liegen

via Sky Sport Austria

Hannover 96 hat im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga wichtige Punkte liegen gelassen. Der Erstliga-Absteiger kam gegen das Kellerkind Arminia Bielefeld nicht über ein 2:2 (1:2) hinaus. Der Tabellenzweite liegt nur noch einen Punkt vor dem Verfolger Union Berlin, der am Freitag 2:0 gegen 1860 München gewonnen hatte.

Die Ostwestfalen hingegen stecken nach nur einem Sieg aus den letzten sieben Spielen als 15. weiter tief im Abstiegskampf. Die Konkurrenten dahinter haben nur einen Zähler, aber auch ein Spiel weniger.

Bielefeld ging vor 36.700 Zuschauern durch Tore von Christoph Heimlein (28.) und Fablian Klos (45.+2, Foulelfmeter) zweimal in Führung. Hannover glich durch Martin Harnik (37., Foulelfmeter) und Salif Sané (57.) zweimal aus.

Die Gäste waren gnadenlos effektiv. Mit dem ersten Torschuss gelang gleich der erste Treffer: Nach einem klugen Pass von Christopher Nöthe erzielte Hemlein die überraschende Führung. Dem Ausgleich ging allerdings ein dummes Foul voraus: Brian Behrendt brachte Kenan Karaman am Strafraumeck zu Fall, als der Hannoveraner sich vom Tor weg bewegte.

Glück hatten die Bielefelder Sekunden vor der Pause, als Schiedsrichter Felix Brych den Zweikampf von Salif Sané gegen Keanu Staude falsch beurteilte und auf Elfmeter für die Gäste entschied. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Hannover das Tempo. Der erneute Ausgleich durch Sanés Kopfball nach einem Eckball von Sebastian Maier war der verdiente Lohn. Bielefeld blieb allerdings durch Konter gefährlich.

Beste 96er waren Sané und Harnik. Bei der Arminia gefielen vor allem Michael Görlitz und Hemlein.

SID tl dk
Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel