Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

Erster Heimsieg 2017: Braunschweig verbessert sich auf Platz drei

via Sky Sport Austria

Eintracht Braunschweig hat in der 2. Fußball-Bundesliga Erstliga-Absteiger Hannover 96 vorerst von Relegationsplatz drei verdrängt. Das Team von Trainer Torsten Lieberknecht gewann zum Auftakt des 25. Spieltags nach einem späten Tor von Kapitän Ken Reichelt (90.+2) mit 3:2 (1:1) gegen den 1. FC Heidenheim. Braunschweig blieb zum sechsten Mal in Folge ohne Niederlage und feierte zudem ersten Heimsieg 2017.

Lieberknecht: “Selten eine solche Wucht im Stadion erlebt”
brightcove.createExperiences();

FCH-Kapitän Marc Schnatterer hatte die Gäste bereits in der dritten Minute in Führung gebracht. Eine halbe Stunde später gelang Mirko Boland der Ausgleich für die Niedersachsen. Nachdem Arne Feick in der 73. Minute per Foulelfmeter Heidenheim erneut in Front schoss, glich Christoffer Nyman (78.) für die Eintracht erneut aus, ehe Reichelt mit einem fulminanten Schuss den Schlusspunkt setzte.

“Wenn man zweimal einen Rückstand dreht, dann ist das eine Wahnsinnsleistung der Mannschaft”, sagte Lieberknecht nach dem Abpfiff bei Sky und bedankte sich zugleich ausdrücklich für “die unglaubiche Unterstützung” der Fans.

Die Hausherren, bei denen vor allem der verletzte Kapitän Marcel Correia (Sprunggelenk) schmerzlich vermisst wurde, mühten sich vor 20.000 Zuschauern nach dem frühen Rückstand durch Zweitliga-Topscorer Schnatterer um den Ausgleich. Vor Bolands Treffer hatten bereits Gustav Valsvik, Reichelt und Hendrick Zuck gute Möglichkeiten für die Hausherren.

Nach der Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Nachdem Salim Khelifi gegen Tim Skarke den Elfmeter verursacht hatte, den Feick sicher verwandelte, sorgte der Schwede Nyman zunächst für den Ausgleich, ehe Reichel die Eintracht-Fans noch mal jubeln ließ.

Stärkste Heidenheimer waren Schnatterer und Feick, bei Braunschweig verdienten sich ebenfalls die Torschützen Boland und Nymann die Bestnoten.

SID jz pc

Fußball 2. Bundesliga 20. Spieltag Fortuna Düsseldorf - Eintracht Braunschweig am 13.03.2017 in der Esprit arena in Düsseldorf Torjubel zum 1:1 durch Christoffer Nyman ( Braunschweig ) xRx

Football 2 Bundesliga 20 Matchday Fortuna Dusseldorf Eintracht Brunswick at 13 03 2017 in the Esprit Arena in Dusseldorf goal celebration to 1 1 through Christoffer Nyman Brunswick xRx

Braunschweig holt wichtigen Sieg im Aufstiegskampf

via Sky Sport Austria

(SID) – Herbstmeister Eintracht Braunschweig hat in der 2. Fußball-Bundesliga den Anschluss an die Aufstiegsplätze gehalten. Die Niedersachsen gewannen zum Abschluss des 24. Spieltags bei Fortuna Düsseldorf glücklich mit 2:1 (0:1) und feierten in der Rückrunde erst den zweiten Sieg.

In der Tabelle beträgt der Rückstand der Braunschweiger (44) auf den Erzrivalen Hannover 96 (45) auf Relegationsplatz drei nun nur noch einen Punkt. Union Berlin (47) auf dem ersten direkten Aufstiegsplatz liegt drei Zähler vor der Eintracht. Düsseldorf belegt mit 30 Punkten weiter Platz zehn.

Innenverteidiger Robin Bormuth (37.) staubte zur Düsseldorfer Führung ab, nachdem Eintrachts Torwart Jasmin Fejzic eine abgefälschte Freistoßflanke nach vorne abgewehrt hatte. Christoffer Nyman (60.) glich nach der Pause aus, ein abgefälschter Schuss von Onel Hernandez (89.) brachte den Sieg für die Gäste.

Funkel: “Das ist bitter”
brightcove.createExperiences();

20.168 Zuschauer hatten einen munteren Auftakt mit Chancen auf beiden Seiten gesehen. Der Fortuna, die in der vergangenen Woche eine Negativserie von neun Partien ohne Sieg beendet hatte, bot sich schon nach 20 Sekunden die Chance zur Führung, als Schüsse von Marcel Sobottka und Kaan Ayhan abgeblockt wurden. Auf der anderen Seite scheiterte Suleiman Abdullahi zweimal freistehend vor Fortuna-Torwart Michael Rensing (7.).

Lieberknecht: “Hernandez hat das Risiko gesucht”
brightcove.createExperiences();

Im Anschluss nahmen beide Mannschaften Tempo aus der Partie und neutralisierten sich im Mittelfeld. Während es die Braunschweiger erfolglos mit hohen Bällen oder schnellen Gegenstößen über den flinken Onel Hernandez versuchten, resultierte bei der Fortuna weiter die meiste Gefahr aus Standardsituationen.

Hernandez: “War für uns eine Erleichterung”
brightcove.createExperiences();

Nach der Pause jubelte Düsseldorf früh, doch einen regulären Treffer von Ihlas Bebou erkannte Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) nicht an (46.). Die Gastgeber hatten daraufhin die besseren Torgelegenheiten, doch Braunschweig gelang mehr oder weniger aus dem Nichts der Ausgleich. Auch der glückliche Siegtreffer fiel letztlich überraschend in einer Phase, in der beide Mannschaften eigentlich nicht mehr das letzte Risiko gingen.

Hennings: “Haben nur noch reagiert und nicht agiert”
brightcove.createExperiences();

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

Mirko Boland am Ball, Fussball, 2. Bundesliga, Eintracht Braunschweig - VfB Stuttgart, xtgx

Mirko Boland at Ball Football 2 Bundesliga Eintracht Brunswick VfB Stuttgart xtgx

1:1 in Braunschweig – Stuttgart punktet auch in Unterzahl

via Sky Sport Austria

(SID) – Unbeeindruckt von der spektakulären Trennung von Weltmeister Kevin Großkreutz hat Spitzenreiter VfB Stuttgart seinen Erfolgsweg in der 2. Fußball-Bundesliga fortgesetzt. Nach fünf Siegen in Folge kam der Bundesliga-Absteiger zu einem nicht unverdienten 1:1 (1:1) beim Herbstmeister Eintracht Braunschweig. Dabei mussten die Schwaben ab der 41. Minute mit neun Feldspielern auskommen. Innenverteidiger Marcin Kaminski sah wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot.

Die schnelle Führung der Gäste in der dritten Minute durch Carlos Mane, der einen Stockfehler von Ken Reichel ausnutzte, glichen die Niedersachsen in der 42. Minute aus. Reichel machte seinen Patzer mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter wieder wett. Zuvor hatte VfB-Torhüter Mitchell Langerak einen Strafstoß von Mirko Boland (32.) bravourös pariert.

Lieberknecht: “Den Punkt müssen wir mitnehmen”
brightcove.createExperiences();

Vor 23.000 Zuschauern im fast ausverkauften Eintracht-Stadion verpassten die Niedersachsen durch das Remis den Sprung auf den dritten Tabellenplatz. Trainer Torsten Lieberknecht hatte in seiner Startformation überraschend auf Torjäger Domi Kumbela verzichtet, angeblich aus disziplinarischen Gründen. Erst in der 62. Minute wurde der Angreifer eingewechselt.

Langerak: “Habe ein bisschen Elfmeter-Training gemacht”
brightcove.createExperiences();

Nach ausgeglichener erster Halbzeit konnte der VfB auch das Spielgeschehen in den zweiten 45 Minuten trotz Unterzahl weitgehend ausgeglichen gestalten. Die Platzherren fanden auf dem regendurchweichten Rasen nicht die nötigen spielerischen Mittel.

Wolf: “Dann dachten wir kurz, es wäre wieder 2016”
brightcove.createExperiences();

Stärkste Stuttgarter waren Langerak und Torschütze Mane. Der kampfstarke Quirin Moll sowie der quirlige Onel Hernandez verdienten sich bei Braunschweig die Bestnoten.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
SANDHAUSEN, GERMANY - FEBRUARY 24:  Andrew Wooten (C) of Sandhausen is challenged by Ken Reichel (L) and Phil Ofosu-Ayeh of Braunschweig during the Second Bundesliga match between SV Sandhausen and Eintracht Braunschweig at Hardtwaldstadion on February 24, 2017 in Sandhausen, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Braunschweig siegt wieder und schöpft neue Hoffnung

via Sky Sport Austria

Eintracht Braunschweig hat im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga neue Hoffnung geschöpft. Nach fünf Spielen ohne Sieg setzte sich der deutsche Meister von 1967 beim SV Sandhausen mit 1:0 (0:0) durch. Der Rückstand auf den Relegationsplatz drei beträgt weiter nur einen Punkt. Die Sandhäuser kassierten die vierte Pflichtspielpleite in Folge und rutschten immer weiter ins Tabellenmittelfeld ab.

Mirko Boland erzielte das entscheidende Tor für die Niedersachsen, als er nach einem Kopfball des SVS-Verteidigers Tim Knipping an den Pfosten am schnellsten reagierte und den Ball über die Linie köpfte (71.).

Die erste Hälfte war vor 4721 Zuschauern im Hardtwaldstadion geprägt von vielen Zweikämpfen und Fehlpässen auf beiden Seiten. Die beste Chance hatte Sandhausen durch Julian Derstroff, der aus kurzer Distanz an Torhüter Jasmin Fejzic scheiterte (26.). Auch nach dem Seitenwechsel blieben Torszenen rar. Braunschweig brauchte zur Führung eine Standardsituation und Glück. Nach einem Freistoß von Onel Hernandez köpfte Knipping aufs eigene Tor. Schiedsrichter Sören Storks übersah dabei ein Foul des Braunschweigers Gustav Valsvik.

Beste Spieler der Gastgeber waren Torhüter Marco Knaller und Stefan Kulovits. Bei Braunschweig überzeugten vor allem Keeper Fejzic und Torschütze Boland.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Getty Images

SID tl re

BERLIN, GERMANY - DECEMBER 05:  Phil Ofosu-Ayeh of Eintracht Brauschweig reacts after losing the Second Bundesliga match between 1. FC Union Berlin and Eintracht Braunschweig at Stadion An der Alten Foersterei on December 5, 2016 in Berlin, Germany.  (Photo by Boris Streubel/Bongarts/Getty Images)

Nur 1:1 gegen Aue: Herbstmeister Braunschweig seit fünf Spielen ohne Sieg

via Sky Sport Austria

SID – Herbstmeister Eintracht Braunschweig wartet im Jahr 2017 weiter auf den ersten Sieg und hat erneut wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg liegen gelassen. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht kam zum Auftakt des 21. Spieltags der 2. Fußball-Bundesliga gegen Schlusslicht Erzgebirge Aue nur zu einem 1:1 (1:0) und ist seit fünf Spielen sieglos.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Mit 37 Zählern liegt Braunschweig weiter auf dem dritten Platz hinter dem VfB Stuttgart und Hannover 96. Union Berlin könnte mit einem Sieg am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) in Karlsruhe sogar noch vorbeiziehen. Aue verbesserte sich zumindest vorläufig auf den Relegationsplatz.

Dimitrij Nazarov (57.) verwandelte einen von Phil Ofosu-Ayeh verursachten Handelfmeter zum Ausgleich, Ofosu-Ayeh (10.) hatte die Braunschweiger nach einer Flanke von Ken Reichel früh in Führung gebracht.

Die 19.630 Zuschauer sahen trotz des Rückstands engagierte Gäste, auch weil sich die Braunschweiger nach dem Treffer zurückzogen und auf ihre sicher stehende Defensive verließen. Offensiv blieben die Auer in der ersten Hälfte aber weitgehend harmlos.

Nach der Halbzeitpause kamen beide Mannschaften deutlich munterer aus der Kabine, vor allem das Team von Pawel Dotschew suchte jetzt häufiger den Weg zum Tor. Nach mehreren hochkarätigen Torchancen des starken Nazarov (53./67.) war der Ausgleich mehr als verdient.

Beitragsbild: Getty Images

BRAUNSCHWEIG, GERMANY - FEBRUARY 05:  Phil Ofosu-Ayeh, Christoffer Nyman and Saulo Igor Decarli of Braunschweig look dejected after the Second Bundesliga match between Eintracht Braunschweig and FC St. Pauli at Eintracht Stadion on February 5, 2017 in Braunschweig, Germany.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Braunschweig kann nicht mehr gewinnen: Nur 1:1 in Nürnberg

via Sky Sport Austria

SID – Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig wartet im neuen Jahr weiter auf den ersten Sieg und lässt im Aufstiegsrennen wertvolle Punkte liegen. Der Herbstmeister kam zum Auftakt des 20. Spieltages beim 1. FC Nürnberg nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und hat nun schon seit rund zwei Monaten nicht mehr dreifach gepunktet.

Sabiri: “Bin glücklich, dass ich der Mannschaft helfen kann”

brightcove.createExperiences();

“Man strebt immer drei Punkte an, aber es war ein sehr herausforderndes Spiel mit unterschiedlichen Phasen”, sagte Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht bei Sky: “Wir haben hier das Minimalziel gegen eine starke Mannschaft erreicht.”

Mit 36 Zählern steht Braunschweig auf dem zweiten Rang hinter dem VfB Stuttgart (38), am Montagabend kann Hannover 96 (35) im Spiel gegen den VfL Bochum vorbeiziehen. Nürnberg (29 Punkte) liegt im Tabellenmittelfeld. Christoffer Nyman (23.) brachte die Eintracht in Führung, Abdelhamid Sabiri (53.) erzielte den Nürnberger Ausgleich.

Lieberknecht sauer: “Widerliche Diskussion um Fejzic entfacht”

brightcove.createExperiences(); brightcove.createExperiences();

Vor 23.152 Zuschauern begann Braunschweig dabei wie ein Aufstiegskandidat. Lieberknecht hatte sein Team nach der jüngsten Niederlage beim Schlusslicht FC St. Pauli (1:2) auf gleich sieben Positionen umgestellt, den Spielfluss hemmte das nicht. Onel Hernandez setzte schon in der dritten Minute einen Heber nur knapp neben das Nürnberger Tor, Nyman (21.) traf zudem die Latte.

Nur Augenblicke später spielte Hernandez sich im Strafraum stark frei und legte quer auf seinen Sturmpartner, Nyman musste nur noch vollenden. In der Folge fanden die Nürnberger jedoch immer besser ins Spiel, Sabiris Ausgleich von der Strafraumgrenze war verdient. Der Club wurde nun spielerisch immer stärker, Braunschweig lauerte im weiteren Verlauf vor allem auf Konter.

Beitragsbild: Getty Images

 

BRAUNSCHWEIG, GERMANY - FEBRUARY 05:  Julius Biada of Braunschweig challenges Vegar Eggen Hedenstad of St. Pauli during the Second Bundesliga match between Eintracht Braunschweig and FC St. Pauli at Eintracht Stadion on February 5, 2017 in Braunschweig, Germany.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Braunschweig kassiert erste Heimpleite gegen Pauli

via Sky Sport Austria

Eintracht Braunschweig hat sich in der 2. Fußball-Bundesliga leichtfertig um die Tabellenführung gebracht. Durch eine überraschende Heimniederlage gegen den FC St. Pauli ließ die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht die Chance liegen, die der Patzer des Aufstiegskonkurrenten Hannover 96 eröffnet hatte. Das 1:2 (0:1) war verdient und dürfte dem Schlusslicht aus Hamburg im Abstiegskampf einen kräftigen Motivationsschub bringen.

Hinter dem Spitzentrio, das der VfB Stuttgart am Montagabend (20.15 Uhr/Sky und Sport1) bei einem Sieg gegen Fortuna Düsseldorf anführen könnte, bleiben Union Berlin und Dynamo Dresden die ersten Verfolger. Die beiden Ost-Rivalen trennten sich in Sachsen in einem hitzigen Duell mit einer Nullnummer, die eher den Hauptstädtern half.

Der Karlsruher SC landete eine Woche nach dem Debüt-Sieg von Trainer Mirko Slomka den nächsten kleinen Achtungserfolg. Mit dem gerechten 1:1 (0:0) beim VfL Bochum behaupteten die Badener zumindest den wichtigen 15. Rang.

Der neue Tabellenführer könnte aber Stuttgart heißen. Die Chance für die Schwaben hatte vor der Eintracht-Niederlage schon Hannover am Freitag mit seinem peinlichen Patzer beim 1:4 bei der SpVgg Greuther Fürth begünstigt. “Wir haben es uns ganz anders vorgestellt. Wir haben nicht gut gespielt”, sagte 96-Trainer Daniel Stendel danach. Die Niedersachsen hatten in Fürth vor allem die erste Hälfte verschlafen und auch Pech mit einigen fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen.

Ebenfalls am Freitag hatte 1860 München die erste Niederlage unter dem neuen Trainer Vitor Pereira durch ein 1:2 bei Arminia Bielefeld kassiert – trotz des ersten Treffers des dänischen Neuzugangs Christian Gytkjaer. Damit zogen die Ostwestfalen die Löwen wieder mitten in den Abstiegskampf. “Trotz der Niederlage bin ich mit der zweiten Halbzeit zufrieden. Es war eine Entwicklung zu sehen”, sagte Pereira.

Dass die Tabelle aus 1860-Sicht nicht noch schlechter aussieht, verdankten sie dem 0:2 von Erzgebirge Aue am Samstag beim SV Sandhausen. Ein Befreiungsschlag war dem 1. FC Kaiserslautern mit dem 1:0 gegen die Würzburger Kickers gelungen. Youngster Robert Glatzel (81.) bescherte FCK-Trainer Norbert Meier nur 100 Sekunden nach seiner Einwechslung ein erfolgreiches Heimdebüt auf dem Betzenberg.

In Braunschweig durfte Trainer Ewald Lienen die bisher beste Auswärtsleistung seines Team bejubeln. Die Kiezkicker fügten der Eintracht dabei die erste Heimniederlage zu. Verteidiger Lasse Sobiech (7.) hatte St. Pauli schon früh auf die Siegerstraße gebracht, bevor Cenk Sahin (72.) einen Konter verwertete. Das Anschlusstor von Suleiman Abdullahi (90.+6) kam zu spät.

SID sr tl

v.li.: Valdet Rama (FC Würzburger Kickers), Quirin Moll (Eintracht Braunschweig), Fussball, 2. Bundesliga, FC Würzburger Kickers - Eintracht Braunschweig, xfsx

v left Valdet Rama FC Wuerzburg Kickers Quirin Moll Eintracht Brunswick Football 2 Bundesliga FC Wuerzburg Kickers Eintracht Brunswick xFSx

Herbstmeister Braunschweig rettet Punkt in Würzburg

via Sky Bundesliga HD

Herbstmeister Eintracht Braunschweig hat eine Niederlage zum Start in die Rückrunde der 2. Fußball-Bundesliga mit Glück abgewendet. Beim starken Aufsteiger Würzburger Kickers rettete das Team von Trainer Torsten Lieberknecht ein 1:1 (0:1), könnte am 18. Spieltag von den Verfolgern Hannover 96 und VfB Stuttgart aber noch auf den dritten Rang verdrängt werden.

Valdet Rama, einst für Braunschweigs Erzrivalen Hannover in der Bundesliga aktiv, brachte Würzburg vor 10.152 Zuschauern in der 33. Minute von der Strafraumgrenze in Führung. In der ersten Minute der Nachspielzeit stellte Christoffer Nyman den glücklichen Ausgleich her.

Die Kickers blieben zwar zwar zum siebten Mal ungeschlagen, verpassten es aber, bis auf vier Zähler an die auswärtsschwache Eintracht heranzurücken (kein Sieg seit sieben Spielen).

Bei Minusgraden tasteten sich beide Mannschaften rund 20 Minuten lang ab, ehe die Hausherren ohne ihren verletzten Top-Vorbereiter Nejmeddin Daghfous (sieben Assists) die Kontrolle übernahmen und verdient in Führung gingen.

Auch nach dem Seitenwechsel hielt die Mannschaft von Bernd Hollerbach den Aufstiegsfavoriten lange in Schach, in der Nachspielzeit wurde der Druck auf das Tor von Robert Wulnikowski aber zu groß. Nach einer Ecke schlug Nyman per Direktschuss zu.

SID mh nt

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

Karlsruher SC - Eintracht Braunschweig Deutschland, Karlsruhe, 17.12.2016, Fussball, 2. Bundesliga, Saison 2016/2017, 17. Spieltag, Karlsruher SC - Eintracht Braunschweig: v.l. Onel Hernandez (Eintracht Braunschweig), Charalampos Mavrias (Karlsruher SC).

Karlsruhe SC Eintracht Brunswick Germany Karlsruhe 17 12 2016 Football 2 Bundesliga Season 2016 2017 17 Matchday Karlsruhe SC Eintracht Brunswick v l Onel Hernandez Eintracht Brunswick Charalampos Mavrias Karlsruhe SC

Nur 0:0 beim KSC: Braunschweig bangt um Herbstmeisterschaft

via Sky Sport Austria

Eintracht Braunschweig muss um die Herbstmeisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga zittern. Der Tabellenführer kam am 17. Spieltag beim Abstiegskandidaten Karlsruher SC nicht über ein 0:0 hinaus und könnte von den Bundesliga-Absteigern VfB Stuttgart und Hannover 96 vor der Winterpause sogar noch auf den Relegationsplatz verdrängt werden.

Mit 34 Punkten liegt das Team von Trainer Torsten Lieberknecht zwei Punkte vor dem VfB, der am Sonntag bei Aufsteiger Würzburger Kickers antritt. Hannover (31 Punkte) empfängt ebenfalls am Sonntag den SV Sandhausen. Der seit nunmehr sieben Spielen erfolglose KSC rangiert mit 14 Punkten auf Rang 16, könnte die Abstiegszone bei einer Niederlage der punktgleichen Bielefelder Arminia (gegen Dynamo Dresden) am Sonntag noch verlassen.

Vor 12.096 Zuschauern bei frostigen Temperaturen im Wildpark-Stadion waren die Badener in der ersten Hälfte vor allem über Hiroki Yamada und U-19-Nationalspieler Marvin Mehlem die deutlich aktivere Mannschaft. Braunschweig verlegte sich nach mehr als drei Monaten ohne Auswärtserfolg zunächst auf die Defensive, lediglich Dominik Kumbela (30.) gab vor dem Seitenwechsel einen nennenswerten Versuch auf das KSC-Tor ab.

In der 68. Minute wehrte René Vollath einen Freistoß von Braunschweigs Saulo Decarli an die Latte, im Nachsetzen schoss Ken Reichel den Ball über die Linie. Das Schiedsrichtergespann entschied aber umstritten auf Abseits.

SID mh cl

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
vl Maximilian Sauer, Domi Kumbela (Braunschweig, 7), Nik Omladic (Braunschweig, 12) Jubel, Torjubel, Torerfolg, celebrate the goal, goal, celebration, Jubel ueber das Tor, optimistisch, Action, Aktion, Fussball, 2. Bundesliga, Eintracht Braunschweig - Arminia Bielefeld, xtgx

Vl Maximilian Sure Domi Kumbela Brunswick 7 Nik Omladic Brunswick 12 cheering goal celebration Goals Celebrate The Goal Goal Celebration cheering ueber the goal optimistic Action Action shot Football 2 Bundesliga Eintracht Brunswick Arminia Bielefeld xtgx

3:2 gegen kampfstarke Arminia: Braunschweig wieder auf Platz eins

via Sky Sport Austria

Eintracht Braunschweig bleibt eine Heimmacht in der 2. Fußball-Bundesliga und ist zumindest vorübergehend an die Tabellenspitze zurückgekehrt. Das Team von Trainer Torsten Lieberknecht schlug Arminia Bielefeld am 16. Spieltag in einem turbulenten Spiel mit 3:2 (1:1) und überholte den VfB Stuttgart, der erst am Montag im Duell der Erstliga-Absteiger gegen Hannover 96 spielt. Für die Niedersachsen war es im neunten Saisonspiel im Eintracht-Stadion der achte Sieg.

Andreas Voglsammer brachte die Arminia schon früh in Führung (4.). Der Stürmer traf im Nachsetzen per Kopf – es war sein fünftes Tor in den vergangenen sechs Spielen. Für den Ausgleich zum 1:1 sorgte der Schwede Christoffer Nyman per Rechtsschuss (30.). Dem Treffer ging ein Handspiel von Domi Kumbela voraus, Lieberknecht und Arminia-Trainer Jürgen Kramny diskutierten leidenschaftlich an der Seitenlinie.

Nach dem Wechsel bewies Torjäger Kumbela seine Abschlussstärke und traf doppelt (55. und 76.). Mit seinem zweiten Tor sorgte der 32-Jährige für eine sofortige Antwort auf das 2:2 der tapfer kämpfenden Bielefelder durch Kapitän Fabian Klos (75.). In der 80. Minute hatte Sebastian Schuppan den erneuten Ausgleich auf dem Kopf, zielte aber knapp am Tor vorbei.

Bei der Eintracht zeigten Kumbela und Nyman ansprechende Leistungen. In Arminias Mannschaft rieben sich Kapitän Fabian Klos und Voglsammer auf.

SID pl dk

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Stephan Fürstner, Dennis Daube 2:0, Steven Skrzybski, Christopher Trimmel, Damir Kreilach / Freude / Emotion / jubelnd / Jubel nach 2:0 / / Fußball Fussball / zweite 2.Bundesliga Herren DFL / Saison 2016/2017 / 05.12.2016 / 1.FC Union Berlin FCU vs. BTSV Eintracht Braunschweig /

Stephan Fürstner Dennis Daube 2 0 Steven Skrzybski Christopher Trimmel Damir Kreilach happiness Emotion jubilant cheering After 2 0 Football Football Second 2 Bundesliga men DFL Season 2016 2017 05 12 2016 1 FC Union Berlin FCU vs BTSV Eintracht Brunswick

Braunschweig verpasst Tabellenführung und hat Union im Nacken

via Sky Sport Austria

(SID) – Eintracht Braunschweig hat die Rückkehr an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga nach einer enttäuschenden Leistung verpasst. Im weitgehend schwachen Top-Spiel des 15. Spieltags verloren die Niedersachsen bei Verfolger Union Berlin verdient 0:2 (0:0) und bleiben Zweiter hinter Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart. Die Berliner feierten ihren ersten Heimsieg seit Mitte Oktober und verkürzten als Vierter den Rückstand auf die Eintracht auf drei Punkte.

Simon Hedlund erzielte vor 20.312 Zuschauern mit dem 500. Zweitliga-Tor der Klubgeschichte den Führungstreffer für die Berliner (56.), die insgesamt mehr Aufwand betrieben und sich mit dem achten Saisonsieg belohnten. Nach dem Treffer durch Dennis Daube (82.) gab es an diesem keine Zweifel mehr.

Bei eisigen Temperaturen im Stadion an der Alten Försterei kamen beide Mannschaften nur äußerst schwer in die Gänge. Das Kombinationsspiel krankte, auch lange Bälle landeten zumeist beim Gegner – Strafraumszenen waren in der kampfbetonten Begegnung lange Zeit Mangelware.

Union entwickelte zwar mehr Zug zum Tor und hatte nach rund einer halben Stunde die erste große Chance, Kapitän Felix Kroos vergab jedoch aus kurzer Distanz leichtfertig per Hacke (28.). Union kam anschließend vor allem über den linken Flügel zu vereinzelten Vorstößen, strahlte dabei aber wenig Gefahr für die offensiv äußerst schwachen Braunschweiger aus.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Aufreger: Braunschweigs Top-Torjäger Domi Kumbela, bis dato gänzlich unauffällig, traf nach einer Einzelaktion aus rund 30 Metern nur den Innenpfosten (52.). Hedlund machte es vier Minuten später mit seinem Schuss ins lange Eck besser. Braunschweig erhöhte den läuferischen Einsatz, doch Daube sorgte für die Entscheidung.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

Romuald Lacazette (1860 München, 38) schießt Torschuss Schuss, Fussball, 2. Bundesliga, Eintracht Braunschweig - TSV 1860 München, xtgx

Romuald Lacazette 1860 Munich 38 shoots Torschuß shot Football 2 Bundesliga Eintracht Brunswick TSV 1860 Munich xtgx

Braunschweig untermauert Tabellenführung – Weiterer Rückschlag für 1860

via Sky Sport Austria

Eintracht Braunschweig hat seine Tabellenführung in der 2. Liga untermauert und 1860 München den nächsten Nackenschlag versetzt. Die zuletzt drei Mal sieglosen Niedersachsen setzten sich im Duell der Löwen trotz zittriger Schlussphase 2:1 (1:0) durch und behaupteten damit den Spitzenplatz.

Christoffer Nyman (16.) und Domi Kumbela (65.) mit seinem neunten Saisontor sicherten der Eintracht den Dreier. Braunschweig baute den Vorsprung auf den VfB Stuttgart, der am Montag den 1. FC Nürnberg empfängt, auf vier Punkte aus. Der Anschlusstreffer von Ivica Olic (72.) kam für Sechzig zu spät, Interimscoach Daniel Bierofka erlebte einen Einstand zum Vergessen.

1860 hat nur eines der letzten zehn Spiele gewonnen. Vor dem Spiel sagte auch noch Wunschtrainer Armin Veh ab. “Ich möchte diese Saison Pause machen, und dabei bleibt es”, sagte der 55-Jährige.

Vor 20.000 Zuschauern hatte Bierofka fünf Neue gebracht und das System umgestellt, doch ein Kopfballquerschläger von Fanol Perdedaj machte früh all seine Pläne zunichte. Nyman traf volley unhaltbar für Torhüter Stefan Ortega, der sein erstes Saisonspiel bestritt. Das 2:0 von Kumbela bereitete Nyman vor.

Braunschweig war lange Zeit schärfer und hatte mehr Chancen, versäumte es aber, daraus früher mehr Kapital zu schlagen. Was 1860 anging, sagte Klublegende Werner Lorant bei Sky: “Das ist mir noch zu wenig.” Daran änderte auch der starke Schlussspurt nichts mehr.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

SID mm hs

Beitragsbild: Imago

Tor zum 0:1 durch Domi Kumbela ( 7, Eintracht Braunschweig) gegen Manuel Riemann ( 1, TW, VfL Bochum), VfL Bochum vs Eintracht Braunschweig, Fussball, 2. Bundesliga, 18.11.2016, Bochum Copyright: xDeutzmannx/xEibner-Pressefotox EP_cdn

goal to 0 1 through Domi Kumbela 7 Eintracht Brunswick against Manuel Riemann 1 TW VfL Bochum VfL Bochum vs Eintracht Brunswick Football 2 Bundesliga 18 11 2016 Bochum Copyright xDeutzmannx xEibner Pressefotox EP_cdn

Spitzenreiter Braunschweig nur 1:1 in Bochum

via Sky Sport Austria

Tabellenführer Eintracht Braunschweig ist in der 2. Fußball-Bundesliga aus dem Tritt gekommen. Beim VfL Bochum kamen die Norddeutschen zum Auftakt des 13. Spieltags nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und sind damit seit drei Spielen ohne Sieg. Verfolger VfB Stuttgart könnte Braunschweig (27 Punkte) mit einem Sieg am Sonntag bei Union Berlin erstmals seit dem 3. Spieltag von der Spitze verdrängen.

Domi Kumbela (68.) hatte die Gäste am 13. Spieltag in Führung gebracht. Nils Quaschner (84.) glich jedoch aus und bewahrte den VfL, der mit 17 Punkten im Tabellenmittelfeld steht, vor der ersten Heimniederlage der Saison.

Die durch acht Ausfälle gebeutelten Gastgeber waren in der ersten Hälfte die klar bessere Mannschaft. Ein abgefälschter Freistoß von Alexander Merkel (9.) kullerte nur knapp am Tor vorbei, einen Schuss von Nils Quaschner (13.) parierte Braunschweigs Torwart Jasmin Fejzic mit dem Fuß. Die beste Gelegenheit hatte schließlich Tim Hoogland (25.), dessen Kopfball Fejzic aus dem Eck fischte. Bochum wollte den Ball jedoch hinter der Linie gesehen haben.

Auch nach der Pause blieb Bochum zunächst am Drücker. Im Anschluss an eine Ecke war Fejzic gegen Felix Bastians (47.) Schuss aus kurzer Distanz erneut gefordert. Braunschweig fand nur langsam besser in die Partie, nutzte dann aber einen Fehler in der VfL-Defensive eiskalt aus. Nach einem langen Solo von Onel Hernandez, sorgte Kumbela mit seinem achten Saisontor für das 1:0. Auf der Gegenseite nutzte Quaschner eine verunglückte Rettungsaktion der Braunschweiger.

SID pc mh

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

Phyro in Hannoveraner Fankurve

Phyro in Hanover Fankurve

Spielabbruch droht beim 2:2 – Kein Sieger in hitzigem Niedersachsen-Derby

via Sky Sport Austria

Hitziges Niedersachsen-Derby ohne Sieger: Zweitliga-Spitzenreiter Eintracht Braunschweig und Bundesliga-Absteiger Hannover 96 haben sich in einer kampfbetonten Partie mit 2:2 (2:1) getrennt, die Gastgeber liegen damit weiterhin fünf Punkte vor dem Erzrivalen.

Mit einem sehenswerten Fallrückzieher brachte Routinier Ken Reichel die Gastgeber in der 17. Minute in Führung. In der 36. Minute nutzte Onel Hernandez eine Konfusion in der 96-Hintermannschaft zum 2:0. 120 Sekunden später konnte der Österreicher Martin Harnik mit einem abgefälschten Schuss verkürzen. Für den verdienten Ausgleich sorgte Kenan Karaman (76.) mit einem fulminanten Distanzschuss.

Stendel: “Wir müssen zufrieden sein”
brightcove.createExperiences();

Die Platzherren hatten jedoch Glück, denn die eigenen Fans hätten fast einen Spielabbruch provoziert. Pünktlich zu Beginn der zweiten Halbzeit nebelten sie das mit 23.000 Zuschauern ausverkaufte Eintracht-Stadion mit Pyrotechnik ein. Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) unterbrach daraufhin die Partie für knapp zwei Minuten, Augenzeuge war auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.

Reichel: “Es ist sehr ärgerlich”
brightcove.createExperiences();

Trotz der großen Rivalität zwischen den beiden Traditionsvereinen blieben die befürchteten Ausschreitungen der beiden Fangruppen zumindest vor der Partie aus. Das Konzept der Sicherheitsbehörden, die beiden Lager beim Anmarsch strikt zu trennen, ging offensichtlich auf.

Kumbela: “Wir wollen ganz oben bleiben”
brightcove.createExperiences();

Vor 23.000 Zuschauern im seit Wochen ausverkauften Stadion an der Hamburger Straße war das Ergebnis leistungsgerecht. Braunschweig wirkte insbesondere in der ersten Halbzeit spielerisch reifer. Erst nach dem 0:2-Rückstand fanden die Gäste besser ins Spiel und entwickelten nach dem Seitenwechsel immer wieder starken Druck.

Karaman: “Wir hätten es verdient gehabt zu gewinnen”
brightcove.createExperiences();

Die Anreise der Fans zum brisanten Nordderby war weitgehend problemlos verlaufen. Wie die Polizei bestätigte, wurden aus Sicherheitsgründen aber 108 Personen in Langzeitgewahrsam genommen worden. Diese Maßnahme sollte erst gegen 20.00 Uhr enden.

Gegen die zusätzlich gegen weitere Besucher verhängten sogenannten Betretungsverbote hatte sich am Mittag ein Protestzug mit rund 300 Demonstranten formiert. Aber auch von dort wurden keine Zwischenfälle gemeldet.

SID af rd

Beitragsbild: Imago

DRESDEN, GERMANY - OCTOBER 15:  Pascal Testroet (R) of Dresden jubilates with team mate Akaki Gogia (L) and Marvin Stefaniak (C) after scoring the fived goal during the Second Bundesliga match between SG Dynamo Dresden and VfB Stuttgart at DDV-Stadion on October 15, 2016 in Dresden, Germany.  (Photo by Matthias Kern/Bongarts/Getty Images)

Aufsteiger SG Dynamo Dresden bezwingt Tabellenführer Eintracht Braunschweig

via Sky Sport Austria

SID – Aufsteiger Dynamo Dresden hat am 11. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga nach einer tollen Energieleistung Tabellenführer Eintracht Braunschweig die zweite Saisonniederlage beigebracht. Die Sachsen setzten sich nach zwischenzeitlichem 0:2-Rückstand mit 3:2 (0:1) durch und festigten ihren Platz im Tabellenmittelfeld.

Kutschke: “Wir sind eine intakte Mannschaft”

brightcove.createExperiences();

 

In Dresden drehte der überragende Stefan Kutschke mit einem Hattrick (69., 75., 81.) die Partie. Die Braunschweiger wähnten sich zuvor nach Treffern von Onel Hernandez (10.) und Domi Kumbela (52.) schon auf der Siegerstraße.

Hartmann: “Kutschke war unser Defibrillator”

brightcove.createExperiences();

 

Lieberknecht: “Haben die Ordnung komplett verloren”

brightcove.createExperiences();

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Eintracht Braunschweig Social Wall