Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

Nach Kramny-Entlassung: Bielefeld stoppt Negativ-Trend gegen FCK

via Sky Sport Austria

Arminia Bielefeld hat im ersten Spiel nach der Trennung von Trainer Jürgen Kramny seinen Negativ-Trend in der 2. Fußball-Bundesliga gestoppt. Gegen den 1. FC Kaiserslautern gewannen die zuvor fünfmal in Folge sieglosen Ostwestfalen unter Interimscoach Carsten Rump mit 2:0 (0:0) und kletterten zumindest vorerst vom Tabellenende auf Relegationsplatz 16. Christoph Hemlein (48.) und Sebastian Schuppan (75.) erzielten die Treffer.

Rump: “Noch ein weiter Weg zum Fußballlehrer für mich”
brightcove.createExperiences();

Neuer Trainer der Arminia soll offenbar der Luxemburger Jeff Saibene (48) werden, derzeit noch Chefcoach beim Schweizer Erstligisten FC Thun. “Wir sind dicht dran. Hoffentlich kommen die Verhandlungen möglichst bald zu einem guten Ende”, sagte Bielefelds Präsident Hans-Jürgen Laufer bei Sky. Interimscoach Rump meinte: “Ich freue mich sehr für die Mannschaft. Ich selbst mache derzeit die A-Lizenz. Es ist ein langer Weg bis zum Fußball-Trainer.”

In einer munteren ersten Halbzeit mit zahlreichen Torszenen vergaben beide Mannschaften hochkarätige Möglichkeiten. Für Kaiserslautern schoss zunächst Robert Glatzel (31.) aus kürzester Distanz Arminia-Torwart Daniel Davari an, nur drei Minuten später scheiterten auf der Gegenseite Keanu Staude und Hemlein bei einer Doppelchance am glänzend reagierenden FCK-Keeper Julian Pollersbeck.

Nach der Pause erwischte Bielefeld einen Traumstart. Brian Behrendt flankte scharf vors Tor und am langen Pfosten drückte Hemlein den Ball über die Linie. Kurz danach verpassten Schuppan (52.) per Kopf und Fabian Klos (62.) mit einem Pfostenknaller das 2:0 nur knapp. Eine Viertelstunde vor dem Ende machte es Schuppan dann jedoch besser und traf aus abseitsverdächtiger Position zur Entscheidung.

SID pc ma
Foto: Imago

12.03.2017, xtkx, Fussball 2.Bundesliga, 1. FC Kaiserslautern - 1. FC Heidenheim, emspor, v.l. Arne Feick (Heidenheim) zum 1:0, Philipp Mwene (Kaiserslautern), Julian Pollersbeck (Kaiserslautern), Kaiserslautern

12 03 2017 xtkx Football 2 Bundesliga 1 FC Kaiserslautern 1 FC Heidenheim emspor v l Arne Feick Heidenheim to 1 0 Philipp MWENE Kaiserslautern Julian Pollersbeck Kaiserslautern Kaiserslautern

Kaiserslautern macht weiter kleine Schritte

via Sky Sport Austria

Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern hat in der “Festung” Betzenberg den nächsten kleinen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Gegen den 1. FC Heidenheim spielte das Team von Trainer Norbert Meier am Sonntag 1:1 (0:0) – es war die neunte Partie ohne Niederlage im heimischen Fritz-Walter-Stadion.

Arne Feick traf in der 66. Minute für Heidenheim, Norman Theuerkauf erzielte mit einem Eigentor den Ausgleich für die Pfälzer (76.), die mit 28 Punkten Tabellenplatz 13 belegen.

Vor 24.022 Zuschauern, die erstmals im Jahr 2017 die 20.000er-Marke knackten, entwickelte sich das fast schon erwartet verhaltene Spiel. Schließlich stellten die beiden Teams bis zum Anpfiff die beste (Kaiserslautern/22 Gegentore) und zweitbeste Abwehr (Heidenheim/23) der Liga.

Beide Trainer waren verletzungsbedingt und aufgrund von Sperren zu jeweils drei Änderungen in der Startelf gezwungen. Die Gastgeber steckten das in der ersten Halbzeit zwar ein wenig besser weg und waren das leicht überlegene Team. Die Gäste aus Heidenheim, die mit zwei Punkten aus den vergangenen drei Spielen den Anschluss an die Aufstiegsplätze verloren hatten, ließen aber nur wenig zu.

Es dauerte eine Stunde, ehe einer der Torhüter geprüft wurde: Heidenheims Kevin Müller parierte den Kopfball Osayamen Osawe (61.). Im Anschluss wurden die “Roten Teufel” etwas aktiver.

SID mj jz

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Dresdens Niklas Kreuzer vor Naser Aliji am Ball; SG Dynamo Dresden - 1. FC Kaiserslautern; Fußball; 2. Liga; Saison 2016/2017; 23. Spieltag; DDV-Stadion; Dresden; 03. März (Maerz) 2017;

Dresden Niklas Cruiser before Naser Aliji at Ball SG Dynamo Dresden 1 FC Kaiserslautern Football 2 League Season 2016 2017 23 Matchday DDV Stadium Dresden 03 March March 2017

Kaiserslautern und Dresden treten auf der Stelle

via Sky Sport Austria

(SID) – Der viermalige deutsche Fußballmeister 1. FC Kaiserslautern hat einen weiteren kleinen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht, Aufsteiger Dynamo Dresden wohl jegliche Erstligaträume verspielt. Zum Auftakt des 23. Spieltags der 2. Bundesliga trennten sich beide Klubs in Dresden 3:3 (2:2). Robert Glatzel (19., 27.) und Kacper Przybylko (87.) trafen für Lautern, Manuel Konrad (32.) und Stefan Kutschke (45.+2, Foulelfmeter, 77.) waren für Dynamo erfolgreich.

Dresden hat mit nun 35 Punkten schon sieben Punkte Rückstand auf Platz drei. Lautern (27) hat seinen Vorsprung auf die Abstiegsränge immerhin auf acht Zähler ausgebaut.

Die Roten Teufel begannen vor 28.907 Zuschauern mit mehr Zug zum Tor. Glatzel fügte Dynamo zunächst das achte Gegentor nach einer Ecke zu, danach bestrafte er die Passivität von drei Dresdner Verteidigern im Strafraum. Die Hausherren kamen durch Konrads Strafstoßtor aber zurück ins Spiel und verdienten sich den Ausgleich zur Pause.

Im zweiten Durchgang konnten beide Teams den hohen Unterhaltungswert zunächst nicht aufrecht erhalten. Dann ließ Kutschke die Fans in Schwarz-Gelb erst jubeln, doch Przybylko beendete die Dresdner Party wieder.

Neben Kutschke überzeugte bei Dresden Niklas Kreuzer, bei Kaiserslautern gehörten Glatzel und Sebastian Kerk zu den aktivsten Spielern.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

Simon Terodde ( VfB Stuttgart 9 ) Emiliano Insua ( VfB Stuttgart 2 ) jubeln nach dem 1:0, VfB Stuttgart vs.1. FC Kaiserslautern, 2.Bundesliga, Fussball, 26.02.2017, Stuttgart Copyright: xLangerx/xEibner-Pressefotox EP_HLR

Simon Terodde VfB Stuttgart 9 Emiliano Insua VfB Stuttgart 2 cheer After the 1 0 VfB Stuttgart vs 1 FC Kaiserslautern 2 Bundesliga Football 26 02 2017 Stuttgart Copyright xLangerx xEibner Pressefotox EP_HLR

Fünfter Dreier in Folge: VfB-Serie ungebrochen

via Sky Sport Austria

Der VfB Stuttgart hat seine Siegesserie fortgesetzt und kommt der sofortigen Rückkehr in die Fußball-Bundesliga immer näher. Der fünfmalige Meister setzte sich am 22. Spieltag der 2. Liga 2:0 (0:0) im Duell der Traditionsvereine gegen den viermaligen Titelträger 1. FC Kaiserslautern durch.

Topstürmer Terodde (58.) und Berkay Özcan (87.) erzielten die Treffer für den Spitzenreiter, der nach dem fünften Sieg in Folge bereits sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz hat. Die Roten Teufel bleiben im unteren Mittelfeld.

Wolf über Terodde: “Eigentlich ein Sch***tag”
brightcove.createExperiences();

Die 52.100 Zuschauer in der Stuttgarter Arena sahen in der ersten Hälfte eine weitgehend ausgeglichene Partie. Die Gäste aus der Pfalz hielten überraschend gut mit und gestatteten dem VfB keine echte Torchance. Den Schwaben fiel gegen die beste Defensive der Liga nicht viel ein, der FCK seinerseits brachte in der Offensive allerdings auch kaum etwas zustande.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Stuttgarter massiv den Druck, die Lauterer konnten sich kaum noch befreien. Vor allem Standardsituationen sorgten für Gefahr vor dem Tor der Pfälzer.

Terodde: “Der Schädel brummt ein bisschen”
brightcove.createExperiences(); #

Der Treffer für den VfB war nur eine Frage der Zeit, Terodde sorgte letztlich dafür. Es war das 15. Saisontor des 28-Jährigen, der nun die Torjägerliste anführt. Erst in der letzten Viertelstunde wachten die Gäste auf und verstärkten die Offensive, die Stuttgarter hatten so Platz für Konter. Der eingewechselte Özcan sorgte für die Entscheidung.

SID as cp

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
KAISERSLAUTERN, GERMANY - FEBRUARY 17:  (number 19) Marcel Gaus of Kaiserslautern celebrates with teamates after scoring the second goal during the Second Bundesliga match between 1. FC Kaiserslautern and SV Sandhausen at Fritz-Walter-Stadion on February 17, 2017 in Kaiserslautern, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Zoua führt Kaiserslautern zum Sieg

via Sky Sport Austria

SID – Afrika-Cup-Gewinner Jacques Zoua hat sich eindrucksvoll bei Zweitligist 1. FC Kaiserslautern zurückgemeldet. Der Kameruner erzielte bei seinem Comeback für die Roten Teufel beim 3:0 (1:0) gegen den SV Sandhausen nicht nur den Führungstreffer, sondern unterstrich mit einer starken Leistung seinen besonderen Wert für Pfälzer.

Ebenso wie Zoua (26.) trugen sich Marcel Gaus (34.) und Joker Osayamen Osawe (79.) in die Torschützenliste der Lauterer ein. Während der FCK zum dritten Mal in Folge unter seinem neuen Trainer Norbert Meier ungeschlagen blieb und sich im Mittelfeld weiter vorarbeitete, lässt Sandhausen nach der zweiten Ligapleite hintereinander den Kontakt zur Spitzengruppe abreißen.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Vor 19.856 Zuschauern hatten die Gäste die erste große Chance des Spiels. Der ehemalige Lauterer Denis Linsmayer traf in der 20. Minute aus 18 Metern aber nur den Pfosten. Sechs Minuten später nutzte Zoua ein Geschenk der Gäste. Nach einem missglückten Rückpass von Tim Knipping schnappte sich der FCK-Stürmer den Ball und schob ihn aus 20 Metern am herausstürmenden Sandhäuser Schlussmann Marco Knaller vorbei ins Netz. Für Zoua war es der vierte Saisontreffer.

Gaus erhöhte zwölf Minuten später im Anschluss an eine Ecke. Sandhausen hatte Glück, dass Sebastian Kerk und Gaus bis zur Halbzeit weitere Möglichkeiten ungenutzt ließen.

Im zweiten Durchgang mühte sich Sandhausen zwar um eine Ergebniskorrektur, Kaiserslautern hatte die Partie aber jederzeit im Griff und konnte durch den kurz zuvor eingewechselten Osawe (79.), der von von Zoua glänzend in Szene gesetzt wurde, noch erhöhen.

Beitragsbild: Getty Images

DUESSELDORF, GERMANY - FEBRUARY 10: The tea of Duesseldorf looks dejected after the Second Bundesliga match between Fortuna Duesseldorf and 1. FC Kaiserslautern at Esprit-Arena on February 10, 2017 in Duesseldorf, Germany. The match between Duesseldorf and Kaiserslautern ended 1-1.  (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Düsseldorf kann auch gegen den FCK mit Ex-Trainer Meier nicht gewinnen

via Sky Sport Austria

 

SID – Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf wartet im Jahr 2017 immer noch auf seinen ersten Sieg. Gegen den 1. FC Kaiserslautern mit dem früheren Düsseldorfer Aufstiegstrainer Norbert Meier auf der Bank reichte es für die Rheinländer nur zu einem 1:1 (0:0). Fortuna blieb dadurch zum siebten Mal in Folge ohne einen Dreier, holte aber immerhin den ersten Punkt nach der Winterpause.

Robert Glatzel brachte Kaiserslautern in der 53. Minute in Führung, sechs Minuten später gelang Marcel Sobottka der Ausgleich. Für Fortuna war es der erste Treffer nach zuvor 533 torlosen Minuten.

“Es hätten auch drei Punkte werden können, deshalb bin ich nicht ganz zufrieden”, sagte FCK-Torschütze Glatzel nach der Partie bei Sky.

Vor 21.867 Zuschauern präsentierte sich Düsseldorf zwar gegenüber den beiden Niederlagen im neuen Jahr gegen Sandhausen (0:3) und beim Aufstiegskandidaten VfB Stuttgart (0:2) stark verbessert, im Abschluss war das Team des früheren FCK-Profis Friedhelm Funkel aber über weite Strecken wieder mal viel zu harmlos.

Die Gäste aus der Pfalz, die am Wochenende zuvor durch ein 1:0 gegen Aufsteiger Würzburger Kickers ihre Negativserie von sechs Spielen ohne Dreier beenden konnten, hatten in der Offensive allerdings zunächst auch nicht viel zu bieten.

Nach einer ersten Hälfte ohne Torchancen nutzte dann der eingewechselte Glatzel, der gegen Würzburg den Siegtreffer erzielt hatte, die erste gute Möglichkeit der Lauterer. Nachdem Ihlas Bebou zwei Minuten später für Fortuna nur den Pfosten traf, machte es Sobottka wenig später besser. Der Düsseldorfer Kaan Ayhan scheiterte in der 82. Minute ebenfalls am Aluminium.

Beste Düsseldorfer waren Sobottka und Oliver Fink, bei den Roten Teufeln wussten Philipp Mwene und Ewerton besonders zu gefallen.

 

Beitragsbild: Getty Images

NUREMBERG, GERMANY - DECEMBER 19:  Jacques Zoua Daogari of 1. FC Kaiserslautern celebrates after scoring a goal during the Second Bundesliga match between 1. FC Nuernberg and 1. FC Kaiserslautern at Arena Nuernberg on December 19, 2016 in Nuremberg, Germany.  (Photo by Adam Pretty/Bongarts/Getty Images)

FCK siegt bei Meiers Heimdebüt: 1:0 gegen Würzburg

via Sky Sport Austria

Der 1. FC Kaiserslautern hat beim Heimdebüt von Trainer Norbert Meier einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga gelandet. Die Roten Teufel gewannen im zweiten Spiel unter dem neuen Coach gegen Aufsteiger Würzburger Kickers mit 1:0 (0:0). Nach zuvor sechs Spielen ohne Sieg verschafften sich die Pfälzer durch den späten Treffer des eingewechselten Robert Glatzel (81.) etwas Luft im Tabellenkeller.

In einer munteren Anfangsphase hatten die Gäste durch Rico Benatelli (5.) die erste gute Möglichkeit. Kaiserslautern wurde durch einen Kopfball von Kacper Przybylko (11.) erstmals gefährlich, doch Kickers-Torwart Robert Wulnikowski kratzte den Ball von der Linie. Wenig später hatte Würzburg zudem Glück, dass Schiedsrichter Sören Storks ein taktisches Foul von Clemens Schoppenhauer (36.) nicht als Notbremse wertete.

Im zweiten Durchgang war die Partie dann äußerst zerfahren, wobei der FCK anfangs leichte Vorteile besaß. Chancen spielten sich die Gastgeber aufgrund vieler Ungenauigkeiten im Offensivspiel allerdings kaum heraus, stattdessen verpasste erneut Benatelli (60.) die Führung für Würzburg nur knapp. Ansonsten beschränkten sich die Gäste allerdings vorwiegend aufs Verteidigen, sodass die Partie verflachte – bis Joker Glatzel doch noch zustach.

SID pc wt

GER, 2.FBL, Hannover 96 vs 1. FC Kaiserslautern 30.01.2017, HDI Arena, Hannover, GER, 2.FBL, Hannover 96 vs 1. FC Kaiserslautern im Bild Felix Klaus (Hannover 11) im Duell / im Zweikampf mit Marcel Gaus (Kaiserslautern 19), Foto © nordphoto / Ewert nordphotox/xEwert

ger 2 FBL Hanover 96 vs 1 FC Kaiserslautern 30 01 2017 HDI Arena Hanover ger 2 FBL Hanover 96 vs 1 FC Kaiserslautern in Picture Felix Klaus Hanover 11 in Duel in duel with Marcel Gaus Kaiserslautern 19 Photo © nordphoto Ewert nordphotox xEwert

Hannover nach 1:0 über Lautern neuer Spitzenreiter

via Sky Sport Austria

Mittelfeldspieler Uffe Bech hat Hannover 96 in der 2. Fußball-Bundesliga an die Tabellenspitze geschossen. Das Tor des Dänen in der 49. Minute besiegelte einen hart erkämpften 1:0 (0:0)-Arbeitssieg des Bundesliga-Absteigers gegen den 1. FC Kaiserslautern. Bech war freistehend mit einem präzisen Flachschuss erfolgreich.

Bech: “Das war ein sehr gutes Gefühl”
brightcove.createExperiences();

Damit setzte sich bei den Gästen auch unter dem neuen Trainer Norbert Meier die sportliche Talfahrt fort. Die Pfälzer warten nun seit sechs Spielen auf einen Sieg und konnten das letzte Tabellendrittel nicht verlassen.

Stendel: “War eine Willensleistung der Mannschaft”
brightcove.createExperiences();

Nach ausgeglichener erster Halbzeit wurde der FCK vor 28.800 Zuschauern in der WM-Arena am Maschsee erst nach dem Rückstand mutiger, konnte jedoch mehrere Konfusionen in der 96-Defensive nicht nutzen. In der Schlussphase übernahmen wieder die Gastgeber mehr und mehr das Kommando.

Meier: “Waren heute nicht das schlechtere Team”
brightcove.createExperiences();

Die beste Einschussmöglichkeit für die Platzherren vor dem Seitenwechsel hatte Edgar Prib vergeben, der in der siebten Minute freistehend das Tor verfehlte. Auf Seiten des FCK hätte Osayamen Osawe sein Team zweimal in Führung bringen können (19. und 28.).

Bakalorz: “Aufstieg ist noch so weit weg”
brightcove.createExperiences();

Torschütze Bech und der kampfstarke Norweger Iver Fossum verdienten sich bei den Gastgebern die besten Noten. Beim FCK, der an der Leine auf den erkrankten Zoltan Stieber verzichten musste, waren Christoph Moritz und Kapitän Daniel Halfar die herausragenden Akteure.

SID af tl
Foto: Imago

DARMSTADT, GERMANY - NOVEMBER 19:  Head coach Norbert Meier of Darmstadt looks on prior to the Bundesliga match between SV Darmstadt 98 and FC Ingolstadt 04 at Stadion am Boellenfalltor on November 19, 2016 in Darmstadt, Germany.  (Photo by Simon Hofmann/Bongarts/Getty Images)

Turbo-Comeback auf der Trainerbank: Meier übernimmt FCK

via Sky Sport Austria

Kaiserslautern (SID) Turbo-Comeback auf der Trainerbank: 28 Tage nach seiner Entlassung beim Bundesliga-Schlusslicht Darmstadt 98 wird Norbert Meier Nachfolger des zurückgetretenen Tayfun Korkut beim Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern. Der Klub wollte eine entsprechende Meldung der Bild-Zeitung am Montag zwar nicht bestätigen, nach SID-Informationen hat der Zweitliga-Kenner allerdings seinen Vertrag in Darmstadt aufgelöst.

Zudem lud der viermalige Meister und zweimalige Pokalsieger aus der Pfalz für den Trainingsauftakt am Dienstag zu einer Pressekonferenz ein. Vom 12. bis 20. Januar 2017 geht es für Meier mit seinem neuen Team nach San Pedro del Pinatar (Spanien) ins Trainingslager.

Stöver: Beginnen mit Meier bei 100 Prozent
brightcove.createExperiences();

Die Roten Teufel, die seit der Trennung von Meistercoach Otto Rehhagel im Oktober 2000 insgesamt 18 Trainer in 16 Jahren verschlissen haben, stehen nach der Hinrunde auf dem 13. Tabellenplatz und haben fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Der 58 Jahre alte Meier galt von Beginn an als einer der Favoriten auf die Nachfolge Korkuts, der die FCK-Verantwortlichen kurz vor Weihnachten über seinen überraschenden Rückzug nach einem halben Jahr im Amt informiert hatte. Als weitere Kandidaten wurden Stefan Ruthenbeck, Ciriaco Sforza, Bruno Labbadia, Holger Stanislawski und Sven Demandt gehandelt.

Meier hatte vor Saisonbeginn die Nachfolge von Dirk Schuster bei den Lilien angetreten. Nach sechs Pflichtspielpleiten in Folge musste der Trainer aber am 5. Dezember gehen. Danach gab es von mehreren Seiten Kritik an seiner Arbeit in Darmstadt, das nur 80 Kilometer Luftlinie von Kaiserslautern entfernt liegt.

Meier: “In Düsseldorf haben wir die Brote selbst geschmiert”
brightcove.createExperiences();

Vor seinem kurzen Gastspiel in Südhessen saß der 16-malige Nationalspieler bei Arminia Bielefeld, Fortuna Düsseldorf, Dynamo Dresden, dem MSV Duisburg und Borussia Mönchengladbach auf der Bank. Als Spieler absolvierte Meier mit Werder Bremen insgesamt 281 Erst- und Zweitligaspiele, 1988 wurde er mit Werder deutscher Meister. Zudem lief er von 1990 bis 1992 noch 50 Mal für Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga auf.

Den neuen FCK-Trainer erwartet ein schwieriges Umfeld in der Pfalz, wo seit dem Bundesliga-Abstieg im Jahr 2012 keine Ruhe mehr eingekehrt ist. Nach dem Abgang von Klubchef Stefan Kuntz im Frühjahr 2016 wurde der große Umbruch in allen Bereichen eingeleitet.

So kamen im Sommer 14 neue Spieler zum Traditionsverein, bei dem sich immer wieder frühere Protagonisten einmischen. Die hohe Erwartungshaltung im Umfeld schürt zudem die Unruhe bei den Pfälzern, die aufgrund des sportlichen Niedergangs mit einem massiven Zuschauerschwund zu kämpfen haben.

Die Verantwortlichen machen keinen Hehl daraus, dass der chronisch klamme Klub aus wirtschaftlichen Gründen mittelfristig in die Eliteklasse zurückkehren müsse. Andernfalls drohe der Absturz in die Regionalliga. Um handlungsfähig zu bleiben, hat der FCK zu Saisonbeginn einen Kredit in Höhe von drei Millionen Euro aufgenommen.

Beitragbild: Getty Images

NUREMBERG, GERMANY - DECEMBER 19:  Tayfun Korkut head coach of 1. FC Kaiserslautern before the Second Bundesliga match between 1. FC Nuernberg and 1. FC Kaiserslautern at Arena Nuernberg on December 19, 2016 in Nuremberg, Germany.  (Photo by Adam Pretty/Bongarts/Getty Images)

Korkut löst Vertrag beim 1. FC Kaiserslautern auf

via Sky Sport Austria

Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern steht zum Jahresende völlig überraschend ohne Trainer da. Tayfun Korkut hat seinen Vertrag beim viermaligen Meister aufgelöst und wird die Pfälzer auf eigenen Wunsch mit sofortiger Wirkung verlassen. Der 42-Jährige hatte das Amt erst vor dem Beginn der laufenden Saison übernommen. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

SID as nt

Artikelbild: Getty

19.12.2016 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 17. Spieltag: 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN Club - 1. FC Kaiserslautern FCK Rote Teufel - / DaMa - Jubel nach Tor zum 2:1 - Hanno Behrens (18, 1. FC Nürnberg / FCN ) Guido Burgstaller (9, 1.FC Nürnberg / FCN ) - Freude / Torjubel - Torschütze: Guido Burgstaller (9, 1.FC Nürnberg / FCN )

19 12 2016 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 17 Matchday 1 FC Nuremberg Nuernberg FCN Club 1 FC Kaiserslautern FCK red Devil Dama cheering After goal to 2 1 Hanno Behrens 18 1 FC Nuremberg FCN Guido Burgstaller 9 1 FC Nuremberg FCN happiness goal celebration Scorer Guido Burgstaller 9 1 FC Nuremberg FCN

Nürnberg schlägt Lautern dank Last-Minute-Tor von Burgstaller

via Sky Sport Austria

Nürnberg (APA/dpa) – Der 1. FC Nürnberg hat am Montag in der 2. deutschen Fußball-Bundesliga gegen den 1. FC Kaiserslautern gewonnen. Die Franken setzten sich dank eines Last-Minute-Tores des Kärntners Guido Burgstaller mit 2:1 durch. Hanno Behrens gelang das 1:0 (61.), Jacques Zoua glich aus (78.). In der 90. Minute sorgte Burgstaller, der die Liga-Torschützenliste mit 14 Treffern anführt, für das Franken-Happy-End.

Burgstaller zu möglichem FCA-Wechsel: “Schön, aber ich weiß von nichts”
brightcove.createExperiences();

Während der “Club”, bei dem Georg Margreitter durchspielte, die Hinrunde mit 25 Punkten auf Platz neun beendete, kassierten die Lauterer mit Philipp Mwene als Rechtsverteidiger nach sieben Partien und zuletzt drei torlosen Unentschieden wieder einen Niederlage.

Korkut: “Eine Aktion hat uns diesen Punkte gekostet”
brightcove.createExperiences();

Mit 19 Zählern haben die Pfälzer auf Rang 13 nur fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone. Nürnberg stellte vor 24.406 Zuschauern einen Rekord ein: Der “Club” erzielte im 38. Zweitligaspiel in Folge mindestens ein Tor und zog in dieser Bestenliste mit Wattenscheid 09 (1987-88) gleich.

FCN-Trainer lobt Spieler nach Standard: “Endlich mal zugehört!”
brightcove.createExperiences();

Behrens zum Jubel: “Sieht auch schön aus”
brightcove.createExperiences();

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

Daniel Halfar (1.FC Kaiserslautern) im Zweikampf mit Nicky Adler (Erzgebirge Aue), 1.FC Kaiserslautern vs Erzgebirge Aue, Fussball, 2. Bundesliga, 10.12.2016, Foto Neis / Eibner Kaiserslautern Copyright: xNeisx/Eibner-Pressefotox EP_ans

Daniel Halfar 1 FC Kaiserslautern in duel with Nicky Adler Ore Mountains Aue 1 FC Kaiserslautern vs Ore Mountains Aue Football 2 Bundesliga 10 12 2016 Photo Neis Eibner Kaiserslautern Copyright xNeisx Eibner Pressefotox EP_ANS

FCK sieben Spiele ungeschlagen, aber nur torlos gegen Aue

via Sky Sport Austria

Der 1. FC Kaiserslautern ist auch das siebte Spiel in Folge in der 2. Fußball-Bundesliga ungeschlagen geblieben. Gegen den Tabellenvorletzten Erzgebirge Aue reichte es aber vor 21.463 Zuschauern nur zu einem 0:0. Die Roten Teufel taten sich auf dem Betzenberg sehr schwer und konnten die Abwehr der Sachsen nur selten in Gefahr bringen.

Nach dem Remis ist der FCK mit 19 Punkten Tabellendreizehnter. Aue bleibt mit zwölf Zählern auf den Abstiegsrängen. Die Lauterer verpassten den sechsten Sieg gegen die Veilchen im sechsten Spiel im Fritz-Walter-Stadion. Die Auer, die mit 32 Gegentoren die defensivschwächste Mannschaft der Liga stellen, holten damit in den vergangenen sieben Partien nur zwei Zähler.

Kurios war die Szene in der 44. Minute. Aues Cebio Soukou brachte Lauterns Marcel Gaus zu Fall. Schiedsrichter Benjamin Brandt zückt die Gelb-Rote Karte, obwohl Soukou zuvor nicht verwarnt war. Offensichtlich lag eine Verwechslung mit Louis Samson vor. Der Unparteiische erkannte schließlich seinen Fehler und verwarnte Soukou schließlich lediglich.

Die Bestnoten bei den Lauterern verdienten sich Robin Koch und Christoph Moritz. Aufseiten der Gäste gefielen Kapitän Christian Tiffert und Adam Susac.

SID rd jz

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Im Kampf um den Ball v.l. Patrick Ziegler (Kaiserslautern), Cenk Sahin (St. Pauli) und Marcel Gaus (Kaiserslautern) beim Spiel FC Sankt Pauli vs. 1.FC Kaiserslautern, Fussball, 2. Bundesliga, 02.12.2016 Hamburg Copyright: xHommes/Eibner-Pressefotox EP_MHS

in Fight to the Ball v l Patrick Ziegler Kaiserslautern Cenk Sahin St Pauli and Marcel Gaus Kaiserslautern the Game FC Sankt Pauli vs 1 FC Kaiserslautern Football 2 Bundesliga 02 12 2016 Hamburg Copyright xHommes Eibner Pressefotox EP_MHS

St. Pauli im Pech: Nur 0:0 gegen Kaiserslautern

via Sky Sport Austria

Schlusslicht FC St. Pauli taumelt in der 2. Fußball-Bundesliga weiter dem Abstieg entgegen, für Trainer Ewald Lienen wird die Lage immer brenzliger. Trotz deutlicher Überlegenheit kamen die Hamburger zum Auftakt des 15. Spieltages nicht über ein 0:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern hinaus. Nach elf Spielen in Folge ohne Sieg beträgt der Abstand zu den Nicht-Abstiegsplätzen fünf Punkte und droht am Wochenende noch größer zu werden.

Die Gastgeber hatten enormes Pech: Zunächst köpfte Lasse Sobiech den Ball an die Latte (11.), dann traf Aziz Bouhaddouz den Innenpfosten (47.). Zudem verloren die Hamburger Torhüter Robin Himmelmann mit muskulären Problemen in der Hüfte (30.). Wegen der Verletzungspause und der folgenden Einwechselung von Philipp Heerwagen verzögerte sich die Ausführung eines Elfmeters für die Lauterer, den Sören Gonther mit einem Foul an Marcel Gaus verursacht hatte, um mehrere Minuten. Zoltan Stieber schoss und verfehlte prompt das Tor – der dritte verschossene Strafstoß der Pfälzer in Folge.

St. Pauli bot die beste Saisonleistung und spielte phasenweise Powerplay auf das Tor der Lauterer. Doch im Abschluss fehlten Durchschlagskraft und Fortune. Beste Hamburger waren Sobiech und Richard Neudecker. Bei den Gästen verdienten sich Torwart Julian Pollersbeck und Verteidiger Ewerton die Bestnoten.

SID tl pc

Artikelbild: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
27.11.2016, xtkx, Fussball 2.Bundesliga, 1. FC Kaiserslautern - Karlsruher SC, emspor, v.l. Jacques Zua (Kaiserslautern), Osayamen Osawe (Kaiserslutern), Kaiserslautern

27 11 2016 xtkx Football 2 Bundesliga 1 FC Kaiserslautern Karlsruhe SC emspor v l Jacques  Kaiserslautern Osayamen Osawe Kaiserslutern Kaiserslautern

KSC bremst Talfahrt im Südwest-Derby – Atempause für Oral

via Sky Sport Austria

Krisenklub Karlsruher SC hat seine wochenlange Talfahrt gebremst und dem angezählten Trainer Tomas Oral eine Atempause verschafft. Nach drei Niederlagen in Folge erkämpfte sich der KSC am 14. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga ein 0:0 im traditionell hochbrisanten Südwest-Derby beim 1. FC Kaiserslautern. Der FCK ist seit nunmehr fünf Partien ungeschlagen (drei Siege, zwei Unentschieden).

“Nach den unglücklichen Niederlagen ist der Punkt in Lautern ein Anker”, sagte Oral bei Sky: “Das macht Mut.” Vor der Partie hatte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther seinem Coach eine Jobgarantie ausgestellt. “Unser Cheftrainer leistet hervorragende Arbeit”, sagte der Klubchef der Badener: “Das ist kein Schicksalsspiel für ihn.”

Wellenreuther betonte zudem, dass es keine Alternative zur Trennung von Sportchef Jens Todt am Donnerstag gegeben habe. Todt habe erklärt, dass er nicht über das Saisonende hinaus bleiben wolle. “Da war es besser, uns sofort zu trennen”, äußerte Wellenreuther. Am kommenden Donnerstag übernimmt Todt-Vorgänger Oliver Kreuzer wieder den Job.

Die Partie begann mit leichter Verspätung, weil Chaoten im Gäste-Fanblock Pyrotechnik gezündet hatten. Grundsätzlich war es vor dem Anpfiff in der Stadt ruhig geblieben – auch aufgrund des Großaufgebots der Polizei rund um das Hochrisikospiel.

Vor 28.487 Zuschauern hätte der FCK in der 5. Minute eigentlich in Führung gehen müssen. Marcel Gaus schaffte es aber, den Ball aus kurzer Distanz nicht im Tor unterzubringen. Der Rest der ersten Hälfte war ein Kampf auf Biegen und Brechen. Das spielerische Element blieb weitgehend auf der Strecke, einem Tor näher waren dennoch die Roten Teufel.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst nichts am Geschehen. In der 61. Minute wurde eine Treffer des Lauterers Jacques Zoua wegen einer Abseitsposition nicht anerkannt – allerdings stand nicht Zoua sondern Osayamen Osawe im Abseits. Eine umstrittene Entscheidung von Schiedsrichter Günter Perl (Pullach). Danach drängte der viermalige Meister aus der Pfalz auf den Sieg.

Beste Spieler aufseiten der Lauterer waren Osawe und Phillipp Mwene. Beim KSC konnten Keeper Dirk Orlishausen und Bjarne Thoelke überzeugen.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

SID as rd

Zweikampf Ewerton (Kaiserslautern) Aigner (1860) , beim Spiel zwischen dem TSV 1860 Muenchen und dem 1.FC Kaiserslautern am 21.11.2016, Regensburg Copyright: xNickll/Eibner-Pressefotox EP_anl

duel Ewerton Kaiserslautern Aigner 1860 the Game between the TSV 1860 Munich and the 1 FC Kaiserslautern at 21 11 2016 Regensburg Copyright xNickll Eibner Pressefotox EP_ANL

Remis gegen Kaiserslautern: 1860 verpasst Befreiungsschlag

via Sky Bundesliga HD

1860 München tritt im Tabellenkeller der 2. Fußball-Bundesliga auf der Stelle. Der Meister von 1966 kam zum Abschluss des 13. Spieltags gegen den Angstgegner 1. FC Kaiserslautern trotz Führung nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Damit bleibt Trainer Kosta Runjaic nach nur einem Sieg aus neun Spielen weiter enorm unter Druck. Als Tabellen-14. liegen die Sechziger mit zwölf Zählern nur einen Punkt vor Relegationsplatz 16.

Ivica Olic brachte die Münchner mit seinem zweiten Saisontor zwar in Führung (9.), doch kurz vor der Pause gelang Zoltan Stieber (44.) noch der Ausgleich für den FCK, der nach zuletzt drei Siegen in Folge wieder Punkte liegen ließ. Aus den jüngsten 13 Aufeinandertreffen mit den Roten Teufeln steht für die Löwen weiter nur ein Sieg zu Buche.

Mit der Führung aus dem Nichts tankten die Löwen, bei denen Kapitän Stefan Aigner nach rund zweimonatiger Verletzungspause sein Comeback feierte, vor 17.600 Zuschauern Selbstvertrauen. Kurz darauf hätte Olic seinen zweiten Treffer nachlegen müssen, doch er scheiterte freistehend an FCK-Torwart Julian Pollersbeck (15.).

Beide Mannschaften neutralisierten sich von da an auf überschaubarem Niveau gegenseitig: München agierte passiv, Lautern einfallslos. Demnach fiel der Ausgleich der Pfälzer nach einem sehenswerten Heber kurz vor der Pause ebenso überraschend. In der zweiten Halbzeit trauten sich beide Teams mehr zu, mehr als ein Abseitstreffer von Olic sprang aber nicht heraus (48.).

SID bt re

Artikelbild: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

1. FC Kaiserslautern Social Wall