Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

Lukas Jäger wechselt von Altach nach Nürnberg

via Sky Sport Austria

Der 1. FC Nürnberg verpflichtet Mittelfeldspieler Lukas Jäger vom SCR Altach. Der 23-jährige Österreicher wechselt ablösefrei zum deutschen Traditionsklub in die zweite deutsche Liga.

“Lukas war in den letzten beiden Jahren unumstrittener Stammspieler in Altach. Er ist ein gut ausgebildeter junger Profi, der sowohl in der Verteidigung als auch im Mittelfeld spielen kann und mit seiner Entwicklung noch nicht am Ende ist”, erklärte FCN-Manager Andreas Bornemann. “Wir freuen uns, dass seine Verpflichtung geklappt hat, nachdem wir ihn in den letzten Monaten intensiv beobachtet haben.”

Altach-Torhüter Lukse erfolgreich operiert Medienmitteilung – SCR Altach

Mittelfeldspieler Lukas Jäger verlässt den CASHPOINT SCR Altach und wechselt ablösefrei zum 1. FC Nürnberg nach Deutschland. Lukas Jäger gehört in der aktuellen Saison zum Stammpersonal des SCRA und absolvierte bislang 33 Bundesliga-Partien für die Rheindörfler.

Nach seiner neunten gelben Karte wird der gebürtige Alberschwender gegen Ried fehlen und somit am kommenden Sonntag in Salzburg sein letztes Spiel im Dress des SCRA bestreiten. Lukas Jäger schaffte beim SCRA den Sprung über die Akademie Vorarlberg und die eigenen Amateure in die 1. Mannschaft.

Lukas Jäger: „Ich konnte in Altach eine tolle Entwicklung machen und möchte nun den nächsten Schritt in meiner Karriere gehen. Dem SCRA gehört ein großes Dankeschön und der Mannschaft wünsche ich viel Erfolg in den nächsten Aufgaben.“

Steckbrief:

Name: Lukas Jäger
Geburtsdatum: 12.02.1994
Nationalität: Österreich
Position: Mittelfeld

Beim SCRA seit: 2010

Leistungsdaten:

Spiele SCRA: 122
Spiele SCRA Amateure: 59

Bild: GEPA

Fussball - 2.Bundesliga - Saison 2016/2017 Kaiserslautern - Fritz-Walter-Stadion - 21.5..2017 1. FC Kaiserslautern (fck) - 1. FC Nürnberg (fcn) Jubel nach dem 1:0: mi: Torschütze Daniel HALFAR (1. FC Kaiserslautern) Fussball - 2.Bundesliga - 1. FC Kaiserslautern

Football 2 Bundesliga Season 2016 2017 Kaiserslautern Fritz Walter Stadium 21 5 2017 1 FC Kaiserslautern FCK 1 FC Nuremberg FCN cheering After the 1 0 Wed Scorer Daniel Halfar 1 FC Kaiserslautern Football 2 Bundesliga 1 FC Kaiserslautern

Kaiserslautern sichert mit Heimsieg über Nürnberg Klassenerhalt

via Sky Bundesliga HD

Der 1. FC Kaiserslautern hat eine turbulente Saison in der 2. Fußball-Bundesliga versöhnlich zu Ende gebracht. Die Pfälzer, die am letzten Spieltag noch auf den Relegationsrang 16 hätten abrutschen können, gewannen gegen den 1. FC Nürnberg mit 1:0 (1:0). Kapitän Daniel Halfar (21.) traf erst zur Führung und dann noch die Latte (30.).

Seit der Gründung der Bundesliga 1963 waren die Pfälzer stets im Ober- oder Unterhaus vertreten. Mittlerweile plagen den Verein allerdings finanzielle Probleme, ein Absturz in die 3. Liga wäre nur ganz schwer zu verkraften gewesen. Folglich drängten die Gastgeber auf einen Sieg und die Rettung aus eigener Kraft.

Nach einer hektischen Anfangsphase legten die Lauterer ihre Nervosität zunehmend ab, vor Halfars Führung hätten schon Robin Koch (15.) und Christoph Moritz (17.) treffen können. Bis zur Halbzeit blieben die Roten Teufel vor 38.423 Zuschauern in einem ansehnlichen Spiel die dominante Mannschaft.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste jedoch besser ins Spiel, der Ausgleich lag nach einer knappen Stunde in der Luft. In der Schlussphase begegneten sich beide Teams dann wieder auf Augenhöhe.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Bild: Imago

14.05.2017 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 33. Spieltag: 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN Club - Fortuna Düsseldorf F95 - / DaMa - Tor zum 2:2 - Torschütze Kevin Möhwald Moehwald (14, 1. FC Nürnberg / FCN ) gegen Michael Rensing (1, Fortuna Düsseldorf )

14 05 2017 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 33 Matchday 1 FC Nuremberg Nuernberg FCN Club Fortuna Dusseldorf F95 Dama goal to 2 2 Scorer Kevin Möhwald Moehwald 14 1 FC Nuremberg FCN against Michael Rensing 1 Fortuna Dusseldorf

Düsseldorf siegt in Nürnberg und ist so gut wie gerettet

via Sky Sport Austria

(SID) – Der frühere Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf ist einen Spieltag vor Saisonende in der 2. Liga so gut wie gerettet. Der deutsche Meister von 1933 kam in einer wahren Wasserschlacht beim 1. FC Nürnberg beim 3:2 (1:1) zum ersten Sieg nach sieben Spielen. Um ganz sicher zu gehen, braucht die Fortuna aber am kommenden Sonntag gegen das ebenfalls noch gefährdete Erzgebirge Aue einen Punkt.

Zunächst jubelten in Nürnberg die fränkischen Hausherren, als Abdelhamid Sabiri (13.) seinen fünften Saisontreffer erzielte. Jerome Kiesewetter (27.) schloss einen Konter zum Ausgleich ab. Kurios war Düsseldorfs 2:1 durch Rouwen Hennings (70.), als die Fortuna davon profitierte, dass ein Pass von Lukas Mühl in einer Pfütze hängenblieb. Doch Kevin Möhwald (75.) schlug für den FCN zurück, ehe Alexander Madlung die späte Entscheidung erzwang: Seinen Kopfball lenkte Sabiri (88.) ins eigene Tor.

Schäfer sagt tschüss: “Hatte Tränen in den Augen”
brightcove.createExperiences();

 

Vor 30.279 Zuschauern im Frankenstadion, das ab der kommenden Saison nach Club-Idol Max Morlock benannt sein wird, lieferten sich beide Mannschaft im strömenden Regen ein Kampfspiel. Nürnberg bestimmte anfangs das Geschehen, doch Düsseldorf zeigte Moral. Glück hatte der Gast, als Cedric Teuchert (54.) alleine vor Torhüter Michael Rensing scheiterte.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Spieler vom 1. FC Nürnberg jubeln über das Tor zum 0:1, Jubel, Torjubel, Torerfolg, celebrate the goal, goal, celebration, Jubel ueber das Tor, optimistisch, Action, Aktion, Fussball, 2.Bundesliga, SV Sandhausen - 1. FC Nürnberg, xozx

Players of 1 FC Nuremberg cheer above the goal to 0 1 cheering goal celebration Goals Celebrate The Goal Goal Celebration cheering ueber the goal optimistic Action Action shot Football 2 Bundesliga SV Sandhausen 1 FC Nuremberg xozx

Club baut Vorsprung auf Sandhausen aus

via Sky Sport Austria

Der ehemalige deutsche Fußball-Rekordmeister 1. FC Nürnberg hat seinen Vorsprung in der Zweitliga-Tabelle vor dem SV Sandhausen auf vier Punkte ausgebaut. Im Mittelfeldduell gewann der Club mit 1:0 (0:0) bei den Baden-Württembergern und verbesserte sich auf Platz sieben. Abdelhamid Sabiri (70.) traf per Kopf für die Franken.

Sandhausen hat von seinen vergangenen 13 Partien nur eine gewonnen (fünf Unentschieden und sieben Niederlagen). Die Nürnberger haben nach fünf Auswärtspartien ohne Sieg wieder einen Dreier in der Fremde eingefahren.

Richard Sukuta-Pasu besaß vor 8408 Zuschauern in der ersten Halbzeit (20./27./30.) drei gute Chancen für die Gastgeber, um das 1:0 zu erzielen. Doch er vergab jeweils. Die Sandhäuser zeigten zunächst mehr Zielstrebigkeit. Der FCN tat sich schwer, um in Schwung zu kommen. Erst gegen Ende der ersten Hälfte wurde das Offensivspiel der Gäste effizienter.

Die zunächst beste Chance für die Franken besaß Hanno Behrens, der in der 40. Minute einen Kopfball auf die Latte des SVS-Tores setzte. Von dort sprang der Ball ins Toraus. In der zweiten Halbzeit waren die Nürnberger die engagiertere und bessere Mannschaft. Ein ums andere Mal wurde Gefahr vor dem Sandhäuser Tor heraufbeschworen.

Die besten Kräfte hatte Sandhausen in Torwart Marco Knaller und Sukuta-Pasu. Beim Club überzeugten Edgar Salli und Kevin Möhwald.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

SID rd jz

Beitragsbild: Imago

1. FC Nürnberg - VfB Stuttgart Deutschland, Nürnberg, 29.04.2017, Fussball, 2. Bundesliga, Saison 2016/2017, 31. Spieltag, 1. FC Nürnberg - VfB Stuttgart: v.l. Abelhamid Sabiri (1. FC Nürnberg), Florian Klein (VfB Stuttgart); Tor 2:3 Klein.

1 FC Nuremberg VfB Stuttgart Germany Nuremberg 29 04 2017 Football 2 Bundesliga Season 2016 2017 31 Matchday 1 FC Nuremberg VfB Stuttgart v l  Sabiri 1 FC Nuremberg Florian Small VfB Stuttgart goal 2 3 Small

Klein sichert VfB Sieg beim Club

via Sky Sport Austria

SID – Der VfB Stuttgart hat auf dem Weg zurück in die Fußball-Bundesliga erneut seine Comeback-Qualitäten unter Beweis gestellt. Die Schwaben gewannen beim 1. FC Nürnberg am 31. Spieltag nach einem 0:2-Rückstand noch 3:2 (0:2) und liegen damit weiter klar auf Aufstiegskurs.

Hanno Behrens (25.) und Cedric Teuchert (33.) schossen vor 44.089 Zuschauern das 2:0 des Club heraus. Torjäger Simon Terodde (47., Foulelfmeter) verkürzte mit seinem 21. Saisontreffer für die Gäste. Lukas Mühl hatte zuvor Terodde im Strafraum zu Fall gebracht. Daniel Ginczek (50.) gelang der 2:2-Ausgleich, ehe Florian Klein (90.+1) in der Nachspielzeit das VfB-Comeback krönte.

Der Tabellenführer aus Schwaben feierte seinen vierten Sieg in Serie. Die Verfolger Hannover 96 und Eintracht Braunschweig können mit Siegen am Sonntag nachlegen, den Rückstand aber höchstens auf drei Punkte verkürzen.

Behrens brachte die Franken aus rund 18 Metern in Führung. Teuchert erhöhte dann bei seinem Startelf-Debüt auf 2:0. Seinen Sololauf über das halbe Feld schloss er entschlossen ab. Anschließend setzte der FCN hauptsächlich auf Konter, der VfB tat sich schwer, Lücken in der Abwehr der Gastgeber zu finden.

Innerhalb von drei Minuten glichen die Stuttgarter im zweiten Durchgang aus. Terodde ließ sich die Chance vom Punkt nicht nehmen, Ginczek war per Kopf erfolgreich. In der 62. Minute holte VfB-Keeper Mitch Langerak einen Kopfball von Eduard Löwen aus dem Torwinkel.

Die Bestnoten bei den Nürnbergern verdienten sich Teuchert und Behrens. Aufseiten der Gäste gefielen Ginczek und Alexandru Maxim.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
23.04.2017 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 30. Spieltag: FC Würzburger Kickers FWK - 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN - / DaMa - Georg Margreitter (33, 1. FC Nürnberg / FCN ) mit Kopfball

23 04 2017 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 30 Matchday FC Wuerzburg Kickers FWK 1 FC Nuremberg Nuernberg FCN Dama Georg Margreitter 33 1 FC Nuremberg FCN with Head ball

Seit 13 Spielen ohne Sieg: Würzburg muss weiter zittern

via Sky Sport Austria

Aufsteiger Würzburger Kickers hat auch im 13. Versuch den ersten Sieg in der Rückrunde der 2. Fußball-Bundesliga verpasst und steckt weiter im Abstiegskampf. Zum wiederholten Male kassierte die Mannschaft von Trainer Bernd Hollerbach, der knapp zehn Minuten vor dem Schlusspfiff wegen Reklamierens auf die Tribüne verwiesen wurde, einen späten Gegentreffer und musste sich beim 1:1 (1:0) gegen den 1. FC Nürnberg mit dem schon sechsten Unentschieden der zweiten Halbserie begnügen.

“Joker” Cedric Teuchert (80.) glich für den schwachen Club die Würzburger Führung von Valdet Rama (10.) aus. Nürnberg (39 Punkte) hat jetzt sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz und acht auf den ersten Abstiegsrang. Würzburg dagegen muss nach 13 Spielen ohne Sieg weiter zittern, die Kickers sind punktgleich mit Erzgebirge Aue auf Rang 16 und nur zwei Punkte besser als Arminia Bielefeld auf Rang 17.

Nürnberg kam besser in die Partie, besaß eine gute Chance durch Constant Djakpa (3.), verlor nach dem überraschenden Rückstand beim ersten Angriff der Gastgeber jedoch die Kontrolle. Die Kickers waren nach einer Viertelstunde die aggressivere Mannschaft, der Club ließ sich ein wenig den Schneid abkaufen und geriet bei den bekannt langen Bällen der Würzburger wiederholt in Verlegenheit.

Jeweils nach Eckbällen hätte der Club durch Tobias Kempe (44.) und Georg Margreitter (45.) ausgleichen können, Jörg Siebenhandl reagierte zweimal prächtig. Besser wurde das Spiel danach nicht, an der Tagesordnung waren vielmehr ruppige Zweikämpfe mit zum Teil groben Fouls, viele Fehlpässe und weitere Unzulänglichkeiten auf beiden Seiten. Pech hatte der Club, dass ihm bei einem Handspiel von Sebastian Neumann (65.) ein Elfmeter verweigert wurde.

15.04.2017 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 29. Spieltag: 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN Club - FC Erzgebirge Aue - / - Nicky Adler (8, Erzgebirge Aue ) Dimitrij Nazarov (30, Erzgebirge Aue ) zur Halbzeit bei Arne Aarnink ( Schiedsrichter )

15 04 2017 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 29 Matchday 1 FC Nuremberg Nuernberg FCN Club FC Ore Mountains Aue Nicky Adler 8 Ore Mountains Aue Dimitrij Nazarov 30 Ore Mountains Aue to Half time at Arne Aarnink Referees

Aue nach erster Niederlage unter Tedesco wieder in Not

via Sky Sport Austria

Fußball-Zweitligist Erzgebirge Aue hat im sechsten Spiel unter seinem neuen Trainer Domenico Tedesco seine erste Niederlage kassiert. Nach dem 1:2 (0:1) beim 1. FC Nürnberg müssen die Sachsen sogar wieder den Sturz auf den Abstiegsrelegationsrang fürchten. Nürnberg hingegen konnte nach zuvor zwei Niederlagen in Serie trotz Unterzahl durch den glücklichen Siegtreffer von Cedric Teuchert (82.) wieder ein Erfolgerlebnis feiern.

Die Gastgeber waren vor 24.707 Zuschauern bereits in der ersten Halbzeit durch Tobias Kempe (24.) erstmals in Führung gegangen. Doch kurz nach Wiederanpfiff musste der “Club” zunächst eine Rote Karte gegen Patrick Kammerbauer (49.) wegen einer Notbremse gegen Pascal Köpke hinnehmen und aus dem anschließenden Freistoß auch den vorübergehenden Ausgleich der Gäste durch Mario Kvesic (51.) quittieren.

Nürnberg war zu Spielbeginn die Verunsicherung nach den beiden vorangegangenen Niederlagen trotz aller Bemühungen um einen konstruktiven Spielaufbau deutlich anzumerken. Nach der etwas überraschenden Führung waren die Platzherren zwar etwas überlegener, doch Kammerbauers Platzverweis schwächte die Franken nicht nur numerisch.

Allerdings konnte Aue, das in den ersten fünf Spielen unter Tedescos Regie ohne Niederlage vier Siege eingefahren hatte, aus seiner Überzahl kein weiteres Kapital schlagen. Im Gegenteil: Nach einem Fehler im Mittelfeld mussten die Erzgebirgler letztlich mit völlig leeren Händen die Heimreise antreten.

Beste Nürnberger waren Teuchert und Constant Djakpa. In Aues Mannschaft überzeugten besonders Louis Samson und Kvesic.

SID dk jl

Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
07.04.2017 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 28. Spieltag: 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN Club - FC Sankt Pauli FCSP - / - Torjubel Jubel Freude nach Treffer Tor Torschuß zum 0:1 durch Aziz Bouhaddouz (11, FC St. Pauli ) - Aziz Bouhaddouz (11, FC St. Pauli ) Cenk Sahin (22, FC St. Pauli ) Waldemar Sobota (28, FC St. Pauli )

07 04 2017 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 28 Matchday 1 FC Nuremberg Nuernberg FCN Club FC Sankt Pauli FCSP goal celebration cheering happiness After Results goal Torschuß to 0 1 through Aziz Bouhaddouz 11 FC St Pauli Aziz Bouhaddouz 11 FC St Pauli Cenk Sahin 22 FC St Pauli Waldemar Sobota 28 FC St Pauli

Bouhaddouz trifft doppelt: St. Pauli verlässt Abstiegsplatz

via Sky Sport Austria

Der FC St. Pauli hat seine Torflaute in der 2. Fußball-Bundesliga dank Aziz Bouhaddouz beendet und zumindest vorübergehend die Abstiegszone verlassen. Die Hamburger gewannen am Freitagabend nach einem Doppelpack des Marokkaners 2:0 (0:0) beim 1. FC Nürnberg, durch den Erfolg kletterten die Gäste auf den 15. Platz. Der 1. FC Kaiserslautern und Erzgebirge Aue können am Wochenende aber wieder vorbeiziehen.
Bouhaddouz traf in der 51. und 70. Minute für St. Pauli, das zuvor in drei Spielen ohne Torerfolg geblieben war. Das Team von Trainer Ewald Lienen feierte seinen ersten Sieg seit Anfang März (2:1 bei 1860 München) und den ersten beim weiterhin achtplatzierten Club seit 16 Jahren.

Die 28.889 Zuschauer sahen zunächst ein Duell mit wenigen Höhepunkten, die erste Torchance hatte St. Pauli: Innenverteidiger Sören Gonther setzte den Ball nach einer Ecke knapp über den Kasten (15.). Und auch Nürnberg kam vor der Pause zu einer guten Gelegenheit. Einen satten Linksschuss von Tobias Kempe konnte St.-Pauli-Schlussmann Philipp Heerwagen in seinem 150. Zweitliga-Einsatz gerade noch über die Latte lenken (31.).

Sein Gegenüber Raphael Schäfer machte beim ersten Gegentor keine gute Figur. Einen Schuss von Cenk Sahin konnte der Routinier nur nach vorn klären, Bouhaddouz staubte ab und erzielte das erste Tor der Hamburger nach 327 Minuten. Beim zweiten Treffer lenkte Bouhaddouz einen Schuss von Bernd Nehrig mit der Hacke unhaltbar ab.

SID us er
Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
HANOVER, GERMANY - APRIL 04:  Martin Harnik of Hannover celebrates scoring his goal with teamates during the Second Bundesliga match between Hannover 96 and 1. FC Nuernberg at HDI-Arena on April 4, 2017 in Hanover, Germany.  (Photo by Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Zweiter Sieg unter Breitenreiter: Hannover übernimmt Tabellenspitze

via Sky Sport Austria

SID – Hannover 96 hat für mindestens 24 Stunden die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga übernommen. Der Erstliga-Absteiger gewann unter dem neuen Trainer André Breitenreiter auch das zweite Spiel gegen den 1. FC Nürnberg mit 1:0 (0:0) und zog zum Auftakt des 27. Spieltags am vorherigen Spitzentrio VfB Stuttgart, Eintracht Braunschweig und Union Berlin vorbei.

Der österreichische Nationalspieler Martin Harnik erzielte in der 47. Minute vor 34.000 Zuschauern in der HDI-Arena das Tor des Tages. Damit hat 96 im engen Aufstiegskampf zunächst ein Zwei-Punkte-Polster auf seine Rivalen, die allesamt am Mittwochabend spielen.

Mit schnellen Pässen in die Spitze vor allem auf Felix Klaus, Niclas Füllkrug und Harnik erzeugten die Hausherren vom Anpfiff weg zunächst reichlich Torgefahr. Nach rund 20 Minuten fand der Club in der Defensive aber seine Ordnung, das Spiel verflachte deutlich.

Nach dem Wiederanpfiff war 96 erneut die deutlich bessere Mannschaft – und belohnte sich durch Harnik, der nach einer Füllkrug-Flanke eiskalt mit seinem 14. Saisontor die Führung markierte. Auch in der Folge gab Hannover im Duell der Ex-Bundesligisten gegen offensiv lange ungefährliche Franken den Ton an.

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Getty Images

31.03.2017 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 26. Spieltag: 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN Club - Karlsruher SC KSC - / - Ylli Sallahi (20, Karlsruher SC ) - Torjubel Jubel Freude nach Treffer Tor Torschuß zum 0:1 durch Ylli Sallahi (20, Karlsruher SC ) - Herzblut

31 03 2017 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 26 Matchday 1 FC Nuremberg Nuernberg FCN Club Karlsruhe SC KSC Ylli Sallahi 20 Karlsruhe SC goal celebration cheering happiness After Results goal Torschuß to 0 1 through Ylli Sallahi 20 Karlsruhe SC Heart blood

Erstes Saisontor von Sallahi bei KSC-Niederlage in Nürnberg

via Sky Sport Austria

(APA) Ein abgefälschter Weitschuss hat Ylli Sallahi sein erstes Saisontor in der zweiten deutschen Fußball-Bundesliga gebracht. Der österreichische Mittelfeldspieler traf am Freitag für den Tabellenletzten Karlsruher SC auswärts gegen Nürnberg in der 24. Minute zum 1:0. Zwei Elfmetertore von Tobias Kempe (65., 70.) sorgten aber noch für einen schmeichelhaften 2:1-Sieg der nun achtplatzierten Gastgeber.

Schäfer: “War nicht gut von uns”
brightcove.createExperiences();

Erwin Hoffer stand beim KSC nicht im Kader. Bei Nürnberg fehlte Georg Margreitter wegen einer Zehenverletzung. Michael Liendl leistete für 1860 München die Freistoßflankenvorlage zum Goldtor von Stefan Aigner (55.) beim 1:0-Auswärtserfolg gegen Fortuna Düsseldorf. Die Münchner setzten sich dadurch weiter von der Abstiegszone ab.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Emanuel Pogatetz, Philipp Hosiner, Toni Leistner / Freude / Emotion / jubelnd / Jubel nach Spielende / / Fußball Fussball / zweite 2.Bundesliga Herren DFL / Saison 2016/2017 / 20.03.2017 / 1.FC Union Berlin FCU vs. 1.FC Nürnberg FCN /

Emanuel Pogatetz Philipp Hosiner Toni Leistner happiness Emotion jubilant cheering After Game over Football Football Second 2 Bundesliga men DFL Season 2016 2017 20 03 2017 1 FC Union Berlin FCU vs 1 FC Nuremberg FCN

Hosiner schießt Union Berlin an die Zweitliga-Tabellenspitze

via Sky Sport Austria

(SID) – Eisern an die Spitze: Mit einem hart erkämpften Arbeitssieg hat Union Berlin die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga erobert und die Aufstiegseuphorie des Traditionsklubs weiter geschürt. Das Team von Trainer Jens Keller kletterte durch das mühsame 1:0 (0:0) im Heimspiel gegen den bisherigen Angstgegner 1. FC Nürnberg am VfB Stuttgart vorbei auf Platz eins. Der sechste Sieg in Folge ist für Union zudem ein Vereinsrekord für das Fußball-Unterhaus.

Philipp Hosiner (83.) erzielte vor 21.210 Zuschauern in der Alten Försterei den entscheidenden Treffer zum ersten Zweitligasieg der “Eisernen” gegen Nürnberg überhaupt. Union ist damit erstmals seit dreieinhalb Jahren wieder Zweitliga-Tabellenführer und verteidigt die Pole-Position nach der Länderspielpause am 1. April beim Vierten Hannover 96.

Das Spiel begann mit einer Schrecksekunde für Union. Kapitän Felix Kroos, Bruder von Weltmeister Toni, bekam im Luftkampf einen Schlag gegen den Kopf, er konnte jedoch weiterspielen. Die Köpenicker hatten trotzdem Schwierigkeiten, an ihre zuletzt überragenden Leistungen anzuknüpfen. Das Spiel über die Flügel im 4-3-3-System hakte etwas, die seltenen Flanken landeten meist bei den gegnerischen Abwehrspielern.

Manche Unioner schienen angesichts der Kulisse und der Chance auf die Tabellenführung auch etwas übermotiviert zu sein. Torjäger Sebastian Polter kassierte nach einem unnötigen Foul im Mittelfeld früh die Gelbe Karte (14.), bei seinen drei guten Chancen der ersten Halbzeit (30., 33. und 36.) verzog der Winter-Neuzugang.

Die Nürnberger spielten auf dem neu verlegten Rasen gefällig mit und kamen selbst zu einigen guten Möglichkeiten. Die Franken waren mit großen Personalsorgen nach Berlin gereist. Neben den vielen verletzten Spielern musste der Club auch auf die für ihre Nationalmannschaften abgestellten Even Hofland (Norwegen) und Rurik Gislason (Island) verzichten.

Auch nach dem Seitenwechsel bemühte sich der Gastgeber, ohne aus dem Ballbesitz zunächst Kapital schlagen zu können. Auch die Standards, dank Kroos eigentlich eine Stärke der Berliner, sorgten kaum für Gefahr vor dem Nürnberger Tor, das wegen der Verletzung von Thorsten Kirschbaum erneut von Ersatzkeeper Raphael Schäfer gehütet wurde.

In der Schlussphase ging es dann her: Zunächst hatte Unions Sebastian Polter bei einem Pfostenschuss noch Pech (80.), wenig später war Hosiner jedoch nach schöner Vorarbeit von Steven Skrzybski aus zehn Metern zur Stelle.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Nach Kramny-Entlassung: Bielefeld stoppt Negativ-Trend gegen FCK

via Sky Sport Austria

Arminia Bielefeld hat im ersten Spiel nach der Trennung von Trainer Jürgen Kramny seinen Negativ-Trend in der 2. Fußball-Bundesliga gestoppt. Gegen den 1. FC Kaiserslautern gewannen die zuvor fünfmal in Folge sieglosen Ostwestfalen unter Interimscoach Carsten Rump mit 2:0 (0:0) und kletterten zumindest vorerst vom Tabellenende auf Relegationsplatz 16. Christoph Hemlein (48.) und Sebastian Schuppan (75.) erzielten die Treffer.

Rump: “Noch ein weiter Weg zum Fußballlehrer für mich”
brightcove.createExperiences();

Neuer Trainer der Arminia soll offenbar der Luxemburger Jeff Saibene (48) werden, derzeit noch Chefcoach beim Schweizer Erstligisten FC Thun. “Wir sind dicht dran. Hoffentlich kommen die Verhandlungen möglichst bald zu einem guten Ende”, sagte Bielefelds Präsident Hans-Jürgen Laufer bei Sky. Interimscoach Rump meinte: “Ich freue mich sehr für die Mannschaft. Ich selbst mache derzeit die A-Lizenz. Es ist ein langer Weg bis zum Fußball-Trainer.”

In einer munteren ersten Halbzeit mit zahlreichen Torszenen vergaben beide Mannschaften hochkarätige Möglichkeiten. Für Kaiserslautern schoss zunächst Robert Glatzel (31.) aus kürzester Distanz Arminia-Torwart Daniel Davari an, nur drei Minuten später scheiterten auf der Gegenseite Keanu Staude und Hemlein bei einer Doppelchance am glänzend reagierenden FCK-Keeper Julian Pollersbeck.

Nach der Pause erwischte Bielefeld einen Traumstart. Brian Behrendt flankte scharf vors Tor und am langen Pfosten drückte Hemlein den Ball über die Linie. Kurz danach verpassten Schuppan (52.) per Kopf und Fabian Klos (62.) mit einem Pfostenknaller das 2:0 nur knapp. Eine Viertelstunde vor dem Ende machte es Schuppan dann jedoch besser und traf aus abseitsverdächtiger Position zur Entscheidung.

SID pc ma
Foto: Imago

12.03.2017 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 24. Spieltag: 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN Club - DSC Arminia Bielefeld - / DaMa - Jubel nach Tor zum 1:0 - Ondrej Petrak (31, 1.FC Nürnberg / FCN ) und Mannschaft / Team - Freude / Torjubel - Torschütze: Ondrej Petrak (31, 1.FC Nürnberg / FCN )

12 03 2017 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 24 Matchday 1 FC Nuremberg Nuernberg FCN Club DSC Arminia Bielefeld Dama cheering After goal to 1 0 Ondrej Petrak 31 1 FC Nuremberg FCN and Team team happiness goal celebration Scorer Ondrej Petrak 31 1 FC Nuremberg FCN

Club feiert Sieg bei Köllners Einstand, Bielefeld jetzt Letzter

via Sky Sport Austria

Der 1. FC Nürnberg hat unter dem neuen Trainer Michael Köllner seine Talfahrt in der 2. Fußball-Bundesliga gestoppt. Nach drei Niederlagen in Serie gelang dem Club durch den Treffer von Ondrej Petrak (35.) ein verdientes und weitgehend ungefährdetes 1:0 (1:0) gegen Arminia Bielefeld, das allerdings auch nicht mehr als ein Aufbaugegner war.

Die Gäste aus Ostwestfalen zeigten vor 24.324 Zuschauern eine miserable Leistung und fielen auf den letzten Tabellenplatz zurück. Der 47 Jahre alte Köllner hatte nach der Niederlage im Derby gegen die SpVgg Greuther Fürth (0:1), die letztlich zur Trennung von Alois Schwarz führte, sechs Wechsel vorgenommen.

Unter anderem stand Routinier Raphael Schäfer für den verletzten Thorsten Kirschbaum im Tor, im defensiven Mittelfeld kam wegen einiger Sperren Eduard Löwen zu seinem ersten Zweitliga-Einsatz. Der Club war überlegen, zeigte sich auch spielerisch verbessert – mehr aber auch nicht.

Die abstiegsbedrohten Bielefelder hatten Glück, dass Brian Behrendt von Schiedsrichter Lasse Koslowski (Berlin) nicht schon in der 20. Minute vom Platz gestellt wurde, sein Foul als letzter Mann gegen Kevin Möhwald wurde nur mit Gelb geahndet.

Eine Viertelstunde später bestätigte der gute Petrak die Überlegenheit der Gastgeber mit dem Führungstreffer, der Club versäumte es aber danach, den beruhigenden zweiten Treffer zu erzielen.

In der letzten Viertelstunde wurden die Nürnberger zunehmend zittriger. Schäfer allerdings konnte die beste Chance der Bielefelder durch Julian Börner (75.) entschärfen.

SID th rd

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
05.03.2017 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 23. Spieltag: SpVgg Greuther Fürth Fuerth - 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN - Derby Frankenderby - / - Torjubel Jubel Freude nach Treffer Tor Torschuß zum 1:0 durch Robert Zulj (20, SpVgg Greuther Fürth ) -

05 03 2017 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 23 Matchday Spvgg Greuther Fuerth fuerth 1 FC Nuremberg Nuernberg FCN Derby Frankenstein Derby goal celebration cheering happiness After Results goal Torschuß to 1 0 through Robert Zulj 20 Spvgg Greuther Fuerth

Zulj erzielt Goldtor im Franken-Derby

via Sky Sport Austria

Die SpVgg Greuther Fürth hat das 262. Franken-Derby gewonnen und ist in der Tabelle der 2. Fußball-Bundesliga am 1. FC Nürnberg vorbeigezogen. Robert Zulj (77.) sorgte in einer niveauarmen Begegnung für den entscheidenden Treffer zum 1:0 (0:0)-Erfolg.

Fürth hat nach dem fünften Spiel in Folge ohne Niederlage drei Punkte mehr auf dem Konto als die Nürnberger, die seit vier Begegnungen auf einen Dreier warten.

Die 13.015 Zuschauer im nicht ausverkauften Sportpark Ronhof sahen eine ganz schwache erste Halbzeit. Die Gastgeber hatten zwar deutlich mehr Spielanteile, gegen die gut organisierte Deckung der Nürnberger fand Fürth aber kein Mittel. Das Offensivspiel der Gäste fand nur sporadisch statt. Ein Kopfball von Hanno Behrens (28.) sorgte noch für die größte Gefahr.

Auch nach dem Wechsel war in erster Linie Kampf Trumpf in Fürth. Spielerisch boten beide Teams über weite Strecken nur Magerkost. Ein abgefälschter Schuss von Fürths Zulj (51.) sorgte zumindest für etwas Torgefahr.

Ein Flugkopfball von Johannes van den Bergh rettete der Nürnberger Georg Margreitter zudem vor der Linie (67.). Mit seinem Distanzschuss belohnte Zulj dann die etwas engagiertere Mannschaft.

SID om rd

Foto: imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
26.02.2017 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 22. Spieltag: 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN Club - VfL Bochum - / DaMa - Hanno Behrens (18, 1. FC Nürnberg / FCN ) Nico Rieble (27, VfL Bochum )

26 02 2017 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 22 Matchday 1 FC Nuremberg Nuernberg FCN Club VfL Bochum Dama Hanno Behrens 18 1 FC Nuremberg FCN Nico Rieble 27 VfL Bochum

Bochum bleibt Nürnbergs Angstgegner

via Sky Sport Austria

Der VfL Bochum bleibt der Angstgegner des 1. FC Nürnberg in der 2. Fußball-Bundesliga. Die Bochumer gewannen bei den Franken 1:0 (1:0) und feierten bereits ihren achten Sieg (zwei Unentschieden) im zehnten Zweitligaduell mit dem Club. Mit 29 Punkten liegen beide Mannschaften fernab von Aufstiegs- oder Abstiegskampf im Mittelfeld der Liga.

Verbeek: Man fragt sich, was man die ganze Woche gemacht hat
brightcove.createExperiences();

Im 400. Zweitligaspiel der Gäste erzielte Nils Quaschner vor 25.700 Zuschauern in der 35. Minute das Tor des Tages, kurz zuvor hatte Johannes Wurtz die Bochumer Führung nur knapp verpasst, als er per Seitfallzieher den Pfosten traf (33.). Nürnberg übernahm vor 24.000 Zuschauern anschließend die Kontrolle, kassierte aber dennoch die fünfte Niederlage im elften Heimspiel der Saison.

Zwar knüpften beide Teams nicht an das spektakuläre Hinspiel (5:4 für Bochum) an, für VfL-Trainer Gertjan Verbeek war es trotzdem ein besonderer Sieg, immerhin ging es gegen seinen Ex-Verein. “In Nürnberg hat meine Karriere im Ausland begonnen. Ich habe dort viele Emotionen in kurzer Zeit erlebt und kenne auch noch einige Mitarbeiter”, hatte der Niederländer vor dem Spiel gesagt. Durch den zweiten Sieg nacheinander hat sich der VfL zunächst der Sorgen um den Klassenverbleib entledigt.

SID cp rd
Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

1. FC Nürnberg Social Wall