Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

Union Berlin beendet beste Zweitliga-Saison der Vereinsgeschichte mit Sieg

via Sky Bundesliga HD

Union Berlin hat die beste Zweitliga-Saison der Vereinsgeschichte standesgemäß mit einem Sieg beschlossen. Die Eisernen von Trainer Jens Keller setzten sich nach zuletzt zwei Niederlagen 2:1 (1:0) bei der SpVgg Greuther Fürth durch. Rang vier und damit die beste Platzierung im Unterhaus war Berlin schon vor dem letzten Spiel sicher gewesen.

Kenny Redondo (38.) brachte die Hauptstädter mit seinem vierten Saisontor in Führung. Serdar Dursun, der zum zehnten Mal erfolgreich war, schlug für Fürth per Kopf zurück (66.). Dann nutzte Sebastian Polter im zweiten Versuch einen Foulelfmeter zum Siegtreffer für Union.

13.090 Zuschauer im Ronhof sahen eine unterhaltsame Begegnung. Die erste gute Gelegenheit hatte Berlins auffälligster Spieler Polter, der am Pfosten scheiterte (7.). Fürths Khaled Narey traf die Latte (22.). Beim 0:1 hatte Fürth Pech, als Tolcay Cigerci den Ball abfälschte. Der Ausgleich resultierte aus einer Ecke von Jürgen Gjasula.

Dem 1:2 ging ein Foul von Lukas Gugganig an Polter voraus. Der Gefoulte traf schon im ersten Versuch vom Punkt, musste aber erneut ran, weil zu viele Spieler in den Strafraum geeilt waren.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Bild: Imago

Fussball, Herren, Saison 2016/17, 2. Bundesliga, 33. Spieltag, 1. FC Union Berlin - 1. FC Heidenheim, Christopher Trimmel (Nr. 28, 1. FC Union Berlin), Arne Feick (Nr. 28, 1. FC Heidenheim), 14.05.17, Copyright: xMichaelxHundtx/xMatthiasxKochx

Football men Season 2016 17 2 Bundesliga 33 Matchday 1 FC Union Berlin 1 FC Heidenheim Christopher Trimmel No 28 1 FC Union Berlin Arne Feick No 28 1 FC Heidenheim 14 05 17 Copyright

Union Berlin verspielt letzte Chance auf Aufstieg

via Sky Sport Austria

Union Berlin hat sich einen Spieltag vor Saisonschluss endgültig aus dem Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga verabschiedet. Die Eisernen verloren ihr letztes Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim nach einer blutleeren Vorstellung mit 0:1 (0:0) und verspielten damit auch ihre letzte Chance auf Relegationsplatz drei. Dabei hatte Konkurrent Eintracht Braunschweig bei Arminia Bielefeld klar gepatzt und Union nochmal die Tür zur Bundesliga geöffnet.

Fürstner: “War mir egal, wie die anderen spielen”
brightcove.createExperiences();

 

Union wird die Saison auf Rang vier beenden, das ist die beste Zweitliga-Platzierung der Vereinsgeschichte. Doch das dürfte die Fans nach dem enttäuschenden letzten Auftritt im Stadion an der Alten Försterei vor 21.700 Zuschauern erstmal nicht trösten. Den Siegtreffer für Heidenheim erzielte Sebastian Griesbeck (82.).

Die Berliner wirkten nicht so, als ob sie noch um ihre Minimalchance kämpfen würden. Sie erspielten sich kaum zwingende Torchancen gegen einen Gegner, der aus den vorangegangenen zwölf Spielen nur eins gewinnen konnte. In der zweiten Halbzeit erhöhte der Gstgeber nochmal den Druck, doch es fehlten Zielstrebigkeit und Präsizion.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Bild: Imago

Stuttgart, Deutschland, 24.04.2017, 2. Bundesliga 30. Spieltag, VfB Stuttgart - 1. FC Union Berlin, Christopher Trimmel (FCU) in Aktion ( DeFodi507

Stuttgart Germany 24 04 2017 2 Bundesliga 30 Matchday VfB Stuttgart 1 FC Union Berlin Christopher Trimmel FCU in Action shot DeFodi507

Trimmel verlängert Vertrag bei Union Berlin

via Sky Sport Austria

Berlin (APA/dpa) – Christopher Trimmel hat seinen Vertrag beim deutschen Fußball-Zweitligisten 1. FC Union Berlin bis 2019 verlängert. Der Rechtsverteidiger war 2014 von Rapid zu den “Eisernen” gewechselt. Trimmel absolvierte 89 Pflichtspiele für Union und erzielte dabei einen Treffer. In der laufenden Saison verpasste der Burgenländer verletzungsbedingt nur eine Begegnung. Beitragsbild: Imago
Braunschweig Jubel, Torjubel, Torerfolg, celebrate the goal, goal, celebration, Jubel ueber das Tor, optimistisch, Action, Aktion nach Tor zum 3:1 durch Domi Kumbela (Braunschweig, 7) (mitte), Fussball, 2. Bundesliga, Eintracht Braunschweig - 1. FC Union Berlin, xtgx

Brunswick cheering goal celebration Goals Celebrate The Goal Goal Celebration cheering ueber the goal optimistic Action Action shot After goal to 3 1 through Domi Kumbela Brunswick 7 centre Football 2 Bundesliga Eintracht Brunswick 1 FC Union Berlin xtgx

3:1 gegen Union: Braunschweig ist auf Aufstiegskurs

via Sky Sport Austria

(SID) – Eintracht Braunschweig darf von der Rückkehr in die Bundesliga träumen, Union Berlin dagegen muss seine Hoffnungen begraben. Nach einer 1:3 (0:1)-Niederlage bei den Niedersachsen sind die Aufstiegschancen der Gäste nahezu auf den Nullpunkt gesunken. Braunschweig hingegen verdrängte den punktgleichen Nordrivalen Hannover 96 dank der um einen Treffer besseren Tordifferenz von Platz zwei. Union hat als Vierter vor den letzten beiden Spieltagen sechs Punkte Rückstand auf Relegationsrang drei.

Vor 23.225 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Hamburger Straße war Ken Reichel der Braunschweiger Matchwinner. Der Mannschaftskapitän traf in der sechsten und 64. Minute. Der Anschlusstreffer gelang dem eingewechselten Maximilian Thiel (65.). In der 75. Minute stellte Domi Kumbela mit seinem zwölften Saisontor den alten Abstand wieder her. Für die Gastgeber war es der erste Sieg in dieser Spielzeit gegen eine Top-4-Mannschaft – und vielleicht der Wichtigste.

Keller: “Ärgerlich, dass wir es nicht geschafft haben”
brightcove.createExperiences();

Die zuletzt auswärtsschwachen Berliner schüttelten den Schock des schnellen Rückstandes zwar schnell ab, Druck entwickelten sie aber nur bis zum Braunschweiger Strafraum. In unmittelbarer Tornähe wurde der rotgesperrte Sebastian Polter schmerzlich vermisst.

Dabei wirkte die Hintermannschaft der Gastgeber nicht immer sattelfest, Joseph Baffo konnte den gelbgesperrten Abwehrchef Saulo de Carli nicht immer adäquat ersetzen. Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht zuckte mehrfach bei ungestümen Aktionen Baffos zusammen.

Kroos: “Haben es uns selbst zuzuschreiben”
brightcove.createExperiences();

Aber auch Braunschweig sorgte insbesondere in der ersten Hslbzeit nur durch Fernschüsse für Gefahr. Gefordert war Eintracht-Torhüter Jasmin Fejzic in der 22. Minute in einer Eins-zu-Eins-Situation gegen Simon Hedlund.

Nach dem Seitenwechsel warf eine ungestüme Aktion von Roberto Puncec Berlin weiter zurück. Der gelbbelastete Innenverteidiger sah nach einer ungeschickten Attacke in der Nähe des Mittelkreises durch Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg zu Recht die Gelb-Rote Karte.

Lieberknecht erinnert an Mainzer Aufstiegsdrama
brightcove.createExperiences();

Folgerichtig verlagerte sich das Spielgeschehen nach einer knappen Stunde mehr und mehr in die Hälfte der Berliner, das 2:0 war die fast logische Folge. Aber der rasche Anschlusstreffer beließ die Spannung in der Partie, ehe Kumbela alles klar machte.

Doppel-Torschütze Reichel sowie der quirlige Slowene Nik Omladic verdienten sich bei Braunschweig, das das Hinspiel an der Alten Försterei noch 0:2 verloren hatte, die besten Noten. Stärkste Akteure bei “Eisern Union” waren der stellungssichere Innenverteidiger Toni Leistner sowie mit Abstrichen Spielführer Felix Kroos.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

Damir Kreilach 2:0, Kristian Pedersen / Freude / Emotion / jubelnd / Jubel nach 2:0 / / Fußball Fussball / zweite 2.Bundesliga Herren DFL / Saison 2016/2017 / 28.04.2017 / 1.FC Union Berlin FCU vs. SV Sandhausen SVS /

Damir Kreilach 2 0 Kristian Pedersen happiness Emotion jubilant cheering After 2 0 Football Football Second 2 Bundesliga men DFL Season 2016 2017 28 04 2017 1 FC Union Berlin FCU vs SV Sandhausen SVS

Union steuert nach Heimsieg weiter auf Aufstiegskurs

via Sky Sport Austria

Union Berlin mischt im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga weiter kräftig mit. Die Köpenicker bezwangen den SV Sandhausen zum Auftakt des 31. Spieltags verdient mit 2:1 (1:0) und bleiben als Tabellenvierter in Schlagdistanz zu den Topteams. Mit 57 Punkten schloss Union vorerst zu Eintracht Braunschweig und Hannover 96 auf den Plätzen zwei und drei auf, beide sind erst am Sonntag im Einsatz.

Polter zur roten Karte: “Bin kein Spieler, der so reingeht”
brightcove.createExperiences();

Philipp Hosiner (33.) und Damir Kreilach (54.) trafen für Union, das zuvor nur eine von fünf Begegnungen gewonnen hatte. Nach Rot gegen Berlins Sebastian Polter (56.) sorgte Lucas Höler (76.) mit dem Anschlusstor noch einmal für Spannung. Die noch nicht geretteten Sandhäuser haben nach ihrer siebten Auswärtsniederlage noch fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Vor 22.012 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Alten Försterei legte Union ab der 20. Minute den Vorwärtsgang ein. Ein Schuss von Polter (26.) strich noch knapp am Pfosten vorbei, wenig später war Hosiner aber zur Stelle. Der Österreicher spitzelte den Ball durch die Beine von SVS-Keeper Marco Knaller zu seinem sechsten Saisontor ins Netz. Nur zwei Minuten später köpfte Kreilach an den Außenpfosten (35.).

Nach der Pause vergab Richard Sukuta-Pasu zunächst aus kurzer Distanz den Ausgleich für Sandhausen (49.), wenig später drückte Kreilach den Ball auf der Gegenseite nach einer Ecke über die Linie. In Unterzahl wurde es nach Hölers Treffer noch einmal spannend.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

SID er cl

Torjubel des Torschuetzen Daniel Ginczek (VfB Stuttgart), Simon Terodde (VfB Stuttgart). Deutschland, Stuttgart: Fussball, 2.Liga: VfB Stuttgart vs 1.FC Union Berlin am 24.04.2017, Mercedes-Benz Arena.

goal celebration the Scorers Daniel Ginczek VfB Stuttgart Simon Terodde VfB Stuttgart Germany Stuttgart Football 2 League VfB Stuttgart vs 1 FC Union Berlin at 24 04 2017 Mercedes Benz Arena

Stuttgart distanziert Union Berlin im Aufstiegskampf

via Sky Sport Austria

(SID) – Der VfB Stuttgart hat dank einer über weite Strecken erstligareifen Leistung den Aufstiegs-Gipfel in der 2. Fußball-Bundesliga gegen Union Berlin gewonnen. Im Top-Spiel des 30. Spieltags setzten sich die Schwaben am Montagabend 3:1 (2:0) durch und vergrößerten den Vorsprung auf den Konkurrenten auf sechs Punkte.

Terodde: “Eine perfekte Bühne”
brightcove.createExperiences();

Vier Spieltage vor Saisonende hat sich Stuttgart (60 Punkte) auf dem Weg zum direkten Wiederaufstieg damit vorentscheidend von einem der drei Aufstiegsrivalen abgesetzt: Von Eintracht Braunschweig (2.) und Hannover 96 (3.) trennen Stuttgart jeweils drei Punkte, Union (54) ist nach der achten Saisonniederlage Vierter.

“Es war ein schwieriges Spiel, Union hat uns alles abverlangt. Am Ende haben wir aber verdient gewonnen”, sagte Zweitlig-Toptorjäger Simon Terodde bei Sky. Ähnlich sah es Union-Coach Jens Keller: “Ich glaube, Stuttgart war einen Tick besser. Wir sind nicht richtig gut reingekommen, es ging zu einfach”, sagte der langjährige Stuttgarter.

Polter: “Wir hätten in Führung gehen müssen”
brightcove.createExperiences();

Alexandru Maxim (29.) sorgte vor 60.000 Zuschauern in der ausverkauften Mercedes-Benz-Arena per direkt verwandeltem Freistoß für die hochverdiente Führung, Union-Schlussmann Daniel Mesenhöler gab beim Schlenzer in die Torwartecke keine gute Figur ab. Terodde (33.), der drei Jahre für die Berliner spielte, erhöhte wenig später mit seinem 20. Saisontreffer. Sebastian Polter (57.) ließ Union kurz hoffen, ehe Daniel Ginczek (68.) für den VfB erhöhte.

Leistner: “Habe einen kapitalen Fehler gemacht”
brightcove.createExperiences();

Der VfB begann druckvoll und suchte früh den Abschluss. Maxims Schuss verfehlte sein Ziel nur knapp (6.), gegen Takuma Asano klärte Union-Linksverteidiger Kristian Pedersen per Grätsche in höchster Not (7.). Die Eisernen versuchten die Gastgeber mit frühem Pressing unter Druck zu setzen, gerieten jedoch immer wieder in Bedrängnis.

 

So ließen Timo Baumgartl (18.) und Josip Brekalo (19.) beste Torgelegenheiten aus, ehe Maxim und Terodde die beruhigende Führung erzielten. Union sorgte im ersten Durchgang nur einmal nach einer Ecke für Gefahr, Polter vergab die Führung jedoch per Kopf (26.).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb der zunächst VfB tonangebend, Union gelangen kaum Vorstöße in die gegnerische Hälfte. Der Anschlusstreffer für das Team des VfB-Urgesteins Keller fiel entsprechend überraschend, als sich Polter bei einer Hereingabe gegen zwei Gegenspieler durchsetzte.

Berlin drehte plötzlich auf, kam besser in die Zweikämpfe – und musste aufgrund eines individuellen Fehlers letztlich doch den Rückschlag einstecken. Abwehrspieler Toni Leistner vertändelte den Ball am eigenen Strafraum, Ginczek ließ sich die Großchance nicht nehmen.

Beitragsbild: Imago

Fussball, Herren, Saison 2016/2017, 2. Bundesliga (29. Spieltag), 1. FC Union Berlin - 1. FC Kaiserslautern, Damir Kreilach (1. FC Union), Jubel nach Tor zum 1:0, 16.04. 2017, Copyright: xMatthiasxKochx

Football men Season 2016 2017 2 Bundesliga 29 Matchday 1 FC Union Berlin 1 FC Kaiserslautern Damir Kreilach 1 FC Union cheering After goal to 1 0 16 04 2017 Copyright

Union schöpft neue Hoffnung im Aufstiegskampf

via Sky Sport Austria

Zweitligist Union Berlin hat im packenden Vierkampf um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga neue Hoffnung geschöpft. Die Mannschaft von Trainer Jens Keller setzte sich im Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern 3:1 (1:0) durch und feierte nach zuvor drei sieglosen Spielen in Serie wieder einen Erfolg.

Mit nun 54 Punkten kletterten die Eisernen dank der Treffer von Damir Kreilach (14.), Sebastian Polter (85.) und Philipp Hosiner (88.) zurück auf den Relegationsplatz und sind bei noch fünf ausstehenden Spielen punktgleich mit dem VfB Stuttgart und Eintracht Braunschweig. Spitzenreiter Hannover 96 hat zwei Zähler mehr. Kaiserslautern, für das Marcel Gaus (68.) traf, muss nach der elften Saisonniederlage (32 Punkte) weiter um den Klassenerhalt zittern.

Vor 21.379 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei in Köpenick begannen die Gastgeber aggressiv und wurden früh belohnt. Nach einer Flanke von Steven Skrzybski wollte Philipp Mwene vor dem nahenden Kreilach retten, doch das Geburtstagskind erzielte seinen achten Saisontreffer.

In der Folge bemühte sich Kaiserslautern zwar, etwas besser ins Spiel zu kommen, ordentliche Angriffe kamen bis zur Halbzeit aber nicht zustande. Die Offensivbemühungen waren äußerst überschaubar, auch die Berliner kamen lange nicht mehr zum Zug und machten zu wenig aus ihrer spielerischen Überlegenheit.

Erst nach dem Seitenwechsel hatte Unions Polter (53.) eine gute Gelegenheit, ehe die Gäste den Favoriten kurz schockten. Gaus, gleichzeitig bester Spieler der Roten Teufel, traf nach starker Einzelleistung. Union gelang dank einer Leistungssteigerung jedoch noch der verdiente Sieg. Beste Akteure der Berliner waren Skrzybski und Polter.

SID tw cp
Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
HOSINER Philipp Team Union Berlin jubelt nach seinem Tor zum 1 : 0 Fussball Bundesliga Saison 2016-2017 Spiel Fortuna Duesseldorf- Union Berlin Am 09. April 2017 in der Esprit Arena PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxSWExNORxDENxFINxONLY

Hosiner Philipp team Union Berlin cheering After his goal to 1 0 Football Bundesliga Season 2016 2017 Game Fortuna Duesseldorf Union Berlin at 09 April 2017 in the Esprit Arena PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxSWExNORxDENxFINxONLY

Hosiner trifft, Union gibt Sieg aus der Hand

via Sky Sport Austria

Union Berlin hat im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga einen sicher geglaubten Sieg aus den Händen gegeben. Nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie wähnten sich die Eisernen im Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf dank einer 2:0-Führung bereits auf der Siegerstraße, doch ein Eigentor von Damir Kreilach (80.) und ein Last-Minute-Treffer von Özkan Yildirim (90.) sorgten für ein am Ende gerechtes 2:2 (1:0).

Keller: “Könnten befreiter aufspielen”
brightcove.createExperiences();

Union, das vor 24.721 Zuschauern durch Philipp Hosiner (15.) und Kenny Prince Redondo (55.) in Führung gegangen war, bleibt damit Tabellenvierter. Die Düsseldorfer müssen nach dem neunten Spiel in Folge ohne Heimsieg trotz der erfolgreichen Aufholjagd den Blick weiter nach unten richten.

Funkel: “Verdient allerhöchsten Respekt”
brightcove.createExperiences();

Union-Trainer Jens Keller hatte für die Trendwende sein System von 4-2-3-1 auf 4-4-2 umgestellt und Torjäger Sebastian Polter Hosiner als zweiten Stürmer zur Seite gestellt. Das zahlte sich bereits nach einer Viertelstunde aus, als Hosiner sträflich alleine gelassen von der Düsseldorfer Abwehr aus zehn Metern zum 1:0 einschieben konnte.

Der frühe Rückstand war für die Gastgeber jedoch ein Weckruf, Kapitän Oliver Fink (29.) und Stürmer Rouwen Hennings konnten jedoch ihre guten Torchancen in der ersten Halbzeit nicht verwerten.

Im zweiten Spielabschnitt passierte lange nichts, bis Fortuna-Verteidiger Kevin Akpoguma ein haarsträubender Fehler unterlief, den Redondo zum 2:0 für die Gäste nutzte. Düsseldorf wagte danach etwas mehr nach vorne und wurde belohnt.

Als beste Spieler gefielen bei Berlin Torhüter Daniel Mesenhöler und Redondo. Fortuna hatte in Ihlas Bebou seinen auffälligsten Akteur.

SID js nt
Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
BERLIN, GERMANY - DECEMBER 16:  Collin Quaner (C) and his team mates show their frustration after the Second Bundesliga match between 1. FC Union Berlin and SpVgg Greuther Fuerth at Stadion An der Alten Foersterei on December 16, 2016 in Berlin, Germany. (Photo by Matthias Kern/Bongarts/Getty Images)

Union Berlin patzt erneut im Aufstiegskampf

via Sky Sport Austria

SID – Fußball-Zweitligist Union Berlin muss im Vierkampf um den Aufstieg in die Bundesliga den nächsten herben Rückschlag hinnehmen. Vier Tage nach der Niederlage bei Hannover 96 (0:2) unterlag die enttäuschende Mannschaft von Jens Keller gegen Erzgebirge Aue mit 0:1 (0:0) und verpasste die mögliche Rückkehr an die Tabellenspitze. Mit 50 Punkten sind die Köpenicker nun Vierter.

Den entscheidenden Treffer für Aue erzielte Dimitrij Nazarov (79.). Die Sachsen setzten damit ihren Aufwärtstrend fort und holten in vier Spielen unter dem neuen Trainer Domenico Tedesco bereits zehn Punkte. Der dreimalige DDR-Meister rangiert mit nun 29 Zählern weiter vor den Abstiegsrängen und ist schon seit fünf Spielen ungeschlagen.

Vor 20.877 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei versteckten sich die Gäste nicht und drängten angeführt vom agilen Dimitrij Nazarov von Anfang an auf die Führung. Union, das zuvor im Oktober 2016 die letzte Heimniederlage kassiert hatte, offenbarte im Traditionsduell ungewohnte Schwächen in der Defensive und wurde der Favoritenrolle nicht gerechnet.

In einer Begegnung auf schwachem Niveau wirkten die Köpenicker in der Offensive weitestgehend ohne Ideen, Aue fehlte es nach teilweise guten Kombinationen an Kaltschnäuzigkeit. Erst zu Beginn der zweiten Halbzeit steigerten sich die Ost-Berliner. Doch dann schockte Nazarov die Gastgeber.

 

Beitragsbild: Getty Images

11.03.2017, HDI-Arena, Hannover, Ligaspiel, 2. Liga, Hannover 96 vs TSV 1860 Muenchen, im Bild Sebastian Maier (10, Hannover) und der Torschuetze Martin Harnik (14, Hannover) jubeln nach dem Tor zum 1:0 fuer Hannover Hannover 96 vs TSV 1860 Muenchen

11 03 2017 HDI Arena Hanover League game 2 League Hanover 96 vs TSV 1860 Munich in Picture Sebastian Maier 10 Hanover and the Scorer Martin Harnik 14 Hanover cheer After the goal to 1 0 for Hanover Hanover 96 vs TSV 1860 Munich

Erfolgreiches Breitenreiter-Debüt bei Hannover 96 gegen Spitzenreiter Union

via Sky Sport Austria

André Breitenreiter hat einen erfolgreichen Einstand auf der Trainerbank von Fußball-Zweitligist Hannover 96 gefeiert. Im ersten Spiel unter dem Nachfolger von Daniel Stendel bezwang der zum Aufstieg verdammte Bundesliga-Absteiger Tabellenführer Union Berlin 2:0 (0:0) und verbesserte sich damit zunächst mal auf Relegationsplatz drei.

Die Gäste gingen nach zuvor sechs Siegen in Folge erstmals wieder leer aus und könnten am Sonntag wieder von der Spitzen verdrängt werden. Niclas Füllkrug (54.) und ein Eigentor von Damir Kreilach (67.) bescherten Breitenreiter eine perfekte Premiere bei den Roten.

Beim Stelldichein der Ex-Schalker mit Breitenreiter und Sportchef Horst Heldt aufseiten der Gastgeber und Trainer Jens Keller auf der Bank der Eisernen lieferten sich beide Teams über weite Strecken einen offenen Schlagabtausch. Vor 49.000 Zuschauern in der ausverkauften HDI-Arena hatten vor der Pause Martin Harnik und Marvin Bakalorz gute Möglichkeiten für die Gastgeber, Steven Skrzybski hatte die Führung für die Hauptstädter auf dem Fuß.

Nach der Führung der Hausherren tat sich Berlin schwer, wieder seinen Rhythmus zu finden. Hannover verteidigte leidenschaftlich und setzte bei Kontern auch immer wieder Nadelstiche.

Hannovers beste Spieler waren Felix Klaus, Salif Sané und Füllkrug. Bei den Gästen überzeugten vor allem Toni Leistner und Kapitän Felix Kroos.

SID jz rd

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Heldt: “Werde Keller in die Achillessehne treten”

via Sky Sport Austria

Bei Schalke waren sie einst Kollegen. Hannovers Horst Heldt hat schon einen besonderen Plan für das Wiedersehen mit Unio-Coach Jens Keller. Dieser ist amüsiert.

Heldt: “Werde Keller in die Achillessehne treten”
brightcove.createExperiences();

 

Emanuel Pogatetz, Philipp Hosiner, Toni Leistner / Freude / Emotion / jubelnd / Jubel nach Spielende / / Fußball Fussball / zweite 2.Bundesliga Herren DFL / Saison 2016/2017 / 20.03.2017 / 1.FC Union Berlin FCU vs. 1.FC Nürnberg FCN /

Emanuel Pogatetz Philipp Hosiner Toni Leistner happiness Emotion jubilant cheering After Game over Football Football Second 2 Bundesliga men DFL Season 2016 2017 20 03 2017 1 FC Union Berlin FCU vs 1 FC Nuremberg FCN

Hosiner schießt Union Berlin an die Zweitliga-Tabellenspitze

via Sky Sport Austria

(SID) – Eisern an die Spitze: Mit einem hart erkämpften Arbeitssieg hat Union Berlin die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga erobert und die Aufstiegseuphorie des Traditionsklubs weiter geschürt. Das Team von Trainer Jens Keller kletterte durch das mühsame 1:0 (0:0) im Heimspiel gegen den bisherigen Angstgegner 1. FC Nürnberg am VfB Stuttgart vorbei auf Platz eins. Der sechste Sieg in Folge ist für Union zudem ein Vereinsrekord für das Fußball-Unterhaus.

Philipp Hosiner (83.) erzielte vor 21.210 Zuschauern in der Alten Försterei den entscheidenden Treffer zum ersten Zweitligasieg der “Eisernen” gegen Nürnberg überhaupt. Union ist damit erstmals seit dreieinhalb Jahren wieder Zweitliga-Tabellenführer und verteidigt die Pole-Position nach der Länderspielpause am 1. April beim Vierten Hannover 96.

Das Spiel begann mit einer Schrecksekunde für Union. Kapitän Felix Kroos, Bruder von Weltmeister Toni, bekam im Luftkampf einen Schlag gegen den Kopf, er konnte jedoch weiterspielen. Die Köpenicker hatten trotzdem Schwierigkeiten, an ihre zuletzt überragenden Leistungen anzuknüpfen. Das Spiel über die Flügel im 4-3-3-System hakte etwas, die seltenen Flanken landeten meist bei den gegnerischen Abwehrspielern.

Manche Unioner schienen angesichts der Kulisse und der Chance auf die Tabellenführung auch etwas übermotiviert zu sein. Torjäger Sebastian Polter kassierte nach einem unnötigen Foul im Mittelfeld früh die Gelbe Karte (14.), bei seinen drei guten Chancen der ersten Halbzeit (30., 33. und 36.) verzog der Winter-Neuzugang.

Die Nürnberger spielten auf dem neu verlegten Rasen gefällig mit und kamen selbst zu einigen guten Möglichkeiten. Die Franken waren mit großen Personalsorgen nach Berlin gereist. Neben den vielen verletzten Spielern musste der Club auch auf die für ihre Nationalmannschaften abgestellten Even Hofland (Norwegen) und Rurik Gislason (Island) verzichten.

Auch nach dem Seitenwechsel bemühte sich der Gastgeber, ohne aus dem Ballbesitz zunächst Kapital schlagen zu können. Auch die Standards, dank Kroos eigentlich eine Stärke der Berliner, sorgten kaum für Gefahr vor dem Nürnberger Tor, das wegen der Verletzung von Thorsten Kirschbaum erneut von Ersatzkeeper Raphael Schäfer gehütet wurde.

In der Schlussphase ging es dann her: Zunächst hatte Unions Sebastian Polter bei einem Pfostenschuss noch Pech (80.), wenig später war Hosiner jedoch nach schöner Vorarbeit von Steven Skrzybski aus zehn Metern zur Stelle.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Fußball 2. Liga 24. Spieltag FC St. Pauli - 1. FC Union Berlin am 10.03.2017 im Millerntor-Stadion in Hamburg Emanuel Pogatetz (Berlin) gegen Sebastian Polter (Berlin) MH

Football 2 League 24 Matchday FC St Pauli 1 FC Union Berlin at 10 03 2017 in Millerntor Stadium in Hamburg Emanuel Pogatetz Berlin against Sebastian Polter Berlin MH

Union Berlin festigt direkten Aufstiegsplatz

via Sky Sport Austria

(SID) – Union Berlin hat in der 2. Fußball-Bundesliga den zweiten Tabellenplatz eindrucksvoll gefestigt. Die Mannschaft von Jens Keller gewann am 24. Spieltag beim zuletzt starken FC St. Pauli mit 2:1 (1:0) und nimmt nach dem achten Spiel in Folge ohne Niederlage deutlich Kurs auf den erstmaligen Bundesliga-Aufstieg.

Sebastian Polter (19.) und Damir Kreilach (47.) trafen vor 29.546 Zuschauern im ausverkauften Millerntor-Stadion für die Gäste, Aziz Bouhaddouz (83.) gelang nur noch der Anschlusstreffer. St. Pauli, das sich dank einer Serie von 13 Punkten aus den vorherigen fünf Spielen vom Tabellenende auf einen Nichtabstiegsplatz gekämpft hatte, steckt nun wieder mitten im Existenzkampf.

Beide Teams gingen mit offenem Visier ins Spiel und erspielten sich eine Vielzahl von Chancen. Das erste Tor war allerdings ein reines Zufallsprodukt: Nach einer Flanke von Felix Kroos fiel der Ball von der Schulter von Pauli-Verteidiger Daniel Buballa auf den Oberschenkel von Polter – und kullerte von dort an Philipp Heerwagen vorbei ins Tor.

Der Hamburger Keeper geriet in der Folge unter heftigen Beschuss, verhinderte aber gegen Simon Hedlung (30., 41.) und Polter (34.) zunächst einen höheren Rückstand. Kreilach sorgte kurz nach dem Seitenwechsel mit einem wuchtigen Kopfball aus kurzer Distanz für das 2:0. Zuvor hatten die Hausherren durch Jeremy Dudziak die große Chance zum Ausgleich vergeben (46.). In der Schlussphase sorgte Bouhaddouz mit seinem 10. Saisontor noch einmal für Spannung.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

Fussball, Herren, Saison 2016/2017, 2. Bundesliga (23. Spieltag), 1. FC Union Berlin - FC Würzburger Kickers, v. l. Michael Parensen (1. FC Union), Felix Kroos (1. FC Union Berlin), Damir Kreilach (1. FC Union), Stephan Fürstner (1. FC Union), Jubel nach Tor zum 2:0, 03.03. 2017,

Football men Season 2016 2017 2 Bundesliga 23 Matchday 1 FC Union Berlin FC Wuerzburg Kickers v l Michael Parensen 1 FC Union Felix Kroos 1 FC Union Berlin Damir Kreilach 1 FC Union Stephan Fürstner 1 FC Union cheering After goal to 2 0 03 03 2017

Union Berlin springt auf Platz zwei

via Sky Sport Austria

(SID) – Fußball-Zweitligist Union Berlin gibt sich im Kampf um die Aufstiegsränge keine Blöße. Das Team von Trainer Jens Keller besiegte die Würzburger Kickers mit 2:0 (1:0) und sprang erstmals seit dem zehnten Spieltag auf den direkten Aufstiegsrang zwei.

Ein Kopfballtor von Mittelstürmer Sebastian Polter (21.) und eine glänzende Einzelleistung von Damir Kreilach (82.) verhalfen den Gastgebern zum Sieg. Union-Verteidiger Roberto Puncec (44.) sah noch in der ersten Hälfte wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte.

Mit 44 Zählern liegen die seit sieben Partien ungeschlagenen Ost-Berliner drei Punkte hinter Tabellenführer VfB Stuttgart (47) und zwei Punkte vor Hannover 96 auf dem Relegationsrang. Würzburg ist seit nunmehr sechs Spielen sieglos und rutschte auf Platz neun ab.

Vor 19.875 Zuschauern begann Union in der Alten Försterei gewohnt stark und hatte auch nach der Führung durch Polter (36.) die große Chance zum 2:0, das Kickers-Torwart Robert Wulnikowski vereitelte. In der Folge übernahmen die Gäste die Initiative und verpassten durch Tobias Schröck (40.) und Emanuel Taffertshofer (45.) nur knapp den Ausgleich.

Im zweiten Durchgang nutzte Würzburg die Überzahl zur Feldüberlegenheit und übte energisch Druck aus, zunächst jedoch ohne zwingend zu werden. Berlin sah sich in die Defensive gedrängt und kam kaum zu Entlastungsangriffen. Erst das Tor von Kreilach, bei dem er Wulnikowski nach Kopfball-Vorlage von Polter umkurvte, brach den Widerstand der Kickers und sicherte Union den vierten Sieg in Serie.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

Maximilian Wittek, Simon Hedlund Torschuß zum 2:0, Torwart Stefan Ortega Moreno / Aktion / Spielszene / Zweikampf / / Fußball Fussball / zweite 2.Bundesliga Herren DFL / Saison 2016/2017 / 24.02.2017 / 1.FC Union Berlin FCU vs. TSV 1860 München /

Maximilian Wittek Simon Hedlund Torschuß to 2 0 Goalkeeper Stefan Ortega Moreno Action shot Game scene duel Football Football Second 2 Bundesliga men DFL Season 2016 2017 24 02 2017 1 FC Union Berlin FCU vs TSV 1860 Munich

Union Berlin bezwingt 1860 und bleibt Dritter

via Sky Sport Austria

(SID) – Union Berlin bleibt in der 2. Fußball-Bundesliga auf Aufstiegskurs. Das Team von Trainer Jens Keller siegte zum Auftakt des 22. Spieltages gegen 1860 München hochverdient mit 2:0 (1:0) und zog vorerst nach Punkten mit dem Tabellenzweiten Hannover 96 gleich (beide 41). Die Löwen (25) mussten nach zuletzt zwei Siegen nacheinander wieder einen Rückschlag hinnehmen, haben aber weiter ein Polster auf die Abstiegsränge.

Unions herausragender Offensivspieler Steven Skrzybski sorgte mit seinem achten Saisontor für die Führung der Berliner (41.). Simon Hedlund erhöhte nach der Pause (60.).

Vor 20.176 Zuschauern im Stadion an der Alten Försterei war Union von Beginn an um Spielkontrolle bemüht. Die Berliner drängten München in die eigene Hälfte, kombinierten teils ansehnlich und kamen vor dem Seitenwechsel mehrfach zu guten Torchancen. Skrzybski belohnte das Keller-Team, als er einen Abpraller aus rund elf Metern überlegt ins Tor schob.

Auch nach dem Seitenwechsel dominierte Union und hatte gegen in der Offensive zu harmlose Löwen kaum Probleme. Hedlund, der einen Berliner Konter erfolgreich abschloss, sorgte für die Vorentscheidung. Sebastian Boenisch hatte mit einem Distanzschuss an die Latte die beste Münchner Chance (76.), anschließend geriet Unions dritter Sieg in Folge nicht mehr in Gefahr.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

1. FC Union Berlin Social Wall