Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

28.04.2017, Fussball GER, 2. Bundesliga Saison 2016 2017, 31. Spieltag, VfL Bochum - Dynamo Dresden, Görkem Saglam, Goerkem Saglam (VfL Bochum), re., erzielt das Tor zum 4-2

28 04 2017 Football ger 2 Bundesliga Season 2016 2017 31 Matchday VfL Bochum Dynamo Dresden Görkem Saglam GÖRKEM Saglam VfL Bochum right reached the goal to 4 2

4:2 nach 0:2: Bochum nach Aufholjagd vor Klassenerhalt

via Sky Sport Austria

Dem VfL Bochum ist der Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga nach einer nicht mehr für möglich gehaltenen Wende im Spiel gegen Dynamo Dresden kaum noch zu nehmen. Die Mannschaft von Trainer Gertjan Verbeek gewann nach einer desaströsen ersten Halbzeit und einer deutlichen Steigerung im zweiten Abschnitt mit 4:2 (0:2) und hat nach dem Auftakt des 31. Spieltags sieben Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz 16.

Bastians: Wurden in Halbzeit eins vorgeführt
brightcove.createExperiences();

Der Ex-Dresdner Anthony Lossila (70.) und Görkem Saglam (88.) vollendeten vor 17.264 Zuschauern eine furiose Aufholjagd, zuvor hatten Thomas Eisfeld (50.) und Marco Stiepermann (51.) innerhalb von einer Minute das Match egalisiert. Verbeek hatte in der Halbzeitpause anscheinend die richtigen Worte gefunden, um sein lethargisches Team wachzurütteln. Nach den Dynamo-Treffern von Marvin Stefaniak (8.) und Akaki Gogia (26.) hatte den VfL ein lautes Pfeifkonzert in die Kabine begleitet.

Dresden zeigte im Ruhrstadion nur in der ersten Halbzeit eine Reaktion auf die dürftigen Vorstellungen der vergangenen drei Partien. Nach der Pause fehlte den Gästen, die bis vor wenigen Wochen noch vom Durchmarsch in die Bundesliga geträumt hatten, wie zuletzt die Spannung. Dresden droht einer guten Saison im Schlussspurt einen faden Beigeschmack zu verleihen.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

SID cp er

21.04.2017 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 30. Spieltag: SpVgg Greuther Fürth Fuerth - SG Dynamo Dresden SGD - / - Jubel Freude Jubelkette Fürth nach Spielende - Mathis Bolly (14, SpVgg Greuther Fürth ) Patrick Sontheimer (40, SpVgg Greuther Fürth ) Dominik Schad (35, SpVgg Greuther Fürth ) Veton Berisha (19, SpVgg Greuther Fürth ) Adam Pinter (16, SpVgg Greuther Fürth )

21 04 2017 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 30 Matchday Spvgg Greuther Fuerth fuerth SG Dynamo Dresden SGD cheering happiness Jubilee chain Fuerth After Game over Mathis Bolly 14 Spvgg Greuther Fuerth Patrick Sontheimer 40 Spvgg Greuther Fuerth Dominic Schad 35 Spvgg Greuther Fuerth Veton Berisha 19 Spvgg Greuther Fuerth Adam Pinter 16 Spvgg Greuther Fuerth

Fürth zurück in der Erfolgsspur

via Sky Sport Austria

(SID) – Zwei Tage nach der Vertragsverlängerung mit Trainer Janos Radoki hat die SpVgg Fürth in der 2. Fußball-Bundesliga wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Nach zuvor zwei Niederlage in Folge gewannen die Franken 1:0 (0:0) gegen Dynamo Dresden und unterstrichen damit ihre wiedergewonnene Heimstärke.

Ein Eigentor von Aias Aosman (74.) besiegelte die Niederlage der Dresdner, die zum dritten Mal in Serie ohne Dreier blieben. Der Aufsteiger liegt als Tabellenfünfter aber mit drei Zählern mehr weiter einen Rang vor den Fürthern.

10.775 Zuschauer erlebten eine ereignisarme erste Hälte. Die einzige nennenswerte Torchance vor der Pause hatten die Hausherren. Nach einem dicken Patzer von Florian Ballas verfehlte Patrick Sontheimer in der 19. Minute aber aus 25 Metern das Ziel.

Auch nach der Pause wurde es lange Zeit nicht besser, da beide Teams angesichts des praktisch frühzeitig sichergestellten Klassenerhaltes nicht mehr als nötig taten. In der 61. Minute verbuchten die Gäste durch Akaki Gogia immerhin ihre erste Torgelegenheit, ehe Aosman den Ball aus 16 Metern ins eigene Netz schoss.

Beste Fürther waren Marco Caligiuri und Marcel Franke, Gogia und Manuel Konrad konnten bei den Sachsen überzeugen.

Beitragsbild: Imago

Die Vip-Tribüne mit den Tafeln der Ehrenspielführern der SG Dynamo Dresden. SG Dynamo Dresden vs. Fortuna Düsseldorf, 2. Bundesliga, 29. Sp

The VIP Grandstand with the Boards the Honorary game guides the SG Dynamo Dresden SG Dynamo Dresden vs Fortuna Dusseldorf 2 Bundesliga 29 SP

Kutschke rettet Dresden Punkt gegen Fortuna

via Sky Sport Austria

Dynamo Dresden hat im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga einen womöglich entscheidenden Rückschlag kassiert. Im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf kamen die Sachsen am 29. Spieltag nach langer Zeit schwacher Leistung nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus und liegen damit acht Punkte hinter Platz drei zurück. Fortuna muss derweil mit nur zwei Zählern aus den vergangenen vier Spielen verstärkt nach unten schauen.

Vor 29.297 Zuschauern brachte Christian Gartner (17.) die über weite Strecken das Spiel bestimmenden Gäste in Führung, Stefan Kutschke (77.) glich mit seinem 16. Saisontor aus und liegt in der Torjägerliste nur noch einen Treffer hinter dem führenden Stuttgarter Simon Terodde zurück.

Nach zuletzt mauen Leistungen begannen die Düsseldorfer erstaunlich mutig und wurden schnell belohnt. Nach einer Hereingabe von Lukas Schmitz war Gartner zur Stelle, mit leichter Hilfe des Innenpfostens verbuchte der Österreicher seinen ersten Zweitliga-Treffer überhaupt.

Dynamo agierte weitgehend harmlos, auch Dresdens “Ur-Fortune” Andreas Lambertz, der von 2002 bis 2015 für die Düsseldorfer gespielt hatte, konnte kaum Akzente setzen. Eine der seltenen Dynamo-Chancen nutzte schließlich Kutschke in bester Torjäger-Manier zum Ausgleich.

SID cl cp
Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

1:0 gegen Dresden: Reichel schießt Braunschweig auf Rang zwei

via Sky Sport Austria

Eintracht Braunschweig hat im Kampf um den Bundesliga-Aufstieg nach Punkten mit Spitzenreiter VfB Stuttgart gleichgezogen. Der bisherige Tabellendritte setzte sich gegen Dynamo Dresden dank eines späten Tores von Ken Reichel (90.+2) mit 1:0 (0:0) durch und blieb im siebten Spiel in Folge ungeschlagen. Für die fünftplatzierten Dresdner sind nach der Niederlage wohl alle Aufstiegsträume dahin.

 

brightcove.createExperiences();

 

Insbesondere in der ersten Halbzeit neutralisierten sich die beiden Mannschaften weitgehend. Klare Torgelegenheiten waren absolute Mangelware. Die einzige echte Einschussmöglichkeit in den ersten 45 Minuten vergab für die Sachsen Dynamo-Torjäger Stefan Kutschke, der in der 40. Minute mit einem Flachschuss am Braunschweiger Torhüter Jasmin Fejzic scheiterte.

Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht verzichtete in seiner Startformation auf seine beiden Torjäger Christoffer Nyman und Domi Kumbela, die zunächst nur auf der Auswechselbank saßen. Vor 22.800 Zuschauern fehlte es bei den Gastgebern somit mehrfach an Explosivität im Strafraum.

 

brightcove.createExperiences();

 

Nach dem Seitenwechsel ersetzte Nyman den unauffälligen Suleiman Abdullahi, doch mehr vom Spiel hatten erst einmal die Gäste. Für Erheiterung auf den Tribünen sorgte eine Zwangspause in der 60. Minute, die Rasensprenger schalteten sich automatisch ein, per Hand wurde das Malheur binnen 120 Sekunden behoben.

Nyman hätte in der 77. Minute für die Entscheidung sorgen können, scheiterte aber freistehend an Dynamo-Schlussmann Marvin Schwäbe. In der Nachspielzeit fasste sich Reichel aus rund 18 Metern ein Herz und traf doch noch zum Sieg.

 

brightcove.createExperiences();

 

Abwehrchef Gustav Valsvik sowie der bemerkenswert ballsichere Jan Hochscheidt verdienten sich bei den Norddeutschen die besten Noten. Aus der Mannschaft von Coach Uwe Neuhaus ragten der kampfstarke Kapitän Andreas Lambertz sowie Keeper Schwäbe heraus.

SID af er

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
BIELEFELD, GERMANY - DECEMBER 18: Stefan Kutschke (BACK) and Niklas Kreuzer of Dresden celebrate after winning the Second Bundesliga match between DSC Arminia Bielefeld and SG Dynamo Dresden at Schueco Arena on December 18, 2016 in Bielefeld, Germany.  (Photo by Thomas Starke/Bongarts/Getty Images)

Dank Kutschke: Dresden wahrt Aufstiegschance

via Sky Sport Austria

 

Dresden, Deutschland | SID – Sport-Informations-Dienst | Mittwoch 05.04.2017 – 19:23 UTC+2 | 215 Wörter

Torjäger Stefan Kutschke hat Dynamo Dresden im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga gehalten. Der Angreifer erzielte am 27. Spieltag mit seinem 15. Saisontor gegen den zuletzt schwächelnden 1. FC Heidenheim das 2:1 (0:0)-Siegtor und brachte die Sachsen bis auf sechs Punkte an den Relegationsplatz heran.

Mit seinem achten Tor aus den letzten sechs Spielen drehte Kutschke (86.) nach dem Ausgleich durch Erich Berko (75.) in einem umkämpften Spiel den Rückstand durch Sebastian Griesbeck (49.) endgültig in einen Dreier um. Der FCH blieb damit auch im siebten Spiel in Folge ungeschlagen (Vereins-Negativrekord), steht aber weiter im Niemandsland der Tabelle.

Ohne Kapitän Marco Hartmann (Muskelfaserriss im Bauchbereich) und trotz der leeren Heim-Stehplatztribüne (Strafe wegen den Bullenkopf-Wurfs im DFB-Pokalspiel gegen RB Leipzig) hatte Dynamo gegen defensiv eingestellte Gäste in der ersten Hälfte deutliche Feldvorteile.

Dennoch dauerte es bis zur 42. Minute, bis es vor dem Gästetor wirklich gefährlich wurde. Niklas Hauptmann lauerte nach einer Hereingabe des früheren Heidenheimers Philip Heise am langen Pfosten, doch FCH-Schlussmann Kevin Müller entschärfte den Schuss aus kürzester Distanz.

Kurz nach dem Seitenwechsel schlug Heidenheim mit der ersten echten Chance durch Griesbeck zu. Der 26-Jährige war nach einem verunglückten Schuss von John Verhoek im Nachsetzen zur Stelle. In der Folge rannte Dresden mit Macht an und schöpfte nach Berkos wuchtigem Kopfballtor wieder Hoffnung.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Getty Images

VfB Stuttgart - SG Dynamo Dresden Deutschland, Stuttgart, 02.04.2017, Fussball, 2. Bundesliga, Saison 2016/2017, 26. Spieltag, VfB Stuttgart - SG Dynamo Dresden: (VfB Stuttgart).

VfB Stuttgart SG Dynamo Dresden Germany Stuttgart 02 04 2017 Football 2 Bundesliga Season 2016 2017 26 Matchday VfB Stuttgart SG Dynamo Dresden VfB Stuttgart

Stuttgart nach Aufholjagd Tabellenführer

via Sky Sport Austria

Trotz eines Hattricks von Stefan Kutschke und eines frühen 0:3-Rückstands ist der VfB Stuttgart mit einer furiosen Aufholjagd an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga zurückgekehrt. Simon Terodde rettete den Schwaben mit einem verwandelten Foulelfmeter in der Nachspielzeit (90.+4) ein 3:3 (1:3) gegen Dynamo Dresden und den Sprung auf Platz eins.

Nach 26 Minuten hatte der Aufsteiger aus Sachsen nach Kutschkes zweitem Hattrick der Saison wie der sichere Sieger ausgesehen. Der 28-Jährige traf vor 60.000 Zuschauern in ausverkauften Mercedes-Benz-Arena in der vierten Minute nach klugem Querpass von Niklas Kreuzer und in der 22. Minute nach einer langen Hereingabe von Philip Heise. Nachdem ihn VfB-Torwart Mitch Langerak am Rand des Strafraum von den Beinen geholt hatte, verwandelte der Ex-Wolfsburger selbst (26.) und schraubte seine Saisonbilanz auf 14 Tore.

Bereits beim 3:2 am 28. Oktober gegen Eintracht Braunschweig hatte Kutschke einen Hattrick verbucht – damals innerhalb von 13 Minuten in der zweiten Halbzeit. Stuttgarts Torjäger Terodde verkürzte mit seinem 16. Saisontreffer noch vor der Pause (29.). Emiliano Insua gelang eine Viertelstunde vor Schluss das 2:3 (75.).

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber Pech, als der Ball nach einem Freistoß von Anto Grgic und beim Nachschuss von Terodde zweimal binnen Sekunden an die Latte flog (58.). Elf Minuten später traf auch Christian Gentner den Querbalken. Stuttgart bestimmte nun eindeutig das Geschehen, hatte rund 70 Prozent Ballbesitz. Dresden beschränkte sich völlig auf die Defensive und versuchte, den Vorprung zu verwalten. Nach Insuas 2:3 begann das große Zittern.

Beste Stuttgarter waren Terodde und Julian Green, bei Dynamo überzeugten Kutschke und Heise.

SID tl
Foto: Imago

Dresdens Erich Berko (2.v.r.) jubelt mit der Mannschaft nach seinem Treffer zum 1:0; SG Dynamo Dresden - SV Sandhausen; Fußball; 2. Liga; Saison 2016/2017; 25. Spieltag; DDV-Stadion; Dresden; 19. März (Maerz) 2017;

Dresden Erich Berko 2 v r cheering with the Team After his Results to 1 0 SG Dynamo Dresden SV Sandhausen Football 2 League Season 2016 2017 25 Matchday DDV Stadium Dresden 19 March March 2017

Dynamo Dresden bleibt im Aufstiegsrennen

via Sky Sport Austria

Dynamo Dresden bleibt im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga auf Tuchfühlung zum Führungsquartett. Die Sachsen besiegten am Sonntag den SV Sandhausen trotz einer nur mäßigen Leistung mit 2:0 (1:0) und wahrten ihre Chancen auf eine Rückkehr in die Bundesliga. Als Tabellenfünfter hat Dynamo nur noch sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsrang.

Vor 27.926 Zuschauern erzielten Offensivspieler Erich Berko (29.) und Linksverteidiger Philip Heise (79.) die Tore für den Aufsteiger. Sandhausen muss nach dem sechsten Spiel in Folge ohne Sieg den Blick in der Tabelle wieder nach unten richten.

Dynamo schlug zu Beginn hohes Tempo an, hatte viel Ballbesitz und gewann auch zahlreiche Zweikämpfe. Allerdings verteidigten die Gäste geschickt, Chancen blieben Mangelware. Beim Treffer zum 1:0 von Berko war auch etwas Glück im Spiel, als der Ball von Sandhausens Abwehrchef Daniel Gordon bei einem Rettungsversuch zum Torschützen abprallte.

Nach dem Seitenwechsel ähnelte sich das Bild. Dynamo tat sich schwer, die dicht gestaffelte Abwehr der Sandhausener zu knacken. Die Gäste hatten allerdings auch ihrerseits Probleme, gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Bestraft wurde dies durch das zweite Gegentor durch Heise.

SID js tl
Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
11.03.2017, xomx, Fussball 2.Bundesliga, Wuerzburger Kickers - Dynamo Dresden, emspor v.l. Tor / Goal 0:2 durch Niklas Kreuzer SG Dynamo Dresden). Jubel. Erich Berko SG Dynamo Dresden), Niklas Hauptmann SG Dynamo Dresden) Wuerzburg

11 03 2017 xomx Football 2 Bundesliga Wuerzburger Kickers Dynamo Dresden emspor v l goal Goal 0 2 through Niklas Cruiser SG Dynamo Dresden cheering Erich Berko SG Dynamo Dresden Niklas Hauptmann SG Dynamo Dresden Wuerzburg

Dresden kann nach Sieg im Aufsteigerduell Klassenerhalt feiern

via Sky Sport Austria

Dynamo Dresden kann bereits am 24. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga praktisch den Klassenerhalt feiern. Nach einem 2:0 (1:0) im Aufsteigerduell bei den Würzburger Kickers hat das Team von Trainer Uwe Neuhaus 38 Punkte auf dem Konto und muss sich als Tabellenfünfter keine Sorgen mehr machen. Würzburg blieb dagegen auch im siebten Punktspiel 2017 ohne Sieg und muss bei 29 Punkten noch nach unten schauen.

Vor 12.450 Zuschauern in der ausverkauften flyeralarm Arena erzielten Aias Aosman (47.) und Niklas Kreuzer (77.) die Treffer für die Gäste, die zum dritten Mal in Folge ungeschlagen blieben. Würzburg erzielte im zweiten Spiel nacheinander keinen Treffer.

Nach einer mäßigen ersten Hälfte ohne Höhepunkte drehte Dynamo nach der Pause auf und ging verdient in Führung. Die Kickers zeigten sich von dem Rückstand geschockt und kamen kaum noch vor das Tor der Gäste, die nach dem 2:0 leichtes Spiel hatten.

Beste Spieler bei Dynamo, das auch im vierten Vergleich mit Würzburg ungeschlagen blieb, waren Marco Hartmann und Niklas Hauptmann. Bei Würzburg wussten nur Emanuel Taffertshofer und Tobias Schröck zu überzeugen.

SID jz cp
Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Dresdens Niklas Kreuzer vor Naser Aliji am Ball; SG Dynamo Dresden - 1. FC Kaiserslautern; Fußball; 2. Liga; Saison 2016/2017; 23. Spieltag; DDV-Stadion; Dresden; 03. März (Maerz) 2017;

Dresden Niklas Cruiser before Naser Aliji at Ball SG Dynamo Dresden 1 FC Kaiserslautern Football 2 League Season 2016 2017 23 Matchday DDV Stadium Dresden 03 March March 2017

Kaiserslautern und Dresden treten auf der Stelle

via Sky Sport Austria

(SID) – Der viermalige deutsche Fußballmeister 1. FC Kaiserslautern hat einen weiteren kleinen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht, Aufsteiger Dynamo Dresden wohl jegliche Erstligaträume verspielt. Zum Auftakt des 23. Spieltags der 2. Bundesliga trennten sich beide Klubs in Dresden 3:3 (2:2). Robert Glatzel (19., 27.) und Kacper Przybylko (87.) trafen für Lautern, Manuel Konrad (32.) und Stefan Kutschke (45.+2, Foulelfmeter, 77.) waren für Dynamo erfolgreich.

Dresden hat mit nun 35 Punkten schon sieben Punkte Rückstand auf Platz drei. Lautern (27) hat seinen Vorsprung auf die Abstiegsränge immerhin auf acht Zähler ausgebaut.

Die Roten Teufel begannen vor 28.907 Zuschauern mit mehr Zug zum Tor. Glatzel fügte Dynamo zunächst das achte Gegentor nach einer Ecke zu, danach bestrafte er die Passivität von drei Dresdner Verteidigern im Strafraum. Die Hausherren kamen durch Konrads Strafstoßtor aber zurück ins Spiel und verdienten sich den Ausgleich zur Pause.

Im zweiten Durchgang konnten beide Teams den hohen Unterhaltungswert zunächst nicht aufrecht erhalten. Dann ließ Kutschke die Fans in Schwarz-Gelb erst jubeln, doch Przybylko beendete die Dresdner Party wieder.

Neben Kutschke überzeugte bei Dresden Niklas Kreuzer, bei Kaiserslautern gehörten Glatzel und Sebastian Kerk zu den aktivsten Spielern.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

Dresdens Stefan Kutschke jubelt nach seinem Treffer zum 0:4; FC Erzgebirge Aue - SG Dynamo Dresden; Fußball; 2. Liga; Saison 2016/2017; 22. Spieltag; DDV-Stadion; Dresden; 26. Februar 2017;

Dresden Stefan Kutschke cheering After his Results to 0 4 FC Ore Mountains Aue SG Dynamo Dresden Football 2 League Season 2016 2017 22 Matchday DDV Stadium Dresden 26 February 2017

Sieg im Sachsen-Derby: Dresden rückt auf Rang fünf vor

via Sky Sport Austria

Dynamo Dresden hat in der 2. Fußball-Bundesliga die Spitzengruppe wieder in Sichtweite. Der achtmalige DDR-Meister gewann das Sachsenderby bei Erzgebirge Aue überraschend deutlich mit 4:1 (4:0) und schob sich mit 34 Punkten auf Rang fünf vor.

Dotchev: “Muss mich bei den Fans entschuldigen”
brightcove.createExperiences();

Die Tore für Dynamo erzielten Jannik Müller (16.), Niklas Kreuzer (21.) und Stefan Kutschke (39./45.+2). Für Aue traf Dimitrij Nazarow (60.) per Foulelfmeter. Durch den neunten Saisonsieg nahmen die Dresdner erfolgreich Revanche für das 0:3 im Hinspiel.

Für Aue wird die Lage im Tabellenkeller immer prekärer. Die Mannschaft von Trainer Pawel Dotschew blieb im vierten Spiel in Folge ohne Sieg und steht als Schlusslicht weiter mit dem Rücken zur Wand.

Neuhaus: “So kann man nicht Fußball spielen”
brightcove.createExperiences();

Vor 10.000 Zuschauern in der ausverkauften Stadionbaustelle schlugen die Gäste nach gut einer Viertelstunde erstmals zu. Aues Keeper Martin Männel konnte den Ball nach einem Kopfball von Kutschke nur vor die Füße von Jannik Müller klatschen, und der frühere Kölner erzielte aus kurzer Distanz seinen ersten Saisontreffer.

Fünf Minuten später waren die Schwarz-Gelben wieder zur Stelle. Nach einem Zuspiel von Andreas Lambertz schloss Kreuzer zum 2:0 ein. Noch vor der Pause sorgte Kutschke mit seinen Saisontreffern Nummer acht und neun für klare Verhältnisse.

Aue gab sich im zweiten Durchgang nicht auf und kam durch einen verwandelten Foulelfmeter von Nazarow zum Anschlusstreffer. Bereits in der Vorwoche hatte Nazarow beim 1:1 in Braunschweig per Strafstoß getroffen. In der 70. Minute traf Mario Kvesic den Pfosten.

Bei Dresden überzeugten die Torschützen Kreuzer und Kutschke, bei den glücklosen Gastgebern stachen Nazarow und in einigen Szenen Keeper Männel heraus.

SID ni rd

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
GER, 2.Bundesliga, SG Dynamo Dresden vs Hannover 96 19.02.17, Dresden, Rudolf Harbig Stadion, DDV-Stadion, GER, Dresden, 2.Bundesliga, Saison 2016/ 2017, 21. Spieltag, SG Dynamo Dresden vs Hannover 96 im Bild Torwart Marvin Schwäbe (Dresden) machtlos, Tor zum 0:1 durch Martin Harnik (Hannover)

ger 2 Bundesliga SG Dynamo Dresden vs Hanover 96 19 02 17 Dresden Rudolf Harbig Stadium DDV Stadium ger Dresden 2 Bundesliga Season 2016 2017 21 Matchday SG Dynamo Dresden vs Hanover 96 in Picture Goalkeeper Marvin Schwäbe Dresden powerless goal to 0 1 through Martin Harnik Hanover

Harnik-Tor bringt Hannover auf die Siegesstraße

via Sky Sport Austria

Hannover 96 hat im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga einen Big Point gelandet. Der Bundesliga-Absteiger gewann sein schweres Auswärtsspiel bei Dynamo Dresden mit 2:1 (0:0) und verteidigte erfolgreich den zweiten Tabellenplatz.

Harnik zur Kind-Kritik: “In erste Linie zählen Punkte”
brightcove.createExperiences();

Den 1:0-Führungstreffer erzielte Martin Harnik mit seinem elften Saisontor (64.). Nach dem Ausgleich durch Stefan Kutschke (78.) brachte der eingewechselte Kenan Karaman die Hannoveraner nur zwei Minuten später wieder auf die Siegerstraße. Die Dresdner haben auf Rang sechs nun bereits zehn Punkte Rückstand auf 96.

Vor 29.820 Zuschauern in der ausverkauften Dynamo-Arena entwickelte sich von Beginn an eine muntere Partie, in der lange Zeit eigentlich nur die Tore fehlten. Die Dresdner Fans hatten beim Abseitstreffer von Kutschke (52.) bereits den Torschrei auf den Lippen. Bei den Gästen haderte zunächst Harnik mit seiner mangelhaften Chancenverwertung (44. und 52.). Nach der Führung entwickelte sich ein noch flotteres Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten.

Optimales Wochenende für Philipp Tschauner
brightcove.createExperiences();

Neben Harnik gefiel bei 96 auch Außenverteidiger Waldemar Anton. Dynamo hatte in Kutschke und Marco Hartmann seine auffälligsten Akteure.

Haken sie die Top drei ab, Herr Kutschke?
brightcove.createExperiences();

SID js om

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
BRAUNSCHWEIG, GERMANY - FEBRUARY 05:  (center) First goal scorer Lasse Sobiech of St. Pauli celebrates with teamates at the end of the Second Bundesliga match between Eintracht Braunschweig and FC St. Pauli at Eintracht Stadion on February 5, 2017 in Braunschweig, Germany.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

2:0 gegen Dresden – St. Pauli gibt Rote Laterne an Aue ab

via Sky Sport Austria

Mit dem zweiten Sieg binnen einer Woche hat der FC St. Pauli in der 2. Fußball-Bundesliga die Rote Laterne an Erzgebirge Aue weitergereicht. Die Hamburger setzten sich vor 29.546 Zuschauern im ausverkauften Millerntor-Stadion gegen Dynamo Dresden mit 2:0 (1:0) durch, es war erst der zweite Saisonerfolg der Hanseaten vor eigenem Publikum.

Den Führungstreffer erzielte in der 28. Minute Kyoung-Ro Choi. Der Südkoreaner profitierte von einem verunglückten Rückpass des Dresdners Niklas Hauptmann und war mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze erfolgreich. In der 59. Minute traf Cenk Sahin aus kurzer Distanz, diesmal hatte zuvor Dynamo-Verteidiger Giuliano Modica gepatzt.

Der Sieg für die Norddeutschen ging in Ordnung, denn insbesondere in der ersten Halbzeit erarbeitete sich die Mannschaft von Trainer Ewald Lienen weitere Großchancen. Der Aufsteiger hingegen sorgte nur in der Nachspielzeit für Gefahr, als ein Schuss von Erich Berko das Außennetz traf.

Erst nach dem zweiten Gegentor gingen die Gäste höheres Risiko. Doch gegen die sichere Hintermannschaft der Platzherren war nach wie vor wenig auszurichten.

Kapitän Lasse Sobiech und Innenverteidiger Marc Hornschuhwaren die stärksten Akteure bei den Gastgebern. Aus dem Team von Coach Uwe Neuhaus ragten Marco Hartmann sowie Berko heraus.

SID af rd

Foto: Getty

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
BIELEFELD, GERMANY - DECEMBER 18: Stefan Kutschke (L) of Dresden talks with head coach Uwe Neuhaus of Dresden during the Second Bundesliga match between DSC Arminia Bielefeld and SG Dynamo Dresden at Schueco Arena on December 18, 2016 in Bielefeld, Germany.  (Photo by Thomas Starke/Bongarts/Getty Images)

Nur 0:0: Dresden und Union nutzen Patzer der Konkurrenz nicht

via Sky Sport Austria

Union Berlin und Dynamo Dresden haben die Patzer der Konkurrenz nicht genutzt und den möglichen direkten Anschluss an das Spitzentrio der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Im phasenweise hitzigen Ostduell trennten sich die Traditionsklubs nur 0:0. Während Union (32 Punkte) um Trainer Jens Keller weiter auf dem vierten Rang liegt, bleibt Aufsteiger Dresden (31) von Coach Uwe Neuhaus Fünfter.

Bei Gänsehaut-Atmosphäre vor 30.153 Zuschauern in der ausverkauften Dresdner Arena legten beide Mannschaften selbstbewusst los – und die Gäste folgten dabei der Anweisungen ihres Trainers. “Es wird sehr wichtig zu sein, hier mutig zu spielen”, sagte Keller vor dem Anpfiff bei Sky.

Seine Profis zeigten zunächst, dass sie sich nicht verstecken wollen, doch die beste Möglichkeit blieb von Felix Kroos ungenutzt. Der Bruder von Weltmeister Toni Kroos setzte einen Schuss aus 18 Metern über das Tor (13.) – und Neuhaus konnte durchatmen.

Für den 57-Jährigen war es ein besonderes Duell, denn erst zum zweiten Mal spielte er mit dem achtmaligen DDR-Meister Dresden gegen seinen langjährigen Arbeitgeber. In der Hinrunde hatte es in der Alten Försterei ein 2:2 gegeben. “Das ist sicher kein normales Spiel, vielleicht ist der Ansporn noch etwas größer”, sagte Neuhaus, der mit einer Amtszeit von fast sieben Jahren Rekordtrainer der Unioner ist.

Nur eines von zehn Spielen hatte Dresden zuvor verloren, diese Serie sollte am Sonntag ausgebaut werden. Bis zur Halbzeit hatten die Gastgeber zwar deutliche Vorteile beim Ballbesitz, ein großes Chancenplus ergab sich daraus jedoch nicht.

Beide Mannschaften versuchten ihr Glück lange mit hohen Bällen, das spielerisch Niveau war entsprechend schwach. Im Mittelfeld wurde verbissen um jeden Ball gekämpft und Dresden drängte zur Mitte der zweiten Halbzeit immer mehr auf die Führung, mit einem Kopfball hätte Berlins Toni Leistner, der in Dresden geboren wurde, jedoch fast auf der Gegenseite getroffen (75.).

Bester Spieler bei Dynamo war Philip Heise, bei den Hauptstädtern überzeugten Leistner und Keeper Jakob Busk.

SID tw rd

29.01.2017 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 18. Spieltag: 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN Club - SGD SG Dynamo Dresden - / DaMa - Mannschaft / Team des FCN enttäuscht / Enttäuschung nach Spielende

29 01 2017 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 18 Matchday 1 FC Nuremberg Nuernberg FCN Club SGD SG Dynamo Dresden Dama Team team the FCN disappointed Disappointment After Game over

Nürnberg verpatzt Auftakt gegen Dresden

via Sky Bundesliga HD

Dynamo Dresden hat Tuchfühlung zu den Aufstiegsrängen aufgenommen und dem 1. FC Nürnberg den Start in die Rückrunde der 2. Fußball-Bundesliga gründlich verdorben. Die Sachsen siegten nach einer cleveren und mannschaftlich geschlossenen Vorstellung bei lange enttäuschenden Franken mit 2:1 (1:0). Das erste Spiel ohne den zu Schalke 04 abgewanderten Torjäger Guido Burgstaller war für den Club offensiv wie defensiv überwiegend ernüchternd.

Die Schwarz-Gelben liegen damit nur noch zwei Zähler hinter dem Aufstiegsrelegationsplatz drei, während Nürnberg im grauen Mittelfeld rangiert. Für den Dresdner Erfolg war vor 35.984 Zuschauern Erich Berko maßgeblich verantwortlich. Der Flügelstürmer bereitete den Führungstreffer von Winter-Neuzugang Philip Heise (31.) vor und erhöhte nur 15 Sekunden nach Beginn der zweiten Halbzeit mit seinem ersten Saisontor auf 2:0. Lucas Mühl (71.) gelang

Schwartz: “Tor nach Halbzeitpfiff war Genickschuss”
brightcove.createExperiences();

 

lediglich der Anschlusstreffer. Es war dadurch das 39. Spiel in Folge, in dem der Club mindestens ein Tor erzielte – Rekord.

Nach einer guten Stunde musste Berko verletzt vom Platz, und fast zeitgleich nahm der neunmalige deutsche Meister doch noch Schwung auf. Erst scheiterte der eingewechselte Cedric Teuchert (70.) knapp, dann traf Mühl nach einem Eckball aus kurzer Entfernung. Die zarten Träume des Club-Umfeldes von einer Bundesliga-Rückkehr bleiben aber wohl Utopie.

Im Angriff vermochte Tim Matavz die von Burgstaller hinterlassene Lücke nicht auszufüllen, dazu leistete sich vor allem Laszlo Sepsi in Defensive böse Patzer und hatte an beiden Gegentoren gehörigen Anteil. Dresden nahm hingegen die gute Form mit ins neue Jahr. Seit Oktober haben die Dynamos nur eine Ligapleite hinnehmen müssen.

SID

Beitragsbild: Imago

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Dresden-Profi Wachs in Kiosk angeschossen

via Sky Bundesliga HD

Wiesbaden/Dresden (APA/dpa) – Der deutsche Fußballprofi Marc Wachs vom Zweitligisten Dynamo Dresden ist in einem Kiosk in Wiesbaden von einem Unbekannten angeschossen worden. Wie der Verein am Dienstagabend mitteilte, wurde der 21-Jährige nach der Attacke notoperiert, schwebt aber nicht mehr in Lebensgefahr. Dagegen starb die Kioskbesitzerin bei dem Angriff. Die 59-Jährige ist nach Angaben der Polizei die Tante von Wachs.

 

Ihr 63-jähriger Ehemann wurde ebenfalls verletzt. Die Hintergründe der Tat, ob es sich beispielsweise um einen Überfall handelte, sind der Polizei zufolge noch unklar. Man ermittele in alle Richtungen, sagte ein Sprecher. Die Polizei fahndet auch mit Phantombildern nach einem etwa 20 bis 30 Jahre alten Mann.

 

SG Dynamo Dresden Social Wall