Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

Dresdens Erich Berko (2.v.r.) jubelt mit der Mannschaft nach seinem Treffer zum 1:0; SG Dynamo Dresden - SV Sandhausen; Fußball; 2. Liga; Saison 2016/2017; 25. Spieltag; DDV-Stadion; Dresden; 19. März (Maerz) 2017;

Dresden Erich Berko 2 v r cheering with the Team After his Results to 1 0 SG Dynamo Dresden SV Sandhausen Football 2 League Season 2016 2017 25 Matchday DDV Stadium Dresden 19 March March 2017

Dynamo Dresden bleibt im Aufstiegsrennen

via Sky Sport Austria

Dynamo Dresden bleibt im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga auf Tuchfühlung zum Führungsquartett. Die Sachsen besiegten am Sonntag den SV Sandhausen trotz einer nur mäßigen Leistung mit 2:0 (1:0) und wahrten ihre Chancen auf eine Rückkehr in die Bundesliga. Als Tabellenfünfter hat Dynamo nur noch sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsrang.

Vor 27.926 Zuschauern erzielten Offensivspieler Erich Berko (29.) und Linksverteidiger Philip Heise (79.) die Tore für den Aufsteiger. Sandhausen muss nach dem sechsten Spiel in Folge ohne Sieg den Blick in der Tabelle wieder nach unten richten.

Dynamo schlug zu Beginn hohes Tempo an, hatte viel Ballbesitz und gewann auch zahlreiche Zweikämpfe. Allerdings verteidigten die Gäste geschickt, Chancen blieben Mangelware. Beim Treffer zum 1:0 von Berko war auch etwas Glück im Spiel, als der Ball von Sandhausens Abwehrchef Daniel Gordon bei einem Rettungsversuch zum Torschützen abprallte.

Nach dem Seitenwechsel ähnelte sich das Bild. Dynamo tat sich schwer, die dicht gestaffelte Abwehr der Sandhausener zu knacken. Die Gäste hatten allerdings auch ihrerseits Probleme, gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Bestraft wurde dies durch das zweite Gegentor durch Heise.

SID js tl
Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
12.03.2017 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 24. Spieltag: SV Sandhausen - SpVgg Greuther Fürth - / - Patrick Sontheimer (40, SpVgg Greuther Fürth ) vor Manuel Stiefler (21, SV Sandhausen )

12 03 2017 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 24 Matchday SV Sandhausen Spvgg Greuther Fuerth Patrick Sontheimer 40 Spvgg Greuther Fuerth before Manuel Stiefler 21 SV Sandhausen

1:1 in Sandhausen: Rückschlag für Fürth

via Sky Sport Austria

Nach dem Erfolg im Frankenderby vor einer Woche hat die SpVgg Greuther Fürth den nächsten Dreier verfehlt. Beim SV Sandhausen musste sich die Mannschaft von Trainer Janos Radoki nach einer durchschnittlichen Vorstellung mit einem 1:1 (0:1) begnügen. Durch das Remis behaupteten sich die Kleeblätter in der Zweitliga-Tabelle vor den Sandhäusern. Beide Teams stehen im gesicherten Mittelfeld.

Mit einem tollen Freistoß aus etwa 30 Metern erzielte der starke Moritz Kuhn (14.) die Führung für die Elf von Trainer Kenan Kocak. Es war das erste Profitor für den 25 Jahre alten Mittelfeldspieler. Der Ausgleich für die Mittelfranken gelang dem eingewechselten Serdar Dursun (88.). Die Kurpfälzer konnten damit ihren Abwärtstrend nicht stoppen und sind seit fünf Spielen sieglos, während Fürth inzwischen seit sechs Ligaspielen ungeschlagen ist.

Dabei war der Beginn vor 4813 Zuschauern recht vielversprechend. Sercan Sararer (9.) verpasste die Führung nur knapp mit einem Schuss an den Pfosten. Nach etwa einer halben Stunde musste Robert Zulj mit Rückenbeschwerden vom Feld und damit ging auch ein Stück Kreativität. Er war vor Wochenfrist noch Schütze des Siegtreffers im Derby gegen den 1. FC Nürnberg.

Sandhausen hatte das Geschehen da schon längst ausgeglichen gestaltet und war vor allem über schnelle Gegenstöße gefährlich. Offen blieb die Begegnung dennoch, aber Fürth war spielerisch keineswegs überzeugend und im Abschluss bis zum Ausgleich lange harmlos.

SID sr mh

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Richard Sukuta-Pasu( SV Sandhausen 1916 10) Sebastian Griesbeck (1.FC Heidenheim 18), 1.FC Heidenheim vs. SV Sandhausen 1916, 2.Bundesliga, Fussball, 05.03.2017, Heidenheim Copyright: xLanger/Eibner-Pressefotox EP_HLR

Richard Sukuta Pasu SV Sandhausen 1916 10 Sebastian Griesbeck 1 FC Heidenheim 18 1 FC Heidenheim vs SV Sandhausen 1916 2 Bundesliga Football 05 03 2017 Heidenheim Copyright xLanger Eibner Pressefotox EP_HLR

Sandhausen verspielt 2:0-Führung in Heidenheim

via Sky Sport Austria

Der SV Sandhausen hat trotz einer 2:0-Führung im Südwest-Derby den Befreiungsschlag in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Nach vier Pflichtspielniederlagen in Folge musste sich der DFB-Pokal-Achtelfinalist mit einem 2:2 (2:1) beim 1. FC Heidenheim begnügen.

Auch der Mannschaft von Frank Schmidt nutzte das Remis wenig. Nach nur einem Sieg aus den letzten sieben Punktspielen ist der Aufstiegsrelegationsplatz für den Tabellensechsten Heidenheim bereits acht Punkte entfernt. Sandhausen liegt weitere drei Zähler zurück.

Die zunächst überlegenen Gäste gingen vor 11.500 Zuschauern durch Tore von Jakub Kosecki (2.) und Denis Linsmayer (27.) verdient mit 2:0 in Führung. Ein Kopfballtor von Arne Feick nach einem Eckball in der Nachspielzeit der ersten Hälfte (45.+2) brachte Heidenheim etwas überraschend zurück ins Spiel. Ein Handelfmeter von Marc Schnatterer (66.) bescherte den Gastgebern den Ausgleich. Sandhausens Daniel Lukasik sah in der Nachspielzeit die Gelb-Rote Karte. Die Ampelkarte sah auch John Verhoek (90.+3) aufseiten der Heidenheimer.

Nach dem Traumstart mit Koseckis Treffer nach einer Hereingabe von Philipp Klingmann bestimmte Sandhausen das Spiel. Ein mustergültiger Konter über Kosecki, der den mitgelaufenen Linsmayer bediente, war der verdiente Lohn.

Die lange enttäuschenden Gastgeber jubelten nach einer halben Stunde – allerdings zu früh: Ein Kopfballtreffer von Timo Beermann wurde von Schiedsrichter Christian Dietz (Kronach) nicht anerkannt, weil ihm ein Foul von John Verhoek an Daniel Gordon vorangegangen war (31.).

Zwei Standardsituationen brachten den Ausgleich. Vor dem 2:2 sprang der Ball SVS-Verteidiger Tim Knipping an den Oberarm.

Beste Heidenheimer waren Sebastian Griesbeck und Kapitän Schnatterer, Kosecki und Stefan Kulovits überzeugten bei Sandhausen.

SID tl rd

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
SANDHAUSEN, GERMANY - FEBRUARY 24:  Andrew Wooten (C) of Sandhausen is challenged by Ken Reichel (L) and Phil Ofosu-Ayeh of Braunschweig during the Second Bundesliga match between SV Sandhausen and Eintracht Braunschweig at Hardtwaldstadion on February 24, 2017 in Sandhausen, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Braunschweig siegt wieder und schöpft neue Hoffnung

via Sky Sport Austria

Eintracht Braunschweig hat im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga neue Hoffnung geschöpft. Nach fünf Spielen ohne Sieg setzte sich der deutsche Meister von 1967 beim SV Sandhausen mit 1:0 (0:0) durch. Der Rückstand auf den Relegationsplatz drei beträgt weiter nur einen Punkt. Die Sandhäuser kassierten die vierte Pflichtspielpleite in Folge und rutschten immer weiter ins Tabellenmittelfeld ab.

Mirko Boland erzielte das entscheidende Tor für die Niedersachsen, als er nach einem Kopfball des SVS-Verteidigers Tim Knipping an den Pfosten am schnellsten reagierte und den Ball über die Linie köpfte (71.).

Die erste Hälfte war vor 4721 Zuschauern im Hardtwaldstadion geprägt von vielen Zweikämpfen und Fehlpässen auf beiden Seiten. Die beste Chance hatte Sandhausen durch Julian Derstroff, der aus kurzer Distanz an Torhüter Jasmin Fejzic scheiterte (26.). Auch nach dem Seitenwechsel blieben Torszenen rar. Braunschweig brauchte zur Führung eine Standardsituation und Glück. Nach einem Freistoß von Onel Hernandez köpfte Knipping aufs eigene Tor. Schiedsrichter Sören Storks übersah dabei ein Foul des Braunschweigers Gustav Valsvik.

Beste Spieler der Gastgeber waren Torhüter Marco Knaller und Stefan Kulovits. Bei Braunschweig überzeugten vor allem Keeper Fejzic und Torschütze Boland.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Getty Images

SID tl re

KAISERSLAUTERN, GERMANY - FEBRUARY 17:  (number 19) Marcel Gaus of Kaiserslautern celebrates with teamates after scoring the second goal during the Second Bundesliga match between 1. FC Kaiserslautern and SV Sandhausen at Fritz-Walter-Stadion on February 17, 2017 in Kaiserslautern, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Zoua führt Kaiserslautern zum Sieg

via Sky Sport Austria

SID – Afrika-Cup-Gewinner Jacques Zoua hat sich eindrucksvoll bei Zweitligist 1. FC Kaiserslautern zurückgemeldet. Der Kameruner erzielte bei seinem Comeback für die Roten Teufel beim 3:0 (1:0) gegen den SV Sandhausen nicht nur den Führungstreffer, sondern unterstrich mit einer starken Leistung seinen besonderen Wert für Pfälzer.

Ebenso wie Zoua (26.) trugen sich Marcel Gaus (34.) und Joker Osayamen Osawe (79.) in die Torschützenliste der Lauterer ein. Während der FCK zum dritten Mal in Folge unter seinem neuen Trainer Norbert Meier ungeschlagen blieb und sich im Mittelfeld weiter vorarbeitete, lässt Sandhausen nach der zweiten Ligapleite hintereinander den Kontakt zur Spitzengruppe abreißen.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Vor 19.856 Zuschauern hatten die Gäste die erste große Chance des Spiels. Der ehemalige Lauterer Denis Linsmayer traf in der 20. Minute aus 18 Metern aber nur den Pfosten. Sechs Minuten später nutzte Zoua ein Geschenk der Gäste. Nach einem missglückten Rückpass von Tim Knipping schnappte sich der FCK-Stürmer den Ball und schob ihn aus 20 Metern am herausstürmenden Sandhäuser Schlussmann Marco Knaller vorbei ins Netz. Für Zoua war es der vierte Saisontreffer.

Gaus erhöhte zwölf Minuten später im Anschluss an eine Ecke. Sandhausen hatte Glück, dass Sebastian Kerk und Gaus bis zur Halbzeit weitere Möglichkeiten ungenutzt ließen.

Im zweiten Durchgang mühte sich Sandhausen zwar um eine Ergebniskorrektur, Kaiserslautern hatte die Partie aber jederzeit im Griff und konnte durch den kurz zuvor eingewechselten Osawe (79.), der von von Zoua glänzend in Szene gesetzt wurde, noch erhöhen.

Beitragsbild: Getty Images

during the Second Bundesliga match between VfB Stuttgart and SV Sandhausen at Mercedes-Benz Arena on February 12, 2017 in Stuttgart, Germany.

VfB nach Zittersieg weiter auf Erstliga-Kurs

via Sky Sport Austria

Der VfB Stuttgart ist klar auf Kurs in Richtung sofortiger Bundesliga-Rückkehr. Der Zweitliga-Spitzenreiter baute durch ein hart erarbeitetes 2:1 (1:0) gegen den unangenehmen SV Sandhausen seine Tabellenführung zumindest vorübergehend auf fünf Punkte vor Eintracht Braunschweig aus. Sandhausen behält trotz der Niederlage einen Platz im oberen Mittelfeld.

Torjäger Simon Terodde (45.+2) erzielte durch einen verwandelten Foulelfmeter die Führung – und in der 85. Minute mit seinem 14. Saisontreffer auch das Siegtor. Sandhausens Joker Richard Sukuta-Pasu (62.) traf 18 Sekunden nach seiner Einwechslung mit seinem zweiten Ballkontakt zum Ausgleich.

Vor 44.560 Zuschauern zeigten die Schwaben eine bestenfalls durchschnittliche Leistung, die dennoch zum achten Heimsieg im zehnten Heimspiel reichte. Die Mannschaft von Trainer Hannes Wolf überzeugte in der Offensive nur phasenweise, zumeist standen die Sandhäuser, unter der Woche an Schalke im DFB-Pokal gescheitert, gut geordnet. Vor Teroddes Elfmetertor war das Team von Trainer Kenan Kocak in der Liga über 400 Minuten ohne Gegentreffer geblieben.

Möglichkeiten blieben gerade vor der Pause Mangelware. VfB-Neuzugang Julian Green (22.) prüfte einmal SVS-Torwart Marco Knaller, ansonsten fehlte den Angriffen des Erstliga-Absteigers häufig das Tempo. Auch nach dem Wechsel agierte der VfB zu vorsichtig, wachte erst nach dem Gegentreffer auf. Weltmeister Kevin Großkreutz (68.) hatte Pech mit einem Lattentreffer, Jean Zimmer (74.) scheiterte kläglich – dann schlug Terodde wuchtig vom Fünfmeterraum zu.

SID sr mh

Foto: Getty

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
FREIBURG IM BREISGAU, GERMANY - OCTOBER 25:  Tim Kister of Sandhausen celebrates with his team-mates after scoring his team's first goal  during the DFB Cup match between SC Freiburg and SV Sandhausen at Schwarzwald-Stadion on October 25, 2016 in Freiburg im Breisgau, Germany.  (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Sandhausen feiert erfolgreiche Pokal-Generalprobe

via Sky Sport Austria

Der SV Sandhausen hat eine erfolgreiche Generalprobe für das DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Erstligist Schalke 04 am kommenden Mittwoch gefeiert. Die Kurpfälzer gewannen eine Woche nach dem souveränen 3:0 bei Fortuna Düsseldorf mit 2:0 (0:0) gegen Abstiegskandidat Erzgebirge Aue auch das zweite Rückrundenspiel und verbesserten sich nach ihrem fünften Spiel in Serie ohne Niederlage in der Tabelle der 2. Fußball-Bundesliga auf den fünften Platz.

Ein Eigentor von Christian Tiffert (50.) leitete die erste Niederlage der Sachsen im neuen Jahr ein, ehe Andrew Wooten in der 75. Minute mit seinem neunten Saisontor für die Entscheidung sorgte. Aue, das Team des früheren SVS-Trainers Pawel Dotschew, verharrt weiter auf dem vorletzten Platz, der auf direktem Weg zurück in die Drittklassigkeit führen würde.

4783 Zuschauer erlebten einen ereignislosen ersten Durchgang, in dem lediglich Denis Linsmayer für die Hausherren einen Torschuss verbuchte. Glück hatte Sandhausen in der 35. Minute, als Schiedsrichter Christof Günsch (Marburg) den Gästen nach einem Foul von Tim Knipping im Strafraum an Pascal Köpke einen Elfmeter verwehrte.

Fünf Minuten nach der Pause unterlief dann Tiffert sein Missgeschick, als er nach einem Kopfball von Daniel Gordon den Ball mit dem Knie ins eigene Netz verlängerte. Drei Minuten später verpasste Lucas Höler bei einem Lattenschuss den zweiten Treffer der Sandhäuser, ehe Wooten im zweiten Abschnitt endgültig alles klar machte.

Beste SVS-Spieler waren Linsmayer und Gordon. Bei Aue überzeugte lediglich Clemens Fandrich.

SID jz rd

vl. Andrew Wooten (Sandhausen, 8), Lucas Hoeler (Sandhausen, 9) erzielt das Tor zum 0:1, Fortuna Duesseldorf - SV Sandhausen, Duesseldorf Copyright: xHorn/Eibner-Pressefotox EP_BHN

Vl Andrew Wooten Sandhausen 8 Lucas Hoeler Sandhausen 9 reached the goal to 0 1 Fortuna Duesseldorf SV Sandhausen Duesseldorf Copyright xHorn Eibner Pressefotox EP_BHN

Sandhausen klettert und beendet Düsseldorfer Traum

via Sky Sport Austria

Der SV Sandhausen ist nach der Winterpause erfolgreich aus den Startlöchern gekommen. Die Kurpfälzer gewannen zum Auftakt der Rückrunde 3:0 (1:0) bei Fortuna Düsseldorf und kletterten nach ihrem vierten Spiel in Folge ohne Niederlage in der 2. Fußball-Bundesliga auf Platz sechs. Die Düsseldorfer blieben ihrerseits zum fünften Mal hintereinander ohne Dreier und müssen ihre vage Hoffnung auf den Aufstieg frühzeitig begraben.

Die Treffer für Sandhausen erzielten Lucas Höler in der 14., Thomas Pledl in der 75. und Tim Knipping in der 86. Minute. Bei seinem fünften Saisontreffer, den SVS-Torjäger Andrew Wooten glänzend vorbereitet hatte, ließ Höler vor allem Düsseldorfs Abwehrchef Alexander Madlung alt aussehen. Pledl entschied dann in einer Druckphase der Düsseldorfer das Spiel. Die Fortuna blieb zum vierten Mal in Folge gegen Sandhausen sieglos.

19.317 Zuschauer erlebten eine schwache erste Hälfte, in der vor allem die Gastgeber enttäuschten. Nach guten Resultaten in der Vorbereitung erfüllte die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel die Erwartungen der eigenen Fans nicht und musste sich bereits zur Pause Pfiffe gefallen lassen.

Sandhausen ließ die Fortuna auch in Hälfte zwei kaum zur Entfaltung kommen und setzte immer wieder Nadelstiche. Bei einem Pfostenschuss von Lukas Schmitz stand den Gästen zudem in der der 62. Minute das Glück zur Seite. Als Fortuna etwas besser wurde, traf Pledl per Traumtor. Knipping setzte den Schlusspunkt.

Beste Akteure bei den Gästen waren Pledl und Daniel Gordon, auf Düsseldorfer Seite wussten Adam Bodzek und Julian Schauerte zu gefallen.

SID jz om

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle

Sandhausen verlängert vorzeitig mit Kapitän Stefan Kulovits

via Sky Sport Austria

(SID) – Der deutsche Fußball-Zweitligist SV Sandhausen hat den Vertrag mit seinem Kapitän Stefan Kulovits vorzeitig bis 2018 verlängert. Der 33-jährige Österreicher steht seit der Spielzeit 2013/2014 am Hardtwald unter Vertrag und bestritt seitdem 93 Zweitligapartien für den SVS.

“Wir freuen uns, dass wir mit Stefan Kulovits unseren Spielführer und einen wichtigen Leistungsträger weiterhin an uns binden können. Seine Bedeutung für das Team ist unbestritten, er ist sowohl auf als auch neben dem Platz ein absolutes Vorbild”, sagte der SVS-Geschäftsführer und Sportliche Leiter Otmar Schork.

Bild: Getty Images

DUESSELDORF, GERMANY - NOVEMBER 25: Waldemar Anton of Hannover runs with the ball during the Second Bundesliga match between Fortuna Duesseldorf and Hannover 96 at Esprit-Arena on November 25, 2016 in Duesseldorf, Germany.  (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Torlos gegen Sandhausen – 96 verpasst Herbstmeisterschaft

via Sky Sport Austria

Bundesliga-Absteiger Hannover 96 hat die angestrebte Zweitliga-Herbstmeisterschaft verpasst. Trotz überlegener Spielweise kamen die Niedersachsen gegen den SV Sandhausen über ein torloses Unentschieden nicht hinaus und mussten damit ausgerechnet dem Erzrivalen Eintracht Braunschweig diesen inoffiziellen Titel überlassen.

Vor 27.500 Zuschauern, unter ihnen auch der neue 96-Aufsichtsratsvorsitzende Gerhard Schröder, agierten die in Bestbesetzung angetretenen Norddeutschen in der Offensive durchweg zu überhastet. Die Gäste hingegen fuhren immer wieder zielstrebige Konter. In der 37. Minute hätte Torjäger Andrew Wooten seine Mannschaft durchaus in Führung bringen können, drosch den Ball aber am linken Torpfosten vorbei.

Der verdiente Siegtreffer für Hannover hätte in der 73. Minute fallen können, doch ein sehenswerter Fallrückzieher von Niclas Füllkrug verpasste knapp sein Ziel. Immerhin blieben die Platzherren auch im siebten Spiel in Folge ungeschlagen. Für die Mannschaft von Trainer Kena Korcak war es die dritte Auswärtspartie hintereinander ohne Niederlage.

Salif Sané und Felix Klaus waren die stärksten Akteure bei den Gastgebern. Aus dem Sandhausener Team, das erstmals überhaupt ein Pflichtspiel gegen die Roten absolvierte, ragten Wooten und Denis Linsmayer heraus.

SID af rd

Beitragsbild: Getty Images

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Felix Mueller (Wuerzburger Kickers) im Zweikampf mit Thomas Pledl (SV Sandhausen) beim Spiel SV Sandhausen gegen die Wuerzburger Kickers am 11.12.2016 in der 2. Fussball Bundesliga, Sandhausen Copyright: xBermel/Eibner-Pressefotox EP_MBL

Felix Mueller Wuerzburger Kickers in duel with Thomas Pledl SV Sandhausen the Game SV Sandhausen against The Wuerzburger Kickers at 11 12 2016 in the 2 Football Bundesliga Sandhausen Copyright xBermel Eibner Pressefotox EP_mbl

Aufsteiger Würzburg holt viertes Remis in Folge

via Sky Sport Austria

Aufsteiger Würzburger Kickers hat in der 2. Fußball-Bundesliga das vierte Unentschieden in Folge eingefahren und macht im Mittelfeld der Tabelle weiter kleine Schritte. Beim Tabellennachbarn SV Sandhausen holten die Bayern am Sonntag ein glückliches 0:0. Die Kickers (24 Punkte) können sich wie auch Sandhausen (23) auf ruhige Feiertage einstellen.

Sandhausens Tim Kister sah in der 79. Minute die Rote Karte wegen groben Foulspiels. Die 4737 Zuschauer im Hardtwaldstadion bekamen in der ersten halben Stunde keine echte Torchance zu sehen.

Dafür wurde Würzburgs Trainer Bernd Hollerbach von Schiedsrichter Patrick Alt (Heusweiler) auf die Tribüne verwiesen. Der Ex-Profi (unter anderem 197 Spiele für den Hamburger SV) hatte sich an der Seitenlinie wohl zu energisch über eine Entscheidung des Unparteiischen aufgeregt (30.).

Zwei Minuten später verpasste Clemens Schoppenhauer die Kickers-Führung, als sein Kopfball aus 15 Metern nur Zentimeter am Pfosten vorbeiging (32.). Auf der Gegenseite scheiterte Lucas Höler am gut reagierenden Würzburger Torwart Robert Wulnikowski (45.). Nach der Pause traf Sandhausens Moritz Kuhn mit seinem Freistoß in der 53. Minute nur die Latte, Kister scheiterte am Pfosten (61.).

SID mj rd

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
02.12.2016 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 15. Spieltag: 1. FC Nürnberg Nuernberg FCN Club - SV Sandhausen - / - Mannschaft Team Sandhausen - Jubel Freude nach Spielende -

02 12 2016 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 15 Matchday 1 FC Nuremberg Nuernberg FCN Club SV Sandhausen Team team Sandhausen cheering happiness After Game over

Club tritt weiter auf der Stelle – Sandhausen siegt in Unterzahl

via Sky Sport Austria

Der 1. FC Nürnberg tritt in der 2. Fußball-Bundesliga weiter auf der Stelle. Im Heimspiel gegen den SV Sandhausen unterlagen die Franken 1:3 (0:1). Der Club, dessen Trainer Alois Schwartz im Sommer aus Sandhausen gekommen war, hat damit nur eines seiner letzten fünf Spiele gewonnen. Die Sandhäuser, mit 22 Punkten Tabellenachter, kassierten in den letzten vier Partien nur eine Niederlage und siegten dabei dreimal.

Andrew Wooten (28.) hatte die Gäste in Führung gebracht, die ab der 42. Minute und der Gelb-Roten Karte für Kapitän Stefan Kulovits in Unterzahl spielen mussten. Philipp Klingmann (55.) und Daniel Lukasik (76.) erhöhten auf 3:0 für den SVS, der sich als sehr effektiv im Torabschluss zeigte. Der Österreicher Guido Burgstaller (82.) stellte mit seinem zwölften Saisontor den Endstand her.

Die Nürnberger bestimmten über weite Strecken klar das Geschehen und schnürten den SVS in der eigenen Hälfte ein. Allerdings verteidigte sich Sandhausen mit Glück und Geschick. Ein Konter führte zum Führungstor, wobei Moritz Kuhn nach langem Sprint über die linke Seite Wooten mustergültig bediente, der nur einzuschieben brauchte. Der Ampelkarte für Kulovits ging ein taktisches Foul gegen Burgstaller. Nürnbergs Dave Bulthuis fälschte den Schuss von Klingmann aus 20 Metern unglücklich ab und ermöglichte so das 2:0 für Sandhausen. Beim 3:0 kombinierten die Gäste im Club-Strafraum fast nach Belieben.

Die Bestnoten beim Club verdiente sich der Norweger Even Hovland. Bei Sandhausen konnten sich Daniel Gordon und Kuhn auszeichnen.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

27.11.2016, xmhx, Fussball 2.Bundesliga, SV Sandhausen - 1. FC Union Berlin, emspor v.l. Roberto Puncec (1. FC Union Berlin), Collin Quaner (1. FC Union Berlin) Felix Kross (1. FC Union Berlin), Jubel, Freude Sandhausen

27 11 2016 xmhx Football 2 Bundesliga SV Sandhausen 1 FC Union Berlin emspor v l Roberto PUNCEC 1 FC Union Berlin Collin Quan 1 FC Union Berlin Felix Kroß 1 FC Union Berlin cheering happiness Sandhausen

Union Berlin gewinnt dank Kroos

via Sky Sport Austria

Union Berlin hält dank eines schönen Volleytreffers von Felix Kroos den Anschluss an die Spitzengruppe der 2. Fußball-Liga. Das Team von Trainer Jens Keller gewann nach zuletzt nur einem Punkt aus den vergangenen drei Spielen beim SV Sandhausen verdient mit 1:0 (1:0) und hat nur einen Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz. Kroos traf bereits in der 12. Minute.

Die Gastgeber konnten dagegen ihre guten Leistungen der vergangenen Wochen nicht bestätigen. Für das Team von Trainer Kenan Kocak war es die zweite Niederlage in den vergangenen zehn Pflichtspielen.

Vor 5.185 Zuschauer entwickelte sich ein allenfalls mäßiges Spiel. Dabei gingen die Gäste gleich mit ihrer ersten Chance in Führung: Nach einer Ecke kam Kroos volley zum Abschluss, sein Schuss wurde noch abgefälscht und fand den Weg ins Tor.

Sandhausen fand in den ersten 45 Minuten kaum einen Weg durch die gut stehende Berliner Defensive. Tim Kister (15.) mit einem Kopfball auf die Latte und Andrew Wooten (40.) mit einem abgefälschten Schuss hatten noch die besten Möglichkeiten für die Gastgeber.

Auch nach der Pause zeigte sich die Union-Abwehr stabil. Sandhausen wurde zwar aktiver und offensiver, erspielte sich aber keine größeren Möglichkeiten. In der 67. Minute traf der Berliner Steven Skrzybski zudem nur den Pfosten.

Beste Spieler bei Sandhausen waren Daniel Gordon und Marco Thiede, bei Union überzeugten Kroos und Skrzybski.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

SID kd jz

Karlsruhe verliert trotz Führung gegen Sandhausen

via Sky Sport Austria

Der Karlsruher SC hat in der 2. Fußball-Bundesliga im Nachbarschaftsduell gegen den SV Sandhausen den Befreiungsschlag verpasst und rutscht immer tiefer in den Tabellenkeller. Im Duell der beiden rund 40 Kilometer voneinander entfernten Klubs unterlagen die Badener 1:3 (0:0).

Dimitrios Diamantakos (47.) traf zum Führungstor für die Hausherren. Andrew Wooten (60., Foulelfmeter) glich zum 1:1 aus und erzielte auch das entscheidende zweite Gästetor (74.), ehe Lucas Höler in der Nachspielzeit (90.+3) alle Zweifel an Sandhausens Erfolg beseitigte. Es war der erste Auswärtsdreier für die Sandhäuser in dieser Saison. Der KSC kassierte die dritte Niederlage in Folge und belegt mit elf Punkten nun den 16. Tabellenplatz. In den letzten sechs Spielen gab es für die Badener nur einen Sieg.

Die Kurpfälzer unterstrichen hingegen ihre gute Form der letzten Wochen und kassierten in den letzten acht Spielen nur eine Niederlage (vier Siege, drei Unentschieden). Mit 19 Punkten ist der SVS Tabellensiebter im Fußball-Unterhaus.

“Jede Woche heißt es, wir sind die bessere Mannschaft. Doch das kann ich nicht mehr hören, wenn wir am Ende mit leeren Händen dastehen”, sagte Karlsruhes Moritz Stoppelkamp bei Sky.

Der KSC dominierte in den ersten 45 Minuten ziemlich eindeutig das Geschehen, allerdings fehlte die Durchschlagskraft und Entschlossenheit im Angriff. Viele Angriffsbemühungen blieben Stückwerk. Die Gäste waren lange Zeit nur auf Torsicherung bedacht, trauten sich allerdings im weiteren Spielverlauf mehr zu.

Doch der KSC nutzte die erste Chance in der zweiten Hälfte. Hiroki Yamada bediente mit einem langen Pass Diamantakos, der mit einem Lupfer das Führungstor erzielte. Dem Ausgleichstor ging ein Schubser von Diamantakos an Daniel Gordon im Strafraum voraus. Beim 2:1 traf Wooten aus 14 Metern.

Die Bestnoten bei den Karlsruhern verdienten sich Bjarne Thoelke und Yamada. Bei den Gästen überzeugten vor allem Wooten und Gordon.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
06.11.2016, xtvx, Fussball 2.Bundesliga, SV Sandhausen - TSV 1860 München emspor, v.l. Goal scored, Tor zum 3:2 Andrew Wooten (SV Sandhausen) Thomas Pledl (SV Sandhausen) Torjubel, Goal celebration, celebrate the goal, celebrates scoring Sandhausen

06 11 2016 xTVx Football 2 Bundesliga SV Sandhausen TSV 1860 Munich emspor v l Goal Scored goal to 3 2 Andrew Wooten SV Sandhausen Thomas Pledl SV Sandhausen goal celebration Goal Celebration Celebrate The Goal Celebrates Scoring Sandhausen

Löwen verspielen Führung und zittern weiter

via Sky Sport Austria

Der zarte Aufschwung ist schon wieder vorbei: Fußball-Zweitligist 1860 München hat im Tabellenkeller einen wichtigen Erfolg leichtfertig verspielt. Nach zuletzt zwei Pflichtspielsiegen nacheinander verloren die Löwen beim direkten Konkurrenten SV Sandhausen trotz einer Halbzeitführung mit 2:3 (2:1) und liegen so nur einen Zähler vor dem Relegationsrang 16.

Nach 14,8 Sekunden brachte Julian Derstroff die Gastgeber mit einem Schuss aus spitzem Winkel in Führung, der durchaus zu parieren gewesen wäre. Den drittschnellsten Zweitliga-Treffer überhaupt glich Routinier Ivica Olic (12.) allerdings aus, Felix Uduokhai (43.) drehte die Partie zunächst sogar. In der zweiten Halbzeit trafen jedoch Daniel Gordon (64.) und Andrew Wooten (73.) noch für den SVS.

Auch nach der spektakulären Anfangsphase boten beide Teams den 3435 Zuschauern jede Menge Unterhaltung, mit mutigem Offensivspiel wurde der Weg nach vorne gesucht. Mit zunehmender Spielzeit besaßen die Gäste jedoch mehr Spielanteile – die Führung war die logische Konsequenz.

Die Gastgeber erwischten dann den besseren Start in den zweiten Durchgang und profitierten von der zu passiven Herangehensweise der Münchner. Zunächst fehlte Sandhausen in der Gefahrenzone zwar die nötige Präzision für den Ausgleich, dennoch staubte Gordon aus kurzer Distanz ab. Die erneute Führung von Wooten war nicht unverdient.

SID nr rd

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

SV Sandhausen Social Wall