Zum Inhalt Zum Menü

VfB Stuttgart

Aktuelle Beiträge

Stuttgart steigt als Meister auf – Würzburg muss runter

via Sky Sport Austria

Der VfB Stuttgart ist zurück in der Fußball-Bundesliga, auf den Tag genau 40 Jahre nach seinem ersten Aufstieg. Die Würzburger Kickers dagegen müssen zurück in die 3. Liga.

Stuttgart außer Rand und Band
brightcove.createExperiences();

Stuttgart (SID) Der VfB Stuttgart ist zurück in der Bundesliga. 372 Tage nach dem Sturz in die Zweitklassigkeit gelang dem fünfmaligen deutschen Meister der sofortige Wiederaufstieg in die Beletage des deutschen Fußballs. Letzte Zweifel beseitigte ein 4:1 (1:0) gegen die Würzburger Kickers, der Aufsteiger muss damit zurück in die 3. Liga. Der VfB, der auf den Tag genau 40 Jahre zuvor zum ersten Mal in die Bundesliga aufgestiegen war, beendete die Saison als Zweitliga-Champion.

Stuttgart-Profis machen Trainer Wolf nass
brightcove.createExperiences();

 

Nach unsouveränem Beginn traf der starke Matthias Zimmermann für die Schwaben mit einem Weitschuss in den Winkel in Führung (32.) – es war sein erster Ligatreffer seit 2010. Zweitliga-Torschützenkönig Simon Terodde legte vor 60.000 Zuschauern im Stadion mit seinen Saisontreffern 24 und 25 nach (59. und 79.). Zudem traf Daniel Ginczek (89.). Bejubelt wurde dies auch auf dem benachbarten Wasen, wo weitere 60.000 Menschen beim Public Viewing feierten. Den Gegentreffer erzielte Tobias Schöck (78.).

Kalt erwischt: Sky-Reporterinnen bekommen Bierdusche
brightcove.createExperiences();

brightcove.createExperiences();

Der Höhenflug der Würzburger Kickers ist nach drei Aufstiegen nacheinander dagegen jäh beendet. Nach einem Sieg gegen den VfB Stuttgart (3:0) und damit Platz sechs zum Abschluss der Hinrunde erlebte die Mannschaft von Bernd Hollerbach einen beispiellosen Absturz: 17 Spiele, sieben Unentschieden, zehn Niederlagen. Nur ein Sieg mehr statt einer Niederlage in der Rückrunde, und die Franken wären zumindest auf dem Relegationsplatz gelandet.

Stuttgart feiert mit den “Fantastischen Vier”
brightcove.createExperiences();

Die Stuttgarter Saison war lediglich zu Beginn nicht nach Wunsch verlaufen. Trainer Jos Luhukay, ein ausgewiesener Fachmann in Sachen Aufstieg, schmiss nach nur 121 Tagen Amtszeit und trotz Vertrag bis 2019 hin. Vorausgegangen waren Auseinandersetzungen mit Sportvorstand Jan Schindelmeiser über die Kaderzusammenstellung. Luhukay wollte Routine, Schindelmeister setzte auf die Jugend – und wählte offensichtlich den richtigen Weg.

Hollerbach: “Haben alles versucht”
brightcove.createExperiences();

Zwei Siege und zwei Niederlagen waren die Ausbeute von Luhukay, nach ein paar Übergangstagen unter Interimstrainer Olaf Janßen, der anschließend beim FC St. Pauli anheuerte, kam mit Hannes Wolf der jüngste Trainer der Liga. Fortan ging es bergauf, auch das Publikum zog mit, mehr als 50.000 im Schnitt kamen. Auch das Theater um den entlassenen Weltmeister Kevin Großkreutz brachte Mannschaft und Verein nicht aus der Spur.

50 Millionen Euro, behauptet Sportvorstand Schindelmeiser, hat den VfB der Abstieg gekostet. Jetzt aber könnte er finanziell vor einem Quantensprung stehen – so ihn seine Mitglieder auch lassen. In einer Versammlung am 1. Juni sollen diese der Ausgliederung der Profi-Abteilung in eine AG zustimmen, 75 Prozent müssen dafür “ja” sagen. Eine hohe Hürde, doch sie zu überspringen, wäre enorm wichtig.

Geht die Ausgliederung durch, dann ist der Klub umgehend um 41,5 Millionen Euro reichen. Diese Summe überweist der bisherige Hauptsponsor Daimler für eine Beteiligung von 11,75 Prozent an der VfB Stuttgart AG. Danach sollen bis 2019 laut Präsident Wolfgang Dietrich maximal 24,9 Prozent der Anteile an weitere Investoren verkauft werden, gerechnet wird mit einem Gesamterlös von 100 Millionen Euro.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
14.05.2017, Fussball GER, 2. Bundesliga Saison 2016 2017, 33. Spieltag, Hannover 96 - VfB Stuttgart, Jubel Felix Klaus (Hannover 96), li., und Miiko Albornoz (Hannover 96)

14 05 2017 Football ger 2 Bundesliga Season 2016 2017 33 Matchday Hanover 96 VfB Stuttgart cheering Felix Klaus Hanover 96 left and Miiko Albornoz Hanover 96

Hannover besiegt Stuttgart im Topspiel macht großen Schritt in Richtung Bundesliga

via Sky Sport Austria

(SID) – Zweitliga-Spitzenreiter VfB Stuttgart hat den ersten Matchball zur Rückkehr in die Fußball-Bundesliga vergeben. Die Schwaben mussten sich im Topspiel der 2. Bundesliga bei Hannover 96 mit 0:1 (0:1) geschlagen geben, die Niedersachsen schlossen mit ihrem zehnten Spiel in Folge ohne Niederlage nach Punkten zum Tabellenführer auf.

Aufgrund der überraschend deutlichen Niederlage des bisherigen Tabellenzweiten Eintracht Braunschweig bei Arminia Bielefeld sind die Aufstiegschancen der Schwaben aufgrund der jetzt deutlich besseren Tordifferenz gegenüber Braunschweig riesig. Mit einem Punkt gegen die Würzburger Kickers am letzten Spieltag wäre der Aufstieg perfekt. Hannover genügt zur Bundesliga-Rückkehr ein Unentschieden in Sandhausen. Dabei wird Salif Sane nach seiner Roten Karte (87./Notbremse) aber fehlen.

Wolf: “Wollen es nächsten Sonntag klar machen”
brightcove.createExperiences();

 

Vor 49.000 Zuschauern in der ausverkauften WM-Arena am Maschsee gelang Felix Klaus der Treffer des Tages. Der Mittelfeldspieler war in der 40. Minute mit einem verdeckten Flachschuss erfolgreich. Der Ball prallte vom Innenpfosten ins Tor, unhaltbar für VfB-Torhüter Mitch Langerak.

Der Sieg für die Norddeutschen war nicht unverdient. Insbesondere in der ersten Halbzeit war der Respekt beider Mannschaften voreinander unübersehbar. Das letzte Risiko wurde hüben wie drüben gescheut, konzentrierte Abwehrarbeit und ein eher bedächtiges Aufbauspiel waren Trumpf.

Baumgartl: Wenn man mit einer Niederlage leben kann, dann heute”
brightcove.createExperiences();

 

Wenn es allerdings vor einem Tor wirklich gefährlich wurde, war daran die Hannoveraner Offensive beteiligt. So strich schon in der 16. Minute ein Kopfball von Niclas Füllkrug nur knapp am Pfosten vorbei.

Der Mannschaft von Trainer Andre Breitenreiter gelang es zunächst, Gäste-Torjäger Simon Terodde von gefährlichen Aktionen abzuhalten. Der Stuttgarter Angreifer kam in den ersten 45 Minuten zu keinem nennenswerten Abschluss.

Harnik: “Wir sind beide Gewinner des Spieltags”
brightcove.createExperiences();

 

Um mehr Druck nach dem Rückstand zu entwickeln, brachte VfB-Coach Hannes Wolf in der 51. Minute Daniel Ginczek ins Spiel. 120 Sekunden zuvor hatte Langerak sein Team nach einem Freistoß von Klaus bravourös im Spiel gehalten. Danach kam der VfB zu seiner ersten klaren Einschussmöglichkeit, Philipp Tschauner parierte gegen Kapitän Christian Gentner (57.).

Breitenreiter: “Herzlichen Glückwunsch nach Bielefeld”
brightcove.createExperiences();

 

Von Wolf immer wieder mit rudernden Armbewegungen nach vorne getrieben, gingen die Stuttgarter in der Folgezeit höheres Risiko, mussten aber weiter auf den ersehnten Treffer warten. Hannover machte die Räume eng und stand defensiv meist sicher.

Torschütze Klaus sowie der kampfstarke Marvin Bakalorz verdienten sich bei den Gastgebern die besten Noten. Stärkste Akteure im Team von Wolf waren Florian Klein und Keeper Langerak.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

 

VfB Stuttgart - FC Erzgebirge Aue Deutschland, Stuttgart, 07.05.2017, Fussball, 2. Bundesliga, Saison 2016/2017, 32. Spieltag, VfB Stuttgart - FC Erzgebirge Aue: v.l. Martin Männel (FC Erzgebirge Aue), Simon Terodde (VfB Stuttgart), Fabian Kalig (FC Erzgebirge Aue); Tor 2:0 Terodde.

VfB Stuttgart FC Ore Mountains Aue Germany Stuttgart 07 05 2017 Football 2 Bundesliga Season 2016 2017 32 Matchday VfB Stuttgart FC Ore Mountains Aue v l Martin Männel FC Ore Mountains Aue Simon Terodde VfB Stuttgart Fabian Kalig FC Ore Mountains Aue goal 2 0 Terodde

VfB dank Terodde weiter klar auf Aufstiegskurs

via Sky Sport Austria

Der VfB Stuttgart ist dank Tor-Garant Simon Terodde seinem Traum von einer sofortigen Rückkehr in die Fußball-Bundesliga ganz nah. Die Mannschaft von Trainer Hannes Wolf gewann gegen Erzgebirge Aue hochverdient 3:0 (1:0) und hat nach ihrem fünften Sieg in Folge zwei Spieltage vor Saisonschluss zumindest bis Montagabend sechs Zähler Vorsprung auf Rang drei.

Am kommenden Wochenende kann der VfB im Spitzenduell bei Hannover 96 schon alles klar machen. Aue muss dagegen trotz einer beachtlichen Rückrunde weiter um den Klassenerhalt zittern, hat aber in Duellen mit den direkten Konkurrenten 1. FC Kaiserslautern und Fortuna Düsseldorf alles in eigener Hand.

In der 14. Minute brachte der erneut überragende Terodde den VfB per Elfmeter früh in Führung, nachdem er selbst vom ungestüm agierenden Louis Samson gefoult worden war. In der 69. Minute legte der 29-Jährige mit dem Kopf nach. Für den Top-Torjäger der 2. Liga waren es die Saisontreffer 22 und 23, sechs davon erzielte der Stürmer alleine in den vergangenen vier Spielen. Alexandru Maxim (75.) erhöhte noch auf 3:0.

Stuttgart bestimmte vor 59.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena deutlich das Geschehen, versäumte bei klaren Chancen von Maxim, Josip Brekalo oder Terodde eine noch frühere Entscheidung. Aues Keeper Martin Männel reagierte mehrfach glänzend. Die Erzgebirgler hatten außer einem Schuss von Calogero Rizzuto (33.), den Mitch Langerak abwehrte, nicht viel zu bieten.

Nach dem Wechsel wurde die Partie zunächst offener, weil Stuttgart nicht mehr so konsequent agierte. Aue konnte dies aber nicht ausnutzen und musste später die klare VfB-Überlegenheit anerkennen.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

SID tn sr jz

1. FC Nürnberg - VfB Stuttgart Deutschland, Nürnberg, 29.04.2017, Fussball, 2. Bundesliga, Saison 2016/2017, 31. Spieltag, 1. FC Nürnberg - VfB Stuttgart: v.l. Abelhamid Sabiri (1. FC Nürnberg), Florian Klein (VfB Stuttgart); Tor 2:3 Klein.

1 FC Nuremberg VfB Stuttgart Germany Nuremberg 29 04 2017 Football 2 Bundesliga Season 2016 2017 31 Matchday 1 FC Nuremberg VfB Stuttgart v l  Sabiri 1 FC Nuremberg Florian Small VfB Stuttgart goal 2 3 Small

Klein sichert VfB Sieg beim Club

via Sky Sport Austria

SID – Der VfB Stuttgart hat auf dem Weg zurück in die Fußball-Bundesliga erneut seine Comeback-Qualitäten unter Beweis gestellt. Die Schwaben gewannen beim 1. FC Nürnberg am 31. Spieltag nach einem 0:2-Rückstand noch 3:2 (0:2) und liegen damit weiter klar auf Aufstiegskurs.

Hanno Behrens (25.) und Cedric Teuchert (33.) schossen vor 44.089 Zuschauern das 2:0 des Club heraus. Torjäger Simon Terodde (47., Foulelfmeter) verkürzte mit seinem 21. Saisontreffer für die Gäste. Lukas Mühl hatte zuvor Terodde im Strafraum zu Fall gebracht. Daniel Ginczek (50.) gelang der 2:2-Ausgleich, ehe Florian Klein (90.+1) in der Nachspielzeit das VfB-Comeback krönte.

Der Tabellenführer aus Schwaben feierte seinen vierten Sieg in Serie. Die Verfolger Hannover 96 und Eintracht Braunschweig können mit Siegen am Sonntag nachlegen, den Rückstand aber höchstens auf drei Punkte verkürzen.

Behrens brachte die Franken aus rund 18 Metern in Führung. Teuchert erhöhte dann bei seinem Startelf-Debüt auf 2:0. Seinen Sololauf über das halbe Feld schloss er entschlossen ab. Anschließend setzte der FCN hauptsächlich auf Konter, der VfB tat sich schwer, Lücken in der Abwehr der Gastgeber zu finden.

Innerhalb von drei Minuten glichen die Stuttgarter im zweiten Durchgang aus. Terodde ließ sich die Chance vom Punkt nicht nehmen, Ginczek war per Kopf erfolgreich. In der 62. Minute holte VfB-Keeper Mitch Langerak einen Kopfball von Eduard Löwen aus dem Torwinkel.

Die Bestnoten bei den Nürnbergern verdienten sich Teuchert und Behrens. Aufseiten der Gäste gefielen Ginczek und Alexandru Maxim.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
MOENCHENGLADBACH, GERMANY - OCTOBER 25: Florian Klein of Stuttgart plays the ball during the DFB Cup match between Borussia Moenchengladbach and VfB Stuttgart at Borussia-Park on October 25, 2016 in Moenchengladbach, Germany.  (Photo by Maja Hitij/Bongarts/Getty Images)

Florian Klein verlässt Stuttgart mit Saisonende

via Sky Sport Austria

Stuttgart (APA/dpa) – Florian Klein und der deutsche Fußball-Zweitligist VfB Stuttgart gehen im Sommer nach drei gemeinsamen Jahren getrennte Wege. Der Ende Juni auslaufende Vertrag des 30-jährigen ÖFB-Teamspielers wird nicht verlängert. Das bestätigte der kurz vor dem Aufstieg stehende Tabellenführer am Donnerstag. Der Rechtsverteidiger brachte es für den VfB auf 71 Einsätze, drei Tore und vier Assists.

Diese Saison lief es nicht mehr rund für ihn, er kam nur 15 Mal zum Zug, 2017 gar nur zweimal als Wechselspieler.

 

Torjubel des Torschuetzen Daniel Ginczek (VfB Stuttgart), Simon Terodde (VfB Stuttgart). Deutschland, Stuttgart: Fussball, 2.Liga: VfB Stuttgart vs 1.FC Union Berlin am 24.04.2017, Mercedes-Benz Arena.

goal celebration the Scorers Daniel Ginczek VfB Stuttgart Simon Terodde VfB Stuttgart Germany Stuttgart Football 2 League VfB Stuttgart vs 1 FC Union Berlin at 24 04 2017 Mercedes Benz Arena

Stuttgart distanziert Union Berlin im Aufstiegskampf

via Sky Sport Austria

(SID) – Der VfB Stuttgart hat dank einer über weite Strecken erstligareifen Leistung den Aufstiegs-Gipfel in der 2. Fußball-Bundesliga gegen Union Berlin gewonnen. Im Top-Spiel des 30. Spieltags setzten sich die Schwaben am Montagabend 3:1 (2:0) durch und vergrößerten den Vorsprung auf den Konkurrenten auf sechs Punkte.

Terodde: “Eine perfekte Bühne”
brightcove.createExperiences();

Vier Spieltage vor Saisonende hat sich Stuttgart (60 Punkte) auf dem Weg zum direkten Wiederaufstieg damit vorentscheidend von einem der drei Aufstiegsrivalen abgesetzt: Von Eintracht Braunschweig (2.) und Hannover 96 (3.) trennen Stuttgart jeweils drei Punkte, Union (54) ist nach der achten Saisonniederlage Vierter.

“Es war ein schwieriges Spiel, Union hat uns alles abverlangt. Am Ende haben wir aber verdient gewonnen”, sagte Zweitlig-Toptorjäger Simon Terodde bei Sky. Ähnlich sah es Union-Coach Jens Keller: “Ich glaube, Stuttgart war einen Tick besser. Wir sind nicht richtig gut reingekommen, es ging zu einfach”, sagte der langjährige Stuttgarter.

Polter: “Wir hätten in Führung gehen müssen”
brightcove.createExperiences();

Alexandru Maxim (29.) sorgte vor 60.000 Zuschauern in der ausverkauften Mercedes-Benz-Arena per direkt verwandeltem Freistoß für die hochverdiente Führung, Union-Schlussmann Daniel Mesenhöler gab beim Schlenzer in die Torwartecke keine gute Figur ab. Terodde (33.), der drei Jahre für die Berliner spielte, erhöhte wenig später mit seinem 20. Saisontreffer. Sebastian Polter (57.) ließ Union kurz hoffen, ehe Daniel Ginczek (68.) für den VfB erhöhte.

Leistner: “Habe einen kapitalen Fehler gemacht”
brightcove.createExperiences();

Der VfB begann druckvoll und suchte früh den Abschluss. Maxims Schuss verfehlte sein Ziel nur knapp (6.), gegen Takuma Asano klärte Union-Linksverteidiger Kristian Pedersen per Grätsche in höchster Not (7.). Die Eisernen versuchten die Gastgeber mit frühem Pressing unter Druck zu setzen, gerieten jedoch immer wieder in Bedrängnis.

 

So ließen Timo Baumgartl (18.) und Josip Brekalo (19.) beste Torgelegenheiten aus, ehe Maxim und Terodde die beruhigende Führung erzielten. Union sorgte im ersten Durchgang nur einmal nach einer Ecke für Gefahr, Polter vergab die Führung jedoch per Kopf (26.).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb der zunächst VfB tonangebend, Union gelangen kaum Vorstöße in die gegnerische Hälfte. Der Anschlusstreffer für das Team des VfB-Urgesteins Keller fiel entsprechend überraschend, als sich Polter bei einer Hereingabe gegen zwei Gegenspieler durchsetzte.

Berlin drehte plötzlich auf, kam besser in die Zweikämpfe – und musste aufgrund eines individuellen Fehlers letztlich doch den Rückschlag einstecken. Abwehrspieler Toni Leistner vertändelte den Ball am eigenen Strafraum, Ginczek ließ sich die Großchance nicht nehmen.

Beitragsbild: Imago

DSC Arminia Bielefeld - VfB Stuttgart Deutschland, Bielefeld, 17.04.2017, Fussball, 2. Bundesliga, Saison 2016/2017, 29. Spieltag, DSC Arminia Bielefeld - VfB Stuttgart: Simon Terodde (VfB Stuttgart); Jubel Tor 1:2 Terodde.

DSC Arminia Bielefeld VfB Stuttgart Germany Bielefeld 17 04 2017 Football 2 Bundesliga Season 2016 2017 29 Matchday DSC Arminia Bielefeld VfB Stuttgart Simon Terodde VfB Stuttgart cheering goal 1 2 Terodde

Stuttgart verteidigt Tabellenführung – Bielefeld in Abstiegsnot

via Sky Sport Austria

Der VfB Stuttgart hat in der 2. Fußball-Bundesliga die Tabellenspitze erfolgreich verteidigt und Arminia Bielefelds Abstiegssorgen vergrößert. Die Schwaben bezwangen das Team von Jeff Saibene am 29. Spieltag mit 3:2 (0:1) und führen die Tabelle mit 57 Punkten vor Hannover 96 (56) an. Die Niedersachsen hatten mit ihrem Sieg gegen Eintracht Braunschweig (1:0) am Samstag zwischenzeitlich Platz eins übernommen.

Terodde: “Wird kein Zuckerschlecken”
brightcove.createExperiences();

Bielefeld kassierte trotz einer beherzten Leistung die erste Niederlage im vierten Spiel unter Saibene und droht als Tabellen-17. weiter in die 3. Liga abzusteigen.

Alexandru Maxim (51.) und Simon Terodde (54./89.) drehten das Spiel für die Stuttgarter, nachdem Christoph Hemlein (15.) die Bielefelder in Führung geköpft hatte. Reinhold Yabo (73.) glich zum zwischenzeitlichen 2:2 aus.

Die Gäste waren vor 22.034 Zuschauern die spielbestimmende Mannschaft, bevor Bielefeld der Führungstreffer gelang. Im Anschluss spielten die Arminen engagiert und kamen mit Kontern häufiger gefährlich vor das Stuttgarter Tor. Das Team von Hannes Wolf behielt weiter mehr Spielanteile, scheiterte aber immer wieder an der sicher stehenden Bielefelder Abwehr.

Davari: “Als Torwart ist man dann der letzte Depp”
brightcove.createExperiences();

Nach der Pause führte ein Patzer von Daniel Davari zum Ausgleich: Der Bielefeld-Keeper spielte den Ball nach einem Stuttgarter Angriff außerhalb des Strafraums direkt in die Beine von Maxim, der den Ball aus rund 40 Metern über Davari ins leere Tor schoss. Terodde umtänzelte wenig später die Arminia-Abwehr und traf zum 2:1.

Bielefeld gab sich aber nicht geschlagen. Hemlein (60./71.) hatte zweimal den zweiten Treffer auf dem Fuß, bevor Yabo schließlich der Ausgleich gelang. Letztlich war auch das zu wenig.

Artikelbild: Imago ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Stuttgart, Deutschland, 09.04.2017, 2. Bundesliga 28. Spieltag, VfB Stuttgart - Karlsruher SC, Tor zum 2:0 Torschuetze Takuma Asano (VFB) wird bejubelt ( DeFodi507

Stuttgart Germany 09 04 2017 2 Bundesliga 28 Matchday VfB Stuttgart Karlsruhe SC goal to 2 0 Scorer Takuma Asano VfB will cheered DeFodi507

VfB nach Asano-Doppelpack im Randale-Derby wieder Spitzenreiter

via Sky Sport Austria

Der VfB Stuttgart hat in einem heißen und von Fanrandale überschatteten Derby gegen den Karlsruher SC die Tabellenführung in der 2. Liga zurückerobert. Die Schwaben überflügelten dank Doppeltorschütze Takuma Asano nach einem 2:0 (1:0) gegen den badischen Nachbarn mit jetzt 54 Punkten Hannover 96, das bei den Würzburger Kickers Federn gelassen hatte (0:0).

Nun ist auch in Stuttgart Schluss: Der VfB gewinnt das Derby.#ssnhd pic.twitter.com/UhH78aw3fa

— Sky Sport News HD (@SkySportNewsHD) April 9, 2017

Aufstiegsanwärter VfB Stuttgart ist nach einem von Fankrawallen überschatteten baden-württembergischen Derby in der 2. Fußball-Bundesliga zurück an der Tabellenspitze. Die Mannschaft von Trainer Hannes Wolf besiegte das abgeschlagene Schlusslicht Karlsruher SC letztlich verdient mit 2:0 (1:0). KSC-Anhänger hätten dabei beinahe einen Spielabbruch herbeigeführt, als sie mehrfach Leuchtraketen aufs Spielfeld warfen und Bengalos in der Fankurve zündeten.

Wolf: “Wir bleiben bescheiden”
brightcove.createExperiences();

Die zweite Halbzeit des ohnehin emotional aufgeladenen Spiels pfiff Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) erst mit zwölfminütiger Verzögerung an, zu dem Zeitpunkt war vor 58.000 Zuschauern im ausverkauften VfB-Stadion ein Abbruch nicht fern. “Es gibt anscheinend immer noch ein paar Wahnsinnige. Wir verurteilen diese Aktionen”, sagte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer bei Sky, der auch im Falle des Abstiegs seinen Posten behalten soll.

Orlishausen: “Böller und Raketen haben Nervosität hervorgebracht”
brightcove.createExperiences();

Der Führungstreffer für die favorisierten Stuttgarter gelang Takuma Asano (27.) nach einem Zuspiel von Kapitän Christian Gentner. Der starke Japaner erhöhte in der 61. Minute dann auch auf 2:0 und beendete eine Serie von fünf VfB-Spielen ohne Sieg.

Gentner: “War wichtig, wieder in die Spur zu kommen”
brightcove.createExperiences();

Der KSC versteckte sich bei der Zweitliga-Premiere von Trainer Marc-Patrick Meister, der auf Mirko Slomka gefolgt war, nicht und agierte durchaus couragiert. Vor allem war der Abstiegskandidat darauf bedacht, dem VfB keine Räume anzubieten. Das gelang zunächst gut, die Stuttgarter kamen nur vereinzelt zu aussichtsreichen Szenen. Unterm Strich erlaubte sich der KSC aber zu viele Patzer. Der Abstand zum Relegationsplatz beträgt nun schon acht Punkte.

SID sr om

SID mm nt
Foto: Imago

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
MUNICH, GERMANY - APRIL 05: Amilton (R) of TSV 1860 Muenchen challenges Timo Baumgartl of VfB Stuttgart during the Second Bundesliga match between TSV 1860 Muenchen and VfB Stuttgart at Allianz Arena on April 5, 2017 in Munich, Germany. (Photo by Lennart Preiss/Bongarts/Getty Images)

1:1 in München: Stuttgart rutscht auf Rang zwei

via Sky Sport Austria

SID – Dem VfB Stuttgart geht im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga offenbar die Luft aus. Der Erstliga-Absteiger kam bei 1860 München durch den späten Treffer von Marcin Kaminski (90.+2) immerhin zu einem 1:1 (0:1), wartet aber seit fünf Spielen auf einen Sieg. Damit fielen die Schwaben am 27. Spieltag vom ersten auf den zweiten Platz zurück.

Die Löwen können den Abstiegskampf mit 32 Punkten noch nicht gänzlich abhaken. Romuald Lacazette hatte die Gastgeber in der 23. Minute in Führung gebracht.

“In der Phase wo wir gut waren, bekommen wir das Gegentor. Insgesamt hatten wir aber wenig gute Torchancen. Unser Treffer war am Ende sehr glücklich”, sagte VfB-Trainer Hannes Wolf selbstkritisch nach dem Abpfiff.

Vor 47.100 Zuschauern hatte die Gäste über weite Strecken die bessere Spielanlage gezeigt, lange Zeit konnte der VfB seine Überlegenheit aber nicht in Treffer ummünzen. München agierte geschickt aus der Defensive heraus und setzte bei Kontern immer wieder Nadelstiche.

Allein der ehemalige Kapitän Stefan Aigner vergab noch zwei gute Gelegenheiten für die Sechziger. Für Stuttgart hätten schon Kapitän Christian Gentner, Emiliano Insúa und Julian Green einen Treffer erzielen können.

Beste Münchner waren Abdoulaye Ba und Amilton. Beim VfB, der auf seinen verletzten Offensivspieler Carlos Mané verzichten musste, wussten Anto Grgic und Ebenezer Ofori besonders zu gefallen.

Beitragsbild: Getty Images

VfB Stuttgart - SG Dynamo Dresden Deutschland, Stuttgart, 02.04.2017, Fussball, 2. Bundesliga, Saison 2016/2017, 26. Spieltag, VfB Stuttgart - SG Dynamo Dresden: (VfB Stuttgart).

VfB Stuttgart SG Dynamo Dresden Germany Stuttgart 02 04 2017 Football 2 Bundesliga Season 2016 2017 26 Matchday VfB Stuttgart SG Dynamo Dresden VfB Stuttgart

Stuttgart nach Aufholjagd Tabellenführer

via Sky Sport Austria

Trotz eines Hattricks von Stefan Kutschke und eines frühen 0:3-Rückstands ist der VfB Stuttgart mit einer furiosen Aufholjagd an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga zurückgekehrt. Simon Terodde rettete den Schwaben mit einem verwandelten Foulelfmeter in der Nachspielzeit (90.+4) ein 3:3 (1:3) gegen Dynamo Dresden und den Sprung auf Platz eins.

Nach 26 Minuten hatte der Aufsteiger aus Sachsen nach Kutschkes zweitem Hattrick der Saison wie der sichere Sieger ausgesehen. Der 28-Jährige traf vor 60.000 Zuschauern in ausverkauften Mercedes-Benz-Arena in der vierten Minute nach klugem Querpass von Niklas Kreuzer und in der 22. Minute nach einer langen Hereingabe von Philip Heise. Nachdem ihn VfB-Torwart Mitch Langerak am Rand des Strafraum von den Beinen geholt hatte, verwandelte der Ex-Wolfsburger selbst (26.) und schraubte seine Saisonbilanz auf 14 Tore.

Bereits beim 3:2 am 28. Oktober gegen Eintracht Braunschweig hatte Kutschke einen Hattrick verbucht – damals innerhalb von 13 Minuten in der zweiten Halbzeit. Stuttgarts Torjäger Terodde verkürzte mit seinem 16. Saisontreffer noch vor der Pause (29.). Emiliano Insua gelang eine Viertelstunde vor Schluss das 2:3 (75.).

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber Pech, als der Ball nach einem Freistoß von Anto Grgic und beim Nachschuss von Terodde zweimal binnen Sekunden an die Latte flog (58.). Elf Minuten später traf auch Christian Gentner den Querbalken. Stuttgart bestimmte nun eindeutig das Geschehen, hatte rund 70 Prozent Ballbesitz. Dresden beschränkte sich völlig auf die Defensive und versuchte, den Vorprung zu verwalten. Nach Insuas 2:3 begann das große Zittern.

Beste Stuttgarter waren Terodde und Julian Green, bei Dynamo überzeugten Kutschke und Heise.

SID tl
Foto: Imago

18.03.2017 - Fussball - Saison 2016 2017 - 2. Fussball - Bundesliga - 25. Spieltag: SpVgg Greuther Fürth Fuerth - VfB Stuttgart - / - Daniel Ginczek (33, VfB Stuttgart ) enttäuscht / Enttäuschung

18 03 2017 Football Season 2016 2017 2 Football Bundesliga 25 Matchday Spvgg Greuther Fuerth fuerth VfB Stuttgart Daniel Ginczek 33 VfB Stuttgart disappointed Disappointment

VfB lässt Punkte in Fürth liegen

via Sky Sport Austria

Tabellenführer VfB Stuttgart hat wichtige Punkte im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga liegen lassen. Bei der SpVgg Greuther Fürth unterlagen die Schwaben überraschend 0:1 (0:1). Es war die erste Niederlage für den Bundesliga-Absteiger nach sieben Spielen ohne Schlappe und in diesem Jahr. Die Stuttgarter, die am Montag von Union Berlin durch einen Sieg gegen den 1. FC Nürnberg als Spitzenreiter abgelöst werden könnten, warten nun seit drei Spielen auf einen Dreier.

Veton Berisha (9.) erzielte vor 12.660 Zuschauern aus 30 m das Siegtor der Kleeblätter. Fürth ist jetzt seit sieben Partien ohne Niederlage und feierte dabei vier Siege und drei Unentschieden.

Carlos Mané vergab bereits in der vierten Minute die große Chance zur Stuttgarter Führung. Fürths Keeper Balasz Megyeri parierte den Schuss des allein auf ihn zustürmenden VfB-Profis.

Mit der frühen Führung im Rücken ließen die Gastgeber die Stuttgarter kommen, machten die Räume eng und störten empfindlich den Spielaufbau der Gäste. Gefahr für das Tor der Franken konnten die Stuttgarter kaum heraufbeschwören.

In der 39. Minute wurde zudem ein Treffer von Stuttgarts Torjäger Simon Terodde wegen einer angeblichen Abseitsstellung nicht gegeben – eine umstrittene Situation. Für Fürth hatte Serdar Dursun das 2:0 auf dem Fuß (47.), der Ball ging aber haarscharf am linken Pfosten vorbei. VfB-Kapitän Christian Gentner scheiterte mit einem Schuss aus der Drehung an Megyeri (68.), der einen tollen Reflex zeigte und den Ausgleich verhinderte.

Die Bestnoten bei Fürth verdienten sich Megyeri, Dursun und Robert Zulj. Aufseiten des VfB gefielen Torwart Mitch Langerak und Gentner.

SID rd

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel
Strafraumszene Torraumszene Kopfballduell, Zweikampf, Aktion Tim Hoogland VfL Bochum gegen Benjamin Pavard VfB Stuttgart und Timo Baumgartl VfB Stuttgart VfB Stuttgart vs VfL Bochum BOC 10.03.2017 VfB Stuttgart vs VfL Bochum BOC

Penalty scene Torraumszene Ball head duel duel Action shot Tim Hoogland VfL Bochum against Benjamin PAVARD VfB Stuttgart and Timo Baumgartl VfB Stuttgart VfB Stuttgart vs VfL Bochum BOC 10 03 2017 VfB Stuttgart vs VfL Bochum BOC

1:1 gegen Bochum: Stuttgart kassiert Dämpfer im Aufstiegskampf

via Sky Sport Austria

(SID) – Tabellenführer VfB Stuttgart hat im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga Federn gelassen. Die Schwaben kamen gegen den VfL Bochum nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus, bauten zu Beginn des 24. Spieltages den Vorsprung auf den Relegationsplatz aber immerhin auf sieben Punkte aus. Union Berlin hat auf Rang zwei nur noch zwei Punkte Rückstand.

Der Ex-Bochumer Daniel Ginczek rettete dem VfB im ersten Heimspiel nach dem Rauswurf von Weltmeister Kevin Großkreutz mit seinem Tor in der 70. Minute zumindest einen Punkt. Die Bochumer verpassten ihren ersten Sieg beim VfB seit 1987, kamen aber dem endgültigen Klassenerhalt einen weiteren Schritt näher. Die Führung hatte ausgerechnet Geburtstagskind Anthony Losilla erzielt. Der defensive Mittelfeldspieler, der am Freitag 31 Jahre alt wurde, beschenkte sich in der zehnten Minute mit seinem ersten Saisontreffer selbst.

Die Hausherren kamen vor der Pause auch dank intensiver Gegenwehr des VfL kaum ins Spiel. Bochum war zunächst die bessere Mannschaft und hatte durch Johannes Wurtz (27.) eine weitere gute Möglichkeit. VfB-Trainer Hannes Wolf reagierte schon nach einer halben Stunde und brachte Matthias Zimmermann für Anto Grgic.

Nach der Pause spielte Stuttgart strukturierter, tat sich aber gegen die gute Bochumer Defensive um die Routiniers Felix Bastians und Marco Hoogland schwer. Hoogland musste 20 Minuten vor dem Ende verletzt vom Feld, und da Gästetrainer Gertjan Verbeek bereits dreimal gewechselt hatte, agierte Bochum in Unterzahl. Das nutzte Joker Ginczek, der zwölf Minuten nach seiner Einwechslung ein Zuspiel von Carlos Mané aus kurzer Distanz verwertete.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

Beitragsbild: Imago

Mirko Boland am Ball, Fussball, 2. Bundesliga, Eintracht Braunschweig - VfB Stuttgart, xtgx

Mirko Boland at Ball Football 2 Bundesliga Eintracht Brunswick VfB Stuttgart xtgx

1:1 in Braunschweig – Stuttgart punktet auch in Unterzahl

via Sky Sport Austria

(SID) – Unbeeindruckt von der spektakulären Trennung von Weltmeister Kevin Großkreutz hat Spitzenreiter VfB Stuttgart seinen Erfolgsweg in der 2. Fußball-Bundesliga fortgesetzt. Nach fünf Siegen in Folge kam der Bundesliga-Absteiger zu einem nicht unverdienten 1:1 (1:1) beim Herbstmeister Eintracht Braunschweig. Dabei mussten die Schwaben ab der 41. Minute mit neun Feldspielern auskommen. Innenverteidiger Marcin Kaminski sah wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot.

Die schnelle Führung der Gäste in der dritten Minute durch Carlos Mane, der einen Stockfehler von Ken Reichel ausnutzte, glichen die Niedersachsen in der 42. Minute aus. Reichel machte seinen Patzer mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter wieder wett. Zuvor hatte VfB-Torhüter Mitchell Langerak einen Strafstoß von Mirko Boland (32.) bravourös pariert.

Lieberknecht: “Den Punkt müssen wir mitnehmen”
brightcove.createExperiences();

Vor 23.000 Zuschauern im fast ausverkauften Eintracht-Stadion verpassten die Niedersachsen durch das Remis den Sprung auf den dritten Tabellenplatz. Trainer Torsten Lieberknecht hatte in seiner Startformation überraschend auf Torjäger Domi Kumbela verzichtet, angeblich aus disziplinarischen Gründen. Erst in der 62. Minute wurde der Angreifer eingewechselt.

Langerak: “Habe ein bisschen Elfmeter-Training gemacht”
brightcove.createExperiences();

Nach ausgeglichener erster Halbzeit konnte der VfB auch das Spielgeschehen in den zweiten 45 Minuten trotz Unterzahl weitgehend ausgeglichen gestalten. Die Platzherren fanden auf dem regendurchweichten Rasen nicht die nötigen spielerischen Mittel.

Wolf: “Dann dachten wir kurz, es wäre wieder 2016”
brightcove.createExperiences();

Stärkste Stuttgarter waren Langerak und Torschütze Mane. Der kampfstarke Quirin Moll sowie der quirlige Onel Hernandez verdienten sich bei Braunschweig die Bestnoten.

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafel

VfB-Fans starten Online-Petition für Kevin Großkreutz

via Sky Sport Austria

Am vergangenen Freitag beendeten der VfB Stuttgart und Kevin Großkreutz nach dem “Prügel-Skandal” die Zusammenarbeit. Nun haben die Stuttgarter Fans eine Online-Petition mit dem Titel “Kevin Großkreutz zurück zum VfB Stuttgart” gestartet.

Damit erhoffen sich die VfB-Fans noch eine zweite Chance für ihren Publikumsliebling. Der Initiator liefert folgende Begründung auf der Internetseite “www.openpetition.de”: “Ihr solltet im Interesse unserer Fans und im Interesse des Volkssportes Fußball Kevin Großkreutz eine zweite Chance geben und ihn weiter bei euch spielen lassen.”

Zudem schreibt er weiter: “Er war der einzige Spieler, der sich direkt nach dem Abstieg letztes Jahr zum VfB bekannt hat und sein Versprechen auch in die Tat umgesetzt hat. Er gab immer 1893 Prozent für den Verein, hat sich in jeden Zweikampf geschmissen und uns Fans mitgerissen wie kein Zweiter!”

Stand 11:45 Uhr haben bislang 9.937 Unterstützer von Großkreutz unterschrieben. Viele Unterschriften stammen nicht nur aus Stuttgart. Anhänger aus ganz Deutschland sowie aus Europa geben dem Weltmeister ihre Stimme.

Eintracht Braunschweig – VfB Stuttgart – ab 19:45 Uhr live auf Sky Bundesliga 1 HD

Bild: Getty Images

VfB trennt sich von Großkreutz: Emotionaler Abschied

via Sky Sport Austria

(SID) – Fußball-Zweitligist VfB Stuttgart hat sich mit sofortiger Wirkung von Kevin Großkreutz getrennt. Das gaben die Schwaben am Freitag bekannt. Der noch bis 2018 laufende Vertrag mit dem 28-Jährigen ist demnach “einvernehmlich” aufgelöst worden, wie Manager Jan Schindelmeiser betonte.

Großkreutz sagte anschließend bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz unter Tränen, er wolle mit dem Profi-Fußball “erst mal nichts mehr zu tun haben”. Der Mannschaft wünschte er den Aufstieg in die Bundesliga, “ich hoffe, dass ich eingeladen werde und mit den Jungs den Aufstieg feiern kann”.

Die Stellungnahme von Großkreutz im Video
brightcove.createExperiences();

Großkreutz war in der Nacht auf Dienstag im Anschluss an eine Party in Stuttgart in eine Schlägerei verwickelt gewesen. Der sechsmalige Nationalspieler erlitt Kopfverletzungen und musste im Krankenhaus behandelt werden. “Ich bin froh, dass ich überhaupt hier sein kann”, sagte Großkreutz am Freitag.

Schindelmeiser: “Es wurde Stillschweigen vereinbart”
brightcove.createExperiences();

Großkreutz habe sich entschuldigt und erklärt, die Konsequenzen tragen zu wollen, sagte Schindelmeister, betonte aber auch, die Vorgänge hätten “nicht folgenlos bleiben”, können. Sie seien “ernsthaft genug” für eine Trennung: “Gerade die Spieler der ersten Mannschaft haben eine besondere Vorbildfunktion für den Verein im Allgemeinen und unsere Jugendspieler im Besonderen.”

Schindelmeiser bestätigt: “Vertrag mit Kevin wird aufgelöst”
brightcove.createExperiences();

Großkreutz sprach in der Mitteilung des Klubs von einem “Fehler, der mir sehr leid tut. Ich akzeptiere die Konsequenzen und bedauere, dass meine Zeit beim VfB so zu Ende geht.” Er war im Januar 2016 für 2,2 Millionen Euro vom türkischen Rekordmeister Galatasaray Istanbul an den Neckar gewechselt.

Bietragsbild: Screenshot Video