Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

WIENER NEUSTADT,AUSTRIA,17.MAR.17 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, SC Wiener Neustadt vs Floridsdorfer AC. Image shows head coach Franz Maresch (FAC). Photo: GEPA pictures/ Mario Kneisl

Floridsdorfer AC beurlaubt Trainer Maresch

via Sky Sport Austria

Beim Floridsdorfer AC hat man auf die derzeitige sportliche Situation reagiert und Trainer Franz Maresch sowie Co-Trainer Mario Handl beurlaubt. Der FAC steht im Moment mit 27 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz in der Sky Go Ersten Liga – sechs Punkte fehlen derzeit auf den Nichtabstiegsplatz. Am vergangenen Freitag kamen die Floridsdorfer zu einem 0:0 bei SC Austria Lustenau.

Maresch wurde erst im Jänner diesen Jahres als Trainer verpflichtet. Seine Bilanz aus den zehn Spielen: 3 Siege stehen 6 Niederlagen und 1 Unentschieden gegenüber. Wer den Posten interimsmäßig übernehmen wird entscheidet sich erst in den kommenden Tagen.

Dominik Glawogger, der Geschäftsführer des FAC, hat am Montag das Training geleitet.

Beitragsbild: GEPA

Die ausstehenden Stimmen zu den Spielen der 30. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

Karl Daxbacher: „Es zeigt, dass der Mannschaft noch eine gewisse Reife fehlt.“ Thomas Silberberger: „Im Endeffekt haben wir das Spiel in den ersten zehn Minuten verloren.“ Christoph Kobleder: „Natürlich hätten wir uns das ganze nach der ersten Halbzeit souveräner vorgestellt, aber es sind am Ende trotzdem drei Punkte.“ Florian Mader: „Wir haben alles probiert, schlussendlich hat es nicht gereicht.“ Franz Maresch: „Man kann den „Lucky Punch“ machen, wir haben ihn leider nicht gemacht.“ Klaus Schmidt: „Wenn man das Spiel gesehen hat, war es für uns ein gewonnener Punkt.“ Rene Wagner: „Ein Punkt ist schön, aber heute war es einfach zu wenig.“

Die ausstehenden Stimmen zu den Spielen der 30. Runde der Sky Go Ersten Liga von Sky Sport Austria HD.

WSG Swarovski Wattens – FC Wacker Innsbruck 3:4 (0:4)

Schiedsrichter: Markus Hameter

Thomas Silberberger (Trainer WSG Swarovski Wattens):
…über das Spiel: „Wir haben einen Plan fassen müssen. Wir wollten, wenn möglich ein schnelles Anschlusstor und das ist uns gelungen. Das zweite Tor war auch noch in der Zeit und dann hat es aufs dritte Tor ein wenig zu lange gedauert. Aber die zweite Halbzeit war schwer okay und wenn es fünf Minuten länger dauert, dann gibt es wahrscheinlich eher ein 4:4. Im Endeffekt haben wir das Spiel in den ersten zehn Minuten verloren.“

Florian Mader (WSG Swarovski Wattens):
…über das Spiel: „4:0 zur Pause ist schon ein sehr, sehr negatives Ergebnis. Aber wir haben gesehen, wenn wir das spielen, was wir können und die Fehler abstellen, dass einiges möglich ist. Wir haben alles probiert, schlussendlich hat es nicht gereicht.“

Karl Daxbacher (Trainer FC Wacker Innsbruck):
…auf die Frage, warum Wacker Innsbruck in der zweiten Halbzeit das Spiel noch einmal spannend gemacht hat: „Schwer zu sagen, aber das hängt sicher mit den Nerven zusammen. Wir spielen dann die Situationen nicht mehr gut aus, wo Möglichkeiten für Konter gewesen wären. Schlagen Bälle weg, die man eigentlich kontrollieren kann. Es zeigt, dass der Mannschaft noch eine gewisse Reife fehlt.“

…über die erste Halbzeit: „Die Effizienz war natürlich unglaublich gut. Das was uns auch ein bisschen gefehlt hat bisher. Die Tore waren toll. Aber natürlich ist der bleibende Eindruck die zweite Halbzeit und die müssen wir uns genauer anschauen und auch durchdiskutieren.“

Christoph Kobleder (FC Wacker Innsbruck):
…über das Spiel: „Wir haben jetzt den ersten Derby-Sieg gemacht. Gott sei Dank, nach drei Niederlagen ist es Zeit geworden. Natürlich hätten wir uns das ganze nach der ersten Halbzeit souveräner vorgestellt, aber es sind am Ende trotzdem drei Punkte. Ob es am Ende 4:1, 4:0 oder 4:3 ausgeht, das ist dann Wurst.“

SC Austria Lustenau – FAC Wien 0:0 (0:0)

Schiedsrichter: Andreas Kollegger

Andreas Lipa (Trainer SC Austria Lustenau):
…über das Spiel: „Ich bin zufrieden, dass wir die Null gehalten haben. Das war die letzten 10, 15 Minuten gar nicht so einfach, dadurch, dass wir zwei Spieler weniger waren. Die eine oder andere Aktion am Schluss müssen wir noch besser lösen. Wenn der Torwart schreit, dann muss man den Ball durchlassen. In der ersten Halbzeit hat die Mannschaft schon sehr viel umgesetzt. Wir hatten auch sehr viele Möglichkeiten, in denen wir das 1:0 hätten machen müssen. Das ist leider nicht passiert. Ich gehe auch davon aus, dass einige Spieler müde waren. Das hat man in den letzten 20, 25 Minuten gesehen.“

…über die Sehnsucht nach einem Torjäger: „Wir haben vier oder fünf hundertprozentige Möglichkeiten kreiert. Julian hat in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt, aber leider klebt ihm zurzeit das Pech am Fuß. Es wird auch wieder andere Zeiten geben. Es ist ganz, ganz wichtig, dass man vorne in der Mitte einen hat, der weiß wo das Tor steht.“

Franz Maresch (Trainer FAC Wien):
…über das Spiel: „Man darf nicht unverschämt sein. Man hat in der ersten Halbzeit gesehen, wie stark Lustenau spielen kann. Wir haben glaube ich recht gut verteidigt und auch in der ersten Halbzeit eine riesen Chance gehabt. Wir haben auch die ein oder andere Chance in der zweiten Halbzeit nicht nutzen können, aber Lustenau hat auch die ein oder andere gute Chance gehabt. Man sieht, dass wir ordentlich arbeiten. Ich möchte auch die Gelegenheit nutzen meinem Trainerteam zu gratulieren. Die Mannschaft hat heute auf dem Platz eine tolle Arbeit abgeliefert. Man kann den „Lucky Punch“ machen, wir haben ihn leider nicht gemacht. Es war eine gute Leistung der Mannschaft.“

…über die Neuigkeit, dass nur eine Mannschaft absteigt: „Wir sind natürlich sehr erfreut darüber. Jetzt wissen wir, es geht um einen Platz, den wir nach vorne müssen. Mit so einer Leistung wie wir sie heute geboten haben, bin ich der Meinung, dass wir es schaffen werden.“

…über den Aufstieg des LASK: „Man muss zum Aufstieg gratulieren. Ich glaube sie waren die mit Abstand beste Mannschaft. Das haben sie bewiesen, wie sie auftreten und Fußball spielen. Große Gratulation nach Linz.“

Walter Kogler (Sky Experte):
…auf die Frage, inwieweit sich der Rückzug des Lizenzantrags des SC Ritzing auf den Abstiegskampf auswirkt: „Zweifelsohne wird der Abstiegskampf etwas entschärft, dadurch, dass jetzt nur mehr ein Verein absteigen wird. Die Vereine, die ein paar Punkte weg waren vom vorletzten Platz, also die immer rechnen mussten nicht Vorletzter zu werden, die können jetzt einmal durchatmen. Für den FAC ergibt sich wieder eine neue Möglichkeit, sie müssen nur mehr eine Mannschaft überholen. Die auf Platz acht und neun müssen schon noch aufpassen. Der Abstiegskampf ist noch nicht ganz entschärft.“

KSV 1919 – SV Horn 1:1 (1:1)

Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

Abdulah Ibrakovic (Trainer KSV 1919):
…über das Spiel: „Das Ergebnis passt. Horn hatte noch zwei gute Chancen, aber wir haben auch drei, vier gute Chancen gehabt. Trotzdem muss ich meine jungen Leute loben, weil sie bis zum Ende gut gelaufen sind und gekämpft haben. Der Punkt ist sehr wichtig.“

…über Joao Victor: „Er ist ein super Spieler und wenn die Mannschaft gut spielt, ist er sicher sehr nützlich. Schade, dass er die letzte Chance nicht genützt hat, aber er hat auch sehr viel für das Team gearbeitet.“

…über den Aufstieg des LASK: „Wir gratulieren dem LASK. Sie waren die beste Mannschaft mit einem super Kader, einem guten Trainer und sie hat sich den Aufstieg verdient. Aber auch eine große Gratulation an die U19 von Red Bull Salzburg. Es waren sehr viele Spieler von Liefering. Das sagt etwas über die Qualität der Sky Go Ersten Liga aus.“

Masanori Hamayoshi (Trainer SV Horn):
…über die Neuigkeit, dass nur eine Mannschaft absteigt: „Für mich ist es mit Ritzing gar nicht so interessant. Natürlich ist es gut, dass es nur einen Absteiger gibt, aber wir wollen ja sowieso in der Liga bleiben, das ist klar. Wir haben auch genug Qualität dafür. Wir wollen uns in der Tabelle noch um den einen oder anderen Platz verbessern.“

Albert Vallci (SV Horn):
…über das Spiel: „Es war ein wichtiger Punkt für uns. Heute haben wir es teilweise nicht so schlecht gespielt. Waren auch in den Zweikämpfen sehr präsent und haben unsere Chancen gehabt. Leider haben wir nur ein Tor gemacht. Den Punkt muss man einfach mitnehmen und nach vorne schauen.“

…über das Foul an Joao Victor im Strafraum: „Da kann man jetzt streiten. Im Spiel spüre ich den Kontakt nicht. Den wollte er natürlich haben. Ein Schiedsrichter gibt ihn, ein anderer nicht. Ich hätte ihn natürlich nicht gegeben.“

…über die Neuigkeit, dass nur eine Mannschaft absteigt: „Wir haben es vor dem Spiel gehört. Auf das verlassen dürfen wir uns natürlich nicht. Wir müssen auf uns schauen. Wir haben die nächsten vier Begegnungen alle gegen einen direkten Konkurrenten und da gilt es auch, dass wir unsere Punkte machen. Dann müssen wir auf das auch nicht schauen. Dann bleiben wir sportlich oben und müssen nicht hoffen, dass irgendjemand die Lizenz nicht bekommt.“

Armin Gremsl (SV Horn):
…über das Spiel: „Es ist einmal ein Punkt. Wir haben uns natürlich mehr erwartet. Wir wollten natürlich einen Sieg aus Kapfenberg mitnehmen. Jetzt müssen wir am Schluss mit einem Unentschieden auch zufrieden sein.“

…über das Selbstvertrauen: „Es ist einfach schwierig, wenn man immer bitter verliert. Wir sind immer knapp dran gewesen. Immer 2:1 verloren oder 1:0 in der Nachspielzeit. Natürlich nagt das ein bisschen am Selbstvertrauen. Ich glaube in der ersten Halbzeit haben wir das gut gezeigt und in der zweiten Halbzeit war es nicht mehr so gut. Wir sind immer wieder ein bisschen ins Schwitzen gekommen. Im Großen und Ganzen hat es kämpferisch gepasst.“

…über die Neuigkeit, dass nur eine Mannschaft absteigt: „Das habe ich ehrlich gesagt noch überhaupt nicht gewusst. Wir wollen aber trotzdem weiter nach vorne schauen.“

Walter Kogler (Sky Experte):
…über ein mögliches Foul von Albert Vallci an Joao Victor im Strafraum des SV Horn: „Für mich klares Foul. Vallci trifft Joao Victor unten am rechten Bein. Ich glaube, dass der Schiedsrichter in dieser Situation eine recht gute Position hatte. Normalerweise hätte er es sehen müssen.“

SC Wiener Neustadt – Blau Weiß Linz 0:0 (0:0)

Schiedsrichter: Christopher Jäger

Rene Wagner (Trainer SC Wiener Neustadt):
…über das Spiel: „Ein Punkt ist schön, aber heute war es einfach zu wenig. Uns hat das Tor gefehlt. In der zweiten Halbzeit sind wir ganz klar die bessere Mannschaft gewesen. Wir haben acht relativ gute Aktionen, die Linzer überhaupt keine. Aber das zählt nicht, wir müssen mindestens ein Tor schießen und das ist uns heute leider nicht gelungen. Uns hat der letzte Schritt gefehlt.“

…über die Neuigkeit, dass nur eine Mannschaft absteigt: „Das interessiert mich überhaupt nicht. Ich will mindestens Achter sein oder höher.“

…über den Aufstieg des LASK: „Die haben sich das verdient. Sie haben eine eigene Partie in der Liga gespielt, das muss man schon sagen. Hut ab vor dieser Leistung, Hut ab vor dieser Mannschaft und ich gratuliere.“

Bernd Gschweidl (SC Wiener Neustadt):
…über das Spiel: „Ich glaube nicht, dass es ein Rückfall in die alten Zeiten war. Wir haben teilweise auch gut nach vorne gespielt und uns auch Chancen herausgespielt. Was heute wichtig war, dass wir hinten eigentlich auch nichts zulassen haben und die Null gestanden ist. In der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gespielt, in der zweiten Halbzeit waren wir die dominante Mannschaft und haben auch mehr Chancen gehabt. Deswegen sind es fast zwei verlorene Punkte.“

…über die magere Torausbeute: „Heute haben mir ein paar Zentimeter bei den Schüssen gefehlt oder der letzte entscheidende Pass, aber das wird im nächsten Spiel wieder kommen.“

…über die Neuigkeit, dass nur eine Mannschaft absteigt: „Ich glaube schon, dass das ein wenig Druck rausnimmt, aber wir wollen nicht nur weil eine Mannschaft nicht die Lizenz bekommt nicht absteigen. Sondern wir wollen es sportlich schaffen und mindestens Achter werden.“

…über den Aufstieg des LASK: „Auf jeden Fall Gratulation an die Linzer. Sie haben eine überragende Saison gespielt und sind verdient Meister geworden.“

Klaus Schmidt (Trainer Blau Weiß Linz):
…über das Spiel: „Wenn man das Spiel gesehen hat, war es für uns ein gewonnener Punkt. Ich habe noch auf den Tiger im Tank gehofft, aber der hat sich drinnen im Tank versteckt. Wir haben einfach nichts mehr zum Nachsetzen gehabt und waren im Endeffekt froh, dass wir das 0:0 über die Bühne gebracht haben. Wir sind hinten einigermaßen solide gestanden und haben nach vorne leider keine Akzente setzen können. Uns ist der Rene Renner sehr abgegangen. Somit muss man mit dem X zufrieden sein.“

…über den Ausfall von Rene Renner: „Wir wissen, dass wir gewissen Schlüsselspieler haben, die für unser Spiel sehr wichtig sind. Dann müssen andere in die Bresche springen und Verantwortung übernehmen. Jetzt schauen wir mal, wie es ihm am Montag oder Dienstag geht und dann werden wir sehen, wie wir weiter agieren. Wir haben einen Kader der relativ ausgewogen ist und versuchen dann den nächsten ins Boot zu bringen, wenn der Rene ausfällt.“

…über den Schuhwechsel von Christopher Mandiangu: „Die Bereifung war falsch. Ein Spieler geht mit Noppenschuhen raus, wo der Platz 25 Minuten aufgespritzt worden ist. Da muss man sich auch etwas überlegen dabei. Wir haben dann den Fehler behoben, aber er ist vorher schon zweimal am Boden gelegen und hat zweimal eine Situation verschenkt. Das ist alles andere als eine professionelle Situation.“

…über die Neuigkeit, dass nur eine Mannschaft absteigt: „Wir müssen einfach schauen, dass wir punkten. Wir wollen das so gut wie möglich über die Bühne bringen. Wir wollen da hinten wegkommen und ob da Ritzing oder wer auch immer keine Lizenz bekommt ist für uns im ersten Anschein gut, aber wir müssen uns trotzdem nach vorne orientieren. Wenn eine Mannschaft da hinten zweimal gewinnt und wir nicht punkten können, sind wir wieder mittendrin statt nur dabei. Damit wollen wir eigentlich nichts zu tun haben.“

…auf die Frage, ob er dem LASK gratulieren will: „Das werde ich dann persönlich machen. Ich habe am Montag mit dem Oliver Glasner ein langes Gespräch gehabt und hab gesagt, ich gratuliere erst dann, wenn es in trockenen Tüchern ist. Der LASK hat eine sensationelle Saison gespielt und hat sich das aufgrund der Punktesituation natürlich redlich verdient. Ich hoffe, dass sie nächstes Jahr in der tipico Bundesliga ein gutes Bild abgeben. Ich werde ihn heute vielleicht noch persönlich anrufen und ihm das persönlich übermitteln.“

Florian Maier (Blau Weiß Linz):
…über das Spiel: „Es geht um jeden Punkt. Wir haben heute nicht unser bestes Spiel auf den Platz gebracht, haben aber trotzdem zu Null gespielt und auswärts einen Punkt gemacht. Ich denke mit dem können wir heute leben. Wir haben heute ganz wenige Abschlüsse auf das Tor zusammengebracht und somit müssen wir das 0:0 mitnehmen.“

…über die Verletzung von Rene Renner: „Natürlich ist das bitter. Er ist einer von unseren wichtigsten Spielern. Der kann über die Seiten immer was machen und Spiele alleine entscheiden. Ich hoffe es ist nicht so schlimm und wünsche ihm alles Gute.“

…über die Neuigkeit, dass nur eine Mannschaft absteigt: „Auf das schauen wir nicht. Wir wollen auch nicht Neunter werden. Wir wollen nach oben schauen und uns zurückkämpfen. Bis zum Schluss werden wir kämpfen und Gas geben müssen und dann bleiben wir ganz sicher oben.“

…über den Aufstieg des LASK: „Da muss man natürlich gratulieren. Sie haben ein super Jahr gespielt und spielen es auch noch immer. Verdient, dass sie so aufsteigen.“

…auf die Frage, wie sehr das Linzer-Derby fehlen wird: „Sehr, da geht es um mehr als um drei Punkte und das wird uns natürlich fehlen.“

0:0 bei Debüt von Lipa als Lustenau-Coach

via Sky Sport Austria

Die Lustenauer kamen zu Hause gegen Schlusslicht FAC über ein 0:0 nicht hinaus, vergaben damit ihre letzte theoretische Chance auf den Aufstieg.

 

brightcove.createExperiences();

 

Lustenau blieb bei der Trainerpremiere von Andreas Lipa ohne Erfolg. Die Vorarlberger konnten nach dem 2:1 zuletzt in Horn also nicht nachlegen. Am Ende waren sie wohl auch froh über den Punktgewinn, hatten sie nach Verletzungen von Joao Pedro und Jailson, der kurzzeitig bewusstlos war, aufgrund des ausgeschöpften Wechselkontingents die Partie zu neunt zu Ende spielen müssen. Die Wiener punkteten nach zwei Niederlagen wieder, es war das erste Remis seit 1. November 2016 (1:1 gegen Wiener Neustadt). Der Abstand auf den Vorletzten Horn beträgt aber nach wie vor drei Zähler.

 

brightcove.createExperiences();

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle
LINZ,AUSTRIA,17.APR.17 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, Blau Weiss Linz vs LASK Linz. Image shows the rejoicing of Alexander Riemann and Marko Raguz (LASK). Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Alle Spiele, alle Tore der 29. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

FC Blau-Weiß Linz – LASK Linz 1:1

Der LASK muss sich noch etwas gedulden. Zum Auftakt der 29. Runde der Erste Liga musste sich der Tabellenführer am Ostermontag im Linzer Derby gegen Blau-Weiß mit einem 1:1 (0:1) zufriedengeben und kann damit frühestens am Freitag die Rückkehr ins Fußball-Oberhaus perfekt machen.

brightcove.createExperiences();

 

FC Wacker Innsbruck – Kapfenberger SV 3:3

Wacker Innsbruck (39) trennte sich in einer packenden Partie von Kapfenberg 3:3 und führt damit als Vierter weiterhin die Tabelle der in den Abstiegskampf involvierten Teams an.

brightcove.createExperiences();

 

 

SV Horn – Austria Lustenau 1:2

Austria Lustenau ist am Dienstag in der Fußball-Erste-Liga auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Die Vorarlberger setzten sich nach drei sieglosen Partien in Horn mit 2:1 durch.

brightcove.createExperiences();

 

Floridsdorfer AC – WSG Wattens 0:2

Die WSG Wattens feierte gegen den Floridsdorfer AC einen verdienten 2:0-Sieg.

brightcove.createExperiences();

 

FC Liefering –  SC Wiener Neustadt (abgebrochen)

Das Spiel des FC Liefering gegen den SC Wiener Neustadt musste in der 28. Minute beim Stand von 0:0 abgebrochen werden. Zu starker Schneefall veranlasste Schiedsrichter Robert Schörgenhofer zu diesem Schritt.

brightcove.createExperiences();

 

Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 29. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

Karl Daxbacher: „Das 2:2 war ein Geschenk.“ Robert Schörgenhofer über den Abbruch: „Das Risiko war einfach zu hoch.“ Alfred Tatar: „Hochachtung gebührt Thomas Silberberger.“ Masanori Hamayoshi: “Die Spieler kommen mit dem Druck vor dem Tor nicht zurecht.“ Thomas Silberberger: „Mader tut uns sehr gut.“

 

Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 29. Runde der Sky Go Ersten Liga von Sky Sport Austria HD.
 

FC Wacker Innsbruck – KSV 1919 3:3 (1:2)

Schiedsrichter: Julian Weinberger

Dominik Baumgartner (FC Wacker Innsbruck):
…über das Spiel: „Beim ersten Tor bin ich klar zu spät, beim zweiten weiß ich nicht, was da genau war. Es war heute offensiv ganz in Ordnung, aber drei Tore dürfen wir nicht einfach so bekommen.“

…über die nächsten Schritte: „Wir müssen uns regenerieren. Die Saison wird schwer zu retten sein – wir haben uns den Aufstieg vorgenommen, davon sind wir aber weit weg. Ein Sieg wäre aber sehr wichtig.“

Karl Daxbacher(Tainer FC Wacker Innsbruck):
…über das Spiel: „Ein 2-0 muss erst aufgeholt werden. Wir haben phasenweise sehr gut gespielt. Wir hatten die Überzeugung, dass wir das Spiel drehen können. Das 2-2 war ein Geschenk durch einen schweren Fehler. Sobald wir in Führung gehen, haben wir Probleme mit unserem Spiel. Es sind verlorene zwei Punkte, aber die Moral und der Fußball waren schwer in Ordnung.“

…über das Gegentor zum 3-3: „Es ist unverständlich. Man kann sich nicht nur Richtung Ball orientieren. Das war ein schwerer Fehler von uns.“

…über Patrik Eler: „Er hat eine enorme Schusskraft und ist ein ganz wichtiger Spieler, aber er braucht natürlich seine Mitspieler – nur mit denen kann er seine Tore erzielen.“

Abdulah Ibrakovic (KSV 1919):
…über das Spiel: „Ich bin zufrieden. Wir hatten eine rote Karte und einen Elfmeter gegen uns. Wir haben ein paar Fehler gemacht und das Spiel hat sich gedreht. Wir müssen zufrieden mit einem Punkt sein.“

…über die weitere Saison: „Freitag müssen wir gegen Horn gewinnen. Ich hoffe, dass die Jungs aus der heutigen Erfahrung lernen. Mit einem Sieg können wir in ruhigere Ufer kommen.“

Alfred Tatar(Sky Experte):
…über die Punktereduktion des KSV auf vier Punkte: „Das war eine wichtige Entscheidung, da jetzt Klarheit herrscht bei Lizenzfragen. Es gibt auch den Spielern Sicherheit, weil man sich von der Abstiegszone weiter entfernt hat.“

…über Patrik Eler: „Wenn er Bälle in die Tiefe bekommt, ist er sehr gefährlich. Seine Schnelligkeit und seine Abschlussqualität sind große Klasse für diese Liga – zudem der knochenharte Schuss aus Freistoßdistanz. Seine Schwächen zeigen sich, sobald es eng wird, aber mit viel Raum ist er ein enorm gefährlicher Mann.“

…über den FC Wacker Innsbruck: „Es geht ganz klar aufwärts. Innsbruck hat mit dem Abstieg heuer nichts zu tun.“

…über den KSV 1919: „Im Winter wurde schon der eine oder andere abgegeben. Man hat gemerkt, dass man keine Rolle für den Aufstieg spielen wird.“
 

SV Horn – SC Austria Lustenau 1:2 (1:2)

Schiedsrichter: Andreas Heiß

Albert Vallci (SV Horn):
…über das Spiel: „Wir waren in den entscheidenden Szenen nicht breit genug. Haben wieder einmal sehr früh in der Partie ein Standardtor bekommen, konnten dann ausgleichen und haben super in die Partie gefunden. Kurz vor der Halbzeit haben wir dann ein dummes Tor kassiert. Wir müssen schauen, dass wir punkten.“

Miroslav Milosevic (SV Horn):
…über einen kritischen Moment im Spiel: „Ein Spieler von uns hat sich verletzt, wir haben nicht den Wechsel gemacht und waren in Unterzahl und haben die Orientierung verloren. Wenn wir in einer solchen Situation schneller wechseln, kommt das Gegentor nicht zustande. Wir müssen uns jetzt aufrappeln, positiv bleiben und die Fehler analysieren.“

Balakiyem Takougnadi (SV Horn):
…über das Spiel: „Wir müssen schauen, dass wir aus so einer Situation wachsen und zusammenhalten. Wenn das nicht über das Spielerische funktioniert, dann muss es über das Kämpferische funktionieren. Das müssen wir jetzt anstreben.“

Masanori Hamayoshi (Trainer SV Horn):
…über das Spiel: „Wir hatten gute Chancen, haben aber immer wieder Probleme mit dem Abschluss. Die Spieler kommen mit dem Druck vor dem Tor nicht zurecht.“

Peter Haring (SC Austria Lustenau):
…über das Spiel: „In der ersten Halbzeit haben wir eine gute Leistung gezeigt. In der zweiten Halbzeit hat Horn sehr viel Druck ausgeübt. Da sind uns einige Fehler unterlaufen, wir haben aber klug zu Ende gespielt. Spielerisch war es sehr schwierig, wir haben es aber hinten ganz gut gemacht. Es ist wichtig, wieder einmal auswärts gewonnen zu haben.“

… über das Ausscheiden von Daniel Ernemann: „Er wird der Mannschaft trotzdem erhalten bleiben und weiter bei uns sein.“

Daniel Ernemann (Trainer SC Austria Lustenau):
…über das Spiel: „Mich freut es für die Mannschaft. Es war eine zerfahrene Partie, aber Wille und Kampfgeist waren da – ein verdienter Sieg für uns.“

…über die weitere Saison: „Ziel ist der zweite Platz. Wir schauen, dass wir an Liefering herankommen und sie vielleicht auch überholen.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…über die momentane Situation des SV Horn: „Die Schlagdistanz zu Wiener Neustadt ist noch gegeben, aber insgesamt müssen gegen Lustenau zuhause drei Punkte geholt werden.“

…über das 2-1: „Der Grund für das 2-1 vor der Pause war nicht der Wechsel, sondern ein miserables Abwehrverhalten.“
 

FAC Wien – WSG Swarovski Wattens 0:2 (0:0)

Schiedsrichter: Alexander Harkam

Franz Maresch (Trainer FAC Wien):
…über das Spiel: „Es ist schade. Man sieht wir sind da und wollen das Tor machen. In der zweiten Halbzeit bekommen wir sofort das Tor. Wir sind in Überzahl, der Stürmer kommt nach vor, der Verteidiger ist vor ihm, aber fälscht den Ball ins eigene Tor ab.“

…über Emotionen beim Spiel: „Man darf sich schon ärgern. Das gehört zum Fußball dazu.“

…über die Heimspiele: „Es war eine gute erste Halbzeit und wir konnten dann aber unser Vorhaben nicht mehr umsetzen – vielleicht funktioniert es auswärts besser.“

Benjamin Pranter (WSG Swarovski Wattens):
…über das Spiel: „Es war kein schönes Spiel – das ist der Witterung und dem Platz geschuldet. Die erste Halbzeit war ganz schlecht, in der zweiten Halbzeit wollten wir den Sieg mehr und haben besser gespielt.“

…über den möglichen Klassenerhalt: „Gerettet sind wir erst, wenn es die Punkte sagen. Wir haben die letzten drei Partien nicht wirklich gut gespielt und sind umso glücklicher über die fünf Punkte aus den letzten Spielen.“

Florian Mader (WSG Swarovski Wattens):
…über seine Rolle im Team des WSG Swarovski Wattens: „Es ist wichtig, Ruhe im Ballbesitz auszustrahlen und in gewissen, entscheidenden Situationen schnell umzuschalten und schnelle Gegenangriffe einzuleiten.“

…über die Tabellensituation: „Es sind wichtige drei Punkte und ein guter Weg, aber es dauert noch ein wenig, bis wir das hoffentlich fixieren können.“

Thomas Silberberger (Trainer WSG Swarovski Wattens):
…über Florian Mader: „Mader tut uns sehr gut. Er packt seine ganze Routine in die Zweikämpfe und sämtliche Aktionen – das war mit Sicherheit der Schlüssel zum Erfolg.“

…über die Absicherung gegen den Abstieg: „Wenn es rechnerisch nicht mehr möglich ist, sind wir sicher, aber wir können jetzt zumindest einmal Luft holen.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…über die Leistung des WSG Swarovski Wattens: „Hochachtung gebührt Thomas Silberberger – er weiß, welche Art von Fußball in der Ersten Liga besteht. Der kommt in erster Linie über Laufarbeit und das kämpferische Element. Was sie nach dem Aufstieg auf die Beine gestellt haben, ist allererster Güte.“

…über die Situation des FAC: „Für den FAC wird es sehr schwierig. Es fehlen viele Siege und ich wüsste nicht, gegen wen man gewinnen sollte. Ich glaube, dass es der FAC auf sportlichem Wege nicht schaffen wird.“
 

FC Liefering – SC Wiener Neustadt -:- (abgebr.)

Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer

Robert Schörgenhofer (Schiedsrichter):
…über den Abbruch: „Das Risiko und die Verletzungsgefahr waren einfach zu hoch. Der Ball rollt nicht mehr, bleibt mit Schnee beklebt liegen und das ist ein hohes Risiko.“

Thomas Letsch (Trainer FC Liefering):
…über den Abbruch: „Innerhalb kürzester Zeit kam dieser Schnee – das lässt ein Fußballspiel nicht mehr zu.“

Rene Wagner (Trainer SC Wiener Neustadt):
…über den Abbruch: „Die Entscheidung auf Abbruch ist richtig, weil das Risiko für die Spieler zu groß war.“

Wattens feiert wichtigen Sieg im Abstiegskampf bei Schlusslicht FAC

via Sky Sport Austria

Die WSG Wattens feierte gegen den Floridsdorfer AC einen verdienten 2:0-Sieg. Der FAC hielt gegen die Tiroler bis zur Pause die Null, nach dem Seitenwechsel wurde die zweite Niederlage in Folge aber Realität. Daniel Raischl traf nach Buchacher-Hereingabe ins eigene Tor (54.), Milan Jurdik machte mit einem verwandelten Foulelfmeter (60.) und Saisontor Nummer elf alles klar.

Die Stimmen der Sieger

brightcove.createExperiences();

FAC-Trainer Maresch im Interview

brightcove.createExperiences();

Wattens rückte damit bis auf einen Punkt an Wacker Innsbruck heran, überholte den Kapfenberger SV und ist nun Fünfter.

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle
LINZ,AUSTRIA,23.SEP.16 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, FC Blau Weiss Linz vs LASK Linz. Image shows Thomas Hinum (Linz), Lukas Grgic (LASK) and Rene Renner (Linz). Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Live bei Sky: die 29. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

Blau Weiß Linz – LASK Linz am Montag ab 18.15 Uhr live bei Sky Die Konferenz am Dienstag ab 18.00 Uhr live und exklusiv bei Sky Sky für jedermann: mit dem Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei allen Spielen live dabei sein
Wien, 15. April 2017 – In der 29. Runde wartet die Sky Go Ersten Liga wieder mit einer englischen Woche auf. Bereits am Montag und Dienstag rollt der Ball wieder, zum Auftakt gibt es das Linzer Derby zwischen Blau Weiß und dem LASK am Montag ab 18.15 Uhr live bei Sky Sport Austria. Dabei treffen auch die zwei stärksten Teams des Frühjahrs aufeinander – der LASK konnte die starken Leistungen nutzen um sich im Aufstiegsrennen deutlich abzusetzen, Blau Weiß mit Trainer Klaus Schmidt verließ den letzten Tabellenplatz und unterstrich somit eindrucksvoll die Ambitionen auf den Klassenerhalt.Am Dienstag folgt dann die exklusive Sky Konferenz mit vier Partien parallel: der FC Liefering, der im Frühjahr den starken Leistungen der Herbstrunde noch nicht gerecht werden konnten, empfangen mit Wiener Neustadt das Team mit der schlechtesten Punkteausbeute im neuen Jahr. Wacker Innsbruck begrüßt zeitgleich am heimischen Tivoli den KSV, während Austria Lustenau in Horn beim SV zu Gast ist. Die vierte Partie der Konferenz findet in Wien-Floridsdorf statt beim Duell des FAC gegen die WSG Wattens. Alle Begegnungen sind wie gewohnt ab 18.00 Uhr auf Sky Sport Austria HD in der Konferenz zu sehen.Unter dem Hashtag #SkyGoEL können die Zuseherinnen und Zuseher an den Live-Sendungen teilhaben.Nur mit Sky kein Spiel der Sky Go Ersten Liga verpassen. Mit Sky Ticket können auch alle Fußballfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.
Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die 29. Runde der Sky Go Ersten Liga bei Sky und Sky Go sowie mit Sky Ticket:

Montag, 17. April 2017

18.15 Uhr
FC Blau Weiß Linz – LASK Linz, Sky Sport Austria HD

Moderator: Gerhard Krabath
Experte: Anton Pfeffer
Kommentator: Gunther Schwarz

Dienstag, 18. April

18.00 Uhr
In der Konferenz auf Sky Sport Austria HD:
FC Liefering – SC Wiener Neustadt
FC Wacker Innsbruck – KSV 1919
SV Horn – SC Austria Lustenau
FAC Wien – WSG Swarovski Wattens

20.30 Uhr
„Alle Spiele, alle Tore“, Sky Sport Austria HD

Moderator: Jörg Künne
Experte: Alfred Tatar

Video-Highlights und Stimmen gibt es nach den Spielen auf skysportaustria.at.

Beitragsbild: GEPA

LINZ,AUSTRIA,14.APR.17 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, LASK Linz vs SC Austria Lustenau. Image shows the rejoicing of LASK. Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Alle Spiele, alle Tore der 28. Runde in der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

Floridsdorfer AC – FC Wacker Innsbruck 1:2

Wacker Innsbruck hat den vierten Tabellenplatz in der Fußball-Erste-Liga am Freitag abgesichert. Die Tiroler feierten bei Schlusslicht FAC einen 2:1-Erfolg und machten damit einen großen Schritt im Kampf um den Klassenerhalt. (Zum Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences(); SC Wiener Neustadt – Kapfenberger SV 3:1

Wiener Neustadt glückte gegen Kapfenberg nach acht sieglosen Partien hintereinander endlich ein Befreiungsschlag. Die Niederösterreicher führten dabei durch Tore von Mario Stefel (84.) und Sandro Djuric (93.) erst spät die Entscheidung herbei. Den Führungstreffer von Markus Rusek (21.) hatte Kapfenbergs Jewgen Budnik (67.) zwischenzeitlich ausgeglichen. (Zum Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences(); WSG Wattens – FC Blau-Weiß Linz 3:3

Spannung pur wurde den Fans in Wattens geboten. Die Linzer legten durch Tore von Rene Renner (3./Elfmeter, 25.) und Jakob Kreuzer (51.) dreimal vor, die ab der 55. Minute nach einem brutalen Einsteigen des Dänen Niels-Peter Mörck dezimierten Hausherren konnten durch Milan Jurdik (17.), Florian Buchacher (35.) und Benjamin Pranter (93./Elfmeter) aber jedes Mal antworten. (Zum Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences(); SV Horn – FC Liefering 0:1

Liefering konnte in Horn alle Negativserien stoppen. Dafür musste die Truppe von Trainer Thomas Letsch aber lange zittern. Erst in der 91. Minute köpfelte Luan nach Mensah-Flanke ein, es war der erste Treffer der “Jungbullen” nach mehr als 400 torlosen Minuten. (Zum Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences(); LASK Linz – SC Austria Lustenau 2:0

Der LASK kann endgültig mit den Planungen der Aufstiegsfeier beginnen. Die Oberösterreicher gewannen am Freitagabend den Schlager der 28. Erste-Liga-Runde gegen Austria Lustenau 2:0 (1:0) und beendeten damit wohl die letzten kleinen Zweifel. (Zum Spielbericht + VIDEO)

brightcove.createExperiences();

 

Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 28. Runde der Sky Go Ersten Liga

via

Alexander Zickler: „Diese drei Punkte waren wichtig – egal wie.“ Andreas Schicker: „Wiener Neustadt lebt.“ Klaus Schmidt: „Weiter geht’s im Schweinsgalopp.“ Karl Daxbacher: „Ein schöneres Geburtstagsgeschenk hätten sie mir gar nicht machen können.“ Vizepräsident Walter Niedermayr über Sportvorstand David Wimleitner: „Er passt ideal in das Bild meiner Präsidentschaft.“

 

Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 28. Runde der Sky Go Ersten Liga von Sky Sport Austria HD.
 

LASK Linz – SC Austria Lustenau 2:0 (1:0)

Schiedsrichter: Christian-Petru Ciochirca
Manuel Kerhe(LASK Linz):
…über den Sieg: „Es ist sehr schön. Ich habe in den letzten Wochen und Monaten ein Tief gehabt und das war heute ein Zeichen, dass ich wieder draußen bin. Ich freue mich sehr für die Mannschaft. Wir haben heute wieder taktisch sehr gut gespielt – das hat gepasst.“

…über die Bundesligatauglichkeit des LASK Linz: „Von den Fans her sind wir schon länger bundesligatauglich. Großes Lob an die Fans.“

Oliver Glasner (Trainer LASK Linz):
…über den möglichen Aufstieg: „Wir haben heute einen großen Schritt Richtung Aufstieg gemacht. Es ist eine unglaubliche Leistung, die die Mannschaft Woche für Woche abliefert.“

…über die beiden Tore und Manuel Kerhe: „Es ist natürlich auch immer eine Portion Glück, aber der Manu hat sich das verdient, weil er im Training immer Gas gegeben hat. Es freut mich riesig für ihn und für die Mannschaft, dass wir heute gewonnen haben.“

… über die kommenden Spiele: „Wir schauen nicht so sehr auf Statistiken, sondern darauf, dass wir uns fußballerisch verbessern. Auch nach dem heutigen Spiel haben wir noch Potential. Defensiv sind wir sicherlich sehr stabil, aber im Spiel mit dem Ball in der letzten Konsequenz im Angriffsdrittel haben wir immer noch Luft nach oben und wir schauen, dass wir immer besser werden als Mannschaft.“

…über Planungen für die nächste Saison: „Wir haben einen tollen Kader und das ist uns ganz wichtig. Natürlich werden wir das eine oder andere optimieren, aber der Kern der Mannschaft präsentiert sich Spiel für Spiel hervorragend. Unsere Planungen im Hintergrund laufen, aber das ist de facto unabhängig davon, wie die Saison endet.“

Daniel Ernemann (Trainer SC Austria Lustenau):
…über das Spiel: „Die Mannschaft hat ein super Spiel gezeigt, über weite Strecken. Defensiv vor allem hervorragend gestanden, im Umschaltspiel vielleicht nicht mit der letzten Konsequenz. Am Schluss waren es zwei Schüsse auf unser Tor und beide waren drinnen – nicht umsonst ist der LASK Erster.“

…über die Aussichten für Andreas Lipa: „Er wird ein ziemlich intaktes Team übernehmen. Die Mannschaft hat gekämpft, sich taktisch sehr gut verhalten – ich glaube, mit der Mannschaft kann man was anfangen.“

…über die Ziele für die nächste Saison: „Nächste Saison ist unser Ziel, unter den Top Zwei zu sein, möglichst Meister zu werden und anzugreifen.“
 

WSG Swarovski Wattens – FC Blau-Weiß Linz 3:3 (2:2)

Schiedsrichter: Alan Kijas
Florian Buchacher(WSG Swarovski Wattens):
…über das Spiel: „Wir sind heute nicht so richtig ins Spiel gekommen, es war, glaube ich, nicht unser bester Tag. Wir haben aber tolle Moral bewiesen. Die Tore haben wir uns heute klassisch selber gemacht, die rote Karte hat das nicht leichter gemacht und am Ende hatten wir das Glück mit dem Elfer – darüber sind wir natürlich froh. Es fühlt sich an wie ein Sieg.“

…über den Elfmeter: „Ich glaube nicht, dass man ihn geben muss, aber im Endeffekt interessiert es dann niemanden mehr. Wir haben das 3-3 gemacht und haben den Punkt mitgenommen und das soll uns egal sein.“

Benjamin Pranter(WSG Swarovski Wattens):
…über das Spiel: „Wir haben heute nicht unser bestes Spiel gespielt. Wir haben uns auch selbst geschwächt durch die rote Karte, was natürlich dann noch schwerer war, aber wir sind extrem glücklich, dass wir das 3-3 noch geholt haben.“

…über sein Elfmetertor: „Natürlich, wenn du in der 93. Minute bei 2-3 einen Elfmeter schießt, da gehen die Nerven, aber ich habe mir vorgenommen, ihn links in die Ecke zuschießen und glücklicherweise hat das geklappt.“

Thomas Silberberger (Trainer WSG Swarovski Wattens):
…über das Spiel: „Der Elfmeter war eine Fehlentscheidung. Wir haben heute zu viele Black-Outs gehabt. Mit den 30 Minuten in Unterzahl ist es für uns aber heute ein Big-Point – ein sehr wichtiger Punkt für unsere Moral. Es war sehr glücklich. Ich habe mich auch bei der Aufstellung ein bisschen vergriffen, aber im Endeffekt sind wir mit zwei blauen Augen herausgekommen aus dem Spiel.“

…über die kommenden Spiele: „Wir werden an der Basis und am Kopf arbeiten. Da wo die Grundtugenden eines jeden Fußballers sind. Da werden wir arbeiten die nächsten drei Tage.“

Thomas Goiginger (FC Blau-Weiß Linz):
…über das Spiel: „So ein Spiel noch aus der Hand geben ist extrem bitter und in der Phase war es einfach gar nicht nötig. Mit einem Mann mehr müssen wir das clever weiterspielen und uns viel besser anstellen. Es war extrem unnötig.“

…über seine Assiststärke: „Das ist gut für die Mannschaft und gut für mich, aber ich konzentriere mich auf Blau Weiß Linz und das ist für mich das Wichtigste.“

Thomas Hinum (FC Blau-Weiß Linz):
…über Sportvorstand David Wimleitner: „Wie man jetzt sieht, geht es mit uns Stück für Stück bergauf. Ich glaube, er leistet eine gute Arbeit. Er hat ein sehr gutes Standing innerhalb der Mannschaft und handhabt es ganz gut zwischen Vorstand und Spielern. Natürlich ist er ein sehr emotionaler Typ, aber das macht ihn sehr sympathisch. Unser Ziel ist natürlich der Ligaerhalt und wenn wir so weitermachen, wird uns das auch gelingen.“

Florian Maier (FC Blau-Weiß Linz):
…über Sportvorstand David Wimleitner: „Ich denke, er ist für den ganzen Verein eine sehr wichtige Person. Er hat damals, als wir abgestiegen sind, die Mannschaft zusammengestellt und hat mit dazu beigetragen, dass wir wieder aufgestiegen sind. Er macht gute Arbeit als sportlicher Leiter und hat das im Griff.  Er versucht nach wie vor, seine Energie auf uns zu übertragen. Er ist ein positiver Typ und genau so jemanden brauchen wir in unserem Verein.“

…über den Klassenerhalt: „Da gehören alle dazu. Wir haben einen tollen Trainer und David ist natürlich auch ein großer Baustein von dem Ganzen. Wir spielen gerade sehr gut und so kann es weitergehen.“

Hidajet Hankic (FC Blau-Weiß Linz):
…über den Elfmeter: „Ich glaube, sogar der Schiedsrichter selber hat gesehen, dass es kein Elfmeter war. Sowas ist einfach nur peinlich. Eine absolute Fehlentscheidung.“

Klaus Schmidt (Trainer FC Blau-Weiß Linz):
…über das Spiel: „Nach dem Ausschluss, wo wir in Überzahl waren, hatten wir die eine oder andere Möglichkeit, wo Wattens mit allen Mitteln versucht hat, den Ausgleich zu erzielen und wir waren nicht in der Lage, die Möglichkeiten, die aufgrund der Kontersituationen möglich waren, fertig zu spielen. Dass uns dann der Schiedsrichter mit einem Elfmeter bestraft, der keine war, tut natürlich umso mehr weh. Wir haben uns das Leben aber auch selbst schwergemacht.“

…über die kommenden Spiele: „Am Montag ist Derby und darauf fiebern wir hin. Wir müssen den Kopf freibekommen und am Montag geht es weiter. Das ist der Abstiegskampf. Wir machen unsere Punkte, aber, wenn wir solche Punkte wie heute liegenlassen, müssen wir sie woanders holen. Weiter geht’s im Schweinsgalopp.“

Walter Niedermayr(Vizepräsident FC Blau-Weiß Linz):
…über Sportvorstand David Wimleitner: „Er macht das sehr sehr gut. Er ist ein bodenständiger Mensch mit blau-weißem Herz und er war einer der Hauptgründe, warum ich mich entschlossen habe, ab ersten Juli den Präsident von Blau Weiß Linz zu übernehmen. Ich habe ihn zurückgeholt, nachdem er kurz einmal weg war und ich bin sehr überzeugt von ihm. Er hat ein gutes Gefühl, eine Mannschaft aufzurichten. Ist ein super Bindeglied zwischen Mannschaft und Trainer und versteht es Spieler zu motivieren mit seinen Ansprachen. Die Emotionen sind schon noch immer da, aber er weiß sie jetzt richtig einzusetzen. Er passt ideal in das Bild meiner Präsidentschaft. Wir versuchen mit der Agenda 2027 mit Blau Weiß wieder in die Bundesliga zu kommen.“

…über den Ligaerhalt: „Ich bin überzeugt, dass wir es schaffen, aber es wird sicher noch ein hartes Stück Arbeit.“
 

SV Horn – FC Liefering 0:1 (0:0)

Schiedsrichter: Gerhard Grobelnik    
Aleksandar Djordjevic(SV Horn):
…über das Spiel: „Es ist sehr bitter, wenn du in der letzten Sekunde noch ein Tor bekommst und dadurch verlierst – das ist Höchstbestrafung. Es gibt nichts Schlimmeres.“

…über sein Fehlen im nächsten Spiel: „Wir haben einen guten Kader und es wird mich ein Guter ersetzen. Zum Zusehen ist es jedoch sehr schwierig.“

…über den Abstiegskampf: „Wir haben heute mit viel Pech verloren – mit etwas Glück hätten wir heute in Führung gehen können.  Wir haben schon bewiesen, dass wir es können. Wir haben schon gute Spiele geliefert und haben mit viel Pech auch Spiele verloren. Aber wir haben einen guten Kader und wir geschaffen das.“

…über die Chancenauswertung: „Natürlich ist das ein Faktor. Ich nehme die heutige Niederlage auf mich. Ich verliere den Zweikampf, der zum Tor geführt hat. Wir müssen die Chancen nützen, die wir bekommen, dann wird es auch klappen.“

Albert Vallci (SV Horn):
…über das Spiel: „Es ist für uns natürlich sehr ärgerlich. Ich finde, wir haben teilweise ein gutes Spiel gemacht. Wir sind in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit gut ins Spiel gekommen. Wir haben gut dagegengehalten, haben gewusst, dass Liefering vorne stark ist und haben gewusst, dass wir aggressiv sein müssen – das haben wir eigentlich ganz gut gemacht, nur wurden wir leider nicht belohnt.“

Balakiyem Takougnadi (SV Horn):
…über das Spiel: „Es ist natürlich bitter, das Spiel zu verlieren, wenn das Tor genau in der letzten Sekunde fällt.  Davor haben wir einige gute Chancen gehabt für die Führung, aber es ist uns leider nicht gelungen. Wir haben das Tor bekommen und normalerweise muss ich ihn machen – das ist einfach ärgerlich. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen.“

…über den Abstiegskampf: „Wir haben die nächste Chance wieder am Dienstag gegen Austria Lustenau und wir müssen unbedingt gewinnen. Ich denke wir müssen unsere Torchancen nützen dann gewinnen wir auch unsere Spiele. Wir stehen unter Druck und das wird uns mehr zusammenschweißen und deswegen werden wir das auch schaffen.“

Masanori Hamayoshi (Trainer SV Horn):
…über das Spiel: „Es ist sehr bitter, aber die Mannschaft hat alles gegeben, deswegen Gratulation an die Mannschaft, trotz allem. Wir hatten vier bis fünf gute Chancen, aber konnten kein Tor erzielen. Trotzdem war es eine Steigerung im Vergleich zu den letzten Spielen und ich hoffe, dass wir im nächsten Spiel eine gute Leistung bringen können und gewinnen.”

…über den Abstiegskampf: „Es ist natürlich unangenehm, auf dem neunten Platz zu sein, aber trotzdem brauchen wir uns nicht irritieren lassen. Es ist ein sehr enger Abstiegskampf und wir haben nach wie vor die Möglichkeit, den Klassenerhalt zu schaffen. Wir müssen fokussiert und positiv bleiben und ich habe das Vertrauen in die Mannschaft, dass wir das auch schaffen werden.“

Thomas Letsch (Trainer FC Liefering):
…über das Spiel: „Die ganze Mannschaft ist erleichtert. Es ist nicht einfach nach so einer Phase.  Sie haben aber dran geglaubt und sind weiter über ihre Grenzen gegangen. Dass es dann so ein Tor wurde – nicht von einem Stürmer sondern von einem Verteidiger – das tut uns in der jetzigen Situation richtig gut.“

…über seine offensive Aufstellung: „Natürlich kam der Gegner auch zu Chancen, aber es geht nicht darum, wie viele Stürmer oder Verteidiger auf dem Platz stehen, sondern dass wir als komplette Mannschaft gut verteidigen. Das haben wir heute vielen Phasen deutlich besser gemacht als in den vorigen Spielen.  Wir haben uns viele Torchancen erarbeitet. Es ging jedoch kaum ein Abschluss auf das Tor, außer der zum Schluss und der war drin.“

Alexander Zickler (Co-Trainer FC Liefering):
…über das Spiel: „Diese drei Punkte waren wichtig – egal wie. Wir haben alles probiert in dem Spiel. Die Jungs sind hervorragend aufgetreten. Wenn man lange kein Tor geschossen hat, ist eine gewisse Verunsicherung da, aber sie wollten es und haben zum Schluss gesiegt.“

…über die Offensive: „Ich nehme das gerne auf mich und wir werden weiter hart arbeiten, damit wir auch wieder eine gewisse Sicherheit vor dem Tor haben. Wir werden analysieren, was wir in den letzten Spielen nicht so gut gemacht haben. Wir brauchen noch mehr Entschlossenheit vor dem Tor –  wir werden weiter dran arbeiten.“

…über Thomas Letsch: „Wir arbeiten nicht das erste Mal zusammen. Wir haben schon vor vier Jahren einmal zusammengearbeitet, damals noch im Akademiebereich. Es war damals schon viel dabei was ich mitnehmen konnte, vor allem von seiner fachlichen Kompetenz. Es macht viel Spaß. Wenn der nächste Schritt kommen sollte für ihn, glaube ich schon, dass er dafür bereit ist.  Er hasst es, zu verlieren und das spricht, glaube ich, für ihn. Es ist eine Siegermentalität, die er in sich hat.“
 

SC Wiener Neustadt – KSV 1919 3:1 (1:0)

Schiedsrichter: Helmut Trattnig
Andreas Schicker(SC Wiener Neustadt):
…über das Spiel: „Wir haben so lange daraufhin gearbeitet und uns ist ein großer Stein vom Herzen gefallen. Wir haben eine ganz gute erste Halbzeit gespielt, in der zweiten Halbzeit waren wir dann ein bisschen schlechter. Zum Glück haben wir dann das 3-1 noch gemacht, das heißt Wiener Neustadt lebt. Wir waren stark in den Zweikämpfen.“

…über die kommenden Spiele: „Es geht Schlag auf Schlag weiter und das ist ein schönes Gefühl, aber das heißt gar nichts. Wir müssen schauen, dass wir jetzt im letzten Viertel so viele Punkte wie möglich machen. Ich bin mir sicher, dass wir über dem Strich bleiben.“

Stefan Rakowitz (SC Wiener Neustadt):
…über das Spiel: „Uns fällt ein riesiger Stein vom Herzen. Wir haben heute richtig gekämpft und wir wollten den Sieg unbedingt. Es war sehr wichtig, dass wir von unten hinauskommen. Vielleicht können wir jetzt wieder so weitermachen, wie wir im Herbst aufgehört haben. Wir haben einige Chancen kreiert, waren gefährlicher vorne und haben hinten wenig zugelassen – im Endeffekt ist der Sieg verdient.“

…über Andreas Schicker: „Der Andi ist ein Bindeglied zwischen Spieler und Trainer. Er bringt natürlich sehr viel Erfahrung ein von seiner bisherigen Karriere und wir können noch viel von ihm lernen. Er spielt Woche für Woche eine super Partie. Was er leistet Tag für Tag ist unglaublich: Dass er im Profibereich mit einer Prothese spielt – großer Respekt. Wir sind froh, dass er bei uns in der Mannschaft ist. Die Chemie passt, alles, was bisher gefehlt hat, waren die Erfolgserlebnisse.“

Rene Wagner(Trainer SC Wiener Neustadt):
…über den Sieg: „Bei einem Sieg bist du immer glücklich. Für mich haben heute nur drei Punkte gezählt. Alles andere wäre schlecht gewesen. Wir haben heute 90 Minuten Siegeswillen gezeigt, das muss eigentlich jedes Spiel passieren.“

…über die Tabellensituation: „Es heißt gar nichts. Ob wir Sechster oder Neunter sind, ist eigentlich egal – das ist alles gleich. Es gilt nur das nächste Spiel für uns. Wir müssen wieder einen Sieg wollen.“

Abdulah Ibrakovic (Trainer KSV 1919):
…über das Spiel: „Wir waren knapp dran, zu gewinnen. In der ersten Halbzeit haben wir bei dem ersten Schuss auf das Tor ein Tor bekommen. Nachher waren wir zu Auswechselungen gezwungen.  In der zweiten Halbzeit war es auch so – der erste Schuss aufs Tor ging in unser Tor. Das ist bitter, aber so ist das. In der zweiten Halbzeit waren wir die bessere Mannschaft. Wir haben das System gewechselt und versucht, so viel wie möglich nach vorne zu machen. “

…über das harte Spiel des KSV 1919: „Der Schiedsrichter war heute im weißen Trikot. Das heute war ein Wahnsinn.“

…über die kommenden Spiele: „Die Tabelle lügt nicht. Wenn die Amateure und jungen Spieler ihre Chance bekommen, müssen Sie wissen, das ist die Bundesliga und nicht der Amateurfußball – da muss man mehr geben.“
 

FAC Wien – FC Wacker Innsbruck 1:2 (0:0)

Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber
Franz Maresch(Trainer FAC Wien):
…über das Spiel: „Am Anfang haben wir sehr gut begonnen, haben gute Kombinationen gespielt, haben uns dann aber schwer mit dem Durchlaufen der Linien getan. Die Niederlage ist sehr schade, aber wir müssen sie so nehmen, wie sie ist und weiterarbeiten. Auswärts haben wir gepunktet, Zuhause tun wir uns schwer – wir werden schauen, dass wir da auch noch besser werden.“

…über den Abstiegskampf: „Wir wollen in der Klasse bleiben und werden alles dafür tun. Wir wissen, was wir können und werden alles tun, dass wir dranbleiben.“

Sebastian Siller (FC Wacker Innsbruck):
…über das Spiel: „Wir haben gewusst, mit einem Dreier können wir uns Luft verschaffen und können uns in ruhigeren Gewässern bewegen und das haben wir heute – wenn auch glücklich – getan.“

…über sein Tor: „Wir haben gestern sehr intensiv Standardsituationen geübt und der Trainer hat gesagt, wenn er so intensiv kommt, schau einfach, dass du den Kopf nicht bewegst und das habe ich probiert und dann ist er halt irgendwie hineingegangen.“

Roman Kerschbaum (FC Wacker Innsbruck):
…über das Spiel: „Der FAC war durch den Sieg letzte Woche nicht mehr weit von uns entfernt, deswegen war das umso wichtiger und ein Sechs-Punkte-Spiel heute.“

…über sein Tor: „In erster Linie geht es um den Mannschaftserfolg und natürlich freut es mich, dass ich der Mannschaft heute helfen konnte.“

Karl Daxbacher (Trainer FC Wacker Innsbruck):
…über das Spiel: „Jeder Sieg hat einen gewissen Stellenwert und den brauchen wir in unserer Situation, weil nach hinten überhaupt nicht viel Abstand ist. Es gibt noch acht Runden und wir müssen viel punkten und hoffen, dass es so weitergeht. Ein schöneres Geburtstagsgeschenk hätten sie mir gar nicht machen können.“

…über die momentane Verfassung des FC Wacker Innsbruck: „Die Tendenz zeigt klar nach oben und da sollten wir konzentriert dranbleiben.“

Wacker holt drei Punkte beim FAC

via Sky Sport Austria

APA – Wacker Innsbruck hat den vierten Tabellenplatz in der Fußball-Erste-Liga am Freitag abgesichert. Die Tiroler feierten bei Schlusslicht FAC einen 2:1-Erfolg und machten damit einen großen Schritt im Kampf um den Klassenerhalt. Der Abstand auf die Wiener konnte auf zwölf Punkte ausgebaut werden, jener auf den zweiten Abstiegsrang, den nach der 28. Runde jetzt Horn einnimmt, beträgt neun Zähler.

Maresch: “Ist einfach so zu nehmen”

brightcove.createExperiences();

Im vierten Duell mit dem FAC in der laufenden Saison gingen die Tiroler erstmals in Führung. Nach einer ziemlich ausgeglichenen ersten Hälfte mit mehr Ballbesitz aufseiten der Gäste war es der starke Kerschbaum der die Vorentscheidung herbeiführte. Der 23-jährige Mittelfeldspieler traf nach Freitag-Lochpass (55.) und war auch am zweiten Treffer (76.) beteiligt. Nach seinem Freistoß köpfelte Sebastian Siller via Latte ein, FAC-Goalie Alexander Schlager machte keine gute Figur.

Erleichterte Tiroler im Interview

brightcove.createExperiences();

Der Anschlusstreffer der Wiener aus einem verwandelten Foulelfmeter von Adrian Grbic (90.) kam zu spät. Sie haben nun bereits sechs Zähler Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Die Tiroler machten ihrem Trainer mit dem dritten Saisonsieg gegen den FAC vorzeitig ein Geburtstagsgeschenk, Karl Daxbacher wird am Karsamstag 64.

Siller mit dem 2:1-Treffer für Wacker Innsbruck

brightcove.createExperiences();

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle
KAPFENBERG,AUSTRIA,08.APR.17 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, KSV 1919 vs Floridsdorfer AC. Image shows the rejoicing of FAC. Photo: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Schlusslicht FAC macht mit 1:0 in Kapfenberg Boden gut

via Sky Sport Austria

Kapfenberg (APA) – Der Floridsdorfer AC hat im Abstiegskampf der Fußball-Erste-Liga am Samstag Boden gutgemacht. Zum Abschluss der 27. Runde holte das Schlusslicht am Samstag in Kapfenberg dank eines Last-Minute-Treffers von Michael Berger (90.) einen 1:0-Erfolg und liegt dank des zweiten Siegs in den jüngsten drei Partien nur noch drei Punkte hinter den Nichtabstiegsplätzen.

Kapfenberg (26 Punkte) hingegen musste die erste Niederlage nach fünf Spielen hinnehmen und hat neun Runden vor Schluss nur noch vier Punkte Vorsprung auf den “Strich”. Bereits am Freitag hatten die nächsten Abstiegskonkurrenten Wiener Neustadt (2:2 bei Wacker Innsbruck, 29 Punkte) und SV Horn (1:2 beim LASK, 29) Punkte liegengelassen.

Nur drei Tage zuvor hatten sich die “Falken” in einem kräftezehrenden Cup-Viertelfinale Serienchampion Salzburg in der Verlängerung mit 1:2 geschlagen geben müssen. Aus diesem Grund war das Duell mit dem FAC auch von Freitag auf Samstag verschoben worden.

GROEDIG,AUSTRIA,07.APR.17 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, FC Liefering vs Blau Weiss Linz. Image shows the rejoicing of Thomas Goiginger and Rene Renner (Linz). Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner

Alle Spiele, alle Tore der 27. Runde in der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

FC Liefering – FC Blau Weiß Linz 0:3

In Grödig setzte Blau Weiß sein höchst erfolgreiches Frühjahr nach einem Aussetzer (1:2 gegen Kapfenberg) fort. Zwei schnelle Treffer durch Jakob Kreuzer (5.) und Lukas Gabriel (16.) brachten die Gäste auf die Siegerstraße, selbst Gelb-Rot für Gabriel bald nach der Pause (54.) konnten am fünften Sieg im siebenten Spiel des Frühjahrs nichts mehr ändern. (Zum Spielbericht + VIDEOS)

brightcove.createExperiences(); LASK Linz – SV Horn 2:1

Der LASK nahm dem Schwung vom Cup-Viertelfinalerfolg über Grödig gut mit. Reinhold Ranftl in der 2. und Dimitry Imbongo in der 24. Minute stellten in Pasching eine ebenso frühe wie verdiente 2:0-Führung her. Weil man in der zweiten Hälfte aber den letzten Nachdruck in der Offensive vermissen ließ, kam in der Nachspielzeit nach dem Horner Anschlusstreffer durch Albert Vallci (91.) noch kurz etwas Spannung auf. (Zum Spielbericht + VIDEOS)

brightcove.createExperiences(); FC Wacker Innsbruck – SC Wiener Neustadt 2:2

Nach einem Doppelschlag von Patrik Eler gab der Tabellenvierte beim 2:2 gegen Wr. Neustadt zuhause eine verdiente 2:0-Pausenführung noch aus der Hand. Auch der etwas überraschende Anschlusstreffer durch Sargon Duran (49.) änderte wenig an der dominanten Vorstellung der Elf von Karl Daxbacher, der ein dritter Treffer aber verwehrt blieb. (Zum Spielbericht + VIDEOS)

brightcove.createExperiences(); SC Austria Lustenau – WSG Wattens 2:2

Erst ein Last-Minute-Treffer von Pius Grabher (89.) hat Austria Lustenau am Freitagabend ein 2:2 (1:1) gegen die WSG Wattens gerettet. Im Aufstiegskampf der Fußball-Erste-Liga bedeutete das zweite Remis der Vorarlberger in Folge dennoch einen weiteren Rückschlag: Weil der LASK zuvor Horn 2:1 besiegt hatte, wuchs der Rückstand auf den Tabellenführer neun Runden vor Schluss auf 16 Punkte an. (Zum Spielbericht + VIDEOS)

brightcove.createExperiences();

Beitragsbild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,31.MAR.17 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, Floridsdorfer AC vs LASK Linz. Image shows the rejoicing of LASK. Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Alle Spiele, alle Tore der 26. Runde in der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

Floridsdorfer AC – LASK Linz 1:3

Der LASK befindet sich weiter auf bestem Wege in die Fußball-Bundesliga. Die Linzer feierten am Freitagabend einen 3:1-Sieg beim Erste-Liga-Schlusslicht FAC. (Zum Spielbericht + VIDEOS)

brightcove.createExperiences(); SC Wiener Neustadt – SC Austria Lustenau 1:1

Austria Lustenau ging beim Vorletzten in Wiener Neustadt durch einen Abstauber von Jodel Dossou in Führung (64.). Aber Bernd Gschweidl besorgte noch den verdienten Ausgleich für die Hausherren, die damit nach zuvor sechs Niederlagen erstmals in diesem Jahr einen Zähler holten und nun punktegleich mit dem Achten BW Linz sind. (Zum Spielbericht + VIDEOS)

brightcove.createExperiences(); FC Blau-Weiß Linz – Kapfenberger SV 1:2

Die Oberösterreicher hatten auch schon mit einem Punkt gerechnet. Doch nachdem Darijo Pecirep (88.) die Führung von Florian Flecker (80.) verdientermaßen ausgeglichen hatte, schlug gleich im Gegenzug wieder Kapfenberg zu: Ein Weitschuss von Thomas Maier sicherte dem nun schon fünf Matches ungeschlagenen KSV den glücklichen Dreier. Es war die erste Heimniederlage für BW Linz unter Trainer Klaus Schmidt nach zuvor drei Siegen und vier Remis. (Zum Spielbericht + VIDEOS)

brightcove.createExperiences(); WSG Wattens – FC Liefering 5:0

Für Wattens traf in der ersten Hälfte Christian Gebauer im Doppelpack und leitete damit das Debakel der Lieferinger ein. (Zum Spielbericht + VIDEOS)

brightcove.createExperiences(); SV Horn – FC Wacker Innsbruck 1:2

Wacker Innsbruck hat am Freitagabend im abschließenden Fußballspiel der 26. Erste-Liga-Runde einen 2:1-(1:0)-Sieg in Horn gefeiert. Dank des Siegtreffers von Patrik Eler (79.) verteidigten die Tiroler Platz vier erfolgreich und vergrößerten den Vorsprung auf die Abstiegszone auf sechs Zähler. Horn blieb einen Zähler vor Blau-Weiß Linz und dem SC Wiener Neustadt Tabellensiebenter. (Zum Spielbericht + VIDEOS)

brightcove.createExperiences();

Beitragsbild: GEPA

 

Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 26. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

Oliver Glasner: „Wir wollen den Abend nicht vor dem Tag loben, aber die Ausgangsposition ist natürlich sehr positiv und gut für uns.“ Aleksander Milenkovic: „Es gibt schlimmeres als gegen den LASK zu verlieren.” Thomas Silberberger: „Es war ein toller Tag für uns und ein Ausrufezeichen für ganz Fußballtirol.“ Klaus Schmidt: „Es war heute kein Tag für Künstler.“ Rene Wagner über das Engagieren des zweiten Co-Trainers: „Es ist eine Entscheidung, die ich in Wahrheit eigentlich schon im Herbst wollte.“

Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 26. Runde der Sky Go Ersten Liga von Sky Sport Austria HD.

SC Wiener Neustadt – SC Austria Lustenau 1:1 (0:0)

Schiedsrichter: Walter Altmann

Rene Wagner (Trainer SC Wiener Neustadt):
…über das Spiel: „Wenn man mir vor dem Spiel gesagt hätte, dass das Spiel 1:1 ausgeht, wäre ich froh gewesen, aber nach dem Spiel muss ich sagen es war sicher mehr drin. Wir hatten sehr viele und ganz klare Möglichkeiten. Es ist ein wenig die Nervosität, aber der Punkt ist für uns ganz wichtig. Wie wir heute aufgedreht haben, das war eine richtige SC Wiener Neustadt Mannschaft. Hut ab vor der Mannschaft. Es ist überhaupt nicht leicht aus dieser Krise herauszukommen und wir haben das heute geschafft. Das war eine Top-Leistung heute gegen einen Top-Gegner. Wir haben viele Chancen herausgearbeitet und wenig zugelassen. Wenn wir drei Punkte hätten, wäre ich zufriedener.“

…über die Elfmeterszene: „Das war ein klarer Elfmeter.“

…über die Verletzung von Stefan Rakowitz: „Ich habe keine genaue Information, aber es könnte auch ein Bruch sein.“

…über das Engagieren des zweiten Co-Trainers: „Es ist eine Entscheidung, die ich in Wahrheit eigentlich schon im Herbst wollte.“

Andreas Schicker (SC Wiener Neustadt):
…über das Spiel: „Wir haben heute eine sehr gute Partie gemacht und dann bist du aus dem Nichts wieder 0:1 hinten. Ich glaube Lustenau hat aus dem zweiten Torschuss das Tor gemacht und wir hatten zig Chancen, ich glaube ein Elfmeter, der nicht gegeben worden ist und dann bist du wieder 0:1 hinten. Dann glaubst du es geht wieder los. Es war ganz wichtig, dass wir heute das Tor gemacht und angeschrieben haben und somit kann man wieder sagen, dass der SC Wiener Neustadt lebt. Jetzt wissen wir, dass wir im Abstiegskampf sind, aber ich bin überzeugt davon, dass wir das schaffen.“

…über das Ergebnis: „Ich glaube, dass wir vor dem Spiel den Punkt unterschrieben hätten. Wenn man sechs Spiele hintereinander nicht gewinnt und dann kommt Lustenau. Dann ist man auch daheim zufrieden mit einem Punkt, aber ich muss ehrlich sagen, nach dem Spiel, aufgrund der zahlreichen Torchancen trauere ich schon eher den zwei Punkten nach, die wir verloren haben. Auf das Spiel können wir aufbauen und gehen sicher gestärkt heraus.“

…über die Torflaute von Wiener Neustadt vor dem heutigen Spiel: „Es ist wirklich ein Wahnsinn. Ich bin jetzt glaube ich seit dreizehn Jahren Fußballprofi, aber so eine Unserie habe ich auch noch nicht erlebt. Ja, nach der ersten Halbzeit und den Chancen habe ich gedacht es geht schon wieder so weiter, aber Gott sei Dank hat uns der Bernd dann erlöst. Wenn man so lange kein Tor macht und dann 0:13 oder 0:14 Torverhältnis hat, das nagt. Da macht das Fußballspielen dann auf einmal nicht mehr so viel Spaß.“

Bernd Gschweidl (SC Wiener Neustadt):
…über den wichtigen Treffer und die Partie: „Ich hoffe, dass das Tor die Erlösung für die ganze Mannschaft war. Jetzt ist einfach einmal ein Stein von unserem Herzen gefallen, dass wir den Ball jetzt nach so vielen Spielen hineingebracht haben. Es gibt solche Phasen, heute im Match haben wir wieder gesehen, was für Chancen wir gehabt haben. Normal müssen wir diese Partie glaube ich gewinnen. Wir haben schon wieder so viele Chancen liegen gelassen und zum Glück ist der Ball heute zumindest einmal reingegangen. Ich glaube, dass der Punkt wichtig für unsere Moral ist. Was wir heute auf dem Platz gezeigt haben war sehr stark. Ich hoffe, dass der Erfolg mit dem Punkt zurückkommt. Es war kämpferisch ausgezeichnet und spielerisch war es auch sehr stark.“

Markus Rusek (SC Wiener Neustadt):
…über das Spiel: „Heute haben wir einen sehr wichtigen Punkt für die Mannschaft, für die Moral gemacht. Das Tor ist ein Befreiungsschlag, auf das können wir aufbauen und das gibt uns sicher Kraft. Wir haben sehr viele Chancen gehabt. Ich habe auch eine versemmelt in der ersten Halbzeit, das ärgert mich noch immer. So ist Fußball und wir müssen einfach gemeinsam schauen, dass wir weitere drei Punkte einfahren und den Punkt nehmen wir mit und freuen uns einfach, dass es mit dem Tor geklappt hat. Dann müssen wir die drei Punkte halt nächste Woche holen.“

Katja Putzenlechner (Vorstand SC Wiener Neustadt):
…vor dem Spiel über die aktuelle Trainersituation: „Dass die sportliche Situation für uns aktuelle eine große Herausforderung ist steht außer Frage. Wir haben im Anschluss an das FAC-Spiel ganz viele Gespräche geführt und nachdem beim SC Wiener Neustadt vielleicht das eine oder andere vielleicht etwas anders ist, haben wir uns dafür entschlossen das Trainerteam mit Mario Posch zu verstärken. Mario Posch kennt den SC Wiener Neustadt schon seit Ewigkeiten und wir erhoffen uns durch seine Unterstützung einfach zusätzliche Impulse. Aus den ersten zwei Wochen des gemeinsamen Trainings konnten wir feststellen, dass das Trainerteam in sich sehr harmonisch arbeitet und, dass alles ganz gut funktioniert.“

…ob Mario Posch auch als möglicher Cheftrainer für SC Wiener Neustadt in Frage kommt: „In diese Richtung haben wir uns noch keine Gedanken gemacht, steht für uns aus derzeitiger Sicht noch nicht zur Diskussion.“

Daniel Ernemann (Trainer SC Austria Lustenau):
…über das Spiel: „Das war ein komisches und sehr kampfbetontes Spiel, wirklich viele zweite Bälle. Weil wir die zweiten Bälle lange Zeit nicht gewonnen haben, sind wir nicht so ins Spiel gekommen. Gegen einen kompakten Gegner zu spielen ist immer schwer. Da muss man den Ball schnell laufen lassen, das haben wir oftmals gemacht, aber erst in der zweiten Halbzeit kann man dann oft die Früchte einholen, wenn man den Gegner viel bewegt und so war es am Schluss. Unentschieden ist heute glaube ich ein gerechtes Ergebnis.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…über eine Elfmetersituation in der ersten Halbzeit: „Das ist natürlich eine Fehlentscheidung und bitter, dass nicht nur ein Elfmeter nicht gegeben wurde, sondern, dass auch noch Rakowitz in dieser Szene so schwer verletzt wurde, dass er ausscheiden musste.“

…darüber, dass Rene Wagner einen zweiten Co-Trainer bekommen hat: „Es ist eine Maßnahme, die ich in dieser Form noch nicht gesehen habe. Welche Aufgabe soll dieser neue Mann haben? So wie man von Neustädter Seite hört ist Posch dafür zuständig die Defensive zu stabilisieren. Posch ist ja auch schon ein Cheftrainer in dieser Liga gewesen. Man hat mit Gerhard Fellner einen zweiten Ex-Cheftrainer, also Wiener Neustadt hat ein ziemliches Luxusproblem, man hat eigentlich drei Cheftrainer. Es ist egal, wie viele Alphatiere da an Bord sind, es zählt einzig und allein wie es dem Verein gut geht. Wenn sich diese Maßnahme positiv auswirkt hat der Verein alles richtig gemacht.“

FAC Wien – LASK Linz 1:3 (0:1)

Schiedsrichter: Dominik Ouschan

Franz Maresch (Trainer FAC Wien):
…über das Spiel: „Ich glaube, dass es schade ist. In der ersten Halbzeit hatte glaube ich keine Mannschaft eine Torchance bis auf die Standards. Dann gehen wir 0:1 in Rückstand und dann ist es schon so, dass wir zwei hundertprozentige Torchancen haben beim Stand von 0:1, können sie nicht verwerten, kriegen dann das 0:2. Dann waren wir auch einfach nicht mehr gut. Es ist von unserer Seite nicht mehr viel gekommen. Aber bis dahin war sehr viel möglich für uns in diesem Spiel. Ich möchte dem LASK zum Sieg gratulieren und alles Gute wünschen.“

…über den Gegner: „Wir wissen schon gegen wen wir gespielt haben, wie gut der Gegner war. Die Mannschaft hat nicht schlecht gespielt, aber es hat dann nicht gereicht, dass man gegen diesen Gegner bestehen kann.“

…vor dem Spiel über die Platzverhältnisse: „Wir sind ausgewichen damit man den Platz ein wenig herrichten kann. Auf der einen Seite ist er sehr schön, auf der anderen Seite vom Winter noch ein wenig mitgenommen, er war lange gefroren. Da haben wir ein bisschen Probleme. Jetzt ist er auf jeden Fall bespielbar.“

Aleksander Milenkovic (FAC Wien):
…über das Spiel: „Nach der Halbzeit sind wir gut rausgekommen, hatten viele Chancen. Wenn du die machst rennt das Spiel in die andere Richtung. So ist es leider anders passiert. Es gibt schlimmeres als gegen den LASK zu verlieren. Wir haben noch andere Spiele die wir gewinnen müssen und wir werden weiter daran arbeiten.“

Alexander Schlager (Torwart FAC Wien):
…über das Eigentor: „Solche Situationen gibt es leider im Fußball, das gehört dazu.“

…über das Spiel: „Ich glaube wir haben genug Möglichkeiten gehabt, dass wir die ganze Partie drehen können, aber, wenn man die nicht nützt kann man gegen den LASK auch nicht bestehen. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wenn man sich das Spiel über neunzig Minuten anschaut und auf die Ergebnistafel schaut, dann passt das irgendwie nicht zusammen. Wir hatten genügend Möglichkeiten, haben den LASK eigentlich von den Torchancen her dominiert. Sie sind halt vor das Tor gekommen und haben das Tor gemacht, wir sind vor ihr Tor gekommen und haben kein Tor gemacht. Sie haben individuelle Spieler die den Unterschied ausmachen können in so einer Partie und dann passiert das 0:2, das Gartler aus meiner Sicht hervorragend macht. Dann ist es halt schwierig. Wir haben nochmal versucht alles aufzuraffen, das ist uns nicht gelungen. Wir haben das 0:3 gekriegt und in der letzten Aktion das Anschlusstor gemacht.“

…über den Abstiegskampf: „Es sind noch genügend Spiele, genügend Punkte zu vergeben. Ich kann nur sagen wir schlafen nicht. Wir machen denen hinten Druck und schauen, dass wir es solang wie möglich spannend halten.“

Oliver Glasner (Trainer LASK Linz):
…über die Aufstiegschancen: „Natürlich schaut die Tabelle für uns jetzt schon sehr gut aus, zehn Runden vor Schluss. Das wissen wir auch und die Mannschaft macht auch einen sehr gefestigten, stabilen Eindruck. Das merke ich vor dem Spiel, sie ist immer fokussiert und konzentriert. Wir wollen den Abend nicht vor dem Tag loben, aber die Ausgangsposition ist natürlich sehr positiv und gut für uns.“

…über das Spiel: „Es war heute ein sehr schwieriges Spiel. Es ist eigentlich genau das eingetroffen, was ich vorhergesagt habe. Sehr viele lange Bälle, ich weiß gar nicht wieviele Luftzweikämpfe und zweite Bälle. Wir haben das Spiel angenommen, es hat ein bisschen gedauert. Ich war eigentlich mit der Anfangsphase nicht zufrieden. Wir haben dann aber akzeptiert wie das Spiel gelaufen ist und haben dann sehr einfach gespielt. Das was wir gesagt haben, es ist schwierig hier zu kombinieren. Wir haben gesagt, rein die Bälle in die Box. Wir haben wahrscheinlich die zwei besten Stürmer in der Box, mit Fabiano und Gartler. So ist das erste Tor gefallen und dann haben wir in der zweiten Halbzeit ein bisschen mehr Räume bekommen. Das zweite und dritte Tor waren hervorragend herausgespielt. Wir haben diesen Kampf angenommen und deshalb bin ich heute wirklich sehr stolz auf die Mannschaft. Heute überwiegen die Freude und der Stolz auf die Mannschaft, dass sie da bei wirklich extrem schwierigen Bedingungen, wo jeder im Vorfeld von einem Pflichtsieg gesprochen hat, dass sie den auch eingefahren hat.“

WSG Swarovski Wattens – FC Liefering 5:0 (2:0)

Schiedsrichter: Andreas Kollegger

Thomas Silberberger (Trainer WSG Swarovski Wattens):
…über das Spiel: „Ich weiß nicht ob Liefering schon einmal so hoch in dieser Liga verloren hat. Fakt ist, wir haben ein tolles Ergebnis geliefert und wir haben Liefering mit den eigenen Waffen geschlagen. Wir waren unheimlich aggressiv im Pressing und im Gegenpressing. Ich kann mich gar nicht erinnern, dass Liefering in den neunzig Minuten eine Torchance herausgespielt hat. Es war ein toller Tag für uns und ein Ausrufezeichen für ganz Fußballtirol.“

…über den Abstiegskampf: „Wir sind da drinnen in dem Pulk. Natürlich tut das Ergebnis jetzt gut, wir wissen aber auch die Leistung einzuschätzen. Es geht das ganze Frühjahr bei uns stetig bergauf. Wir haben sehr gut gearbeitet in der Winterpause. Wer das Spiel heute gesehen hat, ein Abstiegskandidat tritt ein bisschen anders auf. Wir sind guter Dinge, müssen aber auch immer wieder den Zeigefinger warnend heben.“

…über den Gegner und den Spielverlauf: „Liefering hat auch nach dem 4:0 noch nicht aufgegeben. Das ist eine der wenigen Mannschaften, die immer probiert zu spielen, aber wir haben schon in der ersten Halbzeit die Weichen gelegt mit dem 2:0 kurz vor der Pause, da ist ein Ruck durch die Mannschaft gegangen.“

Michael Steinlechner (WSG Swarovski Wattens):
…über das Spiel: „Super für uns, ganz wichtige drei Punkte. Dass der Sieg in der Höhe gerecht ausfällt ist natürlich umso erfreulicher. Es ist eigentlich alles aufgegangen was wir uns heute vorgenommen haben.“

Christian Gebauer (WSG Swarovski Wattens):
…über das Spiel: „Ich habe mir selbst nicht gedacht, dass ich gleich zwei Tore gegen den FC Liefering schieße. In der zweiten Halbzeit haben wir aggressiv weitergespielt. Das ein 5:0 herausschaut hätte ich mir selbst nicht gedacht.“

…den Spielverlauf: „Gut war natürlich, dass wir das 3:0 gleich einmal nach der Pause gemacht haben und danach hat das ganze Spiel seinen Lauf genommen. Glückwunsch an die Mannschaft.“

…auf die Frage was Wattens mit dem Abstiegskampf zu tun hat: „Gar nichts, so wie es ausschaut. Nein, es ist alles so familiär. Wattens ist eine gute Stadt und ich froh, dass ich hier spiele.“

Thomas Letsch (Trainer FC Liefering):
…über das Spiel: „Man muss neidlos anerkennen, dass WSG Wattens uns in allen Bereichen überlegen war. Sie haben von der ersten Minute an spüren lassen, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollen. Sie waren sehr aggressiv und wir haben unser Spiel in keiner Phase auf den Platz gebracht. Wir wollten dann in der Halbzeit noch ein paar Dinge verändern, dann kam gleich das 3:0 und die zweite Halbzeit ging es so weiter. Die Niederlage geht so in Ordnung, auch in der Höhe.“

…über die höchste Niederlage des FC Liefering: „Das ist ein Prozess, das gehört dazu in so einer Entwicklung von den jungen Spielern. Man hat heute gesehen, dass es eine neue Situation für sie war. Wir waren in dieser Saison noch nie in der Situation, dass sich ein Spiel in diese Richtung entwickelt hat. Heute waren wir schlecht und wir haben genügend Punkte wo wir ansetzen können. Da müssen wir uns jetzt alle hinterfragen, da hinterfrage ich mich auch.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…über den Lieferinger Debütant Patson Daka: „Man muss dazu sagen, bei all diesen Erfolgen, das ist alles schön und gut, aber im Profifußball gibt es immer Stufen darüber und U20 Afrika Cup ist noch immer ein Nachwuchsbewerb. Wäre es der große Afrika Cup und er hätte diese Leistungen gezeigt, dann würde er nicht bei Liefering sein, sondern eben schon bei anderen Vereinen. Das ist sicherlich ein Zwischenschritt in seiner Karriere, aber man sollte ihn auch nicht überbewerten.“

Blau Weiß Linz – KSV 1919 1:2 (0:0)

Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer

Klaus Schmidt (Trainer Blau Weiß Linz):
…über das Spiel: „Das ist eine Niederlage, die irgendwann kommen musste. Dass die Bäume in den Himmel wachsen, das gibt es in der Liga nicht oder zumindest für uns nicht. Dass wir verloren haben tut natürlich weh, aber man kann nicht davon ausgehen, dass wir da durchmarschieren und heute ist einmal ein Moment wo wir uns abputzen und durchbeuteln müssen. Es geht weiter. Was in der ersten Halbzeit in dem Spiel zu vermissen war, ist dann von der achtzigsten bis zur fünfundneunzigsten hoch drei zurückgekommen. Alle Wechsel waren getan und dann bist du Passagier und kannst vielleicht die eine oder andere Situation versuchen zu lösen, aber in Wahrheit sind dann die Spieler dran. Es war heute kein Tag für Künstler. Es war heute nicht unser bestes Spiel. Wer einmal öfter aufsteht als er umfällt wird als Sieger weggehen. Jetzt sind wir einmal umgefallen, aber wir werden wieder aufstehen.“

…über die Gegentore: „Natürlich war das 1:0 eine Unachtsamkeit und nach dem 1:1 haben alle gedacht wir gewinnen die Partie noch 4:1. Dann ist das 2:1 daraus gefallen, waren uns die Hände gebunden und der Käse war gebissen.“

Darijo Pecirep (Blau Weiß Linz):
…über das Spiel: „Wir waren die klar bessere Mannschaft in der ersten Halbzeit und sicher bis zur siebzigsten Minute. Dann hatten wir eine Phase wo wir nicht im Spiel waren. Sie haben aus zwei Chancen zwei Tore gemacht. Das war Pech. Wir müssen einfach dieses Spiel vergessen.“

…über den Spielverlauf: „Nach dem 1:1 waren wir alle vorne. Wir wollten das zweite Tor schießen, weil wir unsere Chance gesehen haben. Aber leider haben wir aus dem Nichts ein Tor bekommen.“

Abdulah Ibrakovic (Trainer KSV 1919):
…über das Spiel: „Es war ein heißes Spiel für uns. Wir haben in der ersten Halbzeit versucht mit 3-4-3 zu spielen. Wir haben zu viele Fehler in der Organisation gemacht. Zweite Halbzeit haben wir es wieder geändert, haben den Gegner überrascht und gewonnen. Blau Weiß ist eine Mannschaft die hinten hart spielt und auf den Konter wartet. Sie haben auf ihre Chance gewartet, aber wir haben auf unsere Chancen gewartet und Gott sei Dank haben wir gewonnen.“

…über die jetzige Ausgangslage: „Viele haben schon im Sommer und Winter gesagt, dass Sommer absteigen. Am Ende haben wir heute mit jungen Spielern das Spiel entschieden. Wir sind ein Ausbildungsverein und wir müssen an die jungen glauben. Man muss hart trainieren mit den jungen. Es ist nicht so leicht, da braucht man immer eine Tablette für die Leber. In der Liga ist alles möglich. Jeder kann jeden schlagen und es ist sehr gefährlich, wenn du hinten bist.“

Florian Flecker (KSV 1919):
…über das Spiel: „Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir extrem aggressiv in die Partie gehen müssen. Wir haben gewusst, Blau Weiß ist kämpferisch eine sehr starke Mannschaft. Wir wollten auch über den Kampf ins Spiel kommen. Erste Halbzeit ist uns offensiv fast gar nichts gelungen, aber dafür haben wir defensiv sehr gut gespielt. Zweite Halbzeit sind wir ein bisschen mehr zum Spielen gekommen. Die zwei Tore haben wir sehr gut herausgespielt. Das Gegentor zum Schluss war bitter, aber durch den Lucky Punch noch das 2:1 gemacht. Ich glaube das geht so in Ordnung.“

…über die starke Frühjahrsform: „Die Misstöne machen uns in der Mannschaft eigentlich gar nichts, weil wir versuchen jede Woche hart zu trainieren.“

Thomas Maier (KSV 1919):
…über sein Tor: „Es ist ein sehr gutes Gefühl, vor allem, wenn man kurz eingesetzt wird. Gott sei Dank hat mir der Trainer die Chance gegeben, damit ich beweisen konnte was ich in den letzten Wochen trainiert habe. Ich bin froh gewesen, dass der Ball aufs Tor gegangen ist. Das er so reingeht, da gehört auch Glück dazu.“

…über das Spiel: „Hinten haben wir zuerst einen schweren Kampf gehabt, den haben wir auch gut überstanden und zum Schluss hat man gesehen, dass wir über die Konter gefährlich geworden sind. Das war zum Schluss das Ausschlaggebende. Wir wollten die drei Punkte haben und haben neunzig Minuten hart dafür gekämpft.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…vor dem Spiel über die bisherigen Leistungen unter Klaus Schmidt: „Man steckt nach wie vor im Abstiegskampf trotz ihrer hervorragenden Performance. Auch wenn die Klaus Schmidt Tabelle am Ende eine sehr positive ist, aber die Gesamttabelle für Blau Weiß Linz eine schlechte, dann kann man sich diese Tabelle von Klaus Schmidt aufs Klo hängen, weil die zählt überhaupt nicht.“

…vor dem Spiel über Blau Weiß Linz und Klaus Schmidt: „Blau Weiß Linz und Klaus Schmidt sind wie Bienen. Die Bienen fliegen von Blüte zu Blüte und holen die Pollen und sie gehen von Stadion zu Stadion und holen die Punkte ein. Und man kann nur für die Linzer hoffen, dass am Ende der Saison der Honig voll ist.“

…über ein angebliches Interesse von Bundesliga-Vereinen an Thomas Goiginger: „Ob es dann reichen wird für ganz oben ist eine andere Frage. Für mich ist Thomas Goiginger ein Spieler, der den unbedingten Willen etwas zu erreichen zeigt. Er ist genau der Spieler, den Klaus Schmidt braucht um seine Philosophie durchzusetzen.“

…über die Hoffnung des KSV auf eine Strafminderung: „Von Kapfenberger Seite ist es gar nicht anders möglich, als dass man Protest einlegt, weil eine Reduktion der Strafe von sechs auf fünf oder vier Punkte ist bereits ein Hauseck wenn man sich die Tabellensituation ansieht. Jeder Punkt kann hier entscheiden. Daher ist es durchaus logisch und verantwortlich vom Präsidenten, dass er diesen Schritt gemacht hat.“

LASK gewinnt beim FAC

via Sky Sport Austria

(APA) Der LASK befindet sich weiter auf bestem Wege in die Fußball-Bundesliga. Die Linzer feierten am Freitagabend einen 3:1-Sieg beim Erste-Liga-Schlusslicht FAC.

Das Spiel in Wien-Floridsdorf begann mit einer Trauerminute für Ex-FAC-Spieler Ernst Ogris, der am Mittwoch im Alter von nur 49 Jahren gestorben war. Der LASK tat sich mit der destruktiven Spielweise der Gastgeber lange Zeit sehr schwer und ging erst kurz vor der Pause durch ein Eigentor von Aleksandar Milenkovic, der den Ball bei einem Rettungsversuch vor Fabiano unhaltbar in die eigenen Maschen bugsierte, in Führung (43.).

 

brightcove.createExperiences();

 

Rene Gartler erhöhte Mitte der zweiten Hälfte mit einem Heber über Tormann Alexander Schlager auf 2:0. Es war bereits der 15. Liga-Saisontreffer für den LASK-Stürmer. Im Finish traf auch noch Fabiano (88.) für die Gäste, ehe Marco Sahanek in der Nachspielzeit der FAC-Ehrentreffer glückte (93.). Damit sind die Linzer nun schon seit elf Spielen ungeschlagen (10 Siege, 1 Remis). Der FAC muss weiter auf den ersten Sieg gegen den LASK in der Ersten Liga warten (3 Niederlagen, 3 Remis).

 

brightcove.createExperiences();

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle

FAC Social Wall