Zum Inhalt Zum Menü

Aktuelle Beiträge

Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 36. Runde der Sky Go Ersten Liga

via

Rudolf Laudon (Obmann SV Horn): „Es ist sicher nicht das Ziel, nächstes Jahr wieder aufzusteigen.“ Florian Jamnig: „Nächstes Jahr ist das Ziel ganz klar, unter den ersten zwei zu sein.“ Thomas Silberberger: „Wir sind guter Dinge, dass wir nächste Woche den Gebauer-Ersatz präsentieren können.“ Alfred Tatar über die Chancen in der nächsten Saison für FC Blau Weiß Linz: „Sie könnten sich als Hecht im Karpfenteich etablieren.“


Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 36. Runde der Sky Go Ersten Liga von Sky Sport Austria.
 

FAC Wien – KSV 1919 3:0 (2:0)

Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer

Marco Sahanek (FAC Wien):
…auf die Frage, ob sein Tor so gedacht war: „Das sollen andere kommentieren. Wir führen 2:0 null, egal wie. Wir wollen heute drei Punkte machen und wir müssen auf niemand anderen schauen.“

…angesprochen auf seine beiden nicht geahndeten Fouls der ersten Halbzeit: „Ich habe wahrscheinlich Glück gehabt, der Schiedsrichter hat es nicht geahndet, aber es war keine Absicht.“

Martin Fraisl (FAC Wien):
…über den Klassenerhalt: „Es ist phantastisch. Nach sechs Punkten hinten hat uns das keiner mehr zugetraut. Es ist unglaublich. Die Katze tanzt bis Montag. Bis Montag nehmen wir uns eine Auszeit.“

…über die letzten Wochen: „Ich hatte Sorgen vor Alfred Tatars Prophezeiungen, aber zumindest für mich war er eine Inspiration dafür, dass wir es geschafft haben.“

Sascha Viertl (FAC Wien):
…über die letzten Wochen: „Wir haben in den letzten Wochen sehr gute Leistungen gezeigt. Der Sieg gegen Horn auswärts war sehr wichtig. Da haben wir acht Punkte aufgeholt auf Horn. Es hat keiner mehr mit uns gerechnet, aber zum Glück haben wir es geschafft.“

…über seine zehn Jahre beim FAC Wien und seine Entscheidung, zu gehen: „Ich habe mich sehr wohl gefühlt, aber mit der Arbeit ist es dann zu viel gewesen und deswegen habe ich mich so entschieden. Es bleibt eine sehr schöne Zeit, die ich sicher nicht vergessen werde.“

…über eine Empfehlung für die nächsten Jahre: „Sie werden immer professioneller und wenn sie so weitermachen, werden sie sich sicher in der Liga etablieren.“

Dominik Glawogger (Trainer FAC Wien):
…über den Klassenerhalt: „Es ist sensationell, was die Mannschaft die letzten Wochen abgeliefert hat. Großer Dank an alle, die mir den Rücken gestärkt haben. Christian Deutschmann, obwohl er verletzt war, hat er toll mitgearbeitet, so als wäre er voll einsatzfähig. Wir haben die ganze Woche auf diesen Tag gewartet.“

…über die Zukunft beim FAC Wien: „Jetzt wird einmal genossen und dann wieder mit voller Energie vorbereitet auf die nächste Saison. Entscheidend wird, dass wir die Richtung definieren und wie es weitergeht auch im Hinblick auf die Ligareform und dafür werden wir in den nächsten Wochen neue Pläne schmieden.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…über Marco Sahanek: „Er wechselt zwischen Genie und Wahnsinn.“

…über den Klassenerhalt des FAC Wien: „Heuer ist der Aufstiegsverzicht von Hietzing verantwortlich dafür, dass der neunte Platz ein rettendes Ufer darstellt. Schlussendlich war es aber das eigene Können, das über den Erhalt entschieden hat.“

…über Dominik Glawogger: „Er hatte den Auftrag, das sinkende Schiff noch einmal zu retten – sein Optimismus hat der Mannschaft geholfen. Er hat sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und die Spieler mental gehoben. Nach dem ersten Sieg hat sich die Aufwärtsspirale in Gang gesetzt. Es ist immer eine Frage des Momentums. Man hat die Gunst der Sekunde genutzt.“

…über die zukünftige Rolle Glawoggers beim FAC Wien: „Er hat als Geschäftsführer andere Aufgaben, aber es ist korrekt, dass er mit diesem Erfolg zurückkehrt und der FAC kommende Saison wieder mit einem Trainer auftritt, der den FAC so präsentiert, dass man nicht wieder in so einen Strudel kommt.“
 

SV Horn – LASK Linz 1:2 (0:0)

Schiedsrichter: Rene Eisner

Aleksandar Djordjevic (SV Horn):
…über das Spiel: „In der Halbzeit haben wir den Glauben verloren, da waren wir gebrochen. Wir wollten nicht, dass es durchgesagt wird in der Halbzeit. Wir hatten eine gute erste Hälfte und haben gute Chancen ausgearbeitet, aber dann war der Wille gebrochen nach der Halbzeit. Es war ein katastrophale Saison. Es hat sich von Anfang bis Ende durchgezogen – nicht umsonst stehen wir heute hier.“

…über seine Zukunft: „Ich muss schauen, was der Verein vorhat. Ich schaffe das, mich haut gar nichts um. Ich muss schauen, was für mich gut ist. Ich wollte unbedingt noch ein Jahr in der Ersten Liga spielen, aber es hat nicht geklappt.“

Armin Gremsl (SV Horn):
…über die Saison: „Es war ein verkorkste Saison. Wir sind nicht gut reingekommen, außer im Frühjahr. Wir haben nach der Länderspielpause viele Punkte verloren, das war das Ausschlaggebende.“

Miroslav Milosevic (SV Horn):
…über den Abstieg des SV Horn: „Mir fehlen die Worte. Es ist schade für den Verein und die Spieler, wir sind aber nicht heute abgestiegen, sondern in den letzten Wochen. Während der vier, fünf Spiele in den letzten Runden hatte der FAC einen Lauf und wir nicht. Wir waren verdient unten drinnen, wir haben daran geglaubt, aber es war ganz schwierig.“

Christoph Westerthaler (Trainer SV Horn):
…über den Abstieg: „Es ist sehr bitter, aber wir haben es schon länger verabsäumt, den Sack zuzumachen. Gegen den FAC Zuhause wäre es mit einem Punkt anders gelaufen, aber schlussendlich haben wir zu viele Eigenfehler gemacht und sind abgestiegen. Die Partie gegen Wattens tut besonders weh. Danach war es sehr schwer, wieder die Spieler zu motivieren. Es sind dann wieder Eigenfehler aufgetreten und schlussendlich sind wir hier, wo wir stehen.“

…über den Spielverlauf: „Wir haben in der ersten Halbzeit passabel gespielt, aber nach der Nachricht über das Spiel des FAC war die Luft draußen.“

…über seine Zukunft als Trainer beim SV Horn: „Das müssen andere entscheiden. Ich habe viele schöne Zeiten gehabt und gute Freunde gewonnen. Ich bin immer bereit, mal schauen, was der Verein vorhat. Ich bin ein Horner.“

Rudolf Laudon (Obmann SV Horn):
…über die kommende Saison: „Wir nehmen Plan B in Angriff. Es ist sehr viel in Planung. Wir wollen mit einem neuen Cheftrainer in die Zukunft gehen. Es gibt klare Vorstellungen für die nächsten zwei, drei Jahre. Sicher nicht mit dem Ziel, nächstes Jahr wieder aufzusteigen. Wir brauchen die Zeit, um langfristig zu planen.“

Oliver Glasner (Trainer LASK Linz):
…darüber, dass nicht der Stammkader zum Einsatz kam: „Es war nicht unser letztes Aufgebot heute. Jeder Spieler hat einen entscheidenden Beitrag zum Meistertitel geleistet. Die Mannschaft hat einen tollen Charakter. Sie sind von einer Ehrung zur anderen gereicht worden. Trotzdem wollten die Spieler ihren Job erledigen und das spricht für ihren Charakter.“

…über die Zukunft des LASK Linz: „Wir schauen, dass wir den einen oder andern Spieler dazubekommen.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…über die Leistung des SV Horn: „Die Tendenz war sinkend, aber bei so engen Entscheidungen entscheiden Kleinigkeiten. Sie haben zuhause unmittelbare Spiele gegen den FAC verloren und auch gegen Wattens zuhause. Manchmal hat aber auch der sogenannte Fußballgott was zu sagen.“

…über die Zukunft des SV Horn: „Es ist abzuwarten, wie sich die Situation entwickelt. Wenn der Plan so ist wie skizziert – mit jungen Spielern im Fokus -, wird man in der Regionalliga nicht ganz vorne mitspielen nächste Saison. Insgesamt ist vieles noch sehr unklar, was im Waldviertel passieren wird.“

…über die Saison des LASK Linz: „Der LASK hat eine hervorragende Saison gespielt. Sie haben von der ersten bis zur letzten Runde in einem Guss gespielt. Dahinter steckt sehr viel Arbeit, das muss man auch dem Trainerteam zugute halten – das haben sie wirklich gut gemacht.“

 

FC Blau-Weiß Linz – FC Liefering 0:0 (0:0)

Schiedsrichter:  Markus Hameter

Max Babler (FC Blau Weiß Linz):
…über sein Comeback im letzten Saisonspiel: „Es ist unverhofft, aber ein unglaubliches Erlebnis. Bei der Mannschaft ist alles negativ gelaufen diese Woche, es gab viele Verletzungen und deswegen die Entscheidung.“

Hidajet Hankic (FC Blau Weiß Linz):
…über das Spiel und den Einsatz von Max Babler: „In dieser Aufstellung werden wir nicht mehr spielen. Wenn mir das jemand vor dem Spiel gesagt hätte, hätte ich es nicht geglaubt. Max ist auch im Trainingsspiel immer voll bei der Sache und ich habe gesehen, dass er richtig Lust hatte, zu spielen.“

Klaus Schmidt (Trainer FC Blau Weiß Linz):
…über seine Vertragsverlängerung: „Es ist nicht nur mein Verdienst, sondern der Verdienst der ganzen Truppe.“

David Wimleitner (Vorstand Sport FC Blau Weiß Linz):
…über die Entscheidung des ÖFB, Schmidt nicht zu verpflichten: „Es ist ein großer Stein vom Herzen gefallen. Die Entscheidung bedeutet für uns, die Arbeit, die wir begonnen haben, die nächsten zwei Jahre fortzusetzen und den erfolgreichen Weg weiterzugehen.“

Thomas Letsch (Trainer FC Liefering):
…über die Saison: „In der Saison sind viele Abstellungen passiert. Es ist ein phantastischer Erfolg und alle Beteiligten können absolut zufrieden sein damit, was sie erreicht haben.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…über die Leistung von Klaus Schmidt: „Als er im Laufe der Herbstsaison die Mannschaft übernommen hat, waren sie Letzter und er hat sie aus dieser misslichen Lage sehr souverän herausgeführt. Man hat mit Hartl und dem einen oder anderen dazu dann durchaus eine Mannschaft zur Verfügung, die sich als Hecht im Karpfenteich etablieren kann.“

 

SC Wiener Neustadt – FC Wacker Innsbruck 1:3 (1:1)

Schiedsrichter: Alexander Harkam

Bernd Gschweidl(SC Wiener Neustadt):
…über das Spiel: „Ich hätte es mir schöner vorgestellt. Zum Abschied ein Tor wäre schön gewesen, aber leider haben wir das Spiel verloren.“

Rene Wagner (Trainer SC Wiener Neustadt):
…über das Spiel: „Die Spannung war weg, heute haben wir ein ganz schlechtes Spiel gespielt. Schade, dass wir nicht zumindest einen Punkt geholt haben.“

…über die Ziele der kommenden Saison: „Für die nächste Saison wünsche ich mir, dass wir drei, vier, fünf Plätze weiter oben stehen als heuer.“

Florian Jamnig (FC Wacker Innsbruck):
…über die Saison: „Für uns, für die Fans und das ganze Umfeld war es wichtig. Dass wir vor Wattens stehen ist natürlich ein schöner Bonus. Das letzte Quartal haben wir gut gespielt und darauf können wir aufbauen.“

…über die Ziele der nächsten Saison: „Nächstes Jahr ist das Ziel ganz klar, unter den ersten zwei zu sein, um aufzusteigen.“

Patrik Eler(FC Wacker Innsbruck):
…über seinen Titel des besten Spielers: „Ich bin sehr glücklich. Der Verdienst gilt der Mannschaft, sie haben mich gut unterstützt.“

Karl Daxbacher (Trainer FC Wacker Innsbruck):
…über die Saison: „Das große Innsbruck und das kleine Wattens werden immer gegeneinander ausgespielt. Es beruhigt uns etwas, weil wir hätten uns viel anhören müssen, wenn wir hinter Wattens gewesen wären.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…über Patrik Eler: „Er hat einen sehr hohen Anteil am Erfolg des FC Wacker. Allerdings sind sie in die Saison mit Meisterambitionen gestartet. Verglichen mit Wattens haben sie eine schlechtere Saison gespielt.“

…über den Titel des Spielers der Saison: „Der Titel ist problematisch. Es gibt sehr gute Spieler, die gezeigt haben, dass sie sehr gut Fußball spielen können. Man ist immer auf der Suche nach Spielern die offensiv spielen.“

 

WSG Swarovski Wattens – SC Austria Lustenau 2:2 (2:2)

Schiedsrichter:  Christian-Petru Ciochirca

Lukas Katnik (WSG Swarovski Wattens):
…über das Spiel: „Wir wollten eigentlich nochmal gewinnen zum Abschluss vor heimischem Publikum, aber nach dem 2-0 Rückstand nehmen wir den Punkt gerne mit.“

Christian Gebauer (WSG Swarovski Wattens):
…über seine Zeit beim WSG Swarovski Wattens: „Ich habe Wattens sehr viel zu verdanken und im letzten Spiel habe ich alles gegeben und ich glaube, es hat passt. Wir sind als Abstiegsfavorit in die Saison hineingegangen und dass wir jetzt am fünften Platz stehen, hätten wir uns nicht erträumt.“

Thomas Silberberger (Trainer WSG Swarovski Wattens):
…über das Spiel: „Die ersten 25 Minuten waren wir typisch österreichisch und haben einfach drauflosgespielt und sind nicht in die Gänge gekommen. Mit dem 2-1 ist Partie gekippt, die zweite Halbzeit war ein offener Schlagabtausch, aber Kompliment, dass die Mannschaft so toll zurückgekommen ist.“

…über den Abgang von Christian Gebauer: „Ihn zu ersetzen ist megaschwer, aber wir sind guter Dinge, dass wir nächste Woche den Gebauer-Ersatz präsentieren können.“

Julian Wießmeier (FC Austria Lustenau):
…über sein Tor: „Es ist schon, dass er so schön rein ist, das freut mich natürlich.“

Andreas Lipa (Trainer FC Austria Lustenau):
…über das Spiel: „Nach den ersten 15-20 Minuten waren es verlorene zwei Punkte. In der zweiten Halbzeit war Wattens uns körperlich in den hohen Bällen überlegen. Deswegen war es immer gefährlich für uns und wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein.“

Horn muss nach 1:2-Heimniederlage absteigen

via Sky Sport Austria

Der SV Horn muss nach nur einem Jahr in der Sky Go Erste Liga erneut in die Regionalliga Ost absteigen, der FAC spielt dagegen auch in der kommenden Saison in zweithöchsten heimischen Fußball-Liga. Die Floridsdorfer feierten in der letzten Runde am Freitagabend einen 3:1-(2:0)-Sieg über Kapfenberg, während Horn eine 1:2-(0:0)-Heimniederlage gegen Bundesliga-Aufsteiger LASK kassierte.

 

brightcove.createExperiences();

 

brightcove.createExperiences();

 

Damit landeten die Wiener am Ende fünf Punkte vor den Niederösterreichern auf dem vorletzten Platz. Da nur Regionalliga-Mitte-Tabellenführer Hartberg um eine Lizenz für die Erste Liga angesucht hatte, bleibt dem FAC der Abstieg erspart. “Wie wir das Halbzeitergebnis gesehen haben, waren wir wieder gebrochen, dann war es vorbei”, lautete der erste Kommentar von Horn-Kapitän Aleksandar Djordjevic, der im Sky-Interview von “einer katastrophalen Saison” sprach und zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren mit Horn abstieg.

 

brightcove.createExperiences();

 

LASK-Torjäger Rene Gartler erzielte kurz nach der Pause mit seinem 21. Saisontreffer die Gästeführung in Horn (47.). Das 0:2 resultierte aus einem unglücklichen Eigentor von Djordjevic nach einem Eckball (64.). Das 1:2 von Miroslav Milosevic (77.) war dann nur noch Ergebniskosmetik.

 

brightcove.createExperiences();

 

brightcove.createExperiences();

 

brightcove.createExperiences();

 

brightcove.createExperiences();

 

 

ZusammenfassungLive KommentarZeitleisteHeatmapKreidetafelSpielplanTabelle
GROEDIG,AUSTRIA,19.MAY.17 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, FC Liefering vs WSG Wattens. Image shows Bartlomiej Zynel (Liefering). Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner

Alle Spiele, alle Tore der 35. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

SC Austria Lustenau vs. SC Wiener Neustadt 2:0

Austria Lustenau kommt mit einem 2:0-Sieg über den SC Wiener Neustadt bis auf drei Punkte an den FC Liefering heran. Barbosa ist der Matchwinner mit einem Assist (10. auf Bruno) und dem Treffer zum Endstand in der 59. Minute auf Seiten der Vorarlberger.

brightcove.createExperiences(); FC Liefering vs. WSG Wattens 2:3

Die WSG Wattens hat beim FC Liefering einen 3:2-Auswärtssieg gefeiert. Die Salzburger gehen zwar zweimal in Führung (Meister 19., Okugawa 49.), der Aufsteiger kommt durch Gebauer und Mader aber zweimal zum Ausgleich. Buchacher gelingt in der 67. Minute der entscheidende Treffer für die Gäste.

brightcove.createExperiences(); Kapfenberger SV vs. FC Blau Weiß Linz 3:2

Kapfenberg lag im Heimduell mit BW Linz nach einem Treffer von Tobias Pellegrini (20.) nur kurz im Rückstand, Daniel Geissler (22.), Jewhen Budnik (54.) und Joao Victor (85.) machten den Sack zu. Auch Pellegrinis zweiter Treffer in der Nachspielzeit (91.) konnte am ersten Sieg der Steirer seit 31. März bzw. acht Partien nichts mehr ändern. Jubeln aber durften beide: Der KSV ist mit nunmehr acht Punkten Vorsprung auf Horn ebenso gerettet wie die Linzer, die fünf Zähler über dem “Strich” liegen.

brightcove.createExperiences(); LASK Linz vs. Floridsdorfer AC 2:2

Der FAC geht mit zwei Punkten Vorsprung ins Abstiegsfinale der Fußball-Erste-Liga am 26. Mai. Am Freitag holten die Floridsdorfer in der 35. Runde ein 2:2 beim LASK und bauten ihren Vorsprung auf Schlusslicht Horn auf zwei Punkte aus.

brightcove.createExperiences(); FC Wacker Innsbruck vs. SV Horn 3:0

Horn steht in Innsbruck trotz einer eher ausgeglichenen ersten Hälfte letztlich auf verlorenem Posten. Ante Roguljic (27.), Florian Rieder (72.) und Florian Jamnig (75.) sorgten für einen verdienten Sieg der viertplatzierten Gastgeber, die im Tiroler Duell mit Wattens ihren Ein-Punkte-Vorsprung wahrten. Für Horn wird es nach der vierten Niederlage en suite hingegen eng.

brightcove.createExperiences();

Beitragsbild: GEPA

Alle Stimmen zu den Spielen der 35. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

Oliver Glasner: „Eine Saison der Superlative. Ich bin mächtig stolz auf das, was wir erreicht haben.“ Christoph Stückler aufgebracht: „Einfach nur angefressen. Ich bin zehn Jahre da und es war meiner Meinung nach respektlos.“ Christian Ramsebner: „Jetzt ist es Zeit zu feiern und das werden wir die nächsten zwei Tage sicher genießen und Gas geben.“ Pavao Pervan über die Auszeichnung zum besten Torhüter der Saison: „Ich glaube jeder Spieler ist stolz, wenn er so eine Auszeichnung bekommt.“ Marco Sahanek: „Natürlich fahren wir mit einem kleinen Lächeln nach Hause.“ Walter Kogler: „Ich glaube auch für die Bundesliga ist es gut, dass der LASK wieder zurück ist.“

Alle Stimmen zu den Spielen der 35. Runde der Sky Go Ersten Liga von Sky Sport Austria HD.

LASK Linz – FAC Wien 2:2 (1:1)

Schiedsrichter: Christopher Jäger

Oliver Glasner (Trainer LASK Linz):
…über das Spiel: „Das heute Abend ist nicht das passende Ambiente um eine Spielanalyse zu machen. Heute ist Meisterfeier und eine Saisonanalyse. Berauschende Saison mit riesigem Zusammenhalt, mit großem Eifer. Gemeinsam sind wir einen Weg gegangen, die Mannschaft und wir im Trainerteam. Jetzt dürfen wir auch mal ernten und heute lassen wir es auch richtig krachen.“

…über den Meistertitel: „Ich freue mich einfach riesig, dass wir es geschafft haben. Was uns auch noch wichtig war, dass wir die ganze Saison zu Hause ungeschlagen blieben sind. Fünf Runden vor Saisonende den Titel fixiert, die meisten Tore erzielt, die wenigsten bekommen. So super Unterstützung, das Cup-Halbfinale. Eine Saison der Superlative. Ich bin mächtig stolz auf das, was wir erreicht haben.“

…über die Ziele in der nächsten Saison: „Wir sind intern sehr eifrig dran, dass wir eine schlagkräftige Mannschaft für die Bundesliga zusammenstellen. Wir haben das Ziel, dass wir das bis Ende der Saison schaffen, damit wir auch Urlaub haben können. Wir werden eine gute Mannschaft in der tipico Bundesliga stellen.“

…über das Spiel: „Mit einem Sieg wäre die Feier noch fröhlicher gewesen.“

Pavao Pervan (LASK Linz):
…über den Meistertitel und die Auszeichnung zum besten Torhüter der Saison: „Das wichtigste ist der Meistertitel. Den haben wir heuer geholt und das mit Abstand schönste Gefühl. Aber natürlich freue ich mich auch unglaublich über diese Auszeichnung. Obwohl ich ganz ehrlich sagen muss, dass ich ein halbes Jahr verletzt war und nicht damit rechnen konnte, dass ich es werde, weil andere Torhüter auch super Leistungen gebracht haben. Aber natürlich nehme ich es gerne an. Ich werde ein besonderes Plätzchen finden. Ich glaube jeder Spieler ist stolz, wenn er so eine Auszeichnung bekommt. Ich werde weiter hart an mir arbeiten, weil ich sicher kein perfekter Torhüter bin.“

…über die nächste Saison: „Es macht uns stark als Verein, dass wir demütig bleiben und nicht jetzt schon von Europacup-Gruppenphase oder sonst etwas reden.“

Christian Ramsebner (LASK Linz):
…über den Meistertitel: „Es ist wunderschön. Ich bin vor zwei Jahren zu dem Verein gekommen, um den Aufstieg zu schaffen, damit wir zurück in die Bundesliga kommen. Jetzt haben wir das geschafft. Wir haben eine überragende Saison gespielt, sehr viele Punkte geholt, sehr souverän Meister geworden. Jetzt ist es Zeit zu feiern und das werden wir die nächsten zwei Tage sicher genießen und Gas geben.“

…über sein Comeback: „Ich hoffe, dass ich zum Start der Vorbereitung wieder voll fit bin und dann werde ich wieder angreifen.“

…über Oliver Glasner: „Durch den Trainer haben wir so viel Punkte. Er fordert uns immer. Er sagt, wir sind selber unser Benchmark.“

René Gartler (LASK Linz):
…über den Meistertitel: „Nächste Saison wollen wir so schnell wie möglich nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Von den internationalen Plätzen brauchen wir, glaube ich noch nicht sprechen. Wir wollen so schnell wie möglich die Klasse halten, das ist unser Ziel.“

…über die Meisterfeier: „Die Fans sind schon Mal großartig, nicht nur beim Feiern. Die haben uns die ganze Saison lang hervorragend unterstützt. Wir Spieler werden uns heute bemühen, dass wir es gebührend feiern. So wie ich die Mannschaft und Spieler kenne, bin ich mir sicher, dass wir das schaffen werden. Ich bin schon ein bisschen ein älterer Jahrgang, die Kräfte sind bei mir nicht mehr so stark wie bei den jungen Spielern, aber ich werde mich bemühen, dass ich so lange wie möglich durchhalte.“

Siegmund Gruber (Präsident LASK Linz):
…über den Meistertitel und Aufstieg: „Das gefühlt fünfte Mal ist es nicht. Heute werden wir wirklich feiern und morgen haben wir die Familien bei uns. Am Mittwoch machen wir für unsere Linzer Fans auch noch was.“

…über die nächste Saison: „Eine Kampfansage gibt es auf keinen Fall. Wir schauen, dass wenn wir in dieser Liga angekommen sind, so schnell wie möglich nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Das ist unser Ziel.“

Dominik Glawogger (Interimstrainer FAC Wien):
…über das Spiel: „Ich glaube die Mannschaft hat immer an sich geglaubt. Leider hat es letztlich nicht für den Sieg gereicht. Für uns ändert sich eigentlich nicht viel. Wir werden versuchen das letzte Spiel genauso anzugehen, wie wir die letzten Runden agiert haben. Aggressiv und mit viel Druck nach vorne. Wir müssen einfach schauen, dass wir die Partie gewinnen und dann gibt es keinen Zweifel.“

Marco Sahanek (FAC Wien):
…über das Spiel: „Ich glaube, wir haben heute einen super Fight abgeliefert. Wir haben die ganze Woche geredet, dass wir da Minimum einen Punkt mitnehmen wollen. Das haben wir geschafft, egal wie. Natürlich fahren wir mit einem kleinen Lächeln nach Hause. Nächste Woche ist es quasi das Spiel unseres Lebens. Da müssen wir nochmal alles raushauen und dann können wir im Urlaub ordentlich feiern. Wir müssen so in der letzten Partie spielen, dann sieht es ganz gut aus.“

Walter Kogler (Sky Experte):
…über den LASK: „Der LASK hat heute eine wirklich gute Leistung geboten. Der FAC hat eine ganz starke kämpferische Leistung geboten. Es war nicht so einfach gegen den FAC zu spielen. Trotz allem war der LASK über 90 Minuten die bessere Mannschaft.“

…über den FAC: „Obwohl der LASK das Spiel dominiert hat waren sie immer dran. Das ist letztendlich belohnt worden. Der FAC geht zu Recht mit viel Selbstvertrauen in die letzte Runde.“

…über den Meistertitel des LASK: „Gratulation an den LASK, es war eine souveräne Meisterschaft. Beeindruckend wie der LASK dieses Ziel erreicht hat. In erster Linie hat der LASK heuer alles richtig gemacht. Sie haben aus dem letzten Jahr gelernt und sind ruhig geblieben. Sie haben am Trainer festgehalten von dem eigentlich schon im letzten Jahr der Meistertitel gefordert wurde. Das war kontinuierliche Arbeit und deswegen Gratulation an den LASK.“

…über die Chancen des LASK in der Bundesliga: „Man weiß momentan nicht recht viel über Abgänge. Ich denke, dass sehr, sehr viele Spieler dieser Mannschaft auch im nächsten Jahr dabei sein werden. Auf der ein oder anderen Position wird man etwas benötigen. Zum einen um das Niveau zu heben, aber auch um den Kader ein wenig größer zu machen. LASK hat die Tradition und auch das Umfeld um in Österreich zu den Mannschaften zu gehören, die international tätig sein können. Ich glaube auch für die Bundesliga ist es gut, dass der LASK wieder zurück ist. Im Allgemeinen ist der LASK für die Bundesliga eine Bereicherung.“

FC Wacker Innsbruck – SV Horn 3:0 (1:0)

Schiedsrichter: Julian Weinberger

Alexander Hauser (FC Wacker Innsbruck):
…über sein letztes Spiel: „Wunderschön natürlich. Es war jetzt noch ein schöner Abschluss für mich, dass ich da einen Strich drunter ziehen kann. Natürlich auch sehr emotional, danke an die ganzen Leute, die mich da so gefeiert haben. Das ist auch nicht selbstverständlich und weiß ich sehr zu schätzen. War ein perfektes Abschlussspiel für mich mit einem 3:0 Sieg. Eigentlich habe ich eh gewusst, dass ich kein Elfmeterschütze bin, aber ich wollte halt heute noch ein Tor schießen.“

Alfred Hörtnagl (General Manager FC Wacker Innsbruck)
…vor dem Spiel über die eigenen Ansprüche: „Es ist eine durchaus herausfordernde Situation bei einem Traditionsverein. Wenn man drei Jahre in der zweithöchsten Liga spielt, dann ist das einfach unbefriedigend. Die Erwartungshaltung ist eben sehr groß und jedes Jahr hat jeder gehofft, dass die Mannschaft den Aufstieg schafft. Jetzt sind wir drei Jahre in dieser Liga, deswegen ist auch einiges an Unzufriedenheit da. Es hat auch Wechsel in der Führungsebene gegeben und jetzt mit dem neuen Präsidenten Gerhard Stocker ist eine gewisse Ruhe eingekehrt. Es ist ein Führungsteam da, das zusammenhält. Wir hoffen, dass wir ein Kapitel abschließen können. Verdienstvolle Spieler werden heute respektvoll verabschiedet. Natürlich werden wir auch auf dem Transfermarkt aktiv werden. Ich schätze, wir werden fünf bis sechs Spieler noch extern verpflichten.“

…über Patrik Eler: „Er ist ein sehr begehrter Spieler. Es gibt Interesse, aber wir rechnen mit dem Patrik in der nächsten Saison. Er ist ein sehr wichtiger Spieler für uns. Wir planen mit ihm fest in der kommenden Saison.“

…über die Gespräche mit Alexander Hauser: „Es war emotional, aber auch offen. Wir haben versucht frühzeitig die Themen auf den Tisch zu bringen. Durch die Neuausrichtung war auch die Rolle von Alexander in der neuen Saison eine etwas andere wie ursprünglich gedacht. Wir haben ihm zwei Möglichkeiten angeboten im Verein zu bleiben. Am Ende hat er sich doch anders entschieden und ich kann nur heute noch einmal Dankeschön sagen und Respekt zollen, was er für diesen Verein geleistet hat.“

Christoph Westerthaler (Interimstrainer SV Horn):
…über das Spiel: „Ich glaube, wir haben heute passabel gespielt. Wir haben alles probiert und uns Chancen herausgearbeitet. Kriegen natürlich wieder das 1:0. Das wieder komplett unnötig war. In der zweiten Halbzeit natürlich den Elfmeter vergeben. Wir haben in den letzten Spielen immer das angesprochen, hinten muss der Ball immer weg, egal wie. Und dann ist immer irgendeiner dabei, der meint es ist anders und dann kriegen wir natürlich wieder solche Tore. Das ist natürlich bitter für den ganzen Verein und für die Mannschaft. Wir bestrafen uns immer selber und im Endeffekt stehen wir da, wo wir stehen. Es ist natürlich bitter, wenn du nur einen Spieler drinnen hast, der Tore machen kann. Natürlich ist es auch eine Qualitätsfrage, weil sonst würde das nicht passieren. Wenn du ein paar Spieler drinnen hast mit Qualität, die machen im entscheidenden Moment die Tore. Es hat sich durch die ganze Meisterschaft gezogen, dass wir einfach keine Qualität haben und keinen Goalgetter in der Mannschaft. Das ist leider zu wenig. Die Chance lebt und die werden wir bis zum Schluss am Schopf packen.“

Miroslav Milosevic (SV Horn:

…über das Spiel: „Wir machen die gleichen Fehler wie in der ganzen Saison. Das ist eigentlich symptomatisch. Wir verstehen es einfach nicht, dass wir in gewissen Situationen einfacher spielen sollen. Das wir in den Gefahrenzonen den Ball besser klären sollen. Das haben wir heute wieder nicht gemacht. Jede Woche das gleiche und dann stehst du eigentlich verdient dort wo du jetzt bist. Aufgeben werden wir sicherlich nicht.“

Benjamin Sulimani (SV Horn):
…über den Abstiegskampf: „Es wird nicht leicht, aber aufgeben tut man einen Brief. Wir werden trotzdem am Freitag daheim gegen den LASK alles raushauen und schauen, dass wir die drei Punkte heimfahren. Natürlich hoffen wir, dass Kapfenberg etwas macht für uns. Ich glaube trotzdem immer noch daran, dass wir es schaffen werden.“

Armin Gremsl (SV Horn):
…über das Spiel und das Spiel des FAC: „Wir haben nur auf uns schauen müssen und das ist heute in die Hose gegangen. Es schaut jetzt auch schon nicht so gut aus für uns. Es geht schon zwei, drei Wochen so dahin, dass wir vorne kein Tor machen und hinten kriegen wir irgendwie wieder das Tor. Das ist halt bitter im Abstiegskampf.“

Albert Vallci (SV Horn):
…über das Spiel: „Bitter, sehr bitter für uns heute Abend. Wir haben uns sehr viel vorgenommen. Ich glaube, dass wir auch teilweise gar kein so schlechtes Spiel gemacht haben. Wir nutzen unsere Chancen nicht und anschließend bekommen wir aus dem Nichts ein Tor. Da wird es immer schwieriger für uns, wenn man wieder 1:0 in Rückstand gerät.

Walter Kogler (Sky Experte):
…über den SV Horn: „Die Niederlage tut Horn heute weh und vor allem auch die Höhe der Niederlage. Horn ist ab einem gewissen Zeitpunkt eingebrochen, deswegen auch die klare Niederlage. Letztendlich bekommt jeder das, was er sich verdient. Wenn schon einmal der Trainer sagt, dass die Qualität fehlt, dann ist es von der Stimmung her für alle nicht einfach dort zu sein.“

…über den Generationenwechsel bei Wacker Innsbruck: „Innsbruck hat es glaub zwei Jahre lang mit renommierten Spielern versucht den Aufstieg in die Bundesliga zu schaffen. Das haben sie nicht geschafft. Sie waren beides Male relativ weit weg. Und dass man dann sagt, man versucht jetzt mit anderen Spielern das zu schaffen, das liegt auf der Hand. Die Ansprüche in Innsbruck sind hoch, das kann man nicht vergleichen mit einem anderen Verein in dieser Liga. Wenn Erfolg da ist, dann sind die Zuschauer auch wieder da. Wenn Wacker Innsbruck aufsteigt, dann hat man bald wieder die Möglichkeit vor 10.000 oder 15.000 Zuschauern zu spielen.“

 

KSV 1919 – Blau Weiß Linz 3:2 (1:1)

Schiedsrichter: Walter Altmann

Robert Pflug (Trainer KSV 1919):
…über das Spiel und den Klassenerhalt: „Nach dem Resultat haben sie alles richtig gemacht. Aber die ersten 20 Minuten waren ein bisschen ein Chaos. Blau Weiß Linz hat uns überrascht. Je länger das Spiel gedauert hat, haben wir das Spiel in den Griff bekommen. In erster Linie war es meine Aufgabe den Burschen wieder Selbstvertrauen einzuimpfen, bisschen eine Ordnung reinzubringen. Auch das Coachen wird zur Routine, aber man lebt mit. Ich bin sehr zufrieden.“

…über sein persönliches Engagement: „Die Entscheidung wird sicherlich nächste Woche fallen.“

Stefan Meusburger (KSV 1919):
…über das Spiel: „Die Mannschaft hat sich noch einmal aufgebaut, das war nicht leicht die letzten Wochen mit Trainerwechsel und hin und her. Der Coach hat uns glaub ich auch gut aufgebaut und gut eingestellt.

David Sencar (KSV 1919):
…über das Spiel: „Es hat sich vielleicht keiner erwartet, als wir in die Saison hineingestartet sind. Es ist sicherlich über unserem Niveau vielleicht. Aber dass wir zum Schluss so schlecht abschneiden muss ich sagen, habe ich auch nicht geglaubt. Dass wir da noch ein bisschen haben zittern müssen, weil dieser Punktabzug auch noch dazukommt. Wir Jungs sind gut zusammengestanden und haben alles gegeben. Deswegen haben wir auch verdient den Klassenerhalt geschafft.“

Klaus Schmidt (Trainer Blau Weiß Linz):
…über das Spiel und den Klassenerhalt: „Natürlich bin ich zufrieden, aber ich hätte mir den heutigen Abend anders vorgestellt. Aber ich versuche die ganze Saison heute Revue passieren zu lassen. Vor einem halben Jahr hat noch nicht einmal jemand gelacht über Blau Weiß Linz. Wenn einer bei meiner Amtsübernahme einer gesagt hätte, dass wir eine Runde vor Schluss aus eigener Kraft die Klasse halten, hätte ich nicht eine Sekunde überlegt und das ganze unterschrieben. Das war ein ganz ein harter Weg und das heißt, dass ich heute das erste Mal wieder durchschlafen kann. Wir sind als Mannschaft gewachsen und haben uns Punkt für Punkt aus dem Dreck herausgezogen. Ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft, dass sie den weiten und harten Weg mit mir durchgegangen ist.“

…über die Übernahme der Mannschaft: „Ich habe am Anfang lange gezögert, ob ich es machen soll. Ich habe mir es vielleicht zu Beginn selber gar nicht zugetraut. Dann habe ich in die Hände gespuckt, habe mich auf den Platz gestellt und habe für das gelebt. Habe alles hinten angestellt, habe alles in den Job investiert und bin ein bisschen stolz darauf.“

Thomas Hinum (Blau Weiß Linz):
…über das Spiel und den Klassenerhalt: „Momentan bin ich noch ein wenig verärgert, aber zum Glück hat Wacker gewonnen und somit haben wir den Klassenerhalt fixiert. Ich glaube, mit uns hat keiner mehr gerechnet. Wir haben uns im Winter wieder zurückgekämpft und haben hart an uns gearbeitet. Schlussendlich haben wir uns den Klassenerhalt verdient.“

Florian Maier (Blau Weiß Linz):
…über das Spiel und den Klassenerhalt: „Ich denke schon, dass der Klaus Schmidt ein riesengroßer Faktor für uns war. Er ist gekommen und hat uns alle aufgerichtet und uns Mut gegeben und hat in der Vorbereitung an den richtigen Schrauben gedreht. Bevor es hell ist, komme ich heute nicht heim.“

Walter Kogler (Sky Experte):
…über Blau Weiß Linz: „Man kann auch zweimal hintereinander verlieren. Die heutige Leistung war nicht schlecht. Deswegen weit weg von einer Krise. Das zeigt wie gut Blau Weiß zuvor war, dass man trotz zweier Niederlagen jetzt eigentlich schon gerettet ist. Deswegen Hut ab, Blau Weiß war im Herbst für uns schon ein Fixabsteiger. Dass man in so einer beeindruckenden Weise zurückkommt ist eine ganz starke Leistung.“

…über Robert Pflug: „Für diese kurze Zeit hat er ganz schön gepunktet.“

SC Austria Lustenau – SC Wiener Neustadt 2:0 (1:0)

Schiedsrichter: Helmut Trattnig

Andreas Lipa (Trainer SC Austria Lustenau):
…über Christoph Stückler: „Wenn er so denkt, dann tut es mir leid für ihn. Es war eigentlich nicht so gemeint von mir. Im letzten Spiel hat er mir nicht so gut gefallen und ich musste das Spiel heute gewinnen, weil wir doch noch vor Tirol bleiben wollten und deswegen hat auch jemand anderes gespielt. Ich denke, dass ich ihm den nötigen Respekt in den letzten Wochen, speziell auch heute erbracht habe. Weil ich habe ihn dann auch eingetauscht, er hat Szenenapplaus und alles bekommen. Ich habe die Entscheidung nach dem letzten Spiel so getroffen. Er soll einmal drüber schlafen. Wenn es so ist, dann ist es so. Er soll das mit dem Präsidenten abklären und fertig.“

Christoph Stückler (SC Austria Lustenau):
…über seine Emotionen nach dem Spiel: „Einfach nur angefressen. Ich bin zehn Jahre da und es war mein letztes Heimspiel für die Austria und ich habe mir eigentlich gedacht und gewünscht, dass ich da von Anfang an auflaufen darf. Dem war leider nicht so. Damit ist das Kapitel für mich erledigt. Ich habe auch dem Präsident gesagt, ich heute bin ich im Urlaub, ich komme nächste Woche sicher nicht mehr zum Training. Ich bin zehn Jahre da und es war meiner Meinung nach respektlos. Nach dem Kaffee ist mir heute gesagt worden ich spiele heute nicht und das war es. Weder irgendetwas geplant, überhaupt nichts.“

…über seine Erlebnisse bei Lustenau: „Da zu spielen ist natürlich ein Traum. Die Fans sind natürlich super. In der zweiten Liga zumindest sind sie die besten Fans.“

Hubert Nagel (Präsident SC Austria Lustenau):
…über den Verlust zahlreicher Leistungsträger: „Es hat unterschiedliche Gründe. Es ist natürlich so, dass der Spieler entweder sich nach oben orientiert, ansonsten ist es meistens das Geld.“

…über den Wechsel von Pius Grabher: „Auch er wird wesentlich mehr verdienen wie bei uns und möchte es jetzt einmal da probieren.“

…über die Unruhe auf Grund der vielen Abgänge: „In ein paar Wochen schaut die ganze Sache wieder anders aus. Natürlich im Moment sind es viele Abgänge. Ganz klar, dass da eine gewisse Unruhe da ist, aber das ist normal und wird sich wieder ändern in ein paar Wochen.“

…über den Klassenerhalt: „Das war der Hauptpunkt für uns in dieser Saison. Es war eine schwere Geburt, aber wir haben es geschafft.“

Walter Kogler (Sky Experte):
…über die deutlichen Worte von Christoph Stückler: „Man erwartet sich, dass man es im Vorfeld besser kommuniziert. Wenn er das beim Nachmittagskaffee zwei Stunden vor Spielbeginn erfährt wie seine Verabschiedung vonstattengeht. Da kann man ihn vielleicht teilweise verstehen. Man hätte das durchaus vermeiden können.“

0:3 bei Wacker Innsbruck – Horn weiterhin in akuter Abstiegsgefahr

via Sky Sport Austria

APA – Horn steht in Innsbruck trotz einer eher ausgeglichenen ersten Hälfte letztlich auf verlorenem Posten. Ante Roguljic (27.), Florian Rieder (72.) und Florian Jamnig (75.) sorgten für einen verdienten Sieg der viertplatzierten Gastgeber, die im Tiroler Duell mit Wattens ihren Ein-Punkte-Vorsprung wahrten. Für Horn wird es nach der vierten Niederlage en suite hingegen eng. Die Truppe von Interimscoach Christoph Westerthaler muss in der letzten Partie zuhause gegen den LASK siegen und gleichzeitig auf ein Remis, eher aber auf eine Niederlage des FAC im Heimspiel gegen Kapfenberg hoffen. Denn die Wiener weisen ein um drei Treffer besseres Torverhältnis auf.

Hauser: “Elfmeter kann ich einfach nicht”

brightcove.createExperiences();

Walter Kogler über den SV Horn

brightcove.createExperiences();

Horn Trainer Westerthaler ist sichtlich enttäuscht über die Niederlage

brightcove.createExperiences();
VIENNA,AUSTRIA,12.MAY.17 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, Floridsdorfer AC vs SC Wiener Neustadt. Image shows Domenik Schierl (Wr.Neustadt), Stefan Hager (Wr.Neustadt), Marco Sahanek (FAC). Mario Kroepfl (FAC) and Mario Stefel (Wr.Neustadt). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Alle Spiele, alle Tore der 34. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

LASK Linz vs. Kapfenberger SV 1:1

Dank einem Treffer von Joac Victor (50.) waren die Obersteirer lange auf Siegkurs, Rene Gartler (82.) bewahrte den LASK aber vor einer Niederlage. In der Nachspielzeit hatten die Linzer Pech, dass ein Handspiel von Stefan Meusburger auf der Linie nicht geahndet wurde. Trotzdem ging die imposante Serie von Coach Oliver Glasner weiter, er ist auch nach seinem 24. Liga-Heimspiel in Pasching ungeschlagen.

brightcove.createExperiences();

 

FC Liefering vs. SC Austria Lustenau 4:1

Die Lieferinger legten im Duell zweier zuletzt siegreich gebliebener Teams früh den Grundstein für den Sieg. Luca Meisl durfte über sein erstes Erste-Liga-Tor jubeln, traf per Kopf (12.). Zwei Minuten später legte der nach der Saison zu Salzburg aufsteigende Sambier Patson Daka, der in Kürze bei der U20-WM zu sehen sein wird, das 2:0 nach. Der dritte Treffer war dann ein Leckerbissen, eine Traumaktion über mehrere Stationen schloss Masaya Okugawa mit einem Volleyschuss ab (32.).

brightcove.createExperiences();

 

SV Horn vs. WSG Wattens 2:3

Für den SV Horn hat es einen Tag nach dem positiven Lizenzbescheid in zweiter Instanz negative Nachrichten gegeben. Der Vorletzte aus dem Waldviertel gab in der 34. Fußball-Erste-Liga-Runde im Heimspiel gegen die WSG Wattens eine 2:1-Führung aus der Hand und verlor 2:3.

brightcove.createExperiences();

 

FC Wacker Innsbruck vs. FC Blau Weiß Linz 2:1

Blau-Weiß Linz überließ Innsbruck am Tivoli das Spiel, ging mit der ersten Chance durch Tobias Pellegrini trotzdem in Front (20.). Patrik Eler mit einem Traumfreistoß aus fast 30 Metern ins Kreuzeck (55.) sowie seinem 24. Saisontor glich aus. Der Slowene traf damit im sechsten Spiel hintereinander. In der Schlussphase belohnte Florian Jamnig nach einem abgewehrten Eler-Schuss die Tiroler noch für ihre Offensivbemühungen (94.).

brightcove.createExperiences();

 

Floridsdorfer AC vs. SC Wiener Neustadt 3:0

Der FAC hat aus der bitteren 2:3-Heimniederlage des SV Horn gegen Wattens Kapital geschlagen und die Rote Laterne in der Fußball-Erste-Liga an die Waldviertler abgegeben. Die Floridsdorfer feierten am Freitagabend im abschließenden Match der 34. Runde einen klaren 3:0-Heimsieg über den Tabellensechsten Wiener Neustadt. Der FAC liegt damit zwei Runden vor Schluss einen Zähler vor Horn.

brightcove.createExperiences();

Beitragsbild: GEPA

Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 34. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

Oliver Glasner: „Es war heute eine desaströse Leistung von uns.“ Emir Karic: „Erste Halbzeit war überragend.“ Alfred Tatar: „Vonseiten der Lieferinger haben wir ein paar Gustostückerl bekommen.“ Klaus Schmidt: „Ich habe mir schon gedacht, dass wir es überleben.“ Karl Daxbacher: „Die Spieler haben einfach aufgeweckt werden müssen.“ Christoph Westerthaler: „Das ist momentan unser größtes Handicap, wir selbst.“ Aleksandar Djordjevic: „Wir haben es verabsäumt den Sack zuzumachen.“

 

Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 34. Runde der Sky Go Ersten Liga von Sky Sport Austria HD.

 

LASK Linz – KSV 1919 1:1 (0:0)

Schiedsrichter: Andreas Heiß

 

Oliver Glasner (Trainer LASK Linz):

…über das Spiel: „Es war heute eine desaströse Leistung von uns. Die Einstellung der Spieler war heute katastrophal. Sie haben überhaupt keine Bereitschaft gezeigt Wege zu machen, zu sprinten. Es war sehr pomadig. Sehr ähnlich wie in Innsbruck. In Innsbruck haben wir drei Tore aus Standards gemacht, heute auch. Das ist das einzige was uns momentan rettet, aber ich bin sehr enttäuscht heute über den Auftritt meiner Mannschaft.“

…was er in den verbleibenden zwei Spielen von seiner Mannschaft erwartet: „Das wird sie hören. Wir hätten morgen frei gehabt, aber wir werden morgen Vormittag trainieren. Dann werde ich ihnen ganz genau sagen was ich erwarte in den nächsten beiden Wochen.“

 

René Gartler (LASK Linz):

…über das Spiel: „Erste Halbzeit war von uns nicht gut. Nach dem Gegentreffer sind wir ein bisschen aufgewacht, waren aggressiver. Dann haben sich natürlich Chancen ergeben, wir haben das 1:1 gemacht. Dann am Schluss mit dem Schuss vom Peter Michorl, nur ganz knapp vorbei, hätten wir vielleicht gewinnen können. So ist es ein X, wir sind natürlich nicht zufrieden. Wir wollten drei Punkte machen.“

…über den verpassten Punkterekord: „Um den Punkterekord können wir uns sowieso nicht viel kaufen.“

 

Robert Pflug (Trainer KSV 1919):

…über das Spiel: „Ich muss ehrlich sagen ich bin kaputt. Es war coachen, schreien, aber die Mannschaft hat alles gegeben und darauf kann man aufbauen. Wir sind, glaube ich, alle sehr stolz. Jeder Punkt ist für uns, in unserer Situation, was wert. Wir sind zufrieden. Wir wollten einen Punkt, den haben wir erreicht.“

…über den Abstiegskampf: „Ich sehe eigentlich kein Problem mehr. Wir haben noch ein Heimspiel, da werden wir auch die nötigen Punkte machen und auswärts ist auch etwas zu machen. Das hat man heute gesehen, also ich bin sehr zuversichtlich.“

…vor dem Spiel über seine Verpflichtung als Trainer: „Das ist eine alte Freundschaft zwischen den Kapfenberger Funktionären und meiner Person. Wenn ein Freund einen ruft, muss man ja sagen.“

 

David Sencar (KSV 1919):

…über das Spiel: „Nach den letzten Spielen die wir hatten war der Punkt schon wichtig für uns. Schade, dass es nicht drei geworden sind, aber wie gesagt, es war eine gute Mannschaftsleistung und da haben wir uns den Punkt auf jeden Fall verdient. Natürlich waren am Schluss ein paar heikle Szenen dabei. Wir waren heute nahe dran an einem Sieg, auch an einer Niederlage zum Schluss, aber trotzdem ein Punkt war auf jeden Fall verdient für uns.“

…über den Abstiegskampf: „Wir werden jetzt die letzten zwei Spiele einfach weiterarbeiten so wie in dieser Woche. Das war heute schon einmal eine sehr gute Steigerung. Wenn wir nächste Woche wieder so spielen sollten wir es schaffen.“

 

Alfred Tatar (Sky Experte):

…vor dem Spiel über die schwache Leistung der Kapfenberger im Frühjahr: „Sportlich hat man durch gewisse Abgänge gelitten und dann mit der Entscheidung für Herrn Ibrakovic ist auch nicht dieser Funke auf die Mannschaft übergesprungen. Speziell in Heimpartien war man oft nicht anzusehen.“

…über den Abgang von Abdullah Ibrakovic: „Ich glaube im tiefsten Inneren, dass es sich nicht vorwiegend um sportliche Gründe handelt.“

 

 

FC Liefering – SC Austria Lustenau 4:1 (3:0)

Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber

 

Thomas Letsch (Trainer FC Liefering):

…über das Spiel: „Die Mannschaft stand von der ersten Minute an auf dem Platz, hat dem Gegner keinen Raum gelassen, sie ständig attackiert, super Kombinationen nach vorne gemacht und drei blitzsaubere Tore geschossen. Wir hätten sogar irgendwann das 4:0 machen können. Dann wäre das Ding ganz durch gewesen. Der Aufwand den die Jungs betrieben haben war so hoch, dass man dann irgendwann gemerkt hat, jetzt sind die Beine schwer.“

 

Luca Meisl (FC Liefering):

…über das Spiel: „Wir wollten eigentlich zweite Halbzeit noch einen draufsetzen, aber wir wussten Lustenau ist fußballerisch auch ziemlich stark und sie haben es auch zweite Halbzeit nicht so schlecht gemacht. Wir hatten dann zwischen den Linien zu viele Abstände, die Abstände waren zu groß und dadurch hatten sie auch ein bisschen mehr Platz zum Spielen.“

…über die starke erste Halbzeit: „Wir haben ein paar schöne Kombinationen gezeigt und ich denke der Ergebnisstand in der ersten Halbzeit war in der Höhe verdient.“

…über sein Tor: „Ich freue mich sehr über mein erstes Tor. Was wichtiger ist, ich habe dadurch der Mannschaft helfen können.“

 

Emir Karic (FC Liefering):

…über das Spiel und seine Torvorlagen: „Erste Halbzeit war überragend. Da haben wir die Lustenauer gar nicht zur Spielentfaltung kommen lassen und haben wirklich traumhaften Fußball gespielt. Die zwei Assists kommen dann von alleine.“

…über den wahrscheinlichen zweiten Platz Lieferings: „Der zweite Platz ist immer gut. Unser Anspruch war eigentlich erster Platz, aber den haben wir leider nicht erreichen können.“

 

Andreas Lipa (Trainer SC Austria Lustenau):

…über das Spiel: „Wir haben erste Halbzeit eigentlich gut begonnen und haben dann eigentlich das Spiel in fünfzehn Minuten verloren. Da ist es auf einmal durch individuelle Fehler 3:0 gestanden. Die sind halt heute passiert. In der zweiten Halbzeit, muss ich ganz ehrlich sagen, hat die Mannschaft Charakter bewiesen und hat eigentlich gut gespielt.“

…über die Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit: „Wir haben dann ganz kurz umgestellt, haben ihnen gesagt was wir in der zweiten Halbzeit besser machen müssen als in der ersten und das hat recht gut funktioniert. Es hat leider nicht zu einem Punkt gereicht.“

 

Christopher Knett (Torhüter SC Austria Lustenau):

…über das Spiel: „Ich glaube der Unterschied war, dass Liefering die Tore gemacht hat, effektiver war. Sie haben das Spiel verdient gewonnen und von dem her war heute für uns nichts zu holen. Wir haben uns das anders vorgestellt, sind denkbar schlecht in die Partie reingekommen. Dann kannst du so ein Spiel auch nicht gewinnen. Ich glaube zweite Halbzeit war dann ganz akzeptabel.“

 

Julian Wießmeier (SC Austria Lustenau):

…über das Spiel: „Ich denke wir haben gut angefangen. Dann das 1:0, hätte nicht passieren dürfen, wir laufen zweimal in einen Konter, wo wir schlecht ausschauen. Zweite Halbzeit haben wir noch einmal alles versucht, haben dann das Anschlusstor gemacht, aber zu mehr hat es nicht gereicht und am Schluss kriegen wir noch das vierte. Ich denke wir haben versucht es in der zweiten Halbzeit kompakter zu machen, weil wenn man ihnen zu viel Platz lässt nützen sie es eiskalt aus.“

…über seine weitere Zukunft: „Es ist noch gar nichts entschieden. Ich denke in den nächsten Tagen oder so wird es eine Entscheidung geben. Ich hatte hier in Lustenau und sonst auch Gespräche und jetzt muss man schauen was das Beste ist, dann wird entschieden.“

 

Alfred Tatar (Sky Experte):

…über die Qualität von Liefering: „Vonseiten der Lieferinger haben wir ein paar Gustostückerl bekommen.“

 

 

SV Horn – WSG Swarovski Wattens 2:3 (2:1)

Schiedsrichter: Alexander Harkam

 

Christoph Westerthaler (Trainer SV Horn):

…über das Spiel: „So fahrlässig wie wir heute zweite Halbzeit mit den Chancen umgegangen sind ist es natürlich eine Katastrophe. So ein Spiel kannst du normal nicht verlieren. Das geht normal nicht, aber wir bringen momentan alles zusammen, dass es gegen uns rennt. Dann so ein Foul im Sechzehner ist für mich unverständlich. Wir sind ein Mann mehr, da muss ich den Spieler halt in Ruhe lassen. Dann zehn gegen zehn, wir kriegen wieder den Ausgleich und verlieren die Partie noch. Das ist traurig, aber wahr. Statt 5:1 verlieren wir 2:3. Das ist momentan unser größtes Handicap, wir selbst.“

…über die letzten zwei Spiele: „Für uns ist jeder Gegner schwer. Die Hoffnung stirbt zum Schluss. Wir werden weiterkämpfen.“

 

Albert Vallci (SV Horn):

…über das Spiel: „Ich muss sagen mir fehlen selbst ein bisschen die Worte. Ich glaube, dass wir heute einfach die bessere Mannschaft waren. Wir haben super angefangen, waren aggressiv in den Zweikämpfen. Wir haben genau das umgesetzt was wir uns vorgenommen haben und wir haben auch nach vorne teilweise super Chancen herausgespielt, die wir auch in der ersten Halbzeit super genutzt haben. Wir gehen mit einer 2:1 Führung in die Pause, starten dann eigentlich gut in die zweite Halbzeit, haben Überzahl und verlieren dann eigentlich komplett den Faden. Wir haben viel zu hektisch reagiert obwohl wir ein Mann mehr waren, wir waren viel zu konteranfällig. Für mich eigentlich unbegreiflich, dass wir das Spiel heute verloren haben.“

…über die Chancenauswertung von Horn: „Ich glaube das verfolgt uns schon die ganze Saison. Wir nutzen einfach die Chancen in den entscheidenden Phasen nicht. Wir haben wieder beim Stand von 2:1 zwei, drei super Chancen gehabt. Die müssen wir einfach machen, wenn wir in der Liga bleiben wollen.“

 

Aleksandar Djordjevic (SV Horn):

…über das Spiel: „Das ist so ärgerlich. Wir haben es verabsäumt den Sack zuzumachen. Wir hatten viele Hochkaräter und dann haben wir uns mit einem Mann mehr, muss man sagen, sehr dumm verhalten. Ich kann es mir nicht erklären warum wir diese drei Punkte nicht mitgenommen haben.“

…über den Elfmeter: „Ich weiß nicht ob es jetzt wirklich Elfmeter war, ich habe die Szene gar nicht gesehen. Der Schiri hat geschworen, dass es einer war. Ist blöd gelaufen, aber dann kassierst du noch ein drittes Tor und verlierst das Spiel.“

 

Miroslav Milošević (SV Horn):

…über das Spiel: „Was soll man dazu sagen? So viel Pech oder manchmal auch Unvermögen wie wir haben spiegelt die ganze Saison wieder. Wir sind natürlich alle am Boden zerstört. Es hat ganz gut ausgeschaut mit der 2:1 Führung und einem Mann in Überzahl. Wir hätten dann den Sack zu machen müssen, haben wir nicht gemacht.“

…über den Abstiegskampf: „Wir müssen die letzten zwei Runden noch einmal alles geben um das zu schaffen. Es ist noch alles möglich.“

 

Rudolf Laudon (Obmann SV Horn):

…vor dem Spiel über einen möglichen Rückzug der Honda Estilo Group: „Ehrlich gesagt, es ist nicht hundertprozentig auszuschließen, aber derzeit ist es so, dass die kommende Saison garantiert ausfinanziert ist. Es bleibt abzuwarten, wie sich die neue Ligareform auf diese Liga, wo wir jetzt spielen, auswirken wird. Aber bis in den Winter werden Gespräche geführt, derzeit werden Verhandlungen geführt, eher auf Verlängerung der Partnerschaft.“

…vor dem Spiel über die Strafe für den Verein: „Ganz ehrlich, es ist so, dass wir das selbst verbockt haben und dafür geradestehen müssen.“

 

Thomas Silberberger (Trainer WSG Swarovski Wattens):

…über das Spiel: „Im Endeffekt war es eine tolle Performance meiner Mannschaft. Wir sind durch zwei dumme Gegentore in Rückstand geraten und gleich nach der Pause war die rote Karte für Michael Steinlechner der nächste Tiefschlag. Aber ich glaube wir haben das clever gelöst. Wir haben gesagt, dass wir nicht sofort alles machen müssen. Natürlich die Gelb-Rote und der Elfer war dann wieder die Kehrtwende in dem Spiel. Horn hat uns alles abverlangt. Im Endeffekt sind wir dann schon auch ein bisschen als verdienter Sieger vom Platz gegangen.“

…über die Leistung von Nils Peter Morck: „Es freut mich riesig für Nils. Er hat ein schwieriges Jahr und Frühjahr hinter sich und die zwei Tore tun ihm und natürlich der gesamten Mannschaft gut. Der Bursche zeigt Charakter und jetzt ist er belohnt worden.“

 

Alfred Tatar (Sky Experte):

…über die Wichtigkeit von Milosevic für Horn: „SV Horn fällt und steht mit Milosevic. Er ist der Lenker, der Denker, der Passgeber, der Vollstrecker. Er ist eigentlich eine Personalunion die für Horn eine Lebensversicherung darstellen könnte.“

…vor dem Spiel über den Trubel der letzten Wochen bei Horn: „Die Außendarstellung des SV Horn in dieser Zeit war natürlich keine positive. Man wusste wirklich nicht wie diese Situation sich weiterentwickeln wird. Man hat hinter vorgehaltener Hand auch schon gemunkelt, dass sich die japanischen Investoren vielleicht schon jetzt zurückziehen. Das hätte natürlich ein großes Chaos nach sich gezogen.“

 

 

FC Wacker Innsbruck – FC Blau-Weiß Linz 2:1 (0:1)

Schiedsrichter: Christian-Petru Ciochirca

 

Karl Daxbacher (Trainer FC Wacker Innsbruck):

…über das Spiel: „Ich war mit der zweiten Halbzeit zufrieden. Mit der ersten war ich nicht zufrieden, weil da haben wir zu pomadig gespielt, zu kontrollierend und haben prompt das Tor bekommen. Die Spieler haben einfach aufgeweckt werden müssen. So kann man nicht spielen wie in der ersten Halbzeit.“

…über Patrick Eler: „Es wird schon unheimlich. Er trifft faktisch in jedem Spiel. Ein super Freistoß heute wieder. Die Standards haben uns heute sozusagen gerettet.“

 

Florian Jamnig (FC Wacker Innsbruck):

…über das Spiel: „Die letzten zwei Spiele haben wir am Ende immer den Gegentreffer kassiert und heute dürfen wir ihn schießen. Das ist natürlich ein schönes Gefühl.“

…über sein entscheidendes Tor: „Es sollte so sein und ich bin überglücklich, dass es geklappt hat.“

 

Klaus Schmidt (Trainer FC Blau-Weiß Linz):

…über das Spiel: „Ich habe mir schon gedacht, dass wir es überleben. Wir sind dann einfach immer weiter in die Defensive gedrängt worden und zwei Standards haben es dann im Endeffekt entschieden. Sonst hat Wacker Innsbruck nicht wirkliche Chancen gehabt. Wir sind relativ tief gestanden, waren hinten bis auf die Freistöße kompakt, aber haben dann vielleicht auch in der letzten Situation nicht clever agiert und dann ist das Unglück passiert. Es ist so, dass es bis zu vierundneunzigsten geht und wir haben es leider nicht drüber gebracht.“

 

Thomas Hinum (FC Blau-Weiß Linz):

…über das Spiel: „Ich glaube wir haben heute bis zu den zwei Gegentoren ein super Auswärtsspiel geboten. Das waren einfach dumme Fouls und sie nützen die Standardsituation. Wir haben gewusst, sie haben gute Schützen und das haben sie eiskalt ausgenützt. Schlussendlich geht dann der 2:1 Sieg für Wacker natürlich in Ordnung. Natürlich ist das bitter, wenn man 1:0 hier führt und wie schon gesagt durch zwei dumme Eigenfehler eigentlich dann zwei Gegentore kassiert.“

 

Alfred Tatar (Sky Experte):

…über das Führungstor von Blau Weiß Linz: „Das war hier ein klassischer Konter.“

 

Horn unterliegt im Abstiegskampf Wattens 2:3

via Sky Sport Austria

Für den SV Horn hat es einen Tag nach dem positiven Lizenzbescheid in zweiter Instanz negative Nachrichten gegeben. Der Vorletzte aus dem Waldviertel gab in der 34. Fußball-Erste-Liga-Runde im Heimspiel gegen die WSG Wattens eine 2:1-Führung aus der Hand und verlor 2:3. Der Abstand auf Schlusslicht FAC konnte damit nicht ausgebaut werden, beträgt nur zwei Punkte.

brightcove.createExperiences();

Mit der Lizenz für die nächste Saison in der Tasche präsentierten sich die Horner nach zwei Niederlagen in Folge vorerst von einer guten Seite. Miroslav Milosevic brachte die Hausherren voran (31.). Lukas Katnik schlug aber schnell zurück, reagierte nach einem Mader-Latten-Freistoß am schnellsten (44.). Die Freude der Tiroler währte nur kurz, fast im Gegenzug brachte abermals Milosevic den Abstiegskandidaten per Kopf in Front (45.+2).

brightcove.createExperiences();

Gleich nach Wiederbeginn schwächte sich Wattens mit einem Torraub-Foul von Michael Steinlechner an Benjamin Sulimani, für das es von Alexander Harkam Rot gab, selbst (48.). Alles deutete auf den zweiten Horn-Sieg in den jüngsten zehn Runden hin. Die Gastgeber ließen sich aber die Butter vom Brot nehmen. Nach dummem Foul von Ferdinand Weinwurm an Martin Svejnoha gab es Gelb-Rot und Elfmeter. Diesen verwertete Niels-Peter Mörck souverän (77.). Horn war von der Rolle, und der Däne machte mit seinem zweiten Treffer (93.) noch die Wende perfekt. Für Horn war die fünfte Heimniederlage in Folge eine ganz bittere.

brightcove.createExperiences();

SV Horn erhält Lizenz für Sky Go Erste Liga unter Auflagen

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Das Protestkomitee der Fußball-Bundesliga hat dem Erste-Liga-Club SV Horn in zweiter Instanz die Lizenz für die Saison 2017/18 erteilt. Das gab die Liga am Donnerstag bekannt. Ende April hatte der Senat 5 als erste Instanz noch die Spielgenehmigung verweigert, nach ergänzenden Unterlagen und einem mündlichen Parteiengehör gab es nun Grünes Licht für die Niederösterreicher.

Allerdings gibt es für Horn Auflagen – das Budget muss überarbeitet und ein Liquiditätsplan festgelegt werden. Damit haben alle 21 Clubs, die um eine Spielegenehmigung für den österreichischen Profi-Fußball angesucht haben, diese auch erhalten, wodurch das Lizenzverfahren abgeschlossen ist. Außerdem steht nun fest, dass es in der aktuellen Saison einen sportlichen Absteiger aus der Ersten Liga geben wird.

Rudolf Laudon:”Wir haben den Wirtschaftlichen Klassenerhalt geschafft”

brightcove.createExperiences();

Christoph Westerthaler:”War eine schwierige Situation für den ganzen Verein”

brightcove.createExperiences();

 

Geldstrafe und Punkteabzug bleiben unverändert

Sollten die Horner, die drei Runden vor Schluss als Vorletzter zwei Punkte vor dem Abstiegsrang liegen, die Klasse halten, starten die Waldviertler mit minus drei Punkten in die Spielzeit 2017/18. Dieser Punktabzug sowie eine Geldstrafe von 25.000 Euro wurden vom Senat 5 aufgrund groben Terminverzugs im erstinstanzlichen Lizenzierungsverfahren verhängt. Der SV Horn hat dieses Urteil angenommen und auf einen Protest verzichtet.

Presseaussendung der Bundesliga

Das Protestkomitee der Österreichischen Fußball-Bundesliga unter Vorsitz von RA Dr. Andreas Grundei (weitere Mitglieder: Mag. Kurt Temm, Mag. Walther Wawronek, Univ-Prof. Dr. Andreas Kletecka und Dr. Michael Friedrich) hat dem SV Horn nach Prüfung und Evaluierung der nachgereichten Unterlagen und nach mündlichem Parteiengehör die Lizenz unter Auflage eines überarbeiteten Budgets sowie Liquiditätsplans für die kommende Saison der Sky Go Ersten Liga erteilt. Im Zuge dessen wurde auch festgestellt, dass der Senat 5 auf Basis der ihm vorliegenden Unterlagen korrekt entschieden hat.

Somit steht grundsätzlich fest, dass es in der aktuellen Saison einen sportlichen Absteiger aus der Sky Go Ersten Liga geben wird. Bei sportlicher Qualifikation des SV Horn für die Sky Go Erste Liga 2017/18 startet der Klub mit minus drei Punkten in die Saison. Dieser Punktabzug sowie eine Geldstrafe iHv € 25.000,- wurden vom Senat 5 aufgrund groben Terminverzugs im erstinstanzlichen Lizenzierungsverfahren verhängt. Der SV Horn hat dieses Urteil angenommen und auf einen Protest verzichtet.

Damit ist das Lizenzverfahren für die Saison 2017/18 abgeschlossen.

Über das Protestkomitee

Das Protestkomitee ist im Verbandsrecht der Österreichischen Fußball-Bundesliga die zweite Instanz und behandelt Proteste gegen erstinstanzliche Entscheidungen der Senate. Mit der Entscheidung des Protestkomitees sind Verfahren innerhalb der Bundesliga abgeschlossen. Nach Abschluss des verbandsinternen Verfahrens kann Klage beim Ständigen Neutralen Schiedsgericht, ein Schiedsgericht im Sinne der §§ 577 ff österreichische Zivilprozessordnung (ZPO), eingebracht werden.

Das Protestkomitee besteht aus Juristen und Wirtschaftstreuhändern. Alle Mitglieder bringen neben ihrer beruflichen Fachausbildung eine mehrjährige Erfahrung im Bereich des Profifußballs mit.

Mitglieder: Dr. Andreas Grundei (Vorsitz), Mag. Kurt Temm, Univ.-Prof. Dr. Martin Karollus, Mag. Walther Wawronek, Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletecka, Dr. Gregor Holzknecht (von der Spielergewerkschaft nominiertes Mitglied), Dr. Andreas Jank, Dr. Michael Friedrich (in Fällen betreffend Lizenzentscheidung)

 

Quelle: Presseaussendung Bundesliga
Bild: GEPA

HORN,AUSTRIA,01.MAY.17 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, SV Horn vs Floridsdorfer AC. Image shows Benjamin Sulimani (Horn). Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Drei Punkte Abzug für Horn 2017/18

via Sky Sport Austria

Wien/Horn (APA) – Der Senat 5 der Fußball-Bundesliga hat am Dienstag aufgrund “groben Terminverzugs im Zusammenhang mit der Einreichung finanzieller Lizenzunterlagen” eine Geldstrafe von 25.000 Euro gegen den Erste-Liga-Club SV Horn verhängt. Sollten die abstiegsgefährdeten Waldviertler die Klasse halten, dann würden sie zusätzlich mit einem Abzug von drei Punkten in die Erste-Liga-Saison 2017/18 starten.

“Der Punktabzug wird bei Lizenzerteilung und sportlicher Qualifikation des SV Horn für die Sky Go Erste Liga 2017/18 geltend und betrifft ausschließlich diese Spielklasse”, teilte die Bundesliga mit. Der SV Horn, dem die Lizenz in erster Instanz verweigert worden ist, kann gegen diesen Beschluss Protest einlegen.

Der Club aus Niederösterreich hatte überlegt, in der kommenden Saison auf eine Teilnahme an der Ersten Liga zu verzichten und stattdessen in der Regionalliga zu spielen, und deshalb im Zuge des Lizenzierungsverfahren einige Dokumente verspätet abgegeben. Deshalb war von der Bundesliga ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden. Der SV Horn, der drei Runden vor Schluss als Vorletzter nur zwei Zähler vor Schlusslicht FAC liegt, ist optimistisch, dass er diese Woche vom Protestkomitee die Lizenz für die kommende Erste-Liga-Saison erhält.

 

 

Artikelbild: GEPA

Alfred Tatar: “Ein taktischer Fehler, Hamayoshi zu entfernen”

via Sky Sport Austria

Der SV Horn hat sich letzte Woche einvernehmlich von seinem Cheftrainer Masanori Hamayoshi getrennt. Die Mannschaft wird nun interimistisch von den beiden Co-Trainern Nihad Pejkovic und Christoph Westerthaler betreut. Das Duo trägt bereits am kommenden Freitag im Auswärtsspiel gegen den ebenfalls noch um den Klassenerhalt kämpfenden Tabellenachten SC Wiener Neustadt die Verantwortung. Sky-Experte Alfred Tatar spricht über die Entscheidung und sieht es als “Panikreaktion”, dass man sich vier Runden vor Schluss und mitten im Abstiegskampf vom japanischen Coach getrennt hat.

Tatar: “Ein taktischer Fehler, Hamayoshi zu entfernen”
brightcove.createExperiences();

NÄCHSTER RÜCKSCHLAG IM ABSTIEGSKAMPF FÜR HORN

 

 

WATTENS,AUSTRIA,05.MAY.17 - SOCCER - Sky Go Erste Liga, WSG Wattens vs LASK Linz. Image shows Pavao Pervan (LASK) and Christian Gebauer (Wattens). Photo: GEPA pictures/ Andreas Pranter

Alle Spiele, alle Tore der 33. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

Kapfenberger SV vs. FC Liefering 0:3

Die Lieferinger, die kürzlich den Vertrag von Innenverteidiger Bojan Lugonja bis Sommer 2019 verlängert hatten, wurden in Kapfenberg für ihren starken Beginn schnell belohnt. Die Salzburger gewannen erstmals im Franz Fekete Stadion nach vier Niederlagen in Folge. Der KSV findet damit weiter nicht aus seinem Tief, ist nun schon sieben Partien sieglos.

brightcove.createExperiences();

 

SC Wiener Neustadt vs. SV Horn 3:1

Wiener Neustadt hat den Klassenerhalt in der Fußball-Erste-Liga seit Freitag so gut wie sicher. Die Truppe von Coach Rene Wagner setzte sich im Niederösterreich-Duell mit Horn 3:1 durch und vergrößerte den Abstand auf Schlusslicht FAC drei Runden vor Schluss auf acht Punkte.

brightcove.createExperiences();

 

SC Austria Lustenau vs. FC Wacker Innsbruck 2:1

Lustenau und Innsbruck begegneten sich vor der Pause im Reichshofstadion auf Augenhöhe. Julian Wießmeier staubte zur Lustenauer Führung ab (12.), Patrik Eler gab aber mit seinem 21. Saisontor (17.), dem 13. im Frühjahr, schnell die passende Antwort. Nach der Pause waren die Ländle-Kicker deutlich besser, belohnt wurden sie aber erst in der 92. Minute.

brightcove.createExperiences();

 

FC Blau Weiß Linz vs. Floridsdorfer AC 0:0

Ebenfalls jubeln konnte Blau-Weiß Linz, da sich das 0:0 zu Hause gegen den FAC aufgrund der Tabellenkonstellation wie ein Sieg anfühlte. Das torlose Remis war nicht überraschend, die Linzer spielten diese Saison schon zwölfmal zu Null, die Wiener auswärts achtmal.

brightcove.createExperiences();

 

WSG Wattens vs. LASK Linz 2:0

Der LASK kann in der Fußball-Erste-Liga doch noch verlieren. Drei Tage nach dem fixierten Meistertitel kassierten die Linzer in Wattens eine nicht unverdiente 0:2-Niederlage. Die Tiroler fügten dem Bundesliga-Aufsteiger damit nach 16 ungeschlagenen Partien wieder einmal eine Niederlage zu.

brightcove.createExperiences();

Beitragsbild: GEPA

Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 33. Runde der Sky Go Ersten Liga

via Sky Sport Austria

Christoph Westerthaler: „Am Anfang war es Schlafwagen-Fußball.“ Rene Wagner: „Wir haben einen riesen Schritt gemacht, um die Klasse zu halten.“ Marco Sahanek: „Ich glaube, dass Horn schon ein bisschen zu zittern anfängt.“ Christoph Nicht: „Mit Kapfenberg werden wir sicher nicht absteigen.“ Karl Daxbacher: „Lustenau war an dem Tag wirklich die bessere Mannschaft.“ Andreas Lipa: „Ich bin hochzufrieden mit der Leistung der Mannschaft.“

Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 33. Runde der Sky Go Ersten Liga von Sky Sport Austria HD.

SC Austria Lustenau – FC Wacker Innsbruck 2:1 (1:1)

Schiedsrichter: Alan Kijas

Andreas Lipa (Trainer SC Austria Lustenau):
…über das Spiel: „Ich bin hochzufrieden mit der Leistung der Mannschaft. Sie hat sich das heute wirklich verdient. Wir haben Fußball gespielt wie ich mir das eigentlich in Zukunft und speziell für die nächste Saison immer vorstelle. Zum Schluss, das war der krönende Abschluss. Man muss immer dran glauben und zum Schluss haben sich die Spieler belohnt.“

…über die Mannschaft: „Wir hatten die letzten zwei, drei Tage sehr viele Gespräche und ich bin offensichtlich zur Mannschaft durchgedrungen. Die Mannschaft hat es auch wirklich umgesetzt und Moral bewiesen und Charakter gezeigt. Auf so eine Leistung kann man aufbauen. Wir müssen schauen, dass man den einen oder anderen Spieler unter Vertrag nimmt und das wir für die nächste Saison eine wirklich schlagkräftige Truppe haben.“

Mario Bolter (SC Austria Lustenau):
…über seinen Abschied: „Es war von mir schon länger geplant und ich freue mich eigentlich auf den neuen Lebensabschnitt. Ein Sieg ist immer schön, aber ich war jetzt 15-16 Jahre Profi. Irgendwann ist Zeit für etwas Neues. Ich will ganz normal wie jeder arbeiten und nebenbei studieren. Ich nehme fast nur Positives mit.“

Karl Daxbacher (Trainer FC Wacker Innsbruck):
…über das Spiel: „Wir brauchen jetzt nicht diskutieren, dass es nicht hochverdient war für Lustenau. Wenn man 20 Sekunden vor Schluss das Tor bekommt ist es bitter, aber auf Grund des Spielverlaufes ist der Sieg für Lustenau auf alle Fälle okay. Sie waren heute zu stark. Lustenau war an dem Tag wirklich die bessere Mannschaft.“

…über Torjäger Patrik Eler: „Ich denke, er hat einen Vertrag bei uns und wird hoffe ich bei uns bleiben. Er ist natürlich enorm wichtig für uns.“

Lukas Wedl (FC Wacker Innsbruck):
…über das Spiel: „Es war das erwartet schwere Spiel. Im letzten Angriff noch den Siegestreffer zu kassieren ist natürlich extrem bitter. Wir waren in der zweiten Halbzeit schon unterlegen, aber trotzdem gut gekämpft und einfach versucht einen Punkt mitzunehmen.“

…über seine gute Leistung: „Ich habe einfach versucht meinen Job zu erledigen. Einiges ist mir geglückt. Am Ende hat es nicht gereicht, es war ein Ball zu wenig den ich gehalten habe.“

SC Wiener Neustadt – SV Horn 3:1 (1:0)

Schiedsrichter: Markus Hameter

Rene Wagner (Trainer SC Wiener Neustadt):
…über das Spiel: „Für uns war dieses Spiel wirklich ein Champions-League-Finale. Wir haben einen riesen Schritt gemacht, um die Klasse zu halten. Wir brauchen noch einen Punkt. Ich muss meine Mannschaft wirklich loben, weil wir von der ersten Sekunde an auf Sieg eingestellt waren. Wir wollten unbedingt Siegen, das hat man auch auf dem Platz gesehen. Nach dem 2:1 haben wir ein bisschen gezittert, aber haben es trotzdem nach Hause gebracht. Das ganze Spiel war ein wenig nervös, denn es geht in Wahrheit für uns ums Leben. Wir haben es geschafft und das zeigt unseren Charakter.“

Stefan Rakowitz (SC Wiener Neustadt):
…auf die Frage, ob der Sieg den Klassenerhalt bedeutet: „Es schaut ganz gut aus. Es ist noch alles möglich, aber acht Punkte in den letzten drei Spielen, das wird ganz schwer werden für den FAC. Wir haben heute einen großen Schritt nach vorne gemacht. Wieder einen Sprung in der Tabelle aufwärts. Ich bin überglücklich heute mit dem Ausgang und mit den drei Punkten. Das nächste Match ist noch ganz wichtig für uns, weil wir können es vielleicht noch spannend machen, wenn wir es verhauen.“

…über eine besondere persönliche Genugtuung gegenüber Horn: „Es war mir eigentlich ganz egal, ich hab mit dem Thema schon abgeschlossen gehabt. Für mich ist jeder Gegner gleich. Es ist vielleicht ein ganz netter Beigeschmack, aber für uns zählen die drei Punkte. Die sind ganz wichtig für die Mannschaft und den ganzen Verein.“

Sargon Duran (SC Wiener Neustadt):
…über sein Tor und den Sieg: „Natürlich fühlt man sich sehr, sehr gut, weil jeder möchte seinen Beitrag dazu beitragen. Wir haben noch ein zwei große Chancen gehabt und haben leider nicht das dritte gemacht. Bekommen dann das 2:1. Sie haben noch ein, zwei große Chancen gehabt, aber dann mit dem Elfer war es dann vorbei. Für uns fühlt es sich an, als hätten wir die Champions League gewonnen. Für uns ist es wirklich ein Champions-League-Finale“

Christoph Westerthaler (Interimstrainer SV Horn):
…über das Spiel: „Wir haben in der ersten Halbzeit die ein oder andere Möglichkeit gehabt, wo wir leider schlecht abgeschlossen haben. Dann bekommen wir vor der Pause in der 45. Minute ein Schülerligator. Natürlich war die Moral dann ein bisschen am Boden, aber nach dem 2:0 haben wir uns wieder zurückgekämpft und haben alles gegeben und probiert. Wir haben den Anschlusstreffer erzielt und es hat leider nicht mehr zum Ausgleich gereicht. Die Moral stimmt. Am Anfang war es Schlafwagen-Fußball. Aber trotzdem haben wir die ein oder andere Chance herausspielen können und in der zweiten Halbzeit sind wir ins Spiel zurückgekommen und hätten vielleicht noch den Ausgleichstreffer schießen können. Jetzt muss jeder Moral beweisen und jeder muss sich hundert Prozent vorbereiten auf das wichtige Spiel am Freitag.“

…über den Abstiegskampf: „Die Chance lebt und die werden wir bis zum Schluss ausnutzen und werden weiterbeißen. Wir werden am Freitag gewinnen.“

Aleksandar Djordjevic (SV Horn):
…über das Spiel: „Ich muss sagen, wir haben verdient verloren. In der ersten Halbzeit haben wir gar nicht ins Spiel gefunden. Dann haben wir kurz vor der Halbzeit das Gegentor bekommen. Es ist keine Unruhe drinnen. Man kann nicht mit solch einer Einstellung ins Spiel gehen. So kannst du dich nicht präsentieren. Da muss von jedem mehr kommen. Das liegt nicht nur am Trainer, sondern an uns Spielern auch. Wir müssen selbst Verantwortung übernehmen.“

…über eine strittige Situation im Strafraum: „Es war eine kleine Berührung da, aber für mich kein Elfmeter.“

Benjamin Sulimani (SV Horn):
…über das Spiel: „Wir haben uns eigentlich von Anfang an vorgenommen, dass wir Vollgas nach vorne Spielen. Wiener Neustadt hat es gut gemacht mit den langen Bällen. Sie haben uns eigentlich nicht ins Spiel kommen lassen. Dann sind wir unglücklich durch einen blöden Eigenfehler, wo wir nicht aufgepasst haben in Rückstand geraten. Erst nach dem 2:0 sind wir so richtig wach geworden, das war zu spät.“

…auf die Frage, ob der Trainerwechsel Unruhe in die Mannschaft gebracht hat: „Nein, das passiert überall. Bei jedem Verein kommt es einmal vor, dass der Trainer mal weg ist. Leider hat es heute für die drei Punkte nicht gereicht.“

…über den Abstiegskampf: „Wir haben gewusst, dass es schwierig wird, aber jetzt haben wir ein Heimspiel gegen Wattens. Das müssen wir gewinnen, sonst schaut es wirklich schlecht aus.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…über den Zweikampf Fischer gegen Djordjevic im Horner Strafraum: „Ich denke, dass es zu wenig war für einen Strafstoß. Fischer hat hier spekuliert, dass er einen Elfmeterpfiff bekommt, aber der Schiedsrichter Hameter ist nicht darauf hereingefallen.“

…über den Trainerwechsel beim SV Horn: „Masanori Hamayoshi war ein sehr sympathischer Mann auf der Bank, allerdings mit einem großen Handicap, die Sprache. Es ist natürlich als Trainer ganz schwierig, wenn du immer übersetzt werden musst, kannst du nicht das was du unmittelbar ausdrücken willst eins zu eins auf die Spieler übertragen. Er hat enthusiastisch an seinem Job gearbeitet und dass er jetzt vier Runden vor Schluss letztendlich gehen muss, finde ich durchaus als eine Panikreaktion. Das ist auch ein Zeichen von Schwäche. Ich glaube, es ist ein taktischer Fehler den Herrn Hamayoshi von seinem Amt zu entfernen.“

FC Blau-Weiß Linz – FAC Wien 0:0 (0:0)

Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

Klaus Schmidt (Trainer FC Blau-Weiß Linz):
…über das Spiel: „Wir haben es heute nicht verdient gehabt zu gewinnen. Wir haben heute das X noch irgendwie rübergebracht. Wir sind nicht so couragiert aufgetreten wie in Lustenau und tun uns daheim einfach die Spur schwerer. Von den ersten Minuten an ist den Burschen teilweise der Stift herausgestanden. Der FAC hat lange vom Spiel nichts wollen und hat uns keine Räume gegeben. Wir haben es nicht im Kreuz gehabt, dass wir sie ausgespielt haben. Irgendwann sind wir müde geworden und dann haben wir zum Schluss vielleicht noch froh sein müssen, dass wir das X über die Bühne gebracht haben. In der Situation, in der wir sind ist jeder Punkt gewonnen. Wir raufen seit 30 Runden um jedes Körndl und deswegen nehmen wir auch des mit.“

…über den Klassenerhalt: „Ist aufgeschoben, aber unsere Karten sind nicht die schlechtesten.“

Daniel Kerschbaumer (FC Blau-Weiß Linz):
…über ein möglicherweise strafbares Handspiel: „Für mich ist es unterm Spiel ziemlich schnell gegangen. Ich habe noch versucht, dass ich den Schuss blocke. Ich muss ganz ehrlich zugeben, er ist mir auf die Hand gegangen, aber ich habe mich nicht verbreitert. Ich habe mich vom Schuss weggedreht. Der schießt Vollgas von zwei Meter von mir. Ich kann mich nicht in Luft auflösen. Der Schiedsrichter hat es nicht gepfiffen. Dieses Mal war das Glück vielleicht auf unserer Seite.“

…über das Spiel: „Wir haben heute wirklich nicht gut gespielt. Vielleicht waren wir noch ein bisschen müde vom Lustenau-Spiel. Wenn wir nicht bei hundert Prozent sind, dann gewinnen wir keine Spiele.“

Dominik Glawogger (Interimstrainer FAC Wien):
…über das Spiel: „Vor allem in der ersten Halbzeit waren wir ein bisschen zu passiv und sind nicht gut ins Spiel reingekommen. In der zweiten Halbzeit war es dann wesentlich besser.“

…über einen möglichen Handelfmeter: „Es ist für den Schiedsrichter natürlich nicht so leicht zu beurteilen, weil auch andere Spieler im Strafraum stehen und dadurch die Sicht auf den Ball den Spieler von Blau Weiß Linz ein wenig verdecken. Fakt ist, dass der Ball wahrscheinlich ins Tor gegangen wäre und deshalb für uns natürlich sehr bitter.“

…über den Abstiegskampf: „Es bleibt eng. Ich glaube es wird bis zur letzten Runde hingehen. Wir haben jetzt noch zwei Heimspiele und ein Auswärtsspiel. Wir müssen nächste Woche gegen Wiener Neustadt wieder alles in die Waagschale werfen um die drei Punkte mitzunehmen.“

Marco Sahanek (FAC Wien):
…über das Spiel: „Wir haben wieder zu Null gespielt, aber wir hätten in der ersten Halbzeit unsere Chancen besser ausspielen müssen. In der zweiten Halbzeit haben wir das viel besser gemacht. Da hätten wir uns auch ein Tor verdient gehabt. Am Ende hat es leider nicht gereicht, aber jetzt sind es noch zwei Punkte. Vor zwei Wochen waren wir noch sechs Punkte hinten. Uns hat jeder eigentlich abgeschrieben. Man hat heute eine super Mannschaftsleistung gesehen und jeder hat hundert Prozent gegeben. Nächste Runde ist wieder ein Endspiel für uns. Jeder hat uns abgeschrieben, aber wir wissen, dass wir eine geile Truppe sind. Wir geben bis zum letzten Spieltag nicht auf. Ich glaube, dass Horn schon ein bisschen zu zittern anfängt. Im Endeffekt hätten wir uns in der zweiten Halbzeit schon einen Sieg verdient.“

Martin Fraisl (FAC Wien):
…über das Spiel: „Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen. In der ersten Halbzeit haben wir unsere Tugenden, die wir vor allem in den letzten Wochen gezeigt haben, vermissen lassen. Wir haben das in der Pause klar angesprochen und dann kann man sagen war der Alfred Tatar wieder da. Blau Weiß Linz ist eine sehr gute Mannschaft. Wir haben keine spielerischen Mittel gefunden uns bis zum Tor durchzukombinieren. Insofern müssen wir froh sein, dass wir kein Tor bekommen haben und wieder einen Punkt nach vorne aufgeholt haben. Durch den Punkt haben wir die schlechtere Tordifferenz aufgeholt. Es liegt an uns es zu schaffen. Ich bin guter Dinge, weil wir einen Kampfgeist und viel Qualität haben.“

KSV 1919 – FC Liefering 0:3 (0:2)

Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

Abdulah Ibrakovic (Trainer KSV 1919):
…über das Spiel: „Es ist schwierig Worte zu finden. Heute hat die bessere Mannschaft gewonnen. Sie sind eine gut eingespielte Mannschaft und wir haben nicht viele Lösungen gefunden und wir haben wieder zu leichte Tore bekommen. Ein Fußballspiel geht von der ersten Minute bis zum Abpfiff des Schiedsrichters. Da musst du konzentriert sein. Das war heute nicht der Fall.“

…über die Negativserie: „Wir haben schon im Dezember gesagt, wir spielen mit einer jungen Mannschaft im Frühling. Es ist ein bisschen schwer mit den jungen Spielern, aber junge Spieler müssen auch zeigen, was sie im Leben wollen. Ob sie im Amateur- oder Profibereich Fußball spielen wollen. Wir haben in den letzten vier Spielen 13 Tore bekommen, das ist Wahnsinn.“

Joao Victor (KSV 1919):
…über das Spiel: „Wir arbeiten jede Woche hart, aber trotzdem haben wir seit drei Spielen nicht gewonnen. Wir haben noch drei Spiele und wir müssen zwei Spiele gewinnen um den FAC auf Abstand zu halten.“

…ob sein Wechsel Auswirkungen auf seine Leistung hat: „Ich kann nur für mich antworten. Bei mir ist das nicht der Fall, mein Fokus liegt allein auf Kapfenberg. Erst am Ende der Saison denke ich an meine Zukunft.“

Florian Flecker (KSV 1919):
…über das Spiel: „Ich kann so kurz nach dem Spiel nicht sagen, an was es gelegen ist. Wir wollten eigentlich wieder über Zweikämpfe ins Spiel kommen. Wir haben aggressiv begonnen und das ist uns nicht so schlecht gelungen und dann wieder zwei Gegentore. Das zweite Tor vor der Halbzeit war ganz bitter. Wir haben danach wieder alles probiert und dann waren wir offen und haben das 3:0 gekriegt.“

…über die Negativserie: „Ich kann es mir selber nicht ganz erklären, wieso es so lauft wie es lauft. Es macht keiner irgendetwas anderes, wir hauen uns alle rein. Es ist leider so und wir müssen schauen, dass wir da ganz schnell die nächsten Punkte machen.“

Dominik Frieser (KSV 1919):
…über das Spiel: „Wenn man gleich nach fünf Minuten ein Tor bekommt und eins kurz vor der Halbzeit ist es sehr bitter für uns. Wir wollten noch einmal alles probieren nach der Halbzeit, leider ist uns das Tor nicht gelungen.“

…auf die Frage, ob er mit dem Kopf schon wo anders ist: „Der Meinung bin ich überhaupt nicht. In erster Linie steht nur des im Vordergrund, dass wir es schaffen da unten rauszukommen. In den letzten drei Spielen wird sicher jeder alles geben, auch wenn er nächstes Jahr nicht mehr da ist, wird er alles für den Verein geben.“

…über das Spiel gegen den LASK: „Wir haben schon oft gut gegen den LASK gespielt, warum sollten wir das am Freitag nicht machen?“

Christoph Nicht (KSV 1919):
…über das Spiel: „Ich bin ein wenig ratlos heute. Wir haben uns eigentlich extrem viel vorgenommen und bekommen die Tore zu einem blöden Zeitpunkt. Ich finde, dass wir heute gar nicht so schlecht gespielt haben. Die Lieferinger sind eine der stärksten Mannschaften und sind spielerisch extrem stark. Wir bekommen zwei Kontertore und das ist leider schade zu Hause.“

…über seinen Einsatz: „Spielpraxis ist nie schlecht, aber ich habe letzte Woche bei den Amateuren gespielt und habe mir da einen 90er geholt. Für mich war es normal, ich hab doch nicht so wenig Spiele gemacht und es tut einfach weh, dass wir das Spiel heute verloren haben. Es funktioniert halt einfach zurzeit nicht. Es passt zurzeit einfach einiges nicht zusammen. Mit Kapfenberg werden wir sicher nicht absteigen.“

Thomas Letsch (Trainer FC Liefering):
…über das Spiel: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, das aus meiner Sicht auch absolut verdient ist. Wir haben das Spiel schon klar im Griff gehabt. Wir haben eine Phase gehabt, da war es nicht so gut und wir haben den Gegner aufkommen lassen. Dann haben wir leicht umgestellt und ab den Zeitpunkt haben wir das Spiel voll im Griff gehabt. Ich bin absolut zufrieden, sowohl mit der Leistung also auch mit dem Ergebnis. Ich hätte mich riesig aufgeregt, hätten wir hier noch ein Tor gekriegt.“

…über den ersten Erfolg in Kapfenberg: „Fühlt sich besser an. Bisher war es keine Reise wert für mich persönlich. Liefering hat schon gewonnen, ich selber hier noch nie. Jetzt komme ich gerne wieder her.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
…über das 0:1 und Christoph Nicht: „Der Schuss war aus meiner Sicht haltbar. Er ist ins kurze Eck gegangen und da darf sich ein Torhüter nicht überraschen lassen. Noch dazu war der Schuss nicht extrem hart oder mit einer großen Wucht geschossen. Nicht muss dieses Tor auf seine Kappe nehmen.“

…vor dem Spiel: „Kapfenberg wird ohne Wenn und Aber die Liga halten.“

Nächster Rückschlag im Abstiegskampf für Horn

via Sky Sport Austria

Wiener Neustadt (APA) – Wiener Neustadt hat den Klassenerhalt in der Fußball-Erste-Liga seit Freitag so gut wie sicher. Die Truppe von Coach Rene Wagner setzte sich im Niederösterreich-Duell mit Horn 3:1 durch und vergrößerte den Abstand auf Schlusslicht FAC drei Runden vor Schluss auf acht Punkte. Der Polster des für 2017/18 noch lizenzlosen Vorletzten Horn auf das Tabellenende verringerte sich auf zwei Zähler.

Grund dafür war das 0:0 der Floridsdorfer bei Blau-Weiß Linz. Die Oberösterreicher haben damit weiter sieben Zähler mehr als die Wiener auf dem Konto. Nur noch sechs Zähler Luft hat Kapfenberg nach einer verdienten 0:3-Heimniederlage gegen den nicht aufstiegsberechtigten Zweiten Liefering. Der West-Schlager zwischen Austria Lustenau und Wacker Innsbruck endete mit einem leistungsgerechten 2:1-Erfolg der gastgebenden Vorarlberger, die damit ihren dritten Platz absicherten. Im Abendspiel war Meister LASK in Wattens zu Gast.

Djordjevic: “So kannst du dich nicht präsentieren”

brightcove.createExperiences();

Horn kommt nicht zur Ruhe. Nach der verweigerten Lizenz in erster Instanz sowie der einvernehmlichen Trennung vom japanischen Coach Masanori Hamayoshi blieb auch der erhoffte Trainereffekt aus. Im ersten Spiel unter dem zum Interimscoach aufgestiegenen Christoph Westerthaler lief bei den Waldviertlern nicht viel zusammen. Wiener Neustadt agierte über weite Strecken auch verkrampft, hatte insgesamt aber die besseren Momente. Zu Beginn hatten die Gastgeber etwas Pech. Statt Elfmeter nach Foul an Manfred Fischer gab es von Schiedsrichter Markus Hameter die Gelbe Karte wegen einer Schwalbe (16.).

Wiener Neustädter im Interview

brightcove.createExperiences();

Das wirkte sich aber nicht negativ aus, da Kapitän Sargon Duran nach Rakowitz-Flanke einköpfelte (45.). Rakowitz war es auch, der den zweiten Treffer vorbereitete, seine Hereingabe drückte mit Milan Bortel ein Horner unglücklich über die Linie (58.). Kurz zuvor (53.) hatte Wiener Neustadts Bernd Gschweidl im Teddybären und Plüsch Stadion auch noch die Latte getroffen. Horns Anschlusstreffer per Kopf durch Benjamin Sulimani nach Orsini-Flanke (85.) kam zu spät, konnte die sechste Niederlage in den jüngsten acht Spielen nicht mehr verhindern.

Wiener Neustadt gelang durch einen verwandelten Foul-Elfmeter von Florian Sittsam (95.) noch das 3:1, der Club unterstrich damit einmal mehr seine Heimstärke, fünfmal in Serie gab es vor eigenem Publikum keine Niederlage. Ebenfalls jubeln konnte Blau-Weiß Linz, da sich das 0:0 zu Hause gegen den FAC aufgrund der Tabellenkonstellation wie ein Sieg anfühlte. Das torlose Remis war nicht überraschend, die Linzer spielten diese Saison schon zwölfmal zu Null, die Wiener auswärts achtmal.

 

SV Horn-Obmann Honda: Wollen neue Impulse setzen

via Sky Sport Austria

Der SV Horn hat nach der jüngsten Heimniederlage gegen den unmittelbaren Abstiegskonkurreten FAC seinen japanischen Cheftrainer Masanori Hamayoshi beurlaubt. Die ambitionierten Waldviertler (Mittelfristiges Ziel: Aufstieg in die tipico Bundesliga / Langfristiges Ziel: Champions League) rund um die Investorengruppe von Keisuke Honda rangieren mittlerweile auf Tabellenplatz neun (drei Punkte vor einem Abstiegsplatz). Obmann Yoji Honda begründet die Entlassung mit den schlechten Leistungen der jüngsten Vergangenheit.

brightcove.createExperiences();

Das Team wird nun von den Co-Trainern Nihad Pejkovic und Christoph Westerthaler betreut.

 

SV Horn Social Wall