Zum Inhalt Zum Menü
Erste Bank Eishockey Liga

Aktuelle Beiträge

KLAGENFURT,AUSTRIA,21.MAR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, play off, semifinal, KAC Klagenfurt vs EC Red Bull Salzburg. Image shows Florian Baltram (EC RBS) and David Joseph Fischer (KAC). Photo: GEPA pictures/ Matic Klansek

Hochspannung in der EBEL: Spiel 5 zwischen Red Bull Salzburg und dem KAC live bei Sky

via Sky Sport Austria

Das Sky Live Match am Freitag ab 19.30 Uhr auf Sky Sport Austria HD Bernd Brückler ist als Experte im Einsatz Sky für Kurzentschlossene: mit dem neuen Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei den Sky Live-Matches dabei sein
Wien, 23. März 2017 – Während die Vienna Capitals das Ticket für die Finalserie mit einem souveränen Sweep bereits lösen konnten, bahnt sich in der zweiten Semifinalserie ein dramatisches Duell an. Nach den beiden Auftaktsiegen für Salzburg konnte der KAC mit zwei Siegen in Folge ausgleichen. Am morgigen Freitag steht das wichtige Spiel 5 an: ein Sieg bringt das Finale in Reichweite, eine Niederlage lässt das vorzeitige Saisonende in unerwünschte Nähe rücken. Der KAC setzt dabei auf die zuletzt ausgezeichnete Form, seit dem Beginn der Platzierungsrunde mussten die Kärntner sich in 18 Partien lediglich vier Mal geschlagen geben – drei Mal jedoch gegen Salzburg. Der regierende Meister hofft hingegen in heimischer Halle wieder auf Kurs zu kommen – zwei der letzten drei Begegnungen beider Teams in der Eisarena Salzburg gingen jedoch an den KAC. Sky überträgt die Partie live ab 19.30 Uhr.Sky überträgt ausgewählte Topspiele der EBEL. Mit dem Streamingdienst Sky Ticket können auch alle Eishockeyfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die Live-Matches der Erste Bank Eishockey Liga live bei Sky und mit dem Streamingdienst Sky Ticket:

Freitag, 24. März 2017

19.30 Uhr
EC Red Bull Salzburg – EC KAC, Sky Sport Austria HD

Moderator: Guido Friedrich
Sky Experte: Bernd Brückler
Kommentator: Philipp Paternina

Beitragsbild: GEPA

LINZ,AUSTRIA,09.OCT.16  - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, EHC Black Wings Linz vs EC Red Bull Salzburg. Image shows the team of the Black Wings. Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Black Wings Linz: Zwei Vertragsverlängerungen und ein Abgang

via Sky Sport Austria

Die LIWEST Black Wings haben die Verträge mit zwei weiteren wichtigen Spielern für diekommende Saison verlängert. Kevin Moderer und Rick Schofield bleiben in Linz, Center
Brett McLean wird Oberösterreich hingegen verlassen. Die Mannschaft der LIWEST Black Wings für die Saison 2017/18 nimmt immer konkretere Formen an. Nachdem die Linzer schon letzte Woche einen ersten Grundkader präsentiert haben und mit Dan DaSilva einen ersten Vertrag verlängern konnten, gibt es heute die nächsten beiden Bausteine dafür. Rick Schofield wird auch in der kommenden Saison das Trikot der LIWEST Black Wings überstreifen.

Der Kanadier, der im April seinen 30. Geburtstag feiert, war im vergangenen Sommer aus Villach kommend an die Donau gewechselt und fügte sich sehr rasch ins Teamgefüge ein. Schofield hatte gegen Ende der Saison hin Verletzungsprobleme, überzeugte aber in insgesamt 48 Partien mit 20 Toren und 16 Assists. Der Stürmer gilt als sehr mannschaftsdienlich und ordnet sich völlig dem Teamgedanken unter. Schofield ist ein unermüdlicher Arbeiter, der auch nicht davor zurückscheut, die Ärmel hochzukrempeln und die zusätzlichen Meter zu gehen, um Erfolg zu haben.

Selbiges kann man auch über Kevin Moderer sagen. Der gebürtige Steirer hat schon zwei Jahre bei den LIWEST Black Wings absolviert und ist für seinen Einsatz bekannt. Insgesamt stand der Angreifer 123 Mal für die Linzer in der EBEL am Eis und brachte es dabei auf 5 Tore, sowie 12 Assists. Moderer ist kein Scorer, sondern ein harter Arbeiter, der auch in Unterzahl dort hingeht, wo es richtig weh tut. Beide Spieler haben bei den Linzern einen neuen Einjahresvertrag unterzeichnet und werden daher auch in der kommenden Saison für die Stahlstädter auflaufen.

Brett McLean beendet seine Karriere
Ebenso wie Rick Schofield wird auch Brett McLean morgen die Heimreise nach Kanada antreten. Für den 38-jährigen Center wird es ein sportlicher Abschied für immer sein, denn McLean beendet seine Karriere. Der Center war vor zwei Jahren nach Linz gewechselt und konnte gleich im ersten Jahr seine unglaubliche Klasse am und abseits des Eises unter Beweis stellen. In der vergangenen Saison ließ er sich trotz immer wieder auftretenden Verletzungen und Erkrankungen nicht stoppen und absolvierte insgesamt 44 Partien (9 Tore, 28 Assists). Insgesamt stand er für die LIWEST Black Wings 108 Mal am Eis und brachte es dabei auf einen beeindruckenden Schnitt von einem Scorerpunkt pro Partie!

„Wir möchten uns bei Brett für alles bedanken, was er in den letzten beiden Jahren für uns geleistet hat“, sagt Manager Christian Perthaler zum Abschied. „Brett war mit Sicherheit der
professionellste Spieler, der je bei uns gespielt hat und ging stets auf und abseits des Eises mit gutem Beispiel voran.“ Der Kanadier war in seiner Zeit in Linz immer wieder auch beratend zur Stelle und konnte in den letzten Wochen dank seiner langjährigen Erfahrung auch helfend bei der Trainersuche mitwirken. Die noch offene Position des Coaches bedingt auch, dass die

Kaderplanung der LIWEST
Black Wings weiterhin sehr gezielt und zurückhaltend voranschreitet. „Einige Entscheidungen können und wollen wir erst gemeinsam mit einem neuen Trainer fällen“, so Perthaler. Einen zeitlichen Horizont für die Besetzung des Traineramts gibt es derzeit noch nicht, „ich hoffe aber, dass wir in den nächsten Wochen so weit sein werden“, so Perthaler.

Kader LIWEST Black Wings (Stand 22.3.2017)

Tor: Mike Ouzas (CAN)

Abwehr: Sebastien Piche (CAN) Marc-Andre Dorion (CAN) Erik Kirchschläger (AUT) Bernhard Fechtig (AUT)

Angriff: Brian Lebler (AUT) Fabio Hofer (AUT) Stefan Gaffal (AUT) Dan DaSilva (CAN) Rick Schofield (CAN) Kevin Moderer (AUT)

Beitragsbild:

Kelsey Tessier: „Die zwei Sweeps geben Selbstvertrauen.“

via Sky Sport Austria

Anton Bernard: „Das 3-1 hat uns das Genick gebrochen.“ Alexander Egger: „Ich habe noch nicht im Sinn, meine Karriere zu beenden.“ Tom Pokel: „Es gab zu viele No-Calls.“ Serge Aubin: „Mit Disziplin kann man Spiele gewinnen.“

 

HCB Südtirol Alperia verlieren gegen UPC Vienna Capitals 1:4. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

HCB Südtirol Alperia – UPC Vienna Capitals 1:4
 
Anton Bernard (HCB Südtirol Alperia):
…über das Spiel: „Wir waren vorne nicht konkret genug und haben hinten viele Fehler gemacht. Das 3-1 hat uns das Genick gebrochen. Es wäre mehr drinnen gewesen. Wir haben es aber nicht genug gewollt. Wien hat verdient gewonnen.“
 
Alexander Egger (HCB Südtirol Alperia):
…über das Spiel: „Wir haben uns nicht verdient mit 4-0 nach Hause geschickt zu werden. Es hat leider nicht gereicht.“

…über die Fans: „Die Fans sind immer hinter uns gestanden, auch jetzt nach der Niederlage, das sagt alles.“

…über ein eventuelles Karriereende: „Der Gedanke war noch nicht da. Momentan überwiegt die Enttäuschung, in den nächsten Tagen werden wir weitersehen. Ich habe noch nicht im Sinn, meine Karriere zu beenden.“
 
Tom Pokel (Head Coach HCB Südtirol Alperia):
…über den Spielverlauf: „Es gab zu viele No-Calls. Dann haben sie ein paar Strafen gegen uns gepfiffen und hätten das auf beiden Seiten ausgleichen müssen. Das waren aber Nebensachen. Es war nicht dieses Spiel alleine. Wir müssen unsere Power-Play-Chancen besser nutzen.“

…über die großen vergebenen Chancen: „Wir sind ein Corner-Offensiv-Team und wir warten auf unsere Chancen, aber haben in dieser Serie die Torchancen nicht verwertet. In Spiel drei und vier haben wir die Führungen aus der Hand gegeben.“

…über den Fehler beim Auswechseln: „Wir waren müde und normalerweise sollte das nicht passieren. Das hat uns wehgetan, aber danach kam das 2-1 und wir waren wieder zurück im Spiel bis zum 3-1.“

…über die Saison: „Ich bin stolz, hier zu arbeiten. Es ist enttäuschend den Sieg nicht geschafft zu haben, aber wir sind stolz auf die Leistung der Saison.“

…über die Ausfälle von Nicholas Palmieri und Brodie Reid: “Sie sind zwei unserer top Torjäger. Sie haben gefehlt und um gegen die Capitals zu gewinnen, brauchen wir sie. Wenn wir die zwei hätten, gäbe es bestimmt noch ein Playoff Spiel.“

…auf die Frage, ob er sich hier weiter heimisch fühle: „Auf jeden Fall.“
 
Dieter Knoll (Geschäftsführer HCB Südtirol Alperia):
…nach dem zweiten Drittel: „Wir haben die ersten drei Spiele unglücklich verloren. Die zwei Tore von den Wienern waren Geschenke von uns. Das ist unsere eigene Schuld.“

…über die Kulisse: „Die Kurve ist, glaube ich, die beste von der ganzen Liga.“

…über eine Vertragsverlängerung von Brodie Reid: „Ich glaube nicht, dass ein Klub jetzt einen Vertrag unterschreibt, weil er mindestens sechs Monate aussetzen muss. Ich würde ihn auf jeden Fall gerne halten.“

…über eine Vertragsverlängerung von Marcel Melichercik: “Ich mache immer nur Einjahresverträge. Wenn er will, kann er bleiben. Österreicher verpflichten normalerweise nicht so gerne slowakische oder tschechische Torleute.“
 
Aaron Brocklehurst (Upc Vienna Capitals):
…über das Spiel und die kommende Finalserie: „Der Sieg war sehr wichtig, beim 1-0 war Glück im Spiel, aber das gehört dazu. Ich bin überglücklich, im Finale zu sein. Wir haben jetzt mehrere Tage Zeit uns zu erholen, das kann schon entscheidend sein in dieser anstrengenden Phase.“
 
Kelsey Tessier (Upc Vienna Capitals):
…über das Spiel und die kommende Finalserie: „Es ist ein schöner Tag für alle Caps Spieler und Fans. Es ist toll, dass ich zweimal getroffen habe, aber ohne meine Mitspieler wäre das nicht möglich gewesen. Die zwei Sweeps geben Selbstvertrauen, aber für das Finale heißt das gar nichts. Wir müssen unser Spiel einfach halten und die Chancen nutzen.“
 
Serge Aubin (Head Coach Upc Vienna Capitals):
…über die Serie und das Spiel: „Alle Spiele waren sehr eng und schwierig. Ich bin sehr glücklich über vier Spiele. Wir haben sehr diszipliniert gespielt, das ist wichtig. Mit Disziplin kann man Spiele gewinnen und heute Abend waren sie sehr diszipliniert. Der 2-0 Vorsprung war gut und deswegen haben wir auch gewonnen.“

…über die beiden Sweeps: „Wir sind vorbereitet auch mehr Spiele zu machen, aber in acht Spielen ist es auch schön. Wir fühlen uns gut in unserem Spiel. Wir wollen immer besser werden, aber heute war es sehr gut. Wir hatten herrliche Turnovers, haben hart gearbeitet die ganze Saison und werden sehen, was rauskommt.“
 
Craig Streu (Assistant Coach Upc Vienna Capitals):
…über das statistisch starke zweite Drittel der Vienna Capitals: „Es ist die Fitness. Wir spielen ein einfaches Spiel. Wenn wir in unserem System bleiben, passieren gute Sachen.“
 
Bernd Brückler (Sky Experte):
…über die Serie: „Es war eine enge Serie, aber die Capitals sind am Ende der verdiente Sieger. Sie haben über lange Zeit bewiesen, dass sie eine Topmannschaft sind und das nötige Quäntchen Glück war jetzt auch auf ihrer Seite.“

…über den Spielverlauf: „Das erste Tor wäre für Bozen immens wichtig gewesen.“

…über die Torhüter: „Beide Torhüter in dieser Serie waren on top.“

KLAGENFURT,AUSTRIA,21.MAR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, play off, semifinal, KAC Klagenfurt vs EC Red Bull Salzburg. Image shows the rejoicing of KAC. Photo: GEPA pictures/ Matic Klansek

KAC besiegt Salzburg zum zweiten Mal

via Sky Sport Austria

APA – Meister Salzburg kassierte die zweite Niederlage in Serie. In Klagenfurt waren die stark ersatzgeschwächten Gäste ohne Kapitän Trattnig von Beginn an unter Druck. Der KAC wurde für seine offensive Spielweise mit 1:0 durch Hurtubise (12.) belohnt, dessen Querpass zweimal abgefälscht den Weg ins Tor fand. Im Mittelabschnitt legte der Kanadier (25.) mit einem Powerplaytor zum 2:0 nach.

Die Rotjacken hatten darauf mehrere Chancen auf weitere Tore, Salzburg-Schlussbaum Starkbaum hielt sein Team mit starken Paraden aber im Spiel. Auch KAC-Goalie Madlener zeichnete sich einige Male aus. Zu Beginn des Schlussdrittels ließen die wenig überzeugenden Gäste eine fast zweiminütige 5:3-Überlegenheit aus. Durch den Anschlusstreffer von Cijan (52.) schöpften sie zwar noch einmal kurz Hoffnung, das 3:1 von Manuel Geier nur 86 Sekunden später brachte aber schnell wieder klare Verhältnisse. Neal erhöhte in der Schlussphase mit einem Empty-Net-Tor noch auf 4:1. Im nächsten Spiel am Freitag hat Salzburg Heimvorteil.

 

BOLZANO,ITALY,21.MAR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Play Off semifinal, HC Bozen vs EV Vienna Capitals. Image shows the rejoicing of Capitals. Photo: GEPA pictures/ Hans Osterauer

Capitals gewinnen in Bozen 4:1 und schaffen den “Sweep”

via Sky Sport Austria

APA – Die Vienna Capitals stehen als erstes Team in der Geschichte der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) ohne Play-off-Niederlage im Finale. Die Wiener siegten am Dienstag in Bozen 4:1 und gewannen dadurch die “Best-of-seven”-Serie 4:0. Im Endspiel treffen sie entweder auf Titelverteidiger Salzburg oder den KAC, in diesem Duell steht es nach einem 4:1-Heimsieg der Klagenfurter 2:2.

Die Capitals spielen ab 31. März um ihren zweiten Titel nach 2005. Ihre anderen beiden Finalteilnahmen 2013 gegen den KAC und 2015 gegen Salzburg endeten jeweils mit 0:4-Niederlagen.

Die Bozner begannen mit dem Rücken zur Wand vor Heimpublikum stark, brachten den Puck bei mehreren Möglichkeiten jedoch nicht im Tor von Caps-Goalie Lamoureux unter. Die Wiener hielten aber gut dagegen und setzten selbst auch einige gefährliche Offensivakzente. Das 1:0 gelang ihnen in der 29. Minute in Überzahl durch einen abgefälschten Weitschuss von Brocklehurst. Fünf Minuten später erhöhte Sharp auf 2:0, er profitierte von einem Wechselfehler der Südtiroler. Bozen gelang nur 20 Sekunden danach durch Vallerand der Anschlusstreffer.

Vor Ende des zweiten Drittels waren die Caps sehr nahe am dritten Treffer dran, die Stange verhinderte aber die mögliche Vorentscheidung. Sechs Minuten nach Wiederbeginn schoss Tessier aus einer Einzelaktion doch noch das 3:1. Dadurch war die Gegenwehr von Bozen gebrochen. Dreieinhalb Minuten vor dem Ende sorgte neuerlich Tessier im Powerplay noch für das 4:1.

Damit gelang den Capitals nach dem 4:0 gegen Innsbruck im Viertelfinale auch gegen den ehemaligen EBEL-Champion ein Sweep. “Wir fühlen uns sehr gut momentan. Alle Spiele waren eng und schwierig, deshalb bin ich sehr glücklich, dass wir mit vier Spielen durchgekommen sind”, freute sich Capitals-Coach Serge Aubin im Sky-Interview.

Beitragsbild: GEPA Pictures

Schaffen die Capitals in Bozen den “Sweep”? Das 4. Semifinale live auf Sky

via Sky Sport Austria

Das Sky Live Match am Dienstag ab 19.30 Uhr auf Sky Sport Austria HD Bernd Brückler ist als Experte im Einsatz Sky für Kurzentschlossene: mit dem neuen Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei den Sky Live-Matches dabei sein


Wien, 20. März 2017 – Nach dem gestrigen 1:0 Erfolg in Wien fehlt den Vienna Capitals nur noch ein Sieg um die vierte Finalteilnahme der Vereinsgeschichte zu fixieren. Doch die erste Partie in Bozen ging erst in Overtime an das Team von Serge Aubin, das sich auf eine weitere schwierige Partie einstellen muss: der HCB wird den Gästen in der „Eiswelle“ einmal mehr einen stimmungsvollen Empfang bereiten und alles dafür geben die Serie und damit die eigene Saison zu verlängern. Gelingt den Capitals der zweite Sweep in den diesjährigen Playoffs oder holt sich Bozen den ersten Sieg? Die Antwort sehen Sky Kunden live und exklusiv ab 19.30 auf Sky Sport Austria HD.

VIDEO: Capitals stellen mit 1:0-Heimsieg gegen Bozen auf 3:0 in der Halbfinalserie

Sky überträgt ausgewählte Topspiele der EBEL. Mit dem Streamingdienst Sky Ticket können auch alle Eishockeyfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die Live-Matches der Erste Bank Eishockey Liga live und exklusiv bei Sky und mit dem Streamingdienst Sky Ticket:

Dienstag, 21. März 2017

19.30 Uhr
HCB Südtirol Alperia – UPC Vienna Capitals, Sky Sport Austria HD

Moderator: Stefan Kitzmüller
Sky Experte: Bernd Brückler
Kommentator: Charly Leitner

Über den Streamingdienst Sky Ticket:
Der Streamingdienst Sky Ticket ist der neue Einstieg über das Internet mit sofortigem Zugriff auf das beste Sky Programm und ohne lange Laufzeit. Jeder ohne klassisches Sky Abo kann mit dem neuen Streamingdienst verschiedene Tickets buchen und die Inhalte im Web, auf dem iPad, iPhone, auf ausgewählten Android-Smartphones und -Tablets, Windows 10 Mobile, der PlayStation 3 und 4, der Xbox One, Smart-TVs von Samsung und LG, Apple TV, Chromecast und der Sky TV Box ansehen. Das Entertainment Monatsticket bietet die größten Serienhits, eine umfassende Auswahl ganzer Serienstaffeln von der ersten bis zur letzten Episode, Kinderprogramme, Dokumentationen und Sportnachrichten. Mit dem Cinema Monatsticket sehen Kunden die neuesten Blockbuster in Erstausstrahlung kurz nach dem Kinostart und mehr als 20 TV-Premieren pro Monat. Sportfans haben die Wahl zwischen dem Supersport Tagesticket, Wochenticket und Monatsticket für das das gesamte Sportportfolio der Sender Sky Sport und Sky Sport Bundesliga. Mehr auf skyticket.at.

 

Bild: GEPA

Tom Pokel „Es entscheiden Zentimeter.“

via Sky Sport Austria

Jonathan Ferland: „Ich denke es war ein großartiges Hockeyspiel.“ Rick Nasheim: „Wie Bozen in Überzahl spielt funktioniert überhaupt nicht.“ Markus Gander: „Das war wirklich ein großer Stimmungskiller.“

 

Upc Vienna Capitals gewinnt gegen die HCB Südtirol Alperia Alperia mit 1:0 . Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

 

Upc Vienna Capitals – HCB Südtirol Alperia 1:0

 

Serge Aubin (Head Coach Upc Vienna Capitals):

…über das Spiel: „Ich bin sehr glücklich. Ich denke im ersten Drittel sind wir wirklich gut rauskommen, im zweiten Abschnitt haben wir dann zu viele Strafen genommen. Unser Penalty-Killing war wirklich gut. Wenn nur ein Tor Unterschied im Spiel ist, ist es natürlich immer eng. Aber wir wussten immer was wir zu tun hatten und haben es geschafft.“

 

Jonathan Ferland (Upc Vienna Capitals):

…über das Spiel: „Es war ein Playoffspiel, ein enges Spiel, defensiv und körperlich hart. Beide Teams sind rausgekommen um zu spielen und haben richtig intensiv gespielt. Wir sind als Sieger hervorgekommen, aber wir haben dafür gekämpft und ich denke es war ein großartiges Hockeyspiel.“

…über sein Tor: „Der Puck kam zu mir und ich musste ihn nur noch reinmachen. Rafi ist gut für solche Spielzüge, um den freien Mann zu finden und man muss immer bereit sein ihn reinzumachen.“

 

Collin Bowman (Upc Vienna Capitals):

…über seine Verletzung: „Ich habe einen Schlag bekommen, ein bisschen eine nervige Verletzung.“

…darüber wann er wieder spielen kann: „Hoffentlich in dieser Serie, also hoffentlich im nächsten Spiel.“

 

Hans Schmid (Präsident Upc Vienna Capitals):

…über die Nachwuchsarbeit der Vienna Capitals: „Wir haben viel investiert und den letzten Jahren und das war ein gutes Investment wie wir sehen. Wir wollen das auch weiter ausbauen, wir wollen die Jugendarbeit weiter forcieren. Mein Wunsch wäre ja einmal, dass wir einen Kader mit vierundzwanzig Leuten haben und alle sind Österreicher und davon sechzehn Wiener.“

…über den Gegner: „Mir imponiert die Mannschaft schlicht und einfach. Wie sie kämpferisch agiert, wie sie auch ein Spiel aufziehen.“

 

Tom Pokel (Head Coach HCB Südtirol Alperia):

…über das Spiel und die zwei Lattentreffer seiner Mannschaft: „Es entscheiden Zentimeter.“

…über seine Mannschaft: „Sie kämpfen, sie zeigen sehr viel Herz. Unsere Moral ist gut, wir haben nichts zu verlieren. Bei uns fehlen zwei Top-Ausländer und ein Top-Italiener und was wir mit diesem Kader, den wir haben, machen ist einfach großartig.“

…über das Gegentor: „Das 0:1 war eigentlich unser eigener Fehler. Das ist bitter, kurz vor Ende des zweiten Drittels.“

…über die weitere Aussicht für HCB Südtirol Alperia: „Es geht um ein Spiel. Wir müssen in einem Spiel eine Siegermentalität haben.“

 

Markus Gander (HCB Südtirol Alperia):

…über das 1:0 der Vienna Capitals: „Das war wirklich ein großer Stimmungskiller. Wir waren, glaube ich, fast das ganze Drittel im Powerplay und genau wenn die Strafe vorbei ist bekommen wir das Tor.“

 

Marcel Melichercik (Goalie HCB Südtirol Alperia):

…über das Spiel: „Das Spiel war ausgeglichen. Ich könnte nicht sagen, dass ein Team besser als das andere war. Es war sehr knapp, aber wir werden nicht aufgeben. Sie müssen noch ein Spiel gewinnen und im Hockey ist alles möglich.“

 

Rick Nasheim (Sky Experte):

…über das Spiel: „Es war ein hart umkämpftes Spiel. Beide Mannschaften haben defensiv sehr gut gespielt, aber im Playoff ist dein Überzahlspiel sehr wichtig und das war heute auf beiden Seiten nicht so besonders.

…über Andreas Nödl: „Er hat sicher einen der besten Schüsse in der Liga. Er schießt nicht genug, meiner Meinung nach.“

…über die Überlegenheit der Capitals im ersten Drittel: „Die Vienna Capitals konnten alles machen was sie wollten. Sie haben dieses erste Drittel total dominiert.“

…über die starke vierte Offensivlinie der Vienna Capitals: „Sie kriegen das Vertrauen vom Trainer. Du brauchst den vierten Block unbedingt, weil in einer Serie die vielleicht in die Verlängerung geht, nehmen sie den größeren Spielern Eiszeit ab.“

…über das Defensivverhalten der Bozner Mannschaft: „Sie machen wieder diese gefährlichen Pässe, immer reverse. Ich weiß sicher, dass die Wiener viel Video schauen und genau wissen, dass sie viele reverse Pässe machen.“

…über das Überzahlspiel der HCB Südtirol: „Wie Bozen in Überzahl spielt funktioniert überhaupt nicht. Sie wollen immer den perfekten Pass durch die Box der Vienna Capitals spielen und die Chancen sind nicht da. Sie müssen mehr schießen.“

VIENNA,AUSTRIA,19.MAR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Play Off semifinal, EV Vienna Capitals vs HC Bozen. Image shows the rejoicing of Capitals.  Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

1:0 gegen Bozen: Capitals vor Final-Einzug

via Sky Sport Austria

Mit dem 1:0-Heimsieg über den HCB Südtirol Alperia sicherten sich die UPC Vienna Capitals nicht nur die Serienführung von 3:0, sondern auch einen neuen Ligarekord: Als erste Mannschaft konnten sie die ersten sieben Playoff-Spiele gewinnen.

Die Statistik zum Spiel! #VICHCB #SkyEBEL pic.twitter.com/0pEGjAjtS5

— Sky Sport Austria (@SkySportAustria) 19. März 2017

Vor Liga-Saisonrekordkulisse von 7.022 Fans nahmen die Capitals in Halbfinale Nummer drei das Heft gleich selbst in die Hand. Die ersten guten Möglichkeiten fanden Andreas Nödl und Ryan McKiernan vor, die in der siebenten Minute beide gleich doppelt an HCB-Torhüter Marcel Melichercik scheiterten. Als Sascha Bauer dann plötzlich mutterseelenallein vor dem Tor auftauchte, hätte wohl auch der Bozen-Hexer keine Chance mehr gehabt, Bauer setzte den wuchtigen Schlagschuss aber klar neben den Kasten (12.). Weil Melichercik dem Wiener Dauerbeschuss (14:1 Torschüsse) bis zur Sirene stand zu halten vermochte, rettete er den Seinigen das 0:0 in die erste Pause. Im Mitteldrittel spielte Bozen von Beginn an munter im offenen Schlagabtausch, in dem die Partie auch deutlich an Härte gewann, mit. Aus einigen guten Möglichkeiten stach der vergebene Sitzer von Taylor Vause heraus, der in Unterzahl – ideal vom zuvor gescheiterten Andreas Nödl in Szene gesetzt – aus kürzester Distanz neben das Tor schoss (34.). Als alles schon mit einer ergebnistechnischen Nullnummer nach 40 Minuten rechnete, war der Kapitän, Johnathan Ferland, höchstpersönlich zur Stelle und schob die Scheibe 21 Sekunden vor der Sirene nach sehenswertem Sololauf von Raffael Rotter locker über die Linie.

40′: 1:0! #Ferland bringt die @viennacapitals wenige Sekunden vor Ende des 2. Drittels in Führung. #VICHCB #SkyEBEL pic.twitter.com/gd4kaKsYIx

— Sky Sport Austria (@SkySportAustria) 19. März 2017

Im Schlussabschnitt hatte Bozens Anton Bernard den Ausgleich aus kurzer Distanz auf der Schaufel (48.), scheiterte aber an Caps-Torhüter JP Lamoureux. Wien hatte das Geschehen weitestgehend im Griff, die Führung war aber aufgrund der mangelnden Chancenauswertung eine hauchdünne. Pech hatte Jesse Root und Bernard, die zwei Minuten vor dem Ende beide die Latte trafen. So zitterten sich die Wiener bis zur Schlusssirene und trugen den Sieg davon. Der Sieg der Caps bedeutet neben der 3:0-Serienführung auch einen neuen Rekord in der Erste Bank Eishockeyliga: Als erste Mannschaft konnten die Wiener die ersten sieben Playoff-Spiele gewinnen. Erste Bank Eishockey Liga, 3. Halbfinale: So, 19.03.2016: UPC Vienna Capitals – HCB Südtirol Alperia 1:0 (0:0, 1:0, 0:0) Referees: LEMELIN/PIRAGIC, 7.022 Zuschauer Tor Capitals: Ferland (40.) Stand in der Best-of-Seven-Serie: 3:0

 

Artikelbild: GEPA

 

SALZBURG,AUSTRIA,19.MAR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Play Off semifinal, EC Red Bull Salzburg vs KAC Klagenfurt . Image shows the rejoicing of Marco Brucker and Manuel Ganahl (KAC). Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

KAC verkürzte im Halbfinale mit Sieg in Salzburg auf 1:2

via Sky Sport Austria

(APA) – Der KAC hat im Halbfinale der Erste Bank Eishockey Liga gegen Red Bull Salzburg auswärts auf 1:2 verkürzt. Die Klagenfurter bezwangen den Titelverteidiger am Sonntag 3:2 und haben am Dienstag vor Heimpublikum die Chance auf den Ausgleich.

Die Gäste gingen im ausverkauften Volksgarten im ersten Drittel durch Pance (3.) und Popovic (12.) zweimal in Führung, Salzburg gelang aber beide Male der Ausgleich. Sondell (5.) und Thomas (19.) trafen jeweils in Überzahl. Im intensiv geführten Mittelabschnitt gab es keine weiteren Tore.

Das Schlussdrittel war dann von vorsichtigerer Spielweise geprägt. 80 Sekunden vor dem Ende sorgte Stefan Geier nach schöner Kombination mit einem Schuss ins Kreuzeck aber doch noch für die Entscheidung in der regulären Spielzeit.

Eine starke Leistung lieferte bei seinem ersten kompletten Play-off-Einsatz KAC-Schlussmann David Madlener ab. “Wir haben gewusst, wenn wir 0:3 in Rückstand geraten, wird es sehr schwer. Wir haben diesen Sieg dringend gebraucht. Die Freude ist sehr groß”, sagte der Vorarlberger im ServusTV-Interview.

(Schluss) zan/gün
BOLZANO,ITALY,17.MAR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, play off semifinal, HC Bozen vs EV Vienna Capitals. Image shows Taylor Vause (Capitals) and Travis Oleksuk (Bozen). Photo: GEPA pictures/ Amir Beganovic

Die EBEL exklusiv bei Sky: Spiel 3 zwischen den Vienna Capitals und HCB Südtirol

via Sky Sport Austria

Das Sky Live Match am Sonntag ab 18.15 Uhr auf Sky Sport 8 HD Rick Nasheim ist als Experte im Einsatz Sky für Kurzentschlossene: mit dem neuen Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei den Sky Live-Matches dabei sein

Wien, 18. März 2017 – Auch am Sonntag können sich Sky Kunden auf Hochspannung in den Playoffs der Erste Bank Eishockey Liga freuen: Spiel 3 der Semifinalserie zwischen den Vienna Capitals und dem HCB Südtirol steht auf dem Programm. Die Capitals führen nach dem gestrigen Auswärtserfolg in der Bozener „Eiswelle“ bereits 2:0 in der Serie und wollen vor heimischer Kulisse den nächsten Schritt in Richtung Finale machen. Doch die Wiener sollten sich auf einen heißen Kampf einstellen, denn die Gäste aus Südtirol werden alles daran setzen sich mit einem Sieg in der Bundeshauptstadt in der Serie zurückzumelden. Sky übertragt die Partie ab 18.15 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport 8 HD.

Sky überträgt ausgewählte Topspiele der EBEL. Mit dem Streamingdienst Sky Ticket können auch alle Eishockeyfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die Live-Matches der Erste Bank Eishockey Liga live und exklusiv bei Sky und mit dem Streamingdienst Sky Ticket:

Sonntag, 19. März 2017

18.15 Uhr
UPC Vienna Capitals – HCB Südtirol Alperia, Sky Sport 8 HD

Moderator: Guido Friedrich
Sky Experte: Rick Nasheim
Kommentator: Philipp Paternina

Über den Streamingdienst Sky Ticket:
Der Streamingdienst Sky Ticket ist der neue Einstieg über das Internet mit sofortigem Zugriff auf das beste Sky Programm und ohne lange Laufzeit. Jeder ohne klassisches Sky Abo kann mit dem neuen Streamingdienst verschiedene Tickets buchen und die Inhalte im Web, auf dem iPad, iPhone, auf ausgewählten Android-Smartphones und -Tablets, Windows 10 Mobile, der PlayStation 3 und 4, der Xbox One, Smart-TVs von Samsung und LG, Apple TV, Chromecast und der Sky TV Box ansehen. Das Entertainment Monatsticket bietet die größten Serienhits, eine umfassende Auswahl ganzer Serienstaffeln von der ersten bis zur letzten Episode, Kinderprogramme, Dokumentationen und Sportnachrichten. Mit dem Cinema Monatsticket sehen Kunden die neuesten Blockbuster in Erstausstrahlung kurz nach dem Kinostart und mehr als 20 TV-Premieren pro Monat. Sportfans haben die Wahl zwischen dem Supersport Tagesticket, Wochenticket und Monatsticket für das das gesamte Sportportfolio der Sender Sky Sport und Sky Sport Bundesliga. Mehr auf skyticket.at.

Beitragsbild: GEPA

Serge Aubin „Beide Mannschaften haben sich bekämpft“

via Sky Sport Austria

Herbert Hohenberger: „Ich habe sehr selten so eine attraktive Overtime gesehen wie hier heute.“ Craig Streu: „Taktitafel kann man hier wegstecken.“ Tom Pokel: „Ich denke wir haben ein paar sehr gute Chancen liegen gelassen.“

 

HCB Südtirol Alperia verliert gegen die UPC Vienna Capitals mit 2:3. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

 

HCB Südtirol Alperia – Upc Vienna Capitals 2:3

 

Tom Pokel (Head Coach HCB Südtirol Alperia):

…über das Spiel: „Ich denke wir haben ein paar sehr gute Chancen liegen gelassen. Die muss man ausnützen gegen ein gutes Team wie Wien.“

…über die Leistung seiner Mannschaft: „Ich bin stolz auf die Mannschaft, wie wir gespielt haben, insbesondere ohne zwei Top-Legionäre.“

…über den Check an Brodie Reid im ersten Spiel: „Es war natürlich ein harter Check. Es ist eine schwierige Situation, er kam sicher mit dem Schläger hoch. Uns wird immer gesagt, dass diese Situationen bestraft werden. Wir wissen, dass es zwei Minuten hätte geben müssen.“

 

Markus Gander (HCB Südtirol Alperia):

…über das Spiel: „Ich glaube wir haben heute ein super Spiel gemacht, wir haben alles gegeben was wir hatten und wir werden versuchen am Sonntag noch alles zu geben und zu gewinnen.“

 

Brodie Reid (HCB Südtirol Alperia):

…über seine Verletzung: „Unglücklicherweise, wie ich gefallen bin, hat es mir das Knie ruiniert. Es ist frustrierend.“

 

Alexander Egger (HCB Südtirol Alperia):

…über die defensive Unkonzentriertheit seiner Mannschaft bei den ersten beiden Gegentoren: „Ich glaube die zwei Tore haben wir zu leicht verschenkt und das darf man gegen eine Mannschaft wie die Wiener nicht machen.“

 

Nicholas Palmieri (HCB Südtirol Alperia):

…darüber ob seine Verletzung das Saisonende bedeutet: „Ich denke schon. Ich habe mir den Arm gebrochen und musste ihn operieren lassen, also nicht ideal.“

 

Serge Aubin (Head Coach Upc Vienna Capitals):

…über das Spiel: „Wir sind sehr glücklich. Es war ein sehr schwieriges Spiel und ein sehr langes.“

…über die Intensität: „Beide Mannschaften haben sich bekämpft, beide Torhüter mit glänzenden Leistungen und hatten alle Big Saves. Es war wirklich ein gutes Spiel.“

…über die Ausgangslage seiner Mannschaft: „Wir sind noch lange nicht durch, wir sehen ja wie eng diese Spiele sind. Wir genießen den Moment bis Mitternacht und dann konzentrieren wir uns auf Sonntag.“

 

Craig Streu (Assistant Coach Upc Vienna Capitals):

…über die Overtime: „Taktiktafel kann man hier wegstecken. Die Mannschaft mit dem größeren Herz, der Leidenschaft gewinnt das Spiel.“

 

Taylor Vause (Upc Vienna Capitals):

…über das Spiel: „Wir sind erfreut nach diesem langen Overtime-Spiel mit einem Sieg rauszukommen.“

…über die Ausgangslage der Capitals für die nächsten Spiele: „Es ist ein riesiger Sieg für uns, es ist ein Wendepunkt in der Serie, wenn sie gesiegt hätten stände es 1:1 und wer weiß was passiert. Jetzt haben wir eine gute, solide Position in der Serie.“

 

Herbert Hohenberger (Sky Experte):

…über das Spiel: „Die Chancen waren definitiv da, auch auf Bozner Seite.“

…über Kelsey Tessier: „Der ist momentan wirklich in Topform.“

…über die Spielgeschwindigkeit: „Das Tempo war in beiden Overtimes wirklich enorm.“

…über das Defensivverhalten der Bozner beim ersten Gegentor: „Die Zuordnung war da nicht richtig von dem Bozner. Der Backcheck hätte intensiver kommen müssen von Yogan. Der hat aufgehört eiszulaufen, Andreas Nödl konnte ganz frei einschießen. Du darfst ihn einfach nicht alleine lassen.“

…über die Overtime: „Ich habe sehr selten so eine attraktive Overtime gesehen wie hier heute.“

…über Rafael Rotter: „Ein unguter Gegenspieler, sehr quirlig und irrsinnig schwierig zu bändigen.“

…über den Check von MacGregor Sharp an Brodie Reid aus dem ersten Spiel: „Also es war meiner Meinung nach ein Check zum Kopf von MacGregor Sharp und leider hat es da Brodie Reid, der wirklich der Topscorer war gegen Linz, er hat auch immer beweisen, dass er für die Playoffs da ist, leider hat er sich hier nicht schützen können. Ich glaube MacGregor Sharp ist mit den Beinen weggesprungen, mit dem Ellenbogen voraus und meiner Meinung nach ist das eindeutig ein Check zum Kopf und hätte bestraft werden sollen.“

 

VIENNA,AUSTRIA,14.MAR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, play off semifinal, EV Vienna Capitals vs HC Bozen. Image shows the rejoicing of Riley Holzapfel (Capitals). Photo: GEPA pictures/ Mario Kneisl

Capitals feiern in Bozen 3:2-Erfolg nach 2. Verlängerung

via Sky Sport Austria

(APA) – Den Capitals gelang es neuerlich, das Spiel gegen Südtirol zu drehen. Die Bozener führten durch Treffer von Lindsay Sparks (12.) und Alexander Egger (31.) bei einem Gegentor durch Andreas Nödl (7.) wie schon am Dienstag in Wien mit 2:1, doch am Ende triumphierten die “Caps”.

Riley Holzapfel glich mit seinem 31. Saisontor noch im Mittelabschnitt aus (39.). Und nach torlosem Schlussdrittel bot die “Overtime” den 7.000 Zuschauern packendes Eishockey. Die Gastgeber hatten bei einem Stangenschuss von Rafael Rotter zunächst Glück (62.). Auch die “Füchse” hatten Chancen, der Wiener Keeper Jean Philippe Lamoureux zeichnete sich aber mehrfach aus. Auf der Gegenseite brillierte Goalie Marcel Melichercik in heißen Phasen bei zweimaliger Überzahl der Capitals, als er etwa einen Nödl-Schuss gerade noch an der Stange vorbeilenkte. Die Wiener waren schließlich glücklicher, Taylor Vause scorte in der 87. Minute das 3:2.

Bozen musste ohne Brodie Reid antreten, der sich im ersten Match nach einem Check einen Kreuzbandriss zugezogen hatte. Beide Siegerteams haben in den dritten Begegnungen am Sonntag Heimrecht.

HCB Südtirol – Vienna Capitals 2:3 nach 2. Verlängerung (1:1,1:1,0:0/0:1). Eiswelle Bozen, 7.012. Tore: Sparks (12./PP), Egger (31.) bzw. Nödl (7.), Holzapfel (39.), Vause (87.). Strafminuten: 6 bzw. 8. Stand in der Serie: 0:2.

3. Spiel am Sonntag (18.30 Uhr) in Wien.

Beitragsbild: GEPA

KLAGENFURT,AUSTRIA,17.MAR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, play off semifinal, KAC Klagenfurt vs EC Red Bull Salzburg. Image shows the rejoicing of RBS. Photo: GEPA pictures/ Michael Riedler

EC Red Bull Salzburg gewinnt nach Blitzstart

via Sky Sport Austria

Ein Blitzstart von Matthias Trattnig (4.) und Brett Olson (5.) ebnete dem EC Red Bull Salzburg den Weg zum zweiten Erfolg über den EC-KAC. Mit einem 4:1 Sieg erhöhten die Mozartstädter in der Serie auf 2:0. Ein Tor in letzter Minute von Manuel Geier verhindert den shut-out Erfolg. Das zweite Halbfinale zwischen dem HCB Alperia und den UPC Vienna Capitals geht in die zweite Verlängerung.

Die Klagenfurter erhöhten im zweiten Abschnitt den Druck deutlich. Bei zwei frühen Unterzahlspielen nacheinander brannte die Luft vor dem Salzburger Gehäuse, Bernhard Starkbaum musste alle Register ziehen. Erst danach, ab der 28. Minute, öffneten die Red Bulls das Spiel wieder und zeigten schöne Kombinationen. In der 30. Minute kam Klagenfurts Matthew Neal zu einem kurzen Solo, wurde aber noch gestört, zwei Minuten später verpasste Thomas Hundertpfund am kurzen Pfosten den möglichen Anschlusstreffer. Auch die Red Bulls bauten immer wieder gefährliche Angriffe auf und kamen zu Abschlüssen, das Momentum wechselte hin und her. In der 39. Minute wurde Raphael Herburger in Kurzdistanz im Slot bedient, wurde aber gerade noch von einem Verteidiger gestört. Das anschließende Powerplay der Red Bulls führte zu keinem weiteren Tor. In der 42. Minute war der KAC seinem ersten Tor gefährlich nahe. Manuel Ganahls Schuss sprang von den Schonern des Goalies vors Tor, wo die Scheibe von einem Salzburger gerade noch weggeschlagen werden konnte. Kurz danach zog Thomas Koch bei freier Schussbahn aus Halbdistanz ab. Erst nach vier Minuten befreiten sich die Red Bulls kurz aus der Drucksituation, mussten sich aber der weiter anstürmenden Hausherren erwehren. Die Partie wurde immer ‚heißer‘, die Zweikämpfe bedingungsloser, der KAC spielte jetzt kompromisslos nach vorn. Aber die Red Bulls konnten sich auch immer wieder lösen und in der 50. Minute schlossen sie einen 2 auf 1 Konter mit dem dritten Treffer ab. Ryan Duncan passte den Puck in den Slot und dort hatte Thomas Raffl das halbe Tor offen. Nur zwei Minuten später reagierte Alexander Rauchenwald nach einem kurzen Getümmel vor dem Tor am schnellsten und stellte aufs 4:0. Zehn Sekunden vor der Schlusssirene erzielte Manuel Geier das erste Tor für die Hausherren im Powerplay. EC-KAC– EC Red Bull Salzburg 1:4 (0:2, 0:0, 1:2) Referees: NIKOLIC K. / SMETANA / Nemeth / SeewaldZuschauer: 4.875 Goals KAC: Geier (60./pp) Goals RBS: Trattnig (4.), Olson (5.), Raffl (50.), Rauchenwald (52.)

Beitragsbild: GEPA

 

 

VSV holt Angreifer Kyle Beach von den Graz 99ers

via Sky Sport Austria

Villach (APA) – Der Villacher SV hat Stürmer Kyle Beach für zwei Jahre unter Vertrag genommen. Der 27-jährige Kanadier brachte es in der aktuellen Saison für die Graz 99ers auf 30 Tore und 16 Vorlagen. Davor war er in der Erste Bank Eishockey Liga auch schon für Salzburg auf Torjagd gegangen. Der 1,91 m große Flügelstürmer werde im August in Villach erwartet, teilte der VSV am Freitag mit.

Der VSV und Power Forward Kyle Beach einigen sich auf einen 2 Jahres Vertrag. Der Shooter freut sich auf den VSV… https://t.co/GKCh9dxk9P

— EC VSV (@ecvsv) March 17, 2017

Bild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,14.MAR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, play off semifinal, EV Vienna Capitals vs HC Bozen. Image shows the rejoicing of the Capitals. Photo: GEPA pictures/ Mario Kneisl

Die EBEL exklusiv bei Sky: Spiel 2 zwischen HCB Südtirol und den Vienna Capitals

via Sky Sport Austria

Wien, 16. März 2017 – Nach dem gestrigen Sieg der Salzburger gegen den KAC steht am morgigen Freitag bereits das nächste Semifinalspiel in der Erste Bank Eishockey Liga bei Sky auf dem Programm: der HCB Südtirol empfängt die Vienna Capitals zu Spiel 2. Das erste Duell in der Bundeshauptstadt ging mit 4:2 an die Heimmannschaft, die sich jedoch erst durch drei Tore im Schlussabschnitt durchsetzen konnte. Insgesamt gewannen die Wiener sechs der bisherigen sieben Saisonbegegnungen – zwei Mal nach Shootout. Den einzigen Erfolg im direkten Duell konnte Bozen aber in der “Eiswelle” feiern und auch morgen erwartet die Capitals ein Hexenkessel, wenn die Südtiroler versuchen in der Serie gleichzuziehen.

Sky überträgt ausgewählte Topspiele der EBEL. Mit dem Streamingdienst Sky Ticket können auch alle Eishockeyfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

 

 

Die Live-Matches der Erste Bank Eishockey Liga live und exklusiv bei Sky und mit dem Streamingdienst Sky Ticket:

Freitag, 17. März 2017

19.30 Uhr
HCB Südtirol Alperia – UPC Vienna Capitals, Sky Sport 2 HD

Moderator: Stefan Kitzmüller
Sky Experte: Herbert Hohenberger
Kommentator: Charly Leitner

Aktuelle Beiträge

KLAGENFURT,AUSTRIA,21.MAR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, play off, semifinal, KAC Klagenfurt vs EC Red Bull Salzburg. Image shows Florian Baltram (EC RBS) and David Joseph Fischer (KAC). Photo: GEPA pictures/ Matic Klansek

Hochspannung in der EBEL: Spiel 5 zwischen Red Bull Salzburg und dem KAC live bei Sky

via Sky Sport Austria

Das Sky Live Match am Freitag ab 19.30 Uhr auf Sky Sport Austria HD Bernd Brückler ist als Experte im Einsatz Sky für Kurzentschlossene: mit dem neuen Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei den Sky Live-Matches dabei sein
Wien, 23. März 2017 – Während die Vienna Capitals das Ticket für die Finalserie mit einem souveränen Sweep bereits lösen konnten, bahnt sich in der zweiten Semifinalserie ein dramatisches Duell an. Nach den beiden Auftaktsiegen für Salzburg konnte der KAC mit zwei Siegen in Folge ausgleichen. Am morgigen Freitag steht das wichtige Spiel 5 an: ein Sieg bringt das Finale in Reichweite, eine Niederlage lässt das vorzeitige Saisonende in unerwünschte Nähe rücken. Der KAC setzt dabei auf die zuletzt ausgezeichnete Form, seit dem Beginn der Platzierungsrunde mussten die Kärntner sich in 18 Partien lediglich vier Mal geschlagen geben – drei Mal jedoch gegen Salzburg. Der regierende Meister hofft hingegen in heimischer Halle wieder auf Kurs zu kommen – zwei der letzten drei Begegnungen beider Teams in der Eisarena Salzburg gingen jedoch an den KAC. Sky überträgt die Partie live ab 19.30 Uhr.Sky überträgt ausgewählte Topspiele der EBEL. Mit dem Streamingdienst Sky Ticket können auch alle Eishockeyfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die Live-Matches der Erste Bank Eishockey Liga live bei Sky und mit dem Streamingdienst Sky Ticket:

Freitag, 24. März 2017

19.30 Uhr
EC Red Bull Salzburg – EC KAC, Sky Sport Austria HD

Moderator: Guido Friedrich
Sky Experte: Bernd Brückler
Kommentator: Philipp Paternina

Beitragsbild: GEPA

LINZ,AUSTRIA,09.OCT.16  - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, EHC Black Wings Linz vs EC Red Bull Salzburg. Image shows the team of the Black Wings. Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Black Wings Linz: Zwei Vertragsverlängerungen und ein Abgang

via Sky Sport Austria

Die LIWEST Black Wings haben die Verträge mit zwei weiteren wichtigen Spielern für diekommende Saison verlängert. Kevin Moderer und Rick Schofield bleiben in Linz, Center
Brett McLean wird Oberösterreich hingegen verlassen. Die Mannschaft der LIWEST Black Wings für die Saison 2017/18 nimmt immer konkretere Formen an. Nachdem die Linzer schon letzte Woche einen ersten Grundkader präsentiert haben und mit Dan DaSilva einen ersten Vertrag verlängern konnten, gibt es heute die nächsten beiden Bausteine dafür. Rick Schofield wird auch in der kommenden Saison das Trikot der LIWEST Black Wings überstreifen.

Der Kanadier, der im April seinen 30. Geburtstag feiert, war im vergangenen Sommer aus Villach kommend an die Donau gewechselt und fügte sich sehr rasch ins Teamgefüge ein. Schofield hatte gegen Ende der Saison hin Verletzungsprobleme, überzeugte aber in insgesamt 48 Partien mit 20 Toren und 16 Assists. Der Stürmer gilt als sehr mannschaftsdienlich und ordnet sich völlig dem Teamgedanken unter. Schofield ist ein unermüdlicher Arbeiter, der auch nicht davor zurückscheut, die Ärmel hochzukrempeln und die zusätzlichen Meter zu gehen, um Erfolg zu haben.

Selbiges kann man auch über Kevin Moderer sagen. Der gebürtige Steirer hat schon zwei Jahre bei den LIWEST Black Wings absolviert und ist für seinen Einsatz bekannt. Insgesamt stand der Angreifer 123 Mal für die Linzer in der EBEL am Eis und brachte es dabei auf 5 Tore, sowie 12 Assists. Moderer ist kein Scorer, sondern ein harter Arbeiter, der auch in Unterzahl dort hingeht, wo es richtig weh tut. Beide Spieler haben bei den Linzern einen neuen Einjahresvertrag unterzeichnet und werden daher auch in der kommenden Saison für die Stahlstädter auflaufen.

Brett McLean beendet seine Karriere
Ebenso wie Rick Schofield wird auch Brett McLean morgen die Heimreise nach Kanada antreten. Für den 38-jährigen Center wird es ein sportlicher Abschied für immer sein, denn McLean beendet seine Karriere. Der Center war vor zwei Jahren nach Linz gewechselt und konnte gleich im ersten Jahr seine unglaubliche Klasse am und abseits des Eises unter Beweis stellen. In der vergangenen Saison ließ er sich trotz immer wieder auftretenden Verletzungen und Erkrankungen nicht stoppen und absolvierte insgesamt 44 Partien (9 Tore, 28 Assists). Insgesamt stand er für die LIWEST Black Wings 108 Mal am Eis und brachte es dabei auf einen beeindruckenden Schnitt von einem Scorerpunkt pro Partie!

„Wir möchten uns bei Brett für alles bedanken, was er in den letzten beiden Jahren für uns geleistet hat“, sagt Manager Christian Perthaler zum Abschied. „Brett war mit Sicherheit der
professionellste Spieler, der je bei uns gespielt hat und ging stets auf und abseits des Eises mit gutem Beispiel voran.“ Der Kanadier war in seiner Zeit in Linz immer wieder auch beratend zur Stelle und konnte in den letzten Wochen dank seiner langjährigen Erfahrung auch helfend bei der Trainersuche mitwirken. Die noch offene Position des Coaches bedingt auch, dass die

Kaderplanung der LIWEST
Black Wings weiterhin sehr gezielt und zurückhaltend voranschreitet. „Einige Entscheidungen können und wollen wir erst gemeinsam mit einem neuen Trainer fällen“, so Perthaler. Einen zeitlichen Horizont für die Besetzung des Traineramts gibt es derzeit noch nicht, „ich hoffe aber, dass wir in den nächsten Wochen so weit sein werden“, so Perthaler.

Kader LIWEST Black Wings (Stand 22.3.2017)

Tor: Mike Ouzas (CAN)

Abwehr: Sebastien Piche (CAN) Marc-Andre Dorion (CAN) Erik Kirchschläger (AUT) Bernhard Fechtig (AUT)

Angriff: Brian Lebler (AUT) Fabio Hofer (AUT) Stefan Gaffal (AUT) Dan DaSilva (CAN) Rick Schofield (CAN) Kevin Moderer (AUT)

Beitragsbild:

Kelsey Tessier: „Die zwei Sweeps geben Selbstvertrauen.“

via Sky Sport Austria

Anton Bernard: „Das 3-1 hat uns das Genick gebrochen.“ Alexander Egger: „Ich habe noch nicht im Sinn, meine Karriere zu beenden.“ Tom Pokel: „Es gab zu viele No-Calls.“ Serge Aubin: „Mit Disziplin kann man Spiele gewinnen.“

 

HCB Südtirol Alperia verlieren gegen UPC Vienna Capitals 1:4. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

HCB Südtirol Alperia – UPC Vienna Capitals 1:4
 
Anton Bernard (HCB Südtirol Alperia):
…über das Spiel: „Wir waren vorne nicht konkret genug und haben hinten viele Fehler gemacht. Das 3-1 hat uns das Genick gebrochen. Es wäre mehr drinnen gewesen. Wir haben es aber nicht genug gewollt. Wien hat verdient gewonnen.“
 
Alexander Egger (HCB Südtirol Alperia):
…über das Spiel: „Wir haben uns nicht verdient mit 4-0 nach Hause geschickt zu werden. Es hat leider nicht gereicht.“

…über die Fans: „Die Fans sind immer hinter uns gestanden, auch jetzt nach der Niederlage, das sagt alles.“

…über ein eventuelles Karriereende: „Der Gedanke war noch nicht da. Momentan überwiegt die Enttäuschung, in den nächsten Tagen werden wir weitersehen. Ich habe noch nicht im Sinn, meine Karriere zu beenden.“
 
Tom Pokel (Head Coach HCB Südtirol Alperia):
…über den Spielverlauf: „Es gab zu viele No-Calls. Dann haben sie ein paar Strafen gegen uns gepfiffen und hätten das auf beiden Seiten ausgleichen müssen. Das waren aber Nebensachen. Es war nicht dieses Spiel alleine. Wir müssen unsere Power-Play-Chancen besser nutzen.“

…über die großen vergebenen Chancen: „Wir sind ein Corner-Offensiv-Team und wir warten auf unsere Chancen, aber haben in dieser Serie die Torchancen nicht verwertet. In Spiel drei und vier haben wir die Führungen aus der Hand gegeben.“

…über den Fehler beim Auswechseln: „Wir waren müde und normalerweise sollte das nicht passieren. Das hat uns wehgetan, aber danach kam das 2-1 und wir waren wieder zurück im Spiel bis zum 3-1.“

…über die Saison: „Ich bin stolz, hier zu arbeiten. Es ist enttäuschend den Sieg nicht geschafft zu haben, aber wir sind stolz auf die Leistung der Saison.“

…über die Ausfälle von Nicholas Palmieri und Brodie Reid: “Sie sind zwei unserer top Torjäger. Sie haben gefehlt und um gegen die Capitals zu gewinnen, brauchen wir sie. Wenn wir die zwei hätten, gäbe es bestimmt noch ein Playoff Spiel.“

…auf die Frage, ob er sich hier weiter heimisch fühle: „Auf jeden Fall.“
 
Dieter Knoll (Geschäftsführer HCB Südtirol Alperia):
…nach dem zweiten Drittel: „Wir haben die ersten drei Spiele unglücklich verloren. Die zwei Tore von den Wienern waren Geschenke von uns. Das ist unsere eigene Schuld.“

…über die Kulisse: „Die Kurve ist, glaube ich, die beste von der ganzen Liga.“

…über eine Vertragsverlängerung von Brodie Reid: „Ich glaube nicht, dass ein Klub jetzt einen Vertrag unterschreibt, weil er mindestens sechs Monate aussetzen muss. Ich würde ihn auf jeden Fall gerne halten.“

…über eine Vertragsverlängerung von Marcel Melichercik: “Ich mache immer nur Einjahresverträge. Wenn er will, kann er bleiben. Österreicher verpflichten normalerweise nicht so gerne slowakische oder tschechische Torleute.“
 
Aaron Brocklehurst (Upc Vienna Capitals):
…über das Spiel und die kommende Finalserie: „Der Sieg war sehr wichtig, beim 1-0 war Glück im Spiel, aber das gehört dazu. Ich bin überglücklich, im Finale zu sein. Wir haben jetzt mehrere Tage Zeit uns zu erholen, das kann schon entscheidend sein in dieser anstrengenden Phase.“
 
Kelsey Tessier (Upc Vienna Capitals):
…über das Spiel und die kommende Finalserie: „Es ist ein schöner Tag für alle Caps Spieler und Fans. Es ist toll, dass ich zweimal getroffen habe, aber ohne meine Mitspieler wäre das nicht möglich gewesen. Die zwei Sweeps geben Selbstvertrauen, aber für das Finale heißt das gar nichts. Wir müssen unser Spiel einfach halten und die Chancen nutzen.“
 
Serge Aubin (Head Coach Upc Vienna Capitals):
…über die Serie und das Spiel: „Alle Spiele waren sehr eng und schwierig. Ich bin sehr glücklich über vier Spiele. Wir haben sehr diszipliniert gespielt, das ist wichtig. Mit Disziplin kann man Spiele gewinnen und heute Abend waren sie sehr diszipliniert. Der 2-0 Vorsprung war gut und deswegen haben wir auch gewonnen.“

…über die beiden Sweeps: „Wir sind vorbereitet auch mehr Spiele zu machen, aber in acht Spielen ist es auch schön. Wir fühlen uns gut in unserem Spiel. Wir wollen immer besser werden, aber heute war es sehr gut. Wir hatten herrliche Turnovers, haben hart gearbeitet die ganze Saison und werden sehen, was rauskommt.“
 
Craig Streu (Assistant Coach Upc Vienna Capitals):
…über das statistisch starke zweite Drittel der Vienna Capitals: „Es ist die Fitness. Wir spielen ein einfaches Spiel. Wenn wir in unserem System bleiben, passieren gute Sachen.“
 
Bernd Brückler (Sky Experte):
…über die Serie: „Es war eine enge Serie, aber die Capitals sind am Ende der verdiente Sieger. Sie haben über lange Zeit bewiesen, dass sie eine Topmannschaft sind und das nötige Quäntchen Glück war jetzt auch auf ihrer Seite.“

…über den Spielverlauf: „Das erste Tor wäre für Bozen immens wichtig gewesen.“

…über die Torhüter: „Beide Torhüter in dieser Serie waren on top.“

KLAGENFURT,AUSTRIA,21.MAR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, play off, semifinal, KAC Klagenfurt vs EC Red Bull Salzburg. Image shows the rejoicing of KAC. Photo: GEPA pictures/ Matic Klansek

KAC besiegt Salzburg zum zweiten Mal

via Sky Sport Austria

APA – Meister Salzburg kassierte die zweite Niederlage in Serie. In Klagenfurt waren die stark ersatzgeschwächten Gäste ohne Kapitän Trattnig von Beginn an unter Druck. Der KAC wurde für seine offensive Spielweise mit 1:0 durch Hurtubise (12.) belohnt, dessen Querpass zweimal abgefälscht den Weg ins Tor fand. Im Mittelabschnitt legte der Kanadier (25.) mit einem Powerplaytor zum 2:0 nach.

Die Rotjacken hatten darauf mehrere Chancen auf weitere Tore, Salzburg-Schlussbaum Starkbaum hielt sein Team mit starken Paraden aber im Spiel. Auch KAC-Goalie Madlener zeichnete sich einige Male aus. Zu Beginn des Schlussdrittels ließen die wenig überzeugenden Gäste eine fast zweiminütige 5:3-Überlegenheit aus. Durch den Anschlusstreffer von Cijan (52.) schöpften sie zwar noch einmal kurz Hoffnung, das 3:1 von Manuel Geier nur 86 Sekunden später brachte aber schnell wieder klare Verhältnisse. Neal erhöhte in der Schlussphase mit einem Empty-Net-Tor noch auf 4:1. Im nächsten Spiel am Freitag hat Salzburg Heimvorteil.

 

BOLZANO,ITALY,21.MAR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Play Off semifinal, HC Bozen vs EV Vienna Capitals. Image shows the rejoicing of Capitals. Photo: GEPA pictures/ Hans Osterauer

Capitals gewinnen in Bozen 4:1 und schaffen den “Sweep”

via Sky Sport Austria

APA – Die Vienna Capitals stehen als erstes Team in der Geschichte der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) ohne Play-off-Niederlage im Finale. Die Wiener siegten am Dienstag in Bozen 4:1 und gewannen dadurch die “Best-of-seven”-Serie 4:0. Im Endspiel treffen sie entweder auf Titelverteidiger Salzburg oder den KAC, in diesem Duell steht es nach einem 4:1-Heimsieg der Klagenfurter 2:2.

Die Capitals spielen ab 31. März um ihren zweiten Titel nach 2005. Ihre anderen beiden Finalteilnahmen 2013 gegen den KAC und 2015 gegen Salzburg endeten jeweils mit 0:4-Niederlagen.

Die Bozner begannen mit dem Rücken zur Wand vor Heimpublikum stark, brachten den Puck bei mehreren Möglichkeiten jedoch nicht im Tor von Caps-Goalie Lamoureux unter. Die Wiener hielten aber gut dagegen und setzten selbst auch einige gefährliche Offensivakzente. Das 1:0 gelang ihnen in der 29. Minute in Überzahl durch einen abgefälschten Weitschuss von Brocklehurst. Fünf Minuten später erhöhte Sharp auf 2:0, er profitierte von einem Wechselfehler der Südtiroler. Bozen gelang nur 20 Sekunden danach durch Vallerand der Anschlusstreffer.

Vor Ende des zweiten Drittels waren die Caps sehr nahe am dritten Treffer dran, die Stange verhinderte aber die mögliche Vorentscheidung. Sechs Minuten nach Wiederbeginn schoss Tessier aus einer Einzelaktion doch noch das 3:1. Dadurch war die Gegenwehr von Bozen gebrochen. Dreieinhalb Minuten vor dem Ende sorgte neuerlich Tessier im Powerplay noch für das 4:1.

Damit gelang den Capitals nach dem 4:0 gegen Innsbruck im Viertelfinale auch gegen den ehemaligen EBEL-Champion ein Sweep. “Wir fühlen uns sehr gut momentan. Alle Spiele waren eng und schwierig, deshalb bin ich sehr glücklich, dass wir mit vier Spielen durchgekommen sind”, freute sich Capitals-Coach Serge Aubin im Sky-Interview.

Beitragsbild: GEPA Pictures

Schaffen die Capitals in Bozen den “Sweep”? Das 4. Semifinale live auf Sky

via Sky Sport Austria

Das Sky Live Match am Dienstag ab 19.30 Uhr auf Sky Sport Austria HD Bernd Brückler ist als Experte im Einsatz Sky für Kurzentschlossene: mit dem neuen Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei den Sky Live-Matches dabei sein


Wien, 20. März 2017 – Nach dem gestrigen 1:0 Erfolg in Wien fehlt den Vienna Capitals nur noch ein Sieg um die vierte Finalteilnahme der Vereinsgeschichte zu fixieren. Doch die erste Partie in Bozen ging erst in Overtime an das Team von Serge Aubin, das sich auf eine weitere schwierige Partie einstellen muss: der HCB wird den Gästen in der „Eiswelle“ einmal mehr einen stimmungsvollen Empfang bereiten und alles dafür geben die Serie und damit die eigene Saison zu verlängern. Gelingt den Capitals der zweite Sweep in den diesjährigen Playoffs oder holt sich Bozen den ersten Sieg? Die Antwort sehen Sky Kunden live und exklusiv ab 19.30 auf Sky Sport Austria HD.

VIDEO: Capitals stellen mit 1:0-Heimsieg gegen Bozen auf 3:0 in der Halbfinalserie

Sky überträgt ausgewählte Topspiele der EBEL. Mit dem Streamingdienst Sky Ticket können auch alle Eishockeyfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die Live-Matches der Erste Bank Eishockey Liga live und exklusiv bei Sky und mit dem Streamingdienst Sky Ticket:

Dienstag, 21. März 2017

19.30 Uhr
HCB Südtirol Alperia – UPC Vienna Capitals, Sky Sport Austria HD

Moderator: Stefan Kitzmüller
Sky Experte: Bernd Brückler
Kommentator: Charly Leitner

Über den Streamingdienst Sky Ticket:
Der Streamingdienst Sky Ticket ist der neue Einstieg über das Internet mit sofortigem Zugriff auf das beste Sky Programm und ohne lange Laufzeit. Jeder ohne klassisches Sky Abo kann mit dem neuen Streamingdienst verschiedene Tickets buchen und die Inhalte im Web, auf dem iPad, iPhone, auf ausgewählten Android-Smartphones und -Tablets, Windows 10 Mobile, der PlayStation 3 und 4, der Xbox One, Smart-TVs von Samsung und LG, Apple TV, Chromecast und der Sky TV Box ansehen. Das Entertainment Monatsticket bietet die größten Serienhits, eine umfassende Auswahl ganzer Serienstaffeln von der ersten bis zur letzten Episode, Kinderprogramme, Dokumentationen und Sportnachrichten. Mit dem Cinema Monatsticket sehen Kunden die neuesten Blockbuster in Erstausstrahlung kurz nach dem Kinostart und mehr als 20 TV-Premieren pro Monat. Sportfans haben die Wahl zwischen dem Supersport Tagesticket, Wochenticket und Monatsticket für das das gesamte Sportportfolio der Sender Sky Sport und Sky Sport Bundesliga. Mehr auf skyticket.at.

 

Bild: GEPA

Tom Pokel „Es entscheiden Zentimeter.“

via Sky Sport Austria

Jonathan Ferland: „Ich denke es war ein großartiges Hockeyspiel.“ Rick Nasheim: „Wie Bozen in Überzahl spielt funktioniert überhaupt nicht.“ Markus Gander: „Das war wirklich ein großer Stimmungskiller.“

 

Upc Vienna Capitals gewinnt gegen die HCB Südtirol Alperia Alperia mit 1:0 . Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

 

Upc Vienna Capitals – HCB Südtirol Alperia 1:0

 

Serge Aubin (Head Coach Upc Vienna Capitals):

…über das Spiel: „Ich bin sehr glücklich. Ich denke im ersten Drittel sind wir wirklich gut rauskommen, im zweiten Abschnitt haben wir dann zu viele Strafen genommen. Unser Penalty-Killing war wirklich gut. Wenn nur ein Tor Unterschied im Spiel ist, ist es natürlich immer eng. Aber wir wussten immer was wir zu tun hatten und haben es geschafft.“

 

Jonathan Ferland (Upc Vienna Capitals):

…über das Spiel: „Es war ein Playoffspiel, ein enges Spiel, defensiv und körperlich hart. Beide Teams sind rausgekommen um zu spielen und haben richtig intensiv gespielt. Wir sind als Sieger hervorgekommen, aber wir haben dafür gekämpft und ich denke es war ein großartiges Hockeyspiel.“

…über sein Tor: „Der Puck kam zu mir und ich musste ihn nur noch reinmachen. Rafi ist gut für solche Spielzüge, um den freien Mann zu finden und man muss immer bereit sein ihn reinzumachen.“

 

Collin Bowman (Upc Vienna Capitals):

…über seine Verletzung: „Ich habe einen Schlag bekommen, ein bisschen eine nervige Verletzung.“

…darüber wann er wieder spielen kann: „Hoffentlich in dieser Serie, also hoffentlich im nächsten Spiel.“

 

Hans Schmid (Präsident Upc Vienna Capitals):

…über die Nachwuchsarbeit der Vienna Capitals: „Wir haben viel investiert und den letzten Jahren und das war ein gutes Investment wie wir sehen. Wir wollen das auch weiter ausbauen, wir wollen die Jugendarbeit weiter forcieren. Mein Wunsch wäre ja einmal, dass wir einen Kader mit vierundzwanzig Leuten haben und alle sind Österreicher und davon sechzehn Wiener.“

…über den Gegner: „Mir imponiert die Mannschaft schlicht und einfach. Wie sie kämpferisch agiert, wie sie auch ein Spiel aufziehen.“

 

Tom Pokel (Head Coach HCB Südtirol Alperia):

…über das Spiel und die zwei Lattentreffer seiner Mannschaft: „Es entscheiden Zentimeter.“

…über seine Mannschaft: „Sie kämpfen, sie zeigen sehr viel Herz. Unsere Moral ist gut, wir haben nichts zu verlieren. Bei uns fehlen zwei Top-Ausländer und ein Top-Italiener und was wir mit diesem Kader, den wir haben, machen ist einfach großartig.“

…über das Gegentor: „Das 0:1 war eigentlich unser eigener Fehler. Das ist bitter, kurz vor Ende des zweiten Drittels.“

…über die weitere Aussicht für HCB Südtirol Alperia: „Es geht um ein Spiel. Wir müssen in einem Spiel eine Siegermentalität haben.“

 

Markus Gander (HCB Südtirol Alperia):

…über das 1:0 der Vienna Capitals: „Das war wirklich ein großer Stimmungskiller. Wir waren, glaube ich, fast das ganze Drittel im Powerplay und genau wenn die Strafe vorbei ist bekommen wir das Tor.“

 

Marcel Melichercik (Goalie HCB Südtirol Alperia):

…über das Spiel: „Das Spiel war ausgeglichen. Ich könnte nicht sagen, dass ein Team besser als das andere war. Es war sehr knapp, aber wir werden nicht aufgeben. Sie müssen noch ein Spiel gewinnen und im Hockey ist alles möglich.“

 

Rick Nasheim (Sky Experte):

…über das Spiel: „Es war ein hart umkämpftes Spiel. Beide Mannschaften haben defensiv sehr gut gespielt, aber im Playoff ist dein Überzahlspiel sehr wichtig und das war heute auf beiden Seiten nicht so besonders.

…über Andreas Nödl: „Er hat sicher einen der besten Schüsse in der Liga. Er schießt nicht genug, meiner Meinung nach.“

…über die Überlegenheit der Capitals im ersten Drittel: „Die Vienna Capitals konnten alles machen was sie wollten. Sie haben dieses erste Drittel total dominiert.“

…über die starke vierte Offensivlinie der Vienna Capitals: „Sie kriegen das Vertrauen vom Trainer. Du brauchst den vierten Block unbedingt, weil in einer Serie die vielleicht in die Verlängerung geht, nehmen sie den größeren Spielern Eiszeit ab.“

…über das Defensivverhalten der Bozner Mannschaft: „Sie machen wieder diese gefährlichen Pässe, immer reverse. Ich weiß sicher, dass die Wiener viel Video schauen und genau wissen, dass sie viele reverse Pässe machen.“

…über das Überzahlspiel der HCB Südtirol: „Wie Bozen in Überzahl spielt funktioniert überhaupt nicht. Sie wollen immer den perfekten Pass durch die Box der Vienna Capitals spielen und die Chancen sind nicht da. Sie müssen mehr schießen.“

VIENNA,AUSTRIA,19.MAR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Play Off semifinal, EV Vienna Capitals vs HC Bozen. Image shows the rejoicing of Capitals.  Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

1:0 gegen Bozen: Capitals vor Final-Einzug

via Sky Sport Austria

Mit dem 1:0-Heimsieg über den HCB Südtirol Alperia sicherten sich die UPC Vienna Capitals nicht nur die Serienführung von 3:0, sondern auch einen neuen Ligarekord: Als erste Mannschaft konnten sie die ersten sieben Playoff-Spiele gewinnen.

Die Statistik zum Spiel! #VICHCB #SkyEBEL pic.twitter.com/0pEGjAjtS5

— Sky Sport Austria (@SkySportAustria) 19. März 2017

Vor Liga-Saisonrekordkulisse von 7.022 Fans nahmen die Capitals in Halbfinale Nummer drei das Heft gleich selbst in die Hand. Die ersten guten Möglichkeiten fanden Andreas Nödl und Ryan McKiernan vor, die in der siebenten Minute beide gleich doppelt an HCB-Torhüter Marcel Melichercik scheiterten. Als Sascha Bauer dann plötzlich mutterseelenallein vor dem Tor auftauchte, hätte wohl auch der Bozen-Hexer keine Chance mehr gehabt, Bauer setzte den wuchtigen Schlagschuss aber klar neben den Kasten (12.). Weil Melichercik dem Wiener Dauerbeschuss (14:1 Torschüsse) bis zur Sirene stand zu halten vermochte, rettete er den Seinigen das 0:0 in die erste Pause. Im Mitteldrittel spielte Bozen von Beginn an munter im offenen Schlagabtausch, in dem die Partie auch deutlich an Härte gewann, mit. Aus einigen guten Möglichkeiten stach der vergebene Sitzer von Taylor Vause heraus, der in Unterzahl – ideal vom zuvor gescheiterten Andreas Nödl in Szene gesetzt – aus kürzester Distanz neben das Tor schoss (34.). Als alles schon mit einer ergebnistechnischen Nullnummer nach 40 Minuten rechnete, war der Kapitän, Johnathan Ferland, höchstpersönlich zur Stelle und schob die Scheibe 21 Sekunden vor der Sirene nach sehenswertem Sololauf von Raffael Rotter locker über die Linie.

40′: 1:0! #Ferland bringt die @viennacapitals wenige Sekunden vor Ende des 2. Drittels in Führung. #VICHCB #SkyEBEL pic.twitter.com/gd4kaKsYIx

— Sky Sport Austria (@SkySportAustria) 19. März 2017

Im Schlussabschnitt hatte Bozens Anton Bernard den Ausgleich aus kurzer Distanz auf der Schaufel (48.), scheiterte aber an Caps-Torhüter JP Lamoureux. Wien hatte das Geschehen weitestgehend im Griff, die Führung war aber aufgrund der mangelnden Chancenauswertung eine hauchdünne. Pech hatte Jesse Root und Bernard, die zwei Minuten vor dem Ende beide die Latte trafen. So zitterten sich die Wiener bis zur Schlusssirene und trugen den Sieg davon. Der Sieg der Caps bedeutet neben der 3:0-Serienführung auch einen neuen Rekord in der Erste Bank Eishockeyliga: Als erste Mannschaft konnten die Wiener die ersten sieben Playoff-Spiele gewinnen. Erste Bank Eishockey Liga, 3. Halbfinale: So, 19.03.2016: UPC Vienna Capitals – HCB Südtirol Alperia 1:0 (0:0, 1:0, 0:0) Referees: LEMELIN/PIRAGIC, 7.022 Zuschauer Tor Capitals: Ferland (40.) Stand in der Best-of-Seven-Serie: 3:0

 

Artikelbild: GEPA

 

SALZBURG,AUSTRIA,19.MAR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Play Off semifinal, EC Red Bull Salzburg vs KAC Klagenfurt . Image shows the rejoicing of Marco Brucker and Manuel Ganahl (KAC). Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

KAC verkürzte im Halbfinale mit Sieg in Salzburg auf 1:2

via Sky Sport Austria

(APA) – Der KAC hat im Halbfinale der Erste Bank Eishockey Liga gegen Red Bull Salzburg auswärts auf 1:2 verkürzt. Die Klagenfurter bezwangen den Titelverteidiger am Sonntag 3:2 und haben am Dienstag vor Heimpublikum die Chance auf den Ausgleich.

Die Gäste gingen im ausverkauften Volksgarten im ersten Drittel durch Pance (3.) und Popovic (12.) zweimal in Führung, Salzburg gelang aber beide Male der Ausgleich. Sondell (5.) und Thomas (19.) trafen jeweils in Überzahl. Im intensiv geführten Mittelabschnitt gab es keine weiteren Tore.

Das Schlussdrittel war dann von vorsichtigerer Spielweise geprägt. 80 Sekunden vor dem Ende sorgte Stefan Geier nach schöner Kombination mit einem Schuss ins Kreuzeck aber doch noch für die Entscheidung in der regulären Spielzeit.

Eine starke Leistung lieferte bei seinem ersten kompletten Play-off-Einsatz KAC-Schlussmann David Madlener ab. “Wir haben gewusst, wenn wir 0:3 in Rückstand geraten, wird es sehr schwer. Wir haben diesen Sieg dringend gebraucht. Die Freude ist sehr groß”, sagte der Vorarlberger im ServusTV-Interview.

(Schluss) zan/gün
BOLZANO,ITALY,17.MAR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, play off semifinal, HC Bozen vs EV Vienna Capitals. Image shows Taylor Vause (Capitals) and Travis Oleksuk (Bozen). Photo: GEPA pictures/ Amir Beganovic

Die EBEL exklusiv bei Sky: Spiel 3 zwischen den Vienna Capitals und HCB Südtirol

via Sky Sport Austria

Das Sky Live Match am Sonntag ab 18.15 Uhr auf Sky Sport 8 HD Rick Nasheim ist als Experte im Einsatz Sky für Kurzentschlossene: mit dem neuen Streamingdienst Sky Ticket flexibel auch ohne lange Vertragsbindung bei den Sky Live-Matches dabei sein

Wien, 18. März 2017 – Auch am Sonntag können sich Sky Kunden auf Hochspannung in den Playoffs der Erste Bank Eishockey Liga freuen: Spiel 3 der Semifinalserie zwischen den Vienna Capitals und dem HCB Südtirol steht auf dem Programm. Die Capitals führen nach dem gestrigen Auswärtserfolg in der Bozener „Eiswelle“ bereits 2:0 in der Serie und wollen vor heimischer Kulisse den nächsten Schritt in Richtung Finale machen. Doch die Wiener sollten sich auf einen heißen Kampf einstellen, denn die Gäste aus Südtirol werden alles daran setzen sich mit einem Sieg in der Bundeshauptstadt in der Serie zurückzumelden. Sky übertragt die Partie ab 18.15 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport 8 HD.

Sky überträgt ausgewählte Topspiele der EBEL. Mit dem Streamingdienst Sky Ticket können auch alle Eishockeyfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

Die Live-Matches der Erste Bank Eishockey Liga live und exklusiv bei Sky und mit dem Streamingdienst Sky Ticket:

Sonntag, 19. März 2017

18.15 Uhr
UPC Vienna Capitals – HCB Südtirol Alperia, Sky Sport 8 HD

Moderator: Guido Friedrich
Sky Experte: Rick Nasheim
Kommentator: Philipp Paternina

Über den Streamingdienst Sky Ticket:
Der Streamingdienst Sky Ticket ist der neue Einstieg über das Internet mit sofortigem Zugriff auf das beste Sky Programm und ohne lange Laufzeit. Jeder ohne klassisches Sky Abo kann mit dem neuen Streamingdienst verschiedene Tickets buchen und die Inhalte im Web, auf dem iPad, iPhone, auf ausgewählten Android-Smartphones und -Tablets, Windows 10 Mobile, der PlayStation 3 und 4, der Xbox One, Smart-TVs von Samsung und LG, Apple TV, Chromecast und der Sky TV Box ansehen. Das Entertainment Monatsticket bietet die größten Serienhits, eine umfassende Auswahl ganzer Serienstaffeln von der ersten bis zur letzten Episode, Kinderprogramme, Dokumentationen und Sportnachrichten. Mit dem Cinema Monatsticket sehen Kunden die neuesten Blockbuster in Erstausstrahlung kurz nach dem Kinostart und mehr als 20 TV-Premieren pro Monat. Sportfans haben die Wahl zwischen dem Supersport Tagesticket, Wochenticket und Monatsticket für das das gesamte Sportportfolio der Sender Sky Sport und Sky Sport Bundesliga. Mehr auf skyticket.at.

Beitragsbild: GEPA

Serge Aubin „Beide Mannschaften haben sich bekämpft“

via Sky Sport Austria

Herbert Hohenberger: „Ich habe sehr selten so eine attraktive Overtime gesehen wie hier heute.“ Craig Streu: „Taktitafel kann man hier wegstecken.“ Tom Pokel: „Ich denke wir haben ein paar sehr gute Chancen liegen gelassen.“

 

HCB Südtirol Alperia verliert gegen die UPC Vienna Capitals mit 2:3. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

 

HCB Südtirol Alperia – Upc Vienna Capitals 2:3

 

Tom Pokel (Head Coach HCB Südtirol Alperia):

…über das Spiel: „Ich denke wir haben ein paar sehr gute Chancen liegen gelassen. Die muss man ausnützen gegen ein gutes Team wie Wien.“

…über die Leistung seiner Mannschaft: „Ich bin stolz auf die Mannschaft, wie wir gespielt haben, insbesondere ohne zwei Top-Legionäre.“

…über den Check an Brodie Reid im ersten Spiel: „Es war natürlich ein harter Check. Es ist eine schwierige Situation, er kam sicher mit dem Schläger hoch. Uns wird immer gesagt, dass diese Situationen bestraft werden. Wir wissen, dass es zwei Minuten hätte geben müssen.“

 

Markus Gander (HCB Südtirol Alperia):

…über das Spiel: „Ich glaube wir haben heute ein super Spiel gemacht, wir haben alles gegeben was wir hatten und wir werden versuchen am Sonntag noch alles zu geben und zu gewinnen.“

 

Brodie Reid (HCB Südtirol Alperia):

…über seine Verletzung: „Unglücklicherweise, wie ich gefallen bin, hat es mir das Knie ruiniert. Es ist frustrierend.“

 

Alexander Egger (HCB Südtirol Alperia):

…über die defensive Unkonzentriertheit seiner Mannschaft bei den ersten beiden Gegentoren: „Ich glaube die zwei Tore haben wir zu leicht verschenkt und das darf man gegen eine Mannschaft wie die Wiener nicht machen.“

 

Nicholas Palmieri (HCB Südtirol Alperia):

…darüber ob seine Verletzung das Saisonende bedeutet: „Ich denke schon. Ich habe mir den Arm gebrochen und musste ihn operieren lassen, also nicht ideal.“

 

Serge Aubin (Head Coach Upc Vienna Capitals):

…über das Spiel: „Wir sind sehr glücklich. Es war ein sehr schwieriges Spiel und ein sehr langes.“

…über die Intensität: „Beide Mannschaften haben sich bekämpft, beide Torhüter mit glänzenden Leistungen und hatten alle Big Saves. Es war wirklich ein gutes Spiel.“

…über die Ausgangslage seiner Mannschaft: „Wir sind noch lange nicht durch, wir sehen ja wie eng diese Spiele sind. Wir genießen den Moment bis Mitternacht und dann konzentrieren wir uns auf Sonntag.“

 

Craig Streu (Assistant Coach Upc Vienna Capitals):

…über die Overtime: „Taktiktafel kann man hier wegstecken. Die Mannschaft mit dem größeren Herz, der Leidenschaft gewinnt das Spiel.“

 

Taylor Vause (Upc Vienna Capitals):

…über das Spiel: „Wir sind erfreut nach diesem langen Overtime-Spiel mit einem Sieg rauszukommen.“

…über die Ausgangslage der Capitals für die nächsten Spiele: „Es ist ein riesiger Sieg für uns, es ist ein Wendepunkt in der Serie, wenn sie gesiegt hätten stände es 1:1 und wer weiß was passiert. Jetzt haben wir eine gute, solide Position in der Serie.“

 

Herbert Hohenberger (Sky Experte):

…über das Spiel: „Die Chancen waren definitiv da, auch auf Bozner Seite.“

…über Kelsey Tessier: „Der ist momentan wirklich in Topform.“

…über die Spielgeschwindigkeit: „Das Tempo war in beiden Overtimes wirklich enorm.“

…über das Defensivverhalten der Bozner beim ersten Gegentor: „Die Zuordnung war da nicht richtig von dem Bozner. Der Backcheck hätte intensiver kommen müssen von Yogan. Der hat aufgehört eiszulaufen, Andreas Nödl konnte ganz frei einschießen. Du darfst ihn einfach nicht alleine lassen.“

…über die Overtime: „Ich habe sehr selten so eine attraktive Overtime gesehen wie hier heute.“

…über Rafael Rotter: „Ein unguter Gegenspieler, sehr quirlig und irrsinnig schwierig zu bändigen.“

…über den Check von MacGregor Sharp an Brodie Reid aus dem ersten Spiel: „Also es war meiner Meinung nach ein Check zum Kopf von MacGregor Sharp und leider hat es da Brodie Reid, der wirklich der Topscorer war gegen Linz, er hat auch immer beweisen, dass er für die Playoffs da ist, leider hat er sich hier nicht schützen können. Ich glaube MacGregor Sharp ist mit den Beinen weggesprungen, mit dem Ellenbogen voraus und meiner Meinung nach ist das eindeutig ein Check zum Kopf und hätte bestraft werden sollen.“

 

VIENNA,AUSTRIA,14.MAR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, play off semifinal, EV Vienna Capitals vs HC Bozen. Image shows the rejoicing of Riley Holzapfel (Capitals). Photo: GEPA pictures/ Mario Kneisl

Capitals feiern in Bozen 3:2-Erfolg nach 2. Verlängerung

via Sky Sport Austria

(APA) – Den Capitals gelang es neuerlich, das Spiel gegen Südtirol zu drehen. Die Bozener führten durch Treffer von Lindsay Sparks (12.) und Alexander Egger (31.) bei einem Gegentor durch Andreas Nödl (7.) wie schon am Dienstag in Wien mit 2:1, doch am Ende triumphierten die “Caps”.

Riley Holzapfel glich mit seinem 31. Saisontor noch im Mittelabschnitt aus (39.). Und nach torlosem Schlussdrittel bot die “Overtime” den 7.000 Zuschauern packendes Eishockey. Die Gastgeber hatten bei einem Stangenschuss von Rafael Rotter zunächst Glück (62.). Auch die “Füchse” hatten Chancen, der Wiener Keeper Jean Philippe Lamoureux zeichnete sich aber mehrfach aus. Auf der Gegenseite brillierte Goalie Marcel Melichercik in heißen Phasen bei zweimaliger Überzahl der Capitals, als er etwa einen Nödl-Schuss gerade noch an der Stange vorbeilenkte. Die Wiener waren schließlich glücklicher, Taylor Vause scorte in der 87. Minute das 3:2.

Bozen musste ohne Brodie Reid antreten, der sich im ersten Match nach einem Check einen Kreuzbandriss zugezogen hatte. Beide Siegerteams haben in den dritten Begegnungen am Sonntag Heimrecht.

HCB Südtirol – Vienna Capitals 2:3 nach 2. Verlängerung (1:1,1:1,0:0/0:1). Eiswelle Bozen, 7.012. Tore: Sparks (12./PP), Egger (31.) bzw. Nödl (7.), Holzapfel (39.), Vause (87.). Strafminuten: 6 bzw. 8. Stand in der Serie: 0:2.

3. Spiel am Sonntag (18.30 Uhr) in Wien.

Beitragsbild: GEPA

KLAGENFURT,AUSTRIA,17.MAR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, play off semifinal, KAC Klagenfurt vs EC Red Bull Salzburg. Image shows the rejoicing of RBS. Photo: GEPA pictures/ Michael Riedler

EC Red Bull Salzburg gewinnt nach Blitzstart

via Sky Sport Austria

Ein Blitzstart von Matthias Trattnig (4.) und Brett Olson (5.) ebnete dem EC Red Bull Salzburg den Weg zum zweiten Erfolg über den EC-KAC. Mit einem 4:1 Sieg erhöhten die Mozartstädter in der Serie auf 2:0. Ein Tor in letzter Minute von Manuel Geier verhindert den shut-out Erfolg. Das zweite Halbfinale zwischen dem HCB Alperia und den UPC Vienna Capitals geht in die zweite Verlängerung.

Die Klagenfurter erhöhten im zweiten Abschnitt den Druck deutlich. Bei zwei frühen Unterzahlspielen nacheinander brannte die Luft vor dem Salzburger Gehäuse, Bernhard Starkbaum musste alle Register ziehen. Erst danach, ab der 28. Minute, öffneten die Red Bulls das Spiel wieder und zeigten schöne Kombinationen. In der 30. Minute kam Klagenfurts Matthew Neal zu einem kurzen Solo, wurde aber noch gestört, zwei Minuten später verpasste Thomas Hundertpfund am kurzen Pfosten den möglichen Anschlusstreffer. Auch die Red Bulls bauten immer wieder gefährliche Angriffe auf und kamen zu Abschlüssen, das Momentum wechselte hin und her. In der 39. Minute wurde Raphael Herburger in Kurzdistanz im Slot bedient, wurde aber gerade noch von einem Verteidiger gestört. Das anschließende Powerplay der Red Bulls führte zu keinem weiteren Tor. In der 42. Minute war der KAC seinem ersten Tor gefährlich nahe. Manuel Ganahls Schuss sprang von den Schonern des Goalies vors Tor, wo die Scheibe von einem Salzburger gerade noch weggeschlagen werden konnte. Kurz danach zog Thomas Koch bei freier Schussbahn aus Halbdistanz ab. Erst nach vier Minuten befreiten sich die Red Bulls kurz aus der Drucksituation, mussten sich aber der weiter anstürmenden Hausherren erwehren. Die Partie wurde immer ‚heißer‘, die Zweikämpfe bedingungsloser, der KAC spielte jetzt kompromisslos nach vorn. Aber die Red Bulls konnten sich auch immer wieder lösen und in der 50. Minute schlossen sie einen 2 auf 1 Konter mit dem dritten Treffer ab. Ryan Duncan passte den Puck in den Slot und dort hatte Thomas Raffl das halbe Tor offen. Nur zwei Minuten später reagierte Alexander Rauchenwald nach einem kurzen Getümmel vor dem Tor am schnellsten und stellte aufs 4:0. Zehn Sekunden vor der Schlusssirene erzielte Manuel Geier das erste Tor für die Hausherren im Powerplay. EC-KAC– EC Red Bull Salzburg 1:4 (0:2, 0:0, 1:2) Referees: NIKOLIC K. / SMETANA / Nemeth / SeewaldZuschauer: 4.875 Goals KAC: Geier (60./pp) Goals RBS: Trattnig (4.), Olson (5.), Raffl (50.), Rauchenwald (52.)

Beitragsbild: GEPA

 

 

VSV holt Angreifer Kyle Beach von den Graz 99ers

via Sky Sport Austria

Villach (APA) – Der Villacher SV hat Stürmer Kyle Beach für zwei Jahre unter Vertrag genommen. Der 27-jährige Kanadier brachte es in der aktuellen Saison für die Graz 99ers auf 30 Tore und 16 Vorlagen. Davor war er in der Erste Bank Eishockey Liga auch schon für Salzburg auf Torjagd gegangen. Der 1,91 m große Flügelstürmer werde im August in Villach erwartet, teilte der VSV am Freitag mit.

Der VSV und Power Forward Kyle Beach einigen sich auf einen 2 Jahres Vertrag. Der Shooter freut sich auf den VSV… https://t.co/GKCh9dxk9P

— EC VSV (@ecvsv) March 17, 2017

Bild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,14.MAR.17 - ICE HOCKEY - EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, play off semifinal, EV Vienna Capitals vs HC Bozen. Image shows the rejoicing of the Capitals. Photo: GEPA pictures/ Mario Kneisl

Die EBEL exklusiv bei Sky: Spiel 2 zwischen HCB Südtirol und den Vienna Capitals

via Sky Sport Austria

Wien, 16. März 2017 – Nach dem gestrigen Sieg der Salzburger gegen den KAC steht am morgigen Freitag bereits das nächste Semifinalspiel in der Erste Bank Eishockey Liga bei Sky auf dem Programm: der HCB Südtirol empfängt die Vienna Capitals zu Spiel 2. Das erste Duell in der Bundeshauptstadt ging mit 4:2 an die Heimmannschaft, die sich jedoch erst durch drei Tore im Schlussabschnitt durchsetzen konnte. Insgesamt gewannen die Wiener sechs der bisherigen sieben Saisonbegegnungen – zwei Mal nach Shootout. Den einzigen Erfolg im direkten Duell konnte Bozen aber in der “Eiswelle” feiern und auch morgen erwartet die Capitals ein Hexenkessel, wenn die Südtiroler versuchen in der Serie gleichzuziehen.

Sky überträgt ausgewählte Topspiele der EBEL. Mit dem Streamingdienst Sky Ticket können auch alle Eishockeyfans, die keine Sky Kunden sind, mit flexiblen Tages-, Wochen- und Monatstickets ohne lange Vertragsbindung live dabei sein. Über das Internet bietet Sky Ticket alle Inhalte auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten.

Ausführliche Informationen sind unter skyticket.at verfügbar.

 

 

Die Live-Matches der Erste Bank Eishockey Liga live und exklusiv bei Sky und mit dem Streamingdienst Sky Ticket:

Freitag, 17. März 2017

19.30 Uhr
HCB Südtirol Alperia – UPC Vienna Capitals, Sky Sport 2 HD

Moderator: Stefan Kitzmüller
Sky Experte: Herbert Hohenberger
Kommentator: Charly Leitner

Erste Bank Eishockey Liga Social Wall