Zum Inhalt Zum Menü
Hockey Mix

Aktuelle Beiträge

GEPA-0301092203 - SAN JOSE,KALIFORNIEN,USA,03.JAN.09 - SPORT DIVERS, EISHOCKEY - NHL, National Hockey League. San Jose Sharks vs New York Islanders. Bild zeigt Thomas Poeck (Islanders). Foto: GEPA pictures/ US Presswire/ Kyle Terada - Achtung - Nutzungsrechte nur fuer oesterreichische Kunden - Nutzungsrechte nur fuer redaktionelle Nutzung - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY - FOR EDITORIAL USE ONLY

Thomas Pöck beendet Karriere

via Sky Sport Austria

Klagenfurt/Boston (APA) – Thomas Pöck beendet seine Karriere als Spieler und wird Cheftrainer der Frauenmannschaft Boston Pride. “Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, einen Schlussstrich zu ziehen”, gab der Klagenfurter in der “Kleinen Zeitung” bekannt. Pöck ist der bisher einzige österreichische Verteidiger, der es in die National Hockey League (NHL) geschafft hat.

Pöck hat zwischen 2004 und 2009 für die New York Rangers und die New York Islanders 122 NHL-Spiele absolviert. “Nicht viele hatten so ein Glück wie ich”, erklärte der Kärntner, der auch in Schweden, der Schweiz und bei seinem Stammclub KAC gespielt hat. In der vergangenen Saison verteidigte der dreifache Familienvater für die Graz 99ers, nun zieht es ihn mit seiner Familie zurück in die USA in die Nähe von Boston, woher seine Frau kommt.

Pöck bleibt dem Eishockey aber erhalten. Der 35-Jährige wird Cheftrainer von Boston Pride, einem Club der NWHL, dem weiblichen Pendant zur NHL.

Artikelbild: GEPA

Schweden holt sich zehnten Eishockey-Weltmeistertitel

via Sky Sport Austria

(SID) – Dank Startorhüter Henrik Lundqvist hat Schwedens Eishockey-Auswahl Olympiasieger Kanada vom WM-Thron gestoßen und ihren zehnten Weltmeistertitel gewonnen. Die prominent besetzten Tre Kronor besiegten im Finale von Köln den lange überlegenen Titelverteidiger mit 2:1 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen, der Goalie der New York Rangers war mit zahlreichen Glanzparaden der Matchwinner. Die Schweden nahmen damit erfolgreich Revanche für die 0:3-Endspielniederlage bei den Olympischen Spielen in Sotschi.

Kanada verpasst Titel-Hattrick

Die Ahornblätter verpassten ohne ihre Superstars nach den Erfolgen in den vergangenen beiden Jahren den WM-Hattrick und ihren insgesamt 27. Titel, mit dem sie mit Rekordweltmeister Russland gleichgezogen wären. Sidney Crosby, Kapitän beim Olympia-Triumph 2014 und beim Erfolg im World Cup im vergangenen September, spielte zeitgleich mit Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh Penguins im NHL-Halbfinale.

Die großen Namen fehlten im Team Canada, das in der Vorrunde noch gegen die Schweiz verloren hatte, in den K.o.-Spielen aber zu starker Form auflief. Ein kurioses Unterzahltor von Verteidiger Victor Hedman (40.), bei dem der Puck Torhüter Calvin Pickard durch die Beine sprang, und der entscheidende Treffer von Nicklas Bäckström im Penaltyschießen besiegelten vor 17.363 Zuschauern jedoch die Niederlage.

Die Schweden waren mit Lundqvist, Jungstar William Nylander und Mittelstürmer  Bäckström so prominent wie seit Jahren nicht besetzt. Ryan O’Reilly traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich (42.) für die Kanadier.

In einem Finale mit Hochgeschwindigkeits-Eishockey hatte Kanada vor den Augen des IOC-Präsidenten Thomas Bach im ersten Drittel die besseren Torchancen, konnte Lundqvist aber nicht überwinden. Mark Scheifele hatte Pech mit einem Pfostenschuss. Genauso erging es zu Beginn des zweiten Durchgangs Jeff Skinner. Schweden wurde stärker, ging aber glücklich in Führung. Nach dem Ausgleich sank das Niveau etwas, beide Teams warteten auf Fehler des Gegners.

Russland gewinnt Spiel um Bronze

Mit Bronze musste sich Russland begnügen. “Es ist nicht die Medaille, die wir wollten”, sagte Trainer Oleg Snarok nach dem 5:3 im kleinen Finale gegen Finnland. Die Sbornaja war im Halbfinale nach einer 2:0-Führung noch mit 2:4 an Kanada gescheitert. Nikita Gussew (7./28.), Wladimir Tkatschjow (22.), Bogdan Kisselewitsch (29.) und Nikita Kutscherow (49.) sorgten mit ihren Toren dafür, dass die Russen zum vierten Mal in Folge bei einer WM Edelmetall gewannen.

Finnland ging dagegen nach Silber im vergangenen Jahr leer aus. Die Aufholjagd mit Treffern von Mikko Rantanen (40.), Mikko Lehtonen (42.) und Veli-Matti Savinainen (46.) reichte vor 16.182 Zuschauern nicht zum Sieg.

Eine positive Bilanz zogen die WM-Organisatoren um DEB-Präsident Franz Reindl. Mit mehr als 685.000 Zuschauern in Köln und Paris waren die Erwartungen deutlich übertroffen und der Gesamtetat von 24 Millionen Euro gedeckt worden. Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) kann mit mehr als zwei Millionen Euro rechnen, die in die Nachwuchsarbeit fließen soll.

Bild: Getty Images

Eishockey-WM: Russland holt Bronze

via Sky Sport Austria

Köln (APA/sda) – Russland hat bei der 81. Eishockey-WM so wie im Vorjahr die Bronzemedaille geholt. Die Russen entschieden am Sonntag in Köln das Spiel um Rang 3 gegen Finnland, Vizeweltmeister des Vorjahres, mit 5:3 (1:0,3:1,1:2) für sich. Die “Sbornaja” gewann zum vierten Mal in Folge eine WM-Medaille.

Die Partie schien bereits nach 29 Minuten vorentschieden zu sein. Die Russen führten zu diesem Zeitpunkt durch Tore von Nikita Gusew (7., 28./PP), Wladimir Tkatschjow (22./SH) und Bogdan Kiselewitsch (29.) 4:0. Die Finnen kamen aber bis zur 46. Minute auf 3:4 heran, ehe Nikita Kutscherow mit dem 5:3 (49.) die Partie endgültig entschied.

Bild: Getty Images

SALZBURG,AUSTRIA,28.SEP.16 - ICE HOCKEY - AHL, Alps Hockey League, Red Bull Salzburg Farmteam vs WSV Sterzing Broncos. Image shows Dario Winkler (EC RBS). Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Ergebnisse der Sky Alps Hockey League vom Wochenende

via Sky Sport Austria

Samstag, 01.10.16

Rittner Buam – EK Zeller Eisbären 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)

HC Neumarkt – Red Bull Hockey Juniors 3:1 (1:1, 1:0, 1:0)

HC Pustertal Wölfe – EC KAC II 1:2 n.V. (1:0, 0:1, 0:0, 0:1)

EHC Lustenau – FBI VEU Feldkirch 2:3 (0:1, 0:2, 2:0)

EC ‘Die Adler’ Kitzbühel – EC Bregenzerwald 6:5 (3:2, 2:0, 1:3)

WSV Weihenstephan – HDD Jesenice 2:5 (1:2, 1:2, 0:1)

Asiago Hockey – HC Gherdeina 2:1 n.V. (0:1, 0:0, 1:0, 1:0)

S.G. Cortina – HC Fassa Falcons 2:1 n.P. (1:0, 0:0, 0:1, 0:0)

Sonntag, 02.10.16

HC Fassa Falcons – Red Bull Hockey Juniors 2:3 n.V. (1:0, 0:1, 1:1, 0:1)

 

Artikelbild: GEPA

Sky Alps Hockey League: Sky ist Titelsponsor der neu gegründeten Liga

via Sky Sport Austria

Wien, 13. September 2016 – Sky Österreich verstärkt sein Engagement im Eishockey und sicherte sich nach den Pay-TV-Rechten an der Erste Bank Eishockey Liga auch das Titelsponsoring für die neu gegründeten Sky Alps Hockey League, an der 16 Teams aus drei Ländern teilnehmen. Die Zusammenarbeit wurde im Rahmen der Saisoneröffnungs-Pressekonferenz in Wien bekannt gegeben.

Walter Fink, Director Marketing Sky Österreich: „Mit der Alps Hockey League und Sky treffen sich ein neues, innovatives Format und ein Unternehmen, das für Innovation steht. Ich bin überzeugt, dass wir in dieser Zusammenarbeit viele positive Synergien finden werden. Unser Engagement in der Alps Hockey League ist ein weiterer Baustein um unsere Eishockey-Präsenz in Österreich zu stärken. Weiters ist Südtirol ein sehr interessanter Markt auf dem wir mit der Marke Sky präsent sein möchten.“

„Mit Sky haben wir nicht nur in der Erste Bank Eishockey Liga einen Glücksgriff gelandet, sondern nun auch den perfekten Partner für die Sky Alps Hockey League gefunden. Wir sind extrem stolz, dass wir mit einer derart starken Marke und einem Unternehmen, das eine große Leidenschaft für den Eishockeysport mitbringt, noch enger zusammenarbeiten können. Sky hat eine Liga mit vielen jungen Gesichtern gesucht und uns hilft das Titelsponsoring, um die professionellen Organisation noch effizienter vorantreiben zu können“, berichtet Christian Feichtinger, der Geschäftsführer der Erste Bank Eishockey Liga. Diese ist für die 360 Grad Organisation und Durchführung der Sky Alps Hockey League zuständig.

„Mit der Sky Alps Hockey League haben wir den letzten noch fehlenden Baustein in unsere Ligenstruktur eingefügt. Die Top-Teams aus Italien gemeinsam mit den bisherigen INL-Teams aus Österreich und Slowenien und den neuen Mannschaften aus Klagenfurt und Salzburg werden garantiert eine erstklassige Plattform für die Entwicklung junger Spieler bilden. Dass jetzt auch noch Sky als Partner gewonnen werden konnte, freut mich für unsere Vereine“, meint Peter Schramm, der Vorsitzende des neu gegründeten „Board of Governors“ der Sky Alps Hockey League.

Lebenslange Sperre: KHL-Spieler Ryspayev rastet völlig aus

via Sky Sport Austria

Eishockey-Spieler Damir Ryspayev von Barys Astana ist einem Vorbereitungsspiel auf die kommende KHL-Saison völlig ausgerastet. Der Kasache teilte im Spiel gegen Kunlun Red Star aus China gleich gegen mehrere Gegenspieler Faustschläge aus. Die KHL verhängte daraufhin eine lebenslange Sperre.

Artikelbild: Screenshot Youtube

Eishockey: Speerwurf-Tor bei Shoot-Out

via Sky Sport Austria

Der Einfallsreichtum mancher Eishockey-Spieler kennt keine Grenzen, wenn es im Shoot-Out um Alles geht – aber das hier ist schon ein ganz besonderes Schmankerl! Vladimir Tkachyov, Spieler beim russischen Eishockey-Club Ak Bars Kazan, zeigte den “Speerwurf” bei einer Skills Competiton.

Da es sich um ein Show-Event gehandelt hat, war der Treffer “regelkonform” – im Normalfall ist es im Eishockey nicht erlaubt, auf diese Art ein Tor zu erzielen. ;-)

 

 

Aktuelle Beiträge

GEPA-0301092203 - SAN JOSE,KALIFORNIEN,USA,03.JAN.09 - SPORT DIVERS, EISHOCKEY - NHL, National Hockey League. San Jose Sharks vs New York Islanders. Bild zeigt Thomas Poeck (Islanders). Foto: GEPA pictures/ US Presswire/ Kyle Terada - Achtung - Nutzungsrechte nur fuer oesterreichische Kunden - Nutzungsrechte nur fuer redaktionelle Nutzung - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY - FOR EDITORIAL USE ONLY

Thomas Pöck beendet Karriere

via Sky Sport Austria

Klagenfurt/Boston (APA) – Thomas Pöck beendet seine Karriere als Spieler und wird Cheftrainer der Frauenmannschaft Boston Pride. “Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, einen Schlussstrich zu ziehen”, gab der Klagenfurter in der “Kleinen Zeitung” bekannt. Pöck ist der bisher einzige österreichische Verteidiger, der es in die National Hockey League (NHL) geschafft hat.

Pöck hat zwischen 2004 und 2009 für die New York Rangers und die New York Islanders 122 NHL-Spiele absolviert. “Nicht viele hatten so ein Glück wie ich”, erklärte der Kärntner, der auch in Schweden, der Schweiz und bei seinem Stammclub KAC gespielt hat. In der vergangenen Saison verteidigte der dreifache Familienvater für die Graz 99ers, nun zieht es ihn mit seiner Familie zurück in die USA in die Nähe von Boston, woher seine Frau kommt.

Pöck bleibt dem Eishockey aber erhalten. Der 35-Jährige wird Cheftrainer von Boston Pride, einem Club der NWHL, dem weiblichen Pendant zur NHL.

Artikelbild: GEPA

Schweden holt sich zehnten Eishockey-Weltmeistertitel

via Sky Sport Austria

(SID) – Dank Startorhüter Henrik Lundqvist hat Schwedens Eishockey-Auswahl Olympiasieger Kanada vom WM-Thron gestoßen und ihren zehnten Weltmeistertitel gewonnen. Die prominent besetzten Tre Kronor besiegten im Finale von Köln den lange überlegenen Titelverteidiger mit 2:1 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen, der Goalie der New York Rangers war mit zahlreichen Glanzparaden der Matchwinner. Die Schweden nahmen damit erfolgreich Revanche für die 0:3-Endspielniederlage bei den Olympischen Spielen in Sotschi.

Kanada verpasst Titel-Hattrick

Die Ahornblätter verpassten ohne ihre Superstars nach den Erfolgen in den vergangenen beiden Jahren den WM-Hattrick und ihren insgesamt 27. Titel, mit dem sie mit Rekordweltmeister Russland gleichgezogen wären. Sidney Crosby, Kapitän beim Olympia-Triumph 2014 und beim Erfolg im World Cup im vergangenen September, spielte zeitgleich mit Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh Penguins im NHL-Halbfinale.

Die großen Namen fehlten im Team Canada, das in der Vorrunde noch gegen die Schweiz verloren hatte, in den K.o.-Spielen aber zu starker Form auflief. Ein kurioses Unterzahltor von Verteidiger Victor Hedman (40.), bei dem der Puck Torhüter Calvin Pickard durch die Beine sprang, und der entscheidende Treffer von Nicklas Bäckström im Penaltyschießen besiegelten vor 17.363 Zuschauern jedoch die Niederlage.

Die Schweden waren mit Lundqvist, Jungstar William Nylander und Mittelstürmer  Bäckström so prominent wie seit Jahren nicht besetzt. Ryan O’Reilly traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich (42.) für die Kanadier.

In einem Finale mit Hochgeschwindigkeits-Eishockey hatte Kanada vor den Augen des IOC-Präsidenten Thomas Bach im ersten Drittel die besseren Torchancen, konnte Lundqvist aber nicht überwinden. Mark Scheifele hatte Pech mit einem Pfostenschuss. Genauso erging es zu Beginn des zweiten Durchgangs Jeff Skinner. Schweden wurde stärker, ging aber glücklich in Führung. Nach dem Ausgleich sank das Niveau etwas, beide Teams warteten auf Fehler des Gegners.

Russland gewinnt Spiel um Bronze

Mit Bronze musste sich Russland begnügen. “Es ist nicht die Medaille, die wir wollten”, sagte Trainer Oleg Snarok nach dem 5:3 im kleinen Finale gegen Finnland. Die Sbornaja war im Halbfinale nach einer 2:0-Führung noch mit 2:4 an Kanada gescheitert. Nikita Gussew (7./28.), Wladimir Tkatschjow (22.), Bogdan Kisselewitsch (29.) und Nikita Kutscherow (49.) sorgten mit ihren Toren dafür, dass die Russen zum vierten Mal in Folge bei einer WM Edelmetall gewannen.

Finnland ging dagegen nach Silber im vergangenen Jahr leer aus. Die Aufholjagd mit Treffern von Mikko Rantanen (40.), Mikko Lehtonen (42.) und Veli-Matti Savinainen (46.) reichte vor 16.182 Zuschauern nicht zum Sieg.

Eine positive Bilanz zogen die WM-Organisatoren um DEB-Präsident Franz Reindl. Mit mehr als 685.000 Zuschauern in Köln und Paris waren die Erwartungen deutlich übertroffen und der Gesamtetat von 24 Millionen Euro gedeckt worden. Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) kann mit mehr als zwei Millionen Euro rechnen, die in die Nachwuchsarbeit fließen soll.

Bild: Getty Images

Eishockey-WM: Russland holt Bronze

via Sky Sport Austria

Köln (APA/sda) – Russland hat bei der 81. Eishockey-WM so wie im Vorjahr die Bronzemedaille geholt. Die Russen entschieden am Sonntag in Köln das Spiel um Rang 3 gegen Finnland, Vizeweltmeister des Vorjahres, mit 5:3 (1:0,3:1,1:2) für sich. Die “Sbornaja” gewann zum vierten Mal in Folge eine WM-Medaille.

Die Partie schien bereits nach 29 Minuten vorentschieden zu sein. Die Russen führten zu diesem Zeitpunkt durch Tore von Nikita Gusew (7., 28./PP), Wladimir Tkatschjow (22./SH) und Bogdan Kiselewitsch (29.) 4:0. Die Finnen kamen aber bis zur 46. Minute auf 3:4 heran, ehe Nikita Kutscherow mit dem 5:3 (49.) die Partie endgültig entschied.

Bild: Getty Images

SALZBURG,AUSTRIA,28.SEP.16 - ICE HOCKEY - AHL, Alps Hockey League, Red Bull Salzburg Farmteam vs WSV Sterzing Broncos. Image shows Dario Winkler (EC RBS). Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

Ergebnisse der Sky Alps Hockey League vom Wochenende

via Sky Sport Austria

Samstag, 01.10.16

Rittner Buam – EK Zeller Eisbären 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)

HC Neumarkt – Red Bull Hockey Juniors 3:1 (1:1, 1:0, 1:0)

HC Pustertal Wölfe – EC KAC II 1:2 n.V. (1:0, 0:1, 0:0, 0:1)

EHC Lustenau – FBI VEU Feldkirch 2:3 (0:1, 0:2, 2:0)

EC ‘Die Adler’ Kitzbühel – EC Bregenzerwald 6:5 (3:2, 2:0, 1:3)

WSV Weihenstephan – HDD Jesenice 2:5 (1:2, 1:2, 0:1)

Asiago Hockey – HC Gherdeina 2:1 n.V. (0:1, 0:0, 1:0, 1:0)

S.G. Cortina – HC Fassa Falcons 2:1 n.P. (1:0, 0:0, 0:1, 0:0)

Sonntag, 02.10.16

HC Fassa Falcons – Red Bull Hockey Juniors 2:3 n.V. (1:0, 0:1, 1:1, 0:1)

 

Artikelbild: GEPA

Sky Alps Hockey League: Sky ist Titelsponsor der neu gegründeten Liga

via Sky Sport Austria

Wien, 13. September 2016 – Sky Österreich verstärkt sein Engagement im Eishockey und sicherte sich nach den Pay-TV-Rechten an der Erste Bank Eishockey Liga auch das Titelsponsoring für die neu gegründeten Sky Alps Hockey League, an der 16 Teams aus drei Ländern teilnehmen. Die Zusammenarbeit wurde im Rahmen der Saisoneröffnungs-Pressekonferenz in Wien bekannt gegeben.

Walter Fink, Director Marketing Sky Österreich: „Mit der Alps Hockey League und Sky treffen sich ein neues, innovatives Format und ein Unternehmen, das für Innovation steht. Ich bin überzeugt, dass wir in dieser Zusammenarbeit viele positive Synergien finden werden. Unser Engagement in der Alps Hockey League ist ein weiterer Baustein um unsere Eishockey-Präsenz in Österreich zu stärken. Weiters ist Südtirol ein sehr interessanter Markt auf dem wir mit der Marke Sky präsent sein möchten.“

„Mit Sky haben wir nicht nur in der Erste Bank Eishockey Liga einen Glücksgriff gelandet, sondern nun auch den perfekten Partner für die Sky Alps Hockey League gefunden. Wir sind extrem stolz, dass wir mit einer derart starken Marke und einem Unternehmen, das eine große Leidenschaft für den Eishockeysport mitbringt, noch enger zusammenarbeiten können. Sky hat eine Liga mit vielen jungen Gesichtern gesucht und uns hilft das Titelsponsoring, um die professionellen Organisation noch effizienter vorantreiben zu können“, berichtet Christian Feichtinger, der Geschäftsführer der Erste Bank Eishockey Liga. Diese ist für die 360 Grad Organisation und Durchführung der Sky Alps Hockey League zuständig.

„Mit der Sky Alps Hockey League haben wir den letzten noch fehlenden Baustein in unsere Ligenstruktur eingefügt. Die Top-Teams aus Italien gemeinsam mit den bisherigen INL-Teams aus Österreich und Slowenien und den neuen Mannschaften aus Klagenfurt und Salzburg werden garantiert eine erstklassige Plattform für die Entwicklung junger Spieler bilden. Dass jetzt auch noch Sky als Partner gewonnen werden konnte, freut mich für unsere Vereine“, meint Peter Schramm, der Vorsitzende des neu gegründeten „Board of Governors“ der Sky Alps Hockey League.

Lebenslange Sperre: KHL-Spieler Ryspayev rastet völlig aus

via Sky Sport Austria

Eishockey-Spieler Damir Ryspayev von Barys Astana ist einem Vorbereitungsspiel auf die kommende KHL-Saison völlig ausgerastet. Der Kasache teilte im Spiel gegen Kunlun Red Star aus China gleich gegen mehrere Gegenspieler Faustschläge aus. Die KHL verhängte daraufhin eine lebenslange Sperre.

Artikelbild: Screenshot Youtube

Eishockey: Speerwurf-Tor bei Shoot-Out

via Sky Sport Austria

Der Einfallsreichtum mancher Eishockey-Spieler kennt keine Grenzen, wenn es im Shoot-Out um Alles geht – aber das hier ist schon ein ganz besonderes Schmankerl! Vladimir Tkachyov, Spieler beim russischen Eishockey-Club Ak Bars Kazan, zeigte den “Speerwurf” bei einer Skills Competiton.

Da es sich um ein Show-Event gehandelt hat, war der Treffer “regelkonform” – im Normalfall ist es im Eishockey nicht erlaubt, auf diese Art ein Tor zu erzielen. ;-)

 

 

Hockey Mix Social Wall