Zum Inhalt Zum Menü
ÖEHV

Aktuelle Beiträge

GRAZ,AUSTRIA,11.FEB.17 - ICE HOCKEY  - OEEHV, Oesterreichischer Eishockey Verband, Oesterreich Cup, international match, Austria vs France. Image shows head coach Roger Bader (AUT). Photo: GEPA pictures/ Markus Oberlaender

Vier Spieler fallen für ÖEHV-Teamtrainingslager aus

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Vier Spieler haben für das Trainingslager der österreichischen Eishockey-Nationalmannschaft von 19. bis 23. März in Wien abgesagt. Teamchef Roger Bader muss auf Mario Altmann, Benjamin Petrik, Christian Jennes (alle verletzt) sowie Thomas Höneckl aus privaten Gründen verzichten.

Nachnominiert wurden Torhüter Stefan Müller (Lugano/SUI), Verteidiger Ramon Schnetzer (KAC) sowie die Stürmer Florian Kurath (KAC) und Dario Winkler (RB Salzburg Juniors). Das Quartett stammt von Clubs, die allesamt noch im Play-off vertreten sind, bei Bedarf werden sie für ihre Mannschaften freigestellt.

Das Trainingslager ist das erste von vier Teamcamps in der Vorbereitung auf die B-WM von 22. bis 29. April in Kiew.

 

GRAZ,AUSTRIA,11.FEB.17 - ICE HOCKEY  - OEEHV, Oesterreichischer Eishockey Verband, Oesterreich Cup, international match, Austria vs France. Image shows the rejoicing of Austria. Photo: GEPA pictures/ Markus Oberlaender

ÖEHV-Team siegte beim Österreich Cup auch im dritten Spiel

via Sky Sport Austria

Österreichs Eishockey-Nationalteam hat sich mit dem dritten Erfolg im dritten Spiel den Turniersieg beim Österreich Cup in Graz gesichert. Das ÖEHV-Team setzte sich gegen Frankreich am Samstag mit 3:1 (0:0,2:1,1:0) durch. Für Teamchef Roger Bader war es der fünfte Sieg im sechsten Spiel seiner Amtszeit. Den heimischen Cracks diente der Cup als Vorbereitung auf die B-WM (22. bis 28. April) in Kiew.

Nach den knappen Siegen gegen die Slowakei (2:1 n.V.) und Norwegen (2:1 n.P.) war auch zum Abschluss gegen die A-Nation Frankreich bis zum Ende alles offen. Daniel Woger gelang mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend erst zwei Sekunden vor dem Schlusssirene die Entscheidung. Der Stürmer der Graz 99ers hatte die Österreicher in Führung gebracht (32.), Alexander Cijan (35.) diese ausgebaut. Für Frankreich traf Loic Lamperier (39.).

“Wir können zufrieden sein, wie wir diese Tage gespielt haben. Wir haben uns in jedem Spiel gesteigert”, sagte Woger nach dem Spiel. Sein erster Treffer nach einer chancenreichen, aber bis dahin torarmen Partie war ein wenig glücklich. Vom Schuh eines Franzosen fand der Puck den Weg ins Gehäuse. Beim 2:0 durch Cijan leistete der 19-jährige Verteidiger Bernd Wolf dann die ideale Vorarbeit.

Frankreich traf bereits zuvor nur Metall und war unmittelbar vor Österreichs zweitem Treffer dem Ausgleich nahe. Goalie David Kickert blieb in brenzligen Situationen, als die Heimischen mitunter unkonzentriert agierten, lange Sieger. Erst beim Abstauber von Lamperier musste sich der Capitals-Schlussmann geschlagen geben. Im Schlussdrittel standen die Österreicher dann wieder kompakter.

“Die Mannschaft hat fantastisch gekämpft, leidenschaftlich gespielt. Wir haben drei gute Torhüter und eine gute Gruppe junger Spieler”, strich Teamchef Bader nach der Partie hervor. Für den Schweizer und seine Schützlinge geht es in der WM-Vorbereitung mit Camps in Wien im März weiter. Am 5. und 6. April stehen die nächsten Tests im Doppel gegen Schweden auf dem Programm.

Artikelbild: GEPA

GRAZ,AUSTRIA,09.FEB.17 - ICE HOCKEY  - OEEHV, Oesterreichischer Eishockey Verband, Oesterreich Cup, international match, Austria vs Slovakia. Image shows Martin Ulmer (AUT). Photo: GEPA pictures/ Mario Buehner

ÖEHV-Team besiegt bei Österreich Cup die Slowakei

via Sky Sport Austria

Graz (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam ist am Donnerstag vor 1.023 Zuschauern in Graz mit einem 2:1-(1:0,0:0,0:1/1:0)-Sieg nach Verlängerung über die Slowakei in den Österreich Cup gestartet. Das entscheidende Tor für die Gastgeber erzielte Raphael Herburger in der 62. Minute. Zuvor hatte Norwegen zum Turnierauftakt gegen Frankreich mit 4:1 gewonnen.

Die Österreicher erwischten gegen die mit einigen Neulingen angetretenen Slowaken einen guten Start und gingen bereits in der 4. Minute dank eines Lokalmatadors in Führung. Graz-99ers-Akteur Daniel Woger überraschte den slowakischen Goalie mit einem Schuss aus spitzem Winkel.

Auch danach diktierten die Österreicher das Geschehen, ließen aber einige Chancen auf eine höhere Führung aus. Nach dem ersten Abschnitt wendete sich das Blatt – die Slowaken wurden deutlich stärker und die ÖEHV-Auswahl durfte sich vor allem bei Goalie Bernhard Starkbaum bedanken, dass die Führung bis zur zweiten Drittelpause hielt.

Auch im letzten Abschnitt hatten die Slowaken deutlich mehr vom Spiel und schafften schließlich in der 54. Minute verdient den Ausgleich, als David Griger unmittelbar nach dem Ende einer österreichischen Unterzahl aus kurzer Distanz erfolgreich war. Danach kämpften sich die Hausherren in die Verlängerung, wo sie dank des Treffers von Herburger nach schöner Vorarbeit von Alexander Pallestrang und Manuel Ganahl das bessere Ende für sich hatten.

Für die Österreicher geht es am Freitag (20.20 Uhr) gegen Norwegen weiter, zum Abschluss wartet am Samstag (18.00 Uhr) Frankreich. Der Truppe von Coach Roger Bader dient der Österreich Cup als Vorbereitung auf die B-WM vom 22. bis 28. April in Kiew. Die drei Turnier-Gegner sind allesamt bei der A-WM vom 5. bis 21. Mai in Köln und Paris im Einsatz.

 

BUDAPEST,HUNGARY,06.NOV.16 -  ICE HOCKEY - Euro Ice Hockey Challenge, OEEHV international match, Austria vs Denmark. Image shows  head coach Roger Bader (AUT). Photo: GEPA pictures/ Csaba Doemoetoer

ÖEHV-Teamchef Bader nominiert 28 Mann für Heimturnier

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Mit elf neuen Spielern gegenüber seinem ersten Teamkader im November geht Österreichs Eishockey-Teamchef Roger Bader in das Heimturnier der Euro Ice Hockey Challenge. Von 9. bis 11. Februar bekommt es die ÖEHV-Auswahl in Graz mit den drei A-Nationen Slowakei (Donnerstag), Norwegen (Freitag) und Frankreich (Samstag) zu tun.

“Im November konnten wir gegen die A-Nationen Italien und Dänemark gewinnen. Wir werden auch in Graz versuchen, in jedem Spiel als Sieger vom Eis zu gehen”, erklärte Bader, der diesmal mehr Routiniers einberufen hat. Mit Torhüter Lukas Herzog (VSV), Verteidiger Christoph Duller (KAC) und Stürmer Johannes Bischofberger (KAC) werden aber auch drei Spieler zu ihrem Teamdebüt kommen. Im Hinblick auf die B-WM im April in der Ukraine wird Bader damit 39 Spieler getestet haben.

ÖEHV-Kader für die Euro Ice Hockey Challenge von 9. – 11. Februar in Graz:

Tor: Lukas Herzog (VSV/0 Länderspiele), David Kickert (Vienna Capitals/25), Bernhard Starkbaum (Salzburg/85)

Verteidigung: Christoph Duller (KAC/0), Dominique Heinrich (Salzburg/46), Erik Kirchschläger (Linz/5), Daniel Mitterdorfer (Innsbruck/44), Alexander Pallestrang (Salzburg/39), Markus Schlacher (VSV/40), Martin Schumnig (KAC/77), Stefan Ulmer (Lugano/44), Layne Viveiros (Salzburg/16), Bernd Wolf (Bern/2)

Sturm: Johannes Bischofberger (KAC/0), Mario Fischer (Vienna Capitals/42), Manuel Ganahl (KAC/44), Lukas Haudum (Malmö/17), Raphael Herburger (Salzburg/70), Fabio Hofer (Linz/17), Thomas Hundertpfund (KAC/75), Konstantin Komarek (Malmö/37), Andreas Kristler (Salzburg/52), Brian Lebler (Linz/44), Daniel Oberkofler (Linz/85), Patrick Obrist (Kloten/6), Thomas Raffl (Salzburg/76), Alexander Rauchenwald (Salzburg/9), Daniel Woger (Graz/28)

Artikelbild: GEPA

BREMERHAVEN,GERMANY,12.DEC.16 - ICE HOCKEY - IIHF, Under-20 Ice Hockey World Championship 2017, Division I, Group A, international match,  Austria vs Germany. Image shows Benjamin Nissner (AUT). Photo: GEPA pictures/ Citypress24/ Peter - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

Österreichs U20-Team unterliegt bei B-WM Frankreich

via Sky Sport Austria

Bremerhaven (APA) – Österreichs Eishockey-Nachwuchs hat bei der U20-WM der Division 1A (B-WM) in Bremerhaven im vierten Spiel die zweite Niederlage kassiert. Die ÖEHV-Auswahl von Trainer Roger Bader musste sich am Donnerstag Aufsteiger Frankreich mit 3:4 (0:1,0:2,3:1) geschlagen geben. Weiter geht es für die Österreicher am Sonntag gegen Weißrussland.

Ergebnisse der Eishockey-U20-WM der Division 1A (B-WM) in Bremerhaven am Donnerstag (4. Runde):

Österreich – Frankreich 3:4 (0:1,0:2,3:1). Tore: Wappis (44.), Winkler (46.), Nissner (49.) bzw. Texier (14./PP), Guebey (30.), Ville (40.), Maia (55./PP)

Artikelbild: GEPA

 

2.Test: AUT U20 - POL U20
Albert Schultz-Eishalle 
Felix Maxa #7, Yauheni kameneu #2
©Puckfans.at/Andreas Robanser

Österreichs U20-Eishockeyteam verliert letzten Test vor WM gegen Polen

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Österreichs U20-Nationalmannschaft hat am Mittwoch in Wien die Generalprobe für die Eishockey-B-WM gegen Polen 1:4 (1:0,0:3,0:1) verloren. VSV-Stürmer Christof Kromp (4.) sorgte zwar für die Führung, danach übernahmen aber die Polen das Kommando und revanchierten sich für das 1:7 vom Vortag.

Bei der WM vom 10. bis 18. Dezember in Bremerhaven trifft Österreich auf Norwegen, Gastgeber Deutschland, Kasachstan, Frankreich und Weißrussland.

Eishockey-Ergebnis U20-Testländerspiel vom Mittwoch in Wien:

Österreich – Polen 1:4 (1:0,0:3,0:1)
Tore: Kromp (4./PP) bzw. Lyszczarczyk (30./PP), Krezolek (38., 48.), Wsol (38.)
Strafminuten: 6 bzw. 16.

10. – 18.12.2016: IIHF Weltmeisterschaft Division I Gruppe A

Ort: Bremerhaven/Deutschland

Teilnehmer: Österreich, Norwegen, Deutschland, Kasachstan, Frankreich, Weißrussland

11.12.2016, 20:00 Uhr: Norwegen – Österreich

12.12.2016, 20:00 Uhr: Österreich – Deutschland

14.12.2016, 13:00 Uhr: Österreich – Kasachstan

15.12.2016, 13:00 Uhr: Österreich – Frankreich

17.12.2016, 16:30 Uhr: Weißrussland – Österreich

Bild: ÖEHV

Österreich besiegt Italien bei Euro Ice Hockey Challenge

via Sky Sport Austria

Budapest (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft ist mit einem Sieg in die Euro Ice Hockey Challenge in Budapest gestartet. Das junge ÖEHV-Team bezwang am Donnerstag A-WM-Teilnehmer Italien mit 2:0 (1:0,0:0,1:0). Die Verteidiger Stefan Ulmer (9.) und Clemens Unterweger (44.) erzielten jeweils im Powerplay die Tore. Am Samstag (16.30) geht es gegen Südkorea weiter.

Interims-Teamchef Roger Bader ist mit neun maximal 20 Jahre alten Spielern nach Budapest gereist, mit Christof Kromp, Florian Baltram und Daniel Jakubitzka kamen am Donnerstag drei zu ihrem Team-Debüt. Kromp und Baltram stürmten am Flügel von Lukas Haudum und bildeten eine Linie der 19-Jährigen, mit der Bader auch zufrieden war.

Für die Führung bei seinem Einstand war aber ein Routinier verantwortlich. Schweiz-Legionär Ulmer nützte das erste Überzahlspiel zur 1:0-Führung. Die Österreicher hatten im ersten Drittel auch mehr vom Spiel, gerieten im Mitteldrittel aber unter Druck. “Bernhard Starkbaum hat in dieser Phase wichtige Saves gemacht und uns die knappe Führung gesichert”, lobte Bader seinen Torhüter, der auch zum besten Spieler der Partie gewählt wurde.

Im Schlussdrittel erfingen sich die jungen Österreicher wieder und machten dank Unterweger den Sieg perfekt. “Ich bin mit der Leistung der Mannschaft zufrieden, viele neue Ideen konnten wir bereits umsetzen. Das Ziel ist aber, dass wir am Samstag gegen Südkorea noch besser spielen”, erklärte der Teamchef.

Eishockey-Ergebnis der Euro Ice Hockey Challenge in Budapest am Donnerstag:

Österreich – Italien 2:0 (1:0,0:0,1:0). Tore: Ulmer (9./PP), Unterweger (44./PP)

Österreich: Starkbaum – Unterweger, Schumnig; Pallestrang, Ulmer; Lindner, Viveiros; Jakubitzky, Kirchschläger – Kristler, Hundertpfund, Hofer; Woger, Herburger, Ganahl; Huber, Obrist, Cijan; Baltram, Haudum, Kromp.

Bild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,24.AUG.16 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Slovakia, test match. Image shows assistant coach Roger Bader (AUT). Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

ÖEHV-Team mit fünf Debütanten beim Turnier in Budapest

via Sky Sport Austria

Budapest (APA) – Roger Bader absolviert mit einer sehr jungen Mannschaft sein Debüt als Teamchef der österreichischen Eishockey-Nationalmannschaft. Der Interimstrainer hat für das Turnier der Euro Ice Hockey Challenge von Donnerstag bis Sonntag in Budapest fünf 19-Jährige und vier 20-Jährige einberufen, darunter fünf Debütanten.

Die Verteidiger Dominic Hackl (Vienna Capitals), Daniel Jakubitzka (RB Salzburg) und Bernd Wolf (SC Bern) sowie die Stürmer Florian Baltram (RB Salzburg) und Christof Kromp (VSV) stehen vor ihrem Debüt. Als Kapitän fungiert KAC-Verteidiger Martin Schumnig.

Die kurze Vorbereitung ist laut Bader gut verlaufen. “Es waren zwei perfekte Tage, die wir wie geplant abhalten konnten. Die Stimmung in der Mannschaft ist gut, der Einsatz ebenso”, meinte der Schweizer vor der Abreise. Seine junge Truppe solle in Ungarn frech, schnell, dynamisch und mit viel Freude auftreten. “Wenn dann auch noch Siege herausschauen, ist es umso besser.”

Bader ist hauptamtlich Ausbildungs- und Nachwuchsleiter des österreichischen Verbands (ÖEHV). Nach dem missglückten Olympia-Qualifikationsturnier folgte er Alpo Suhonen als Teamchef nach.

 

Eishockey-Nationalteam: Vier Nachnominierungen wegen Verletzungen

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Die Verteidiger Dominique Heinrich und Nico Brunner sowie die Stürmer Mario Fischer und Johannes Bischofberger stehen Österreichs Team für die Euro Ice Hockey Challenge diese Woche in Ungarn nicht zur Verfügung. Teamchef Roger Bader reagierte noch am Sonntagabend und holte Marco Brucker, Dominic Hackl, Daniel Jakubitzka und Alexander Rauchenwald in die Nationalmannschaft. (zum gesamten Kader)

Die ÖEHV-Auswahl bereitet sich am (heutigen) Montag und Dienstag mit einem zweitägigen Trainingslager in Wien auf die bevorstehenden Partien vor. Für Hackl und Jakubitzka wird es der erste Auftritt im rot-weiß-roten Dress, Brucker und Rauchenwald zeigten bereits vor einem Jahr bei der Challenge in Polen ihre Qualitäten.

ÖEHV-Teamchef Bader gibt Kader für Euro Ice Hockey Challenge bekannt

“Verletzungen gehören leider zum Geschäft”, sagte Bader am Montag. “Alle Spieler sind hungrig, das habe ich in den Einzelgesprächen bereits gemerkt. Wir haben drei Tage Zeit, uns fokussiert auf diese Challenge in Budapest vorzubereiten. Im Vergleich zur Olympiaqualifikation sind 19 neue Spieler dabei. Wir wollen schnelles Eishockey spielen und mit unserer Spielweise überraschen”, erklärte der neue Trainer der Österreicher.

Das ÖEHV-Team bestreitet am 3. November in der Arena Tüskecsarnok das Eröffnungsspiel gegen Italien und steht im zweiten Gruppenspiel zwei Tage später Südkorea gegenüber. Am 6. November folgt das Platzierungsspiel gegen den jeweils Gleichplatzierten der Gruppe A (Ungarn, Dänemark oder Polen).

Bild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,24.AUG.16 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Slovakia, test match. Image shows Michael Raffl (AUT). Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

ÖEHV-Team verabschiedet sich mit Sieg aus Olympia-Quali

via Sky Sport Austria

Pyeongchang/Riga (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft hat sich mit einem Sieg vom so enttäuschenden Olympia-Qualifikationsturnier in Riga verabschiedet. Die ÖEHV-Auswahl bezwang am Sonntag im schon bedeutungslosen Spiel Japan problemlos mit 3:0 (1:0,0:0,2:0). Im Anschluss (17.00) duellierten sich Lettland und Deutschland um das Olympia-Ticket.

Der knappe Erfolg über Japan war der erste Sieg unter Teamchef Alpo Suhonen nach drei Niederlagen in der Vorbereitung und den beiden Debakeln gegen Lettland (1:8) und Deutschland (0:6) in Riga. Zwei Powerplay-Tore durch NHL-Stürmer Michael Grabner (19.) und Andreas Kristler (48.) sowie ein Treffer von Thomas Raffl (59.) entschieden die Partie.

Nicht dabei waren die beiden angeschlagenen Schweden-Legionäre Dominique Heinrich und Konstantin Komarek.

Beitragsbild: GEPA
VIENNA,AUSTRIA,24.AUG.16 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Slovakia, test match. Image shows the team of AUT. Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

ÖEHV-Team nach 0:6 gegen Deutschland Olympia-Zuschauer

via Sky Sport Austria

Riga (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam hat die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang klar verpasst. Die ÖEHV-Auswahl schlitterte beim Qualifikationsturnier in Riga am Tag nach dem 1:8 gegen Gastgeber Lettland auch im Duell mit Deutschland in ein Debakel, verlor mit 0:6 (0:1,0:2,0:3). Das abschließende Spiel am Sonntag (13.00 Uhr) gegen Japan hat damit keine Bedeutung mehr.

Marcel Goc (15.), Patrick Hager (29.), Moritz Müller (38.), Patrick Reimer (43.), Felix Schütz (55./PP) und Leon Draisaitl (59./PP) schossen die Deutschen, die auf sieben NHL-Spieler bauen konnten, zum Sieg. Die ÖEHV-Truppe zeigte sich am Freitag gegenüber dem Auftritt am Donnerstag verbessert, hielt zwei Drittel mit, ein Torerfolg gelang aber bis am Ende nicht. Kapitän Thomas Raffl scheiterte in der 54. Minute mit einem Penalty an Philipp Grubauer von den Washington Capitals.

Am Sonntag (17.00) kommt es nun im abschließenden Spiel zwischen Deutschland und Lettland zum direkten Duell um einen Platz bei Olympia.

Teamchef Alpo Suohnen stellte nach dem enttäuschenden Auftakt seine Linien sowohl offensiv als auch defensiv komplett um. Thomas Raffl rückte zum NHL-Duo Michael Raffl und Michael Grabner in die erste Linie auf, Brian Lebler wurde in die vierte Linie zurückversetzt. Raphael Herburger wurde zu Konstantin Komarek und Andreas Kristler vorgezogen, Manuel Ganahl stürmte mit Thomas Hundertpfund und Manuel Geier. In der Abwehr wurde Mario Altmann von der Position des siebenten Verteidigers in die erste Linie zu Stefan Ulmer befördert.

Im Tor erhielt aber wieder David Kickert das Vertrauen. Vor ihm wurde allerdings zwei Drittel lang viel bessere Defensiv-Arbeit geleistet. Die Deutschen hatten 40 Minuten lang viel weniger hochkarätige Torchancen, aber genügend für einen klaren Sieg. In der 15. Minute schlugen sie zum ersten Mal zu. Die Österreicher bekamen die Scheibe hinter dem Tor nicht weg, Goc stand goldrichtig und hatte keine Probleme, die Scheibe im Netz unterzubringen.

Im Mitteldrittel hatten Kristler (24.) und vor allem Lebler im Powerplay (25.) die Ausgleichschance. Auf der Gegenseite machte es Hager besser und sorgte für eine für die Deutschen beruhigende 2:0-Führung. Müller noch vor der zweiten Pause, Reimer, Schütz und Draisaitl machten aus der Niederlage wieder eine heftige.

Beitragsbild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,24.AUG.16 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Slovakia, test match. Image shows Michael Raffl (AUT). Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Eishockey: ÖEHV-Team ohne Erfolgserlebnis zum Olympia-Qualifikationsturnier

via Sky Sport Austria

Oslo (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft fährt ohne Erfolgserlebnis zum Olympia-Qualifikationsturnier von kommenden Donnerstag bis Sonntag in Riga. Die ÖEHV-Auswahl musste sich am Sonntag in Oslo Norwegen mit 2:6 (0:1,0:2,2:3) geschlagen geben und verlor damit auch das dritte und letzte Vorbereitungsspiel.

Die Gastgeber gingen durch Tore von Ken Andre Olimb (18./PP, 30.) und Martin Roymark (35.) mit 3:0 in Führung. Dank Treffern von Kapitän Thomas Raffl (42.) und Andreas Kristler im Powerplay (49.) kamen die Österreicher im Schlussdrittel heran, ehe NHL-Stürmer Mats Zuccarello (53.), Matthias Trettenes (54.) und Niklas Roest mit einem Penalty (60.) den Sieg der Norweger unter Dach und Fach brachten. Davor hatte es auch gegen die Slowakei (0:2) und Norwegen am Vortag (1:6) Niederlagen gesetzt.

Im Unterschied zum Debakel am Vortag wurde die Mannschaft von Teamchef Alpo Suhonen personell neu aufgestellt und präsentierte sich phasenweise auch verbessert. Die beiden NHL-Spieler Michael Grabner und Michael Raffl standen wieder zur Verfügung und bildeten mit Linz-Torjäger Brian Lebler die Einser-Linie. Konstantin Komarek, der im Sommer von RB Salzburg nach Schweden gewechselt war, kam erstmals zum Einsatz und wurde von seinen ehemaligen Clubkollegen Thomas Raffl und Andreas Kristler flankiert. Auch die Linien drei und vier und die Verteidiger-Paare wurden neu zusammengestellt, im Tor erhielt diesmal David Madlener den Vorzug.

So spielte das rot-weiß-rote Team zunächst auf Augenhöhe mit den Norwegern, die sich ebenfalls auf ein Olympia-Qualifikationsturnier vorbereiten. Die Österreicher kassierten im Startdrittel allerdings zu viele Strafen (davon zwei durch Wechselfehler) und in Unterzahl das 0:1. Ken Andre Olimb nützte ein Powerplay zur Führung (18.).

Im Mitteldrittel hatten Thomas Hundertpfund (23., 28.) und Martin Schumnig (24.) gute Möglichkeiten für den Ausgleichstreffer, doch wie schon seit längerer Zeit war die Chancenverwertung ein großes Manko. Besser machten es die Norweger. Zunächst fälschte Schumnig einen Olimb-Schuss unglücklich ab (30.), danach stocherte Roymark die Scheibe über die Linie (35.). Auf der Gegenseite traf Raphael Herburger bei einem schönen Konter in Unterzahl nur die Latte (38.). Im Schlussdrittel schrieben die Österreicher durch Th. Raffl und Kristler endlich an, doch mit einem Doppelschlag beendeten die Norweger die Hoffnung auf eine gelungene Generalprobe.

Die Mannschaft fliegt am Montag nach Riga, wo mit den beiden heimischen Top-Verteidiger Dominique Heinrich und Stefan Ulmer zwei Verstärkungen zum Team stoßen. Ob auch Einser-Torhüter Bernhard Starkbaum, der in diesen Tagen Vater wird, dabei sein wird, ist noch offen. Sowohl David Kickert als auch Madlener haben allerdings auch gute Leistungen gezeigt.

In Lettland geht es von Donnerstag bis Sonntag gegen die Gastgeber, Deutschland und Japan um ein Ticket für die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang/Südkorea. Nur der Sieger qualifiziert sich für Olympia. Topfavorit Deutschland verpatzte auch seine Generalprobe, die mit sechs NHL-Spielern gespickte DEB-Auswahl musste sich am Sonntag in Minsk Weißrussland mit 2:3 geschlagen geben.

Artikelbild: GEPA

GEPA-13021482060 - SOTSCHI,RUSSLAND,13.FEB.14 - SPORT DIVERS, OLYMPIA, EISHOCKEY - Olympische Winterspiele Sotschi 2014, Laenderspiel der Herren, Finnland vs Oesterreich. Bild zeigt den Jubel von Michael Raffl und Michael Grabner (AUT). Foto: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Eishockey: ÖEHV-Team spielt mit NHL-Verstärkung um Olympia-Ticket

via Sky Sport Austria

Wien/Pyeongchang (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam kämpft fast in Bestbesetzung um das Ticket für die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang/Südkorea. Teamchef Alpo Suohnen hat am Donnerstag einen erweiterten 29-Mann-Kader mit den beiden NHL-Stürmern Michael Grabner und Michael Raffl für das Qualifikationsturnier im September in Lettland bekanntgegeben.

Damit fehlt beim Turnier von 1. bis 4. September in Riga nur Stürmerstar Thomas Vanek, der in der National Hockey League (NHL) künftig für die Detroit Red Wings spielt. “Wir haben zweimal miteinander gesprochen und einen guten Neubeginn gemacht. Aber leider ist es für Thomas dieses Mal nicht möglich, bereits im August Teil unserer Mannschaft zu sein”, sagte Suhonen.

Der Teamchef kann aber auf Michael Raffl (Philadelphia Flyers) und Grabner (New York Rangers), der so wie Vanek zuletzt beim Olympia-Turnier 2014 in Sotschi für Österreich gespielt hat, bauen. “Es ist wichtig, dass Spieler wie Grabner und Raffl wieder dabei sind. In den letzten Turnieren haben wir vor dem gegnerischen Tor die Lockerheit nicht gehabt und haben zu wenig Tore geschossen. Mit Grabner und Raffl haben wir zwei Spieler, die in der NHL ihre Scorerqualitäten unter Beweis gestellt haben. Das nimmt auch den Druck von den anderen Spielern, die sich dadurch sicher besser entfalten können”, erklärte der Finne.

Er hat von allen acht österreichischen EBEL-Clubs zumindest einen Spieler in den erweiterten Kader nominiert. Dazu kommen Legionäre aus Schweden (Komarek, Heinreich, Haudum) und der Schweiz (Ulmer). Als Assistenten stehen Suhonen, der das Teamchef-Amt von Daniel Ratushny übernommen hat, ÖEHV-Ausbildungsleiter Roger Bader und Ex-Teamspieler Gregor Baumgartner zur Seite.

Österreich trifft beim Turnier in Riga auf Gastgeber Lettland, Deutschland und Japan. Die A-Nationen Lettland und Deutschland sind die Favoriten auf den Turniersieg, der das Olympia-Ticket bedeutet. Vor vier Jahren hat die ÖEHV-Auswahl beim Qualifikationsturnier überrascht und sich vor Deutschland für die Olympischen Spiele in Sotschi qualifiziert. Das ist auch diesmal das hohe Ziel.

 

Erweiterter Kader (29 Spieler) für die Olympia-Qualifikation:

Tor: David Kickert (Vienna Capitals), David Madlener (KAC), Bernhard Starkbaum (Salzburg)

Verteidigung: Mario Altmann (Linz), Stefan Bacher (VSV), Dominique Heinrich (Örebrö HK/SWE), Daniel Mitterdorfer (Innsbruck), Patrick Peter (Vienna Capitals), Markus Schlacher (VSV), Martin Schumnig (KAC), Stefan Ulmer (Lugano/SUI), Clemens Unterweger (Graz), Layne Viveiros (Salzburg)

Angriff: Mario Fischer (Vienna Capitals), Manuel Ganahl (KAC), Manuel Geier (KAC), Michael Grabner (New York Rangers/NHL), Lukas Haudum (Malmö Redhawks/SWE), Raphael Herburger (Salzburg), Fabio Hofer (Linz), Thomas Hundertpfund (KAC), Konstantin Komarek (Malmö Redhawks/SWE), Andreas Kristler (Salzburg), Brian Lebler (Linz), Daniel Oberkofler (Linz), Nikolas Petrik (Dornbirn), Michael Raffl (Philadelphia Flyers/NHL), Thomas Raffl (Salzburg), Rafael Rotter (Vienna Capitals)

 

Programm Olympia-Qualifikationsturnier in Riga (1.-4. September): 1.9.: Deutschland - Japan (14.30 Uhr MESZ), Österreich - Lettland (18.30) 2.9.: Deutschland - Österreich (14.30), Lettland - Japan (18.30) 4.9.: Japan - Österreich (13.00), Lettland - Deutschland (17.00)

Der Sieger qualifiziert sich für das Olympische Eishockey-Turnier in Pyeongchang 2018 (9.-25. Februar)

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Neues Präsidium im Österreichischen Eishockeyverband

via Sky Sport Austria

Die EBEL wird ab September live auf Sky Sport Austria übertragen, der österreichische Eishockeyverband wählte ein neues Präsidium.

Offizielle Presseaussendung des Österreichischen Eishockeyverbands

Bei der letzten Präsidiumswahl des Österreichischen Eishockeyverbandes im Oktober 2012 stand für den langjährigen Präsidenten Dr. Dieter Kalt bereits fest, dass dies seine letzte Amtsperiode sein würde. Nach 40 Jahren im ÖEHV, davon die letzten 20 Jahre als Präsident, nahm Dr. Kalt am
Samstag in Velden am Wörthersee Abschied vom aktiven Eishockeyleben. Die EBEL wird ab September live

„1976 wurde ich erstmals in eine Funktion des ÖEHV gewählt. Als Verbandskapitän war ich fürs Nationalteam und für die sportliche Ausrichtung verantwortlich“, erklärte Dr. Kalt in seiner Abschiedsrede. „Als 1996 der damalige Präsident Dr. Dobida ausschied, wurde ich in die Funktion
des Präsidenten gewählt. Vor vier Jahren, bei der letzten Wahl des ÖEHV Präsidiums, habe ich den Entschluss gefasst, diese Funktion nach der aktuellen Periode auslaufen zu lassen. Es sollen nun jüngere Personen die Verantwortung über die Führung des Verbandes übernehmen.“
Der „Kärntner Landesorden in Silber“ wurde dem scheidenden ÖEHV-Präsidenten vom Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser verliehen. Gleichzeitig mit Dr. Kalt, der zudem eine Laudatio von der Erste Bank Eishockey Liga im Namen von Vizepräsident Dr. Karl Safron erhielt, schied auch
Dr. Siegfried Ledolter, Vizepräsident für finanzielle und wirtschaftliche Angelegenheiten, nach 20
Jahren aus dem Präsidium aus.

Für die Wahl zum neuen Präsidium wurden von den österreichischen Landesverbänden ein einziger Vorschlag eingereicht: Bei der Abstimmung wurde Mag. Gernot Mittendorfer, bisheriger Vizepräsident und Vorstandsmitglied von Hauptsponsor Erste Bank, einstimmig von der
Generalversammlung gewählt, als neuer Präsident des Österreichischen Eishockeyverbandes tätig zu sein. Die bisherigen Vizepräsidenten Peter Schramm und Dr. Alexander Gruber verlängerten ihre Amtszeit, neu hinzu kam Dr. Philipp Hofer, der sich dem Nachwuchssport und
der Sportmedizin widmen wird.

„Es freut mich sehr, dass wir als neues Präsidium das Vertrauen der Generalversammlung erhalten haben, die nächsten vier Jahre für die Entwicklung des österreichischen Eishockeysports zu arbeiten“, erklärte Mag. Mittendorfer bei seiner Antrittsansprache als neuer Präsident. „Wir
hoffen auf eine gute Zusammenarbeit zwischen Verband, Ligen und Klubs, damit wir unseren Sport weiter voranbringen und noch mehr Kinder zum Eishockey bringen. Denn ohne gut funktionierender Kommunikation und ohne Nachwuchs können wir unsere Ziele mit den
Nationalmannschaften nicht erreichen. Wir werden einen eigenen Nachwuchsbeirat ins Leben rufen, dem Vizepräsident Philipp Hofer vorstehen wird. Es sollen kreative Ideen entstehen, um in ganz Österreich Jugendliche zum Sport zu bewegen.“

Auf dieser Generalversammlung wurden folgende um das Eishockey verdienstvolle Personen mit dem goldenen bzw. dem silbernen ÖEHV Ehrenzeichen ausgezeichnet: Dr. Siegfried Ledolter, Giuseppe Mion, Rudolf Funk, Erich Hallegger und Mag. Wolfgang Ebner (alle Gold) sowie Martin
Kogler, Heike Schönherr und Christian Hartl (alle Silber). Dr. Kalt wurde zudem als Ehrenpräsident des österreichischen Verbandes aufgenommen.

Eishockey: Ratushny verlässt das Team, Suhonen übernimmt Teamchefposten

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Daniel Ratushny wird das österreichische Eishockey-Nationalteam doch nicht in die Olympia-Qualifikation im September führen. Der 45-jährige Kanadier, der von Meister Red Bull Salzburg nach Lausanne wechselt, hat von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch gemacht und beendet damit seine Arbeit als ÖEHV-Teamchef. ÖEHV-Sportdirektor Alpo Suhonen übernimmt nun auch das Amt des Teamchefs.

“Es ist leider nicht mehr möglich”

Ratushny wollte ursprünglich trotz seines Wechsels in die Schweiz als Teamchef weitermachen, entschied sich nun aber anders. “Nach sorgfältiger Betrachtung aller Umstände bin ich zum Schluss gekommen, dass es für mich leider nicht mehr möglich ist, als Head Coach von Team Austria weiterzumachen, während ich gleichzeitig eine Mannschaft in der Schweiz betreue”, erklärte der Kanadier, der zwei Jahre lang das Nationalteam gecoacht hatte.

Ratushny hat die Verjüngung des Teams durchgezogen und der Mannschaft einen attraktiven und offensiven Spielstil vermittelt, die Ergebnisse blieben aber aus. Nach dem Abstieg aus der A-WM im vergangenen Jahr in Prag verpasste das Team heuer in Kattowitz den Wiederaufstieg.

Dennoch gab sich der Salzburger Meistermacher optimistisch. “Es war eine Ehre für mich, eine Gruppe von jungen, motivierten österreichischen Spielern zu coachen. Wenn der ÖEHV und die österreichischen Mannschaften der Erste Bank Eishockey Liga weiterhin einen gemeinsamen Fokus auf die Entwicklung solcher Spieler legen, bin ich sehr überzeugt, dass Österreich in den kommenden Jahren sich zu einer Top-14-Nation etablieren wird.”

Interne Lösung mit Suhonen

Da bereits zu Saisonbeginn mit dem Olympia-Qualifikationsturnier (1. bis 4. September in Riga gegen Lettland, Deutschland und Japan) ein wichtiges Turnier ansteht, hat sich der Verband zu einer internen Lösung entschlossen. Suhonen wird im kommenden Jahr das Team coachen und wird dabei vom ÖEHV-Ausbildungschef Roger Bader unterstützt.

“Alpo Suhonen hat in den letzten vier Jahren alle Spiele der Nationalmannschaft gesehen und kennt daher die Spieler und deren Fähigkeiten. Es war daher ein logischer Schritt, ihn mit der Aufgabe als Teamchef zu betrauen. Mit Roger Bader steht ihm ein Mann zur Seite, der in den letzten Jahren das österreichische Nachwuchseishockey sehr genau kennengelernt hat und dadurch ebenso über hohe Kenntnisse über unser Eishockey verfügt”, begründete Verbandspräsident Dieter Kalt die Entscheidung zugunsten des 67-jährigen Finnen.

Suhonen war jahrelang Teamchef finnischer Nachwuchsnationalteams, von Schweizer Proficlubs (Ambri-Piotta, ZSC Lions, Kloten und Bern) und NHL-Teams (Cheftrainer der Chicago Blackhakws, Assistent bei den Winnipeg Jets und Toronto Maple Leafs).

Bild: GEPA

Aktuelle Beiträge

GRAZ,AUSTRIA,11.FEB.17 - ICE HOCKEY  - OEEHV, Oesterreichischer Eishockey Verband, Oesterreich Cup, international match, Austria vs France. Image shows head coach Roger Bader (AUT). Photo: GEPA pictures/ Markus Oberlaender

Vier Spieler fallen für ÖEHV-Teamtrainingslager aus

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Vier Spieler haben für das Trainingslager der österreichischen Eishockey-Nationalmannschaft von 19. bis 23. März in Wien abgesagt. Teamchef Roger Bader muss auf Mario Altmann, Benjamin Petrik, Christian Jennes (alle verletzt) sowie Thomas Höneckl aus privaten Gründen verzichten.

Nachnominiert wurden Torhüter Stefan Müller (Lugano/SUI), Verteidiger Ramon Schnetzer (KAC) sowie die Stürmer Florian Kurath (KAC) und Dario Winkler (RB Salzburg Juniors). Das Quartett stammt von Clubs, die allesamt noch im Play-off vertreten sind, bei Bedarf werden sie für ihre Mannschaften freigestellt.

Das Trainingslager ist das erste von vier Teamcamps in der Vorbereitung auf die B-WM von 22. bis 29. April in Kiew.

 

GRAZ,AUSTRIA,11.FEB.17 - ICE HOCKEY  - OEEHV, Oesterreichischer Eishockey Verband, Oesterreich Cup, international match, Austria vs France. Image shows the rejoicing of Austria. Photo: GEPA pictures/ Markus Oberlaender

ÖEHV-Team siegte beim Österreich Cup auch im dritten Spiel

via Sky Sport Austria

Österreichs Eishockey-Nationalteam hat sich mit dem dritten Erfolg im dritten Spiel den Turniersieg beim Österreich Cup in Graz gesichert. Das ÖEHV-Team setzte sich gegen Frankreich am Samstag mit 3:1 (0:0,2:1,1:0) durch. Für Teamchef Roger Bader war es der fünfte Sieg im sechsten Spiel seiner Amtszeit. Den heimischen Cracks diente der Cup als Vorbereitung auf die B-WM (22. bis 28. April) in Kiew.

Nach den knappen Siegen gegen die Slowakei (2:1 n.V.) und Norwegen (2:1 n.P.) war auch zum Abschluss gegen die A-Nation Frankreich bis zum Ende alles offen. Daniel Woger gelang mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend erst zwei Sekunden vor dem Schlusssirene die Entscheidung. Der Stürmer der Graz 99ers hatte die Österreicher in Führung gebracht (32.), Alexander Cijan (35.) diese ausgebaut. Für Frankreich traf Loic Lamperier (39.).

“Wir können zufrieden sein, wie wir diese Tage gespielt haben. Wir haben uns in jedem Spiel gesteigert”, sagte Woger nach dem Spiel. Sein erster Treffer nach einer chancenreichen, aber bis dahin torarmen Partie war ein wenig glücklich. Vom Schuh eines Franzosen fand der Puck den Weg ins Gehäuse. Beim 2:0 durch Cijan leistete der 19-jährige Verteidiger Bernd Wolf dann die ideale Vorarbeit.

Frankreich traf bereits zuvor nur Metall und war unmittelbar vor Österreichs zweitem Treffer dem Ausgleich nahe. Goalie David Kickert blieb in brenzligen Situationen, als die Heimischen mitunter unkonzentriert agierten, lange Sieger. Erst beim Abstauber von Lamperier musste sich der Capitals-Schlussmann geschlagen geben. Im Schlussdrittel standen die Österreicher dann wieder kompakter.

“Die Mannschaft hat fantastisch gekämpft, leidenschaftlich gespielt. Wir haben drei gute Torhüter und eine gute Gruppe junger Spieler”, strich Teamchef Bader nach der Partie hervor. Für den Schweizer und seine Schützlinge geht es in der WM-Vorbereitung mit Camps in Wien im März weiter. Am 5. und 6. April stehen die nächsten Tests im Doppel gegen Schweden auf dem Programm.

Artikelbild: GEPA

GRAZ,AUSTRIA,09.FEB.17 - ICE HOCKEY  - OEEHV, Oesterreichischer Eishockey Verband, Oesterreich Cup, international match, Austria vs Slovakia. Image shows Martin Ulmer (AUT). Photo: GEPA pictures/ Mario Buehner

ÖEHV-Team besiegt bei Österreich Cup die Slowakei

via Sky Sport Austria

Graz (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam ist am Donnerstag vor 1.023 Zuschauern in Graz mit einem 2:1-(1:0,0:0,0:1/1:0)-Sieg nach Verlängerung über die Slowakei in den Österreich Cup gestartet. Das entscheidende Tor für die Gastgeber erzielte Raphael Herburger in der 62. Minute. Zuvor hatte Norwegen zum Turnierauftakt gegen Frankreich mit 4:1 gewonnen.

Die Österreicher erwischten gegen die mit einigen Neulingen angetretenen Slowaken einen guten Start und gingen bereits in der 4. Minute dank eines Lokalmatadors in Führung. Graz-99ers-Akteur Daniel Woger überraschte den slowakischen Goalie mit einem Schuss aus spitzem Winkel.

Auch danach diktierten die Österreicher das Geschehen, ließen aber einige Chancen auf eine höhere Führung aus. Nach dem ersten Abschnitt wendete sich das Blatt – die Slowaken wurden deutlich stärker und die ÖEHV-Auswahl durfte sich vor allem bei Goalie Bernhard Starkbaum bedanken, dass die Führung bis zur zweiten Drittelpause hielt.

Auch im letzten Abschnitt hatten die Slowaken deutlich mehr vom Spiel und schafften schließlich in der 54. Minute verdient den Ausgleich, als David Griger unmittelbar nach dem Ende einer österreichischen Unterzahl aus kurzer Distanz erfolgreich war. Danach kämpften sich die Hausherren in die Verlängerung, wo sie dank des Treffers von Herburger nach schöner Vorarbeit von Alexander Pallestrang und Manuel Ganahl das bessere Ende für sich hatten.

Für die Österreicher geht es am Freitag (20.20 Uhr) gegen Norwegen weiter, zum Abschluss wartet am Samstag (18.00 Uhr) Frankreich. Der Truppe von Coach Roger Bader dient der Österreich Cup als Vorbereitung auf die B-WM vom 22. bis 28. April in Kiew. Die drei Turnier-Gegner sind allesamt bei der A-WM vom 5. bis 21. Mai in Köln und Paris im Einsatz.

 

BUDAPEST,HUNGARY,06.NOV.16 -  ICE HOCKEY - Euro Ice Hockey Challenge, OEEHV international match, Austria vs Denmark. Image shows  head coach Roger Bader (AUT). Photo: GEPA pictures/ Csaba Doemoetoer

ÖEHV-Teamchef Bader nominiert 28 Mann für Heimturnier

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Mit elf neuen Spielern gegenüber seinem ersten Teamkader im November geht Österreichs Eishockey-Teamchef Roger Bader in das Heimturnier der Euro Ice Hockey Challenge. Von 9. bis 11. Februar bekommt es die ÖEHV-Auswahl in Graz mit den drei A-Nationen Slowakei (Donnerstag), Norwegen (Freitag) und Frankreich (Samstag) zu tun.

“Im November konnten wir gegen die A-Nationen Italien und Dänemark gewinnen. Wir werden auch in Graz versuchen, in jedem Spiel als Sieger vom Eis zu gehen”, erklärte Bader, der diesmal mehr Routiniers einberufen hat. Mit Torhüter Lukas Herzog (VSV), Verteidiger Christoph Duller (KAC) und Stürmer Johannes Bischofberger (KAC) werden aber auch drei Spieler zu ihrem Teamdebüt kommen. Im Hinblick auf die B-WM im April in der Ukraine wird Bader damit 39 Spieler getestet haben.

ÖEHV-Kader für die Euro Ice Hockey Challenge von 9. – 11. Februar in Graz:

Tor: Lukas Herzog (VSV/0 Länderspiele), David Kickert (Vienna Capitals/25), Bernhard Starkbaum (Salzburg/85)

Verteidigung: Christoph Duller (KAC/0), Dominique Heinrich (Salzburg/46), Erik Kirchschläger (Linz/5), Daniel Mitterdorfer (Innsbruck/44), Alexander Pallestrang (Salzburg/39), Markus Schlacher (VSV/40), Martin Schumnig (KAC/77), Stefan Ulmer (Lugano/44), Layne Viveiros (Salzburg/16), Bernd Wolf (Bern/2)

Sturm: Johannes Bischofberger (KAC/0), Mario Fischer (Vienna Capitals/42), Manuel Ganahl (KAC/44), Lukas Haudum (Malmö/17), Raphael Herburger (Salzburg/70), Fabio Hofer (Linz/17), Thomas Hundertpfund (KAC/75), Konstantin Komarek (Malmö/37), Andreas Kristler (Salzburg/52), Brian Lebler (Linz/44), Daniel Oberkofler (Linz/85), Patrick Obrist (Kloten/6), Thomas Raffl (Salzburg/76), Alexander Rauchenwald (Salzburg/9), Daniel Woger (Graz/28)

Artikelbild: GEPA

BREMERHAVEN,GERMANY,12.DEC.16 - ICE HOCKEY - IIHF, Under-20 Ice Hockey World Championship 2017, Division I, Group A, international match,  Austria vs Germany. Image shows Benjamin Nissner (AUT). Photo: GEPA pictures/ Citypress24/ Peter - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

Österreichs U20-Team unterliegt bei B-WM Frankreich

via Sky Sport Austria

Bremerhaven (APA) – Österreichs Eishockey-Nachwuchs hat bei der U20-WM der Division 1A (B-WM) in Bremerhaven im vierten Spiel die zweite Niederlage kassiert. Die ÖEHV-Auswahl von Trainer Roger Bader musste sich am Donnerstag Aufsteiger Frankreich mit 3:4 (0:1,0:2,3:1) geschlagen geben. Weiter geht es für die Österreicher am Sonntag gegen Weißrussland.

Ergebnisse der Eishockey-U20-WM der Division 1A (B-WM) in Bremerhaven am Donnerstag (4. Runde):

Österreich – Frankreich 3:4 (0:1,0:2,3:1). Tore: Wappis (44.), Winkler (46.), Nissner (49.) bzw. Texier (14./PP), Guebey (30.), Ville (40.), Maia (55./PP)

Artikelbild: GEPA

 

2.Test: AUT U20 - POL U20
Albert Schultz-Eishalle 
Felix Maxa #7, Yauheni kameneu #2
©Puckfans.at/Andreas Robanser

Österreichs U20-Eishockeyteam verliert letzten Test vor WM gegen Polen

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Österreichs U20-Nationalmannschaft hat am Mittwoch in Wien die Generalprobe für die Eishockey-B-WM gegen Polen 1:4 (1:0,0:3,0:1) verloren. VSV-Stürmer Christof Kromp (4.) sorgte zwar für die Führung, danach übernahmen aber die Polen das Kommando und revanchierten sich für das 1:7 vom Vortag.

Bei der WM vom 10. bis 18. Dezember in Bremerhaven trifft Österreich auf Norwegen, Gastgeber Deutschland, Kasachstan, Frankreich und Weißrussland.

Eishockey-Ergebnis U20-Testländerspiel vom Mittwoch in Wien:

Österreich – Polen 1:4 (1:0,0:3,0:1)
Tore: Kromp (4./PP) bzw. Lyszczarczyk (30./PP), Krezolek (38., 48.), Wsol (38.)
Strafminuten: 6 bzw. 16.

10. – 18.12.2016: IIHF Weltmeisterschaft Division I Gruppe A

Ort: Bremerhaven/Deutschland

Teilnehmer: Österreich, Norwegen, Deutschland, Kasachstan, Frankreich, Weißrussland

11.12.2016, 20:00 Uhr: Norwegen – Österreich

12.12.2016, 20:00 Uhr: Österreich – Deutschland

14.12.2016, 13:00 Uhr: Österreich – Kasachstan

15.12.2016, 13:00 Uhr: Österreich – Frankreich

17.12.2016, 16:30 Uhr: Weißrussland – Österreich

Bild: ÖEHV

Österreich besiegt Italien bei Euro Ice Hockey Challenge

via Sky Sport Austria

Budapest (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft ist mit einem Sieg in die Euro Ice Hockey Challenge in Budapest gestartet. Das junge ÖEHV-Team bezwang am Donnerstag A-WM-Teilnehmer Italien mit 2:0 (1:0,0:0,1:0). Die Verteidiger Stefan Ulmer (9.) und Clemens Unterweger (44.) erzielten jeweils im Powerplay die Tore. Am Samstag (16.30) geht es gegen Südkorea weiter.

Interims-Teamchef Roger Bader ist mit neun maximal 20 Jahre alten Spielern nach Budapest gereist, mit Christof Kromp, Florian Baltram und Daniel Jakubitzka kamen am Donnerstag drei zu ihrem Team-Debüt. Kromp und Baltram stürmten am Flügel von Lukas Haudum und bildeten eine Linie der 19-Jährigen, mit der Bader auch zufrieden war.

Für die Führung bei seinem Einstand war aber ein Routinier verantwortlich. Schweiz-Legionär Ulmer nützte das erste Überzahlspiel zur 1:0-Führung. Die Österreicher hatten im ersten Drittel auch mehr vom Spiel, gerieten im Mitteldrittel aber unter Druck. “Bernhard Starkbaum hat in dieser Phase wichtige Saves gemacht und uns die knappe Führung gesichert”, lobte Bader seinen Torhüter, der auch zum besten Spieler der Partie gewählt wurde.

Im Schlussdrittel erfingen sich die jungen Österreicher wieder und machten dank Unterweger den Sieg perfekt. “Ich bin mit der Leistung der Mannschaft zufrieden, viele neue Ideen konnten wir bereits umsetzen. Das Ziel ist aber, dass wir am Samstag gegen Südkorea noch besser spielen”, erklärte der Teamchef.

Eishockey-Ergebnis der Euro Ice Hockey Challenge in Budapest am Donnerstag:

Österreich – Italien 2:0 (1:0,0:0,1:0). Tore: Ulmer (9./PP), Unterweger (44./PP)

Österreich: Starkbaum – Unterweger, Schumnig; Pallestrang, Ulmer; Lindner, Viveiros; Jakubitzky, Kirchschläger – Kristler, Hundertpfund, Hofer; Woger, Herburger, Ganahl; Huber, Obrist, Cijan; Baltram, Haudum, Kromp.

Bild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,24.AUG.16 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Slovakia, test match. Image shows assistant coach Roger Bader (AUT). Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

ÖEHV-Team mit fünf Debütanten beim Turnier in Budapest

via Sky Sport Austria

Budapest (APA) – Roger Bader absolviert mit einer sehr jungen Mannschaft sein Debüt als Teamchef der österreichischen Eishockey-Nationalmannschaft. Der Interimstrainer hat für das Turnier der Euro Ice Hockey Challenge von Donnerstag bis Sonntag in Budapest fünf 19-Jährige und vier 20-Jährige einberufen, darunter fünf Debütanten.

Die Verteidiger Dominic Hackl (Vienna Capitals), Daniel Jakubitzka (RB Salzburg) und Bernd Wolf (SC Bern) sowie die Stürmer Florian Baltram (RB Salzburg) und Christof Kromp (VSV) stehen vor ihrem Debüt. Als Kapitän fungiert KAC-Verteidiger Martin Schumnig.

Die kurze Vorbereitung ist laut Bader gut verlaufen. “Es waren zwei perfekte Tage, die wir wie geplant abhalten konnten. Die Stimmung in der Mannschaft ist gut, der Einsatz ebenso”, meinte der Schweizer vor der Abreise. Seine junge Truppe solle in Ungarn frech, schnell, dynamisch und mit viel Freude auftreten. “Wenn dann auch noch Siege herausschauen, ist es umso besser.”

Bader ist hauptamtlich Ausbildungs- und Nachwuchsleiter des österreichischen Verbands (ÖEHV). Nach dem missglückten Olympia-Qualifikationsturnier folgte er Alpo Suhonen als Teamchef nach.

 

Eishockey-Nationalteam: Vier Nachnominierungen wegen Verletzungen

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Die Verteidiger Dominique Heinrich und Nico Brunner sowie die Stürmer Mario Fischer und Johannes Bischofberger stehen Österreichs Team für die Euro Ice Hockey Challenge diese Woche in Ungarn nicht zur Verfügung. Teamchef Roger Bader reagierte noch am Sonntagabend und holte Marco Brucker, Dominic Hackl, Daniel Jakubitzka und Alexander Rauchenwald in die Nationalmannschaft. (zum gesamten Kader)

Die ÖEHV-Auswahl bereitet sich am (heutigen) Montag und Dienstag mit einem zweitägigen Trainingslager in Wien auf die bevorstehenden Partien vor. Für Hackl und Jakubitzka wird es der erste Auftritt im rot-weiß-roten Dress, Brucker und Rauchenwald zeigten bereits vor einem Jahr bei der Challenge in Polen ihre Qualitäten.

ÖEHV-Teamchef Bader gibt Kader für Euro Ice Hockey Challenge bekannt

“Verletzungen gehören leider zum Geschäft”, sagte Bader am Montag. “Alle Spieler sind hungrig, das habe ich in den Einzelgesprächen bereits gemerkt. Wir haben drei Tage Zeit, uns fokussiert auf diese Challenge in Budapest vorzubereiten. Im Vergleich zur Olympiaqualifikation sind 19 neue Spieler dabei. Wir wollen schnelles Eishockey spielen und mit unserer Spielweise überraschen”, erklärte der neue Trainer der Österreicher.

Das ÖEHV-Team bestreitet am 3. November in der Arena Tüskecsarnok das Eröffnungsspiel gegen Italien und steht im zweiten Gruppenspiel zwei Tage später Südkorea gegenüber. Am 6. November folgt das Platzierungsspiel gegen den jeweils Gleichplatzierten der Gruppe A (Ungarn, Dänemark oder Polen).

Bild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,24.AUG.16 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Slovakia, test match. Image shows Michael Raffl (AUT). Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

ÖEHV-Team verabschiedet sich mit Sieg aus Olympia-Quali

via Sky Sport Austria

Pyeongchang/Riga (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft hat sich mit einem Sieg vom so enttäuschenden Olympia-Qualifikationsturnier in Riga verabschiedet. Die ÖEHV-Auswahl bezwang am Sonntag im schon bedeutungslosen Spiel Japan problemlos mit 3:0 (1:0,0:0,2:0). Im Anschluss (17.00) duellierten sich Lettland und Deutschland um das Olympia-Ticket.

Der knappe Erfolg über Japan war der erste Sieg unter Teamchef Alpo Suhonen nach drei Niederlagen in der Vorbereitung und den beiden Debakeln gegen Lettland (1:8) und Deutschland (0:6) in Riga. Zwei Powerplay-Tore durch NHL-Stürmer Michael Grabner (19.) und Andreas Kristler (48.) sowie ein Treffer von Thomas Raffl (59.) entschieden die Partie.

Nicht dabei waren die beiden angeschlagenen Schweden-Legionäre Dominique Heinrich und Konstantin Komarek.

Beitragsbild: GEPA
VIENNA,AUSTRIA,24.AUG.16 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Slovakia, test match. Image shows the team of AUT. Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

ÖEHV-Team nach 0:6 gegen Deutschland Olympia-Zuschauer

via Sky Sport Austria

Riga (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam hat die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang klar verpasst. Die ÖEHV-Auswahl schlitterte beim Qualifikationsturnier in Riga am Tag nach dem 1:8 gegen Gastgeber Lettland auch im Duell mit Deutschland in ein Debakel, verlor mit 0:6 (0:1,0:2,0:3). Das abschließende Spiel am Sonntag (13.00 Uhr) gegen Japan hat damit keine Bedeutung mehr.

Marcel Goc (15.), Patrick Hager (29.), Moritz Müller (38.), Patrick Reimer (43.), Felix Schütz (55./PP) und Leon Draisaitl (59./PP) schossen die Deutschen, die auf sieben NHL-Spieler bauen konnten, zum Sieg. Die ÖEHV-Truppe zeigte sich am Freitag gegenüber dem Auftritt am Donnerstag verbessert, hielt zwei Drittel mit, ein Torerfolg gelang aber bis am Ende nicht. Kapitän Thomas Raffl scheiterte in der 54. Minute mit einem Penalty an Philipp Grubauer von den Washington Capitals.

Am Sonntag (17.00) kommt es nun im abschließenden Spiel zwischen Deutschland und Lettland zum direkten Duell um einen Platz bei Olympia.

Teamchef Alpo Suohnen stellte nach dem enttäuschenden Auftakt seine Linien sowohl offensiv als auch defensiv komplett um. Thomas Raffl rückte zum NHL-Duo Michael Raffl und Michael Grabner in die erste Linie auf, Brian Lebler wurde in die vierte Linie zurückversetzt. Raphael Herburger wurde zu Konstantin Komarek und Andreas Kristler vorgezogen, Manuel Ganahl stürmte mit Thomas Hundertpfund und Manuel Geier. In der Abwehr wurde Mario Altmann von der Position des siebenten Verteidigers in die erste Linie zu Stefan Ulmer befördert.

Im Tor erhielt aber wieder David Kickert das Vertrauen. Vor ihm wurde allerdings zwei Drittel lang viel bessere Defensiv-Arbeit geleistet. Die Deutschen hatten 40 Minuten lang viel weniger hochkarätige Torchancen, aber genügend für einen klaren Sieg. In der 15. Minute schlugen sie zum ersten Mal zu. Die Österreicher bekamen die Scheibe hinter dem Tor nicht weg, Goc stand goldrichtig und hatte keine Probleme, die Scheibe im Netz unterzubringen.

Im Mitteldrittel hatten Kristler (24.) und vor allem Lebler im Powerplay (25.) die Ausgleichschance. Auf der Gegenseite machte es Hager besser und sorgte für eine für die Deutschen beruhigende 2:0-Führung. Müller noch vor der zweiten Pause, Reimer, Schütz und Draisaitl machten aus der Niederlage wieder eine heftige.

Beitragsbild: GEPA

VIENNA,AUSTRIA,24.AUG.16 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Slovakia, test match. Image shows Michael Raffl (AUT). Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Eishockey: ÖEHV-Team ohne Erfolgserlebnis zum Olympia-Qualifikationsturnier

via Sky Sport Austria

Oslo (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft fährt ohne Erfolgserlebnis zum Olympia-Qualifikationsturnier von kommenden Donnerstag bis Sonntag in Riga. Die ÖEHV-Auswahl musste sich am Sonntag in Oslo Norwegen mit 2:6 (0:1,0:2,2:3) geschlagen geben und verlor damit auch das dritte und letzte Vorbereitungsspiel.

Die Gastgeber gingen durch Tore von Ken Andre Olimb (18./PP, 30.) und Martin Roymark (35.) mit 3:0 in Führung. Dank Treffern von Kapitän Thomas Raffl (42.) und Andreas Kristler im Powerplay (49.) kamen die Österreicher im Schlussdrittel heran, ehe NHL-Stürmer Mats Zuccarello (53.), Matthias Trettenes (54.) und Niklas Roest mit einem Penalty (60.) den Sieg der Norweger unter Dach und Fach brachten. Davor hatte es auch gegen die Slowakei (0:2) und Norwegen am Vortag (1:6) Niederlagen gesetzt.

Im Unterschied zum Debakel am Vortag wurde die Mannschaft von Teamchef Alpo Suhonen personell neu aufgestellt und präsentierte sich phasenweise auch verbessert. Die beiden NHL-Spieler Michael Grabner und Michael Raffl standen wieder zur Verfügung und bildeten mit Linz-Torjäger Brian Lebler die Einser-Linie. Konstantin Komarek, der im Sommer von RB Salzburg nach Schweden gewechselt war, kam erstmals zum Einsatz und wurde von seinen ehemaligen Clubkollegen Thomas Raffl und Andreas Kristler flankiert. Auch die Linien drei und vier und die Verteidiger-Paare wurden neu zusammengestellt, im Tor erhielt diesmal David Madlener den Vorzug.

So spielte das rot-weiß-rote Team zunächst auf Augenhöhe mit den Norwegern, die sich ebenfalls auf ein Olympia-Qualifikationsturnier vorbereiten. Die Österreicher kassierten im Startdrittel allerdings zu viele Strafen (davon zwei durch Wechselfehler) und in Unterzahl das 0:1. Ken Andre Olimb nützte ein Powerplay zur Führung (18.).

Im Mitteldrittel hatten Thomas Hundertpfund (23., 28.) und Martin Schumnig (24.) gute Möglichkeiten für den Ausgleichstreffer, doch wie schon seit längerer Zeit war die Chancenverwertung ein großes Manko. Besser machten es die Norweger. Zunächst fälschte Schumnig einen Olimb-Schuss unglücklich ab (30.), danach stocherte Roymark die Scheibe über die Linie (35.). Auf der Gegenseite traf Raphael Herburger bei einem schönen Konter in Unterzahl nur die Latte (38.). Im Schlussdrittel schrieben die Österreicher durch Th. Raffl und Kristler endlich an, doch mit einem Doppelschlag beendeten die Norweger die Hoffnung auf eine gelungene Generalprobe.

Die Mannschaft fliegt am Montag nach Riga, wo mit den beiden heimischen Top-Verteidiger Dominique Heinrich und Stefan Ulmer zwei Verstärkungen zum Team stoßen. Ob auch Einser-Torhüter Bernhard Starkbaum, der in diesen Tagen Vater wird, dabei sein wird, ist noch offen. Sowohl David Kickert als auch Madlener haben allerdings auch gute Leistungen gezeigt.

In Lettland geht es von Donnerstag bis Sonntag gegen die Gastgeber, Deutschland und Japan um ein Ticket für die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang/Südkorea. Nur der Sieger qualifiziert sich für Olympia. Topfavorit Deutschland verpatzte auch seine Generalprobe, die mit sechs NHL-Spielern gespickte DEB-Auswahl musste sich am Sonntag in Minsk Weißrussland mit 2:3 geschlagen geben.

Artikelbild: GEPA

GEPA-13021482060 - SOTSCHI,RUSSLAND,13.FEB.14 - SPORT DIVERS, OLYMPIA, EISHOCKEY - Olympische Winterspiele Sotschi 2014, Laenderspiel der Herren, Finnland vs Oesterreich. Bild zeigt den Jubel von Michael Raffl und Michael Grabner (AUT). Foto: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Eishockey: ÖEHV-Team spielt mit NHL-Verstärkung um Olympia-Ticket

via Sky Sport Austria

Wien/Pyeongchang (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam kämpft fast in Bestbesetzung um das Ticket für die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang/Südkorea. Teamchef Alpo Suohnen hat am Donnerstag einen erweiterten 29-Mann-Kader mit den beiden NHL-Stürmern Michael Grabner und Michael Raffl für das Qualifikationsturnier im September in Lettland bekanntgegeben.

Damit fehlt beim Turnier von 1. bis 4. September in Riga nur Stürmerstar Thomas Vanek, der in der National Hockey League (NHL) künftig für die Detroit Red Wings spielt. “Wir haben zweimal miteinander gesprochen und einen guten Neubeginn gemacht. Aber leider ist es für Thomas dieses Mal nicht möglich, bereits im August Teil unserer Mannschaft zu sein”, sagte Suhonen.

Der Teamchef kann aber auf Michael Raffl (Philadelphia Flyers) und Grabner (New York Rangers), der so wie Vanek zuletzt beim Olympia-Turnier 2014 in Sotschi für Österreich gespielt hat, bauen. “Es ist wichtig, dass Spieler wie Grabner und Raffl wieder dabei sind. In den letzten Turnieren haben wir vor dem gegnerischen Tor die Lockerheit nicht gehabt und haben zu wenig Tore geschossen. Mit Grabner und Raffl haben wir zwei Spieler, die in der NHL ihre Scorerqualitäten unter Beweis gestellt haben. Das nimmt auch den Druck von den anderen Spielern, die sich dadurch sicher besser entfalten können”, erklärte der Finne.

Er hat von allen acht österreichischen EBEL-Clubs zumindest einen Spieler in den erweiterten Kader nominiert. Dazu kommen Legionäre aus Schweden (Komarek, Heinreich, Haudum) und der Schweiz (Ulmer). Als Assistenten stehen Suhonen, der das Teamchef-Amt von Daniel Ratushny übernommen hat, ÖEHV-Ausbildungsleiter Roger Bader und Ex-Teamspieler Gregor Baumgartner zur Seite.

Österreich trifft beim Turnier in Riga auf Gastgeber Lettland, Deutschland und Japan. Die A-Nationen Lettland und Deutschland sind die Favoriten auf den Turniersieg, der das Olympia-Ticket bedeutet. Vor vier Jahren hat die ÖEHV-Auswahl beim Qualifikationsturnier überrascht und sich vor Deutschland für die Olympischen Spiele in Sotschi qualifiziert. Das ist auch diesmal das hohe Ziel.

 

Erweiterter Kader (29 Spieler) für die Olympia-Qualifikation:

Tor: David Kickert (Vienna Capitals), David Madlener (KAC), Bernhard Starkbaum (Salzburg)

Verteidigung: Mario Altmann (Linz), Stefan Bacher (VSV), Dominique Heinrich (Örebrö HK/SWE), Daniel Mitterdorfer (Innsbruck), Patrick Peter (Vienna Capitals), Markus Schlacher (VSV), Martin Schumnig (KAC), Stefan Ulmer (Lugano/SUI), Clemens Unterweger (Graz), Layne Viveiros (Salzburg)

Angriff: Mario Fischer (Vienna Capitals), Manuel Ganahl (KAC), Manuel Geier (KAC), Michael Grabner (New York Rangers/NHL), Lukas Haudum (Malmö Redhawks/SWE), Raphael Herburger (Salzburg), Fabio Hofer (Linz), Thomas Hundertpfund (KAC), Konstantin Komarek (Malmö Redhawks/SWE), Andreas Kristler (Salzburg), Brian Lebler (Linz), Daniel Oberkofler (Linz), Nikolas Petrik (Dornbirn), Michael Raffl (Philadelphia Flyers/NHL), Thomas Raffl (Salzburg), Rafael Rotter (Vienna Capitals)

 

Programm Olympia-Qualifikationsturnier in Riga (1.-4. September): 1.9.: Deutschland - Japan (14.30 Uhr MESZ), Österreich - Lettland (18.30) 2.9.: Deutschland - Österreich (14.30), Lettland - Japan (18.30) 4.9.: Japan - Österreich (13.00), Lettland - Deutschland (17.00)

Der Sieger qualifiziert sich für das Olympische Eishockey-Turnier in Pyeongchang 2018 (9.-25. Februar)

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Neues Präsidium im Österreichischen Eishockeyverband

via Sky Sport Austria

Die EBEL wird ab September live auf Sky Sport Austria übertragen, der österreichische Eishockeyverband wählte ein neues Präsidium.

Offizielle Presseaussendung des Österreichischen Eishockeyverbands

Bei der letzten Präsidiumswahl des Österreichischen Eishockeyverbandes im Oktober 2012 stand für den langjährigen Präsidenten Dr. Dieter Kalt bereits fest, dass dies seine letzte Amtsperiode sein würde. Nach 40 Jahren im ÖEHV, davon die letzten 20 Jahre als Präsident, nahm Dr. Kalt am
Samstag in Velden am Wörthersee Abschied vom aktiven Eishockeyleben. Die EBEL wird ab September live

„1976 wurde ich erstmals in eine Funktion des ÖEHV gewählt. Als Verbandskapitän war ich fürs Nationalteam und für die sportliche Ausrichtung verantwortlich“, erklärte Dr. Kalt in seiner Abschiedsrede. „Als 1996 der damalige Präsident Dr. Dobida ausschied, wurde ich in die Funktion
des Präsidenten gewählt. Vor vier Jahren, bei der letzten Wahl des ÖEHV Präsidiums, habe ich den Entschluss gefasst, diese Funktion nach der aktuellen Periode auslaufen zu lassen. Es sollen nun jüngere Personen die Verantwortung über die Führung des Verbandes übernehmen.“
Der „Kärntner Landesorden in Silber“ wurde dem scheidenden ÖEHV-Präsidenten vom Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser verliehen. Gleichzeitig mit Dr. Kalt, der zudem eine Laudatio von der Erste Bank Eishockey Liga im Namen von Vizepräsident Dr. Karl Safron erhielt, schied auch
Dr. Siegfried Ledolter, Vizepräsident für finanzielle und wirtschaftliche Angelegenheiten, nach 20
Jahren aus dem Präsidium aus.

Für die Wahl zum neuen Präsidium wurden von den österreichischen Landesverbänden ein einziger Vorschlag eingereicht: Bei der Abstimmung wurde Mag. Gernot Mittendorfer, bisheriger Vizepräsident und Vorstandsmitglied von Hauptsponsor Erste Bank, einstimmig von der
Generalversammlung gewählt, als neuer Präsident des Österreichischen Eishockeyverbandes tätig zu sein. Die bisherigen Vizepräsidenten Peter Schramm und Dr. Alexander Gruber verlängerten ihre Amtszeit, neu hinzu kam Dr. Philipp Hofer, der sich dem Nachwuchssport und
der Sportmedizin widmen wird.

„Es freut mich sehr, dass wir als neues Präsidium das Vertrauen der Generalversammlung erhalten haben, die nächsten vier Jahre für die Entwicklung des österreichischen Eishockeysports zu arbeiten“, erklärte Mag. Mittendorfer bei seiner Antrittsansprache als neuer Präsident. „Wir
hoffen auf eine gute Zusammenarbeit zwischen Verband, Ligen und Klubs, damit wir unseren Sport weiter voranbringen und noch mehr Kinder zum Eishockey bringen. Denn ohne gut funktionierender Kommunikation und ohne Nachwuchs können wir unsere Ziele mit den
Nationalmannschaften nicht erreichen. Wir werden einen eigenen Nachwuchsbeirat ins Leben rufen, dem Vizepräsident Philipp Hofer vorstehen wird. Es sollen kreative Ideen entstehen, um in ganz Österreich Jugendliche zum Sport zu bewegen.“

Auf dieser Generalversammlung wurden folgende um das Eishockey verdienstvolle Personen mit dem goldenen bzw. dem silbernen ÖEHV Ehrenzeichen ausgezeichnet: Dr. Siegfried Ledolter, Giuseppe Mion, Rudolf Funk, Erich Hallegger und Mag. Wolfgang Ebner (alle Gold) sowie Martin
Kogler, Heike Schönherr und Christian Hartl (alle Silber). Dr. Kalt wurde zudem als Ehrenpräsident des österreichischen Verbandes aufgenommen.

Eishockey: Ratushny verlässt das Team, Suhonen übernimmt Teamchefposten

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Daniel Ratushny wird das österreichische Eishockey-Nationalteam doch nicht in die Olympia-Qualifikation im September führen. Der 45-jährige Kanadier, der von Meister Red Bull Salzburg nach Lausanne wechselt, hat von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch gemacht und beendet damit seine Arbeit als ÖEHV-Teamchef. ÖEHV-Sportdirektor Alpo Suhonen übernimmt nun auch das Amt des Teamchefs.

“Es ist leider nicht mehr möglich”

Ratushny wollte ursprünglich trotz seines Wechsels in die Schweiz als Teamchef weitermachen, entschied sich nun aber anders. “Nach sorgfältiger Betrachtung aller Umstände bin ich zum Schluss gekommen, dass es für mich leider nicht mehr möglich ist, als Head Coach von Team Austria weiterzumachen, während ich gleichzeitig eine Mannschaft in der Schweiz betreue”, erklärte der Kanadier, der zwei Jahre lang das Nationalteam gecoacht hatte.

Ratushny hat die Verjüngung des Teams durchgezogen und der Mannschaft einen attraktiven und offensiven Spielstil vermittelt, die Ergebnisse blieben aber aus. Nach dem Abstieg aus der A-WM im vergangenen Jahr in Prag verpasste das Team heuer in Kattowitz den Wiederaufstieg.

Dennoch gab sich der Salzburger Meistermacher optimistisch. “Es war eine Ehre für mich, eine Gruppe von jungen, motivierten österreichischen Spielern zu coachen. Wenn der ÖEHV und die österreichischen Mannschaften der Erste Bank Eishockey Liga weiterhin einen gemeinsamen Fokus auf die Entwicklung solcher Spieler legen, bin ich sehr überzeugt, dass Österreich in den kommenden Jahren sich zu einer Top-14-Nation etablieren wird.”

Interne Lösung mit Suhonen

Da bereits zu Saisonbeginn mit dem Olympia-Qualifikationsturnier (1. bis 4. September in Riga gegen Lettland, Deutschland und Japan) ein wichtiges Turnier ansteht, hat sich der Verband zu einer internen Lösung entschlossen. Suhonen wird im kommenden Jahr das Team coachen und wird dabei vom ÖEHV-Ausbildungschef Roger Bader unterstützt.

“Alpo Suhonen hat in den letzten vier Jahren alle Spiele der Nationalmannschaft gesehen und kennt daher die Spieler und deren Fähigkeiten. Es war daher ein logischer Schritt, ihn mit der Aufgabe als Teamchef zu betrauen. Mit Roger Bader steht ihm ein Mann zur Seite, der in den letzten Jahren das österreichische Nachwuchseishockey sehr genau kennengelernt hat und dadurch ebenso über hohe Kenntnisse über unser Eishockey verfügt”, begründete Verbandspräsident Dieter Kalt die Entscheidung zugunsten des 67-jährigen Finnen.

Suhonen war jahrelang Teamchef finnischer Nachwuchsnationalteams, von Schweizer Proficlubs (Ambri-Piotta, ZSC Lions, Kloten und Bern) und NHL-Teams (Cheftrainer der Chicago Blackhakws, Assistent bei den Winnipeg Jets und Toronto Maple Leafs).

Bild: GEPA

ÖEHV Social Wall