Zum Inhalt Zum Menü
ÖEHV

Aktuelle Beiträge

VIENNA,AUSTRIA,06.APR.17 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Sweden, test match. Image shows head coach Roger Bader (AUT). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

ÖEHV verlängert mit Teamchef Bader um zwei Jahre

via Sky Sport Austria

Köln/Wien (APA) – Nach dem Ende April in Kiew geschafften Aufstieg in die A-WM hat der Österreichische Eishockeyverband nun den Vertrag mit Herren-Nationalteamchef Roger Bader verlängert. Der 52-Jährige erhielt einen Zwei-Jahres-Vertrag mit Option auf Verlängerung und wird künftig auch als Direktor aller Nationalmannschaften die Leitung in der Abteilung Sport in der ÖEHV-Geschäftsstelle in Wien übernehmen.

Die Vertragsverhandlungen wurden im Zuge der derzeit laufenden A-WM in Paris und Köln in Deutschland geführt. ÖEHV-Präsident Gernot Mittendorfer und Bader klärten “in zahlreichen Gesprächen die Formalitäten”, wie es in einer Aussendung hieß. “Es freut mich, dass wir eine weitere Zusammenarbeit fixieren konnten. Wir haben eine wichtige Saison vor uns, in der wir uns von Beginn an darauf vorbereiten werden, dass wir im Mai 2018 in Dänemark den Klassenerhalt schaffen”, sagte der Schweizer Bader, der seit Herbst 2016 Teamchef ist.

Mittendorfer erklärte, dass er sich erwarte, dass der eingeschlagene Weg fortgesetzt und der Klassenerhalt im nächsten Jahr geschafft werde. Weitere Personalentscheidungen sollen in den nächsten Wochen getroffen werden. Baders weitere bisherigen Tätigkeitsbereiche, unter anderem als U20-Trainer und Ausbildungschef, werden neu aufgeteilt.

Artikelbild: GEPA

 

KIEV,UKRAINE,27.APR.17 - ICE HOCKEY - IIHF World Championship, Division IA, international match, Austria vs Korea. Image shows the rejoicing of Thomas Hundertpfund, Dominique Heinrich and Manuel Ganahl (AUT). Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Österreich nach 5:0 gegen Südkorea auf Aufstiegskurs

via Sky Sport Austria

Kiew (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam ist bei der WM der Division 1A in Kiew vor dem letzten Spieltag Tabellenführer und auf Aufstiegskurs. Die ÖEHV-Auswahl besiegte am Donnerstag das davor ungeschlagene Südkorea nach überzeugender Leistung mit 5:0 (3:0,1:0,1:0). Mit einem weiteren Erfolg im abschließenden Spiel am Freitag (16.00 Uhr) gegen Polen kann die Rückkehr in die A-WM fixiert werden.

Die Österreicher sorgten schon im starken ersten Drittel mit Treffern von Lukas Haudum (13.) und Brian Lebler (13.) innerhalb von 48 Sekunden sowie Dominique Heinrich (17.) für die Vorentscheidung. Konstantin Komarek (25.) und Steven Strong (50.) erzielten die weiteren Tore. Überraschend waren die angeschlagenen Thomas Raffl (Fußverletzung) und Stefan Ulmer (Fingerverletzung) im Einsatz.

 

 

Eishockey-WM der Division 1A in Kiew: Österreich – Südkorea Endstand 5:0 (3:0,1:0,1:0). Kiew, Sportpalast, 1.500. Tore: Haudum (13.), Lebler (13.), Heinrich (17.), Komarek (25.), Strong (50.). Strafminuten: 4 bzw. 6.

Österreich: Starkbaum – S. Ulmer, Kirchschläger; Schumnig, Heinrich; Schlacher, Strong; Duller – Ganahl, Hundertpfund, Lebler; Hofer, Komarek, Th. Raffl; Woger, Rauchenwald, Haudum; M. Ulmer, Obrist, Spannring

KIEV,UKRAINE,25.APR.17 - ICE HOCKEY - IIHF World Championship, Division IA, international match, Hungary vs Republic of Korea. Image shows the rejoicing of Thomas Hundertpfund and Martin Schumnig (AUT). Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

ÖEHV-Team feiert bei WM hochverdienten zweiten Sieg

via Sky Sport Austria

Kiew (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam hat bei der WM der Division 1A in Kiew auch ohne den verletzten Kapitän Thomas Raffl den zweiten Erfolg gefeiert. Die ÖEHV-Auswahl besiegte am Dienstag Gastgeber Ukraine hochverdient mit 1:0 (0:0,1:0,0:0) und hat damit weiter alle Chancen auf den Aufstieg.

Die Österreicher waren vor 5.000 Zuschauern gegen des punktlose Schlusslicht klar die bessere Mannschaft, lediglich der Abschluss wollte lange nicht gelingen. Erst gegen Ende des Mitteldrittels brach Daniel Woger im Powerplay den Bann (36.). Damit geht Österreich als Tabellenzweiter in das Duell mit dem Überraschungs-Tabellenführer Südkorea am Donnerstag.

Teamchef Roger Bader musste nicht nur auf den gegen Ungarn verletzten Verteidiger Layne Viveiros (angebrochene Rippe) verzichten, sondern auch auf Raffl. Der bisher herausragende Stürmer fiel wegen einer Beinverletzung, die er sich am Vortag bei einem geblockten Schuss zugezogen hatte, aus. Im Schlussdrittel fehlte dann auch noch Verteidiger Stefan Ulmer wegen einer Handverletzung.

Durch den Ausfall von Raffl musste die Top-Linie neu formiert werden. Seinen Platz neben Konstantin Komarek und Fabio Hofer nahm zunächst Lukas Haudum und ab dem zweiten Drittel Manuel Ganahl ein. Auch so dominierten die Österreicher den ersten Abschnitt nach Belieben, die Action spielte sich fast nur im Drittel der Ukrainer ab. Der Abschluss allerdings klappte nicht. Trotz rund vier Minuten doppelter Überzahl und 21 Schüssen ging es torlos in die erste Pause.

Bader stellte danach seine Linien um, das Bild blieb gleich. Ersatzkapitän Hundertpfund und Co. machten viel Druck, hatten aber auch Glück, dass die Ukrainer in der 33. Minute nur die Latte trafen. Und mit dem 34. Torschuss landete endlich auch die Scheibe im Tor von Eduard Sachartschenko. Woger fälschte einen Schuss von Martin Schumnig zum 1:0 ab.

In der 47. Minute vergab Patrick Obrist die Entscheidung, er verfehlte das offene Tor, Hofer scheiterte am Torhüter (53.). So wurde es im Finish noch trotz 43 Torschüssen zu einer Zitterpartie.

 

VIENNA,AUSTRIA,06.APR.17 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Sweden, test match. Image shows head coach Roger Bader (AUT). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Bader gibt endgültigen ÖEHV-Kader für B-WM bekannt

via Sky Sport Austria

Innsbruck (APA) – Direkt nach dem 6:5-Sieg nach Verlängerung im letzten Vorbereitungsspiel gegen Italien hat Teamchef Roger Bader am Montagabend in Innsbruck über seinen endgültigen Kader für die am Samstag beginnende B-WM in der Ukraine entschieden: Stefan Bacher, Florian Baltram, Mario Huber und Michael Schiechl werden die Reise nach Kiew nicht antreten.

Wie der Österreichische Eishockeyverband (ÖEHV) mitteilte, werde am Mittwoch noch Manuel Ganahl zum Team stoßen – sofern die Ärzte grünes Licht geben.

Österreichs Kader für die WM der Division 1A (B-WM) von 22. bis 28. April in Kiew:

Tor: David Kickert (Vienna Capitals), David Madlener (KAC), Bernhard Starkbaum (Salzburg)

Verteidigung: Christoph Duller (KAC), Dominique Heinrich (Salzburg), Erik Kirchschläger (Linz), Alexander Pallestrang (Salzburg), Markus Schlacher (VSV), Martin Schumnig (KAC), Steven Strong (KAC), Stefan Ulmer (Lugano/SUI), Layne Viveiros (Salzburg)

Angriff: Marco Brucker (KAC), Manuel Ganahl (KAC), Lukas Haudum (Malmö Redhawks/SWE), Fabio Hofer (Linz), Thomas Hundertpfund (KAC), Konstantin Komarek (Malmö Redhawks/SWE), Brian Lebler (Linz), Patrick Obrist (Kloten/SUI), Thomas Raffl (Salzburg), Alexander Rauchenwald (Salzburg), Patrick Spannring (Linz), Martin Ulmer (Olten/SUI), Daniel Woger (Graz)

LINZ,AUSTRIA,05.APR.17 - ICE HOCKEY - OEEHV International match, Austria vs Sweden, test match. Image shows Thomas Raffl (AUT). Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

ÖEHV-Männer gewinnen WM-Test gegen Italien

via Sky Sport Austria

Innsbruck (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam der Männer hat am Montag das letzte WM-Testspiel gewonnen. Die ÖEHV-Auswahl besiegte in Innsbruck die A-Nation Italien mit 6:5 nach Verlängerung (2:1,2:3,1:1/1:0) und feierte damit eine gelungene Generalprobe für die WM der Division 1A (B-WM) von 22. bis 28. April in Kiew.

Schütze des entscheidenden Tores in der Overtime war Lukas Haudum (63.). Am Sonntag hatten die Österreicher gegen Italien in Neumarkt mit 2:0 gewonnen.

Die Gastgeber gingen in der 14. Minute durch Layne Viveiros mit 1:0 in Führung, mussten aber schon knapp drei Minuten später durch Markus Gander den Ausgleich hinnehmen. Auf das 2:1 von Thomas Hundertpfund (18.) antworteten die Gäste mit dem 2:2 durch Giovanni Morini (24.).

In der 30. Minute wehrte Gäste-Goalie Gianluca Vallini einen Viveiros-Schuss nur kurz ab, der Puck sprang von Luca Zanatta ins eigene Tor. Allerdings schlugen die Italiener schnell zurück und stellten dank eines Doppelschlags von Marco Insam (35./PP, 37.) auf 4:3, wobei Insams zweites Tor aus einem Fehler von Viveiros resultierte. Sekunden vor der zweiten Drittelpause stocherte Brian Lebler in Überzahl den Puck zum 4:4 in die Maschen.

Im letzten Abschnitt sorgte Gander in der 44. Minute für die neuerliche Führung der Italiener, Thomas Raffl rettete die Hausherren in der 57. Minute in die Verlängerung, wo der 19-jährige Haudum in der 63. Minute drei Verteidiger stehen ließ und sehenswert zum 6:5 einschoss.

Damit hält das ÖEHV-Team unter Teamchef Roger Bader bei sieben Siegen aus zehn Spielen. Der Schweizer reduziert seinen Kader auf 25 Mann, die am Donnerstag in die Ukraine fliegen.

Österreich – Italien 6:5 n.V. (2:1,2:3,1:1/1:0). Tore: Viveiros (14., 30.), Hundertpfund (18.), Lebler (40./PP), T. Raffl (57.), Haudum (63.) bzw. Gander (16., 44.), Morini (24.), Insam (35./PP, 37.)

Österreich: Madlener, Kickert – Schumnig, Strong; Heinrich, Schlacher; Viveiros, S. Ulmer; Kirchschläger, Bacher – Woger, Hundertpfund, Spannring; Hofer, Rauchenwald, T. Raffl; M. Ulmer, Haudum, Lebler; Huber, Schiechl, Baltram

Artikelbild: GEPA
VIENNA,AUSTRIA,06.APR.17 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Sweden, test match. Image shows Patrik Zackrisson, Calle Rosen (SWE), Alexander Rauchenwald (AUT), Alexander Bergstroem, Joacim Eriksson (SWE) and Florian Baltram (AUT). Keywords: goal.  Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

ÖEHV-Team verliert zweiten Test gegen Schweden 3:4

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft hat sich zwei Wochen vor Beginn der B-WM in Kiew Selbstvertrauen für den Kampf um den Aufstieg geholt. Die ÖEHV-Auswahl musste sich am Donnerstag in Wien Schweden mit 3:4 (1:1,0:2,2:1) geschlagen geben. Nur 49 Sekunden fehlten auf ein Remis.

Teamchef Roger Bader setzte im zweiten Test gegen die Schweden sechs neue Spieler ein, darunter Torhüter Bernhard Starkbaum und Lugano-Verteidiger Stefan Ulmer. Kapitän Thomas Raffl wurde kurzfristig wegen einer leichten Zerrung geschont, für ihn stürmte Florian Baltram in der ersten Linie.

Nach dem 2:6 vom Vortag waren die Österreicher auf das schnelle Spiel der Top-Nation besser vorbereitet. In den ersten fünf Minuten hielten sie ausgezeichnet dagegen und gingen sogar in Führung. Erik Kirchschläger traf im Powerplay (5.).

Danach entwickelte sich zwei Drittel lang das Spiel aber schnell wieder wie erwartet. Der neunfache Weltmeister machte Druck, während die Heimischen nur noch sporadisch vor das gegnerische Tor kamen. Andre Petersson (15.) nach Scheibenverlust von Layne Viveiros vor dem eigenen Tor, Dennis Everberg im Powerplay (23.) und Richard Gynge (26.) schossen die Schweden zu einer 3:1-Führung nach dem zweiten Drittel.

Doch im Finish fighteten die Österreicher zurück. Brian Lebler verkürzte auf 2:3 (57.), womit die Spieler der Black Wings Linz vier Tore gegen die Skandinavier erzielten. Zwei Minuten vor der Schlusssirene gelang Alexander Rauchenwald sogar das 3:3, womit der erste Punkt gegen Schweden seit genau 70 Jahren in Griffweite war. Doch Pär Lindholm schoss den Favoriten in der Schlussminute noch zum Sieg.

Nach einem letzten freien Wochenende geht es für das Team ab Montag mit dem nächsten Trainingslager in Tirol und Südtirol weiter. Dort stehen am 16. April (18.00) in Neumarkt in Südtirol und am 17. April (16.00) in Innsbruck jeweils gegen Italien auch die letzten zwei Vorbereitungsspiele auf dem Programm, ehe es zur B-WM in Kiew (22. – 28. April) geht.

 

Olympische Winterspiele 2018 ohne NHL-Stars: IOC bedauert Entscheidung

via Sky Sport Austria

Pyeongchang/New York (APA/dpa/sda/Reuters) – Das Internationale Olympische Komitee hat mit Bedauern auf die Weigerung der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL reagiert, ihre Saison wegen Olympia zu unterbrechen. “Das muss eine große Enttäuschung für die Spieler sein, die auf jeden Fall bei den Olympischen Winterspielen Pyeongchang 2018 spielen wollten. Das IOC fühlt mit den Athleten”, heißt es in einer IOC-Stellungnahme vom Dienstag.

Die NHL hatte am Montag bekanntgegeben, dass sie während Olympia erstmals seit 1994 keine Pause einlegt, um ihren Spielern die Teilnahme zu ermöglichen. Die Entscheidung sei umso bedauerlicher, weil der Internationale Eishockey-Verband (IIHF) der NHL die gleichen Bedingungen wie bei den früheren Olympischen Spielen angeboten hatte, bei denen die Versicherungs- und Reisekosten abgedeckt waren. Das Internationale Olympische Komitee könne eine nationale Liga nicht besser behandeln als nicht gewinnorientierte internationale Sportverbände, hieß es vom IOC.

NHL-Stars haben mit deutlicher Kritik auf das Nein der weltbesten Eishockey-Liga zu Olympia 2018 reagiert. “Das ist eine riesige Enttäuschung und wirklich fürchterlich. Das ist schwer zu akzeptieren”, sagte der kanadische Olympiasieger von 2014, Carey Price, nach der umstrittenen Entscheidung. Der Torhüter der Montreal Canadians warf der Liga und den Teambesitzern vor, nur “die Dollar-Zeichen” gesehen zu haben. “Man muss dabei aber auch die menschliche Seite betrachten”, sagte Price.

Der schwedische Torhüter Henrik Lundqvist, Teamkollege von Michael Grabner bei den New York Rangers, äußerte sich auf Twitter ähnlich. “Eine riesige Möglichkeit, das Spiel auf dem höchsten Level zu verankern, wurde einfach weggeworfen”, twitterte der Olympiasieger von 2006. Die Spielergewerkschaft der NHL (NHLPA) reagierte mit einer Erklärung, wonach die Spieler “außerordentlich enttäuscht” seien und mit der “kurzsichtigen Entscheidung der NHL nicht einverstanden sind”.

Die Spiele in Südkorea drohen aber, eine der größten Attraktionen zu verlieren, die Organisatoren von Pyeongchang 2018 haben die Hoffnung auf eine Teilnahme der besten NHL-Spieler aber noch nicht aufgegeben. Es gebe noch Zeit “für sinnvolle Diskussionen” über die Olympia-Teilnahme, sagte Nancy Park, die Sprecherin des Organisationskomitees. Sie sei zuversichtlich, dass eine “Lösung gefunden wird”.

Bild: Getty Images

 

Eishockey: Länderspiele gegen Schweden als Test für WM-Auftakt

via Sky Sport Austria

Wien/Linz (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam steht vor dem Höhepunkt in der Vorbereitung auf die B-WM (22. bis 28. April in Kiew). Die ÖEHV-Auswahl bestreitet am Mittwoch (20.20 Uhr) in Linz und am Donnerstag (17.50) in Wien zwei Testspiele gegen Schweden.

Der neunfache Weltmeister kommt zwar nicht in Bestbesetzung, das Tre-Kronor-Team setzt sich aber aus Spielern der schwedischen und Schweizer Liga sowie der KHL zusammen. Angeführt wird die Mannschaft vom ehemaligen NHL-Spieler Linus Omark. “Das sind Spieler, die in einer viel besseren Liga spielen als bei uns. Diese Mannschaft sollte eigentlich ein höheres Tempo spielen als wir, mit höherer Intensität und besseren Skills. Ähnliches, was wir im ersten WM-Spiel von Kasachstan zu erwarten haben”, erklärte Teamchef Roger Bader.

Kasachstan ist in der Ukraine der erste Gegner der Österreicher und setzt sich laut Bader zu 80 Prozent aus Spielern des KHL-Clubs Astana zusammen. “Daher ist Schweden ein guter Test. Ich hoffe, dass wir das Tempo adaptieren und mitgehen können und vielleicht Phasen haben, wo wir es bestimmen können. Zudem ist es gut für die Motivation. Aber die Spiele dienen auch zu Selektionszwecken”, sagte der Schweizer.

Bader hat einen 28-Mann-Kader einberufen, zehn bis zwölf Spieler könnten allerdings noch dazu kommen. Lugano-Verteidiger Stefan Ulmer kommt am Dienstag, die Schweden-Legionäre Konstantin Komarek und Lukas Haudum sind nur dabei, wenn sie mit Malmö nicht ins Finale kommen. Dazu werden von den beiden EBEL-Finalisten KAC (acht Kandidaten) und Vienna Capitals (ein bis zwei) weitere Spieler das Team verstärken. Auch Verteidiger Bernd Wolf von Langenthal (SUI) ist ein Thema und vielleicht werden die Salzburger Alexander Cijan und Alexander Pallestrang noch rechtzeitig fit.

“Wenn alles optimal läuft kann es sein, dass 60 Prozent der WM-Mannschaft schon da sind, wenn nicht, dann vielleicht 80 Prozent”, meinte Bader im Gespräch mit der APA – Austria Presse Agentur. Aus der NHL wird voraussichtlich keine Verstärkung kommen, weil Michael Grabner mit den New York Rangers im Play-off spielt, Michael Raffl (Philadelphia Flyers) verletzt ist und Thomas Vanek (Florida Panthers) nach der Saison vertragslos ist und daher wohl fehlen wird.

Erfreulich ist dagegen die Situation bei den Torhütern. Einser-Torhüter Bernhard Starkbaum hat im Play-off für Salzburg starke Leistungen geboten, David Madlener hat im dritten Halbfinal-Spiel das KAC-Gehäuse übernommen und seither überzeugt. “Schön, wenn wir zwei Torhüter haben, die in Betrieb sind”, sagte Bader. “Bedauerlich ist es bei David Kickert. Er hatte seit 17. Februar nur einen Einsatz”, so der Teamchef über den zweiten Torhüter der Vienna Capitals. Am Mittwoch wird dem vierten Torhüter im Bunde, Lukas Herzog vom VSV, die Chance zur Bewährung gegeben.

Bild: GEPA

GRAZ,AUSTRIA,11.FEB.17 - ICE HOCKEY  - OEEHV, Oesterreichischer Eishockey Verband, Oesterreich Cup, international match, Austria vs France. Image shows head coach Roger Bader (AUT). Photo: GEPA pictures/ Markus Oberlaender

Vier Spieler fallen für ÖEHV-Teamtrainingslager aus

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Vier Spieler haben für das Trainingslager der österreichischen Eishockey-Nationalmannschaft von 19. bis 23. März in Wien abgesagt. Teamchef Roger Bader muss auf Mario Altmann, Benjamin Petrik, Christian Jennes (alle verletzt) sowie Thomas Höneckl aus privaten Gründen verzichten.

Nachnominiert wurden Torhüter Stefan Müller (Lugano/SUI), Verteidiger Ramon Schnetzer (KAC) sowie die Stürmer Florian Kurath (KAC) und Dario Winkler (RB Salzburg Juniors). Das Quartett stammt von Clubs, die allesamt noch im Play-off vertreten sind, bei Bedarf werden sie für ihre Mannschaften freigestellt.

Das Trainingslager ist das erste von vier Teamcamps in der Vorbereitung auf die B-WM von 22. bis 29. April in Kiew.

 

GRAZ,AUSTRIA,11.FEB.17 - ICE HOCKEY  - OEEHV, Oesterreichischer Eishockey Verband, Oesterreich Cup, international match, Austria vs France. Image shows the rejoicing of Austria. Photo: GEPA pictures/ Markus Oberlaender

ÖEHV-Team siegte beim Österreich Cup auch im dritten Spiel

via Sky Sport Austria

Österreichs Eishockey-Nationalteam hat sich mit dem dritten Erfolg im dritten Spiel den Turniersieg beim Österreich Cup in Graz gesichert. Das ÖEHV-Team setzte sich gegen Frankreich am Samstag mit 3:1 (0:0,2:1,1:0) durch. Für Teamchef Roger Bader war es der fünfte Sieg im sechsten Spiel seiner Amtszeit. Den heimischen Cracks diente der Cup als Vorbereitung auf die B-WM (22. bis 28. April) in Kiew.

Nach den knappen Siegen gegen die Slowakei (2:1 n.V.) und Norwegen (2:1 n.P.) war auch zum Abschluss gegen die A-Nation Frankreich bis zum Ende alles offen. Daniel Woger gelang mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend erst zwei Sekunden vor dem Schlusssirene die Entscheidung. Der Stürmer der Graz 99ers hatte die Österreicher in Führung gebracht (32.), Alexander Cijan (35.) diese ausgebaut. Für Frankreich traf Loic Lamperier (39.).

“Wir können zufrieden sein, wie wir diese Tage gespielt haben. Wir haben uns in jedem Spiel gesteigert”, sagte Woger nach dem Spiel. Sein erster Treffer nach einer chancenreichen, aber bis dahin torarmen Partie war ein wenig glücklich. Vom Schuh eines Franzosen fand der Puck den Weg ins Gehäuse. Beim 2:0 durch Cijan leistete der 19-jährige Verteidiger Bernd Wolf dann die ideale Vorarbeit.

Frankreich traf bereits zuvor nur Metall und war unmittelbar vor Österreichs zweitem Treffer dem Ausgleich nahe. Goalie David Kickert blieb in brenzligen Situationen, als die Heimischen mitunter unkonzentriert agierten, lange Sieger. Erst beim Abstauber von Lamperier musste sich der Capitals-Schlussmann geschlagen geben. Im Schlussdrittel standen die Österreicher dann wieder kompakter.

“Die Mannschaft hat fantastisch gekämpft, leidenschaftlich gespielt. Wir haben drei gute Torhüter und eine gute Gruppe junger Spieler”, strich Teamchef Bader nach der Partie hervor. Für den Schweizer und seine Schützlinge geht es in der WM-Vorbereitung mit Camps in Wien im März weiter. Am 5. und 6. April stehen die nächsten Tests im Doppel gegen Schweden auf dem Programm.

Artikelbild: GEPA

GRAZ,AUSTRIA,09.FEB.17 - ICE HOCKEY  - OEEHV, Oesterreichischer Eishockey Verband, Oesterreich Cup, international match, Austria vs Slovakia. Image shows Martin Ulmer (AUT). Photo: GEPA pictures/ Mario Buehner

ÖEHV-Team besiegt bei Österreich Cup die Slowakei

via Sky Sport Austria

Graz (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam ist am Donnerstag vor 1.023 Zuschauern in Graz mit einem 2:1-(1:0,0:0,0:1/1:0)-Sieg nach Verlängerung über die Slowakei in den Österreich Cup gestartet. Das entscheidende Tor für die Gastgeber erzielte Raphael Herburger in der 62. Minute. Zuvor hatte Norwegen zum Turnierauftakt gegen Frankreich mit 4:1 gewonnen.

Die Österreicher erwischten gegen die mit einigen Neulingen angetretenen Slowaken einen guten Start und gingen bereits in der 4. Minute dank eines Lokalmatadors in Führung. Graz-99ers-Akteur Daniel Woger überraschte den slowakischen Goalie mit einem Schuss aus spitzem Winkel.

Auch danach diktierten die Österreicher das Geschehen, ließen aber einige Chancen auf eine höhere Führung aus. Nach dem ersten Abschnitt wendete sich das Blatt – die Slowaken wurden deutlich stärker und die ÖEHV-Auswahl durfte sich vor allem bei Goalie Bernhard Starkbaum bedanken, dass die Führung bis zur zweiten Drittelpause hielt.

Auch im letzten Abschnitt hatten die Slowaken deutlich mehr vom Spiel und schafften schließlich in der 54. Minute verdient den Ausgleich, als David Griger unmittelbar nach dem Ende einer österreichischen Unterzahl aus kurzer Distanz erfolgreich war. Danach kämpften sich die Hausherren in die Verlängerung, wo sie dank des Treffers von Herburger nach schöner Vorarbeit von Alexander Pallestrang und Manuel Ganahl das bessere Ende für sich hatten.

Für die Österreicher geht es am Freitag (20.20 Uhr) gegen Norwegen weiter, zum Abschluss wartet am Samstag (18.00 Uhr) Frankreich. Der Truppe von Coach Roger Bader dient der Österreich Cup als Vorbereitung auf die B-WM vom 22. bis 28. April in Kiew. Die drei Turnier-Gegner sind allesamt bei der A-WM vom 5. bis 21. Mai in Köln und Paris im Einsatz.

 

BUDAPEST,HUNGARY,06.NOV.16 -  ICE HOCKEY - Euro Ice Hockey Challenge, OEEHV international match, Austria vs Denmark. Image shows  head coach Roger Bader (AUT). Photo: GEPA pictures/ Csaba Doemoetoer

ÖEHV-Teamchef Bader nominiert 28 Mann für Heimturnier

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Mit elf neuen Spielern gegenüber seinem ersten Teamkader im November geht Österreichs Eishockey-Teamchef Roger Bader in das Heimturnier der Euro Ice Hockey Challenge. Von 9. bis 11. Februar bekommt es die ÖEHV-Auswahl in Graz mit den drei A-Nationen Slowakei (Donnerstag), Norwegen (Freitag) und Frankreich (Samstag) zu tun.

“Im November konnten wir gegen die A-Nationen Italien und Dänemark gewinnen. Wir werden auch in Graz versuchen, in jedem Spiel als Sieger vom Eis zu gehen”, erklärte Bader, der diesmal mehr Routiniers einberufen hat. Mit Torhüter Lukas Herzog (VSV), Verteidiger Christoph Duller (KAC) und Stürmer Johannes Bischofberger (KAC) werden aber auch drei Spieler zu ihrem Teamdebüt kommen. Im Hinblick auf die B-WM im April in der Ukraine wird Bader damit 39 Spieler getestet haben.

ÖEHV-Kader für die Euro Ice Hockey Challenge von 9. – 11. Februar in Graz:

Tor: Lukas Herzog (VSV/0 Länderspiele), David Kickert (Vienna Capitals/25), Bernhard Starkbaum (Salzburg/85)

Verteidigung: Christoph Duller (KAC/0), Dominique Heinrich (Salzburg/46), Erik Kirchschläger (Linz/5), Daniel Mitterdorfer (Innsbruck/44), Alexander Pallestrang (Salzburg/39), Markus Schlacher (VSV/40), Martin Schumnig (KAC/77), Stefan Ulmer (Lugano/44), Layne Viveiros (Salzburg/16), Bernd Wolf (Bern/2)

Sturm: Johannes Bischofberger (KAC/0), Mario Fischer (Vienna Capitals/42), Manuel Ganahl (KAC/44), Lukas Haudum (Malmö/17), Raphael Herburger (Salzburg/70), Fabio Hofer (Linz/17), Thomas Hundertpfund (KAC/75), Konstantin Komarek (Malmö/37), Andreas Kristler (Salzburg/52), Brian Lebler (Linz/44), Daniel Oberkofler (Linz/85), Patrick Obrist (Kloten/6), Thomas Raffl (Salzburg/76), Alexander Rauchenwald (Salzburg/9), Daniel Woger (Graz/28)

Artikelbild: GEPA

BREMERHAVEN,GERMANY,12.DEC.16 - ICE HOCKEY - IIHF, Under-20 Ice Hockey World Championship 2017, Division I, Group A, international match,  Austria vs Germany. Image shows Benjamin Nissner (AUT). Photo: GEPA pictures/ Citypress24/ Peter - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

Österreichs U20-Team unterliegt bei B-WM Frankreich

via Sky Sport Austria

Bremerhaven (APA) – Österreichs Eishockey-Nachwuchs hat bei der U20-WM der Division 1A (B-WM) in Bremerhaven im vierten Spiel die zweite Niederlage kassiert. Die ÖEHV-Auswahl von Trainer Roger Bader musste sich am Donnerstag Aufsteiger Frankreich mit 3:4 (0:1,0:2,3:1) geschlagen geben. Weiter geht es für die Österreicher am Sonntag gegen Weißrussland.

Ergebnisse der Eishockey-U20-WM der Division 1A (B-WM) in Bremerhaven am Donnerstag (4. Runde):

Österreich – Frankreich 3:4 (0:1,0:2,3:1). Tore: Wappis (44.), Winkler (46.), Nissner (49.) bzw. Texier (14./PP), Guebey (30.), Ville (40.), Maia (55./PP)

Artikelbild: GEPA

 

2.Test: AUT U20 - POL U20
Albert Schultz-Eishalle 
Felix Maxa #7, Yauheni kameneu #2
©Puckfans.at/Andreas Robanser

Österreichs U20-Eishockeyteam verliert letzten Test vor WM gegen Polen

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Österreichs U20-Nationalmannschaft hat am Mittwoch in Wien die Generalprobe für die Eishockey-B-WM gegen Polen 1:4 (1:0,0:3,0:1) verloren. VSV-Stürmer Christof Kromp (4.) sorgte zwar für die Führung, danach übernahmen aber die Polen das Kommando und revanchierten sich für das 1:7 vom Vortag.

Bei der WM vom 10. bis 18. Dezember in Bremerhaven trifft Österreich auf Norwegen, Gastgeber Deutschland, Kasachstan, Frankreich und Weißrussland.

Eishockey-Ergebnis U20-Testländerspiel vom Mittwoch in Wien:

Österreich – Polen 1:4 (1:0,0:3,0:1)
Tore: Kromp (4./PP) bzw. Lyszczarczyk (30./PP), Krezolek (38., 48.), Wsol (38.)
Strafminuten: 6 bzw. 16.

10. – 18.12.2016: IIHF Weltmeisterschaft Division I Gruppe A

Ort: Bremerhaven/Deutschland

Teilnehmer: Österreich, Norwegen, Deutschland, Kasachstan, Frankreich, Weißrussland

11.12.2016, 20:00 Uhr: Norwegen – Österreich

12.12.2016, 20:00 Uhr: Österreich – Deutschland

14.12.2016, 13:00 Uhr: Österreich – Kasachstan

15.12.2016, 13:00 Uhr: Österreich – Frankreich

17.12.2016, 16:30 Uhr: Weißrussland – Österreich

Bild: ÖEHV

Österreich besiegt Italien bei Euro Ice Hockey Challenge

via Sky Sport Austria

Budapest (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft ist mit einem Sieg in die Euro Ice Hockey Challenge in Budapest gestartet. Das junge ÖEHV-Team bezwang am Donnerstag A-WM-Teilnehmer Italien mit 2:0 (1:0,0:0,1:0). Die Verteidiger Stefan Ulmer (9.) und Clemens Unterweger (44.) erzielten jeweils im Powerplay die Tore. Am Samstag (16.30) geht es gegen Südkorea weiter.

Interims-Teamchef Roger Bader ist mit neun maximal 20 Jahre alten Spielern nach Budapest gereist, mit Christof Kromp, Florian Baltram und Daniel Jakubitzka kamen am Donnerstag drei zu ihrem Team-Debüt. Kromp und Baltram stürmten am Flügel von Lukas Haudum und bildeten eine Linie der 19-Jährigen, mit der Bader auch zufrieden war.

Für die Führung bei seinem Einstand war aber ein Routinier verantwortlich. Schweiz-Legionär Ulmer nützte das erste Überzahlspiel zur 1:0-Führung. Die Österreicher hatten im ersten Drittel auch mehr vom Spiel, gerieten im Mitteldrittel aber unter Druck. “Bernhard Starkbaum hat in dieser Phase wichtige Saves gemacht und uns die knappe Führung gesichert”, lobte Bader seinen Torhüter, der auch zum besten Spieler der Partie gewählt wurde.

Im Schlussdrittel erfingen sich die jungen Österreicher wieder und machten dank Unterweger den Sieg perfekt. “Ich bin mit der Leistung der Mannschaft zufrieden, viele neue Ideen konnten wir bereits umsetzen. Das Ziel ist aber, dass wir am Samstag gegen Südkorea noch besser spielen”, erklärte der Teamchef.

Eishockey-Ergebnis der Euro Ice Hockey Challenge in Budapest am Donnerstag:

Österreich – Italien 2:0 (1:0,0:0,1:0). Tore: Ulmer (9./PP), Unterweger (44./PP)

Österreich: Starkbaum – Unterweger, Schumnig; Pallestrang, Ulmer; Lindner, Viveiros; Jakubitzky, Kirchschläger – Kristler, Hundertpfund, Hofer; Woger, Herburger, Ganahl; Huber, Obrist, Cijan; Baltram, Haudum, Kromp.

Bild: GEPA

Aktuelle Beiträge

VIENNA,AUSTRIA,06.APR.17 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Sweden, test match. Image shows head coach Roger Bader (AUT). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

ÖEHV verlängert mit Teamchef Bader um zwei Jahre

via Sky Sport Austria

Köln/Wien (APA) – Nach dem Ende April in Kiew geschafften Aufstieg in die A-WM hat der Österreichische Eishockeyverband nun den Vertrag mit Herren-Nationalteamchef Roger Bader verlängert. Der 52-Jährige erhielt einen Zwei-Jahres-Vertrag mit Option auf Verlängerung und wird künftig auch als Direktor aller Nationalmannschaften die Leitung in der Abteilung Sport in der ÖEHV-Geschäftsstelle in Wien übernehmen.

Die Vertragsverhandlungen wurden im Zuge der derzeit laufenden A-WM in Paris und Köln in Deutschland geführt. ÖEHV-Präsident Gernot Mittendorfer und Bader klärten “in zahlreichen Gesprächen die Formalitäten”, wie es in einer Aussendung hieß. “Es freut mich, dass wir eine weitere Zusammenarbeit fixieren konnten. Wir haben eine wichtige Saison vor uns, in der wir uns von Beginn an darauf vorbereiten werden, dass wir im Mai 2018 in Dänemark den Klassenerhalt schaffen”, sagte der Schweizer Bader, der seit Herbst 2016 Teamchef ist.

Mittendorfer erklärte, dass er sich erwarte, dass der eingeschlagene Weg fortgesetzt und der Klassenerhalt im nächsten Jahr geschafft werde. Weitere Personalentscheidungen sollen in den nächsten Wochen getroffen werden. Baders weitere bisherigen Tätigkeitsbereiche, unter anderem als U20-Trainer und Ausbildungschef, werden neu aufgeteilt.

Artikelbild: GEPA

 

KIEV,UKRAINE,27.APR.17 - ICE HOCKEY - IIHF World Championship, Division IA, international match, Austria vs Korea. Image shows the rejoicing of Thomas Hundertpfund, Dominique Heinrich and Manuel Ganahl (AUT). Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

Österreich nach 5:0 gegen Südkorea auf Aufstiegskurs

via Sky Sport Austria

Kiew (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam ist bei der WM der Division 1A in Kiew vor dem letzten Spieltag Tabellenführer und auf Aufstiegskurs. Die ÖEHV-Auswahl besiegte am Donnerstag das davor ungeschlagene Südkorea nach überzeugender Leistung mit 5:0 (3:0,1:0,1:0). Mit einem weiteren Erfolg im abschließenden Spiel am Freitag (16.00 Uhr) gegen Polen kann die Rückkehr in die A-WM fixiert werden.

Die Österreicher sorgten schon im starken ersten Drittel mit Treffern von Lukas Haudum (13.) und Brian Lebler (13.) innerhalb von 48 Sekunden sowie Dominique Heinrich (17.) für die Vorentscheidung. Konstantin Komarek (25.) und Steven Strong (50.) erzielten die weiteren Tore. Überraschend waren die angeschlagenen Thomas Raffl (Fußverletzung) und Stefan Ulmer (Fingerverletzung) im Einsatz.

 

 

Eishockey-WM der Division 1A in Kiew: Österreich – Südkorea Endstand 5:0 (3:0,1:0,1:0). Kiew, Sportpalast, 1.500. Tore: Haudum (13.), Lebler (13.), Heinrich (17.), Komarek (25.), Strong (50.). Strafminuten: 4 bzw. 6.

Österreich: Starkbaum – S. Ulmer, Kirchschläger; Schumnig, Heinrich; Schlacher, Strong; Duller – Ganahl, Hundertpfund, Lebler; Hofer, Komarek, Th. Raffl; Woger, Rauchenwald, Haudum; M. Ulmer, Obrist, Spannring

KIEV,UKRAINE,25.APR.17 - ICE HOCKEY - IIHF World Championship, Division IA, international match, Hungary vs Republic of Korea. Image shows the rejoicing of Thomas Hundertpfund and Martin Schumnig (AUT). Photo: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

ÖEHV-Team feiert bei WM hochverdienten zweiten Sieg

via Sky Sport Austria

Kiew (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam hat bei der WM der Division 1A in Kiew auch ohne den verletzten Kapitän Thomas Raffl den zweiten Erfolg gefeiert. Die ÖEHV-Auswahl besiegte am Dienstag Gastgeber Ukraine hochverdient mit 1:0 (0:0,1:0,0:0) und hat damit weiter alle Chancen auf den Aufstieg.

Die Österreicher waren vor 5.000 Zuschauern gegen des punktlose Schlusslicht klar die bessere Mannschaft, lediglich der Abschluss wollte lange nicht gelingen. Erst gegen Ende des Mitteldrittels brach Daniel Woger im Powerplay den Bann (36.). Damit geht Österreich als Tabellenzweiter in das Duell mit dem Überraschungs-Tabellenführer Südkorea am Donnerstag.

Teamchef Roger Bader musste nicht nur auf den gegen Ungarn verletzten Verteidiger Layne Viveiros (angebrochene Rippe) verzichten, sondern auch auf Raffl. Der bisher herausragende Stürmer fiel wegen einer Beinverletzung, die er sich am Vortag bei einem geblockten Schuss zugezogen hatte, aus. Im Schlussdrittel fehlte dann auch noch Verteidiger Stefan Ulmer wegen einer Handverletzung.

Durch den Ausfall von Raffl musste die Top-Linie neu formiert werden. Seinen Platz neben Konstantin Komarek und Fabio Hofer nahm zunächst Lukas Haudum und ab dem zweiten Drittel Manuel Ganahl ein. Auch so dominierten die Österreicher den ersten Abschnitt nach Belieben, die Action spielte sich fast nur im Drittel der Ukrainer ab. Der Abschluss allerdings klappte nicht. Trotz rund vier Minuten doppelter Überzahl und 21 Schüssen ging es torlos in die erste Pause.

Bader stellte danach seine Linien um, das Bild blieb gleich. Ersatzkapitän Hundertpfund und Co. machten viel Druck, hatten aber auch Glück, dass die Ukrainer in der 33. Minute nur die Latte trafen. Und mit dem 34. Torschuss landete endlich auch die Scheibe im Tor von Eduard Sachartschenko. Woger fälschte einen Schuss von Martin Schumnig zum 1:0 ab.

In der 47. Minute vergab Patrick Obrist die Entscheidung, er verfehlte das offene Tor, Hofer scheiterte am Torhüter (53.). So wurde es im Finish noch trotz 43 Torschüssen zu einer Zitterpartie.

 

VIENNA,AUSTRIA,06.APR.17 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Sweden, test match. Image shows head coach Roger Bader (AUT). Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

Bader gibt endgültigen ÖEHV-Kader für B-WM bekannt

via Sky Sport Austria

Innsbruck (APA) – Direkt nach dem 6:5-Sieg nach Verlängerung im letzten Vorbereitungsspiel gegen Italien hat Teamchef Roger Bader am Montagabend in Innsbruck über seinen endgültigen Kader für die am Samstag beginnende B-WM in der Ukraine entschieden: Stefan Bacher, Florian Baltram, Mario Huber und Michael Schiechl werden die Reise nach Kiew nicht antreten.

Wie der Österreichische Eishockeyverband (ÖEHV) mitteilte, werde am Mittwoch noch Manuel Ganahl zum Team stoßen – sofern die Ärzte grünes Licht geben.

Österreichs Kader für die WM der Division 1A (B-WM) von 22. bis 28. April in Kiew:

Tor: David Kickert (Vienna Capitals), David Madlener (KAC), Bernhard Starkbaum (Salzburg)

Verteidigung: Christoph Duller (KAC), Dominique Heinrich (Salzburg), Erik Kirchschläger (Linz), Alexander Pallestrang (Salzburg), Markus Schlacher (VSV), Martin Schumnig (KAC), Steven Strong (KAC), Stefan Ulmer (Lugano/SUI), Layne Viveiros (Salzburg)

Angriff: Marco Brucker (KAC), Manuel Ganahl (KAC), Lukas Haudum (Malmö Redhawks/SWE), Fabio Hofer (Linz), Thomas Hundertpfund (KAC), Konstantin Komarek (Malmö Redhawks/SWE), Brian Lebler (Linz), Patrick Obrist (Kloten/SUI), Thomas Raffl (Salzburg), Alexander Rauchenwald (Salzburg), Patrick Spannring (Linz), Martin Ulmer (Olten/SUI), Daniel Woger (Graz)

LINZ,AUSTRIA,05.APR.17 - ICE HOCKEY - OEEHV International match, Austria vs Sweden, test match. Image shows Thomas Raffl (AUT). Photo: GEPA pictures/ Florian Ertl

ÖEHV-Männer gewinnen WM-Test gegen Italien

via Sky Sport Austria

Innsbruck (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam der Männer hat am Montag das letzte WM-Testspiel gewonnen. Die ÖEHV-Auswahl besiegte in Innsbruck die A-Nation Italien mit 6:5 nach Verlängerung (2:1,2:3,1:1/1:0) und feierte damit eine gelungene Generalprobe für die WM der Division 1A (B-WM) von 22. bis 28. April in Kiew.

Schütze des entscheidenden Tores in der Overtime war Lukas Haudum (63.). Am Sonntag hatten die Österreicher gegen Italien in Neumarkt mit 2:0 gewonnen.

Die Gastgeber gingen in der 14. Minute durch Layne Viveiros mit 1:0 in Führung, mussten aber schon knapp drei Minuten später durch Markus Gander den Ausgleich hinnehmen. Auf das 2:1 von Thomas Hundertpfund (18.) antworteten die Gäste mit dem 2:2 durch Giovanni Morini (24.).

In der 30. Minute wehrte Gäste-Goalie Gianluca Vallini einen Viveiros-Schuss nur kurz ab, der Puck sprang von Luca Zanatta ins eigene Tor. Allerdings schlugen die Italiener schnell zurück und stellten dank eines Doppelschlags von Marco Insam (35./PP, 37.) auf 4:3, wobei Insams zweites Tor aus einem Fehler von Viveiros resultierte. Sekunden vor der zweiten Drittelpause stocherte Brian Lebler in Überzahl den Puck zum 4:4 in die Maschen.

Im letzten Abschnitt sorgte Gander in der 44. Minute für die neuerliche Führung der Italiener, Thomas Raffl rettete die Hausherren in der 57. Minute in die Verlängerung, wo der 19-jährige Haudum in der 63. Minute drei Verteidiger stehen ließ und sehenswert zum 6:5 einschoss.

Damit hält das ÖEHV-Team unter Teamchef Roger Bader bei sieben Siegen aus zehn Spielen. Der Schweizer reduziert seinen Kader auf 25 Mann, die am Donnerstag in die Ukraine fliegen.

Österreich – Italien 6:5 n.V. (2:1,2:3,1:1/1:0). Tore: Viveiros (14., 30.), Hundertpfund (18.), Lebler (40./PP), T. Raffl (57.), Haudum (63.) bzw. Gander (16., 44.), Morini (24.), Insam (35./PP, 37.)

Österreich: Madlener, Kickert – Schumnig, Strong; Heinrich, Schlacher; Viveiros, S. Ulmer; Kirchschläger, Bacher – Woger, Hundertpfund, Spannring; Hofer, Rauchenwald, T. Raffl; M. Ulmer, Haudum, Lebler; Huber, Schiechl, Baltram

Artikelbild: GEPA
VIENNA,AUSTRIA,06.APR.17 - ICE HOCKEY - OEEHV international match, Austria vs Sweden, test match. Image shows Patrik Zackrisson, Calle Rosen (SWE), Alexander Rauchenwald (AUT), Alexander Bergstroem, Joacim Eriksson (SWE) and Florian Baltram (AUT). Keywords: goal.  Photo: GEPA pictures/ Christian Ort

ÖEHV-Team verliert zweiten Test gegen Schweden 3:4

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft hat sich zwei Wochen vor Beginn der B-WM in Kiew Selbstvertrauen für den Kampf um den Aufstieg geholt. Die ÖEHV-Auswahl musste sich am Donnerstag in Wien Schweden mit 3:4 (1:1,0:2,2:1) geschlagen geben. Nur 49 Sekunden fehlten auf ein Remis.

Teamchef Roger Bader setzte im zweiten Test gegen die Schweden sechs neue Spieler ein, darunter Torhüter Bernhard Starkbaum und Lugano-Verteidiger Stefan Ulmer. Kapitän Thomas Raffl wurde kurzfristig wegen einer leichten Zerrung geschont, für ihn stürmte Florian Baltram in der ersten Linie.

Nach dem 2:6 vom Vortag waren die Österreicher auf das schnelle Spiel der Top-Nation besser vorbereitet. In den ersten fünf Minuten hielten sie ausgezeichnet dagegen und gingen sogar in Führung. Erik Kirchschläger traf im Powerplay (5.).

Danach entwickelte sich zwei Drittel lang das Spiel aber schnell wieder wie erwartet. Der neunfache Weltmeister machte Druck, während die Heimischen nur noch sporadisch vor das gegnerische Tor kamen. Andre Petersson (15.) nach Scheibenverlust von Layne Viveiros vor dem eigenen Tor, Dennis Everberg im Powerplay (23.) und Richard Gynge (26.) schossen die Schweden zu einer 3:1-Führung nach dem zweiten Drittel.

Doch im Finish fighteten die Österreicher zurück. Brian Lebler verkürzte auf 2:3 (57.), womit die Spieler der Black Wings Linz vier Tore gegen die Skandinavier erzielten. Zwei Minuten vor der Schlusssirene gelang Alexander Rauchenwald sogar das 3:3, womit der erste Punkt gegen Schweden seit genau 70 Jahren in Griffweite war. Doch Pär Lindholm schoss den Favoriten in der Schlussminute noch zum Sieg.

Nach einem letzten freien Wochenende geht es für das Team ab Montag mit dem nächsten Trainingslager in Tirol und Südtirol weiter. Dort stehen am 16. April (18.00) in Neumarkt in Südtirol und am 17. April (16.00) in Innsbruck jeweils gegen Italien auch die letzten zwei Vorbereitungsspiele auf dem Programm, ehe es zur B-WM in Kiew (22. – 28. April) geht.

 

Olympische Winterspiele 2018 ohne NHL-Stars: IOC bedauert Entscheidung

via Sky Sport Austria

Pyeongchang/New York (APA/dpa/sda/Reuters) – Das Internationale Olympische Komitee hat mit Bedauern auf die Weigerung der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL reagiert, ihre Saison wegen Olympia zu unterbrechen. “Das muss eine große Enttäuschung für die Spieler sein, die auf jeden Fall bei den Olympischen Winterspielen Pyeongchang 2018 spielen wollten. Das IOC fühlt mit den Athleten”, heißt es in einer IOC-Stellungnahme vom Dienstag.

Die NHL hatte am Montag bekanntgegeben, dass sie während Olympia erstmals seit 1994 keine Pause einlegt, um ihren Spielern die Teilnahme zu ermöglichen. Die Entscheidung sei umso bedauerlicher, weil der Internationale Eishockey-Verband (IIHF) der NHL die gleichen Bedingungen wie bei den früheren Olympischen Spielen angeboten hatte, bei denen die Versicherungs- und Reisekosten abgedeckt waren. Das Internationale Olympische Komitee könne eine nationale Liga nicht besser behandeln als nicht gewinnorientierte internationale Sportverbände, hieß es vom IOC.

NHL-Stars haben mit deutlicher Kritik auf das Nein der weltbesten Eishockey-Liga zu Olympia 2018 reagiert. “Das ist eine riesige Enttäuschung und wirklich fürchterlich. Das ist schwer zu akzeptieren”, sagte der kanadische Olympiasieger von 2014, Carey Price, nach der umstrittenen Entscheidung. Der Torhüter der Montreal Canadians warf der Liga und den Teambesitzern vor, nur “die Dollar-Zeichen” gesehen zu haben. “Man muss dabei aber auch die menschliche Seite betrachten”, sagte Price.

Der schwedische Torhüter Henrik Lundqvist, Teamkollege von Michael Grabner bei den New York Rangers, äußerte sich auf Twitter ähnlich. “Eine riesige Möglichkeit, das Spiel auf dem höchsten Level zu verankern, wurde einfach weggeworfen”, twitterte der Olympiasieger von 2006. Die Spielergewerkschaft der NHL (NHLPA) reagierte mit einer Erklärung, wonach die Spieler “außerordentlich enttäuscht” seien und mit der “kurzsichtigen Entscheidung der NHL nicht einverstanden sind”.

Die Spiele in Südkorea drohen aber, eine der größten Attraktionen zu verlieren, die Organisatoren von Pyeongchang 2018 haben die Hoffnung auf eine Teilnahme der besten NHL-Spieler aber noch nicht aufgegeben. Es gebe noch Zeit “für sinnvolle Diskussionen” über die Olympia-Teilnahme, sagte Nancy Park, die Sprecherin des Organisationskomitees. Sie sei zuversichtlich, dass eine “Lösung gefunden wird”.

Bild: Getty Images

 

Eishockey: Länderspiele gegen Schweden als Test für WM-Auftakt

via Sky Sport Austria

Wien/Linz (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam steht vor dem Höhepunkt in der Vorbereitung auf die B-WM (22. bis 28. April in Kiew). Die ÖEHV-Auswahl bestreitet am Mittwoch (20.20 Uhr) in Linz und am Donnerstag (17.50) in Wien zwei Testspiele gegen Schweden.

Der neunfache Weltmeister kommt zwar nicht in Bestbesetzung, das Tre-Kronor-Team setzt sich aber aus Spielern der schwedischen und Schweizer Liga sowie der KHL zusammen. Angeführt wird die Mannschaft vom ehemaligen NHL-Spieler Linus Omark. “Das sind Spieler, die in einer viel besseren Liga spielen als bei uns. Diese Mannschaft sollte eigentlich ein höheres Tempo spielen als wir, mit höherer Intensität und besseren Skills. Ähnliches, was wir im ersten WM-Spiel von Kasachstan zu erwarten haben”, erklärte Teamchef Roger Bader.

Kasachstan ist in der Ukraine der erste Gegner der Österreicher und setzt sich laut Bader zu 80 Prozent aus Spielern des KHL-Clubs Astana zusammen. “Daher ist Schweden ein guter Test. Ich hoffe, dass wir das Tempo adaptieren und mitgehen können und vielleicht Phasen haben, wo wir es bestimmen können. Zudem ist es gut für die Motivation. Aber die Spiele dienen auch zu Selektionszwecken”, sagte der Schweizer.

Bader hat einen 28-Mann-Kader einberufen, zehn bis zwölf Spieler könnten allerdings noch dazu kommen. Lugano-Verteidiger Stefan Ulmer kommt am Dienstag, die Schweden-Legionäre Konstantin Komarek und Lukas Haudum sind nur dabei, wenn sie mit Malmö nicht ins Finale kommen. Dazu werden von den beiden EBEL-Finalisten KAC (acht Kandidaten) und Vienna Capitals (ein bis zwei) weitere Spieler das Team verstärken. Auch Verteidiger Bernd Wolf von Langenthal (SUI) ist ein Thema und vielleicht werden die Salzburger Alexander Cijan und Alexander Pallestrang noch rechtzeitig fit.

“Wenn alles optimal läuft kann es sein, dass 60 Prozent der WM-Mannschaft schon da sind, wenn nicht, dann vielleicht 80 Prozent”, meinte Bader im Gespräch mit der APA – Austria Presse Agentur. Aus der NHL wird voraussichtlich keine Verstärkung kommen, weil Michael Grabner mit den New York Rangers im Play-off spielt, Michael Raffl (Philadelphia Flyers) verletzt ist und Thomas Vanek (Florida Panthers) nach der Saison vertragslos ist und daher wohl fehlen wird.

Erfreulich ist dagegen die Situation bei den Torhütern. Einser-Torhüter Bernhard Starkbaum hat im Play-off für Salzburg starke Leistungen geboten, David Madlener hat im dritten Halbfinal-Spiel das KAC-Gehäuse übernommen und seither überzeugt. “Schön, wenn wir zwei Torhüter haben, die in Betrieb sind”, sagte Bader. “Bedauerlich ist es bei David Kickert. Er hatte seit 17. Februar nur einen Einsatz”, so der Teamchef über den zweiten Torhüter der Vienna Capitals. Am Mittwoch wird dem vierten Torhüter im Bunde, Lukas Herzog vom VSV, die Chance zur Bewährung gegeben.

Bild: GEPA

GRAZ,AUSTRIA,11.FEB.17 - ICE HOCKEY  - OEEHV, Oesterreichischer Eishockey Verband, Oesterreich Cup, international match, Austria vs France. Image shows head coach Roger Bader (AUT). Photo: GEPA pictures/ Markus Oberlaender

Vier Spieler fallen für ÖEHV-Teamtrainingslager aus

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Vier Spieler haben für das Trainingslager der österreichischen Eishockey-Nationalmannschaft von 19. bis 23. März in Wien abgesagt. Teamchef Roger Bader muss auf Mario Altmann, Benjamin Petrik, Christian Jennes (alle verletzt) sowie Thomas Höneckl aus privaten Gründen verzichten.

Nachnominiert wurden Torhüter Stefan Müller (Lugano/SUI), Verteidiger Ramon Schnetzer (KAC) sowie die Stürmer Florian Kurath (KAC) und Dario Winkler (RB Salzburg Juniors). Das Quartett stammt von Clubs, die allesamt noch im Play-off vertreten sind, bei Bedarf werden sie für ihre Mannschaften freigestellt.

Das Trainingslager ist das erste von vier Teamcamps in der Vorbereitung auf die B-WM von 22. bis 29. April in Kiew.

 

GRAZ,AUSTRIA,11.FEB.17 - ICE HOCKEY  - OEEHV, Oesterreichischer Eishockey Verband, Oesterreich Cup, international match, Austria vs France. Image shows the rejoicing of Austria. Photo: GEPA pictures/ Markus Oberlaender

ÖEHV-Team siegte beim Österreich Cup auch im dritten Spiel

via Sky Sport Austria

Österreichs Eishockey-Nationalteam hat sich mit dem dritten Erfolg im dritten Spiel den Turniersieg beim Österreich Cup in Graz gesichert. Das ÖEHV-Team setzte sich gegen Frankreich am Samstag mit 3:1 (0:0,2:1,1:0) durch. Für Teamchef Roger Bader war es der fünfte Sieg im sechsten Spiel seiner Amtszeit. Den heimischen Cracks diente der Cup als Vorbereitung auf die B-WM (22. bis 28. April) in Kiew.

Nach den knappen Siegen gegen die Slowakei (2:1 n.V.) und Norwegen (2:1 n.P.) war auch zum Abschluss gegen die A-Nation Frankreich bis zum Ende alles offen. Daniel Woger gelang mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend erst zwei Sekunden vor dem Schlusssirene die Entscheidung. Der Stürmer der Graz 99ers hatte die Österreicher in Führung gebracht (32.), Alexander Cijan (35.) diese ausgebaut. Für Frankreich traf Loic Lamperier (39.).

“Wir können zufrieden sein, wie wir diese Tage gespielt haben. Wir haben uns in jedem Spiel gesteigert”, sagte Woger nach dem Spiel. Sein erster Treffer nach einer chancenreichen, aber bis dahin torarmen Partie war ein wenig glücklich. Vom Schuh eines Franzosen fand der Puck den Weg ins Gehäuse. Beim 2:0 durch Cijan leistete der 19-jährige Verteidiger Bernd Wolf dann die ideale Vorarbeit.

Frankreich traf bereits zuvor nur Metall und war unmittelbar vor Österreichs zweitem Treffer dem Ausgleich nahe. Goalie David Kickert blieb in brenzligen Situationen, als die Heimischen mitunter unkonzentriert agierten, lange Sieger. Erst beim Abstauber von Lamperier musste sich der Capitals-Schlussmann geschlagen geben. Im Schlussdrittel standen die Österreicher dann wieder kompakter.

“Die Mannschaft hat fantastisch gekämpft, leidenschaftlich gespielt. Wir haben drei gute Torhüter und eine gute Gruppe junger Spieler”, strich Teamchef Bader nach der Partie hervor. Für den Schweizer und seine Schützlinge geht es in der WM-Vorbereitung mit Camps in Wien im März weiter. Am 5. und 6. April stehen die nächsten Tests im Doppel gegen Schweden auf dem Programm.

Artikelbild: GEPA

GRAZ,AUSTRIA,09.FEB.17 - ICE HOCKEY  - OEEHV, Oesterreichischer Eishockey Verband, Oesterreich Cup, international match, Austria vs Slovakia. Image shows Martin Ulmer (AUT). Photo: GEPA pictures/ Mario Buehner

ÖEHV-Team besiegt bei Österreich Cup die Slowakei

via Sky Sport Austria

Graz (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalteam ist am Donnerstag vor 1.023 Zuschauern in Graz mit einem 2:1-(1:0,0:0,0:1/1:0)-Sieg nach Verlängerung über die Slowakei in den Österreich Cup gestartet. Das entscheidende Tor für die Gastgeber erzielte Raphael Herburger in der 62. Minute. Zuvor hatte Norwegen zum Turnierauftakt gegen Frankreich mit 4:1 gewonnen.

Die Österreicher erwischten gegen die mit einigen Neulingen angetretenen Slowaken einen guten Start und gingen bereits in der 4. Minute dank eines Lokalmatadors in Führung. Graz-99ers-Akteur Daniel Woger überraschte den slowakischen Goalie mit einem Schuss aus spitzem Winkel.

Auch danach diktierten die Österreicher das Geschehen, ließen aber einige Chancen auf eine höhere Führung aus. Nach dem ersten Abschnitt wendete sich das Blatt – die Slowaken wurden deutlich stärker und die ÖEHV-Auswahl durfte sich vor allem bei Goalie Bernhard Starkbaum bedanken, dass die Führung bis zur zweiten Drittelpause hielt.

Auch im letzten Abschnitt hatten die Slowaken deutlich mehr vom Spiel und schafften schließlich in der 54. Minute verdient den Ausgleich, als David Griger unmittelbar nach dem Ende einer österreichischen Unterzahl aus kurzer Distanz erfolgreich war. Danach kämpften sich die Hausherren in die Verlängerung, wo sie dank des Treffers von Herburger nach schöner Vorarbeit von Alexander Pallestrang und Manuel Ganahl das bessere Ende für sich hatten.

Für die Österreicher geht es am Freitag (20.20 Uhr) gegen Norwegen weiter, zum Abschluss wartet am Samstag (18.00 Uhr) Frankreich. Der Truppe von Coach Roger Bader dient der Österreich Cup als Vorbereitung auf die B-WM vom 22. bis 28. April in Kiew. Die drei Turnier-Gegner sind allesamt bei der A-WM vom 5. bis 21. Mai in Köln und Paris im Einsatz.

 

BUDAPEST,HUNGARY,06.NOV.16 -  ICE HOCKEY - Euro Ice Hockey Challenge, OEEHV international match, Austria vs Denmark. Image shows  head coach Roger Bader (AUT). Photo: GEPA pictures/ Csaba Doemoetoer

ÖEHV-Teamchef Bader nominiert 28 Mann für Heimturnier

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Mit elf neuen Spielern gegenüber seinem ersten Teamkader im November geht Österreichs Eishockey-Teamchef Roger Bader in das Heimturnier der Euro Ice Hockey Challenge. Von 9. bis 11. Februar bekommt es die ÖEHV-Auswahl in Graz mit den drei A-Nationen Slowakei (Donnerstag), Norwegen (Freitag) und Frankreich (Samstag) zu tun.

“Im November konnten wir gegen die A-Nationen Italien und Dänemark gewinnen. Wir werden auch in Graz versuchen, in jedem Spiel als Sieger vom Eis zu gehen”, erklärte Bader, der diesmal mehr Routiniers einberufen hat. Mit Torhüter Lukas Herzog (VSV), Verteidiger Christoph Duller (KAC) und Stürmer Johannes Bischofberger (KAC) werden aber auch drei Spieler zu ihrem Teamdebüt kommen. Im Hinblick auf die B-WM im April in der Ukraine wird Bader damit 39 Spieler getestet haben.

ÖEHV-Kader für die Euro Ice Hockey Challenge von 9. – 11. Februar in Graz:

Tor: Lukas Herzog (VSV/0 Länderspiele), David Kickert (Vienna Capitals/25), Bernhard Starkbaum (Salzburg/85)

Verteidigung: Christoph Duller (KAC/0), Dominique Heinrich (Salzburg/46), Erik Kirchschläger (Linz/5), Daniel Mitterdorfer (Innsbruck/44), Alexander Pallestrang (Salzburg/39), Markus Schlacher (VSV/40), Martin Schumnig (KAC/77), Stefan Ulmer (Lugano/44), Layne Viveiros (Salzburg/16), Bernd Wolf (Bern/2)

Sturm: Johannes Bischofberger (KAC/0), Mario Fischer (Vienna Capitals/42), Manuel Ganahl (KAC/44), Lukas Haudum (Malmö/17), Raphael Herburger (Salzburg/70), Fabio Hofer (Linz/17), Thomas Hundertpfund (KAC/75), Konstantin Komarek (Malmö/37), Andreas Kristler (Salzburg/52), Brian Lebler (Linz/44), Daniel Oberkofler (Linz/85), Patrick Obrist (Kloten/6), Thomas Raffl (Salzburg/76), Alexander Rauchenwald (Salzburg/9), Daniel Woger (Graz/28)

Artikelbild: GEPA

BREMERHAVEN,GERMANY,12.DEC.16 - ICE HOCKEY - IIHF, Under-20 Ice Hockey World Championship 2017, Division I, Group A, international match,  Austria vs Germany. Image shows Benjamin Nissner (AUT). Photo: GEPA pictures/ Citypress24/ Peter - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY

Österreichs U20-Team unterliegt bei B-WM Frankreich

via Sky Sport Austria

Bremerhaven (APA) – Österreichs Eishockey-Nachwuchs hat bei der U20-WM der Division 1A (B-WM) in Bremerhaven im vierten Spiel die zweite Niederlage kassiert. Die ÖEHV-Auswahl von Trainer Roger Bader musste sich am Donnerstag Aufsteiger Frankreich mit 3:4 (0:1,0:2,3:1) geschlagen geben. Weiter geht es für die Österreicher am Sonntag gegen Weißrussland.

Ergebnisse der Eishockey-U20-WM der Division 1A (B-WM) in Bremerhaven am Donnerstag (4. Runde):

Österreich – Frankreich 3:4 (0:1,0:2,3:1). Tore: Wappis (44.), Winkler (46.), Nissner (49.) bzw. Texier (14./PP), Guebey (30.), Ville (40.), Maia (55./PP)

Artikelbild: GEPA

 

2.Test: AUT U20 - POL U20
Albert Schultz-Eishalle 
Felix Maxa #7, Yauheni kameneu #2
©Puckfans.at/Andreas Robanser

Österreichs U20-Eishockeyteam verliert letzten Test vor WM gegen Polen

via Sky Sport Austria

Wien (APA) – Österreichs U20-Nationalmannschaft hat am Mittwoch in Wien die Generalprobe für die Eishockey-B-WM gegen Polen 1:4 (1:0,0:3,0:1) verloren. VSV-Stürmer Christof Kromp (4.) sorgte zwar für die Führung, danach übernahmen aber die Polen das Kommando und revanchierten sich für das 1:7 vom Vortag.

Bei der WM vom 10. bis 18. Dezember in Bremerhaven trifft Österreich auf Norwegen, Gastgeber Deutschland, Kasachstan, Frankreich und Weißrussland.

Eishockey-Ergebnis U20-Testländerspiel vom Mittwoch in Wien:

Österreich – Polen 1:4 (1:0,0:3,0:1)
Tore: Kromp (4./PP) bzw. Lyszczarczyk (30./PP), Krezolek (38., 48.), Wsol (38.)
Strafminuten: 6 bzw. 16.

10. – 18.12.2016: IIHF Weltmeisterschaft Division I Gruppe A

Ort: Bremerhaven/Deutschland

Teilnehmer: Österreich, Norwegen, Deutschland, Kasachstan, Frankreich, Weißrussland

11.12.2016, 20:00 Uhr: Norwegen – Österreich

12.12.2016, 20:00 Uhr: Österreich – Deutschland

14.12.2016, 13:00 Uhr: Österreich – Kasachstan

15.12.2016, 13:00 Uhr: Österreich – Frankreich

17.12.2016, 16:30 Uhr: Weißrussland – Österreich

Bild: ÖEHV

Österreich besiegt Italien bei Euro Ice Hockey Challenge

via Sky Sport Austria

Budapest (APA) – Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft ist mit einem Sieg in die Euro Ice Hockey Challenge in Budapest gestartet. Das junge ÖEHV-Team bezwang am Donnerstag A-WM-Teilnehmer Italien mit 2:0 (1:0,0:0,1:0). Die Verteidiger Stefan Ulmer (9.) und Clemens Unterweger (44.) erzielten jeweils im Powerplay die Tore. Am Samstag (16.30) geht es gegen Südkorea weiter.

Interims-Teamchef Roger Bader ist mit neun maximal 20 Jahre alten Spielern nach Budapest gereist, mit Christof Kromp, Florian Baltram und Daniel Jakubitzka kamen am Donnerstag drei zu ihrem Team-Debüt. Kromp und Baltram stürmten am Flügel von Lukas Haudum und bildeten eine Linie der 19-Jährigen, mit der Bader auch zufrieden war.

Für die Führung bei seinem Einstand war aber ein Routinier verantwortlich. Schweiz-Legionär Ulmer nützte das erste Überzahlspiel zur 1:0-Führung. Die Österreicher hatten im ersten Drittel auch mehr vom Spiel, gerieten im Mitteldrittel aber unter Druck. “Bernhard Starkbaum hat in dieser Phase wichtige Saves gemacht und uns die knappe Führung gesichert”, lobte Bader seinen Torhüter, der auch zum besten Spieler der Partie gewählt wurde.

Im Schlussdrittel erfingen sich die jungen Österreicher wieder und machten dank Unterweger den Sieg perfekt. “Ich bin mit der Leistung der Mannschaft zufrieden, viele neue Ideen konnten wir bereits umsetzen. Das Ziel ist aber, dass wir am Samstag gegen Südkorea noch besser spielen”, erklärte der Teamchef.

Eishockey-Ergebnis der Euro Ice Hockey Challenge in Budapest am Donnerstag:

Österreich – Italien 2:0 (1:0,0:0,1:0). Tore: Ulmer (9./PP), Unterweger (44./PP)

Österreich: Starkbaum – Unterweger, Schumnig; Pallestrang, Ulmer; Lindner, Viveiros; Jakubitzky, Kirchschläger – Kristler, Hundertpfund, Hofer; Woger, Herburger, Ganahl; Huber, Obrist, Cijan; Baltram, Haudum, Kromp.

Bild: GEPA

ÖEHV Social Wall