Kevin Friesenbichler wechselt zum SK Sturm Graz

via Sky Sport Austria

Kevin Friesenbichler kehrt in die Steiermark zurück und unterschreibt beim SK Puntigamer Sturm Graz. Der Stürmer setzt seine Unterschrift unter einen 1,5-Jahres-Vertrag plus einjähriger Option. Er kommt vom deutschen Zweitligisten VFL Osnabrück zu den Schwarz-Weißen.

Fixer Nationalteam-Bestandteil

Die ersten Tore hat der gebürtige Weizer in der dortigen Jugend erzielt. Danach ist er mit jungen Jahren in die Akademie des FK Austria Wien beziehungsweise jene des FC Admira gewechselt. Bereits zu dieser Zeit war der 25-Jährige fixer Bestandteil der Nachwuchs-Nationalteams des ÖFB. Bis dato trug er 37 Mal (24 Tore) den Adler auf der Brust, davon 19 Mal im U21-Team. Im Jahr 2010 ist der FC Bayern München auf Friesenbichler aufmerksam geworden, wo er in der Akademie und der zweiten Mannschaft seine Ausbildung genoss. Bei den Münchnern war “Friesi” bereits im alter von 16 Jahren zumeist in der U19 im Einsatz.

Internationale Erfahrung

Sein weiterer Weg führte ihn zu Benfica Lissabon (POR), Lechia Gdansk (POL), FK Austria Wien, Wolfsberger AC und zuletzt dem VFL Osnabrück. Zum SK Sturm bringt der Sohn des Ex-Sturmspielers Bruno Friesenbichler die Erfahrung aus 140 Erstliga-Spielen, 12 Cup-Partien und 17 UEFA Europa League-Begegnungen mit. In diesen Spielen erreichte er 82 Scorerpunkte. “Der Lebenslauf von Kevin Friesenbichler sagt sehr viel aus. Ein 25-jähriger Steirer, dessen Stationen wie Bayern München oder Benfica Lissabon eine Menge über sein Potential verraten. Bei Sturm hat es durchaus Tradition, außerodentlich talentierte Spieler in einer vielleicht schwierigeren Karrierephase zu verpflichten, um gemeinsam an einer erfolgreichen Zukuft zu arbeiten. Diese Möglichkeit sehe ich bei Kevin aufgrund seiner Fähigkeiten absolut gegeben, weswegen ich mich außerordentlich auf die gemeinsame Zusammenarbeit freue”, so Geschäftsführer Sport Günter Kreissl.

„Schätze seine Qualitäten“

Für Cheftrainer Nestor El Maestro ist die Neuverpflichtung ein alter Bekannter aus seiner Zeit als Co-Trainer beim FK Austria Wien: „Mit Kevin durfte ich schon in einer erfolgreichen Zeit bei der Austria zusammenarbeiten. Ich schätze seine Qualitäten und er wird unser Spiel weiter verbessern. Ich blicke sehr positiv auf seine Verpflichtung.“ Für Friesenbichler hat es nach mehreren Anläufen endlich mit Sturm geklappt: “Es gab schon öfter Kontakt, aber jetzt hat einfach alles zusammengepasst. Ich bin auch Osnabrück sehr dankbar, dass sie mir das ermöglicht haben. Ich freue mich, in meiner Heimat bei einem großen Klub zu spielen. An Nestor El Maestro hab ich sehr positive Erinnerungen von meiner Zeit bei der Austria. Ich kann mir sehr gut vorstellen was er als Trainer von uns will.”

 

Quelle/Foto: SK Sturm