GEPA-18031174149 - FALUN,SCHWEDEN,18.MAR.11 - SKI NORDISCH, LANGLAUF - FIS Weltcup, 2,5km Damen, Prolog. Bild zeigt Trainer Radim Duda (AUT). Foto: GEPA pictures/ Andreas Reichart

Kritik von ÖSV-Trainer Duda an Chefcoach Heigl

via APA

Radim Duda, Lebenspartner von Skilangläuferin Katerina Smutna und nun Coach des Kontinentalcup-Teams des ÖSV, hat in einem Interview mit der “Sportwoche” den ÖSV-Langlauf-Cheftrainer Gerald Heigl stark kritisiert. Duda meinte im Hinblick auf den Dopingfall Johannes Dürr, Heigl hätte das Problem als Trainer im Vorfeld erkennen müssen.

“Wenn ein Athlet ein gewisses Niveau hat und kurz darauf ein ganz anderes (höheres, Anm.), muss ich das doch hinterfragen. Wenn nicht, weiß ich über die Ursachen Bescheid – oder ich bin ein schlechter Trainer”, sagte Duda der “Sportwoche”. Österreich brauche im Langlauf aber starke, unumstrittene Persönlichkeiten, meinte der Tscheche, der Smutna bei ihrem einzigen WM-Einsatz in Falun (Sprint) betreut hatte.

Markus Gandler, der Sportliche Leiter für Langlauf im ÖSV, sagte zur APA, die Anschuldigungen seien nicht fundiert. Mit Duda werde es dazu ein Gespräch geben, so Gandler. Er stellte sich voll hinter Heigl. “Es gibt nichts, was ihn belastet, keine Fakten”, betonte der Ex-Langläufer. Wenn Duda Beweise gehabt hätte, dann hätte er ihn oder die Behörden informieren müssen.