LASK nach knappem 1:0-Sieg in Mattersburg Erste-Liga-Leader

via Sky Sport Austria

Die Oberösterreicher gewannen am Freitagabend das Topspiel der 14. Runde in Mattersburg dank eines Eigentores von Lukas Rath (76.) schmeichelhaft mit 1:0 (0:0) und stießen die Burgenländer damit von der Tabellenspitze.

Der Spielbericht von APA

Der LASK steht in der Fußball-Erste-Liga zum ersten Mal in der laufenden Saison an der Tabellenspitze. 

Der Aufsteiger liegt drei Punkte vor Mattersburg sowie vier Zähler vor dem nicht aufstiegsberechtigten Dritten Liefering. Der FAC und Bundesliga-Absteiger Wacker Innsbruck haben schon einen Zwölf-Punkte-Respektabstand. Die Linzer bauten ihre ungeschlagene Serie auf mittlerweile sechs Partien aus, wobei sie dabei 14 Punkte geholt haben. Für die Mattersburger war es die erste Niederlage nach zuletzt drei Siegen in Serie.

Die Partie war schon vor der Pause rassig. Die Gastgeber hatten da etwas mehr vom Spiel, die besseren Chancen fanden aber die Linzer vor. Nikola Dovedan schoss am langen Eck vorbei (32.), zudem musste Mattersburg-Goalie Markus Kuster einen Michorl-Weitschuss entschärfen (39.). LASK-Kapitän Mario Hieblinger war da schon lange nicht mehr auf dem Feld, er hatte schon nach zwölf Minuten wegen einer beim Aufwärmen erlittenen Verletzung ausgewechselt werden müssen.

Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie deutlich mehr an Fahrt auf. Beide Teams drängten in einem offenen Schlagabtausch auf die Entscheidung, die beiden Torleute rückten mehr und mehr in den Vordergrund. Der Linzer Pavao Pervan parierte einen Schuss von Thorsten Röcher (49.), der schon zuvor (47.) das 1:0 auf dem Fuß gehabt hatte. Auf der anderen Seite rettete Abwehrspieler Fran nach einem Fabiano-Heber in höchster Not vor der Linie (50.), Goalie Kuster war bei einem Onisiwo-Abschluss auf dem Posten (51.) und wehrte einen Vujanovic-Schuss glänzend ab (63.).

Die Mattersburger wirkten daraufhin viel agiler, frischer, brachten den Ball bei Chancen von Manuel Prietl (66.) und Röcher (71.) aber weiter nicht im Tor unter. Das sollte sich rächen. Nach einer Dovedan-Hereingabe lenkte Lukas Rath das runde Leder mit dem Bauch äußerst unglücklich ins eigene Tor (76.).

Die Schlussoffensive der Hausherren, deren Trainer Ivica Vastic in Minute 68 wegen Kritiks auf die Tribüne musste, blieb aufgrund fehlender Effizienz erfolglos. Nach einem Torraubfoul von Harun Erbek an Karim Onisiwo scheiterte Jano mit dem verhängten Elfmeter an Pervan (94.). Eine Minute später rettete der LASK-Goalie auch bei einer Rath-Topchance die drei Punkte. Die Linzer gewannen damit auch das zweite direkte Saisonduell nach dem 1:0 auf der Gugl.