LASK-Spieler Flecker: „Es ist irgendwie wie verhext.“

via Sky Sport Austria
  • Andreas Wieland: „Das ist am Ende des Tages zu wenig und natürlich sehr enttäuschend.”
  • Alexander Kofler: „Es gibt nichts schöneres für einen Tormann, wie wenn man im Minutentakt etwas auf das Tor bekommt. “
  • Robin Dutt: „Mit meinen 56 Jahren bin ich manchmal immer noch so nervös wie ein kleiner Junge da draußen.”
  • LASK-Präsident Gruber: „Spätestens am 10. Februar 2023 sind wir spielfertig im neuen Stadion.”

LASK verliert gegen RZ Pellets WAC mit 0:1 Die wichtigsten Stimmen zur Partie des 11. Spieltages der ADMIRAL Bundesliga bei Sky Sport Austria.

LASK – Wolfsberger AC, 0:1 (0:0)

Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

Andreas Wieland (Trainer LASK)
…über das Spiel: „Wir sind sehr gut in das Spiel gestartet, haben uns viele Torchancen herausgespielt, aber es ist dabei leider nichts herausgekommen. Dann haben wir uns ein wenig einschläfern lassen vom Gegner und waren bei einer Situation unachtsam. Wir haben in dieser Situation selbst angegriffen und bekommen daraus einen Konter bei dem die Restverteidigung nicht stimmt. Das ist am Ende des Tages zu wenig und natürlich sehr enttäuschend.”

…über die Chancenauswertung: „Es ist mit Sicherheit nicht nur die Chancenauswertung, aber ich denke dort beginnt es. Wenn wir in den ersten 15-20 Minuten effizienter agieren vor dem Tor, dann lässt es sich auch leichter spielen und dann ist man nicht mehr so anfällig für Konter.”

…über das kommende Spiel in der Conference League: „Es geht nicht darum einen Schalter umzulegen. Wir sollten danach streben unsere Prinzipien 90 Minuten auf den Platz zu bringen und nicht nur 20. Der Gegner ist in der armenischen Liga schwer zu bewerten, ihre Auftritte in der Conference League waren aber gut, auch wenn null Punkte dabei herausgekommen sind. Das heißt für uns, dass es wieder ein anstrengendes Spiel wird, das wir natürlich positiver als das heutige Spiel meistern wollen.”

…über die Länderspielpause, vor dem Spiel: „Die letzten zwei Wochen waren sehr gut für die Mannschaft, wir konnten an einigen Dingen arbeiten. Wir hatten eine sehr gute Phase im Training und konnten an unseren Prinzipien arbeiten. Das stimmt mich sehr optimistisch.”

…über den Ausfall von Marko Raguz: „Marko war in den letzten beiden Wochen voll im Trainingsbetrieb und hat einen sehr guten Eindruck gemacht. Leider ist gestern im Abschlusstraining eine leichte Verletzung dazugekommen. Es ist also eine Vorsichtsmaßnahme, dass er heute nicht spielt. Ich denke es wird aber nicht so sein, dass er für längere Zeit ausfällt.”

Jan Boller (Spieler LASK)
…über das Spiel: „Wir haben uns in den ersten 20 Minuten richtig starke Chancen herausgespielt und müssen da vielleicht schon mit zwei, drei Toren in Führung gehen. Dann haben wir ein bisschen nachgelassen und in der zweiten Halbzeit war es dann eigentlich genau anders herum. Das 0:1 war sehr unglücklich, es fällt aus einem Konter. Wir haben doppelt so viele Torschüsse wie der Gegner und verlieren das Spiel, das ist ärgerlich und da fehlen mir ein bisschen die Worte.”

Florian Flecker (Spieler LASK)
…über das Spiel: „Es ist irgendwie wie verhext. Super Beginn von uns und dann will es einfach nicht sein, dass wir in Führung gehen, aber gerade das würde uns einmal gut tun. Erste Halbzeit waren wir überlegen. Das zipft mich heute ziemlich an muss ich sagen.”

Petar Filipovic (Spieler LASK)
…über seine bisherige Zeit beim LASK: „Ich bin super glücklich mit meinen bisherigen zwei Jahren hier. Was ich erleben durfte, war phänomenal. Klar gibt es auch immer wieder ein Tief, das es zu bewältigen gilt, aber in den letzten Wochen ist wieder etwas Ruhe eingekehrt und wir befinden uns auf dem richtigen Weg.”

…über seinen auslaufenden Vertrag: „Meine Familie und ich fühlen uns hier extrem wohl und von dem her passt eigentlich alles. Jetzt liegt der Fokus aber einmal darauf, dass wir dieses Tief überwinden und da herauskommen.”

…über seinen Ausfall: „Es geht mir den Umständen entsprechend gut. Ich habe schon seit längerer Zeit ein wenig Hüftbeschwerden mit denen ich zu kämpfen habe, aber der Grund warum ich heute nicht spielen kann, ist, dass ich an einer Magen-Darm Infektion gelitten habe diese Woche. Ich war deswegen auch zwei, drei Tage im Krankenhaus und konnte gar nicht trainieren.”

Siegmund Gruber (Präsident LASK)
…über das Stadionprojekt: „Ich kann garantieren, dass wir die Gespräche, unter anderem mit der Baufirma, so führen werden, dass wir vielleicht schon im Herbst 2022 im neuen Stadion spielen können, auch wenn es noch nicht ganz fertig ist. Spätestens am 10. Februar 2023 sind wir spielfertig im neuen Stadion.”

…über die Kosten des neuen Stadions: „Gegenüber der Ausschreibung die wir im Februar zurückgezogen haben, sind wir mit der aktuellen Bauausschreibung und Baumeisterfirma um ein vielfaches billiger, trotz überhitzter Baukonjunktur. Damals wären die Kosten wirklich explodiert und nicht durch Siegmund Gruber.”

Robin Dutt (Trainer Wolfsberger AC)
…über das Spiel: „In den ersten zehn bis 15 Minuten hat der LASK ein Feuerwerk abgebrannt, da hatten wir Glück nicht in Rückstand zu geraten. Da haben die Jungs gut dagegengehalten und in der Halbzeit haben wir dann das System umgestellt, weil wir Probleme hatten mit dem Pressing des LASK. Wir haben den Schwerpunkt dann auf das Umschalten gelegt und gerade beim Tor haben wir das hervorragend gemacht.

…über das Zittern bis zum Ende: „Wenn man so lange dabei ist wie ich, sollte man meinen, man hat schon viele 1:0 Siege erlebt und man muss nicht mehr aufgeregt sein. Mit meinen 56 Jahren bin ich manchmal immer noch so wie ein kleiner Junge nervös da draußen. Das legt sich wahrscheinlich auch nicht mehr bzw. wenn es sich legt höre ich auf.”

…über das zu Null spielen: „Wir wissen, dass es in der Defensive Probleme gab und immer noch gibt. Allerdings haben wir jetzt zwei Mal 1:0 gegen wirklich starke Gegner gewonnen und das gibt vielleicht ein Vertrauen in die eigene Defensivleistung. Ansonsten werden wir einfach unsere rote Linie weiterverfolgen.”

Michael Liendl (Spieler Wolfsberger AC)
…über das Spiel: „Natürlich ist der Sieg heute glücklich, aber das haben wir uns heute auch ein Stück weit erarbeitet und darüber sind wir sehr froh. Speziell nach den ersten 20 Minuten können wir im Rückstand sein, das muss man ganz klar sagen. In einer Situation waren wir dann eben eiskalt vor dem Tor und das braucht man dann einfach in so einem Spiel, wo es brutal intensiv ist und es viel hin und her geht.

…über seine Auswechslung: „Ich werde nie glücklich darüber sein ausgewechselt zu werden, weil ich immer gerne am Platz stehe, speziell wenn es so eng ist wie heute. Da ist aber überhaupt kein Groll mit dabei und ist definitiv okay.”

Alexander Kofler (Spieler Wolfsberger AC)
…über das Spiel: „Wir haben wirklich aufopferungsvoll gekämpft, das hat uns in den ersten Spielen vielleicht ein wenig gefehlt. Mittlerweile kämpfen wir aber eben um dieses zu Null spielen und dafür muss ich der ganzen Mannschaft ein Lob aussprechen. Natürlich hat die schlechte Chancenverwertung des LASK auch eine Rolle gespielt.”

…über das zu Null spielen: „Es gibt nichts schöneres für einen Tormann, wie wenn man im Minutentakt etwas auf das Tor bekommt, das ist fast wie im Training. So war es auch heute und zum Glück habe ich der Mannschaft helfen können.”

Marc Janko (Sky Experte)
…über den LASK: „Der Fisch fängt bekanntlich am Kopf zu stinken an und der Kopf ist in dem Fall die Offensive des LASK. Wenn du vorne so viele Chancen vergibst, und das nicht nur heute, dann ist das natürlich nicht förderlich für die Hintermannschaft. Weil so kann für die Defensive jeder Fehler der letzte sein und das ist für die Spieler auch nicht leicht. Die Defensive ist definitiv nicht das Problem. Momentan ist einfach irgendwie der Hund drinnen.”

…über die aktuelle Situation beim LASK und beim WAC vor dem Spiel: „Beiden sind nicht mehr dort wo sie vor zwei Jahren gewesen sind. Sie gehören nicht mehr wirklich zu den Top-Mannschaften in Österreich. Vom Potential her schon, aber beide Vereine kämpfen im Moment gegen unterschiedliche Themen an.”