Leverkusen-Trainer Schmidt hebt die Mentalität von Dragovic hervor

via Sky Sport Austria

Leverkusen (APA) – Aleksandar Dragovic ist in dieser Woche bei seinem neuen Arbeitgeber angekommen. Nach dem 2:1-Sieg mit dem österreichischen Nationalteam in Georgien will der Innenverteidiger bei Bayer Leverkusen durchstarten. Ob der 25-Jährige im Heimspiel gegen den HSV am Samstag (15.30) sein Debüt in der deutschen Fußball-Bundesliga geben wird, ist offen, Vorschusslorbeeren hat er aber ausreichend bekommen.

Dragovic war Ende August um kolportierte 18 Millionen Euro von Dynamo Kiew verpflichtet worden. Der Transfer hat sich lange hingezogen, nach der Länderspielpause lernte der österreichische Rekord-Transferspieler nun am Dienstag erstmals seine neue Umgebung kennen. Und wurde mit viel Lob von seinem neuen Trainer Roger Schmidt empfangen.

“Er ist ein Spieler, der in den letzten Jahren bei Basel und Kiew um Meisterschaften und Pokalsiege gespielt und auch einige geholt hat. Er ist mehrmals Meister und Cupsieger geworden, das ist ein sehr gutes Zeichen. Und das als absoluter Stamm- und Führungsspieler, auch in der österreichischen Nationalmannschaft. Das ist etwas, was uns extrem gut tut, nicht nur, dass er ein sehr guter Innenverteidiger ist, sondern die gewisse Erfahrung und positive Mentalität”, erklärte der Coach in einem Interview auf der Vereins-Hompage.

Die Freude war beiderseits. Dragovic war “der glücklichste Mensch auf Erden”, als er mit seinen ÖFB- und Leverkusen-Teamkollegen Julian Baumgartlinger und Ramazan Özcan an seinem neuen Arbeitsplatz eintraf. “Ich bin froh, dass es nach gefühlten drei Jahren endlich geklappt hat”, meinte “Drago” gegenüber Medienvertretern in der BayArena. “Der Fußballstil von Bayer 04 gefällt mir, er ist ähnlich dem in der Nationalmannschaft. Ich glaube, dass ich mich hier gut entwickeln kann.”

Er weiß aber auch, was auf ihn zukommt. “Die Bundesliga wird immer stärker und stärker, sie gehört mit der Premier League zur besten Liga der Welt. Es sind jede Woche 100 Prozent gefragt, mit 90 Prozent gewinnt man keine Spiele”, erklärte Dragovic.

Leverkusen ist mit einer 1:2-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach in die Saison gestartet. Laut Fachmagazin “kicker” soll Dragovic gegen den HSV trotzdem vorerst noch auf der Ersatzbank Platz nehmen.

 

starter-bundesliga-beitrag