Marseille's Serbian midfielder Nemanja Radonjic (L) and Marseille's Argentinian forward Lucas Ocampos react during the French L1 football match between Guingamp (EAG) and Olympique de Marseille (OM) at the  Roudourou stadium in Guingamp, western France, on April 20, 2019. (Photo by Sebastien SALOM-GOMIS / AFP)        (Photo credit should read SEBASTIEN SALOM-GOMIS/AFP/Getty Images)

Financial Fair Play: Marseille muss tief in die Tasche greifen

via Sky Sport Austria

Der französische Traditionsclub Olympique Marseille hat sich im Rahmen von Financial-Fairplay-Untersuchungen mit der UEFA auf einen Vergleich geeinigt und muss mindestens zwei Millionen Euro Strafe zahlen. Das Geld werde von Einnahmen aus internationalen Wettbewerben einbehalten, teilte die Europäischen Fußball-Union am Mittwoch mit.

17-06-23-06-tennis-atp-halle-queens

Eine weitere mögliche Strafzahlung von vier Millionen Euro hänge davon ab, inwiefern sich Marseille an Bedingungen der UEFA halte. Nach den Regeln des Financial Fairplay darf ein Verein nicht mehr ausgeben, als er einnimmt. Olympique, das in der kommenden Saison nicht international spielt, darf in der Europacup-Spielzeit 2020/21 außerdem weniger Spieler melden als normal. Auch der rumänische Club CFR Cluj und Qairat Almaty aus Kasachstan einigten sich mit der UEFA auf Vergleiche.

(APA)

Bild: Getty Images