DERBY, ENGLAND - MARCH 05: Bruno Fernandes of Manchester United during the FA Cup Fifth Round match between Derby County and Manchester United at Pride Park on March 5, 2020 in Derby, England. (Photo by James Williamson - AMA/Getty Images)

ManUnited singt Lobeshymnen auf Fernandes

via Sky Sport Austria

Als wäre die Aufgabe nicht schwer genug, agiert LASK-Gegner Manchester United derzeit in Hochform. Der 2:0-Erfolg im Derby gegen City am Sonntag war das zehnte Spiel ohne Niederlage in Folge, ein Akteur stach dabei einmal mehr heraus: Neuzugang Bruno Fernandes, der in nur einem Monat zum Liebling der Fans avanciert ist. Auch Trainer und Kollegen singen bereits Lobeshymnen auf den Portugiesen.

“Er arbeitet hart, ist bescheiden, hat den Willen und die Hingabe, aber er verfügt auch über den X-Faktor”, beschrieb Coach Ole Gunnar Solskjaer seinen Mittelfeldmann, der in fünf Ligapartien bereits zwei Tore erzielt und drei vorbereitet hat. Darunter das 1:0 gegen City, eingeleitet durch einen gefühlvollen Freistoß-Chip auf Anthony Martial. “Er hat die Kreativität und erhält von uns die Freiheit, so zu spielen, wie er will”, betonte der Norweger. “Er ist perfekt für uns”, schwärmte Tormann David De Gea.

Der 25-jährige Fernandes, der im Herbst mit Sporting Lissabon in der EL-Gruppenphase bereits auf den LASK getroffen war, war am 29. Jänner für 55 Millionen Euro zu United gewechselt. Durch Bonuszahlungen könnte der Transfer letztlich bis zu 80 Millionen wert sein. Das Geld scheint gut angelegt zu sein. Seit der Ankunft des 19-fachen portugiesischen Teamspielers zeigt die Formkurve der “Red Devils” konstant nach oben. Mit Fernandes gab es in acht Pflichtspielen fünf Siege und drei Remis bei nur zwei Gegentoren. Dass United fast die ganze Saison schon auf seinen Rekordtransfer Paul Pogba verzichten muss, fällt angesichts dessen fast nicht mehr auf.

Dass der Pessimismus, der nach einer anfänglichen Solskjaer-Euphorie im Herbst Einzug gehalten hatte, wieder Hoffnung gewichen ist, ist zu guten Teilen jedenfalls dem Mann aus dem Boavista-Nachwuchs zu verdanken, der bei Novara in der Serie B 2012/13 seine ersten Schritte als Profi machte. Über Udinese, Sampdoria und Sporting schaffte Fernandes schließlich den Sprung ins Rampenlicht des Weltfußballs.

Seinen Neo-Coach überzeugte Fernandes aber nicht nur durch sein sportliches Können. “Wir kannten seine Fähigkeiten”, erinnerte sich Solskjaer an einen Scouting-Ausflug nach Portugal. “Was mich an diesem Tag am meisten beeindruckt hat, war seine Persönlichkeit”, meinte der einstige Stürmer. “Er genießt es, liebt es da zu sein, sorgt bei allen für neuen Schwung und hat eine Aura.”

(APA)

mi-11-03-cl-konferenz

Beitragsbild: GEPA