ESPOO,FINLAND,14.SEP.19 - TENNIS - ITF Davis Cup, first round, Finland vs Austria. Image shows the rejoicing of Oliver Marach and Juergen Melzer (AUT). Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer

Marach/Melzer stellen beim Davis Cup in Finnland auf 2:1

via Sky Sport Austria

Mit einer ausgezeichneten Leistung haben ÖTV-Rekord-Davis-Cup-Spieler Jürgen Melzer und Oliver Marach am Samstag in Espoo gegen Finnland auf 2:1 gestellt. Melzer, der bereits seinen 37. Länderkampf bestritt, und Marach besiegten das Gastgeber-Duo Henri Kontinen/Emil Ruusuvuori 7:6(5),6:2. Nach einer Pause musste Ruusuvori im Duell der Nummern eins gegen Favorit Dominic Thiem auf den Platz.

Thiem hatte also die Chance, Österreich schon vor dem Schluss-Einzel den neuerlichen Gang in die Qualifikationsrunde Anfang März 2020 zu sichern. Die Aufsteiger spielen im lukrativen Finalturnier in Madrid.

Marach/Melzer sorgten für den wieder einmal sehr wichtigen Doppelpunkt, zumal ja sowohl Dennis Novak als auch Sebastian Ofner, die für das abschließende Single in Frage kamen, zuletzt angeschlagen waren. “Die Erleichterung ist sehr groß. Kontinen ist ein sehr guter Doppelspieler, er war Nummer 1 der Welt für ein paar Jahre und der andere ist einer der aufstrebenden Jüngeren. Es war eine anstrengende Partie muss man sagen”, erklärte Marach, der Ende 2018 selbst Nummer 1 der Welt im Herren-Doppel war. Dass man nun den erst 20-jährigen Ruusuvuori auch im Doppel aufgeboten hat, sei “ein bisschen überraschend” gewesen. “Aber ich hätte es auch gemacht”, sagte der 39-jährige Steirer.

Melzer war mit dem Samstag-Auftritt in der Espoo Metro Areena sehr happy. “Wir haben ein sehr solides Match gespielt. Wir waren vom ersten bis zum letzten Punkt sehr konzentriert, haben wenig zugelassen und verdient das 2:1 für Österreich gemacht”, konstatierte der 38-jährige Niederösterreicher. Nach seinem insgesamt 77. Match für Österreich (Einzel 22:29, Doppel nun 14:12) hat Melzer noch nicht genug. “Für mich war es immer eine Ehre, diesen Anzug anzuziehen und für das Land zu spielen. Auch im ein bisschen höheren Alter macht es mir noch sehr viel Spaß und wenn wir so spielen wie heute, hoffe ich natürlich, dass es noch weitergeht.”

Im Match war vor allem der erste Satz von großer Bedeutung. Ein leichter Volleyfehler von Ruusuvuori im Tiebreak hatte den Österreichern den entscheidenden Vorteil gebracht. “Es war sehr wichtig, den ersten Satz zu gewinnen. Im zweiten Satz waren wir viel besser, wir können sehr glücklich mit dem Match sein”, so Melzer.

(APA)

17-09-di-salzburg-genk

Beitragsbild: GEPA